Gewinnspiel: „Craft Beer Adventskalender von Beyond Beer“

Durch die Unterstützung der Beyond Beer GmbH, könnt ihr rechtzeitig zur Adventszeit 2017 einen tollen „Craft Beer Adventskalender“ gewinnen.

Gewinnspielzeit abgelaufen, Siegerin/Sieger ermittelt!

Die Glücksfee durfte die/den Siegerin/Sieger aus weit über 400 Kommentaren über diesen Blog und der bigBBQ-Fanseite auswählen.
Gewonnen hat folgende Person und wurde bereits über ihren Gewinn, einen „Craft Beer Adventskalender“ informiert. Herzlichen Glückwunsch!

– Henning B.

Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

All diejenigen die nicht gewonnen haben sollten auf keinen Fall traurig sein, denn schon bald wird es ein weiteres Gewinnspiel auf bigBBQ.de geben.

Gewinne in nur 2 Schritten!

Mit Facebook:
Schritt 1:
 Klicke „Gefällt mir“ auf der Fanseite der Beyond Beer GmbH
Schritt 2: Schreibe einen Kommentar unter diesen Beitrag, warum du diesen Preis gewinnen möchtest.
Wenn du möchtest, kannst du diesen Beitrag teilen.

oder…

Ohne Facebook:
Schritt 1: Abonniere den Newsletter der Beyond Beer GmbH (link)
Schritt 2: Schreibe ins Kommentar-Feld dieses Beitrags, warum du diesen Preis gewinnen möchtest.

Das war schon alles – und mit ein wenig Glück wird dir der tolle „Craft Beer Adventskalender von Beyond Beer“ direkt vom Hersteller nach Hause geschickt! Viel Glück!

***Alle Infos zum tollen „Craft Beer Adventskalender“ hier entlang… ***

Beschreibung vom Hersteller

Mit diesem Adventskalender brennt während der Vorweihnachtszeit garantiert nichts an. Denn jetzt kannst du bis zum Heiligabend jeden Tag deinen Durst mit einem besonderen Craft Beer löschen. Und nicht nur das: Du wirst außerdem die außergewöhnliche Vielfalt der Bier-Welt direkt erleben. Enthalten sind 24 Biere mit unterschiedlichen Bier-Stilen, vom Lager über IPA bis hin zum Stout. Ab sofort ist Weihnachten schon am 1. Dezember. Der Artikel ist VERSANDKOSTENFREI!

Auf diese großartige Mischung aus deutschen und internationalen Bieren dürft ihr euch freuen:

Hopper Bräu – Dunkle Macht (Smoked Porter)
Hopper Bräu – Amerikanischer Traum (IPA)
Crew Republic – Drunken Sailor (IPA)
Crew Republic – In Your Face (IPA)
BRLO – Weisse (Berliner Weisse)
Kuehn Kunz Rosen – Kuehnes Blondes (Witbier)
Kuehn Kunz Rosen – Festland (Stout)
Westmalle – Tripel (Tripel)
Rochefort – 6 (Belgian Strong Ale)
Buddelship – Deichbrise (Session Lager)
Mashsee – Hafensänger (Porter)
Ueberquell – Lieblings Imperial Lager (Imperial Lager)
Ueberquell – World White IPA (White IPA)
Berliner Berg – Stout (Stout)
Hanscraft & Co. – Backbone Splitter (IPA)
Hanscraft & Co. – Bayerisch Nizza (Wheat Ale)
To Ol – Likeweisse (Berliner Weisse)
Lervig – Kringly Kris (Spiced Porter)
Kehrwieder – Prototyp (India Pale Lager)
Brouwerij Boon – Kriek (Frucht-Lambic)
Westmalle – Dubbel (Dubbel)
La Trappe – Blonde (Belgian Blonde)
Ayinger – Celebrator (Doppelbock)

Teilnahmeschluss ist der 05.11.2017. Der/die Gewinner/in wird am 06.11.2017 unter allen Teilnehmern ermittelt und umgehend benachrichtigt.
Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 18 Jahren. Dieses Gewinnspiel steht in keiner Weise in Verbindung zu Facebook und wird nicht von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Off-Topic: Naturkühlschrank für Getränke


Heute einmal eine kleine Bastelanleitung fern ab vom Thema BBQ und Grillen. Obwohl, Grillen und Bier gehören doch irgendwie zusammen, oder? Und schmeckt ein wohltemperiertes Bier nicht immer noch am allerbesten? – Na also, dann zeige ich euch heute, wie ihr euch mit wenig finanziellen Einsatz selbst einen Naturkühlschrank basteln könnt.

