Einsteiger-Kaufberatung Holzkohle-Kugelgrill

[Enthält ggf. Werbung u./o. Werbelinks*]

Schön, dass du dich dazu entschlossen hast einen Holzkohle-Kugelgrill zu kaufen!
Wie jedes Jahr steht eine Vielzahl der neuesten Grills in den Verkaufsregalen der Baumärkte, der Gartencenter und Grillfachhändler. Die Auswahl von Holzkohle-Kugelgrills wird von Jahr zu Jahr immer größer, sodass sich die/der ein oder andere potenzielle Käufer/in bei der Auswahl seines/ihres Wunschgrills schwer tun kann. Vor allem Einsteigern kann schon nach kürzester Zeit die Lust vergehen, sich durch die Vielfalt von Modellen durchzukämpfen. Ich möchte Einsteigern so früh wie möglich unter die Arme greifen und dabei helfen, einen Holzkohle-Kugelgrill speziell für die eigenen Ansprüche zu finden.

Bei der riesigen Modell-, Funktions- und Farb-Vielfalt, sowie den jeweiligen Qualitätsunterschieden möchte ich keinen generellen Hersteller empfehlen, sondern euch mit meiner Erfahrung ein paar Denkanstöße geben. Denn nur ihr selbst kennt eure finanziellen Mittel und euren persönlichen Anspruch. Nachdem ihr folgende Zeilen gelesen habt, solltet ihr in der Lage sein, euer eigenes kleines Pflichtenheft zusammenzustellen und abzuwägen können, welche Features euch wichtig und welche euch weniger wichtig sind. Mit diesem Vorwissen könnt ihr gezielt euren „Traumgrill“ auswählen, der euch viele Jahre Spaß bereiten wird.

Ich möchte dich kompetent dazu beraten, gewiss den für dich richtigen Holzkohle-Kugelgrill auszuwählen. Denn Kugelgrill ist nicht gleich Kugelgrill. Es gibt viele Dinge zu beachten, lasst uns starten.

IMG_7149

 

1. Kann anhand der zu verköstigenden Personenzahl die Größe des Holzkohle-Kugelgrills gewählt werden?
Die Antwort kann nicht einfach mit ja oder nein beantwortet werden, denn es gibt zu viele Faktoren, die die vermeintlich korrekte Antwort beeinflussen kann!

Es ist sicherlich nachzuvollziehen, dass du 8 Gäste nicht mit einem Kugelgrill von 37 cm Durchmesser verköstigen kannst. Selbst bei einem Durchmesser von 47 cm wird es je nach Speise aus Platzgründen schon relativ schwierig. Ein 2 kg Nacken oder eine Bacon Bomb findet auf einem Kugelgrill von 47 cm Platz, kann indirekt gegart werden und sättigt, falls Beilagen anderweitig zubereitet werden, eine 8-köpfige Meute.
Doch spätestens dann, wenn zum Hauptgericht zur selben Zeit auch Beilagen gegart werden sollen, kann es ganz schnell eng werden. Die geeignetste Wahl im Bezug auf die Kugelgrill-Größe, am Beispiel von 8 Gästen, wäre also ein Kugelgrill mit einem Durchmesser von 57 cm oder sogar 67 cm.

Im Umkehrschluss deutet die obige Entscheidung jedoch auf gar keinen Fall darauf hin, dass ein Kugelgrill mit einem Durchmesser von 57 cm zu groß für eine 2 bis 4-köpfige Familie sei. Nur du selbst kannst nämlich bestimmen, ob du für dich und deine Gäste möglicher Weise ein ganzes Menü zubereiten möchtest und dafür maximalen Platz benötigst oder es bei einem einfachen Würstchen bleiben soll.
In Zusammenhang mit der maximalen Grillfläche erinnere ich gerne daran, dass einem guten Koch schließlich auch mehr als eine Herdplatte bzw. ein Topf zur Verfügung steht.

