Der Kugelsmoker – Kugelgrill Erweiterung zum Watersmoker

Für viele alte Hasen im Grill- und BBQ-Bereich ist er seit vielen Jahren bekannt unter dem Namen Smokenator oder unter dem Namen Räuchereinsatz. Die Firma Grillrost.com bietet diese nützliche Grillerweiterung unter dem Namen Kugelsmoker an.

Was genau ist der Kugelsmoker und was macht man damit?

Vereinfacht gesagt, kann man mit dem Kugelsmoker einen normalen 57er Weber Kugelgrill zu einem Watersmoker erweitern und über einen Zeitraum von mindestens 6 Stunden fast sorgenfrei im Low- and Slow-Bereich garen. Dieser Zeitraum ist ausreichend für diverse Speisen wie Spareribs, große Fleischstücke (z. B. Roastbeef am Stück), Bacon Bombs u.v.m.
Selbstverständlich können diese Garzeiten, und sehr viel länger, auch anders, z. B. durch die Mignon-Methode erreicht werden, jedoch ist der Einsatz des Kugelsmokers meines Erachtens sehr viel entspannter. – Kein mühevolles Aufreihen der Briketts wie bei der Mignon-Methode, keine Befürchtung haben, das jemand versehentlich gegen den Grill stößt und die Mignon-Reihe einstürzt, keine Angst haben, dass die Glut von einem zum anderen Brikett nicht übertragen wird usw.

Der Lieferumfang

Der Kugelsmoker besteht aus 2,0 mm starkem Edelstahl und ist L-förmig abgekantet. Der im Mittleren der 3 Ausstanzungen einzusetzende GN-Behälter ist bereits im Lieferumfang enthalten.

Über die beiden äußeren Ausstanzungen wird der Kugelsmoker mit Briketts bestückt, hingegen die mittlere Ausstanzung der Aufnahme des GN-Behälters dient.

Das Besondere am Kugelsmoker ist u. a. seine präzise gefertigte „Nase“ zum Einhängen in einem der vier Grillrosthalter des Grill-Kessels. Übrigens: Wie bei Grillrost.com üblich, werden scharfe Kanten u. ä. vergeblich gesucht.

Der Aufbau

Der Grillrosthalter flutscht quasi in die „Nase“, vereint sich und hält den Kugelsmoker sehr sicher.

Die untere Seite hingegen wird durch eine in den Kohlerost geklemmte herausstehende Lasche gehalten.

Wie man sieht, nimmt die Erweiterung relativ wenig Platz ein und lässt noch genügend Fläche für das Grillgut.

Nachdem der Grillrost aufgelegt wurde ist spätestens erkennbar, dass der Kugelsmoker so sicher und stabil steht, dass er unmöglich aushaken und umkippen kann.

Die Inbetriebnahme

Zum 6-stündigen Garen im Bereich von ca. 120° C werden lediglich 1 kg hochwertige Briketts benötigt. Nachdem der GN-Behälter in die mittlere Öffnung eingelassen wurde, werden die Briketts (bis auf 6) in die beiden dafür vorgesehenen äußeren Öffnungen gelegt.

Anschließend wird der GN-Behälter mit Wasser gefüllt. Das Fassungsvermögen beträgt ca. 600 ml. Selbstverständlich können zur Geschmacksveredelung des Grillguts auch andere Flüssigkeiten wie z. B. Bier oder Wein verwendet werden.

Während das Grillgut vorbereitet wird, werden in einem kleinen Anzündkamin die 6 übergebliebenen Briketts zum Glühen gebracht.

Apropos Grillgut: Für diesen Produkttest bereitete ich 4 Spareribs vor. Zuerst wurde die sogenannte Silberhaut entfernt.

Dann beidseitig großzügig mit bigBBQ-Spice eingerieben. Für die Kindervariante rieb ich zwei Leitern sehr sparsam mit gutem Olivenöl ein und streute anschließend Kräuterbutter Gewürz darüber.

Sobald die Briketts durchgeglüht sind, mit einer Zange jeweils 3 Briketts in die beiden dafür vorgesehenen Öffnungen geben.

Da ich ausschließlich mit rauchfreien Briketts arbeite, kann auch umgehend das Grillgut aufgelegt werden. Sollte das bei euch nicht der Fall sein, müsst ihr noch ca. 10 Minuten warten, bis eure Briketts ausgegast sind.

