Dry Aged Steak Burger Deluxe mit Biru Wagyu Markknochen

Zu Knochenmark habe ich meine eigenen Kindheitserinnerungen: Ich sehe noch heute meinen Opa förmlich vor mir, wie er nach dem Verzehr der Rindfleischsuppe die dicken Rinderknochen aufsuchte und die beiden Enden x-mal sehr laut auf den Küchentisch klopfte und mit einem Messer versuchte auch das allerletzte bisschen Mark aus den Knochen zu fummeln. Dieses wertvoll erbeutete Knochenmark aß sehr gerne mit einer dicken Scheibe Brot. Wenn er an einem erfolgsversprechenden Tag einmal sehr viel Knochenmark fand, mischte er es hingegen in einen Natur-Quark mit dicken Nudeln und genoss es umso mehr.

Die von meinem Opa präferierte Kombination Mark/Quark nahm ich als Inspiration, ebenfalls ein Rezept mit Knochenmark zu kreieren. Dabei ersetzte ich Quark durch Joghurt und vermische ihn mit Gurken und Zwiebeln. Da ich das Knochenmark als Burger-Topping verwenden wollte und es sehr kräftig im Geschmack ist, fand ich mit dem Apfel einen süßen sehr geeigneten Gegenspieler.

Herausgekommen ist dieses geniale Rezept mit den folgenden beiden Hauptdarstellern:

– Entrecôte-Abschnitte von einer meiner Fleisch-Reifungen (ca. 7 kg Bone-In Entrecôte von eatventure.de)
Dry Aged Biru Wagyu Bone Marrow Markknochen – einen längst aufgeschnittenen Rinderknochen (eatventure.de)

Zutaten
Dry Aged Biru Wagyu Bone Marrow Markknochen (eatventure.de)
1 Entrecôte o. Steak-Abschnitte
Burger-Buns (z. B. Curry-Buns v. eatventure.de)
1 frische Gurke
1 rote Zwiebel
1 bunter Apfel
Joghurt Natur
Hochwertiger Pfeffer (z. B. Ankerkraut Steakpfeffer Hamburg)
Fleur De Sel (z. B. Ankerkraut Fleur De Sel)

Den Markknochen erst kurz vor dem Vergrillen aus dem Kühlschrank nehmen, da dass in ihm enthaltene Fett sehr schnell schmilzt.

Die Entrecôte-Abschnitte oder alternativ das Steak mit einem sehr scharfen Messer in kleine Würfel mit einer Kantenlänge von ca. 5 mm schneiden.

Aus dem kleingeschnittenen Fleisch einen oder ggf. mehrere Patties formen.

Die frische Gurke, die rote Zwiebel und den Apfel ebenfalls in kleine Würfel schneiden, sowie den Joghurt, das Salz und den Pfeffer bereitstellen.

Den Grill, in unserem Fall der Weber PULSE 2000 mit der Weber Grillplatte, vorheizen und bei mittlerer Temperatur das Patty grillen. Kurz vor dem Erreichen der Ziel-Kerntemperatur den Knochen mit der Mark-Seite nach unten auflegen.

Das Steak-Patty auf die Unterseite des Curry-Buns legen und mit Fleur De Sel und hochwertigen Pfeffer würzen.

Als quasi „Kleber“ ein bis zwei Esslöffel Joghurt auftragen und anschließend die Würfel der Gurken, Zwiebeln und Äpfel auflegen.

Als Burger-Topping das Knochenmark auflegen und mit dem Deckel des Burger-Buns verschließen.

Es ist wirklich unglaublich, wie sehr lecker dieser Burger ist, weshalb ich ihn ganz selbstbewusst den „Dry Aged Steak Burger Deluxe“ taufte.

Jedes einzelne kleine Fleischwürfelchen war überaus saftig und der Fleischgeschmack wurde durch das Knochenmark maximiert.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit! – Garantiert!

Feuerhand Pyron Plate (Feuerplatte)

Wie bereits in unserer Produktvorstellung des Feuerhand Pyrons angekündigt, ist mit der Pyron Plate mittlerweile die erste Erweiterung für die hochwertige doppelwandige Feuertonne aus Edelstahl erschienen. Die Pyron Plate ist eine 6 mm starke runde Stahlplatte mit einem Durchmesser von 57 cm, welche den Pyron in eine Grill- und Kochstation verwandelt.

Die Montage

Geliefert wird das Set in einem stabilen Karton.

Alle im Karton enthaltenen Teile sind einzeln verpackt und somit sicher vor Stößen und Kratzern geschützt.

Der Packungsinhalt ist sehr überschaubar und beinhaltet neben der Bedienungsanleitung folgende Teile:

– Pyron Plate Feuerplatte
– Kochaufsatz
– dreiteiliges Trägergestell
– 6 Inbusschreiben mit Muttern
– 12 Unterlegscheiben

Die Montage ist denkbar einfach und locker in unter 10 Minuten erledigt. Dazu werden lediglich die 6 Inbusschrauben mit den Unterlegscheiben in die dafür vorgesehenen Löcher des Trägergestells geführt und anschließend mit den Muttern verschraubt.