Die Erhöhung des Kugelgrill-Durchmessers im Takt von vermeintlich geringen 10 cm ergibt einen überraschenden Anstieg der Grillfläche.
ø 37 cm = 1.075 qcm
ø 47 cm = 1.734 qcm (ca. 161 % > ø 37 cm)
ø 57 cm = 2.550 qcm (ca. 147 % > ø 47 cm), (ca. 237 % > ø 37 cm)
ø 67 cm = 3.524 qcm (ca. 138 % > ø 57 cm), (ca. 203 % > ø 47 cm), (ca. 328 % > ø 37 cm)

Durchmesser
Verfügbare Grillflächen schematisch dargestellt

Ich fasse zusammen:
Die maximale Anzahl der zu verköstigenden Personen, sowie die persönliche Motivation bestimmt die maximal benötigte Grillfläche. Eine der wenigen Ausnahmen bildet neben dem finanziellen Aspekt die Flexibilität, denn mit einem Kugelgrill von 37 cm Durchmesser bist du für ein Piknik im Freien mobiler als mit jedem größeren Modell.

Bitte denke auch immer daran! – Genauso wie du, sind wir alle einmal angefangen – du entwickelt dich immer weiter! Was ich meine ist, früh oder später möchtest du aller Voraussicht nach mehr mit deinem Grill veranstalten als nur Nackensteaks zu grillen. Deshalb kaufe dir deinen Grill auf keinen Fall zu klein!

 

2. Ein Grill ohne Deckel ist kein Grill
Diese Aussage ist natürlich nicht pauschal korrekt, beinhaltet jedoch eine gewisse Menge an Wahrheit. Denn nur dann, wenn euer Grill einen Deckel besitzt, könnt ihr indirekt garen. Der Deckel spielt beim indirekten Grillen eine bedeutsame Rolle, denn er schließt den Grillkessel und bildet zusammen mit ihm ein geschlossenes System, ähnlich wie die Fronttür eines Backofens.

Das indirekte Garen ist nicht zuletzt nur für alle Barbecue-Gerichte bedeutsam, bei dem das Grillgut kontrolliert mit sehr niedriger Temperatur über einen langen Zeitraum gegart wird (low & slow). Auch dicke Steaks haben nach dem scharfen Angrillen unter sehr hohen Temperaturen in der Regel noch nicht die gewünschte Kerntemperatur erreicht und benötigen aus diesem Grund weitere Garzeit bei indirekter Hitzeeinstrahlung.

Wichtig ist, dass der Deckel eine gewisse Höhe aufweisen sollte, damit bei Bedarf auch problemlos eine auf dem Grillrost stehende Bierdose mit einem darüber gestülpten Hähnchen Platz findet, dem sogenannten Beer Butt Chicken (BBC).

Des Weiteren ist es sehr hilfreich, wenn euer zukünftiger Holzkohle-Kugelgrill einen Deckelhalter besitzt. So habt ihr auf Wunsch zu jeder Zeit beide Hände frei und könnt euch ungeniert um euer Grillgut kümmern. Der Deckelhalter ist entweder fest am Grillkessel verbaut oder kann zu einem späteren Zeitpunkt optional erworben und an dem Grillkessel eingehängt werden.

IMG_7119
Fest installierter Deckelhalter

Manche Deckel besitzen im Innern einen Haken, den man an den Grillkessel einhängen kann.

IMG_7103
Innenseite eines Deckels mit Haken

Ein ab Werk fest verbauter Deckelhalter ist am stabilsten und somit den anderen Varianten vorzuziehen. Bei einigen Grill-Herstellern ist ein solcher Deckelhalter nicht von Nöten, da ein am Grillkessel festverbautes Scharnier den Deckel hält.

