Buchvorstellung: Smokey Goodness – Das ultimative BBQ-Buch

Das Buch „Smokey Goodness – Das ultimative BBQ-Buch“ von Jord Althuizen ist am 31.08.2017 im Heel Verlag erschienen. Ich habe mir das Buch für euch schon einmal angesehen.

Erster Eindruck

Das gebundene Buch mit 224 Seiten kommt mit viel Schwarz daher: Ein dunkel gehaltener Einband, ganzseitige Fotos mit meist dunklem Hintergrund und sehr großen Lettern. Die Fotos sind sehr detailreich und zeigen meist Fleisch, Fleisch und vor allem Fleisch… aber auch viele Fotos von dem amerikanischen Way of BBQ. Unglaublich, aber ich habe beim Durchblättern quasi schon fast den Rauch gerochen! Ein unwahrscheinlich cooler Style!

Die Botschaft

Hier geht es um BBQ – amerikanisches BBQ! Jord Althuizen ist BBQ-Weltmeister und nimmt uns mit auf seine Reise, wie er amerikanisches BBQ kennen- und vor allem liebenlernte. BBQ ist viel mehr als nur eine Sammlung von Rezepten wie z. B. Pulled Pork, Brisket & Co. – BBQ ist ein eigener Lifestyle!

Aufbau des Buches

Das Buch gliedert sich in zwei Bereiche. Im ersten Teil wird BBQ-Grundwissen vermittelt. Es gibt in Amerika nicht das eine ultimative BBQ, sondern je nach Region unterschiedliche Geschmacksausrichtungen. BBQ-Begriffe wie Brisket, wichtige Ausrüstungsgegenstände und Techniken werden gezeigt und erklärt. Im zweiten Teil gibt es um gefühlt unzählige BBQ-Rezepte. Die Gliederung beschränkt sich hier nicht nur auf die klassischen Rubriken wie Rind, Schwein und Hähnchen. Es werden immer wieder Kapitel eingeschoben, in denen dem Leser der gesamte BBQ-Kosmos gezeigt wird: z.B. erklärt das Kapitel Pitmaster, dass dieser weit mehr als nur ein Chefkoch ist.

Inhalt des Buches

Das Buch startet mit einem Vorwort vom Niederländer Jord Althuizen: Eher zufällig lernte er bei einem Besuch in Amerika echtes amerikanisches Barbecue kennen und ist seitdem fasziniert vom Essen und dem Lifestyle.

Auf den ersten 53 Seiten werden die wichtigsten Grundlagen zum BBQ erklärt. BBQ-Begriffe auf Seite 13-14 werden sehr verständlich erklärt. Ausrüstung, Technik und Brennmaterial werden anschaulich beschrieben. Viele schöne Grundrezepte für Rubs, Saucen und Salsas folgen, damit die Gerichte den typischen BBQ-Geschmack bekommen.

Mit diesen Rezepten hat man schon mal eine tolle Grundausstattung für die ersten Gehversuche. Anfangs war bei bigBBQ.de Apfelessig, Worcestershiresauce und Melasse auch nicht Standard in der Küche. Aber genau mit solchen Zutaten gibt es schließlich den typischen Geschmack!

Ab Seite 36 geht es dann um die passenden Getränke zum BBQ: Bier, Wein und Whiskey. Sehr schön finde ich es, dass Jord Althuizen die originalen Getränke genommen hat und nicht europäische „Ersatzgetränke“.

Weiter geht es ab Seite 46 mit dem Vorstellen der unterschiedlichen BBQ-Regionen, die geschmacklich weit auseinander liegen können.

Ab Seite 54 beginnt der zweite Teil mit vielen Rezepten. Den Anfang machen BBQ-Sandwiches, Bites und Snacks. Als Einführung in das Thema wird erst einmal erklärt, dass BBQ nicht ein Synonym für Abendessen ist, sondern auch Frühstück und Mittagessen auf dem Grill zubereitet werden können. Ein Wahnsinns-Bild von einem Pork-Pork-Pork-Burger: Schweinenacken, Pulled Pork und Bauchspeck werden hier gestapelt und mit Chilli-Marmelade und Coleslaw verfeinert!

Aber auch Fisch und Hähnchen landen hier in einem Bun.

Wer z. B. Moink-Balls liebt, der findet auf Seite 74 noch weitere tolle Begleiter fürs BBQ: Hähnchen-Honig-Pops und Atomic-Buffalo-Turds sind sehr coole Fingerfoods.

Weiter geht es ab Seite 80 mit dem Kapitel Competition Q: Hier wird der Wettkampf im BBQ erklärt und die Disziplinen Chicken, Ribs, Pork und Brisket jeweils mit einem Grundrezept vorgestellt. Jedes Team hat natürlich sein eigenes „Geheimrezept“, aber hier sind 4 gute Grundlagen, welche man nach seinem eigenen Geschmack weiterentwickeln kann.

Ab Seite 96 widmet sich Jord Althuizen ganz dem Rindfleisch: Ob puristisch mit Salz, Pfeffer und Rauch, wie bei den Texas Beef Ribs auf Seite 100 oder als Picanha mit Chimichurri auf Seite 115 – im Kapitel Beef finden sich unwahrscheinlich viele unterschiedliche Rezepte!

Ab der Seite 120 wird der Pitmaster vorgestellt, der wie eingehend erwähnt, weit mehr ist als nur ein Küchenchef.

Schwein ist das nächste Kapitel ab den Seiten 128. Hier finden sich die Klassiker Pulled Pork und Spareribs, aber auch Haxen und Nacken. Interessant sind hier vor allem die Tipps für die Zubereitung und die unterschiedlichen Marinaden.

In Chicken & Co. werden Hähnchen, Truthahn und Ente vergrillt. Vor allem der Turducken auf Seite 156 ist ein super Rezept, welches wir schon sehr lange auf unserer nicht enden wollenden todo-Liste stehen haben.

Fisch steht bei vielen Grillern nicht unbedingt auf der Menükarte. Jedoch ist Fisch weder schwierig in der Zubereitung, noch langweilig im Geschmack. Mit z. B. gegrillten Sardinen oder Lachs auf Planke gibt es Abwechslung bei den Fisch-Speisen. Auf jeden Fall werden wir die Riesengarnelen auf Seite 183 demnächst testen. – Garnelen mit Bacon umwickelt!

Das nächste Kapitel wendet sich an „echte Kerle“: Ein ganzes Schwein oder Lamm werden hier gegrillt! Eindrucksvoll, wie das Schwein auf dem Grill liegt – zu sehen auf Seite 196!

Den Abschluss bildet ab Seite 208 das süße Ende. Hier geht es um gegrillte Annanas, Donuts, aber auch um einen süß-salzige Schokotraum auf Seite 212. – Hört sich mega spannend an!

Auf den Seiten 222-223 gibt es abschließend ein Rezeptregister.