Es ist darauf zu achten, dass nach der Montage alle Haken der Arme nach oben zeigen.

Das Trägergestell auf den Rand des Pyrons stellen und anschließend durch Verschiebung der einzelnen Arme versuchen den Spielraum zwischen Trägergestell und Pyron zu minimieren.

Nun kann die Pyron Plate auf das Trägergestell gesetzt werden.

Wie von der Seite aus gut zu erkennen ist, „schwebt“ die Feuerplatte regelrecht über dem Pyron. Dadurch, dass das Trägergestell nur dreiarmig ist, kann bei der materialbedingt zu erwartenden Verformung der Feuerplatte nichts wackeln. Des Weiteren ist durch den Abstand stets gewährleistet, dass immer ausreichend Sekundärluft in den Pyron gelangt und somit wenig bis kein Rauch entsteht.

Zu guter Letzt sollte nun der Kochaufsatz in die mittlere Aussparung der Pyron Plate eingesetzt werden, welcher für diverse Kochtöpfe, Feuertöpfe, Pfannen, Kessel aber auch Woks geeignet ist.

Da materialbedingt nicht vorhersehbar ist, in welche Richtung sich die Platte wölbt wenn sie heiß ist, muss dieses erst einmal erkundet werden. Korrekt ist, wenn sich die Platte nach unten wölbt und Fleischsäfte ungehindert in Richtung Zentrum fließen. Sollte die Platte sich nach oben wölben, muss diese mit feuerfesten Handschuhen gewendet werden.

Das Einbrennen der Stahlplatte

Vor der ersten Verwendung sollte die Stahlplatte eingebrannt werden. Durch das Einbrennen entsteht eine Patina die verhindert, dass das Grillgut an der Platte hängen bleibt.

Zum Einbrennen wird die heiße Platte mit Rapsöl eingerieben oder mit Trennspray benetzt, mit Kartoffelscheiben belegt und großzügig mit Salz bestreut.

Während dieser Zeit sollte der Pyron großzügig befeuert und die Kartoffelscheiben mehrmals gewendet werden. Das gelingt sehr einfach durch die Hinzugabe einer ausreichenden Menge kleiner Holzscheiten durch das Loch des Kocheinsatzes.

Nachdem die Kartoffelschalen schwarz geworden sind, lösen sie sich wie von selbst von der Platte. Diese erhält nach dem Einbrennen eine fast schwarze Oberfläche, die quasi als Antihaft-Beschichtung fungiert.

Die Inbetriebnahme

Für den ersten Testlauf starteten wir mit recht simplem Grillgut, bestehend aus Nürnberger Rostbratwürstchen, Wurstebrot, Kartoffelknödel, Gemüsespieße usw.

Je nachdem wieviel Holz aufgelegt wird, erhitzt sich die Pyron Plate entsprechend schnell und bietet, je nach Außentemperatur, drei unterschiedliche Temperaturzonen mit recht breitem Spektrum. Während bei geringer bis mäßiger Befeuerung im inneren Bereich der Pyron Plate ca. 255°C gemessen wurden, zeigte das Infrarotthermometer im mittleren Bereich ca. 155°C sowie ca. 100°C im äußeren Bereich. Bei erhöhter Befeuerung zeigten spätere Tests Werte von 325°C/250°C/150°C.

Es stellte sich heraus, dass das Ausmaß der Pyron Plate von 57 cm völlig ausreichend für eine mehrköpfige Familie ist. Das liegt u. a. daran, dass die Platte keinen erhöhten Rand besitzt und es aus diesem Grund möglich ist, z. B. die Griffe von Spießen bequem und platzsparend über den Rand hinaus ragen zu lassen und so für ausreichend Platzangebot zu sorgen.

Des Weiteren zahlt es sich gerade bei niedrigen Außentemperaturen aus, sich günstige Garhauben zu basteln. Diese Edelstahl-Schälchen werden in vielen Schnäppchen-Läden für unter einem Euro angeboten. Ein günstiger Schubladen-Knauf aus Vollholz komplettiert das günstige und sehr praktische Bastelergebnis zum z. B. Nachgaren von Steaks oder zum Käse schmelzen lassen auf Pattys.

Reinigung und Lagerung

Die Reinigung der Pyron Plate ist sehr einfach. Mit einem Spachtel werden die groben Reste des Grillguts zusammengeschoben und entsorgt. Anschließend mit einem feuchten Küchentuch abwischen, idealerweise einfetten und an einem trockenen Ort aufbewahren. Bitte kein Spülmittel verwenden, da dieses die Patina zerstören wird.

