Apfel-Hokkaido Toasties mit Rucola

Heute zeige ich euch einen sehr leckeren Appetizer, der perfekt in die Erntezeit des Kürbis passt. Das Gericht kann super-einfach und in Windeseile zubereitet werden.

Zutaten
Weizen Toasties, kleine Roggenbrötchen o. Pizzateig
Hokkaido-Kürbis
Rucola
Apfel
Parmaschinken oder Bacon
Zwiebel
Crème fraîche
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

img_5437

Während der Grill mit aufgelegtem Pizzastein auf ca. 250 °C aufheizt, werden mit einem Käsehobel dünne Scheiben (mit Schale) eines Stückchen Hokkaido-Kürbis und eines Apfels gehobelt.

img_5441

Die Hälften eines Toasties jeweils mit einem Esslöffel voll Crème fraîche bestreichen und mit etwas Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen. Anschließend mit den Scheiben des Kürbis, des Apfels, einer halben Scheibe des Parmaschinkens oder Bacons und mit halben Ringen einer Zwiebel belegen.

img_5442

Nach einer Garzeit von ca. 5 Minuten die Apfel-Hokkaido Toasties vom Pizzastein nehmen, mit frischem Rucola belegen und den Gästen servieren.

img_5458

img_5453

Alternativ können anstelle der Weizen Toasties auch kleine Roggenbrötchen oder Pizzateig verwendet werden.

img_5463

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit.

Grillrost nach Maß (Grillrost.com)

Habt ihr schon einmal etwas von Grillrost.com gehört? Matthias Krumm bietet dort nicht nur Grillroste in unterschiedlichsten Formen und Größen an, sondern er hat neuerdings ein echt cooles Feature, für ein alt bekanntes Problem von mir, im Programm.

Ich störe mich sehr oft daran, dass wenn ich z. B. in meinem Big Green Egg eine zweite Ebene nutze, ich nicht mehr problemlos an das Grillgut der unteren Ebene rankomme. Besonders ärgerlich ist es für mich, wenn auf der oberen Ebene ein schwerer Nacken für Pulled Pork gart und die darunter liegenden Spareribs gemobbt werden müssen. Es ist unumgänglich, die oberste Ebene anzuheben, zur Seite zu stellen und später wieder zurückzustellen. Störend sind meines Erachtens auch die, je nach Modell, drei bis vier Standbeine der Grillrosterhöhung. Jetzt wird der ein oder andere vielleicht denken: „leg den Nacken doch einfach nach unten und die Spareribs nach oben“ aber sehr häufig übertrifft die Spareribs-Menge einfach das Volumen der Grillrosterhöhung.

Als ich Matthias von meinem Problem berichtete, wusste er anscheinend sofort Bescheid was zu tun ist. Ich sollte ihm meinen bestehenden BGE Edelstahl-Grillrost zusenden und zwei Zahlen durchgeben, um alles Weitere würde er sich kümmern. Die erste Zahl (12 cm) sollte den Abstand zwischen den neuen und den bestehenden Grillrost definieren, die zweite Zahl gab den Durchmesser (34 cm) des neuen Grillrosts an.

Kurz nachdem ich meinen Grillrost an Matthias versendete, bekam ich ein gut verschnürtes Paket von Grillrost.com zurück.

001_IMG_7913

Ungeduldig öffnete ich den Karton und sichtete als erstes meinen alten Grillrost, allerdings mit einer kleinen Änderung, ein „Metall-Klötzchen“.

002_IMG_7917

Es handelte sich bei diesem Metall-Klötzchen um die Aufnahme für den neuen Grillrost.

003_IMG_7923

Die übereinanderliegenden Platten bestehen aus Edelstahl in einer Stärke von 10 mm und sind durch zwei versenkte Schrauben miteinander verbunden.
Neugierig wie ich bin, schraubte ich mit einem 5 mm Sechskant-Stiftschlüssel die einzelnen Platten auseinander. Die oberste Platte wurde komplett durchbohrt, in der untersten Platte wurden für die Schrauben zwei Gewinde geschnitten und das mittlere Loch nur angebohrt.

004_IMG_7950

Nachdem ich die Platten wieder zusammenschraubte, sah ich mir den weiteren Inhalt des Kartons an.

005_IMG_7919

Und da war er endlich – mein neuer Edelstahl-Grillrost nach Maß.

006_IMG_7920

Nachdem ich alle Kabelbinder entfernte, setzte ich den senkrecht abstehenden Stift des neuen Rosts in die Aufnahme des alten Rosts.

007_IMG_7926

Wow, ist das stabil und sieht das scharf aus! Ich bin begeistert!

