HelloFresh-Grillbox 2017 im Test

Ich habe für euch letztes Wochenende eine HelloFresh Grillbox testen lassen. Normalerweise mache ich ja eigentlich alles selber: Rezepte einfallen lassen, einkaufen, grillen und essen. – Aber wenn es einmal stressig wird und man keine Lust oder Zeit hat sich um alles zu kümmern, ist so eine komplette Grillbox doch etwas Feines! Und natürlich gibt es auch viele Grillbegeisterte, die noch nicht so versiert in puncto Vorbereitung und Grillen sind. Warum also nicht mal gucken, was eine Grillbox so alles kann?

Da ich durch meine jahrelange Grillerei zu den eher erfahrenen Grillern zähle und meine Sichtweise aus diesem Grund nicht repräsentativ für die Allgemeinheit ist, wollte ich die Grillbox dieses Mal von ganz normalen Grillern testen lassen. Somit habe ich die Grillbox an meine Eltern schicken lassen. Während der Vorbereitungen und des Grillens habe ich mich auch bis auf das Fotografieren vollkommen zurückgehalten – ehrlich!

Die vier unterschiedlichen Grillboxen genauer betrachtet

Bei HelloFresh könnt ihr ganz einfach per Internet eure Kochboxen bestellen. Dabei wählt ihr zwischen den Größen für zwei oder vier Personen, zwischen der Häufigkeit der Lieferung von drei oder fünf Mahlzeiten pro Woche sowie zwischen jeweils wöchentlich acht kreative Rezepten. Selbstverständlich werden rechtzeitig angekündigte Pausenwünsche berücksichtigt.

Während der Grillsaison bietet HelloFresh des Weiteren vier verschiedene Grillboxen zur Auswahl:

  • American Beef Burger (Vorspeise: Gegrillte Salatherzen mit Avocado, Mais und Hartkäse; Hauptspeise und Beilage: American Beef Burger aus 100% Rindfleisch mit Bacon und Kräuter-Aioli; Nachspeise: Schoko-Bohnen-Brownie mit gegrillter Nektarine und Vanillecreme)
  • Saftiges Prime-Cut Steak (Vorspeise: Gegrillter Caprese-Salat mit Büffelmozzarella; Hauptspeise und Beilage: Saftiges Prime-Cut Steak mit gegrilltem Kartoffelsalat und Pancetta; Nachspeise: Gefüllte Nektarine mit Ahornsirup und Ziegenfrischkäse)
  • Klassisches Schweinefilet (Vorspeise: Bunt gefüllte Portobello-Pilze mit Weintrauben-Chili-Chutney; Hauptspeise und Beilage: Klassisches Schweinefilet in gegrilltem Bacon-Mantel mit Gemüsespießen; Nachspeise: Fruchtig-süßer Obst-Crumble mit Vanillesoße)
  • Zartes Lachsfilet (Vorspeise: Würzige Auberginenröllchen mit Hasselback-Tomaten; Hauptspeise und Beilage: Zartes Lachsfilet mit fluffigem Spitzpaprika-Couscous-Salat; Nachspeise: Gegrillte Ananas mit erfrischendem Kokos-Joghurt und knusprigem Honig-Granola)

Bestellung auslösen

Als Erstes wählt man zwischen den vier inspirierenden 3-Gänge-Grillmenüs. Dann entscheidet man sich für die Boxgröße:

  • Grillbox nach Wahl für zwei Personen: 44,99 EUR
  • Grillbox nach Wahl für vier Personen: 65,99 EUR

Anschließend wählt man nur noch das Wunschdatum für die einmalige Lieferung aus.

Die Bestellung der Grillbox muss spätestens bis Montag stattfinden, um sie am Freitag derselben Woche geliefert zu bekommen. – Somit entschied ich mich am Sonntag-Abend für die Grillbox „Klassisches Schweinefilet“.