 

Technische Daten

Durchmesser Pyron Plate (gesamt): 57 cm
Durchmesser Öffnung für Brennmaterial: 13,2 cm
Außendurchmesser Kochaufsatz: 14 cm
Gesamtmaße zusammengebaut (H x B x T): 13 x 60 x 60 cm
Stärke Pyron Plate: 6 mm
Gesamthöhe: 13 cm
Gesamtgewicht: 13,5 kg
Preis (z. B. Feuerhand-Online-Shop): 119,99 EUR

Fazit

Durch die Feuerhand Pyron Plate wird der Funktionsumfang des ohnehin schon sehr beliebten Pyrons um eine Koch- und Grill-Funktion erweitert. Die Arbeitshöhe der Feuerplatte ist mit ca. 87 cm sowohl für kleinere als auch für größere Menschen als sehr angenehm einzustufen. Der Aufbau gelingt in deutlich unter 10 Minuten und das dreiarmige Trägergestell gewährleistet eine wackelfreie plane Lage der Feuerplatte. Das Einbrennen beansprucht anfangs zwar etwas längere Zeit (ca. 1 Stunde), muss jedoch bei korrekter Aufbewahrung der Feuerplatte auf keinen Fall all zu schnell wiederholt werden. Obwohl die Pyron Plate nicht zu den aller größten Feuerplatten seiner Art zählt, unterscheiden sich die drei Temperaturzonen willkommener Weise sehr deutlich von einander, sodass z. B. ein Rindersteak im inneren Bereich scharf angegrillt werden kann und anschließend im äußeren Bereich, ggf. unter Zuhilfenahme einer Garhaube, schonend garziehen kann, ohne graue Ränder zu bekommen. Komplettiert wird die Station durch einen Kochaufsatz, der bei intensiver Befeuerung selbst einen Wok mit der ausreichenden Hitze versorgen kann. Beide Daumen hoch für die fast rauchfreie Koch- und Grill-Kombination Pyron und Pyron Plate!

Hähnchen Saltimbocca

Dieses Rezept gehört zu unseren Standard-Rezepten, welches wir schon jahrelang grillen und welches immer wieder eine Gaumenfreude bereitet. Es ist unwahrscheinlich einfach zuzubereiten und kann durch den Austausch einiger Zutaten sehr gut variiert werden.

Zutaten
25 g getrocknete Tomaten in Öl (optional)
Feta (optional)
1 EL Parmesan (stückig)
1 TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
6 El Olivenöl
2 Kikok Hähnchenbrustfilets (á ca. 200 g)
6 Scheiben Parmaschinken
12 Salbeiblätter
1 Zitrone
1 Paket Gnocchis
250 g Strauchtomaten
Ankerkraut Piment d’Espelette

Folgende Zutaten für die Tomatenmasse klein hacken:
25 g getrocknete Tomaten in Öl (vorher auspressen)
1 EL Parmesan (stückig)
1 TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
Pfeffer
3 EL Olivenöl

Hähnchen-Filets in 1cm Stücke schneiden, Gefrierbeutel drüber legen und mit z. B. einem Nudelholz plattieren.
Je 1 TL Tomatenmasse auf die Filets streichen, 1/2 Scheibe Parmaschinken oben drauf legen und dann in der Mitte zusammenklappen. Oben drauf ein Salbeiblatt legen.

Jeweils 2–3 Filets auf einen Doppel-Metall-Spieß „aufhäkeln“.

Danach mit Olivenöl einpinseln und unter direkter hoher Hitze grillen, um Röstaromen zu erzeugen. Danach indirekt mit mittlerer Hitze weiter grillen.

Alternativ könnt ihr die Füllung auch weglassen und anstelle dessen die Tomaten, zusammen mit Gnocchis, auf einen zuvor in Wasser eingeweichten Holzspieß stecken und zusammen mit selbstgemachten Pesto servieren.

Sehr gut lassen sich die kleinen einzelnen Fleischstückchen auf einer Plancha oder Feuerplatte grillen.

Tipp
Damit euch die Salbeiblätter nicht verbrennen, könnte ihr – anstelle sie mit auf dem Spieß aufzuhäckeln – auch in eine einfache Sauce einarbeiten.
Dazu etwas Butter zum Schmelzen bringen, feingehackte Salbeiblätter hinzufügen und mit etwas Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken.
Diesen Tipp bekamen wir vor einiger Zeit bei einer Grillveranstaltung vom „Frank Dove Restaurant“ (Der heimliche Koch) aus Schüttorf.

Die gewisse edle Schärfe erreichen wir durch die Hinzugabe einer geringen Menge Piment d’Espelette.

Alternativ könnt ihr anstelle der Tomatenmasse auch Feta verwenden. Probiert das unbedingt einmal aus, es lohnt sich sehr!

Der rockcrok von Pampered Chef

Vor Kurzem erreichte uns eine interessante Anfrage von Anja Mauer, selbstständige Beraterin bei Pampered Chef, die dazu aufrief, die rockcrok-Serie auf ihre Eignung im Grill zu testen.