008_IMG_7931

Der neue Grillrost lässt sich stufenlos um 360 Grad drehen und gibt dadurch freien Zugang zum Grillgut des drunterliegenden Rosts. – Genauso war mein Wunsch.

009_IMG_7934

Zwischendurch die Technischen Daten:
– 5 mm Streben aus Edelstahl
– Bande aus 20 x 4 mm Flachmaterial
– 340 mm Durchmesser
– 120 mm Abstand zwischen den beiden Grillrosten
– Aufnahmen aus 10 mm Edelstahl-Platten mit 2 x Sechskant-Schrauben
– Individual-Gravur
– Preis der Sonderanfertigung auf Anfrage

Ein Blick von der Seite. Die große Individual-Gravur sieht Klasse aus!

010_IMG_7938

Meine Spareribs-Halter passen exakt unter dem neuen Grillrost und haben noch ca. 2 cm Freiraum.

011_IMG_7935

Schwenkt man den oberen Grillrost zur Seite, kommt man ohne Probleme an die darunter liegenden Spareribs ran.

012_IMG_7937

Dieses Feature kannte ich bis heute nur vom Broil King KEG (allerdings verchromt), nun hat es mein Big Green Egg ebenso! :-)
Nachfolgend möchte ich euch zeigen, wie sehr sorgfältig bei Grillrost.com gearbeitet wird. Jedes einzelne Element ist entgratet und fühlt sich unwahrscheinlich geschmeidig an. Die Grillroste werden von Hand, ohne Chemische Beize, auf Hochglanz poliert, 100-prozentig lebensmitteltauglich.

014_IMG_7951

015_IMG_7953

Zeit zum Grillen! Auch diese Kombination ist möglich: Ihr bereitet auf der unteren Ebene ein paar schöne Spareribs zu und legt auf der obersten Ebene ein paar Moink Balls auf.

016_IMG_7980

Die Moink Balls sehen auf dem neuen Grillrost einfach Spitze aus und sind durch die Bande vor dem Runterrollen gesichert! Schaut mal hier…

017_IMG_7981

Wenn ihr das Grillgut der Rosterhöhung zu Tische bringen möchtet, braucht ihr den gesamten Grillrost nur aus der Halterung heben und auf z. B. einem Schneidbrett an der Tischkante legen.

018_IMG_7985

Bevor ich es vergesse zu erwähnen, jeder Lieferung wird ein Grillschaber beigelegt. Ein kleines nützliches Helferlein!

019_IMG_7949

Matthias von Grillrost.com hat mein uraltes Problem in Windeseile gelöst und mir einen, wie ich finde, hochmodernen und innovativen Grillrost geliefert – echt ein cooles Feature.

Hab ich euer Interesse geweckt? Dann schaut doch auch mal auf der Website von Grillrost.com nach, ob die Grillrost-Spezialisten die Lösung zu eurem „Problem“ haben.

Ab Freitag, dem 01. April 2016 verlost bigBBQ.de einen Grillrost nach Wunsch von Grillrost.com im Wert von bis zu 150 EUR. – Also schaut bald unbedingt wieder vorbei!

Pollo al Mattone (Hähnchenbrust 3D)

Zutaten
2 ganze oder 4 halbe Kikok Hähnchenbrüste
Saft von 1 Zitrone
60 ml gutes Olivenöl
1 TL grobes Meersalz
1 TL grob gemahlener frischer schwarzer Pfeffer
1 TL rote Chiliflocken
1 EL frisch gehackter Rosmarin
1 EL frisch gehackter Knoblauch

„Pollo al Mattone“ ist italienisch und beudeutet „Hähnchen unter einem Stein“. Bei dieser Grillmethode wird mit Zuhilfenahme eines Ziegelsteins, eine Hähnchenbrust auf den sehr heißen Grillrost gedrückt. Dadurch entsteht ein sehr schönes dreidimensionales Grillmuster und maximale Röstaromen.

Wie bereits in vielen meiner Beiträge nachzulesen ist, präferiere ich das saftige und schmackhafte Fleisch von Kikok-Hähnchen.

IMG_2893

Die Haut entfernen und die einzelnen Brüste vom Brustknochen lösen. Die Haut kann später, ggf. für eine Sauce, klein geschnitten und angebraten werden.

IMG_2901

Die o. a. Zutaten vermischen, über die Hähnchenbrüste in einer Auflaufform gießen und anschließend ca. 45 min. im Kühlschrank einwirken lassen. Während dieser Zeit die Hähnchenbrüste immer wieder wenden und den Grill auf sehr hohe direkte Hitze vorheizen.