Hier erst einmal ein Video, wie es Abends nach einem anstrengenden Grilltag bei bigBBQ.de manchmal zugeht. ;-)

Zunächst müsst ihr euch einen geeigneten Ort aussuchen. Ich entschied mich für ein „Versteck“ hinter einem kleinen Buchsbaum, von der Terrasse aus uneinsehbar.

IMG_8867

Um den Deckel noch unauffälliger erscheinen zu lassen, könnt ihr ihn in Naturfarbe lackieren oder einen Blumentopf draufsetzen.

IMG_8869

Hier noch einmal im Detail. In das im Boden eingegrabene 200 mm x 1.100 mm Rohr wird das 160 mm x 1.080 mm Rohr eingesetzt.

IMG_8871

An dem Griff lässt sich das Rohr mit den 12 x 0,33 ml Flaschen hochziehen.

IMG_8873

Die einzelnen Flaschen können spielend einfach entnommen werden und sind stets wohltemperiert.

IMG_8874

Hier die Einkaufsliste aller benötigten Teile:

  • 1 x KG Rohr NW 200 á 1.00 mtr.
  • 1 x KG Rohr NW 150 á 1.00 mtr.
  • 1 x KG Muffenstopfen NW 200
  • 1 x KG Muffenstopfen NW 150
  • 1 x KG Kappe für Spitzende NW 200
  • 1 x Gewindestange 12 mm x 1.00 mtr
  • 8 x Sechskantmuttern M 12 verz.
  • 1 Holzplatte 25 mm, ca. 200 mm x 500 mm

Der Preis aller Teile liegt bei ca. unter 30,00 EUR.

Aus der Holzplatte werden mit einer Stichsäge 3 Scheiben mit einem Durchmesser von exakt 150 mm gesägt und anschließend mit einem 14er Holzbohrer im Zentrum ein Loch gebohrt.

IMG_8882

Nun wird das Rohr mit einer Flex nach folgenden Maßen geschnitten und anschließend scharfe Kanten mit einer Feile und Schmirgelpapier glatt bearbeitet.

Erdbier_bigBBQde_final

Der Zusammenbau erklärt sich quasi von selbst. Die einzelnen Böden werden von oben durch eine Mutter gekontert…

IMG_8876

…und liegen von unten auf jeweils eine Unterlegscheibe (aus der Grabbelkiste) und einer weiteren Mutter.

IMG_8879

Ganz oben muss zum Schluss noch ein Griff montiert werden. Da könnt ihr eurer Phantasie freien Lauf lassen.

IMG_8881

Viel Spaß beim Nachbasteln!

bigBBQ Craft Beer – brau dein-bier.de

Grillen und Bier gehören unweigerlich zusammen und das Thema Craft Beer ist in aller Munde. Grund genug dafür, dass auch bigBBQ.de sich dem Thema annimmt und über seine Erfahrungen berichtet.

IMG_8249

Was ist eigentlich Craft Beer? Eins zu eins übersetzt heißt „Craft“ = „handwerklich“ und „Beer“ = „Bier“. Wenn man gewillt ist es ganz einfach auszudrücken, handelt es sich um handwerklich gebrautes Bier, bei dem jedes Bier seinen eigenen Charakter besitzt und sich dadurch von der Masse abhebt.

Nach einigen Recherchen im Internet fand ich heraus, dass die meisten Brau-Anfänger mit einem sogenannten Brauset ihre ersten Versuche starteten und oft zu sehr guten Ergebnissen kommen. Ganz schnell stand für mich fest – das will ich auch!