Smokey Goodness – Das ultimative BBQ-Buch

Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: HEEL Verlag
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 31. August 2017
ISBN-10: 3958435769
ISBN-13: 978-3958435766
Größe und/oder Gewicht: 22,8 x 3,2 x 28,7 cm
Preis 29,95 €

Fazit

Ein wunderschönes Buch nicht nur zum einfachen Nachgrillen, sondern auch zum Blättern, Abschalten, Träumen und Genießen: Viele große Fotos vermitteln das amerikanische Gefühl vom BBQ. Die Rezepte sind unglaublich authentisch und machen extreme Laune auf den Nachbau. Im Buch Smokey Goodness geht es um Fleisch in allen Variationen! Gemüse und Salate sind nur einfache Statisten, welche in diesem Buch jedoch keinerweise in großem Umfang vermisst werden. Nach dem Studieren des Buches würden wir am liebsten umgehend das nächste BBQ-Event planen! Das ultimative BBQ-Buch bekommt unsere absolute Empfehlung nicht nur für all diejenigen, die authentisches BBQ kennenlernen möchten, sondern auch für alle erfahrenen Pitmaster, die stets ambitioniert sind, ihr Wissen auszubauen.

Hier könnt ihr das Buch versandkostenfrei bei Amazon bestellen.

Buchvorstellung: Weber’s Greatest Hits: Best Of Weber für jeden Grill

Das Buch: „Weber’s Greatest Hits: Best Of Weber für jeden Grill“ von Jamie Purviance erscheint am 13.09.2017 im GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH. Wir durften für euch schon einmal das Buch vorab ausgiebig studieren und verraten euch, wie es uns gefallen hat.

Erster Eindruck

Der gebundene Einband strahlt bereits von weitem im bekannten Weber-Rot und mit dem berühmten schwarzen Kugelgrill. – Das kann nur ein Weber-Grill-Buch sein! Beim ersten Durchblättern sieht man tolle ganzseitige Fotos und klar strukturierte Rezepte. Das macht Lust und Laune sich das Ganze einmal genauer anzusehen.

Die Botschaft

Weber hat bereits unglaublich viele Grillbücher mit unzähligen Rezepten herausgebracht. Für dieses Greatest-Hits-Buch wurden nicht nur Griller, Köche und Mitarbeiter, sondern auch die Weber-Grillbücher-Besitzer nach ihren Lieblingsrezepten befragt. Anschließend wurden die 125 beliebtesten Rezepte in diesem Buch zusammengestellt.

Das Augenmerk lag nicht nur allein auf das jeweilige Gericht selbst, sondern auch auf seine Unkompliziertheit und Kreativität. Mit dieser Rezeptsammlung, die alle klassischen Rubriken wie z.B. Rind, Schwein und Beilagen abdeckt, ist man im Besitz von super Rezepten, die den Geschmack von vielen Grill-Anfängern und -Fortgeschrittenen treffen.

Aufbau des Buches

Das Buch gliedert sich in 2 Bereiche. Im ersten Teil gibt es auf 25 Seiten Tipps, Tricks und Grundlagen zum Grillen. Der Griller wird erst einmal in der Theorie fit gemacht.

Danach folgt im 2. Teil auf knapp 200 Seiten der große Rezeptteil mit den folgenden Rubriken: Vorspeisen, Rind & Lamm, Schwein, Geflügel, Seafood, Beilagen und Desserts.

Gespickt ist der Rezeptteil mit diversen Extras. – Die lustigen Weber Greatest Stories erzählen z. B. von Gegebenheiten, die Mike Kempster (Vorstandsmitglied Weber) erlebt oder aber die insgesamt 4 Menüvorschläge, für ein komplett geplantes Essen.

Inhalt des Buches

Mike Kempster, ein Vorstandsmitglied von Weber, macht den Anfang auf Seite 6–7 mit dem Vorwort. Er erklärt die Hintergründe für dieses Greatest-Hits-Buch: Immer wieder wurde Weber von den Grillfans nach den besten Rezepten gefragt. Bei der Vielzahl der bisher erschienen Bücher und Rezepten war eine Antwort gar nicht so einfach zu finden. Also wurden Griller, Köche und Mitarbeiter befragt. Jamie Purviance, der vielfache Weber-Buch-Autor, traf die letztendliche Auswahl.

Jamie Purviance gibt auf Seite 8–9 die Einführung. Er betont, dass es mit diesem Buch gelungen sei, alle Gäste mit den ausgewählten Gerichten glücklich zu machen – Greatest Hits wurde aus insgesamt 2.500 Rezepten aus zwei Jahrzehnten zusammengestellt!

Auf den Seiten 10–13 gibt es die Top-Ten-Tipps für das Grillen. Hier geht es um den richtigen Umgang mit dem Grill: Stets alles bereitgestellt zu haben ist nur einer der Tipps. – Simpel, aber wichtig, denn ist man unvorbereitet am Grill, wird es hektisch, weil man sich wohlmöglich erst die Sachen zusammensuchen muss, obwohl bereits das Gargut die Aufmerksamkeit benötigen würde. Bei den Grundlagen des Grillens auf Seite 14–19 werden kurz Holzkohle- und Gasgrills vorgestellt. Ab Seite 20 gibt es noch einmal weitere 5 Tipps zum Grillen und auf Seite 22–23 wird das Prinzip des Räucherns auf dem Grill erklärt. Die Seiten 24–25 haben für 5 Klassiker vom Grill noch einmal einen besonderen Trick. Wie macht man Burger, Steak, Hähnchen, Wurst und Rippchen noch besser? Im ersten Teil des Buches erfährt der Leser ziemlich simple, aber effektive Hilfen beim Grillen.

Den Anfang bei den Rezepten machen die Vorspeisen auf den Seiten 26–63. Alle Rezepte haben ein ganzseitiges Foto und ein ganzseitiges Rezept. Schön übersichtlich teilt sich der Text in die große Rezeptüberschrift, passend zum Rezept jeweils ein kurzer Einleitungstext, eine numerische Anleitung und eine Einkaufsliste. In großen Klammern werden die Zubereitungs-, Marinier- und Grillzeiten angegeben. Die Textseiten sind klar strukturiert und übersichtlich!

Bei den Vorspeisen finden sich Garnelenvariationen, Hähnchensalat und selbst eher Ungewöhnliches wie Käse-Nachos mit Steakfleisch und schwarzen Bohnen!

Eine Besonderheit ist, dass die Kapitel mit einem Inhaltsverzeichnis beginnen, bei der die Fan-Rezepte in rot markiert sind!

Rind & Lamm ist das nächste Kapitel, welches sich auf den Seiten 64–131 erstreckt. Hier tummeln sich neben diversen Hot Dogs und Burgern vor allem Steaks in allen möglichen Variationen. Neben Bekanntem wie Steak mit Pesto gibt es hier aber auch neu noch nicht selbst erprobte Styles wie Lammkotelett in Curry-Ingwer-Marinade mit Joghurtsauce.

Ab Seite 132 geht es mit den Schweinereien los: Burger und Wurst findet ihr hier genauso wie das Schweinefilet und natürlich Baby Back Ribs und Spareribs. Und hier finde ich sogar meine schon selbst erprobten und für sehr lecker befundenen Wurst im Baguette wieder: Seite 143 Italienische Salsiccia mit Paprika und Zwiebeln!

Weiter geht es auf Seite 178–223 mit Geflügel. Egal ob mexikanisch, marokkanisch oder einfach nur scharf: Hähnchenspieße gibt es in vielen Variationen. Und natürlich darf der obligatorische ganze Truthahn aus dem Hickoryrauch nicht fehlen!

Seafood ist das fünfte Kapitel, welches ihr auf den Seiten 224–253 findet. Verschiedene Garnelenrezepte werden mit Lachs- und anderen Fischrezepten ergänzt. Mein Favorit ist hier ganz klar das ganze Lachsfilet mit süss-würziger Glasur.