Bevor nun der Deckel geschlossen wird, werden noch Räucherchips auf die Briketts gelegt. Mittlerweile verwende ich nur noch trockene Räucherchips, da sie einen feineren Rauch abgeben. In Flüssigkeit getränkte Chips hingegen fangen zu intensiv an zu qualmen, was in erster Linie am sich bildenden Wasserdampf liegt.

Nun kann erst einmal der Deckel geschlossen werden. Je nachdem wieviel Rauch ihr an euer Grillgut haben wollt, müsst ihr in gewissen Zeitabständen entsprechend Räucherchips nachlegen.

Zuerst wird die Be- und Entlüftung des Grills vollständig geöffnet. Sobald das Deckelthermometer ca. 115° C anzeigt, die Entlüftung im Deckel bis auf ca. 3 mm schließen und die Belüftung unter dem Grill-Kessel um ca. 2/3-tel schließen bzw. 1/3-tel geöffnet lassen. Nun sollte sich der Grill in Windeseile auf ca. 120° C einpendeln.

Ob ihr die Spareribs nach der 3-2-1-Methode, nach der 5-0-1-Methode oder wie auch immer zubereitet, müsst ihr selbst wissen. – Ein Kilogramm Briketts reichen definitiv für mindestens 6 Stunden Garzeit aus.

Ich entschied mich an diesem Tag die Spareribs eine Stunde lang zu räuchern und insgesamt 4 Stunden lang zu garen, bis ich anfing die Leiterchen mit BBQ-Sauce zu moppen.

Die Kindervariante wurde nur mit reinem Ketchup und etwas Apfelessig gemoppt.

Dieser Vorgang wurde nach ca. 20 Minuten wiederholt.

Anschließend erwarteten uns von innen weiche sowie saftige und von außen knusprige Spareribs. Obwohl in der ersten Stunde nur 3 Mal Räucherchips nachgelegt wurden, kam der Rauchgeschmack sehr deutlich hervor.

Während die Spareribs gegessen und anschließend der Tisch abgeräumt und aufgeräumt wurde, lief der Kugelsmoker weiterhin sehr stabil bei ca. 120° C. Nach genau 6 Stunden schaute ich nach, wieviel Briketts noch übrig geblieben waren.

Sicherlich hätte der Kugelsmoker keine weitere volle Stunde die vorgegebene Temperatur halten können. Jedoch muss man bedenken, dass nur 1 kg Briketts verwendet wurden und durchaus noch ausreichend Platz für weitere Briketts vorhanden war, um den Kugelsmoker eine 7. Stunde laufen zu lassen.

Zusammenfassung

Lieferumfang: Kugelsmoker, GN-Schale
Maße (B x H x T): ca. 490 mm x 120 mm x 153 mm
Gewicht: 1,347 kg
Material: Edelstahl
Material-Stärke: 2,0 mm
Fassungsvermögen GN-Schale: 600 ml
Geeignet für: Weber 57er Kugelgrill, weitere Modelle folgen demnächst
Preis: 57,00 EUR Einführungspreis: 49,00 EUR (!)

Vorzüge:
– leichte Inbetriebnahme
– relativ lange Laufzeit
– stabile Garraum-Temperatur von 120° C
– sparsam im Verbrauch (1 kg/6 Std.)
– keine Reinigung nötig

Nachteile:
– nicht für Longjobs (12 Std. +) wie Pulled Pork geeignet
– nachfüllen von Wasser nach ca. 2,5 Stunden

Fazit

Die seit Jahren bewährte Erweiterung, die jeden 57er Weber Kugelgrill zu einem Watersmoker ausbaut, wurde durch Grillrost.com leicht überarbeitet und bietet nun eine noch sichere Standfestigkeit. Wie bei Grillrost.com üblich, sind alle Teile sehr sauber geschnitten und alle Grade entfernt. Die leichte Inbetriebnahme, ohne die Briketts zuvor mühelos legen und stapeln zu müssen, ist sehr angenehm und verwöhnt den Grill- und BBQ-Fan. Die Temperatur ist schnell eingeregelt und hält sich über 6 Stunden und mehr sehr stabil. Der sparsame Verbrauch von nur einem Kilogramm für 6 Stunden bei 120° C ist vorbildlich. Reinigungsaufwand fällt nicht an, da der Kugelsmoker auf seiner glatten Edelstahl-Oberfläche so gut wie keinen Schmutz aufnimmt. Nach wie vor eine rundum sehr gelungene Erweiterung, die bei der Zubereitung von z. B. Spareribs auf einem Kugelgrill eine sehr große Hilfe darstellt und aus diesem Grund meine uneingeschränkte Kaufempfehlung erfährt.