Wenn wir schon Mal beim Deckel sind, möchte ich nicht versäumen darauf hinzuweisen, dass es sehr sinnvoll sein kann darauf zu achten, dass die im Deckel integrierte Vorrichtung zur Regelung der Abluft durch ein Kunststoff- oder Holz-Element isoliert ist. Andernfalls kann man sich bei hohen Temperaturen sehr schnell die Finger verbrennen.

IMG_7115
Abluft-Regulierung mit Kunststoff-Isolierung

 

3. Der Nutzen des Thermometers
Um die Gartemperatur stetig im Blick zu halten, dient das vom Grill-Hersteller immer häufiger ab Werk integrierte Thermometer, welches im Deckel verbaut ist. Die vom Deckelthermometer angezeigten Temperaturen spiegeln, je nach Qualität des Thermometers, die exakte Temperatur an der höchsten Stelle des Garraums wieder.

IMG_7104
Im Deckel integriertes Thermometer

Leider herrschen auf Rosthöhe, also nur wenige Zentimeter unterhalb, ganz andere Temperaturen, sodass nicht selten Temperaturunterschiede von bis zu 40 Grad zu beobachten sind.

Vor allem bei sogenannten Longjobs (lange Garzeit/niedrige Temperatur) ist es sinnvoller, die exakte, auf Rosthöhe herrschende Temperatur zu messen. Dazu dient ein optional zu erwerbendes elektronisches Thermometer, welches durch ein Kabel mit einem auf Rosthöhe installierten Messfühler verbunden ist. Meist haben diese Thermometer zusätzlich noch einen weiteren Messfühler integriert, mit dem zur selben Zeit die Kerntemperatur des Grillguts bestimmt werden kann.

Über kurz oder lang wird sich ein solches elektronisches Thermometer sicherlich für euch auszahlen. Trotz allem ist ein bereits im Deckel integriertes Thermometer ein sinnvolles Feature, um die Temperatur im Garraum zu kontrollieren, jedoch keines Falls ein Must-Have.

 

4. Der Grillrost – Wer die Qual hat, hat die Wahl
In der Regel werden die meisten Grillroste in einer verchromten Ausführung verkauft und sind finanziell recht erschwinglich.

IMG_7097
Standard-Grillrost verchromt

Einige Hersteller liefern ihre Grillroste in Edelstahl-Ausführung aus und sind den erstgenannten vorzuziehen, weil sie nicht rosten können und somit ein „Leben lang“ halten.

Wenn du primär ein Steakgriller bist, solltest du dir Gedanken über einen gusseisernen Grillrost machen, denn dieser zaubert schöne breite Grillmuster (Brandings) auf dein Fleisch. Hilfreich für das indirekten Grillen ist, wenn der gusseiserne Rost mehrfach geteilt ist, sodass die Hitze nicht von einem in das andere Element übertragen wird. Einige wenige Hersteller haben gusseiserne Grillroste serienmäßig im Angebot, bei anderen müssen sie über Drittanbieter bezogen werden.

Premium-Grills besitzen immer öfter Grillroste mit einem Klappmechanismus in Form von äußeren Flügeln oder Mittel-Türchen. Diese Öffnungen sind sehr sinnvoll, denn durch sie können während des Grillens Briketts nachgefüllt werden ohne den Grillrost samt Grillgut für diesen Moment zur Seite stellen zu müssen.

IMG_7098
Grillrost mit zwei äußeren Flügeln

Immer öfter stößt man unweigerlich auf Grillroste mit einer aus der Mitte herausnehmbaren Aussparung. Dieses „Loch“ ist für die unterschiedlichsten Einsätze wie z. B. Wok, Pfanne, gusseisernem Grillrost, Hähnchenhalter usw. vorgesehen.

IMG_7101
Grillrost mit innerer Aussparung für diverse Einsätze

Wenn der Grillrost von euern ins Auge gefasstem Kugelgrill keine solche Aussparung besitzt, solltet ihr nicht verzagen, denn die meisten Einsätze kann man genauso gut auf den Grillrost legen bzw. stellen.