Mais, Brokkoli und viele weitere Gemüsesorten werden im Kapitel Beilagen gegrillt, welches ihr auf den Seiten 254–281 findet. Selbst der Nudelklassiker Mac & Cheese wird auf dem Grill zubereitet!

Den Abschluss machen die Desserts auf den Seiten 282–297. Auch hier trifft man wieder auf wohlbekanntes wie z. B. Ananas vom Grill. Aber auch neue Rezeptideen wie den Heidelbeer-Cobbler, eine Art Kuchen mit Heidelbeeren, sehen mehr als nachahmungswürdig aus.

Das Buch schließt mit vielen Rezepten zu Dressings, Salsas, Saucen und Buttervariationen. Ebenso gibt es auf den Seiten 302–310 Wissensseiten zu den Fleischarten und ihren Teilstücken sowie Grillzeiten. Den Abschluss macht das Register 311–318 und einem Dankwort.

Weber’s Greatest Hits: Best Of Weber für jeden Grill

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 13. September 2017
ISBN-10: 3833862580
ISBN-13: 978-3833862588
Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 27,0 x 2,5 cm
Preis: 19,99 EUR

Fazit

Ausprobieren und Experimentieren macht Spaß – ganz klar! Aber manchmal möchte man seinen Gästen auch mit mega-leckeren Rezepten überraschen! Dann soll es nicht nur Spareribs geben, sondern besonders(!) leckere Spareribs! – Und genau das verspricht dieses Buch! Von den gefühlt unendlich bisher erschienenen Weber-Rezepten sind hier die 125 beliebtesten zusammengestellt. Und neben vielen bekannten Gerichten, habe ich auch etliche neue Inspirationen zum Grillen gefunden! Aus meiner Sicht ist dieses Buch ein sehr guter Allrounder für jeden Griller! Absolute Kaufempfehlung!

Hier könnt ihr das Buch versandkostenfrei bei Amazon bestellen.

Buchvorstellung: Let it smoke! – Die Welt der Raucharomen für jeden Grill

Das Buch „Let it smoke!: Die Welt der Raucharomen für jeden Grill“ von Ted Aschenbrandt ist am 12. Mai 2017 im Heel Verlag erschienen.

Schall und Rauch oder Buchempfehlung? Wir haben uns das Buch für euch angesehen!

Erster Eindruck

Das Buch hat einen festen matten Einband, der beim ersten Durchblättern sofort angenehm in der Hand liegt. Beim Blick ins Buch fallen sofort die großen Rezeptfotos auf. Jedes Rezept hat ein Foto! Klar strukturierte Rezepte und tolle Farben sorgen dafür, dass man sich auf Anhieb zurechtfindet! Es finden sich nicht nur Schwein- und Rind-, sondern auch Fisch- und Gemüserezepte in diesem Buch. – Rauch überall!

Die Botschaft

Beim Smoken wird gezielt Rauch eingesetzt, um dem Lebensmittel eine ganz besondere Geschmacksnote zu geben. Cool, wenn man dafür einen echten Smoker besitzt! Aber nicht jeder hat dafür den Platz oder die Mittel. In diesem Buch zeigt euch Ted Aschenbrandt, wie man mit Hilfe von diversen Holzarten und Methoden auf seinem eigenen „normalen“ Grill, ein Raucharoma zaubern kann.

Aufbau des Buches

Das Buch gliedert sich in zwei große Teile: Auf den ersten 53 Seiten startet als erstes die Theorie. Hier werden Holzarten und deren Anwendung ausführlich beschrieben. Für Gas-, Kohle- und Elektrogrill werden Anleitungen gegeben, wie man smokt.

Auf den weiteren gut 200 Seiten gibt es Rezepte aus allen Kategorien. Den Anfang macht ab Seite 54 die Rubrik „Schwein“, gefolgt von „Rind und Lamm“, „Geflügel“ und „Fisch“. Aber auch Gemüse und Früchte können mit einem angenehmen Raucharoma versehen werden. In den Kapiteln „Snacks und Sides“, „Suppen, Gemüse, Salate“ und „Dessert“ gibt es zahlreiche Ideen dafür.

Inhalt des Buches

Wichtig beim Smoken ist selbstverständlich, dass man weiß, wie man den Rauch gezielt einsetzt. So werden erst einmal die Holzarten und deren Raucheigenschaften vorgestellt. Für die unterschiedlichen Grills gibt es verschiedene Ausführungen wie z.B. Pellets, Chips, Woodwraps, Räucherbretter und vieles mehr. Hört sich erst einmal nach ganz schön viel Theorie an. Aber viele Fotos von den unterschiedlichen Produkten/Ausführungen, machen auch einen Einsteiger fit! Auf Seite 29 geht es um die Grundsatzfrage „Wässern oder nicht“, gefolgt von vielen Produkten, die Raucharoma an das Gargut weitergeben können, in Form von Gewürzen, Saucen oder „Liquid Smoke“.

Ab Seite 36 geht es in die Anwendung: Die verschiedenen Vorgehensweisen bei Gas-/Elektrogrill oder Kohlegrill werden ausführlich beschrieben und wieder mit reichlich Fotos versehen. Den Abschluss bildet das Zubehör wie z. B. Smokeboxen oder Pipes.

Mit soviel Hintergrundwissen ausgestattet, geht es ab Seite 54 mit den Rezepten weiter. Den Anfang macht das Kapitel „Schwein“. Alle Varianten vom beliebten Schweinefleisch werden hier erklärt: Pulled Pork, Spareribs, Schweinebauch und auch das Filet. Jedes Rezept hat ein Foto, eine Zutatenliste mit Personenangabe und eine kurze knackige Beschreibung. Die Holzart ist des Weiteren immer mit angegeben, damit man auch den richtigen Rauchgeschmack trifft.

Ab Seite 84 folgen das Kapitel „Rind und Lamm“: Brisket und Picanha mit Whiskeybutter machen Lust, den Grill sofort in Betrieb zu nehmen! Bei der gefüllten Lammkeule wird sogar als Erstes nur der Knoblauch mit Rauch gegart. Später wird er als Füllung für das Lamm genutzt!


Weiter geht es im Buch ab Seite 102 mit Geflügel. Ganze Hähnchen werden hier genauso geräuchert wie die coolen Chicken Bombs – Fingerfood welches verspricht vorzüglich zu schmecken!

Der geräucherte Fisch folgt ab Seite 114. Der Klassiker Räucherlachs wird ebenso vorgestellt wie ganze geräucherte Fische. Sehr schön finde ich, dass das eher selten angewandte Räuchern mit Woodwraps auf Seite 126 ff. so detailliert in einer ausführlichen Bildstrecke gezeigt wird. – Damit gelingt auch einem Einsteiger der Fisch!

Natürlich lassen sich auch die Beilagen und Snacks räuchern. Wie das funktioniert wird ab Seite 132 gezeigt. Geräucherte Nüsse und Käse eignen sich hervorragend auf dem Grillbuffet als Knabberei. Geräucherter Kartoffelstampf hört sich nach einem völlig neuen Geschmackserlebnis an!

Dass sogar Suppen, Gemüse und Salate geräuchert werden können, erfährt man ab Seite 180. Bevor z. B. die Zutaten für die Salate auf klassische Art miteinander vermengt werden, wird der Spargel geräuchert. So entsteht ein Brotsalat mit geräuchertem Spargel. Nach diesem Prinzip wird auch der Kürbis vorab geräuchert, bevor er zur Kürbissuppe werden darf!

