Omas Butterplätzchen vom Grill

Zutaten
600 g Mehl
400 g weiche Butter
200 g Zucker
1 Ei
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Zimt
1 Prise Salz
optional
Kakao
Butter-Vanille Aroma
Bitter-Mandel Aroma

Ich bin kein Back-Profi, jedoch veranlasste mich ein Überraschungspaket von Weber Deutschland zu diesem Backrezept. Vielen Dank noch einmal für die Weber Merry Christmas Box mit Ausstechformen in Kugelgrill- und Gasgrill-Form, sowie Muffin-Förmchen!

IMG_6360

Alle o. a. Zutaten zu einem weichen Teig kneten, ausrollen und anschließend Figuren ausstechen. Je nach Vorlieben, kann dem Teig optional Kakao, Vanille, Bitter Mandel o. ä hinzugefügt werden.
Die ausgestochenen Figuren auf einen mit Backpapier ausgelegten Pizzastein legen und bei ca. 180 Grad Celsius für ca. 7 Minuten indirekt im vorgeheizten Grill backen.

IMG_6363

IMG_6364

Nach dem Abkühlen können die Plätzchen noch mit selbst gemachter Marmelade, Liebesperlen o. ä. garniert werden.

IMG_6381

IMG_6388

Die Plätzchen sind Jahr für Jahr sehr lecker, nur leider sind sie auch immer ein wenig zerbrechlich. Schuld daran ist die Butter, die das Gebäck mürbe macht, jedoch maßgeblich mitverantwortlich für den Geschmack ist.

Probiert das einfache Rezept auch ruhig mal aus. Die Plätzchen schmecken auch außerhalb der Weihnachtszeit vorzüglich!

Mini Pizza vom Beefer

Vor Kurzem schoss es mir wieder durch den Kopf, dass ich unbedingt einmal eine Mini Pizza mit dem Beefer backen wollte.
Zum Glück hatte ich noch einen unbenutzten 3 cm hohen Perfetta Pizzastein inkl. Holzschaufel in meinem Grill-Schuppen deponiert und eine Stunde Zeit übrig.

Zuerst legte ich zur Bestimmung der Größe den Grillrost des Beefers auf den Pizzastein und zeichnete die Form nach.

IMG_5343

Dann schraubte ich eine Trennscheibe für Stein auf die Flex und schnitt die vorgezeichnete Form aus.

IMG_5401

Auf der mitgelieferten Holzschaufel wurde ebenfalls die Größe vorgezeichnet…

IMG_5368

…und schlussendlich auf Rostbreite minus ca. 3 cm Breite reduziert.

IMG_5370

Zwischenzeitlich sorgte ich vor und legte einen eingefrorenen Teigling zum Auftauen aus dem Gefrierschrank. Hier im Übrigen das aus meiner Sicht perfekte Pizzateig-Rezept dazu.

Ich legte den Pizzastein zum Aufheizen für ca. 15 Minuten bei höchster Temperatur in den Beefer. Anschließend bereitete ich eine Pizza vor, welche ich mit der angepassten Pizzaschaufel auf den Stein schob.

IMG_5404

Nun regelte ich das Gas auf die „Sparstellung“ runter und sah der Pizza beim Backen zu.

IMG_5407

Es dauerte keine 80 Sekunden, da war die Pizza auch schon fertig.

IMG_5414

Selbstverständlich legte ich ganz ungeduldig gleich die nächste Pizza auf…

IMG_5418

…und weitere ca. 80 Sekunden später empfing ich die nächste Köstlichkeit. Falls ihr euch jetzt wundert, weshalb ich den Käse entgegen meiner Empfehlung in diesem Bericht auf die Salami legte, findet ihr die Antwort bei meinen beiden Kindern – sie mögen es halt so am Liebsten. ;-)

IMG_5421

Ich bewerte meine kleine Bastelstunde als wirklich gelungen. Die Materialkosten von ca. 20 Euro plus Versandkosten halte ich für sehr angemessen. Das Basteln machte riesig Spaß und die Pizzen schmeckten vorzüglich.

Übrigens, mittlerweile kann man im Zubehör-Shop der Beefer Grillgeräte GmbH auch ein Komplettset, bestehend aus einem Pizzastein inkl. Schieber, in der korrekten Größe erwerben.