IMG_2911

Nun werden die Filets auf den Grillrost gelegt und umgehend mit jeweils in Alufolie eingeschlagenen Ziegelsteinen beschwert.

IMG_2926

Nach 90 Sekunden die Filets von der 10 Uhr- auf die 2 Uhr-Stellung versetzen. Anschließend den Vorgang mit der anderen Seite wiederholen.

IMG_2933

Nun werden die Filets noch einmal zurück in die Auflaufform gelegt und mit der Marinade übergossen.

IMG_2939

In der Zwischenzeit die Temperatur des Grills soweit es geht runterregeln, auf indirekte Hitze umbauen und einige zuvor in Wasser eingeweichte Hickoryholzspäne in die Glut geben.

IMG_2937

Die Filets wieder auf den Grillrost zurücklegen und bei einer Gartemperatur von ca. 160 Grad Celsius indirekt bis zu einer Kerntemperatur von ca. 75 Grad Celsius zu Ende garen.

IMG_2959

Nun können die saftigen Filets tranchiert werden.

IMG_2981

Beim Anrichten auf dem Teller sollten die Tranchen mit der restlichen Marinade übergossen werden.

IMG_2994

Guten Appetit!

Lachs auf Kräuterbett-Planke

Zutaten
1 kg Lachs
Kräutersalat o. ein Bund verschiedener Kräuter
1 Bio-Zitrone
Gewürzsalz (z. B. Bärlauchsalz)

Lachs auf Planke ist immer wieder ein Garant für ein erfolgreiches Grillgericht. Dieses Mal stelle ich euch eine etwas unbekanntere Lachs-Variante vor, bei dem der Fisch auf einem feuchten Kräuterbett liegt und unterstützend von Wooden Barbecue Chips geräuchert wird.

Die Zubereitung ist sehr einfach.

IMG_1847

Zuerst wird die Haut des Lachsfilets mit einem Filetiermesser entfernt.

IMG_1857

Das Lachsfilet in ca. 12 gleich große Stücke schneiden, dann den Kräutersalat oder alternativ den Bund verschiedener Kräuter grob zerkleinern und anschließend mit Wasser bestäuben.

IMG_1869

Den Grill auf eine Gartemperatur von ca. 180 Grad Celsius vorbereiten, dabei die Holzplanken solange über die direkte Glut erhitzen, bis sie anfangen zu rauchen.

IMG_1870

Die Planken vom Grill nehmen, umdrehen, mit einem Bett aus Kräutern bedecken, die Lachs-Stückchen drapieren und anschließend mit Zitronenscheiben bestücken.

IMG_1874

In der Zwischenzeit eine Hand voll feuchter Wooden Barbecue Chips auf die glühenden Kohlen legen und den Grill auf indirekte Hitze (180 Grad Celsius) umbauen.

IMG_1884

Nun die Holzplanken auf den Grillrost legen…

IMG_1886

…und recht großzügig mit Gewürzsalz bestreuen. Ich verwendete für die eine Planke selbstgemachtes Bärlauchsalz und für die andere Planke Meersalz mit mediterranen Kräutern.

IMG_1899

IMG_1888

Beim Erreichen der angestrebten Kerntemperatur von 56 Grad Celsius ist der Lachs fertig gegart und kann serviert werden.

IMG_1901

Die Kräuter unter dem Lachs waren vor dem Austrocknen geschützt und behielten nahezu unverändert Ihre Feuchtigkeit. Die Hinzugabe der Wooden Barbecue Chips war sehr wichtig und verpasste dem Lachs eine wohldosierte Rauchnote.

IMG_1913

Mit buntem Gemüse, jungen Kartoffeln und einer tollen Kräutersauce das perfekte Sonntagsgericht!

Mini Bifteki vom Grill

Zutaten
400 g Gehacktes vom Rind
200 g Schafskäse (längst in 10 Teile geschnitten)
2 Eier
ca. 8 – 10 EL Haferflocken oder ein sehr hartes Brötchen
1 Bund glatte Petersilie
etwas Oregano
etwas Basilikum
1 TL gemahlener Kreuzkümmel (optional)
1 TL gemahlener Piment
1 fein gehackte Knoblauchzehe
1 fein gewürfelte Zwiebel
Olivenöl
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Heute zeige ich euch ein ganz schnelles, alltagstaugliches Rezept, bei dem relativ wenige Zutaten vonnöten sind. – Mini Bifteki vom Grill.

IMG_3010

Die Zwiebeln in einer Pfanne mit Olivenöl bei geringer Hitze kurz anschwitzen, anschließend die restlichen Zutaten, bis auf den Schafskäse, in eine Schüssel geben und miteinander verrühren.
Das Hackfleisch in ca. 10 gleich große Teile aufteilen, in längliche Formen kneten und dabei jeweils ein längliches Schafskäse-Stückchen mit reinlegen.
Nun den Grill auf direkte Hitze (ca. 250 Grad Celsius) vorbereiten, vorher den Grillrost mit etwas Öl einreiben.