Den Abschluss bildet das Kapitel „Dessert“ ab Seite 196. Geräuchertes Pfefferminzeis und geräuchertes Popcorn sind auch für mich Neuland! Hier kommt so einiges mit auf meine To-Grill-Liste!

Zu guter Letzt folgt auf den Seiten 206 und 207 die Danksagungen an verschiedene Firmen für ihre Unterstützung.

Let it smoke! – Die Welt der Raucharomen für jeden Grill

Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
Verlag: HEEL Verlag
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 12. Mai 2017
ISBN-10: 3958434207
ISBN-13: 978-3958434202
Größe und/oder Gewicht: 22,2 x 2,2 x 26,1 cm
Preis 29,95 €

Fazit

Smoken ist ein relativ komplexes Thema! Abhängig vom eigenen Grill und dem Grillgut ergeben sich die unterschiedlichsten Arten zu smoken. Mit Chunks, mit Pellets oder doch im Woodwraps? – Und welches Holz nehme ich denn bitte wofür? Ich finde „Let it smoke!“ ist sowohl für den Einsteiger als auch für den fortgeschrittenen Smoke-Begeisterten ein tolles Buch, um sich im Rauch-Dschungel zurecht zu finden oder neue Inspirationen zu finden. Sehr schön werden im Theorieteil die unterschiedlichen Smoke-Methoden mit vielen Bildern vorgestellt. Der Rezeptteil deckt neben den Klassikern wie geräuchertes Schwein, Rind und Fisch auch noch eher ungewöhnliche Rauchrezepte ab: Pfirsiche wären mir spontan beim Thema Räuchern nicht eingefallen!
Beim Buch Let it smoke! zeigen meine beiden Daumen ganz eindeutig nach oben! Die tollen und leckeren Resultate aus diesem Buch sind es auf jeden Fall wert, dass man sich mit dem Thema Smoken zukünftig noch intensiver beschäftigen sollte!

Hier könnt ihr das Buch versandkostenfrei bei Amazon bestellen.

Buchvorstellung: Pull it!: Schwein, Rind, Lamm, Fisch, Wild, Geflügel

Das Buch „Pull it!: Schwein, Rind, Lamm, Fisch, Wild, Geflügel“ ist am 17. April 2017 im HEEL Verlag erschienen.

Top oder flop? bigBBQ.de hat sich für euch das druckfrische Buch angesehen.

Erster Eindruck

Das Buch fällt gleich beim ersten in die Hand nehmen auf: Auffällige geriffelte Oberfläche mit einem Hardcover-Einband. Das Buch wirkt, wie fast alle Bücher aus dem Heel Verlag, sehr wertig. Beim Durchblättern gibt es jede Menge ganzseitige Fotos und die dazu korrespondierenden schwarz gestalteten Seiten mit weißer Schrift für die Rezepte. Markante Doppelseiten in schwarz leiten die jeweiligen Kapitel ein. Haptik und Layout stechen positiv hervor.

Die Botschaft

Pulled Pork ist in aller Munde: Selbst beim Discounter um die Ecke gibt es fertige Pulled-Pork-Boxen zum Aufwärmen. In diesem Buch wird sehr ausführlich beschrieben, wie man Pulled Pork selber zubereiten kann. Und da das Buch „Pull it!“ heißt, geht es natürlich nicht nur um die sehr bekannte Variante mit Schweinefleisch, sondern um jegliches „pullen“. Rind, Lamm, Fisch, Wild, Geflügel und sogar Gemüse werden gepulled!

Aufbau des Buches

Das Buch teilt sich in die zwei Bereiche Wissen und Rezepte auf.
Da ein Garvorgang bis zu 20 Stunden dauern kann, wird im ersten Teil „Wissen“ der Griller erst einmal mit den einzelnen Garphasen, der Einwirkung von Rauch und dem Aufbau eines Pulled-Pork-Burgers vertraut gemacht. Sehr ausführlich wird das Garen auf den unterschiedlichen Grills erklärt.

Im zweiten Teil werden viele Rezepte zum Thema Schwein, Rind, Lamm, Geflügel, Wild, Fisch und Gemüse vorgestellt. Anleitungen für Buns und Brötchen sorgen für Abwechslung auf dem Teller. Den Abschluss bilden die Rezepte zum Thema Saucen, Rubs und Beilagen.

Inhalt des Buches

Das Buch startet mit dem Vorwort von Carsten Bothe, in dem er den Grillbegeisterten mitnehmen möchte, das Thema „pullen“ kennen zu lernen: Es gibt nicht nur das eine ultimative Rezept, sondern unzählige Möglichkeiten.

Auf Seite 10/11 wird der „American „Way of Eating“ erklärt. Pulled-Pork ist schließlich ein Klassiker beim BBQ – der Inbegriff der Südstaaten-Küche.

Ab Seite 12 wird konkretisiert, was beim Garen mit dem Fleisch genau passiert. Low and Slow bedeutet, langsames Garen bei niedrigen Temperaturen. Die Plateau-Phase wird erklärt, die auch mit der Grund dafür ist, das die genaue Gardauer leider nicht exakt kalkulierbar ist. Dieses komplexe Thema wird sehr anschaulich erklärt und gibt gerade auch dem Anfänger gute Basics.

In „Anatomie eines Pulled-Pork-Burgers“ folgt ab Seite 16 der praktische Zusammenbau eines Pulled-Pork-Burgers. Sobald das Fleisch fertig gegart ist, stellt sich die Frage, wie baut man sich einen Burger zusammen? Und natürlich wird das eigentliche Pullen – also das Zerkleinern des Fleisches – erklärt.
Ein wichtiger Schritt beim Garen ist das Räuchern. Schließlich ist Rauch ein wichtiger geschmacklicher Bestandteil vom Pulled Pork! Diesem Thema widmen sich die Seiten 18 bis 21.

Vom Smoker über Kugelgrill, Keramikgrill, Gasgrill, Dutch Oven, Watersmoker, Sous Vide bis hin zum Backofen werden auf den Seiten 22 bis 35 jegliche Hardware vorgestellt und hinsichtlich der Anwendung erklärt.

Im zweiten Teil des Buches werden die Rezepte nach Art der Lebensmittel eingeteilt. Super ist hier, dass jedes Kapitel mit der Vorstellung des jeweiligen Lebensmittels und mit einem entsprechendem klassischen Grundrezept beginnt. Darauf folgen viele leckere Varianten.

Die Rezepte beginnen mit dem Kapitel Schweinefleisch ab Seite 38: Der allseits bekannte Klassiker Pulled Pork ist das Grundrezept, dass mit ansehnlichen, großen Fotos erklärt wird. Die Zutatenliste ist schön übersichtlich auf der linken Textseite positioniert. Weitere Zutaten für den Zusammenbau des fertigen – meist – Burgers sind extra ausgewiesen. Auffallend ist bei diesem Buch jedoch, dass die jeweiligen Beschreibungen ziemlich lang und ausführlich sind. Das erklärt sich natürlich nicht durch die komplizierte Zubereitung der Speisen, sondern durch die lange Gardauer und das Verhalten von Fleisch, Fisch & Co. Anstelle des amerikanischen Pulled Porks folgen dann Rezepte für Varianten mit z. B. griechischem oder winterlichem Touch: Mega Idee mit Grünkohl!

