Grillrost und Plancha für die Weber Q-Serie von Grillrost.com im Test

Verchromte Standard-Grillroste nutzen sich in der Regel sehr schnell ab und auch gusseiserne Grillroste sind nicht zwangsläufig für die Ewigkeit bestimmt. So erging es vor Kurzem auch meinem Vater, dem beim Säubern seines Weber Q 2200 eine Hälfte des gusseisernen Grillrostes versehentlich aus der Hand rutschte und folglich auf den Terrassenplatten in mehrere Teile zersprang. Nach seinem Hilferuf dachte ich natürlich sofort an die Firma Grillrost.com, mit deren Dienste ich in jüngster Vergangenheit schon mehrfach die allerbesten Erfahrungen sammeln konnte. Erinnert ihr euch z. B. noch an den Zusatz-Grillrost für mein Big Green Egg oder an die Grillplatte (Plancha) für den Weber Spirit?

Gesagt, getan – empfingen wir schon 2 Tage nach Bestellung unseren nigelnagelneuen 2-geteilten Grillrost und die gleichzeitig mitbestellte Grillplatte (Plancha). Alle Elemente bestehen aus 4 mm starkem 100% Edelstahl V2A.

Der Grillrost besitzt die Grundmaße von 545 mm x 390 mm und ist für alle Weber-Grills der Q 2-Reihe geeignet, die da wären: Q 200, Q 220, Q 240 und Q 260 (inkl. mitgeliefertem Adapter) sowie Q 2000, Q 2200 und Q 2400 (ohne Adapter).

Selbstverständlich bietet Grillrost.com auch Edelstahl-Grillroste und Grillplatten für die Q 1- und Q 3-Reihe an, wie z. B. Q 100, Q 120, Q 140, Q 1000, Q 1200 und Q 1400 sowie Q 300, Q 320, Q 3000, Q 3100 und Q 3200.

Die Verarbeitung ist wie immer mehr als vorbildlich. – Scharfe Kanten sucht man vergebens.

Der neue Grillrost passt wie eine Eins in den Weber Q 2200 und sieht dabei auch noch richtig hübsch aus. Damit heruntertropfendes Fett auf keinen Fall in Flammen aufgeht, decken die breiteren, nicht ausgelaserten Streben des Grillrostes das darunterliegende, im Kreis angeordnete Gas-Brennerrohr ab.

Nun zur Grillplatte (Plancha) im Format von 272 mm x 390 mm, die genauso wie der Grillrost einen sehr hochwertigen Eindruck vermittelt. Übrigens, bei dieser Grillplatte wird anstelle des abgebildeten Grillrostschabers ein spezielles Edelstahl Reinigungsvlies mitgeliefert.

Auch die Grillplatte (Plancha) ist wie nicht anders zu erwarten 1A verarbeitet.

Die Grillplatte wird zur Verwendung ganz einfach gegen eine Hälfte des Grillrostes getauscht. Dabei ist es völlig egal, ab man sie auf die rechte oder linke Seite legt.

Selbstverständlich kann bei Vorhandensein des intakten Original-Grillrosts, lediglich die Grillplatte ohne Edelstahl-Grillrost erworben werden.

Nun genug der Theorie. Der neue Grillrost und die Grillplatte ist ja schließlich nicht nur zum schönen Ansehen gedacht. Gestartet wird mit einem leckeren Grillwürstchen. Dazu legen wir die Würste auf den nicht eingefetteten Grillrost und stellen den Gasregler auf 1/3 Leistung.

Das mehrmalige Wenden der Würstchen bereitete keinerlei Schwierigkeiten. – Nichts verbrannte und nichts klebte am Grillrost fest. Einige Minuten später freuten wir uns über einheitlich wohlgebräunte Grillwürste.

Wenig später starteten wir einen kleinen Zwischengang. Jakobsmuscheln von der Grillplatte mit einem aufgebackenem Kräuter-Baguette. Zu beachten ist, dass die Grillplatte schon bei sehr wenig Gaszufuhr unwahrscheinlich heiß wird. Aus den mittlerweile langzeitigen Erfahrungen wissen wir zu empfehlen, dass eine Leistung von 1/4 bis maximal 1/2 für die meisten Speisen ausreichend ist. Wenn ihr euch jetzt fragt, was man mit einer solchen Grillplatte sonst noch alles so vergrillen kann, habe ich ein paar Beispiele für euch:

– Meeresfrüchte – vor allem kleine Teile wie z. B. Schrimps
– Kleines, filigranes Gemüse wie z. B. Erbsenschoten, Pilze in Scheiben, grüner Spargel
– Bacon und dünn geschnittene edle Fleischtranchen (Kobe usw.)
– Pfannkuchen, Arme Ritte, Crêpes, Pan Cakes, Omeletts
– Spiegelei, Rührei
u.v.m.

Das Säubern der Grillplatte erledigen wir am Liebsten mit einer Maurerkelle oder einem Spachtel.

Nun kommen wir zu einer Disziplin, vor der sich viele Grillerinnen und Griller fürchten. – Das Grillen von ganzen Fischen vor der Angst, dass sich beim Wenden die Haut vom Fleisch löst, auf dem Grillrost verbrennt und der Fisch schlussendlich unansehnlich auf dem Teller des Gastes liegt.

