Appetizer: Tomaten-Käse-Blätterteig mit Dijon Senf

Einfach und schnell zubereitet – einfach köstlich! Heute stelle ich euch einen, bei uns seit Jahren bewährten Klassiker der Appetizer vor. Tomaten-Käse-Blätterteig mit Dijon Senf.

Zutaten
Blätterteig
Dijon Senf
Crème fraîche (optional bei Kindern)
junger Gouda
mittelgroße Tomaten
frischer Rosmarin
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Während der Grill bei ca. 200° C den Pizzastein aufheizt, den Blätterteig ausrollen und großzügig mit Dijon Senf bestreichen. Da Kinder meist nicht so gerne Senf mögen, ggf. einen Teilbereich stattdessen mit Crème fraîche bestreichen. Damit der Blätterteig später besser von der Pizzaschaufel rutscht, zuvor mit Hartweizengrieß bestreuen.

Die gesamte Fläche grob mit Scheiben vom jungen Gouda belegen.

In regelmäßigen Abständen Tomatenscheiben verteilen.

Sparsam mit Meersalz und frischgemahlenem schwarzen Pfeffer würzen und mit Rosmarin belegen.

Nun auf den für ca. 15 Minuten vorgeheizten Pizzastein legen und den Deckel schließen.

Nach ca. 12 – 15 Minuten sollte der Blätterteig aufgegangen und die Tomaten weich geworden sein.

Mit einem Pizzaroller einzelne Stückchen schneiden und den Gästen auf einem kleinen Teller servieren.

Alternativ kann der Blätterteig auch schon im Rohzustand in kleine Stückchen geteilt und belegt werden. So erhält man schlussendlich Teilchen in Größe für typisches Fingerfood.

Dieses Rezept ist zwar unwahrscheinlich simpel aber gerade durch den würzigen Dijon Senf geschmacklich der absolute Knaller. – Probiert es aus!

Tomaten-Oliven-Fladen

Habt ihr Lust auf ein ganz besonderes Fladenbrot, welches garantiert die Blicke eurer Gäste auf sich zieht? Nach der Zubereitung dieses Rezepts, erwartet euch ein sehr saftiges Fladenbrot mit einer tollen Färbung, gefüllt mit Oliven und Sonnenblumenkernen und als i-Tüpfelchen für das Auge und dem mediterranen Geschmack Kirschtomaten.

Zutaten
500 g Mehl
1 Würfel frische Hefe
200 ml lauwarme Milch
1 TL Zucker
50 g Sonnenblumenkerne
50 g Oliven
100 g getrocknete, klein geschnittene Tomaten in Öl
3 EL Tomatenmark
500 g Kirschtomaten (an der Rispe)
1 – 2 TL grobes Salz (z. B. Ankerkraut Schwarzes Hawaiisalz)
1 Ei
Salz

Zum Backen verwendete ich dieses Mal den Traeger Pro Series 22, den ich mit einem Pizzastein bestückte und 20 Minuten zuvor auf eine Temperatur von 190° C vorheizte. Neben Ribs, Pulled Pork oder Brisket, erledigt der Pelletgrill bei mir mittlerweile auch die Beilagen wie große Pilzpfannen, Country-Potatoes u.v.m. und läuft mittlerweile auf fast jeder Grill-Party!

Die zerbröckelte Hefe mit dem Zucker und der Milch vermengen. Die Hälfte des Mehls hinzufügen und zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Die in einer Pfanne o. ä. gold-braun angerösteten Sonnenblumenkerne, die klein geschnittenen getrockneten Tomaten mit etwas Tomatenöl (ca. 70 ml), die geviertelten Oliven, das Tomatenmark und eine Prise Salz zu dem Teig geben, verkneten und dabei nach und nach das restliche Mehl hinzufügen. Den Teig für ca. 60 Minuten an einem warmen Ort verwahren.

Nachdem der Teig gegangen ist, noch einmal durchkneten und zu einem großen oder zwei kleinen Fladenbrote ausrollen. Vorsichtig die gesamte Rispe mit den Kirschtomaten, sowie das grobe Salz in den Teig drücken und ca. 40 Minuten lang auf dem Pizzastein bei einer Gartemperatur von ca. 180 – 190° C backen.