Ab Seite 61 wird dann Ring gepulled: Neben dem Grundrezept mit BBQ-Rub folgen dann viele weitere Ideen: Beef mit Shrimps oder Beef in der Pastete als Vorspeise auf Seite 72!

An Lammfleisch denkt man nicht sofort beim Thema Pullen, da es ja eher mager ist. Aber auch hier findet der Lamm-Liebhaber Möglichkeiten das Fleisch entsprechend zu garen: Lamm mit Knoblauch und Ouzo oder orientalisch mit Granatapfel und Jogurth-Sauce. Immer wieder werden bei den Rezepten Hinweise zur Verwendung der jeweiligen Hardware gegeben. So eignet sich beim Lamm vor allem der Dutch Oven, um ein optimales Garergebnis zu erhalten.

Beim Thema Geflügel ab Seite 86 eignet sich ebenfalls der Dutch Oven sehr gut, um ein Pulled-Chicken-Burger zu erhalten. Mediterran wird das Hühnchen mit Tomate und Mozarella. Selbst für Ente und Gans findet sich ein Pull-Rezept!

Beim Kapitel Wild ab Seite 102 kommen Wildschwein, Reh und Hirsch auf den Grill: Reh im Sandwich hört sich sehr vielversprechend an.
Als Fisch eignen sich vor allem fette Sorten wie Lachs und Makrele: Und einen Pulled-Salmon-Burger habe ich sogar schon in Hamburg bei einer großen Fast-Food-Kette auf der Speisekarte gesehen. Auf Seite 118 gibt es dann die Selbst-Bau-Anleitung!

Warum nicht auch mal Gemüse versuchen? Schließlich hat man ja immer mal wieder Vegetarier zu Gast und eigentlich grille ich nach dem Motto „Alles mal probieren“. Der Pulled-Weißkohl-Burger ist schon reserviert für meine Frau – die vor allem auf Gemüse steht!

Im Kapitel Buns & Brötchen werden diverse Rezepte vorgestellt, die in Kombination mit den Rezepten aus dem Kapitel Saucen, Rubs und Beilagen immer wieder für andere Variationen bei den Rezepten sorgen.

Pull it!: Schwein, Rind, Lamm, Fisch, Wild, Geflügel

Gebundene Ausgabe (Hardcover): 160 Seiten
Verlag: HEEL Verlag
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 17. April 2017
ISBN-10: 3958434886
ISBN-13: 978-3958434882
Größe und/oder Gewicht: 21,3 x 2 x 25,9 cm
Preis: 19,99 €

Fazit

Wir lieben Pulled Pork! Und mit diesem Buch wird es nie langweilig auf dem Grill. Klar, wir haben unser Lieblingsgewürz, aber auf Dauer ist das sehr einseitig! Ihr findet hier viele Ideen für neue Geschmackserlebnisse. Außerdem muss es ja nicht immer nur Schweinefleisch sein. Wildfleisch und Hühnchen ist bei uns schon notiert auf unserer to-do-Liste! Und wer sich sonst noch nicht an das zeitintensive Pullen herangetraut hat, der erhält hier detaillierte Anleitungen und immer wieder Querverweise auf die Nutzung von anderen Grills. Das Buch ist absolut empfehlenswert für Anfänger und für Alle, die auch mal was anders als den Klassiker Pulled Pork auf den Grill zubereiten möchten!

Hier könnt ihr das Buch versandkostenfrei bei Amazon bestellen.

Buchvorstellung: Das ultimative Grillbuch m. Rezepten v. BBQPit

Das Buch „Das ultimative Grillbuch: Mit Rezepten & Tipps von BBQPit und Sabine Durdel-Hoffmann“ ist am 6. April 2017 im NGV Verlag erschienen.
Druckfrisch eingetroffen, hat sich bigBBQ.de natürlich das erste Buch vom Blogger-Kollegen Thorsten schon einmal angesehen.

Zum Autorenteam

Thorsten Brandenburg, den meisten von euch wahrscheinlich besser bekannt als BBQPit, wurde 2010 so richtig vom Grillvirus infiziert und ist seitdem rund ums Thema Grillen im Dauereinsatz. Er betreibt einen eigenen Grillblog und ist Mitglied des erfolgreichen Grillteams „BBQ Wiesel“. Unterstützt wird er beim Schreiben des Buches durch Sabine Durdel-Hoffmann, die auf über 20 Jahre Erfahrung als Lektorin und Projektmanagerin zurückgreifen kann.

Erster Eindruck

Das Buch macht einen hochwertigen Eindruck: Schwarzer Hardcover-Einband mit Schutzlack, die großen Lettern mit Heißfolienprägung und mit dem unverwechselbaren „coolen“ Schweine-Logo von Thorsten. Große ansprechende Fotos und klar strukturierter Text führen den Leser durch die Rezepte. Infoboxen zu Kaloriengehalt und Grillinfo liefern gleich wichtige Informationen. Die Zutatenliste ist gegliedert und eindeutig vom Beschreibungstext getrennt.

Die Botschaft

Hier geht es nicht um ein spezielles (Grill-)thema, sondern um Rezepte, die das Grillen abwechslungsreicher machen. Nackensteak und Würstchen haben ausgedient. Hier soll einfach die Vielzahl der Möglichkeiten auf dem Grill gezeigt werden. – Und das umfasst dann auch alle Grillthemen vom Schwein über Geflügel bis hin zum Dessert.

Aufbau des Buches

Das Buch startet mit einem Vorwort von Thorsten Brandenburg, gefolgt vom Kapitel Grill-Grundlagen. Auf den folgenden 170 Seiten gibt es dann Rezepte, Rezepte und noch mehr Rezepte.

Den Anfang macht das Kapitel „Rind, Kalb & Lamm“, gefolgt von den Kapiteln „Schwein & Wurst“, „Geflügel“, „Fisch & Meeresfrüchte“, „Veggie-Power“ und „Beilagen, Brot, Pizza & Co.“. Den Abschluss des Buches macht das Kapitel „Das süße Finale“. Abgerundet wird es durch einige grundlegende Rezepte zum Thema „Marinaden, Rubs & Dips“ und dem Rezeptverzeichnis.

Insgesamt hat Thorsten 20 eigene Rezepte eingebracht. Diese erkennt man durch das Logo seines Blogs und jeweils ein Foto von ihm. Die restlichen Rezepte kommen von Sabine Durdel-Hoffmann.

Inhalt des Buches

Nachdem sich Thorsten im Vorwort vorstellt, erklärt er im Kapitel „Grundlagen“ die Unterschiede der einzelnen Grills wie z.B. Pelletgrill, Gasgrill usw. Das Grillzubehör wird genauso vorgestellt wie der Vorgang des eigentlichen Zünden des Grills. Der Unterschied zwischen direktem und indirektem Grillen wird schön veranschaulicht und ein Überblick über Grilldauer und Lebensmittel gegeben.

Ab Seite 30 geht es mit „Rind, Kalb & Lamm“ los: Steaks und Cevapcici als Klassiker werden genauso gezeigt, wie das eher aufwendige Beef Brisket auf Seite 66.

Ab Seite 72 geht es weiter mit „Schwein & Wurst“: Würstchen werden mit selbstgemachtem Senf und Salat in Szene gesetzt, der Klassiker Schweinefilet wird mit Rosmarin und Balsamico verfeinert. Bekanntes wird mit Neuem verbunden und sorgt für Abwechslung auf dem Teller.