Wer ist Pampered Chef?

Die rockcrok-Serie wird exklusiv über das 1980 gegründete amerikanische Unternehmen Pampered Chef angeboten, welches diverse Kochartikel aus allen Bereichen der Küche, für sowohl ambitionierte Hobby-Köche, als auch Profis vertreibt. Sämtliche Artikel werden neben der USA auch in Kanada und in Deutschland von selbstständigen Beraterinnen/Beratern bei persönlichen Kochshows in den eigenen vier Wänden, bei Freunden oder in Onlineshops verkauft. – Genauso ist es bei Anja Mauer, die Interessierten nach Terminvereinbarung Hausbesuche beschert und des Weiteren die gesamte Produktpalette in ihrem Online-Shop anbietet.

Die drei von uns getesteten Produkte

Folgendes Grill-/Kochgeschirr wurde uns für einen ausführlichen Test zur Verfügung gestellt.

oberes Bild rechts
rockcrok Grillstein #3150 (rund)
Größe: ø 38 cm (42 cm mit Griffen)
geeignet für:
– empfindliches u. zartes Grillgut
– Pizza, Fladenbrot u.s.w.

oberes Bild Mitte
rockcrok kleiner Grillstein #3158 (eckig)

Größe: 23 x 23 cm (28 cm mit Griffen)
geeignet für:
– kleineren Haushalt
– Beilagen

oberes Bild links
kleiner rockcrok #3149 (mit Glasdeckel)

Größe: ø 19 cm (1,9 Liter)
geeignet für:
– Beilagen, Vorspeisen u. Desserts
– Kleinere Suppen, Eintöpfe o. Pasta

Des Weiteren enthält die rockcrok-Serie folgende Produkte:
rockcrok #3146 (Topf mit ø 23 cm, 2,3 l)
großer rockcrok #3147 (Topf mit ø 23 cm, 3,8 l)

Die Eigenschaften von rockcrok

Die rockcrok-Produkte von Pampered Chef wurden aus einem ganz besonderen Ton gebrannt, der nach dem Aushärten sehr hohe Temperaturen von bis zu 400° C aushält. Selbst kleinere Temperaturschocks können dem Material nichts anhaben. – Dadurch soll es sogar möglich sein, eine im Kühlschrank gelagerte Grillplatte mit Grillgut, direkt auf den heißen Grill zu stellen. Ein weiterer großer Vorteil von rockcrok ist das extrem lange speichern der vorhandenen Hitze, damit das Essen immer sehr lange heiß bleibt.

Alle rockcrok-Produkte besitzen innen und außen eine robuste Glasur und können auf diversen Koch-, Back- und Grillstellen, sowie Mikrowellen betrieben werden. Einzig und allein auf Induktionsherde funktionieren die Produkte leider nicht. Außerdem darf der Glasdeckel nur bis Temperaturen von 200° C verwendet werden. Dafür ist rockcrok erfreulicherweise uneingeschränkt für die Spülmaschine geeignet und kann sogar ins Gefrierfach gestellt werden.

Der rockcrok Grillstein #3150 (ø 38 cm)

Alle rockcrok-Produkte werden in einem stabilen Karton geliefert, der auch sehr gut zum gestapelten Lagern geeignet ist

Der rockcrok Grillstein mit einem Durchmesser von 38 cm (42 cm mit Griffen) ist dunkel-braun bis schwarz und fühlt sich sehr wertig an. Auf der Unterseite des Grillsteins ist, anhand der zwei Ringe, der gebrannte Ton ersichtlich.

Um einen aussagekräftigen Eindruck der Größe zu vermitteln, stellten wir den Grillstein jeweils auf den Grillrost eines Standard-Kugelgrills mit einem Durchmesser von 57 cm und auf einen Gasgrill (Grillfläche: 60 x 45 cm).

Wie auf den beiden obigen Bildern zu erkennen ist, ist sowohl ein direktes, als auch ein indirektes Grillen möglich.

Während der Grill mit dem Grillstein auf ca. 300° C aufheizte, bereiteten wir für den ersten Test einen sehr dünn ausgerollten Flammkuchenteig zu und bestrichen ihn als Erstes mit einer Mischung aus Crème fraîche/Schmand und belegten ihn anschließend mit Schinkenspeck/Zwiebeln, Feigen/Ziegenkäse/Honig und Walnüssen/Frühlingszwiebeln/Ziegenkäse.

Bereits nach ca. 5 Minuten war der Flammkuchen fertig. Der Teig war sehr knusprig und die Zutaten allesamt durchgegart.

Die spätere Reinigung erwies sich als sehr unproblematisch. Mit einem Spül-Schwamm, warmes Wasser und etwas Spülmittel konnte der Grillstein rückstandslos von Verunreinigungen befreit werden.

Als Nächstes wurden mit Olivenöl, Worcestersauce, Paprikapulver, Chilisauce und Maisgrieß gewürzte Kartoffelecken gegrillt.