Achung! Die einzige Voraussetzung bei der Zubereitung der Menüs ist laut HelloFresh, dass der Grill bei euch zu Hause einen Deckel besitzen muss, damit unterschiedliche Temperaturzonen realisierbar sind und die Speisen von allen Seiten, ähnlich wie in einem Backofen, gegart werden können.

Die Lieferung

Pünktlich um 10.00 Uhr kam die bestellte Grillbox „Klassisches Schweinefilet“ am Freitag bei meinen Eltern an.

Der Boxinhalt

Die Zutaten für vier Personen waren sehr gut in einzelne Täschchen verpackt. Die schnell verderbaren Waren wie z. B. Fleisch, waren in einer eigens dafür vorgesehenen Kühltasche, bestehend aus Wolle oder Kühlakkus verpackt.

Sichtung der Waren

Als Erstes verschafften sich die Tester, zu denen sich auch meine 15-jährige Tochter und mein 6-jähriger Sohn dazu gesellten, einen groben Überblick der Waren.

Alle Zutaten waren von sehr hoher Qualität!

Alle benötigten Waren wurden korrekt dosiert in kleine Tütchen und Behältnissen verpackt.

Vorbereitung der Speisen

Nachdem sich die Tester einen genauen Waren-Überblick verschafft hatten, studierten sie die Rezepte der mitgelieferten ausführlichen Broschüre.

Neben einer Gesamtübersicht der einzelnen Gänge…

…beinhaltete die Broschüre Schritt für Schritt Anleitungen der einzelnen Rezepte, Nährwert-Tabellen sowie Tipps und Tricks zum Grillen.

Als Erstes wurden die Portobello Pilze mit Olivenöl eingerieben und die Füllung, bestehend aus Hirtenkäse, Tomatenwürfel, Limettensaft und einigen Gewürzen, verrührt. Zeitgleich wurde das Weintrauben-Chili-Chutney zubereitet.

Nun wurden die Zutaten für die Gemüsespieße, bestehend aus Zucchini, Aubergine, Paprika und Zwiebeln kleingeschnitten, mariniert und einige Zeit später auf den zuvor in Wasser eingeweichten Holzspieße gesteckt.

Nachdem von der Frau des Hauses das Schweinefilet pariert, mit Ahornsirup beträufelt und grobem Senf bestrichen und in Bacon eingewickelt wurde…

…kümmerte sich die Enkelin um den Teig, die Sauce und die Füllung des Obst-Crumbles.

Nach ca. 120 Minuten waren alle Vorbereitungen getroffen.

Das Grillen

Gegrillt wurde auf einem Weber Gasgrill Q 2200 Stand mit einem speziellen Weber Hitzeschild und Grillrost zum indirekten Grillen.

Zunächst kamen die Portobello Pilze auf dem Grill und wurden einige Minuten lang indirekt gegart.

Nun wurden die Pilze mit der Hirtenkäse-Tomaten-Creme gefüllt und anschließend zu Ende gegrillt.

Angerichtet wurde die tolle Vorspeise mit dem Weintrauben-Chili-Chutney.

In der Zwischenzeit wurden die Schweinefilets aufgelegt.

Etwas später wurden die Gemüsespieße und die Kartoffelscheiben aufgelegt.

Serviert wurde die Hauptspeise mit dem aufgeschnittenen Schweinefilet.

Zu guter Letzt kam der fruchtig-süße Obst-Crumble auf dem Grill und wurde anschließend mit Vanillesauce übergossen.

Fazit

Mit der HelloFresh Grillbox erhält man wirklich ein komplettes 3-Gänge-Grillmenü, welches sich ideal zur Begrillung eurer Gäste eignet. Geschmacklich kam alles super an! Toll fanden meine Tester, dass das Schweinefilet, welches in abgewandelter Form schon jeder schon kannte, zum Beispiel mit körnigem Senf und Ahornsirup auf eine gänzlich neue Art zubereitet wurde.

Pilze und Weintrauben? So hätte selbst meine sehr kocherfahrene Mutter die Vorspeise nie zusammengestellt. Und Kuchen vom Grill wäre bei ihr auch eher im Backofen gelandet als in dem Grill. Viele neue Inspirationen also und das bei äußerst guter Qualität der Lebensmittel.