IMG_3012

Die Mini Biftekis je Seite ca. 2 Minuten scharf angrillen.

IMG_3021

Den Grill auf indirekte Hitze (ca. 150 Grad Celsius) umbauen und bis zu einer Kerntemperatur von ca. 75 Grad Celsius garen.

IMG_3045

Die Mini-Biftekis wurden zusammen mit Puszta Reis und Zaziki serviert. Geschmacklich der absolute Hammer!

IMG_3075

Alternativ können mit diesem Rezept auch große, flache Biftekis zubereitet werden. Dazu lediglich die Fleischmenge erhöhen, den Schafskäse vorher reiben und dann das „Paket“ sehr viel flacher formen.

Probiert es aus und lasst es euch schmecken. – Es lohnt sich! – Guten Appetit!

Kürbisweißbrot

Zutaten
500 g püriertes Kürbisfleisch (Hokkaido- o. Muskatkürbis)
1 kg Weizenmehl, Type 405
1 Würfel Hefe
1 Prise Salz
1 Ei
170 g Zucker
85 g Butter

Dieses Kürbisweißbrot lässt sich auch ohne Probleme außerhalb der Kürbis-Saison backen, da die pürierte Kürbismasse ideal zum Einfrieren geeignet ist. Das Brot schmeckt mit süßen, wie auch mit herzhaften Belag.

Zubereitung
Einen Hokkaido- oder Muskatkürbis schälen, Kerne und grobe Fasern entfernen, in Würfel schneiden und anschließend in einen Topf geben. Diesen für ca. 20 Minuten weich kochen, dann mit einem Küchenstab oder Kartoffelstampfer pürieren/zerdrücken.

Vorteig
500 g des warmen pürierten Kürbisfleisches abwiegen und den Zucker unterrühren. Nun die Hefe und eine Hälfte des Mehls (500 g) unter dem gezuckerten Kürbisfleisch mischen und daraus einen Vorteig erstellen. Anschließend 30 Minuten lang bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Zum Schluss das restliche Mehl und alle verbleibenden Zutaten dazu geben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig in eine große, mit Frischhaltefolie abgedeckte Schüssel legen und an einem warmen Ort für ca. 30 – 45 Minuten gehen lassen. Anschließend zu einem Brot formen.

Den Grill zum indirekten Grillen vorbereiten und mit aufgelegtem Pizzastein auf eine Gartemperatur von ca. 180 Grad vorheizen. Den zu einem Brot geformten Teig direkt auf den Pizzastein legen und den Deckel schließen. Um ggf. die typische Form eines (Weiß-)Brotes zu erhalten, den Teig in eine Kastenform füllen.

IMG_2247

Nach ca. 60 Minuten ist die Kruste schön kross und das Innere durchgegart. Ich prüfe dieses immer mit einem Holz-Schaschlik-Spieß, an dem beim Herausziehen aus dem Brot kein Teig mehr kleben darf.

IMG_2253

IMG_2258

Falls ihr einen frischen Kürbis verarbeitet ist es sinnvoll, mehrere Portionen Kürbisfleisch auf einmal zu kochen, zu pürieren und dann portionsweise einzufrieren.

Guten Appetit!

Rehrücken in Wood Wraps

Zutaten
1/2 ausgelöster Rehrücken
2 EL Aceto Balsamico
5 EL Olivenöl
1 EL frischer, klein zerhackter Rosmarin
1 EL frischer, klein zerhackter Thymian
1 TL Meersalz
1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 klein geschnittene Knoblauchzehen

Wenn euch einmal das Glück begegnet und ihr einen Rehrücken angeboten bekommt, dann zögert bitte keine Sekunde und nehmt das kostbare Geschenk an. Genauso ist es letztes Wochenende meiner Frau ergangen, die mit einem halben Rehrücken beglückt wurde und ihn mir treu für den Grill anvertraute. Das Tier wurde erst 4 Tage zuvor vom passionierten Jäger Rüdiger K. aus Suddendorf geschossen und verweilte solange bei einer konstanten Temperatur von 2 Grad in der Kühlkammer.

Zur Zubereitung des halben Rehrückens in Wood Wraps bedarf es nur weniger Zutaten.

IMG_2298

Alle o. a. Zutaten in einem kleinen Schälchen vermengen. Den Rehrücken von Sehnen befreien und die Wood Wraps ca. 30 min. vor der Verwendung wässern.