Die spätere Reinigung erwies sich dieses Mal als etwas schwieriger, jedoch informierte mich Anja Mauer umgehend über folgenden einfachen Trick.

Sehr hartnäckige Verunreinigungen einfach mit Backpulver bestreuen und anschließend mit heißem Wasser übergießen. – Fertig, alles ist wieder blitzeblank!

Das Schlussergebnis konnte sich richtig sehen lassen: Dorsch mit gewürzten Kartoffelecken!

Wie auf dem obigen Foto erkennbar ist, wurde der Dorsch im kleinen rockcrok Grillstein gegrillt bzw. gebraten.

Der kleine rockcrok Grillstein #3158 (eckig, 23 x 23 cm)

Sehr viel weniger Platz als sein großer runder Bruder, nimmt der kleine rockcrok Grillstein, mit einem Kantenmaß von 23 x 23 cm in Anspruch.

Zur Größenveranschaulichung haben wir ihn ebenfalls auf den Grillrost eines Standard-Kugelgrills mit einem Durchmesser von 57 cm gestellt.

Sobald auf einem Grill mit Öl/Fett gebraten werden soll, muss die Grillform zuvor exakt ausgerichtet werden, damit die Flüssigkeit sich gleichmäßig verteilen kann.

Tipp: Durch Zuhilfenahme einer kleinen Wasserwaage, die vor dem Erhitzen auf die Grillform gelegt wird, kann die exakte Ausrichtung sehr einfach kontrolliert werden.

Wie an den kleinen Bläschen zu erkennen ist, garte der zuvor sparsam mit frisch gemahlenen Pfeffer und Meersalz gewürzte Dorsch schonend in dem kleinen Grillstein mit Rapsöl. Durch die Zugabe von Thymian und Rosmarin zogen während des Garvorgangs die ätherischen Öle der Kräuter in den Fisch und parfümierten ihn leicht. – Geschmacklich einfach ein Gedicht!

Der Dorsch wurde während des Garvorgangs ca. viermal gewendet, ohne dass er an dem Grillstein anhaftete.

Weiter ging es mit einem tollen Burger und leckerem Bacon mit folgenden Zutaten.

Sobald das Fett fast vollständig ausgelassen war, wurden die Burger-Patties aufgelegt.

Der krosse Bacon machte sich sowohl optisch als auch geschmacklich sehr gut!

Die spätere Reinigung des kleinen Grillsteins war wie beim zuvor getesteten runden Grillstein wieder einmal ein Kinderspiel.

Nun folgte eine leckere Pilzpfanne, bestehend aus Saiblingen, Champignons, Schalotten und frischen Kräutern.

Im Gegensatz zu den zuvor gegrillten Speisen (Flammkuchen, Kartoffelecken, Dorsch, Bacon), wurden die marinierten Pilze in den zuvor nicht(!) vorgeheizten Grillstein gelegt.

Schon bald nahmen die Pilze Farbe an, sodass sie einmal gewendet werden mussten.

Selbst mengenmäßig das perfekte Abendessen für eine vierköpfige Familie!

Da sich während der Garzeit sehr viel Flüssigkeit sammelte, musste der Grillstein zur Reinigung lediglich mit heißem Wasser ausgespült werden.

Wahrscheinlich wundert ihr euch gerade, woher auf einmal dieses leckere kleine Brot herkommt!? – Dieses stammt aus dem kleinen rockcrok (Topf).

Der kleine rockcrok #3149 mit Glasdeckel (19 cm, 1,9 l)

Wie bereits erwähnt, verträgt der Glasdeckel, im Gegensatz zu allen anderen Teilen der rockcrok-Serie, leider nur Temperaturen von bis zu 200° C, die in einem Grill sehr schnell erreicht werden.

Dadurch, dass der Glasdeckel die o. a. Temperatureinschränkung besitzt, deckten wir den Topf beim Backen von einem leckeren Leinsamenbrot für zwei Drittel der Garzeit mit zwei Lagen Alu-Folie ab. Hier die Zutaten…

Während der Teig ging, prüften wir die Fähigkeiten der Hitzeaufnahme des Topfes. Bereits nach unter 5 Minuten erreichte dieser, auf dem voll aufgedrehten Gasgrill, Temperaturen von fast 170° C.

Der nach dem Gehen ca. viermal gefaltete Brotteig wurde anschließend in den auf 220° C vorgeheizten rockcrok gelegt.

Das Ergebnis konnte sich wieder einmal sehen und schmecken lassen!

Zur anschließenden Reinigung müssen wir dieses Mal überhaupt nichts sagen, da es nichts zu reinigen gab. Der Brotteig klebte überhaupt nicht an dem Topfboden fest und hinterließ auch keinen einzigen Brotkrümel oder Mehl. – Einfach sagenhaft!