Da die Pizzen und Flammkuchen aus dem Beefer in ca. 80 Sekunden fertig gegart sind, halte ich diese Zubereitungsmethode für kleinere Gruppen als sehr geeignet.

Gewinnspiel: 3 x Perfetta Pizzastein-Set

Gewinnspiel_Pizzastein_v1

Durch die Unterstützung von Perfetta könnt ihr jeweils einen von drei Pizzasteinen + Schaufel + Rezeptheft gewinnen.

Gewinnspielzeit abgelaufen, Siegerin/Sieger ermittelt!

Die Glücksfee durfte die/den Siegerin/Sieger aus weit über 500 Kommentaren über diesen Blog und der bigBBQ-Fanseite auswählen.
Gewonnen haben folgende Personen und wurden bereits über ihren Gewinn informiert. Herzlichen Glückwunsch!
Linn D.
Janeen H.
Jürgen Ba.
Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Gewinne in nur 2 Schritten!

Mit Facebook:
Schritt 1:
 Klicke „Gefällt mir“ auf der Fanseite von bigBBQ
Schritt 2: Schreibe einen Kommentar in diesen Beitrag (Facebook), warum du das Pizzastein-Set gewinnen möchtest.
Wenn du willst, kannst du diesen Beitrag auch gern01e teilen.

oder…

Ohne Facebook:
Schritt 1: Abonniere den Newsletter (ganz unten in der Mitte vom Webseiten-Fuß).
Schritt 2: Schreibe ins Kommentar-Feld dieses Beitrags, warum du das Pizzastein-Set gewinnen möchtest.

Das war schon alles – und mit ein wenig Glück wird dir ein Perfetta Pizzastein-Set, bestehend aus einem Pizzastein + Schaufel + Rezeptheft, direkt vom Hersteller nach Hause geschickt! Viel Glück!

Teilnahmeschluss ist der 30.06.2015. Der/die Gewinner/in wird am 01.07.2015 unter allen Teilnehmern ermittelt und umgehend benachrichtigt.
Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 18 Jahren. Dieses Gewinnspiel steht in keiner Weise in Verbindung zu Facebook und wird nicht von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Produkt-Infos
Der Pizzastein ist ein 100%-Naturstein, gebrannt aus qualitativ hochwertigem gelbem Ton. Zum Pizzastein erhältst du gratis eine handgefertigte Buchenschaufel sowie exklusiv ein Rezeptheft mit Spezialrezepten – zum Beispiel das Rezept für den perfekten Grundteig mit Gelinggarantie.

Passt perfekt in einem 57er Kugelgrill, in den meisten Gasgrills und in deinen Backofen:
Tiefe: 30 cm – Breite: 39 cm – Höhe: 3 cm
Qualität durch extra dicken Boden (3 cm)!

Easy Toast

Zutaten
20 g Salz
1 Würfel frische Hefe
100 ml Wasser
1 kg Mehl Typ 405 o. Typ 00
20 g Zucker
20 g Stärkemehl
60 g weiche Butter
500 ml Milch
optional
12 g frische Hefe

15 – 20 g Backmalz

Das Easy Toast macht seinem Namen alle Ehre. Es ist einfach in der Zubereitung, sättigt nicht übermäßig und schmeckt sowohl ungetoastet als auch getoastet mit süßen und mit herzhaften Belag.

Zubereitung
In einem Gefäß die oben angegebene Wassermenge mit dem Salz und der Hefe verrühren und ca. 30 Minuten zur Seite stellen.
Anschließend alle weiteren Zutaten miteinander verrühren; ganz zum Schluss erst die weiche Butter hinzufügen und alles zusammen ca. 7 – 10 Minuten lang verkneten. Den Teig in eine große, mit Frischhaltefolie abgedeckte Schüssel legen und bei Zimmertemperatur ca. 4 Stunden lang aufgehen lassen. Lasst euch nicht davon irritieren, dass der Teig direkt nach der Verarbeitung leicht klebt – das muss so!

IMG_2074

Den Grill zum indirekten Grillen vorbereiten und mit aufgelegtem Pizzastein auf eine Gartemperatur von ca. 180 Grad vorheizen. Den Teig ganz leicht zu einem Brot formen, direkt auf den Pizzastein legen und den Deckel schließen. Um ggf. die typische Form eines Toastbrotes zu erhalten, den Teig in eine Kastenform füllen.