Die Zubereitung der Speisen war dann eher aufwendig – schließlich geht es bei den Grillboxen nicht um das banale Abgrillen von vorgefertigten Produkten, sondern um die eigene Zubereitung von hochwertigen Lebensmitteln. Die Anleitungen waren sehr gut erklärt und mit passenden Bildern versehen, sodass alles auf Anhieb klappte. Zudem hatte die Box alles dabei, was man für das Menü benötigte, einzig Backpapier, Olivenöl, Zucker, Butter, Salz und Pfeffer mussten aus dem eigenen Vorrat gestellt werden.

Die Garzeit für das Schweinefilet war mit 30 Minuten ebenfalls korrekt angegeben. Ich hatte die Kerntemperatur (65 °C) interessehalber mit einem Thermometer überprüft.

Wer schnell, günstig und langweilig möchte, der geht bestenfalls lieber zum Schlachter und kauft sich dort mariniertes Fleisch. Wer aber Lust auf Grillen mit Pfiff hat und sich den ganzen Vorlauf sparen möchte, für den lohnt sich die Grillbox auf alle Fälle! – Ganz klar beide Daumen hoch und eine deutliche Kaufempfehlung!

Übrigens(!), für diejenigen, die auch einmal eine Grillbox von HelloFresh ausprobieren möchten, habe ich einen Gutscheincode der lautet: HELLOGRILLBOX (Wert: 5 EUR, gültig in DE, für Neu- und Bestandskunden, alle Gutscheineinlöser nehmen an dem großen HelloFresh Gewinnspiel (Teilnahmebedingungen) teil.

Und zwei noch weitere interessante Infos ganz zum Schluss: Schaut ab Freitag gerne einmal bei meinem Freund bbqlicate.de vorbei, denn er hat eine weitere höchstinteressante Grillbox von HelloFresh getestet. Und ab Sonntag(!) solltet ihr spätestens wieder zurück zu bigBBQ.de kommen, denn dort wird eine Grillbox nach Wahl für 4 Personen verlost!

HelloFresh-Grillbox 2017 im Test
5 (100%) 3 votes

Wildburger Deluxe mit Blauschimmelkäse, Preiselbeeren u. Zwiebelrelish

Die Zeiten, in denen man Wildfleisch nur zur jeweiligen Wildzeit erwarb und meist auch nur dann verspeiste, sind schon längst vorbei. Gerade Wildschwein-Patties sind ganzjährig weiterhin voll im Trend. Dieses Rezept verwandelt die einzelnen Zutaten zu einem absoluten Premium Burger. – Deshalb nenne ich diesen Burger auch ganz zurecht „Wildburger Deluxe“, denn er schmeckt einfach fantastisch.

Zutaten
Wildschwein Burger Patties á 180 g (z. B. von eatventure)
ca. 50 – 70 g Blauschimmelkäse/Burger
Lollo Rosso
Rucola
Preiselbeeren aus dem Glas
Chillischoten, mittelscharf

Burger-Buns (Curry-Buns vorgebacken von z. B. eatventure)
…oder nach diesem Rezept.

für das Zwiebelrelish
5 mittelgroße Zwiebeln
Olivenöl
3 EL Zucker
2 EL Balsamico
1 EL Grafschafter Sirup
Zimt
Ingwer

für die Sauce
1 Tasse Mayonnaise
1 kleine sehr fein geschnittene Zwiebel
1,5 TL Zwiebelpulver
0,25 TL Knoblauchpulver
Etwas Saft von einer Zitrone oder Limette

Die Zwiebeln in Ringe schneiden, die restlichen Zutaten für das Zwiebelrelish bereitstellen, den Grill starten und aufheizen.

Die geölten Zwiebeln in einem Gemüsekorb aus Edelstahl unter direkter Hitze glasig grillen, mit Zucker karamellisieren lassen…

…mit Balsamico ablöschen, Grafschafter Sirup hinzufügen und mit jeweils einer Prise Zimt und Ingwer abschmecken.