Die Preise

rockcrok Grillstein #3150 (rund): 89,00 EUR
rockcrok kleiner Grillstein #3158 (eckig): 44,90 EUR
kleiner rockcrok #3149 (Topf mit ø 19 cm, 1,9 l): 96,00 EUR
rockcrok #3146 (Topf mit ø 23 cm, 2,3 l): 106,90 EUR
großer rockcrok #3147 (Topf mit ø 23 cm, 3,8 l): 116,90 EUR

Fazit

Der (große) Grillstein #3150 punktet als echtes Platzwunder. Wären wir nicht bereits schon Besitzer eines Pizzasteins, würde der große rockcrok Grillstein in die engere Wahl kommen. Dafür kostet er jedoch auch fast doppelt soviel wie der kleine Grillstein, den wir uns aus Überzeugung schon eher in zweifacher Form zulegen würden.
Der kleine rockcrok #3149 und der kleine Grillstein #3158 hingegen haben uns mehr als überzeugt. Sie sind super-handlich und somit platzsparend, die Güte des Materials und die Verarbeitung sind sehr hochwertig, der Pflegeaufwand sehr gering. Durch die optimale Größe ist auf so gut wie jedem Grill sowohl direktes als auch indirektes Grillen möglich. Die Kombination aus dem kleinen Grillstein und dem kleinen rockcrok (Topf) ist von der Größe her genial! Sie passen gleichzeitig auf viele Grills und mit ihnen können unzählige Beilagen, Vorspeisen, Desserts, kleinere Suppen, Saucen, Eintöpfe, Pasta u.v.m. zubereitet werden. Auch der Preis ist unseres Erachtens gerechtfertigt. – Qualität hat halt seinen Preis! – Aus diesem Grund werden die von uns präferierten beiden rockcroks auch sicherlich jährlich in dutzender Anzahl verwendet werden. Einziger kleiner Wermutstropfen ist der Glasdeckel, der für das Grillen meist ungeeignet ist.

Die rockcrok-Produkte sind im Online-Shop von Anja Mauer, selbstständige Beraterin bei Pampered Chef erhältlich.

Grillrost und Plancha für die Weber Q-Serie von Grillrost.com im Test

Verchromte Standard-Grillroste nutzen sich in der Regel sehr schnell ab und auch gusseiserne Grillroste sind nicht zwangsläufig für die Ewigkeit bestimmt. So erging es vor Kurzem auch meinem Vater, dem beim Säubern seines Weber Q 2200 eine Hälfte des gusseisernen Grillrostes versehentlich aus der Hand rutschte und folglich auf den Terrassenplatten in mehrere Teile zersprang. Nach seinem Hilferuf dachte ich natürlich sofort an die Firma Grillrost.com, mit deren Dienste ich in jüngster Vergangenheit schon mehrfach die allerbesten Erfahrungen sammeln konnte. Erinnert ihr euch z. B. noch an den Zusatz-Grillrost für mein Big Green Egg oder an die Grillplatte (Plancha) für den Weber Spirit?

Gesagt, getan – empfingen wir schon 2 Tage nach Bestellung unseren nigelnagelneuen 2-geteilten Grillrost und die gleichzeitig mitbestellte Grillplatte (Plancha). Alle Elemente bestehen aus 4 mm starkem 100% Edelstahl V2A.

Der Grillrost besitzt die Grundmaße von 545 mm x 390 mm und ist für alle Weber-Grills der Q 2-Reihe geeignet, die da wären: Q 200, Q 220, Q 240 und Q 260 (inkl. mitgeliefertem Adapter) sowie Q 2000, Q 2200 und Q 2400 (ohne Adapter).

Selbstverständlich bietet Grillrost.com auch Edelstahl-Grillroste und Grillplatten für die Q 1- und Q 3-Reihe an, wie z. B. Q 100, Q 120, Q 140, Q 1000, Q 1200 und Q 1400 sowie Q 300, Q 320, Q 3000, Q 3100 und Q 3200.

Die Verarbeitung ist wie immer mehr als vorbildlich. – Scharfe Kanten sucht man vergebens.

Der neue Grillrost passt wie eine Eins in den Weber Q 2200 und sieht dabei auch noch richtig hübsch aus. Damit heruntertropfendes Fett auf keinen Fall in Flammen aufgeht, decken die breiteren, nicht ausgelaserten Streben des Grillrostes das darunterliegende, im Kreis angeordnete Gas-Brennerrohr ab.

Nun zur Grillplatte (Plancha) im Format von 272 mm x 390 mm, die genauso wie der Grillrost einen sehr hochwertigen Eindruck vermittelt. Übrigens, bei dieser Grillplatte wird anstelle des abgebildeten Grillrostschabers ein spezielles Edelstahl Reinigungsvlies mitgeliefert.

Auch die Grillplatte (Plancha) ist wie nicht anders zu erwarten 1A verarbeitet.

Die Grillplatte wird zur Verwendung ganz einfach gegen eine Hälfte des Grillrostes getauscht. Dabei ist es völlig egal, ab man sie auf die rechte oder linke Seite legt.