IMG_2306

Den parierten Rehrücken zusammen mit der Marinade in einen Gefrierbeutel füllen und für mind. 2 Stunden im Kühlschrank einwirken lassen.

IMG_2309

Den Grill auf auf ca. 250 – 300 Grad einregeln, anschließend den Rehrücken beidseitig jeweils eine Minute auf den gusseisernen Rost scharf angrillen. Länger sollte das kostbare Fleisch auf keinen Fall der direkten Hitze ausgesetzt werden, da sich der äußere Rand ansonsten zu stark erhitzt und trocken wird. Die Zeit, in der sich ausreichend Röstaromen bilden können, muss man dem Fleisch jedoch unbedingt geben.

IMG_2314

Nun wird der halbe Rehrücken in 2 Wood Wraps eingewickelt und mit den mitgelieferten Bändchen fixiert.

IMG_2319

Die Gartemperatur des auf indirekte Hitze umgebauten Grills sollte 150 Grad nicht überschreiten. Das Grillgut wird mit einem Kerntemperaturfühler verkabelt und überwacht.

IMG_2323

IMG_2328

Sobald die angestrebte Kerntemperatur von exakt 55 Grad erreicht ist, wird der Wood Wrap vom Grill genommen. Bevor das Fleisch angeschnitten wird, darf es ca. 5 Minuten entspannen, damit sich die Wärme und der Fleischsaft gleichmäßig im Fleisch verteilen kann.

IMG_2331

Man kann auf den Bildern deutlich erkennen, dass das Fleisch so gut wie keine Feuchtigkeit verloren hat.

IMG_2341

Als Beilage wurden Bohnen und Nudeln mit einer selbstgemachten Pilzsauce gereicht. Das Fleisch war auf dem Punkt genau gegart.

IMG_2363

In dieser Nahaufnahme kann man sehr gut erkennen, wie perfekt durchgängig Rosa das Fleisch gegart wurde.

IMG_2366

Am äußeren Rand sieht man die Röstaromen und die Kräuter haften.

Das Fleisch wurde weder gesalzen noch sonst irgendwie nachgewürzt. Die gewässerten Wood Wraps schützten das Fleisch vor dem Austrocknen, die zarten Tranchen zergingen förmlich auf der Zunge – ein wahres Gedicht! Die Marinade passte exzellent zum typische Wildgeschmack. Es war alles perfekt!

Ein 1A-Gericht, welches in die Kategorie Top Beiträge aufgenommen wird. Ich habe es schon oft gesagt aber DAS! müsst ihr unbedingt nachgrillen!

3-2-1 Spareribs

Zutaten
1,5 – 3,0 kg Spareribs
1 L Apfelsaft oder Cidre (Apfelschaumwein)
Lieblings BBQ-Rub (z. B. bigBBQ-Spice)
Lieblings BBQ-Mob
Hickory Wood Chips o. ä. (ca. 2 Std. wässern)

Was bedeuten eigentlich die Zahlen „3-2-1“?
Die Zahlen stehen für die 3 unterschiedlichen Garphasen/-Zeiten.
Die „3“ steht für 3 Stunden räuchern bei ca. 120 Grad.
Die „2“ steht für 2 Stunden dampfgaren bei ca. 120 – 140 Grad.
Die „1“ steht für 1 Stunde glasieren bei ca. 150 Grad.

Zuerst muss die auf der Innenseite vorhandene, sogenannte Silberhaut von den Spareribs entfernt werden. Diese kann relativ einfach mit einem Schälmesser angehoben und anschließend unter Zuhilfenahme eines Küchentuchs in einem Rutsch abgezogen werden.
Die Spareribs gründlich unter fließendem Wasser reinigen und anschließend trocken tupfen.

164

Nun werden die Spareribs mit eurem Lieblings-Rub eingerieben. Ich verwende dazu gerne den Steven Raichlen’s Basic Barbecue Rub, alternativ schmeckt auch sehr gut der Magic-Dust-BBQ-Rub (Rezept).

167

Ich entschied mich diesmal jedoch für den genialen BBQ-Rub Ankerkraut Tennessee Teardown.

IMG_2026

Die Spareribs werden nun in Alu- oder Frischhaltefolie eingepackt und über Nacht zum Einwirken in den Kühlschrank gestellt. Ein guter Zeitpunkt, um ggf. die kleineren Hickory Wood Chips o. ä. Holz-Chips in Wasser einzulegen. Bei größeren Chunks verzichte ich auf das Wässern.