Das Geflügel wird ab Seite 104 gegrillt: Leckere Chicken Wings werden mit Blau-Schimmelkäse-Dip serviert. Sogar eine Ente mit Bratapfel gibt es  hier! Durch die originelle Kombinationen der einzelnen Zutaten wird auch hier wieder Neues kreiert.

Weiter geht es ab Seite 124 mit „Fisch & Meeresfrüchten“: Hier werden nicht nur ganze Fische gegrillt, wie „Steckerlfische mit Gurkensalat“ auf Seite 128, sondern auch der Klassiker „Grillen von Lachs auf einer Holzplanke“ auf Seite 130 gezeigt.

Wer Kartoffel- und Nudelsalat als Beilage nicht mehr sehen kann, der findet ab Seite 148 reichlich Ideen für neue Beilagen vom Grill: Flammkuchen und Linsenbällchen mit gegrilltem Kräuter-Gemüsesalat, um nur einige zu nennen.

Das Dessert muss natürlich auch vom Grill kommen: Ab Seite 186 folgen dann neben Altbewährtem wie gegrilltem Eis oder auch gegrillter Ananas, neue Ideen wie z.B. kleine Küchlein vom Grill.

Ab Seite 200 entdeckt man schlussendlich einige Rezepte für Marinaden und Rubs, um Abwechslung auf den Tisch zu bringen.

Den Abschluss des Buches bildet das Register auf Seite 206–208.

Das ultimative Grillbuch: Mit Rezepten & Tipps von BBQPit und Sabine Durdel-Hoffmann

Gebundene Ausgabe (Hardcover): 208 Seiten
Verlag: Naumann & Göbel
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 6. April 2017
ISBN-10: 3625178303
ISBN-13: 978-3625178309
Größe und/oder Gewicht: 19,9 x 2,2 x 25,1 cm
Preis: 9,99 €

Fazit

Ein tolles Buch für alle, die Inspiration suchen, um das Grillen abwechslungsreicher zu gestalten. Das Buch richtet sich u. a. an Griller, die bereit sind, sich auch mal die Zeit zu nehmen, das Grillgut über mehrere Stunden hinweg langsam garen zu wollen. Direktes und indirektes Grillen wird in diesem Buch fachlich kompetent erklärt. Die Rezepte sind gut und einfach beschrieben. Jedes Rezept hat ein großes ansprechendes Foto. Bei einem Kampfpreis von wahnsinnigen 9,99 € ist dieses Buch ein Must-have für jeden Griller. – 100-prozentige Kaufempfehlung von mir!

Hier könnt ihr das Buch versandkostenfrei bei Amazon bestellen.

Buchvorstellung: Die Feuerplatte: Bauanleitung · Funktion · Rezepte

Das Buch „Feuerplatte: Bauanleitung · Funktion · Rezepte“ erscheint am 16. März 2017 im HEEL Verlag.

Wieder einmal hatte bigBBQ.de die Gelegenheit, sich das Buch vor der offiziellen Veröffentlichung schon einmal detailliert anzuschauen.

Zum Autor

Udo Eckert ist ein ambitionierter Hobbykoch, der sich als Autor und Regisseur von kulinarischen TV-Serien und Buchreihen einen Namen gemacht hat. Mit diesem Buch möchte er die in Deutschland noch relativ unbekannte Feuerplatte bekannt machen.

Unterstützt wird er vom „Griller“ Jens Hörschelmann. Jens Hörschelman ist selbstständiger Unternehmer und besitzt als Grill- und BBQ-Lehrer eine mobile Grillschule. Bei vielen nationalen und internationalen Grill-Wettbewerben und -Meisterschaften errang er diverse Siege und Meisterehren.

Erster Eindruck

Beim Durchblättern fällt sofort auf, dass es sich hier nicht nur um ein Rezeptbuch für die Feuerplatte handelt, sondern auch, dass das dazu notwendige Know-How und vieles mehr vermittelt wird. Knapp ein Drittel des Buches ist dem Bau und der Theorie zum richtigen Grillen mit der Feuerplatte gewidmet. Danach folgen Seiten mit unzähligen Rezepten aus allen kulinarischen Bereichen. Vor allem der Eigenbau einer Feuerplatte lässt mich gleich auf den ersten Seiten verweilen.

Die Botschaft

Udo Eckert stellt die Feuerplatte in Anwendung und Eigenbau vor. Ausführlich wird erklärt, wie die zahlreichen Rezepte auf der Feuerplatte zubereitet werden. Bitte keine vormarinierten Steaks und verbrannte Würste mehr! Grillen ist vielmehr ein Zusammenspiel von gesunden und variantenreichen Lebensmitteln, verbunden mit Geselligkeit. Sehr stark finde ich, dass auf den Fotos echte Lebensmittel gezeigt werden und keine bearbeiteten gepimpten Lebensmittel, damit es besser auf dem Foto rüberkommen würde.

Aufbau des Buches

Das Buch gliedert sich in die zwei großen Bereiche Feuerplatte und Rezepte.

Auf den ersten knapp 50 Seiten wird alles rund um die Feuerplatte erklärt und gezeigt. Eine ausführliche Bauanleitung sowie der richtige Umgang mit der Feuerplatte wird mit vielen Fotos erklärt. Auch die Themen Holz und Anfeuern werden bedacht.

Ab Seite 50 gibt es dann die Rezepte, die alle auch bereits auf der Feuerplatte vom Autorenteam getestet wurden. Den Anfang machen die Vorspeisen, gefolgt von den Hauptgerichten mit Rind, Schwein Geflügel und Fisch & Meeresfrüchte. Ab Seite 138 geht es dann um die Beilagen, gefolgt von den Desserts ab Seite 154.

Den Abschluss bilden ab Site 174 dann noch die Vorstellung vom Autor und dem „Griller“ und der Danksagung.

Inhalt des Buches

Nach dem Vorwort wird auf den ersten Seiten das Grillen im Zeitwandel gezeigt. Im ersten Teil folgt eine ausführliche Bauanleitung für eine Feuerplatte. Zusammenbau und Materialbeschaffung werden genauso gut erklärt wie die unterschiedlichen Temperaturzonen. Auch auf die Wahl des Holzes und die richtige Anfeuerung wird eingegangen. Brennt erst einmal das Feuer, gibt es noch Tipps zum Grillwerkzeug und Grillgut. Obwohl ich natürlich schon die Feuerplatte kannte, waren hier meine Vorkenntnisse eher gering. Aber dieser erste Teil informiert auch einen unerfahrenen Feuerplatten-Griller ziemlich gut, so dass ein Eigenbau mit diesem Buch problemlos möglich ist! Durch die unterschiedlichen Temperaturzonen ist direktes und indirektes Grillen möglich und bei der Wahl der Lebensmittel gibt es keine Grenzen, Warenkunde inklusive!

So gut informiert gelangt man dann zum Rezeptteil. Die Rezepte sind reichlich bebildert und haben neben einem sinnigen Namen auch die Angaben für die Anzahl der Portionen, die Vorbereitungszeit und die Grillzeit. Die Beschreibung dazu ist kurz und gut formuliert. Das Beste ist jedoch für mich die Timeline: Ein kleiner Infokasten, in dem sehr anschaulich gezeigt wird, wann etwas für wie lange in welcher Temperaturzone gegrillt wird. Für jeden Anfänger mit der Feuerplatte ist das eine super Hilfe!
Bei den Vorspeisen findet man diverses gegrilltes Gemüse, Jakobsmuscheln und Grillkäse.