Auf den Webseiten von Dein Bier wurde ich sehr schnell fündig und bestellte mir das Set „Profi“, in dem alles notwendige enthalten ist. Das „Dein Bier-Baukasten-System“ verspricht alle Schritte bis zur Herstellung der Würze bereits zu beinhalten. Trotzdem kann man den Geschmack des Bieres immer noch selber bestimmen, indem man durch hunderte Variationen der Zutaten Einfluß auf die Rezeptur nimmt.

Nachfolgendes Fotos zeigt den Packungsinhalt (Bügelverschlüsse optional).

IMG_6947

Im Einzelnen sind das folgende Einzelteile.

Als erstes nahm ich mir die Anleitung zum Anschrauben des Abfüllhahns an den Gärbehälter vor. Wirklich toll, wie detailliert alles erklärt wird.

IMG_7706

Der erste Dichtungsring wird über das Gewinde des Abfüllhahns gestülpt und anschließend von außen in das Loch des Gärbehälters geführt.

IMG_7699

Nun wird von innen der zweite Dichtungsring über das Gewinde gestülpt und mit der Sicherungsmutter fest verschraubt.

IMG_7700

Zur Dichtheitsprüfung wird der gesamte Gärbehälter mit Leitungswasser gefüllt.

IMG_7694

Damit der Gärbehälter auch auf ebenen Grund stehen kann, wird der Abfüllhahn um 90 Grad gedreht.

IMG_7702

Nun habe ich mir die kurze, jedoch unwahrscheinlich umfangreiche Brauanleitung durchgelesen. Für Anfänger wie ich es bin, empfehle ich die Anleitung mindestens zwei- oder dreimal durchzulesen, damit man später auf gar keinen Fall einen Fehler macht.

IMG_7707

Das aller wichtigste beim Selberbrauen ist Hygiene, weshalb alle verwendeten Geräte und Behälter zuvor mit heißem Wasser entkeimt werden müssen.

Lasst uns durchstarten! Zuerst werden 3 Liter Wasser zum Kochen gebracht und anschließend auf ca. 80 Grad Celsius abgekühlt.

IMG_7715K

Spätestens jetzt muss man sich für seine persönliche Bierrezeptur entscheiden. Dazu liegt dem Set eine sehr umfangreiche Liste mit Rezeptvorschlägen bei. Zur besseren Orientierung sind die Biersorten farblich passend zur Hefesorte hinterlegt. In meinem Set liegt obergärige Brauhefe bei, die zu fast jedem Rezept „kompatibel“ ist.

IMG_7710

Ich entschied mich für ein Premiumbier mit folgenden Bestandteilen, welche exakt abgewogen werden mussten:

– 1. Schüttung: 750 g Bierwürze-Hell Gold (Art. 1300)
– 2. Schüttung: 635 g Bierwürze-Medium (Art. 1370)

IMG_7728

Nun wird die Würzemischung in dem zuvor abgekochten und auf 80 Grad Celsius abgekühlten Wasser aufgelöst. Dazu verwendet man am Besten einen Schneebesen.

IMG_7724

Nun wird die gesamte Flüssigkeit in den Gärbehälter gegossen und anschließend mit 7 Liter kalten, am Besten abgekochten Wasser aufgefüllt.

IMG_7745

Jetzt wird eine Tasse bis zur Hälfte mit abgekochten Wasser gefüllt und anschließend auf ca. 27 – 30 Grad Celsius abkühlt.

IMG_7731

Nun streute ich 6g Bierhefe auf die Oberfläche des Wassers. Nach ca. 15 Minuten wird die Bierhefe in das Wasser eingerührt, bis die Flüssigkeit cremig wird. Nun weitere 15 Minuten quellen lassen.

IMG_7749

Während die Hefe quillt, je nach Rezept Bitterhopfen (in meinem Fall 3 ml) dem Sud beimischen. Die exakte Menge kann durch die integrierte Tropf-Pipette mit Maßskala eingehalten werden.

IMG_7755

Nun den Aromahopfen (in meinem Fall 1 ml) hinzufügen – fertig ist die sogenannte Schüttung. Sie enthält alle Zutaten, bis auf die Hefe.