Das Zwiebelrelish zur Seite stellen und den Grill auf hohe Temperatur aufheizen.

Die Patties auf den sehr heißen gusseisernen Rost legen und nach ca. 2 – 3 Minuten ein einziges Mal wenden.

Nachdem die zweite Seite des Patties ebenfalls Röstaromen angenommen hat, mit Blauschimmelkäse belegen und in die indirekte Zone legen.

Ganz zum Schluss die Burger-Buns aufschneiden und die jeweiligen Hälften mit der Schnittseite in Richtung Rost aufknuspern.

Der Wildburger Deluxe wird in folgender Reihenfolge belegt (von unten nach oben).

– Untere Bun-Hälfte großzügig mit Sauce bestreichen
– 1 großes Blatt Lollo Rosso
– 5 Blätter Rucola
– Wildschwein-Pattie mit zerlaufenden Blauschimmelkäse
– Streifen von Chillischoten (Anzahl je nach gewünschter Schärfe)
– 1 – 2 EL Preiselbeeren
– Zwiebelrelish

Ich denke, dass Ergebnis kann sich doch mehr als sehen lassen, oder?

Es ist einfach unglaublich, wie stimmig die ausgewählten Zutaten sind und miteinander harmonieren. Neben dem saftigen Fleisch des Wildschweins, überraschte des Weiteren der vorgebackene Curry-Bun, ebenfalls von eatventure, mehr als positiv.

Eine wirklich sagenhafte Kombination die es wert ist, einmal nachgegrillt zu werden!

Viel Spaß und garantiert guten Appetit.

Wildburger Deluxe mit Blauschimmelkäse, Preiselbeeren u. Zwiebelrelish
5 (100%) 1 vote

Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing – Komplettpaket XXL

Ein Kugelgrill ist per se schon sehr flexibel. Viele Hersteller machen sich zur Aufgabe, dass große Leistungsspektrum des Kugelgrills kontinuierlich zu erweitern, in dem sie die ein oder andere sinnvolle Erweiterung auf den Markt bringen. In den letzten Jahren hat sich ein Hersteller ganz besonders vorgetan – die Rede ist von Moesta-BBQ.

Schon im letzten Jahr erweiterte ich meinen Kugelgrill durch den Moesta-BBQ WOK´N BBQ und bin seitdem großer Fan vom Hersteller des exklusiven Zubehörs für den Kugelgrills. Heute nahm ich die Dienste Moesta-BBQs erneut vertrauensvoll in Anspruch und ließ mir das „Smokin‘ PizzaRing – Komplettpaket XXL“ für den 57er Weber Kugelgrill zuschicken.

Das riesige Rundum-sorglos-Paket beinhaltet folgende Teile/Sets:

  • 1 x Edelstahl Smokin‘ PizzaRing mit Holzgriffe u. Thermometer
  • 1 x Pizzaschieber
  • 1 x Pizzabande
  • 1 x Pizzastein
  • 1 x Pizzablech
  • 1 x Rotisserie-Set (neu mit Thermometer-Durchführung u. -Halter)
  • 1 x Verschluss
  • 1 x SmokingBande

Übrigens, dass Set gibt es für Kugelgrills mit diesen Durchmessern: 47 cm, 50 cm, 57 cm, 60 cm und 67 cm.
Es erwarteten mich drei einzelne Kartons in einem großen Umkarton.

Zuerst öffnete ich den größten Karton. Alle Teile waren sauber verpackt.

Hier erkennt man, dass die Edelstahl-Teile mit einer Schutzfolie überzogen geliefert werden.

Zuerst studierte ich trotz Aufregung vernünftigerweise die sehr gute Aufbauanleitung.

IMG_1438

Nachdem ich die Schutzfolie vom großen Ring abzog, sah ich die blitzblanke Außenwand. Des Weiteren prangte das Logo des Herstellers in Form einer Prägung hervor.

Zunächst wurden die beiden Holzgriffe angeschraubt.