IMG_2083

Damit die Kruste nicht austrocknet, habe ich nach einigen Minuten einen Keramikbecher mit kochend heißem Wasser auf dem Pizzastein gestellt. Der aufsteigende Wasserdampf soll des Weiteren bewirken, dass die Hefe besser arbeiten kann bzw. der Teig besser aufgeht.

IMG_2088

Nach ca. 40 Minuten Backzeit hat die Kruste Farbe angenommen und ist schön kross geworden. Eine noch kräftigere Farbe erzielt man durch die optionale Verwendung von Backmalz.

IMG_2093

IMG_2094

IMG_2105

Das Easy Toast schmeckt besonders gut im noch frischen warmen Zustand mit z. B. leckerer Erdbeermarmelade. Auch abgekühlt ist es ein wahrer Genuss und schmeckt besonders gut mit z. B. selbstgemachte Bärlauchbutter.

IMG_2113

Es lassen sich auch sehr gut Easy Toast-Scheiben einfrieren und anschließend wieder kross auftoasten. Probiert´s einmal aus!

Die perfekte Pizza vom Moesta-BBQ Smokin’ PizzaRing – Komplettpaket XL

Zutaten
für den Teig (ca. 7 Pizzen à ca. 30 cm)
800 g italienisches Mehl „Typ 00“
150 g Hartweizengrieß
20 g Salz
1 Prise Zucker
500 ml lauwarmes Wasser
40 g Hefe
30 ml Olivenöl

Falls ihr Teig für mehr oder weniger als 7 Pizzen herstellen wollt, könnt ihr die nachfolgende Tabelle nutzen. Zum Anzeigen einfach die Zahl der anzuzeigenden Einträge erhöhen.

Anzahl PizzenMehlHartweizengrießSalzWasserHefeOlivenöl
7850 g100 g20 g500 ml40 g30 ml
1121 g14 g3 g71 ml6 g4 ml
2243 g29 g6 g143 ml11 g9 ml
3364 g43 g9 g214 ml17 g13 ml
4486 g57 g11 g286 ml23 g17 ml
5607 g71 g14 g357 ml29 g21 ml
6729 g86 g17 g429 ml34 g26 ml
8971 g114 g23 g571 ml46 g34 ml
91093 g129 g26 g643 ml51 g39 ml
101214 g143 g29 g714 ml57 g43 ml
111336 g157 g31 g786 ml63 g47 ml
121457 g171 g34 g857 ml69 g51 ml

für die Sauce
2 große Dosen geschälte Tomaten (oder frische)
2 fein gewürfelte Zwiebeln
2 fein geschnittene Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Oregano

Zur Herstellung des Teigs werden nur wenige Zutaten benötigt. Eine bestimmte Zutat macht jedoch den Erfolg eines guten Pizzateigs aus – es ist das Mehl vom „Typ 00“. Dieses Mehl ist in „normalen“ Supermärkten nur sehr schwer zu finden und kostet, wenn man es dann gefunden hat, bis zu 3 EUR/kg. Besser ist, sich das Mehl vom „Typ 00“ aus dem Großmarkt zu besorgen, wo man es für 5,71 EUR/10!kg bekommt. Auf dem folgenden Bild seht ihr das teure Mehl im kleinem 1 kg-Gebinde.

01

Zuerst wird das Mehl, der Hartweizengrieß, das Salz und die Prise Zucker vermischt. Zum Anrühren des Hefeansatzes wird lediglich die Hefe in lauwarmen Wasser aufgelöst. Nun die trockenen Zutaten mit dem feuchten Zutaten langsam verrühren. Zum Schluss wird das Olivenöl hinzugefügt.

02

Der Teig sollte jetzt ca. 8 – 10 Minuten durchgeknetet werden. So lange, bis er aufhört zu kleben und sich glatt anfühlt.

03

Der Pizzateig sollte nun in eine große Schüssel gelegt und mit Frischhaltefolie abgedeckt werden. Am Besten ist es, wenn ihr den Teig für mindestens 5 Stunden in den Kühlschrank stellt, da kann er schön langsam aufgehen und kann später umso besser dünn ausgerollt werden. Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn ihr den Pizzateig 24 Stunden und länger im Kühlschrank lasst, denn er wird eher besser als schlechter.