169

Phase „3“
Den Grill auf 120 Grad einregeln und die Spareribs in den indirekten Bereich legen oder in einem Spareribs-Halter stellen. Ich verwende als Spareribs-Halter sehr gerne den IKEA Variera Deckelhalter (Kostenpunkt: unter 5 EUR).
Bei Verwendung eines Kugelgrills werden einige in Wasser getränkte Hickory Wood Chips auf die glühenden Kohlen gelegt – sofort beginnt es zu rauchen. Dieser Vorgang wird je nach Vorliebe des rauchigen Geschmacks noch einige Male wiederholt.

170

Bei Verwendung eines Keramik-Grills werden die trockenen Chunks direkt zwischen den Holzkohlestücken gelegt. Ideal sind die großen Hickory Wood – Chunks von Axtschlag.

IMG_2020

IMG_2027

Nun wird der ConvEGGtor zum indirekten grillen eingesetzt, auf ihm eine Schale mit heißem Wasser.

IMG_2033

Auch der Keramik-Grill wird auf eine Temperatur von 120 Grad eingeregelt und die Spareribs in einen Spareribs-Halter gestellt.

Es sollte auf keinen Fall dichter Qual aufsteigen, sondern lediglich zarter Rauch.

IMG_2039

Die Spareribs verweilen insgesamt 3 Stunden in der Phase 3. Während dieser Zeit wird das Fleisch in regelmäßigen Abständen mit etwas Apfelsaft/Cidre besprüht oder bestrichen. Nach 3 Stunden sehen die Spareribs in etwa so aus…

IMG_2041

Phase „2“
Nun wird in die „IKEA KONCIS Ofenform mit Rost“ oder einem anderen geeigneten Behälter 0,75 Liter Apfelsaft oder Cidre gefüllt – selbstverständlich kann auch Bier oder Wein verwendet werden. Auf dem Ofenform-Rost positioniert man nun den Spareribs-Halter und verschließt anschließend alles „luftdicht“ mit Alu-Folie. Diese Form wandert nun für weitere 2 Stunden, bei ca. 120 – 140 Grad, in den Grill.

Auf dem Kugelgrill

172

Auf dem Keramik-Grill

IMG_2049

Nach 2 Stunden müssen die Spareribs ganz vorsichtig ausgepackt und auf den Rost gelegt werden. Vorsichtig deshalb, weil das Fleisch schon fast von selbst vom Knochen fällt – „Fall off the Bone“ (FOTB).

173

Phase „1“
Jetzt muss das Fleisch das erste Mal mit BBQ-Sauce bestrichen werden. Ich verwende dazu gerne die Steven Raichlen’s Basic Barbecue Mob oder die MSB-BBQ-Sauce. Damit die „Glaze“ ordentlich trocknen kann, sollte der Grill nun auf eine Temperatur von ca. 150 Grad eingeregelt werden. Das Bestreichen der Spareribs sollte noch weitere 2 – 3 Mal, jeweils nach ca. 15 min., wiederholt werden.

175

IMG_2052

IMG_2056

Damit nichts anbrennt, solltet ihr zwischendurch die Färbung kontrollieren.
Nach spätestens 1 Stunde sind die Spareribs fertig. Ich verkürze diese Zeit meist auf eine halbe Stunde.

IMG_2058

Die 3-2-1-Spareribs können nun im Ganzen, in 2er-Streifen oder in 1er-Streifen serviert werden. Guten Appetit!

IMG_2067

Als Ergänzung solltet ihr euch auch den Bericht Spareribs 5-0-0,5 anschauen. Dort verwende ich den Smokenator 1000 – eine sehr große Hilfe, um die Gartemperatur stabil zu halten. Des Weiteren verzichte ich auf die „Phase 2“.
Im Bericht 3-2-1 Dicke Rippe geht es um die fleischreichere Variante der Spareribs.
Im Bericht Geflügel- u. Spareribs-Halter – Produkttest (Santosgrills) testete ich einen weiteren günstigen aber sehr guten Spareribs-Halter.

Easy Toast

Zutaten
20 g Salz
1 Würfel frische Hefe
100 ml Wasser
1 kg Mehl Typ 405 o. Typ 00
20 g Zucker
20 g Stärkemehl
60 g weiche Butter
500 ml Milch
optional
12 g frische Hefe

15 – 20 g Backmalz

Das Easy Toast macht seinem Namen alle Ehre. Es ist einfach in der Zubereitung, sättigt nicht übermäßig und schmeckt sowohl ungetoastet als auch getoastet mit süßen und mit herzhaften Belag.