Nach der Backzeit solltet ihr den Klopftest machen. Klopft man auf die Unterseite des Fladens, sollte er sich hohl anhören, andernfalls ganz einfach weitere 10 Minuten weiter backen. – Unsere beiden Fladenbrote sind fertig!

Nun sollte man die Fladen noch ein wenig abkühlen lassen. – Voilà, ein Hingucker auf jeder Grillparty!

Beim Aufschneiden sieht und spürt man sogleich, wie sehr saftig das Tomaten-Oliven-Fladen ist.

Viel Spaß beim Nachbacken auf euren Grills daheim und lasst es euch schmecken!

Spargel im Sesam-Blätterteig-Mantel

Das nun folgende Rezept ist mein absolutes Spargel-Lieblingsrezept. Es ist unwahrscheinlich einfach in der Zubereitung und geschmacklich der absolute Hammer! Selbst kalt, gedippt mit etwas Kartoffelcreme oder Tzatziki, schmeckt der grüne Spargel im Sesam-Blätterteig-Mantel einfach Mega!

Zutaten
1 Bund grüner Spargel
1 Rolle frischer Blätterteig
Sesamsamen
Saft von einer halben Zitrone
1 Eigelb
Meersalz
Zucker

Den grünen Spargel unter fließendem Wasser waschen und anschließend das holzige Ende mit einem scharfen Messer abschneiden.

Jeweils eine Prise Meersalz und Zucker, sowie den Saft einer halben Zitrone in kochendes Wasser geben. Nun den grünen Spargel für genau 4 Minuten darin blanchieren, anschließend unter fließendem Wasser abschrecken und trocken tupfen.

Den Blätterteig in etwa 2 cm schmale Streifen schneiden und spiralförmig um den grünen Spargel schlängeln.
Das Eiweiß mit einem Silikonpinsel auf den Blätterteig pinseln und anschließend in Sesamsamen wälzen.

Auf den vorgeheizten Pizzastein des auf ca. 200 °C eingeregelten Grill für ca. 16 – 18 Minuten garen. Sobald der Blätterteig aufgegangen ist und etwas Farbe angenommen hat, ist der grüne Spargel im Sesam-Blätterteig-Mantel fertig.

Probiert es einfach mal aus, denn es geht einfach und schnell und schmeckt umwerfend!

Guten Appetit!

Roosterbrood vom Braai

Zutaten
800 g Mehl (z. B. Typ 405)
1 TL Zucker
1,5 TL Salz
2 TL Trockenhefe
2 EL Olivenöl
500 ml Wasser, lauwarm

Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel grob vermischen und unter langsamer Zugabe des warmen Wassers und des Olivenöls ca. 5 Minuten lang in einer Küchenmaschine verkneten.

img_9786

Ggf. den Teig noch einmal mit den Händen nachkneten, bis ein glatter und elastischer Teig entstanden ist. Den zu einer Kugel geformten Teig in einer Schüssel legen, mit einem Trockentuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen.

Sobald sich das Volumen des Teigs verdoppelt hat, ist dieser für die weitere Verarbeitung bereit. Bei mir dauerte dieser Vorgang ca. 3 Stunden. Selbstverständlich kann der Teig auch schon am Vorabend angesetzt werden, damit er am nächsten Tag zum Frühstück einsatzbereit ist.

img_9817

Während der Megamaster Braai 1200 auf mittlere Temperatur aufheizt, den Teig in ca. 16 gleichgroße Teiglinge teilen und anschließend mit dem Handballen grob platt drücken.

img_9822

Nun werden die Teiglinge direkt auf den Grillrost gelegt. Wenn der Grillrost einen ausreichend großen Abstand zur Holzkohle hat, können die Teiglinge auch nicht verbrennen, sodass man sie nur ein einziges Mal wenden muss.

img_9827

img_9831

Das Roosterbrood sieht urig aus und schmeckt zu süßen Marmeladen, herzhafter Salami oder Käse aber auch zu Dipps und Kräuterbutter – und das zu jeder Tageszeit!

img_9842

img_9839

Selbstverständlich gelingt das Roosterbrood auch auf jedem anderen Grill. – Zum südafrikanischen Braai gehört es jedoch stets dazu und ist nicht wegzudenken.

