IMG_4487_kl

Sous-Vide Dry Aged Bone-In Rib-Eye-Steak vom Beefer

Zutaten
1,2 kg Bone-In Rib-Eye-Steak (Dry Aged)
Murray River Salt Flakes

Hardware
Beefer Original
Severin FS 3609, Vakuumiergerät, schwarz
Severin SV 2447, Sous-Vide Garer

Über ein Steak kann man viel erzählen. Angefangen von Wet Aged Australian-, American-, Irish-Beef und Kobe über Dry Aged-Beef vom Simmentaler Rind, der Alten Fetten Kuh u. v. m., habe ich in den letzten Jahren viel Zeit und Geld investiert, um das für mich perfekte Steak ausfindig zu machen.

Auch was die Steak-Zubereitung angeht, habe ich von Premium-Steakhouse-Kohle erhitzten gusseisernen Rosten, über Grill Grates, Sizzle Zone, Caveman Style u. v. m. schon meine Erfahrungen gesammelt.

Heute ist wieder eine solche Premiere. – Nein, sogar eine Doppel-Premiere! Sous-Vide und Beefer!

Für diejenigen, die das zum ersten Mal lesen, möchte ich meine heute ausgewählte Zubereitungsmethode kurz erklären.

IMG_4452

Sous-Vide

Sous-Vide kommt aus dem Französischen und bedeutet: „sous“=„unter“ und „vide“=„Vakuum“. Manche nennen die Garmethode auch einfach „Vakuumgaren“. Dazu wird zuerst die Speise (Fleisch, Fisch o. Gemüse) in einen Vakuum-Beutel verschweißt und anschließend in ein relativ niedrig temperiertes Wasserbad gelegt. Die Speisen können über einen relativ langen Zeitraum „in Ruhe“ die voreingestellte Wassertemperatur annehmen. Bei dieser Art des Niedrigtemperaturgarens ist ausgeschlossen, dass das Gargut (in unserem Fall das Steak) eine höhere Kerntemperatur erhält als die voreingestellte Wassertemperatur. Ein weiterer Vorteil ist, dass dem Gargut im Beutel Gewürze und Kräuter hinzugegeben werden können, die von den Speisen sehr intensiv angenommen werden und das die Feuchtigkeit des Garguts den Beutel nicht verlassen kann.
Einen Nachteil beim Garen eines Steaks im Vakuumbeutel gibt es leider auch. – Das Fehlen der Röstaromen.
Alternativ könnte man anstelle der o. a. Variante des „Rückwärtsgarens“ das Steak auch in einen relativ niedrig temperierten Backofen legen. Der Nachteil der Backofen-Variante ist jedoch, dass das Fleisch austrocknen und die Temperatur nicht konstant gehalten werden kann.

Beefer

Das Prinzip des Beefers habe ich in meinem Unboxing-Bericht bereits beschrieben. Kurz zusammengefasst ist der Beefer die ideale Methode, dem Steak mit höchster Temperatur (800 Grad Celsius), in kürzester Zeit eine durchgehende Kruste mit wohlschmeckenden Röstaromen zu verleihen.

Genug der Theorie, schauen wir uns das Dry Aged Bone-In Rib-Eye-Steak von yourbeef.de an. Es ist 1,2 kg schwer, 7 cm dick und 28 Tage Dry Aged. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, wie schwer es ist, dem Kern eines solch dicken Steaks einen durchgängig rosa-roten (medium) Kern zu verleihen. Das sollte dank Sous-Vide ein Kinderspiel sein.

IMG_4389

Als Erstes viel mir der optisch hübsch anzusehende, vom Fleisch befreite, freistehende Knochen auf und stellte mir die Frage: „Passt das Gerät denn überhaupt noch in den Beefer?“
Frei nach dem Motto: „Was nicht passt, wird passend gemacht.“, musste ich den freistehenden Knochen leider entfernen.

IMG_4398

Nach der „Anprobe“ wurde das Steak in einem Vakuumbeutel gelegt, die Luft entzogen und verschweißt. Ein gesonderter Erfahrungsbericht des Vakuumiergeräts Severin FS 3609 folgt demnächst.

IMG_4407

Nun wurde der Sous-Vide Garer mit warmen Wasser befüllt und auf eine Wassertemperatur von genau 52 Grad Celsius eingestellt. Da der Severin SV 2447 eine Abweichung von max. 1 Grad Celsius verspricht, rechnete ich nach dem Wasserbad mit einer Kerntemperatur von max. 53 Grad Celsius plus 1 bis 2 Grad Celsius, die beim Beefen hinzukommen, ergibt ca. 54 bis 55 Grad Celsius beim fertigen Steak. Auch vom Sous-Vide Garer Severin SV 2447 wird es demnächst noch einen gesonderten Erfahrungsbericht geben.
Und nun heißt es für ca. 5 Stunden, „rein mit dem Steak ins warme Wasserbad“!

IMG_4448

Während der Beefer vorheizte, schnitt ich den Vakuumbeutel auf und legte das Steak auf den Rost.

IMG_4464

Das Steak wurde kurz vor dem Einschieben in den Beefer mit einem Küchentuch grob trocken getupft und großzügig mit Murray River Salt Flakes bestreut.

IMG_4466

Das Steak lag unmittelbar unter dem Brenner. Im unteren Bild ist sehr schön zu erkennen, welche Dimensionen das Steak im Beefer einnimmt.

IMG_4469

Nach genau 60 Sekunden bescherte das Steak dem Betrachter eine durchgehende, gleichmäßige Kruste mit leckeren Röstaromen.

IMG_4474

Anschließend wurde das Steak gewendet, sodass die andere Seite ebenfalls 60 Sekunden im Beefer verweilen durfte. Während der relativ kurzen Zeit von zweimal 60 Sekunden, wirken extreme 800 Grad Celsius auf die Oberfläche des Steaks. Man sollte zeitmäßig stets auf der Hut sein, denn eine 5 bis 10 Sekunden längere Garzeit könnte das Steak schon verbrennen lassen.

IMG_4475

Hier ist es nun! – Das perfekt zubereitete Steak! Die Oberfläche ist auf beiden Seiten gleichmäßig gebräunt.

IMG_4482

Zeit für den Anschnitt. Das Dry Aged Bone-In Rib-Eye-Steak besaß wie erwartet einen durchgehend rosa-roten Kern und eine grandiose braune Salzkruste.

IMG_4494

So muss das sein. Von innen saftig und zart, von außen kross und würzig. So hat ein Steak auszusehen und zu schmecken!
Bei dicken Steaks kommt Sous-Vide für den Beefer wie gerufen. Selbst mit einem Sous-Vide-Einstiegsgerät erhält man perfekte Ergebnisse!
Freut euch demnächst auf viele weitere leckere Gerichte aus der Steakmaschine schlechthin, meinem Beefer!

Sous-Vide Dry Aged Bone-In Rib-Eye-Steak vom Beefer
4.73 (94.67%) 15 votes
Posted in Rind and tagged , , , , , .

2 Comments

  1. Sieht super aus. Ich habe das erfolgreich nachgestellt. Statt einen Sous-Vide Garer habe ich das Steak im Vakuum Beutel in einem Siemens Dampfbackofen aus Temperatur gebracht. Hat auch gut funktioniert.

    • Stimmt Michael, mit einem Dampfgarer geht das auch sehr gut. Ich hatte mal einen Rehrücken eng in Klarsichtfolie eingerollt und in den Dampfgarer gelegt, ging spitze!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.