04

Kommen wir nun zur Herstellung der Pizzasauce. Auch das ist unwahrscheinlich einfach. Auf dem folgenden Bild seht ihr die wichtigsten Zutaten. Im Hintergrund ist übrigens das große und viel günstigere 10 kg-Gebinde Mehl zu sehen.

05

Zuerst wird in einem Topf etwas Olivenöl erhitzt und anschließend zum Anschwitzen die Zwiebeln und der Knoblauch hinzugefügt. Nun werden die geschälten Tomaten hinzugegeben und alles zum Köcheln gebracht. Nachdem die Sauce ca. 20 Minuten lang reduziert wurde, enthält sie nur noch ganz wenige Stückchen. Wer sich daran stört, kann die Sauce nun mit einem Pürierstab weiter zerkleinern. Zum Schluss wird mit Salz, Pfeffer und Oregano abgeschmeckt.

06

Diese große Menge Sauce ist für ca. 22 – 24 Pizzen gedacht. Ihr solltet die überschüssige Menge einfach in ausgekochte Marmeladengläser füllen und bis zum nächsten Einsatz an einem kühlen Ort lagern.

07

Ich komme bei den oben angegebenen Mengenangaben auf ca. 6 Gläser, die für drei Mal 8 – 9 Pizzen ausreichen.

08

Sobald der Pizzateig im Kühlschrank fertig aufgegangen ist, könnt ihr euren Grill aufheizen. Ich verwende für meinen Kugelgrill immer gerne die lang anhaltenden sehr heißen Holzkohlebriketts von Greek-Fire. Damit der Pizzastein später keine direkte Hitze von unter erfährt, werden die Briketts nur im hinteren Bereich des Grills aufgelegt.

09

Auf dieses Glutbett legt ihr nun 3 – 4 Scheite Holz, die sofort anfangen werden lichterloh zu brennen und dadurch die dringend benötigte Hitze erzeugen.

10

Apropos Hitze. Zur Sicherheit hatte ich zuvor die Kunststoffrollen des Deckelhalters demontiert, da sie ansonsten schmelzen würden.

11

Nun erfolgt das Setup des Moesta-BBQ Smokin’ PizzaRing – Komplettpaket XL, welches ich euch bereits vor ein paar Tagen in diesem Bericht erklärte.

12

Sobald das Thermometer des Pizza-Rings die 275 Grad-Grenze erreicht hat, kann angefangen werden Pizza zu backen! Bei mir zeigten die beiden Thermometer bei einer Außentemperatur von gerade einmal 4 Grad folgende Temperaturen an. Pizza-Ring ca. 350 Grad; Deckelthermometer ca. 400 Grad.

14

13

Spätestens bei diesen Temperaturen kann es losgehen. Ich startete mit einer kleinen Mini-Pizza für meinen ungeduldigen hungrigen 4-jährigen Sohn. ;-)

15

Danach ging es Schlag auf Schlag. Der Pizzateig ließ sich völlig unproblematisch dünn ausrollen und wurde zuerst mit der Pizzasauce bestrichen, danach der Käse und erst zum Schluss mit dem Belag, wie im folgenden Bild zu sehen ist. Achtet bitte darauf, dass die Saucenspiegel ca. 1,5 bis 2 cm vor dem Rand endet, denn an genau diesen freien Stellen wird der Pizzateig beim Backen besonders schön kross.

16

Damit die Pizza quasi wie von selbst vom Pizzaschieber auf den Pizzastein rutscht, wird der Schieber zuvor mit etwas Hartweizengrieß bestreut. Nach ca. 4 Minuten sieht die Pizza wie folgt aus.

17

Gleich hinterher die nächste Pizza Salami…

18

…und dann eine Pizza mit Pilzen, Zwiebeln, Gorgonzola und später noch mit Rucola…

19

20

In der Bärlauchzeit darf natürlich eine leckere Pizza mit Cocktailtomaten, Mozzarella und Bärlauch nicht fehlen…

21

Auch Pulled Pork ist wie geschaffen für eine Pizza…

22

Und so ging es Schlag auf Schlag im 4 Minuten- bis (je nach Belag) 5 Minuten-Takt weiter. Der Boden wurde super-kross und der Belag war immer gar. So muss eine Pizza aussehen und schmecken!
Probiert das Pizzateig- und Saucen-Rezept unbedingt aus, es schmeckt genial und ist völlig einfach in der Herstellung!