Selbstverständlich kann bei Vorhandensein des intakten Original-Grillrosts, lediglich die Grillplatte ohne Edelstahl-Grillrost erworben werden.

Nun genug der Theorie. Der neue Grillrost und die Grillplatte ist ja schließlich nicht nur zum schönen Ansehen gedacht. Gestartet wird mit einem leckeren Grillwürstchen. Dazu legen wir die Würste auf den nicht eingefetteten Grillrost und stellen den Gasregler auf 1/3 Leistung.

Das mehrmalige Wenden der Würstchen bereitete keinerlei Schwierigkeiten. – Nichts verbrannte und nichts klebte am Grillrost fest. Einige Minuten später freuten wir uns über einheitlich wohlgebräunte Grillwürste.

Wenig später starteten wir einen kleinen Zwischengang. Jakobsmuscheln von der Grillplatte mit einem aufgebackenem Kräuter-Baguette. Zu beachten ist, dass die Grillplatte schon bei sehr wenig Gaszufuhr unwahrscheinlich heiß wird. Aus den mittlerweile langzeitigen Erfahrungen wissen wir zu empfehlen, dass eine Leistung von 1/4 bis maximal 1/2 für die meisten Speisen ausreichend ist. Wenn ihr euch jetzt fragt, was man mit einer solchen Grillplatte sonst noch alles so vergrillen kann, habe ich ein paar Beispiele für euch:

– Meeresfrüchte – vor allem kleine Teile wie z. B. Schrimps
– Kleines, filigranes Gemüse wie z. B. Erbsenschoten, Pilze in Scheiben, grüner Spargel
– Bacon und dünn geschnittene edle Fleischtranchen (Kobe usw.)
– Pfannkuchen, Arme Ritte, Crêpes, Pan Cakes, Omeletts
– Spiegelei, Rührei
u.v.m.

Das Säubern der Grillplatte erledigen wir am Liebsten mit einer Maurerkelle oder einem Spachtel.

Nun kommen wir zu einer Disziplin, vor der sich viele Grillerinnen und Griller fürchten. – Das Grillen von ganzen Fischen vor der Angst, dass sich beim Wenden die Haut vom Fleisch löst, auf dem Grillrost verbrennt und der Fisch schlussendlich unansehnlich auf dem Teller des Gastes liegt.

Die Leistung des Grills wurde zum Grillen der drei Doraden auf die niedrigste Position gestellt. Das Deckelthermometer zeigte während der Zeit, bei einer Außentemperatur von ca. 13 °C, eine Gartemperatur von ca. 160 °C an.

Nach ca. 9 Minuten wurden die Doraden einmal gewendet.

Wie man auf dem obigen Bild erkennt, ließen sich die Fische ganz einfach mit der Grillzange wenden, ohne das die Haut am Grillrost klebte.
Weitere 6 Minuten später war eine Kerntemperatur von ca. 62 – 65 °C erreicht. – Einfach perfekt!

Während die von innen sehr saftigen und von außen krossen Doraden verspeist wurden, legten wir auch schon einen weiteren Gang auf die Grillplatte und auf den Grillrost. Grüner Spargel mit Bacon von der Plancha.

Eine sehr einfache aber sagenhaft leckere Beilage. Das Grillgut wird dazu auf die nicht eingefettete Grillplatte gelegt.

Hauptspeise waren Minutensteaks, gewürzt mit etwas Olivenöl und Kräuterbutter-Gewürz.

Für diejenigen, die bis dato immer noch nicht satt gegessen hatten, gab es zu weiterem Fleisch Pimientos de Padrón vom Grillrost und Kartoffelnester von der Grillplatte.

Nach der Grill-Session wird der Grillrost am Besten mit einer handelsüblichen Grillbürste gereinigt. Wer den Grillrost und die Grillplatte wieder richtig glänzend sehen möchte, verwendet ein paar Tropfen Spülmittel auf einem Topfschwämmchen mit etwas Wasser.

Preise

Edelstahl Grillrost für Weber Q 1-Serie: 99,00 EUR
Edelstahl Grillrost für Weber Q 2-Serie: 124,00 EUR
Edelstahl Grillrost für Weber Q 3-Serie: 159,00 EUR
Edelstahl Grillplatte für Weber Q 1-Serie: 49,00 EUR
Edelstahl Grillplatte für Weber Q 2-Serie: 59,00 EUR
Edelstahl Grillplatte für Weber Q 3-Serie: 69,00 EUR
Weitere Grillroste z. B. für Weber Go-Anywhere u.v.m. hier…

Fazit

Die Material-Stärke von 4 mm ist mehr als ausreichend dafür, dass sich das Material des Grillrosts und der Grillplatte nicht verziehen kann und unter normalen Umständen ein Leben lang hält. Gerade in der Kombination mit der Grillplatte, eröffnet der Grillrost aus Edelstahl völlig neue Möglichkeiten. Der Grillrost und die Grillplatte (Plancha) von Grillrost.com überzeugen auf ganzer Linie.