Die Leistung des Grills wurde zum Grillen der drei Doraden auf die niedrigste Position gestellt. Das Deckelthermometer zeigte während der Zeit, bei einer Außentemperatur von ca. 13 °C, eine Gartemperatur von ca. 160 °C an.

Nach ca. 9 Minuten wurden die Doraden einmal gewendet.

Wie man auf dem obigen Bild erkennt, ließen sich die Fische ganz einfach mit der Grillzange wenden, ohne das die Haut am Grillrost klebte.
Weitere 6 Minuten später war eine Kerntemperatur von ca. 62 – 65 °C erreicht. – Einfach perfekt!

Während die von innen sehr saftigen und von außen krossen Doraden verspeist wurden, legten wir auch schon einen weiteren Gang auf die Grillplatte und auf den Grillrost. Grüner Spargel mit Bacon von der Plancha.

Eine sehr einfache aber sagenhaft leckere Beilage. Das Grillgut wird dazu auf die nicht eingefettete Grillplatte gelegt.

Hauptspeise waren Minutensteaks, gewürzt mit etwas Olivenöl und Kräuterbutter-Gewürz.

Für diejenigen, die bis dato immer noch nicht satt gegessen hatten, gab es zu weiterem Fleisch Pimientos de Padrón vom Grillrost und Kartoffelnester von der Grillplatte.

Nach der Grill-Session wird der Grillrost am Besten mit einer handelsüblichen Grillbürste gereinigt. Wer den Grillrost und die Grillplatte wieder richtig glänzend sehen möchte, verwendet ein paar Tropfen Spülmittel auf einem Topfschwämmchen mit etwas Wasser.

Preise

Edelstahl Grillrost für Weber Q 1-Serie: 99,00 EUR
Edelstahl Grillrost für Weber Q 2-Serie: 124,00 EUR
Edelstahl Grillrost für Weber Q 3-Serie: 159,00 EUR
Edelstahl Grillplatte für Weber Q 1-Serie: 49,00 EUR
Edelstahl Grillplatte für Weber Q 2-Serie: 59,00 EUR
Edelstahl Grillplatte für Weber Q 3-Serie: 69,00 EUR
Weitere Grillroste z. B. für Weber Go-Anywhere u.v.m. hier…

Fazit

Die Material-Stärke von 4 mm ist mehr als ausreichend dafür, dass sich das Material des Grillrosts und der Grillplatte nicht verziehen kann und unter normalen Umständen ein Leben lang hält. Gerade in der Kombination mit der Grillplatte, eröffnet der Grillrost aus Edelstahl völlig neue Möglichkeiten. Der Grillrost und die Grillplatte (Plancha) von Grillrost.com überzeugen auf ganzer Linie.

Stauferico Burger mit Bacon Jam u. Kartoffelnest

Ganz selbstbewusst(!) – dass Wichtigste zuerst: „Diesen Burger müsst ihr unbedingt nachgrillen, denn er schmeckt fantastisch!!!“

Bei der Kreation dieses Burgers habe ich bewusst auf Ketchup oder Barbecue-Sauce und übermäßig viel Salat und Gemüse verzichtet. Anstelle Patties typischerweise aus Rindfleisch zu formen, verwendete ich ausschließlich das Fleisch des Stauferico Schweins von yourbeef.de. Verfeinert wurde das Prachtexemplar mit einem krossem Kartoffelnest, Bacon Jam und einfacher Mayonnaise.

Zutaten
weiche Buns (nach diesem Rezept)
Bacon Jam (nach diesem Rezept)
Kartoffelnester (nach diesem Rezept)
Stauferico Pattes

Cheddar (Käse)
Salat (z. B. Lollo rosso)
Mayonnaise
frisch gemahlenen sehr groben bunten Pfeffer (z. B. Ankerkraut Bunter Pfeffer)

Zuallererst werden die super-weichen, bereits dutzende Male erfolgreich gebackenen, Burger-Buns nach diesem Rezept gebacken.

IMG_6039

Fall ihr keinen Bacon Jam mehr im Kühlschrank stehen haben solltet, verwendet bitte dieses Rezept.

Die Kartoffelnester bratet ihr anschließend nach diesem Rezept.

Die Patties werden auf dem sehr heißen, gusseisernen Grillrost unter direkter Hitze mit geschlossenem Deckel von einer Seite scharf angegrillt. Nach dem Umdrehen, werden die Patties jeweils mit einer Scheibe Cheddar belegt. Sobald der Cheddar vollständig zerlaufen ist, sollte das Fleisch-Innere die Ziel-Kerntemperatur von ca. 55 – 60 °C erreicht haben. Falls die Zeit nicht ausreichte, den Patty noch einige Zeit in der indirekten Zone eures Grills nachziehen lassen.

Der Zusammenbau des Stauferico Burgers mit Bacon Jam u. Kartoffelnest von unten nach oben.

  1. Bun-Boden sparsam mit Bacon Jam einstreichen
  2. Salatblatt
  3. Patty mit zerlaufendem Cheddar
  4. frisch gemahlenen sehr groben bunten Pfeffer
  5. Mayonnaise
  6. Kartoffelnest
  7. Bun-Deckel großzügig mit Bacon Jam einstreichen

Voilà – hier ist er! Der fantastische Stauferico Burger mit Bacon Jam u. Kartoffelnest!

Guten Appetit!