Ich muss wirklich sagen, dass sich der Pizza-Ring aus dem „Moesta-BBQ Smokin’ PizzaRing – Komplettpaket XXL“ grandios geschlagen hat. Er funktioniert wie eine Eins und lässt für mich keine Wünsche mehr offen.

Seht euch dazu auch noch einmal das Unboxing des gesamten Pakets an. Ich bin immer wieder erstaunt, wie vielseitig dieses Set ist. Damit macht ihr euren Kugelgrill zu einem Multi-Talent! Einer der wenigen Sachen, die ihr damit nicht machen könnt ist das Kochen. Aber auch dafür hat Moesta-BBQ seit einiger Zeit eine Antwort – den WOK´N BBQ, welchen ihr „hier“ in Aktion sehen könnt.

Pyrenäisches Zwiebelbrot

IMG_4404

Zutaten (2 Brote)
Orig.-Rezept
2 Päckchen Trockenhefe
300 ml Wasser
200 g Kräuter-Schmelzkäse
1 EL Zucker
1 TL Salz
600 g Mehl
2 große Zwiebeln
3 TL Quark
100 g Butter

Zuerst wird aus folgenden Zutaten ein glatter Hefeteig zubereitet:
Trockenhefe, Wasser, Kräuter-Schmelzkäse, Zucker, Salz und Mehl.
Nun in einer mit einem Tuch abgedeckten Schale für mindestens 1 Stunde gehen lassen. Das Volumen sollte sich ungefähr verdoppeln.
Die beiden großen Zwiebeln enthäuten, in kleine Würfel schneiden, in einer Pfanne goldbraun braten, etwas salzen, abkühlen lassen und mit der Butter und dem Quark verkneten.
Den Teig in Form eines Rechtecks von ca. 50 cm x 30 cm ausrollen und mit der Butter-Quark-Zwiebel-Salz-Mischung bestreichen.
Nun wird der Teig von der schmalen Seite her aufgerollt und der Länge nach halbiert, sodass 2 Brote entstehen. Die beiden Brote müssen mit der aufgeschnittenen Seite nach oben zeigen und noch weitere 20 Minuten gehen.
Im vorgeheizten Grill auf einem Pizzastein bei ca. 200 Grad Gartemperatur ca. 25 Minuten backen.

IMG_4407

Das Brot schmeckt kalt genauso gut wie heiß. Dazu passt sehr gut eine selbstgemachte Kräuterbutter (das passende Rezept reiche ich nächste Woche nach).

Flammkuchen mit grünem Spargel u. Bärlauch

Zutaten
Flammkuchen-Teig
Creme Fresh
Prise Salz
Prise Pfeffer
Mozzarella
Tomaten
Grüner Spargel
Geräucherter Schinken

IMG_2801

Die Briketts eines komplett gefüllten Anzündkamin zum Glühen bringen und anschließend in die in der Mitte des Grills positionierten Holzkohlekörbe schütten. Nun den Pizzastein auflegen und 15 Minuten vorheizen. Um auch Oberhitze zu erzeugen, nach der Vorheizzeit die Holzkohlekörbe an den äußeren Rand ziehen. Die Gartemperatur lag danach bei 285 Grad. Wem das noch nicht reicht, kann zusätzlich ein wenig Buchenholz mit in die Kohle legen. Dadurch sind Temperaturen jenseits von 300 Grad möglich. Achtung, es könnten jedoch die Kunstoffrollen des Deckelhalters schmilzen.

Während der Vorheizzeit sollte der grüne Spargel ca. 10 min. vorgekocht werden.
Anschließend den Flammkuchen-Teig belegen und auf den Pizzastein legen.
Nach ca. 4 bis 5 min. ist der Flammkuchen fertig.
Wer es vegetarisch möchte, lässt einfach den Schinken weg und verwendet etwas mehr Salz.

IMG_2799

Ein wirklicher Hochgenuss, der in der vorliegenden Spargel-Zeit noch einige Male wiederholt wird! Für mich anders – vielleicht viel besser als jede Pizza!?