Probiert das Roosterbrood unbedingt einmal selbst aus!

Baumstriezel von der Feuerwalze

Im ungarischen Raum wird es Kürtőskalács genannt und im rumänischen Raum heisst es Colac secuiesc. – Kennt ihr Baumstriezel? Nein? Ich muss ehrlich zugeben, dass ich den mit Ursprung im südöstlichen Siebenbürgen, über eine offene Feuerstelle gebackenen Kuchen auch erst seither kenne, seit Moesta-BBQ die sogenannte Feuerwalze auf dem Markt brachte.

IMG_8925

Die Feuerwalze ist eine 25 cm lange, konisch geformte Buchenholzrolle mit einem Durchmesser an der Schraubenseite von ca. 6 cm und auf der gegenüberliegenden Seite von ca. 5 cm. Sie wird einfach auf die Rotisserie eures Grills geschraubt und dient als Zubehör zur Zubereitung von Baumstriezel, Kaminbrot u.v.m.

IMG_8931

Zutaten
(für ca. 4 Baumstriezel)
1/2 Würfel frische Hefe
250 ml warme Milch
600 g Mehl
90 g Zucker
2 Eier
1 Prise Salz
90 g flüssige Butter
Je nach Vorlieben ggf. Zimt, Kokosmilch, Kokosflocken o. ä.

IMG_8917

Den 1/2 Würfel frische Hefe in 250 ml warmer Milch auflösen, 600 g Mehl, 90 g Zucker, 2 Eier und eine Prise Salz hinzufügen und mit der Küchenmaschine 10 Minuten lang verkneten. Während des Knetvorgangs, die 90 g flüssige warme Butter hinzufügen. Herausbekommen solltet ihr einen Teig, der nur ganz leicht bis garnicht klebt. Diesen ca. 30 Minuten lang an einem warmen Ort gehen lassen.

IMG_8935

Nach dem Gehen den Teig in 4 gleich große Kugeln teilen. Eine der Kugeln mit dem Nudelholz ausrollen und mit einem kleinen Pizzaschneider spiralförmig ca. 1 cm breite Streifen schneiden.

IMG_8940

Damit der Baumstriezel nach dem Backen nicht an der Feuerwalze kleben bleibt, die Buchenholzrolle mit Butter einfetten und mit Mehl bestreuen.

IMG_8943

Den Teig spiralförmig auf die Feuerwalze legen und dabei nur leicht überlappen lassen.

IMG_8944

Den Grill auf ca. 200 °C vorheizen. Dazu verwende ich 1/2 gefüllten großen Anzündkamin mit glühenden Greek Fire Briketts, die später in einen für indirektes grillen positionierten Holzkohlekorb geschüttet werden.
Den Spiess mit der Feuerwalze in die Rotisserie einsetzen und anschließend den Teig mit flüssiger Butter einfetten.

IMG_8949

Unmittelbar nach dem Einfetten mit Zucker bestreuen.

IMG_8951

Nach ca. 10 Minuten bräunt sich der Baumstriezel schon ein wenig.

IMG_8955

Den Vorgang des Einfettens und Bestreuen mit Zucker zweimal im 5-Minuten-Takt wiederholen.

IMG_8959

Fertig ist der Baumstriezel, der sowohl warm als auch kalt ein Genuss ist.

IMG_8961

Im Internet habe ich noch diverse Varianten des Baumstriezels gesehen, die ich später noch einmal ausprobieren möchte. Diese, meine gewählt ist jedoch schonmal wirklich mega-gut gelungen und eine wahre Köstlichkeit. Von aussen süß und knusprig und von innen schön weich. Die einzelnen Streifen lassen sich spielend einfach spiralförmig auseinander ziehen.

IMG_8969

An diesem Tag bereitete ich noch einen weiteren Baumstriezel nach dieser Art zu. Alternativ noch einen mit Zimt und einen mit Kokosflocken – auch sehr lecker!
Anstelle von flüssiger Butter wird der Teig mit Kokosmilch eingefettet…

IMG_8983

…und anschließend mit einer Mischung von Zucker und Kokosflocken bestreut.