IMG_7759

Nun kommt zur Bestimmung der Stammwürze das Mini-Bierwürzespindel-Set zum Einsatz.

IMG_7766

Ich bestimmte die Stammwürze bei einer Temperatur von 23 Grad Celsius und ermittelte dort einen Wert von 12. Laut der mitgelieferten Tabelle entspricht der Wert eine Stammwürze von ca. 12,2 Prozent.

IMG_7768

Die verwendete Rezeptur und die gemessenen Werte sollten unbedingt in das persönliche Braubuch eingetragen werden. Schmeckt das fertige Bier später ausgesprochen gut, kann das Rezept dadurch problemlos wiederholt werden.

IMG_8243

Da die Temperatur des Suds mittlerweile deutlich unter 27 Grad Celsius lag, konnte die Hefe unter kräftigem Rühren mit dem Schneebesen hinzugegeben werden. Durch das kräftige Rühren gelangt ausreichend Sauerstoff in den Sud, sodass die Hefe gut arbeiten kann.

IMG_7775

Den Gärbehälter durch den Deckel verschließen und das Gärrohr mit dem Gummistopfen einsetzen. Nun sollte der Behälter an einen geeigneten Ort mit halbwegs gleichbleibender Temperatur gestellt werden.

IMG_7783

Das Gärrohr wird bis zur Mitte der beiden Ausbuchtungen mit abgekochten Wasser gefüllt. An den Seiten der gelben Kappe kann die Gär-Kohlensäure entweichen, weshalb es im Gärrohr, je nach Raumtemperatur, zu mehr oder weniger starken kontinuierlichen Blubbern kommt.

IMG_7787

Nach ganzen 8 Tagen entstanden überhaupt keine Blasen mehr und der Gärvorgang war somit abgeschlossen. Um den Alkoholgehalt des Bieres zu bestimmen, ermittelte ich mit der Bierwürzespindel als Erstes die Restwürze. Diese lag bei 17 Grad Celsius bei einem Wert von ca. 6, was laut Tabelle eine Restwürze von ca. 4,87 % ergibt.

Die Formel zur Berechnung des Alkohlgehaltes lautete: 17 Prozent Stammwürze minus (–) 4,87 Prozent Restwürze gleich (=) 12,13 Prozent geteilt (:) durch 2 gleich (=) 6,065 Prozent mal (x) 0,8 (wegen Volumenprozent) gleich 4,8 Vol%.

IMG_7849

Nun muss das junge Bier über den Abfüllhahn in den Umfüllbehälter abgelassen werden.

IMG_7856

IMG_7859

Zum Schluß bleibt die „tote“ restliche Hefe übrig.

IMG_7863

Nun muss der Gärbehälter ordentlich gereinigt werden. Dazu verwendete ich den mitgelieferten One2Clean Spezialreiniger.

IMG_7852

IMG_7867

Das Bier aus dem Umfüllbehälter wieder zurück in den Gärbehälter gießen.

IMG_7897

Nun muss die Speise angesetzt werden. Dazu werden 600 ml Wasser zum Kochen gebracht und anschließend wieder auf 80 Grad Celsius abgekühlt.

IMG_7860

Darin hatte ich die verbleibenden 115 g Bierwürze-Medium (Art. 1370) aufgelöst.

IMG_7862

Während die Speise abkühlt, werden die optional erhältlichen 1 Literflaschen mit kochendem Wasser ausgespült und die Gummis der Bügelverschlüsse ausgekocht.

IMG_7885

IMG_7877

IMG_7887

So lange warten, bis die Temperatur der Speise auf unter 30 Grad Celsius abgekühlt ist.

IMG_7891

Die Speise dem jungen Bier hinzufügen und dabei gründlich umrühren.

IMG_7902

Nun können die Flaschen über den Abfüllhahn befüllt werden.

IMG_7908

Die Flaschen sollten so hoch befüllt werden, dass ca. 3 cm Platz zum Verschluss bleibt.