IMG_7132
Edelstahl-Grillrost ohne innerer Aussparung mit aufgelegten gusseisernen Einsatz

Einige Hersteller haben eine Grillrost-Höhenverstellung verbaut, mit dessen Vorrichtung der Abstand zwischen Grillrost und Glutbett  bestimmt werden kann. Sinnvoll dann, wenn man für viele Gäste seinen Grill mit einem durchgehenden Glutbett versehen hat um Anfangs auf oberster Stufe Würstchen zu grillen und schon kurze Zeit später auf niedrigster Stufe Steaks grillen möchte.

Landmann
Höhenverstellbarer Grillrost

Die Grillrost-Höhenverstellung sollte meines Erachtens nicht überbewertet werden, da man auch ohne dieser Vorrichtung, durch unterschiedliche Schichtung der Briketts, mehrere Hitzezonen bilden kann.

 

5. Die Zuluft-Regelung
Ohne frische Luft kann die Glut nicht überleben! Damit immer genügend Sauerstoff in den Garraum gelangt, gibt es je nach Hersteller unterhalb oder seitlich des Kessels eine Zuluft-Regelung. Manche Hersteller setzen auf mehrere Vorrichtungen zur Verstellung der Zuluft, die einzeln verstellt werden müssen.

IMG_7082
Umständliche Zuluft-Regelung über drei getrennte Vorrichtungen

Andere hingegen lösen es mit einer einzigen Vorrichtung, die sehr schnell einhändig bedient werden kann.

IMG_7084
Komfortable Zuluft-Regelung über Einhand-Bedienung

 

6. Wohin mit der Restasche? Der Ascheauffangbehälter
Als sehr sinnvoll sehe ich unter der Zuluft-Regelung den Ascheauffangbehälter an. In diesem Behälter fällt die Asche der verbrannten Briketts und ist geschützt vor Wind und Regen. Der Ascheauffangbehälter muss nicht zwingend nach jedem grillen gereinigt werden, denn sein Volumen fasst in der Regel eine relativ große Menge Asche. Auch hier spricht einzig und allein der finanzielle Aspekt gegen den Erwerb eines Grills mit Ascheauffangbehälter. Ich möchte ihn auf keinen Fall missen.

IMG_7085
Abnehmbarer Ascheauffangbehälter

Wenn der von euch ins Auge gefasste Kugelgrill, keinen solchen Ascheauffangbehälter besitzt sollte, ist es gut zu wissen, dass er bei vielen Kugelgrills nachzurüsten ist. Damit euch an windigen Tagen die Asche nicht vom Ascheauffangteller fliegt, könnt ihr euch alternativ auch einen Metall-Behälter auf den Teller stellen.

IMG_7095
Aschauffangteller, auf dem ggf. ein Metall-Behälter gestellt werden kann

 

7. Stabil und mobil! Das Fahrgestell
Möchtet ihr lieber einen kleinen mobilen Tisch-Kugelgrill oder einen stationären Grill? Mit zwei Rollen unter den Beinen, mit vier Rollen unter dem Fahrgestell oder sogar mit integriertem Tisch? Jeder Hersteller setzt auf ein anderes (Fahr)Gestell – das eine Gestell ist stabiler, dass andere hingegen platzsparender. Entscheidet selbst, wie oft ihr euren Grill bewegen werdet, ob ihr möglicherweise Grasflächen oder Kies damit gefahren müsst oder nur eine beschränkte Stellfläche zur Verfügung habt.

IMG_7124
Sicherer Stand ohne zu kippen – die Dreibein-Version

IMG_7125
Stabiles Fahrgestell, allerdings ungeeignet um über Rasen und Kies zu fahren

 

8. Muss es ein Markenprodukt sein?
Nein! Es muss definitiv kein Markenprodukt sein, jedoch führen die Hersteller von Markenprodukte eher ein größeres Zubehörprogramm als Noname-Hersteller. Des Weiteren ist bei Markenhersteller die Ersatzteil-Versorgung meist für viele Jahre gesichert. Qualitativ besticht der Markenhersteller in der Regel auch mit besser verarbeiteten Materialien, wie z. B. einer stärkeren Emalie-Beschichtung und kann dadurch Garantie-Zeiten von bis zu 10 Jahren anbieten.