IMG_8986

Wieder einmal hat sich gezeigt, wie vielseitig der Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing mit Rotisserie ist. Die Feuerwalze ist eine preislich erschwingliche Ergänzung. Die Ergebnisse können sich mehr als sehen lassen und schmecken grandios.

Viel Spaß beim „Nachwalzen“.

Mediterranes Baguette mit Tomaten u. Walnüssen

Heute stelle ich euch ein leckeres, von außen krosses und von innen saftiges Baguette vor. Es ist der ideale Begleiter zu einem z. B. guten Steak. Das Beste daran ist, dass die Zutaten lediglich verknetet werden müssen und der Teig nicht gehen muss.

Zutaten
500 g Mehl (Typ 405)
1 Prise Zucker
1 TL Salz
300 ml lauwarmes Wasser
1 Würfel frische Hefe
25 ml Öl
150 g getrocknete, kleingeschnittene Tomaten
40 g gehackte Walnüsse

IMG_8325

Alle o. a. Zutaten mit dem Knethaken eines Mixers oder der Küchenmaschine gleichmäßig verkneten.

Aus dem Teig anschließend 2 breitere oder 3 schmalere Rollen formen. Damit der Teig nicht allzu sehr klebt, die Hände stets mit etwas Mehl bestäuben. Nun die Rollen auf dem Pizzastein des Grills legen.

IMG_8339

Der Grill sollte dazu nicht vorgeheizt werden, denn die Baguettes gehen während der Aufheizphase auf. Das bedeutet in der Praxis: So kurzfristig wie möglich die Kohle/Briketts aus dem Anzündkamin in den Holzkohlegrill schütten bzw. das Gas des Gasgrills entzünden.

Bei einer Gartemperatur von ca. 200 °C benötigen die Baguettes ca. 30 Minuten. Dazu einfach die Klopfprobe machen. – Der Ton sollte sich hohl anhören, wenn man mit den Fingerknöchel auf das Baguette klopft.

IMG_8355

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auf jeden Fall auf einen grandiosen Kräuter-Dip hinweisen. Er passt unwahrscheinlich gut zu den Mediterranen Baguettes. Zum Kräuter-Dip-Rezept…

IMG_8366

Selbstverständlich können die Baguettes auch etwas breiter und robuster geformt werden. Nachfolgend das Ergebnis vom Holzkohlegrill.

IMG_9839

IMG_9841

Alternativ können mit dem Teig auch kleine Brötchen geformt werden.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit.

Der perfekte weiche Burger Bun mit Geling-Garantie

Zutaten
für ca. 12 weiche Buns normaler Größe
600 g Mehl (Type 550)
1/2 Würfel frische Hefe
2 TL Salz
1 EL Zucker
120 g weiche Margarine
200 ml lauwarme Milch
170 ml lauwarmes Wasser
1 Ei (nicht in den Teig)
ggf. Sesam- o. Wasabi-Sesam-Samen

In einer Schüssel den Zucker und die Hefe in der lauwarmen Milch und dem Wasser auflösen, die restlichen o. a. Bun-Zutaten (bis auf das Ei) hinzufügen und anschließend mit der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen, elastischen Teig kneten. Da der Teig anfangs sehr feucht ist, mindestens 5 Minuten kneten.

IMG_6002

Ein Tuch über die Schüssel legen und den Teig 60 Minuten gehen lassen.

IMG_6005

Den Teig noch einmal mit der Hand durchkneten, zu 12 kleinen oder 8 großen Kugeln formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und 10 Minuten ruhen lassen.

IMG_6012

IMG_6017

Die Kugeln etwas flach drücken und weitere 60 Minuten gehen lassen.

IMG_6019

Während der Backofen auf 200 Grad Celsius Ober- u. Unterhitze vorheizt, die Buns mit einer Flüssigkeit, bestehend aus 2 EL Milch, 2 EL Wasser und einem Ei einpinseln.

IMG_6023

Je nach Vorlieben, die Buns mit Sesam- oder Wasabi-Sesam-Samen bestreuen.

IMG_6026

Die Buns ca. 18 – 20 Minuten lang backen und anschließend die „Klopfprobe“ machen, sprich, sie sollten sich hohl anhören, dann sind sie genau richtig.
Fertig sind die unkomplizierten, sehr weichen und leckeren Buns.