Zubereitung
In einem Gefäß die oben angegebene Wassermenge mit dem Salz und der Hefe verrühren und ca. 30 Minuten zur Seite stellen.
Anschließend alle weiteren Zutaten miteinander verrühren; ganz zum Schluss erst die weiche Butter hinzufügen und alles zusammen ca. 7 – 10 Minuten lang verkneten. Den Teig in eine große, mit Frischhaltefolie abgedeckte Schüssel legen und bei Zimmertemperatur ca. 4 Stunden lang aufgehen lassen. Lasst euch nicht davon irritieren, dass der Teig direkt nach der Verarbeitung leicht klebt – das muss so!

IMG_2074

Den Grill zum indirekten Grillen vorbereiten und mit aufgelegtem Pizzastein auf eine Gartemperatur von ca. 180 Grad vorheizen. Den Teig ganz leicht zu einem Brot formen, direkt auf den Pizzastein legen und den Deckel schließen. Um ggf. die typische Form eines Toastbrotes zu erhalten, den Teig in eine Kastenform füllen.

IMG_2083

Damit die Kruste nicht austrocknet, habe ich nach einigen Minuten einen Keramikbecher mit kochend heißem Wasser auf dem Pizzastein gestellt. Der aufsteigende Wasserdampf soll des Weiteren bewirken, dass die Hefe besser arbeiten kann bzw. der Teig besser aufgeht.

IMG_2088

Nach ca. 40 Minuten Backzeit hat die Kruste Farbe angenommen und ist schön kross geworden. Eine noch kräftigere Farbe erzielt man durch die optionale Verwendung von Backmalz.

IMG_2093

IMG_2094

IMG_2105

Das Easy Toast schmeckt besonders gut im noch frischen warmen Zustand mit z. B. leckerer Erdbeermarmelade. Auch abgekühlt ist es ein wahrer Genuss und schmeckt besonders gut mit z. B. selbstgemachte Bärlauchbutter.

IMG_2113

Es lassen sich auch sehr gut Easy Toast-Scheiben einfrieren und anschließend wieder kross auftoasten. Probiert´s einmal aus!

Strip Loin von der Fetten Alten Kuh

Immer wieder lese und höre ich von der „Fetten Alten Kuh“ und staune nicht schlecht über die positiven Eindrücke ihrer Verkoster. Doch was verbirgt sich hinter der Bezeichnung „Fette Alte Kuh“ und schmeckt das Fleisch wirklich so gut? bigBBQ.de wollte es unbedingt wissen und ließ sich ein solches Stück Fleisch nach Hause schicken.

Beliefert wurde ich vom erfolgreichen Online-Fleischversand „Die Fleischgeniesser.de“. Dessen Fleisch vergrillte ich schon zweimal. In den nachfolgenden Berichten könnt ihr mehr über den Online-Fleischversand erfahren:
Kotelettbraten vom niederbayerischen Landschwein mit Haselnusskruste u. Rosmarinmöhren
Rumpsteak u. Ribeye-Steak vom Simmentaler Rind

Hier seht ihr das Prachtexemplar – ein Strip Loin der Fetten Alten Kuh mit folgenden Eckdaten:

  • Strip Loin (ungefroren geliefert)
  • Extra Dry Aged (6 Wochen extra lange gereift)
  • reinrassiges Simmentaler
  • 1,1 kg schwer
  • 7,5 cm dick
  • Preis: 48 EUR/kg
  • Schlachtgewicht: 500,8 kg
  • Handelsklasse U+4+, d. h. sehr vollfleischig, sehr fett
  • geboren war die Kuh am 08.09.2006
  • geschlachtet am 18.02.2015
  • die letzte Kalbung lag mehr als 15 Monate zurück
  • Geburt: Bayerischer Wald, den Geburtsbetrieb nie verlassen

IMG_1833

Das Fleisch ist fast tief-rot, das Fett ist sehr fest, der Geruch ist eher neutral, die Anmutung ist vollkommen frisch! Wahnsinn, dass dieses schöne Stück Fleisch von einer fast 9 Jahre alten Kuh stammt!
Wenn man über das fast wachsartig anmutende Fett streicht, bildet sich an den Fingern ein Fettfilm. Dies war sehr auffällig, denn alles was ich danach berührte, glänzte wie von einer Speckschwarte bestrichen. :-)
Laut „Die Fleischgeniesser.de“, wird die Fette Alte Kuh eine Woche nach der Schlachtung auf die einzelnen Teile zerlegt. Des Weiteren heißt es im Originaltext der Website:
Der Rinderrücken wird in ein in Salzwasser getränktes Leinentuch gehängt und reift für weitere fünf Wochen in unseren Kühlräumen. Nach ein paar Tagen trocknet das Leinentuch und legt sich fest an das Fleisch. Die Oberfläche des Rinderrückens trocknet aus und im Inneren reift ein Stück Fleisch heran, das Steakexperten auf der ganzen Welt begeistert.

