American Flanksteak mit Olivenkruste

Zutaten
1 Flanksteak (z. B. von Gourmetfleisch.de)
4 Toastbrotscheiben
100 g Butter
0,5 TL Meersalz
7 in Scheiben geschnittene schwarze Oliven
Olivenöl
Murray River Salt Flakes
Lieblings-Pfeffer (z. B. Ankerkraut Steakpfeffer Hamburg)
3 EL schwarze Oliventapenade*

*für die schwarze Oliventapenade
100 g schwarze Oliven
30 g eingelegte Sardellenfilets
25 g Kapern
1 Knoblauchzehe
30 ml Olivenöl

Ausgangsprodukt ist dieses wunderschöne American Flanksteak von Gourmetfleisch.de mit einem Gewicht von ca. 800 g. Da ein Flanksteak in der Regel sehr mager ist, verzichte ich immer gänzlich darauf, das Fett vom Fleisch herunterzuschneiden.

Zubereitung der Oliventapenade

Mit einem Stabmixer alle o. a. Zutaten für die Oliventapenade in einem hohen Gefäß zerkleinern und anschließend so viel Olivenöl hinzufügen, bis eine streichfähige Masse entsteht. Die Reste der Oliventapenade schmeckt übrigens sehr gut als Brotaufstrich auf deftige Stullen!

Zubereitung der Olivenkruste

Die Rinde von den Toastbrotscheiben befreien und in Würfel schneiden.

Die Toastbrotwürfel, die in Scheiben geschnittenen schwarzen Oliven, die weiche Butter, das Meersalz und 3 EL der Oliventapenade in einer Schüssel mit einem Löffel zu einer glatten Masse verstreichen.

Die Masse für die Olivenkruste in einen Gefrierbeutel geben, von den Proportionen her ähnlich formen wie das Flanksteak und anschließend für ca. 20 Minuten in den Gefrierschrank legen.

Nachdem der Grill für hohe direkte Hitze vorbereitet wurde, wird das Flanksteak von einer Seite mit Murray River Saltflakes gewürzt.

Nun wird die salzbedeckte Seite des Flanksteaks auf den heißen gusseisernen Rost gelegt und ca. 3 – 4 Minuten lang scharf angegrillt. Anschließend wird der Vorgang mit der anderen Seite des Fleisches wiederholt.

Zum Garziehen wird das Flanksteak in den indirekten Bereich des Grills gelegt, einseitig mit deinem Lieblings-Pfeffer gewürzt und mit der leicht angefrorenen Masse für die Olivenkruste bedeckt.

Sobald das Fleisch eine Kerntemperatur von 54 °C erreicht hat, wird es vom Grillrost genommen und nach einer Ruhephase von ca. 5 Minuten in schmale Tranchen geschnitten.

Wie man auf dem obigen Bild sehr gut erkennen kann, ist das Toastbrot sehr schön aufgegangen und das Fleisch so sehr saftig, wie ich es erwartete. – So mag ich es persönlich am allerliebsten! Diejenigen, die eine deutlich härtere Kruste bevorzugen, sollten die Temperatur Ihres Grills kurz vor dem Finish (ab ca. 50 °C Kerntemperatur) noch einmal deutlich erhöhen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit.

Flanksteak (Bavette) vom Iberico Schwein

Zutaten
ca. 450 g Iberico Flanksteak (z. B. v. gourmetfleisch.de)
Murray River Saltflakes
Balsamico Perlen, schwarz

Wenn es um Flanksteak geht, hatte ich bis jetzt immer nur Erfahrung mit Fleisch vom Rind. Das sollte sich heute ändern, denn vor mir liegt ein ovalförmiges Stück Flank vom Iberico Schwein. Dieses eher magere Fleisch besitzt eine lange Faser und wird mit einer Fettschicht bedeckt. Damit das Fleisch sehr viel besser gekaut werden kann, wird es gegen die Faser in dünne Tranchen geschnitten.

Das Grillen eines solch besonderen Stück Fleisches genieße ich selbstverständlich, weshalb ich zu diesem Zweck gerne den Megamaster Braai 1200 anfeuere.

Das Flanksteak wird von beiden Seiten großzügig mit Murray River Saltflakes eingerieben und anschließend auf den heißen Rost gelegt.

Nach ca. 120 Sekunden wird das Flanksteak gewendet. Die tolle krosse Kruste ist bereits zu erkennen.

Nachdem die zweite Seite ebenfalls über direkte Hitze gegrillt wurde, verweilt das Flanksteak noch ca. 5 – 7 min. im indirekten Bereich, bis eine Kerntemperatur von ca. 54 °C erreicht wird.

Nachdem das Fleisch gegen die Faser aufgeschnitten wurde, veredelt jeweils eine schwarze Balsamico Perle die dünnen Tranchen. Dazu wurde ein frisches Baguette gereicht.

Feinschmecker des Iberico Flanksteaks erwartet eine grandiose Geschmacksexplosion. Der intensive Geschmack des Iberico Schweins ist die wahre Wonne. Zum Glücklichsein ist neben Salz keinerlei Pfeffer oder Sonstiges vonnöten. Die Balsamico Perlen sind nicht nur eine Augenweide auf dem Teller, sondern das i-Tüpelchen auf der Tranche. – Das sollte jeder einmal probiert haben!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!