IMG_6039

IMG_6045

Omas Butterplätzchen vom Grill

Zutaten
600 g Mehl
400 g weiche Butter
200 g Zucker
1 Ei
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Zimt
1 Prise Salz
optional
Kakao
Butter-Vanille Aroma
Bitter-Mandel Aroma

Ich bin kein Back-Profi, jedoch veranlasste mich ein Überraschungspaket von Weber Deutschland zu diesem Backrezept. Vielen Dank noch einmal für die Weber Merry Christmas Box mit Ausstechformen in Kugelgrill- und Gasgrill-Form, sowie Muffin-Förmchen!

IMG_6360

Alle o. a. Zutaten zu einem weichen Teig kneten, ausrollen und anschließend Figuren ausstechen. Je nach Vorlieben, kann dem Teig optional Kakao, Vanille, Bitter Mandel o. ä hinzugefügt werden.
Die ausgestochenen Figuren auf einen mit Backpapier ausgelegten Pizzastein legen und bei ca. 180 Grad Celsius für ca. 7 Minuten indirekt im vorgeheizten Grill backen.

IMG_6363

IMG_6364

Nach dem Abkühlen können die Plätzchen noch mit selbst gemachter Marmelade, Liebesperlen o. ä. garniert werden.

IMG_6381

IMG_6388

Die Plätzchen sind Jahr für Jahr sehr lecker, nur leider sind sie auch immer ein wenig zerbrechlich. Schuld daran ist die Butter, die das Gebäck mürbe macht, jedoch maßgeblich mitverantwortlich für den Geschmack ist.

Probiert das einfache Rezept auch ruhig mal aus. Die Plätzchen schmecken auch außerhalb der Weihnachtszeit vorzüglich!

Rustikale Minibrote aus der Holzkiste

Zutaten
200 g dunkles Weizenmehl, Type 1050
200 g Dinkelmehl, Type 630
200 g dunkles Roggenmehl, Type 1150
200 g Vollkorn Dinkelmehl
5 g Brotgewürzmischung (optional)
3 Prisen Ascorbinsäure (Vitamin C)
3 TL Salz
2 Handvoll Sonnenblumenkerne
2 Handvoll Sesam
2 Handvoll Leinsamen
1/2 Würfel frische Hefe
1 TL Honig
640 ml lauwarmes Wasser

Heute stelle ich euch ein neues interessantes (Grill-)Zubehör von der Firma Axtschlag vor, die sogenannte Aromatic Barbecue Box for Bread.

001

Hierbei handelt es sich um eine flache Holzkiste aus Kirschholz mit 4 Unterteilungen. Die beiden über Kreuz verbundenen Streben, die die Unterteilungen ermöglichen, lassen sich zur Reinigung und besseren Entnahme der Brote mühelos entfernen.

002

Für den ersten Test entschied ich mich für ein saftiges Brot mit einer rustikalen Kruste in vier leicht abgewandelten Varianten. Dazu sind einige Zutaten, wie z. B. vier verschiedene Mehle, von Nöten.

003

Den halben Würfel Hefe zunächst mit dem Teelöffel voll Honig glattrühren und anschließend alle o. a. Zutaten mit dem Knethaken in einem Topf verrühren. Sobald keine trockenen Stellen mehr zu sehen sind, den Topf mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht kühl stellen.

004

Am nächsten Tag noch einmal den Teig für ca. 3 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen. Der Teig sollte in etwa wie auf dem folgenden Bild aussehen.

005

Den Teig auf einer zuvor bemehlten Arbeitsfläche legen, an 4 Seiten zur Mitte hin hochklappen (wie ein Briefumschlag), jedoch das Mehl dabei nicht in den Teig kneten. Nun in 4 gleichmäßige Teile trennen.

006

In jedes der vier Unterteilungen mit leichtem Druck ein Teig-Teilchen platzieren und unterschiedlich belegen. Ich entschied mich für jeweils eine Variante von groben Meersalz, Sonnenblumenkernen, Sesam und Mehl.