Bei den Hauptgerichten bleibt kein Wunsch offen: Das Kapitel Rind bietet vom Roastbeef in Honig-Pfeffer-Kruste, Rinderfilet bis hin zum T-Bone-Steak mit Rosmarin und Salz & Pfeffer viele Varianten. Weiter geht es im Kapitel Schwein mit dem Schweinefilet, aber auch mit Nackensteaks in eigener Biermarinade. Im Kapitel Geflügel werden Puten zum Poulet Saltimbocca und Enten zur Barbecue-Ente mit Orangen.

Bei den Fischen & Meeresfrüchten werden Miesmuscheln auf die Feuerplatte gelegt und ganze Fische und Medaillons vom Thunfisch gegrillt.
Im Kapitel Beilagen geht es natürlich weiter mit Gegrilltem: Kartoffeln, Gnocchi und Kräuterseitlinge, um nur einige zu nennen.

Im Kapitel Desserts findet man schöne neue Ideen wie zum Beispiel karamellisierte Apfelringe, Traubenspieße und Pancakes im Tortenring zubereitet werden.

Feuerplatte: Bauanleitung · Funktion · Rezepte

Gebundene Ausgabe (Hardcover): 176 Seiten
Verlag: HEEL Verlag
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 16. März 2017
ISBN-10: 3958434835
ISBN-13: 978-3958434837
Preis: 24,99 €

Fazit

Ich auch!!! – Klar kannte ich die Feuerplatte schon, es hat mich aber noch nie so richtig gereizt. Aber bei der Bauanleitung kribbelten mir die Finger, so gerne wäre ich gleich angefangen. Feuerplatten sind noch nicht so bekannt im Bau und Umgang. Aber dieses Buch ist ein tolles Werk für jeden, der sich selber gerne eine Feuerplatte bauen möchte. Tipps zur Materialbeschaffung und Kosten werden genauso erwähnt wie eine ausführliche Anleitung zum richtigen Umgang und Grillen mit der Feuerplatte. Der Rezeptteil hat natürlich tolle Rezepte und Fotos, von denen man viele gerne sofort nachgrillen möchte. Aber die Timeline macht dieses Buch zu einer super Anleitung zum richtigen Grillen mit der Feuerplatte! Jedem, der gedanklich mit der Feuerplatte spielt oder Lust auf etwas Neuem hat, kann ich das Buch sehr empfehlen.

Hier könnt ihr das Buch versandkostenfrei bei Amazon vorbestellen.

Steaksprechstunde bei Der Ludwig

Samstag, 23.04.2016 – Der Termin stand schon sehr lange fest und um so mehr sehnte ich den Tag herbei. Nun war es endlich soweit.

01_IMG_8515

Metzgermeister und Steakexperte Dirk Ludwig, der Inhaber der Metzgerei (Familienunternehmen in 4. Generation) und dem Fleischversand Der Ludwig lud zur Steaksprechstunde in die Steakschaft nach Schlüchtern ein. Die Steakschaft ist die erste Fleischerlebniszentrale Europas; Dirk Ludwig selbst spricht von seiner „Experimentierwerkstatt“. In der Steakschaft werden regelmäßig Workshops, Seminare, Kurse und Events abgehalten. Es ist ein Ort, an dem sich jeder Fleisch-Fan einfach nur wohlfühlen wird. Allein schon der Anblick der unendlich vielen Rinderhälften, in der beeindruckenden leicht diffus beleuchteten Dry Aging Reifekammer aus Glas, hinterlässt großen Eindruck.

09_05_IMG_8508

Jede noch so kleine Ecke der Steakschaft ist bis auf das kleinste Detail aufeinander abgestimmt. Ich fühlte mich von Anfang an sehr wohl. Hier sieht man den Kochbereich. Von mehreren Kochfeldern und Küchenmaschinen bis zu einem großen Sous Vide Garer u.v.m. fehlt es an nichts.

04_IMG_8521

Auf der gegenüberliegenden Seite ist der Ess-, Erlebnis- und Wohlfühlbereich mit z. B. großen Steak-Lehrtafeln und haufenweise Literatur.

02_IMG_8519

Neben erstklassigen Weinen ist der Getränkekühlschrank mit diversen alkoholischen und nicht alkoholischen Getränken stets gefüllt.

03_IMG_8520

Draußen vor der Steakschaft standen uns diverse Holzkohle- und Gasgrills, sowie Smoker und Beefer zur Verfügung.

Als kurz nach 10.00 Uhr alle (Video-)Blogger eingetroffen waren, empfing uns Dirk Ludwig gastfreundlich mit einem Gläschen Sekt und stellte sein Team, welches in Organisations- und Lebensmittel-Fragen stets zur Hilfe bereit stand, kurz vor und präsentierte stolz sein Unternehmen und seine interessante Intuition zum Thema Steak und Fleisch.

01b_IMG_8526

Folgende Gäste (in alphabetischer Reihenfolge) wurden empfangen:

Olly von bigBBQ.de
Christoph von chilis-grillen.de
Christian von Cook with ME.AT
Camillo von Don Caruso BBQ
Thomas von FleischBotschafter.de
Andreas von Kahuna BBQ
Tina von Lecker & Co.
Christian von MEAT-IN
Kerstin von My cooking love affair
Kevin von Onkel Kethe
Stefan von poggegrillt.de
Sebastian u. Tim von Sauerländer BBCrew
Tobias von tobias.grillt.de
Danijel von Redstyle Cooking

Im Vorfeld wurde von Dirk Ludwig von jedem Gast ein Rezept angefragt. Da ich mit Asche Aged Beef bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen Kontakt hatte, entschied in mich für Selbiges. Selbstverständlich sollte ein solch besonderes Stück Fleisch auch gebührend präsentiert werden, weshalb ich mich für ein buntes Gemüsebett entschied. Ich nannte mein Gericht „Phönix aus der Asche“.

Zur Verfügung standen mir diese beiden, jeweils 400 g schweren Asche Aged Entrecôtes, welche ich später in der Mitte teilte um nur drei Seiten mit Asche behaftet zu bekommen und beefte diese anschließend ca. 30 Sekunden von jeder Seite.

06_IMG_8401

Ich war zusammen mit Tobias der Erste, der sein Gericht zubereitet hatte. Das bedeutete für mich von null auf hundert aufdrehen und anschließend mit dem ein oder anderen alkoholischen Getränk über den langen Tag kontinuierlich wieder zur Ruhe kommen. Ein guter Plan! :-)

Herausgekommen sind ca. 20 Teller von geschmacklich herausragenden Tranchen eines gebeeften Asche Aged Entrecôtes auf einem Bett von schwarzem Reis und Rote Beete Mus an karamellisierten Karotten und Spinat. Da ausgesprochen viele Gäste nach dem Rezept des Rote Beete Mus fragten, hier mein Rezept dazu.

07_IMG_8410

Während nach und nach die einzelnen Gerichte zubereitet wurden, kam Dirk bei jedem Blogger vorbei und versorgte viele mit Tipps und Tricks.

10_IMG_8421

Camillo beim Freilegen der Knochen vom Kalbskarree.

11_IMG_8422

Das Ergebnis konnte sich sehen und schmecken lassen.

13_IMG_8449

Wenn man sich umschaute, sah man hier und dort die allerbesten Fleischstücke liegen, die zum Fotografieren teilweise atemberaubend zur Show gestellt wurden.