Dann wurden die beiden Enden des Rings, an der Markierung „Pizza“, miteinander verschraubt.

IMG_1444

Es folgte die Installation des Thermometers. Es sitzt im Smoker-Betrieb exakt in der Höhe zwischen den beiden Grillroste.

Der Ring war in wenigen Minuten zusammengebaut.

Nachdem der Ring auf den Kessel des Kugelgrills aufgesetzt wurde, erkannte man sehr gut, dass die herausstehenden Schrauben der Auflage dienen.

Auf dem unteren Bild kann man sehr gut erkennen, dass ich den Kunststoffgriff des Kugelgrills abgeschraubt hatte, um ihn vor dem Schmelzen zu schützen. Schließlich herrschen im Betrieb Temperaturen von bis zu 400 Grad.

Das Zusammenschrauben der Pizzabande war ebenfalls ein Kinderspiel, sodass schlussendlich der mitgelieferte Pizzastein aufgelegt werden konnte.

Der Gesamteindruck des Pizzarings ist ausgezeichnet, es wurde an alles gedacht. Er hinterlässt einen mehr als professionellen Eindruck!

Der mitgelieferte Pizzaschieber, aus einem weiteren Karton, besitzt die ideale Maße.

Zum Backen von American Pizza oder Calzone eignet sich das mitgelieferte Pizzablech.

IMG_1469

Der Umbau vom Pizza-Betrieb zum Smoker- bzw. Rotisserie-Betrieb dauert lediglich 3,5 Minuten. Ich habe aus lauter Neugierde die Zeit des Umbaus einige Male gestoppt und kam immer zu ähnlich kurzen Zeiten. Zum Umbau ist es notwendig, die beiden hinteren Schrauben zu versetzen…

IMG_1495

…und die beiden Holzgriffe kurz abzuschrauben, um die vordere Öffnung mit einem Verschluss zu verdecken.

Sehr viel schneller gelingt der Umbau durch den optionalen „Verschluss Premium für Smokin‘ PizzaRing“. Noch nicht einmal eine Minute wird durch die Schnellbefestigung, bestehend aus zwei drehbaren Griffen aus Eichenholz, benötigt.

Schlussendlich muss nur noch die SmokingBande auf den Kohlerost geklemmt werden. Die SmokingBande ist das optimale Hilfsmittel, um die Briketts zum Smoken aufzuschichten.

IMG_1491

Im letzten der drei Kartons befand sich, wie in einem der obigen Bilder schon zu sehen war, das Rotisserie-Set. Es beinhaltet neben einer weiteren Aufbauanleitung folgende Einzelteile.

IMG_1550

IMG_1554

Zunächst wird die Motorbefestigung installiert, danach der Motor ganz einfach in die zuvor installierte Befestigung hineingeschoben.

Der Motor wird kabellos durch zwei Batterien betrieben. Alternativ kann auch ein optionales Netzteil erworben werden. Der passende Anschluss für das Kabel befindet sich links am Motor.

IMG_1574

Nachdem der Drehspieß zusammengesteckt wurde, wird ein mitgeliefertes Magnet auf das Griffende geklebt. Es dient später der Thermometer-Befestigung.

IMG_1562

Auf dem Thermometer wird eine mitgelieferte runde Metallplatte geklebt.

IMG_1563

Das Thermometer hält nun „bombenfest“ am Griff und lässt sich jederzeit ohne Probleme wieder lösen.

Damit das Kabel des Fühlers beim Drehen des Thermometers sich nicht im Garraum verheddert, kann man das Kabel durch die Spießführung durchführen.

IMG_1561

Allein die beiden zuletzt genannten Features verschaffen dem Rotisserie-Set von Moesta-BBQ ein Alleinstellungsmerkmal unter den gewerblichen Anbietern von Rotisserien.