 

9. Features
Einige Grill-Hersteller haben sich Alleinstellungsmerkmale geschaffen, wie z. B. European Outdoorchef mit seinem Trichtersystem. EOC verspricht gesundes Grillen, da Fleischsäfte niemals ins Grillgut gelangen können. Landmann hingegen setzt auf einen höhenverstellbaren Rost und Napoleon hat zudem noch einen gusseisernen Rost. Viele Hersteller verbauen ein Scharnier, welches den Deckel am Kessel hält. Vergleicht die einzelnen Hersteller miteinander und bewertet, welches Features für euch persönlich wichtig sind.

 

10. Must-Haves – Ohne dem geht es nicht
Zum Start ins Grillvergnügen genügen dem Einsteiger nur wenige Zubehörteile, die nicht unbedingt teuer sein müssen. Doch auch hier sei wieder einmal angemerkt. – Wer günstig kauft, kauft zweimal.
Was benötigt der Holzkohle-Kugelgrill-Einsteiger? Nicht all zu viel, wie ich finde!

Briketts: Für das Würstchen oder Nackensteak genügt ein günstiger Sack Briketts vom Discounter.
Warum Briketts? Sie halten länger, geben ihre Energie gleichmäßiger ab und fallen nicht so schnell durch den Kohlerost.

Briketts
Briketts unterschiedlicher Qualität

Anzündkamin: Damit das Zünden der Briketts nicht zur Qual wird, bedarf es eines Anzündkamin.

IMG_7120
Großer Standard-Anzündkamin

Handschuhe: Die Handschuhe, u. a. zum Umgang mit dem heissen Anzündkamin, sollten feuerfest sein. Als nützlich und günstig stellten sich Schweißerhandschuhe aus Wildleder heraus – sie halten hohe Temperaturen relativ lange Zeit aus. Preis deutlich unter 10 EUR.

Handschuhe
Feuerfeste Schweißerhandschuhe

Grillzange: Es gibt sie in den unterschiedlichsten Ausführungen und Preislagen, jedoch hält eine kräftige Zange aus Edelstahl für ein paar Euro mehr jahrzehntelang.

Zange
Stabile Grillzange

 

11. Kugelgrill-Hersteller
Nachfolgend eine alphabetisch sortierte Liste einiger einschlägiger Kugelgrill-Hersteller ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Dancook
Landmann
Napoleon
Outdoorchef
Rösle
Weber

 

12. Fazit
Ich hoffe dir einen groben Überblick über die wichtigsten Komponenten eines Holzkohle-Kugelgrills gegeben zu haben. Nun weisst du genau worauf es ankommt und kannst gezielt deinen Traum-Grill auswählen.

Sicherlich kann man mit jedem Holzkohle-Kugelgrill sein Fleisch garen, jedoch gehen viele Griller mit ihren Grills über kurz oder lang eine „innige Beziehung“ ein und werden zu richtigen Fan-Boys/Girls Ihrer Marke. Für sie ist es mehr als nur ein Grill. Für ihr Hobby ist ihnen nichts zu teuer. Letztendlich wird dein Geldbeutel, dein persönlicher Geschmack sowie deine eigene (zukünftige) Motivation die Auswahl deines persönlichen Holzkohle-Kugelgrills bestimmen.

Die Bilder wurden mit freundlicher Genehmigung bei Grillfeuer BBQ in Oyten fotografiert.

Einsteiger-Kaufberatung Holzkohle-Kugelgrill
5 (100%) 1 vote
Posted in Allgemein and tagged .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.