IMG_7889

Nun müssen die Flaschen stehend bei ca. 15 – 24 Grad Celsius für ca. 5 – 12 Wochen reifen. Bei zunehmender Lagerung wird sich das Aroma des Biers verändern. Der Hersteller des Brau-Sets Dein Bier empfiehlt sogar, einige Flaschen für weitere 3 – 6 Monate zu lagern, damit sich das Aroma noch weiter entwickelt kann.

Wer möchte, kann nun die optional erhältlichen Etiketten beschriften und auf die Flaschen kleben. Ich entschied mich dazu, meine eigenen Etiketten zu gestalten.

IMG_8241

Natürlich war ich viel zu ungeduldig, als das ich länger als 5 Wochen warten konnte. Somit musste ich beim nächsten schönen Steak (nach 3 1/2 Wochen) schon meine erste Flasche selbst gebrautes Bier kosten.

Auf die Flasche…

IMG_8266

…und erst einmal die Bierfarbe ermitteln.

IMG_8262

Laut der Farbkarte hat mein Bier nach EBC (European Brewery Convention) eine Farbstärke zwischen ca. 30 und 40, was Hellbraun bis Braun entspricht.

Beim Einschenken in das optionale Degustationsglas, in dem das Aussehen, der Duft und der Geschmack perfekt bewertet werden können, entstand die für ein Bier typische Blume. Man sah kleine, feine Kohlensäurebläschen empor steigen. Der Duft war malzig und etwas fruchtig. Der Geschmack überraschte mich! Ein ganz tolles weiches Mundgefühl, geschmacklich leicht fruchtig nach Pflaume, leicht bitter. – Einfach perfekt, super lecker!!! Versuch mehr als geglückt!!!

Nun noch einmal kurz alle Infos zum Preis. Wenn ihr euch für das von mir verwendete Set entscheidet:
»DEIN BIER« selbstgebraut ® – Profi zum Preis von 73,95 EUR.
Umgerechnet sind das ca. 30 x 0,33 l Flaschen zu jeweils ca. 2,47 EUR.

Das klingt preislich erst einmal recht viel, da die Fixkosten (Gärbehälter, Umfüllbehälter, Messinstrumente usw.) relativ hoch sind.

Beim nächsten Mal benötigt ihr nur noch Bierwürze und Bierhefe für ca. 32 EUR (+ evtl. Aroma- u. Bitterhopfen).
Umgerechnet wären das im günstigsten Fall ca. 30 x 0,33 l Flaschen zu jeweils ca. 1,07 EUR.

Fazit
Ich hatte mich exakt an die Bedienungsanleitung gehalten und gleich beim ersten Mal ein tolles Rezept ausgewählt. Wenn ich die vielen o. a. Schritte Revue passieren lasse, muss ich zugeben, dass man zum „Brauen“ relativ viel Zeit einplanen muss. Durch das viele Kontrollieren mit dem Thermometer und das Messen mit der Bierwürzespindel kam ich mir vor wie ein kleiner Chemiker.
Im Nachhinein bin sehr froh kein solches Set erworben zu haben, bei dem man einfach nur das Wasser hinzufügen muss. Bei meinem Set hatte ich ungemein viele Möglichkeiten den Geschmack selbst zu bestimmen. Entweder nach vorgegebenen Rezept oder nach meiner Phantasie.
Der Preis ist meines Erachtens absolut gerechtfertigt, da das System sehr durchdacht ist und durch die gute Bedienungsanleitung und den hochwertigen Zutaten eine quasi Erfolgsgarantie mitbringt.
Ich bin absolut begeistert! Nie hätte ich ein solch tolles Ergebnis erwartet! Eines steht schon heute fest. – Ich habe Blut geleckt und werde das nächste Mal mein eigenes Weizenbier brauen.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten, wie der Geschmack der anderen Flaschen sich nach der Zeit noch veränderte. – Schaut also immer mal wieder rein in diesen Beitrag.

Was ist mit euch? Habt ihr schonmal euer eigenes Bier gebraut oder habt nach meinem Erfahrungsbericht Lust dazu bekommen?