Selbstverständlich musste ich vor lauter Aufregung noch am selben Tag einige Pizzen backen, die mir unwahrscheinlich gut gelungen sind aber dazu mehr in den nächsten Wochen und Monaten. Eines möchte ich euch jedoch vorab verraten – ich fühlte mich, bewaffnet mit dem genialen Pizzaschieber und meiner neuen Pizzamaschine wie ein kleiner italienischer Pizzabäcker und war stolz auf den krossen, leicht angebräunten Boden und den zerlaufenen Belag.

IMG_1600

Bis bald!

Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing – Komplettpaket XXL
4.69 (93.75%) 16 votes

Beef Battle mit bigBBQ.de & poggegrillt.de

Sendung verpasst? – Kein Problem, zur Mediathek: Beef Battle mit bigBBQ.de & poggegrillt.de vom 8.6.2017

Am 18.7.2016 ereilte bigBBQ.de die Anfrage, ob ich Lust hätte am „Beef Battle – Duell am Grill“ teilzunehmen. Diese Sendung werde auf dem Sender Prosieben MAXX ausgestrahlt. Da immer zwei talentierte und motivierte Griller gegen einen Profi-Koch antreten, benötigte ich noch einen Mitstreiter. – Sofort war für mich klar, dass könne nur mein Freund Stefan von poggegrillt.de sein. Schnell griff ich zum Telefon und überzeugte ihn von meinem Vorhaben. Das Einzige was die Produktionsfirma spin tv von uns benötigte, war ein kleines Video, in dem uns der Sender Prosieben MAXX ein wenig kennenlernen konnte. Gesagt, getan – drehten wir kurzerhand jeweils ein Video von uns. – Olly (bigBBQ.de) in Schüttorf und Stefan (poggegrillt.de) im ca. 200 km entfernten Marienheide.

Dann hörten wir erst einmal lange Zeit nichts mehr von der Geschichte, die aus diesem Grund bei uns nach und nach in Vergessenheit geriet. Anfang März 2017 war es dann ganz plötzlich soweit. – Wir hatten die Zusage, dass am 6.4.2017 der Dreh stattfinden sollte.

Probe grillen

Einige Tage vor dem eigentlichen Dreh stand für uns fest was wir alles grillen wollten. Ich kümmerte mich um die Vorspeise und Stefan war für die Hauptspeise verantwortlich. Meinen Part übte ich einmal zuvor. Das waren die Zutaten…

Da am Set je Team 1 Gasgrill und 2 Holzkohlegrills zur Verfügung gestellt werden, testete ich meine Gerichte auf eben den beiden Grills.

Da ich u. a. Angler bin und Fisch über alles liebe, entschied ich mich für einen Wolfsbarsch, der zuvor noch ausgenommen und filetiert werden musste und anschließend auf einer Salzplanke gegart wurde.

Dazu gab es u. a. Rote Bete, die selbstverständlich nicht einfach so gekocht werden sollte. Ich entschied mich dafür, die Rote Bete zuvor zu raspeln, auf einer Holzplanke zu smoken und anschließend mit Sahne und Gewürzen abzuschmecken.

Dazu reichte ich noch eine Jakobsmuschel und ein Kartoffelnest. Auf keinen Fall zu üppig, da es sich hierbei um eine Vorspeise handelte.

Währenddessen grillte Stefan in Marienheide seine Hauptspeise zur Probe.

Die Homestory

Die später ausgestrahlte Sendung startet so, dass sich die beiden Herausforderer vorstellen und ihre Speisen dem Profi-Koch präsentieren. Dazu kam die Produktionsfirma zu uns nach Hause nach Schüttorf.

Während dieser Zeit, wurden alle Speisen von Stefan und mir einmal gegrillt.

Die Kamera war immer stets zur Stelle.

Nun wurde der Vorspeisenteller zusammengestellt.

Alles im Lot! :-)

Auch Stefan war nun mit seiner Hauptspeise soweit. Was es genau gab, könnt ihr euch hier in der Sendung anschauen.

Wir beiden waren von unseren Speisen absolut überzeugt. – Damit könnten wir den Profi-Koch schlagen!

Hier noch einmal alle Gerichte zusammengefasst in einem Video.