Genug der Theorie, nun möchte ich nur noch die Zubereitung zelebrieren und anschließend den Geschmack genießen!
Ich holte das Strip Loin Extra Dry Aged 3 Stunden vor der Vergrillung aus dem Kühlschrank, damit es Raumtemperatur annehmen kann. Das Big Green Egg wurde auf direkte Hitze vorbereitet und der gusseiserne Grillrost aufgelegt. Als ungefähr 350 Grad erreicht waren, konnte es endlich losgehen.

IMG_1938

Das zuvor mit Murray River Salt Flakes bestreute Fleisch wurde zuerst 90 Sekunden auf der 10 Uhr-Stellung und anschließend für weitere 90 Sekunden auf der 2 Uhr-Stellung gegrillt.

IMG_1940

Anschließend wurde der Vorgang auf der anderen Seite wiederholt.

IMG_1952

Nachdem auch dieser Vorgang abgeschlossen war, musste der Grill auf indirekte Hitze umgebaut werden. Dazu entfernte ich den gusseisernen Rost und platzierte stattdessen den ConvEGGtor und den Edelstahlrost, der weniger Wärme leitet. Auf den Grillrost platzierte ich das Fleisch und stach anschließend die Nadel des Temperaturfühlers ein.

IMG_1959

Das Big Green Egg ließ ich auf eine Gartemperatur von ca. 150 Grad einpendeln. Nun hieß es Geduld zu waren.

IMG_1974

Nach genau 44 Minuten war die angepeilte Kerntemperatur von 55 Grad erreicht. Schaut euch an, wie sehr das Fett geschmolzen ist und an dem Grillrost heruntertropfte. Einfach köstlich! :-)

IMG_1971

Nun ließ ich das Fleisch ca. 5 Minuten ruhen, dann durfte endlich angeschnitten werden. Beim Anschnitt trat relativ wenig Saft aus.

IMG_1976

Wow! Das sah hammermäßig aus und der Geruch war der helle Wahnsinn! Einen solch (positiv) gewöhnungsbedürftigen Geruch hatte ich zuvor noch nie vernommen! Der Geruch erinnerte mich an Weide, Gras, Heu, Milch und Thymian. Weil es so schön anzusehen war, zeige ich euch hier noch einmal weitere Ausschnitte.

IMG_1979

Die 55 Grad Kerntemperatur war für meinen Geschmack genau richtig gewählt!

IMG_1983

Aufgeregt legte ich mir nun endlich ein kleines Stückchen einer Tranche auf die Zunge und verspürte eine leicht rahmige Note von Buttermilch. Dann biss ich zu – das Fleisch war minmal grobfasriger und gut im Biss, dabei alles andere als zäh! Es folgte die Offenbarung, eine sehr lange und intensive Geschmacksexlosion! Der Geschmack des Fleisches war extrem nussig und es kamen noch weitere Gewürze zum Vorschein, die ich allerdings nicht richtig erkennen konnte bzw. die mir unbekannt waren.

IMG_1994

Wissen solltet ihr, dass der eigentliche Geschmack und Geruch dem Fett zu Gute geschrieben wird. Erst das Fett macht die Fette Alte Kuh zu dem, welches sie ist. Also schneidet das Fett auf gar keinen Fall ab oder kommt auf die Idee es zu stutzen! Bis auf die Murray River Salt Flakes hatte ich das komplette Steak ohne einem zusätzlichen Gewürz verspeist. Warum? – Weil es einfach nicht nötig war!

Fazit
Dieses Stück Fleisch spielt meines Erachtens in der ersten Liga und muss sich hinter Kobe & Co. keinesfalls verstecken! Noch besser: Nach dem Verzehr meines 100 g Kobe-Probierpakets, Anfang des Jahres, war ich pappsatt! Interessant war, dass ich von der Fetten Alten Kuh im Gegensatz zum Koberind viel mehr essen konnte, da das Sättigungsgefühl später (normal) eintrat. Das Preis-/Leistungsverhälnis ist mit ca. 48 EUR/kg absolut gerechtfertigt.
Freunde, ich habe schon viele Steaks gegessen, sehr viele sogar! Solch ein leckeres Steak hatte ich jedoch zuvor noch nicht gegessen und verleihe aus diesem Grund dem Steak das Prädikat: „Mein bestes Steak“. Dadurch rutscht das Steak „Irish Beef alla Fiorentina“ nach 2 Jahren auf den 2. Platz.
Das Strip Loin von der Fetten Alten Kuh ist das absolute Steak für Hardcore-Griller. Schaut´s euch an und probiert es aus!