08_IMG_8414

Es waren an diesem Tag nicht nur reine Grill- und BBQ-Blogger am Start. Mit dabei war unter anderem Kerstin, vom Foodblog My cooking love affair.

14_IMG_8426

Die meisten Blogger bereiteten übersichtliche Portionen auf diesen kleinen Tellern zu.

15_IMG_8433

Während in der Steakschaft fleißig gewerkelt wurde, versorgten Danijel und Sebastian ihre Facebook-Fans mit den neuesten News im LiveChat.

16_IMG_8431

Schön zu sehen, dass die Steakschaft mit den allerneuesten Grills und Grill-Tools ausgestattet ist. Es wurde so gut wie jeder Wunsch erfüllt werden.

17_IMG_8427

Hier ist Kevin zu sehen, der seine Double Cheeseburger zubereitet.

18_IMG_8438

Zwischendurch sei angemerkt, dass wirklich jedes(!) der unendlich vielen Gerichte ausgesprochen gut schmeckte.

19_IMG_8440

Wenn ihr solche Mega-Burger seht, könnt ihr euch vorstellen, dass an diesem Tag unmöglich Hunger aufkommen konnte. Selbstverständlich gab es für jeden Gast „nur“ einen halben Burger.

20_IMG_8446

Zwischendurch holte Dirk Ludwig immer mal wieder ein neues Steak aus seinen heiligen Reifeschränken. Der Beefer war an dem Tag ein beliebtes und oft benutztes Grillgerät.

21_IMG_8455

Hier führte uns Dirk den geschmacklichen Unterschied von Beef aus dem Reifebeutel, Aqua Aged und Dry Aged vor. Mir schmeckte das Dry Aged Beef am allerbesten.

22_IMG_8461

Wie bereits erwähnt – wo man auch hinguckte sah man die tollsten Fleischstücke liegen bzw. stehen.

23_IMG_8462

Stefan hat bei jedem Blogger-Treffen eine Überraschung in petto. Dieses Mal verfeinerte er sein Roastbeef auf rotem Linsenvinaigrette mit einem selbst gebeiztem Eigelb.

IMG_8466

Einfach perfekt – fürs Auge und für den Gaumen.

IMG_8468

Tim gab sich am heutigen Tag mit allem anderen als Carpaccio ab.

IMG_8477

Kennt ihr eigentlich Christian? Das ist der Kopf, den ihr in den vielen erfolgreichen Videos von Cook with ME.AT nicht(!) sehen könnt. Seine Art das Messer und Fleisch zu halten erkennt ihr jedoch sicherlich auf Anhieb wieder!

IMG_8483

Hier half er Danijel bei der Zubereitung seiner T-Bone-Steaks mit flambierter Cognacsauce.

24_IMG_8472

Einfach köstlich!

IMG_8485

Nun ging es Schlag auf Schlag, sodass der Otto-Normal-Esser aus Kapazitätsgründen schonmal den ein oder anderen Gang auslassen musste.

IMG_8490

Camorra Cut mit Altbier-Jus von Sebastian und Tim. So etwas isst man nicht jeden Tag!

IMG_8493

Wie heißt es immer so schön? – An meinem Steak kommt nur Salz und Pfeffer oder Chimichurri. Diesen Wunsch beherzigte Andreas und bereitete schmackhafte Chimichurri-Burger zu.

IMG_8502

Verzeiht mir bitte, dass ich nicht jedes Gericht fotografieren konnte. Zu interessant waren die vielen interessanten Gespräche die ich mit den tollen Gästen führte.

Schön, dass auch die Frau von Tobias mit dabei war. Anni betreibt den Blog Anni’s wunderbare Backwelt und überraschte Dirk und seine Gäste mit einer über 5 kg schweren T-Bone-Torte.

IMG_8509

Einfach klasse der Geschmack der Torte.

IMG_8510

Am frühen Abend ging es zum gemütlichen Teil des Tages über, bei dem wir bei guter Musik und guten Getränken bis in die späte Nacht weiter feierten. Nach Mitternacht bereiteten Sebastian, Tim, Christian und Stefan in einer Gemeinschaftsaktion noch eine Pfanne Blutwurst zu.

IMG_8511

Dazu kredenzten sie karamellisierte Apfelspalten, verfeinert mit Stefans gebeiztem Eigelb. Unfassbar lecker!

IMG_8513

Und so oder so ähnlich endete der Erste Tag in der Steakschaft, sodass ich höchstzufrieden in das maximal 50 Meter entfernte Bett des gegenüberliegenden Hotels einmarschieren durfte.

Am Sonntag Morgen gegen 10.00 Uhr traf sich wieder die gesamte Meute wohlgelaunt, jedoch noch etwas müde in der Steakschaft und war bereit zum Wursten. Dirk verriet uns die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten, mit denen nichts schief laufen sollte.

IMG_8535

Pro 1 kg Hack empfiehlt Dirk 18 – 20 g Salz, ca. 5 – 8 g Gewürze (ca. 5 – 7 verschiedene nach Wahl) und bis zu 10 Prozent Flüssigkeit in Form von Käse, Bier, Wein o. ä.
Von frischem Gemüse, Gewürzen und Kräutern bis zu Harzer Käse, Preiselbeeren Nuss-Nougat-Creme und Weinen stellte uns Dirk alles nötige zur Verfügung.

IMG_8530

Jeder Gast bekam 2 kg Fleisch zur Verfügung. Der Kreativität war keine Grenzen gesetzt.

IMG_8532

Ich entschied mich für die eher todsichere Wurst die schmecken musste. – Ohne große Experimente! Dazu verwendete ich neben den Basis-Salz, 1500 g Rind, 500 g Schwein, frischen Thymian, frische Peperoni und Zwiebeln, Paprikapulver, Pfeffer und Balsamico.
Dirk bereitete anschließend die Wurstpresse vor und stülpte den Naturdarm auf das Wurstfüllhorn.

IMG_8538

Schon ging es los und der Darm wurde in Windeseile von mir gefüllt.

IMG_8548

Ganz zum Schluss wurden die einzelnen Würstchen abgedreht. Drei von den Würstchen landeten zur Verkostung direkt auf dem Grill, die anderen durften mit nach Hause genommen werden. Ich denke, dass sie allen gut geschmeckt hat. – Ich fand sie einfach Spitze!

IMG_8555

So endete ein wunderschönes Wochenende, welches mir noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird. Tolle Gäste, die ich zum größten Teil schon im Vorfeld kannte und mich immer wieder freue sie erneut wieder zu sehen, und einen ganz tollen Gastgeber, wie er besser nicht sein konnte.

Vielen Dank lieber Dirk für dieses schöne Wochenende. Dir ist es gelungen, ein kunterbuntes Team aus Grill-, BBQ- und Foodbloggern/innen einzuladen, die zwei Tage lang Spaß, Spannung und Freude miteinander hatten und viel über Fleisch und Wurst gelernt haben.

Bis zum nächsten Mal – ich komme garantiert wieder!

zz_IMG_8524

PS: Kaum zu Hause angekommen, musste ich meiner kleinen Familie meine selbst gemachte Wurst grillen. Genauso wie ich, waren sie vom geschmacklichen Resultat sehr angetan. Also – demnächst wird bei bigBBQ.de öfter mal gewurstet.

IMG_2408

IMG_2409