Der Drehtag

Heute war es endlich soweit. Obwohl der Sender alles Notwendige im Detail eingekauft hatte, packte ich sicherheitshalber noch ein paar essentielle Dinge mit ein. Schließlich sollte am Set nichts fehlen!

Auch das Outfit stand für mich schon Tage zuvor fest.

Auf ging es zum ca. 200 km entfernten Gut Heimdahl nach Kempen.

Als wir ankamen, war soweit schon alle vorbereitet.

Schnell legte ich meine wichtigsten Sachen mit auf dem Tisch. Messer und Grillhandschuhe.

Vor dem eigentlichen Beef Battle wurden von uns Herausforderern und dem Profi-Koch noch einige Aufnahmen gemacht.

Der Dreh

Vom eigentlichen Dreh konnte ich selbstverständlich keine eigenen Bilder erstellen. – Aber die fertigen Tellerbilder darf ich euch vorstellen.

Und, weil die Sendung bereits ausgestrahlt wurde, kann ich euch das Siegerbild zeigen.

Hier zusammen mit dem Profi-Koch Stefan Wiertz.

Die Ausstrahlung

Die Ausstrahlung der Sendung war am Donnerstag, 8.6.2017 zur Prime Time um 21.15 Uhr auf Prosieben MAXX.

Bereits zwei Tage zuvor wurden alle Haushalte der Grafschaft Bentheim, in der ich lebe, über die Tageszeitung Grafschafter Nachrichten und Grafschafter Marktplatz informiert.

Dieses Ereignis sollte gebührend gefeiert werden, weshalb ich gute Freunde zum Public Viewing einlud.

Zuvor grillte ich mit meinem Freund Marcel von bbqlicate.de einige Köstlichkeiten. Es gab Pulled Pork aus dem Traeger Pro Series 22 Pellet Grill, Moink Balls aus dem Weber Summit Charcoal, Kikok Hähnchen von der Moesta-BBQ Rotisserie, Grillgemüse vom Weber Spirit E 330 Premium GBS, Bratwürstchen vom Braai, Roastbeef vom Beefer u.v.m., sowie einige Köstlichkeiten aus der Flasche. ;-)

Um die Getränke kümmerten sich meine Tochter Julie mit ihren Freundinnen Christina und Jo-Ann.

Das Wetter spielte Gott sei Dank sehr gut mit!

Anschließend feierten wir noch bis spät in die Nacht…

Fazit

Dieses Ereignis, welches über viele Tage zuvor vorbereitet wurde, bedarf keiner großen Schlussworte. Es war eine Hammer-Erfahrung für mich und ich bin sehr stolz auf das Ergebnis!!!

Trotzdem möchte ich einen riesengroßen Dank an folgende Personen ausrichten.

  1. Generell meiner Frau Nicole, meiner Tochter Julie und meinem Sohn Jakob, weil immer soviel Zeit fürs Grillen und Bloggen drauf geht.
  2. Karina von spin TV die immer versuchte das Maximum aus der Sendung herauszubekommen. Das ist ihr sehr wohl gelungen!
  3. Stefan von poggegrillt.de – Jung, es war mir eine Ehre! :-)
  4. Den Grafschafter Nachrichten für die vielen TV-Programm-Hinweise in meiner Region. So sollte es jeder in der Grafschaft Bentheim gesehen haben (können).
  5. Meinen vielen Partnern, mit denen ich mein Hobby auf höchsten Niveau ausführen kann: Ankerkraut, BBQ-Scout, Beefer, Fire & Steel, Gourmetfleisch.de, Greek Fire, Grillrost.com, Moesta-BBQ, Nesmuk, steda, Villeroy & Boch, Weber.com, Weststyle u. yourbeef
  6. Meinem Freund Marcel, der mich beim Public Viewing Grillen sehr unterstützte.
  7. Meinem Freund Willi, für die Bereitstellung der Location (Scheune) zum Nachvertonen einiger Szenen.
  8. Meiner Mutter, die hinter den Kulissen für Ordnung sorgte und mir wunderschöne Gin Tonic Gläser aus dem Urlaub mitbrachte.
  9. Allen Gästen Vorort und hinten den Fernsehgeräten für die tollen Geschenke, den Salaten und den lieben Worten vor der Ausstrahlung und Glückwünsche nach der Ausstrahlung.