Grillplatte aus Edelstahl von Grillrost.com im Test

Die Firma Grillrost.com kennt ihr spätestens seit meinem Bericht über den fast einzigartigen Zusatzrost meines Big Green Eggs. Seitdem bin ich immer wieder in Kontakt mit dem innovativen Unternehmen, welche mich vor einigen Wochen auf ihre Grillplatte aufmerksam gemacht hatte. Eine solche Grillplatte ist sehr flexibel einsetzbar und auf ihr können die unterschiedlichsten Gerichte zubereitet werden. Nachfolgend nur einige wenige Beispiele:
– Meeresfrüchte – vor allem kleine Teile wie z. B. Schrimps
– Kleines, filigranes Gemüse wie z. B. Erbsenschoten, Pilze in Scheiben, grüner Spargel
– Bacon und dünn geschnittene edle Fleischtranchen (Kobe usw.)
– Pfannkuchen, Arme Ritte, Crêpes, Pan Cakes, Omeletts
– Spiegelei, Rührei
u.v.m.

Die Grillplatte wird in den beiden Größen 300 mm x 400 mm und 200 mm x 300 mm in einer Höhe von 36 mm angeboten. Die Stärke des verwendeten Edelstahls liegt durchgehend bei 4 mm. Das Gewicht der großen Grillplatte bringt stolze 4.750 g auf die Waage.
Grillplatte groß: 74,– Euro
Grillplatte klein: 69,– Euro

img_8759

Ich hatte die große Grillplatte einige Wochen im Test, die in meinem Weber Spirit Premium E-330 GBS perfekt über 2 Gasbrennern lag. Die fast 5 kg(!) schwere Grillplatte fühlt sich unwahrscheinlich massiv und wertig an. Die Falze sind sehr sauber verarbeitet und alle Ecken und Kanten waren glatt geschliffen.

img_8756

img_8754

img_8758

Wie ihr bereits aus einigen meiner vorherigen Berichte wisst, verwende ich bei (Grill-)platten zur Ausrichtung immer gerne eine kleine Wasserwaage, damit keine Flüssigkeit wie z. B. Fett, Öl oder Bratensaft in eine Ecke läuft.

img_8882

Nachdem die Grillplatte ca. 10 Minuten lang aufgeheizt wurde, konnte die Zubereitung des herzhaften Frühstücks beginnen. Ohne einen Tropfen Öl o. ä. zu verwenden, wurden die Baconscheiben auf die Grillplatte gelegt.

img_8887

Schon wenige Minuten später war das Fett ausgelassen und die Baconstreifen fingen an kross zu werden. – Zeit die ersten Würstchen aufzulegen.

img_8889

Die krossen Baconscheiben wurden zum Warmhalten an die Seite gelegt. Als Nächstes legte ich 2 Toastbrotscheiben auf die Grillplatte und übergoss diese mit Rührei. Bei dieser genialen Methode bleibt das in die Toastbrotscheiben eingezogene Rührei weich und saftig, hingegen die äußeren Flächen leicht angeröstet werden.

img_8898

img_8900

Und schon war im Handumdrehen das perfekte herzhafte Frühstück fertig.

img_8909

Die anschließende Säuberung der Grillplatte war ein Kinderspiel. Schon ein paar Tropfen Spülmittel auf einem Topfschwämmchen mit etwas Wasser ließen die Platte wieder glänzen.

img_8910

Eine gern gesehene Zwischenmahlzeit ist in unserer Familie Pan Cakes mit Blaubeeren, welches Rezept hier nachzulesen ist. Damit die Pan Cakes goldbraun werden und nicht an der Grillplatte haften, wird die Platteplatte dünn mit Rapsöl eingepinselt.

img_9662

Der Teig benötigt bei einer heißen Grillplatte und geschlossenem Deckel weniger als 2 Minuten um aufzusteigen; die Pan Cakes können anschließend gewendet werden.

img_9671

img_9678

Fertig ist die kleine Zwischenmahlzeit.

img_9694

Fazit
Die Grillplatte von Grillrost.com liegt massiv und wertig in den Händen. Sie benötigt zum Aufzuheizen in einem Gasgrill über zwei Brennern ca. 10 Minuten und speichert die Wärme über eine lange Zeit sehr gleichmäßig. Je nach Speise, brennt auf der Grillplatte unter Zuhilfenahme einiger Tropfen Rapsöl nichts an. Da nur sehr wenig Öl und Fett vonnöten ist, fließt bei einer perfekt ausgerichteten Grillplatte nichts durch die hinteren beiden Löcher. Die Grillplatte ist sehr flexibel einsetzbar, hat sich in meinen Tests und darüber hinaus bewährt und erweitert die Möglichkeiten an jedem Grill.