007

Nun die Holzkiste in den für indirekte Hitze vorbereiteten und auf 250 Grad Celsius vorgeheizten Grill stellen, mit Alufolie abdecken und bei geschlossenem Deckel für ca. 8 min. backen.
Anschließend die Temperatur auf 230 Grad Celsius reduzieren und für 35 min. weiter backen.
Zum Schluss die Alufolie entfernen und bei 230 Grad Celsius für 15 min. zu Ende bräunen.

008

Nach ca. 10 min. Abkühlung können die Mittelstreben entfernt und die Brote entnommen werden

009

010

Euch erwarten super-saftige, sehr lange haltbare Brote mit einer leckeren Kruste.

011

Die einzelnen Brotscheiben besitzen die ideale Größe, sättigen nicht übermäßig und sind dadurch, zusammen mit z. B. Kräuterbutter, die idealen kleinen Grillbegleiter.

012

013

014

Selbstverständlich könnt ihr auch andere Sämereien, wie z. B. eine Salatkörnermischung oder verschiedene Nüsse in den Teig kneten.

Falls ihr die Brote vorgebacken habt, könnt ihr sie für eure Gäste auch nach dem Erkalten wieder zurück in die Holzkiste legen und auf den gedeckten Tisch servieren.

Nachfolgend noch eine weitere Brotvariante, die ich sehr gerne in der Axtschlag Aromatic Barbecue Box zubereite, der Easy Toast. Hier das Rezept dazu…

015

017

016

Die Holzbox ist der absolute Knaller! Sie muss vor der Benutzung noch nicht einmal gewässert werden und lässt sich nach dem Backen sehr gut reinigen. Die Brotreste können mit einem Spachtel sehr einfach entfernt werden. Übrigens, lässt man den Einsatz für die vier kleinen Brote raus, lässt sich in der Holzbox selbstverständlich auch ein großes Brot darin backen. – Einfach perfekt!

Die Box kostet 19,99 EUR und ist zur Zeit nur hier erhältlich.

Kürbisweißbrot

Zutaten
500 g püriertes Kürbisfleisch (Hokkaido- o. Muskatkürbis)
1 kg Weizenmehl, Type 405
1 Würfel Hefe
1 Prise Salz
1 Ei
170 g Zucker
85 g Butter

Dieses Kürbisweißbrot lässt sich auch ohne Probleme außerhalb der Kürbis-Saison backen, da die pürierte Kürbismasse ideal zum Einfrieren geeignet ist. Das Brot schmeckt mit süßen, wie auch mit herzhaften Belag.

Zubereitung
Einen Hokkaido- oder Muskatkürbis schälen, Kerne und grobe Fasern entfernen, in Würfel schneiden und anschließend in einen Topf geben. Diesen für ca. 20 Minuten weich kochen, dann mit einem Küchenstab oder Kartoffelstampfer pürieren/zerdrücken.

Vorteig
500 g des warmen pürierten Kürbisfleisches abwiegen und den Zucker unterrühren. Nun die Hefe und eine Hälfte des Mehls (500 g) unter dem gezuckerten Kürbisfleisch mischen und daraus einen Vorteig erstellen. Anschließend 30 Minuten lang bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Zum Schluss das restliche Mehl und alle verbleibenden Zutaten dazu geben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig in eine große, mit Frischhaltefolie abgedeckte Schüssel legen und an einem warmen Ort für ca. 30 – 45 Minuten gehen lassen. Anschließend zu einem Brot formen.

Den Grill zum indirekten Grillen vorbereiten und mit aufgelegtem Pizzastein auf eine Gartemperatur von ca. 180 Grad vorheizen. Den zu einem Brot geformten Teig direkt auf den Pizzastein legen und den Deckel schließen. Um ggf. die typische Form eines (Weiß-)Brotes zu erhalten, den Teig in eine Kastenform füllen.

IMG_2247

Nach ca. 60 Minuten ist die Kruste schön kross und das Innere durchgegart. Ich prüfe dieses immer mit einem Holz-Schaschlik-Spieß, an dem beim Herausziehen aus dem Brot kein Teig mehr kleben darf.

IMG_2253

IMG_2258

Falls ihr einen frischen Kürbis verarbeitet ist es sinnvoll, mehrere Portionen Kürbisfleisch auf einmal zu kochen, zu pürieren und dann portionsweise einzufrieren.

Guten Appetit!