Vielen Dank an alle nicht Aufgeführten!!!

Sendung verpasst? – Kein Problem, zur Mediathek: Beef Battle mit bigBBQ.de & poggegrillt.de vom 8.6.2017

Beef Battle mit bigBBQ.de & poggegrillt.de
5 (100%) 3 votes

Schweinshaxe von der Rotisserie

Das Beste an einer Schweinshaxe ist neben dem sehr saftigen Fleisch, die super-knusprige Schwarte. – Mit der nachfolgenden Methode erreicht ihr ohne großen Aufwand garantiert dieses Ziel!

Ich verwende dazu die Rotisserie (hier im Test) von Moesta-BBQ die einige Vorteil mit sich bringt. Zum Einen wird die Haxe von allen Seiten gleichmäßig gegart, zum Anderen läuft das austretende Fett und der Fleischsaft immer wieder um die Haxe herum, aromatisiert diese und schützt sie vor dem Austrocknen.

Zutaten
2 frische Schweinshaxen (á ca. 800 g – 1.000 g)
grobes Meersalz
Tafelsalz
ggf. Sauerkraut

Die Schwarte mit einem scharfen Messer einritzen, wobei es egal ist, ob man sie rautenförmig oder rechteckig einschneidet. Anschließend großzügig grobes Meersalz in die Zwischenräume drücken.

Die Schweinshaxen auf den Drehspieß stecken und diesen bei einer Gartemperatur von ca. 160 °C rotieren lassen. Passt bitte auf, dass die Temperatur auf keinen Fall überschritten wird, denn die Schwarte soll lediglich austrocknen, während das Fleisch schonend gart, und auf keinen Fall zu früh braun werden oder im schlimmsten Fall zu früh aufpoppen.

Für die ersten 1,5 Stunden eine Edelstahl-Schale mit Sauerkraut herunterstellen, in die das herunterlaufende Fett aufgefangen wird, das Sauerkraut aromatisiert und zusätzlich vor dem Austrocknen schützt.

Nach ca. 60 Minuten wird die Haxe, unter Zuhilfenahme eines Silikonpinsels oder einer Sprühflasche, mit einer gesättigten Salzlösung, bestehend aus Kochsalz und Wasser, angefeuchtet. Diesen Vorgang nun alle 30 Minuten wiederholen.

Nach ca. 2,5 Stunden und dreimaligem Anfeuchten mit der gesättigten Salzlösung, ist die Kerntemperatur von ca. 80 °C erreicht.

Nun darf die Haxe kurz außerhalb des Grills ruhen, während neue heiße Briketts hinzugefügt werden. Es sollten so viele Briketts verwendet werden, dass eine Gartemperatur von ca. 250 °C erreicht wird. Anschließend wird der Spieß erneut in den Grill gesetzt. Nun sollte es keine 5 – 10 Minuten dauern, bis die Schwarte vollständig aufpoppt.

Diesen Zeitpunkt sollte man auf keinen Fall verpassen, da kurz nach einer aufgepoppten Schwarte eine verbrannte Schwarte folgt.

Absolut genial diese Schwarte!!! Überhaupt nicht zu vergleichen mit einer Schwarte, die man mit einem Gasbrenner zum Poppen gebracht hat. – Denn eine mit einem Gasbrenner aufgepoppte Schwarte hat meist noch eine ledrige Unterseite. Unsere Schwarte hingegen ist durch und durch so kross und knusprig, als würde man in einen dicken Paprika-Chip beißen. – Einfach genial!

Hier noch einmal die Schwarte in Nahaufnahme.

Selbstverständlich gehört zu einem solchen zünftigen Essen ein leckeres Hefeweizen.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachgrillen!

Schweinshaxe von der Rotisserie
5 (100%) 4 votes