Schweinebäckchen BBQ-Style

Zutaten
500 g Schweinebäckchen
0,5 l Apfelsaft
0,5 l Rotwein
Rub, z. B. Ankerkraut „Pull That Piggy!“
für die Glaze
8 EL Rotwein
100 ml Ketchup
1 TL Lieblings-Rub
1 TL brauner Zucker
1,5 EL Worcester Sauce

Zum Wochenende bekam ich von yourbeef.de eine neue Lieferung mit tollem Fleisch. Unter Anderem waren auch zwei 500 g-Pakete Schweinebäckchen mit dabei. Bei Rezept-Recherchen, wie man Schweinebäckchen zubereitet, stieß ich immer wieder auf Schmorgerichte, die zum Grillen jedoch nicht besonders geeignet sind. Somit musste ich mir etwas eigenes einfallen lassen und bin nun stolz darauf, euch folgendes Rezept vorstellen zu dürfen – denn es ist so richtig gut geworden!

Zuerst werden die Schweinebäckchen von restlichen Sehnen und Silberhaut befreit.

IMG_6321

Das Fleisch für ca. 2 Stunden in unverdünnten Apfelsaft einlegen.

IMG_6341

Die Schweinebäckchen trocken tupfen und anschließend mit einem Rub einreiben. Ich entschied mich für Pull That Piggy! von Ankerkraut.

IMG_6356

Nun wird das Fleisch in Folie eingewickelt und verweilt über Nacht im Kühlschrank. Während dessen sollten einige Wood Chips (ich nahm in diesem Fall Eiche) in Wasser eingelegt werden, die am nächsten Tag zum Räuchern benötigt werden.

IMG_6358

Am nächsten Tag wird der Grill für das indirekte Grillen vorbereitet und auf 100 Grad Gartemperatur eingeregelt. Das funktioniert am einfachsten mit dem Smokenator 1000. Anschließend wird das Grillgut aufgelegt.

IMG_6361

Um den Grill zum Rauchen zu bringen, werden nun einige in Wasser getränkte Wood Chips auf die glühenden Kohlen gelegt. Diesen Vorgang wiederholte ich noch weitere 2 Mal im Abstand von 20 Minuten.

IMG_6370B

Nach einer Stunde ist die Smoke-Phase zu Ende und die Schweinebäckchen müssen eine weitere Stunde bei exakt 100 Grad auf dem Rost verweilen. Während dieser Zeit wird das Fleisch in regelmäßigen Abständen mit etwas Apfelsaft bestrichen. Anschließend wird das Fleisch auf einem Rost gelegt, dieser wiederum „schwebt“ über eine Edelstahlschale, gefüllt mit Rotwein.

IMG_6382

Die Schale muss nun „luftdicht“ mit Alu-Folie verschlossen werden und wandert nun für 2 Stunden, bei ca. 120 – 140 Grad, in den Grill.

IMG_6387

Ein guter Zeitpunkt, um die Glaze anzurühren. Dazu erhitzte ich die o. a. Zutaten und ließ die Sauce ca. 10 Minuten ganz leicht köcheln. Sobald die 2 Stunden der Dampf-Phase vorüber sind, werden die Schweinebäckchen wieder ausgepackt und auf den Grillrost gelegt.
Jetzt muss das Fleisch das erste Mal mit der Glaze bestrichen werden. Das Bestreichen kann je nach Belieben weitere 2 – 3 Mal, jeweils nach ca. 10 – 15 min., wiederholt werden.

IMG_6389

Nun ist der Zeitpunkt des Anschnitts gekommen. Der Rauchring lässt sich 1A erkennen!

IMG_6394A

Damit ihr euch vorstellen könnt, wie saftig und zart die Schweinebäckchen sind, habe ich einen Teilbereich des Bildes noch einmal vergrößert. Seht ihr die Flüssigkeit zwischen den Fleischfasern? – Einfach unglaublich, oder? Das Bild erinnert mich ein wenig an ein saftiges Brisket.

IMG_6394B

Als Beilage gab es Kartoffelgratin und Kohlrabi. Der Rotwein in der Glaze konnte dezent herausgeschmeckt werden.

IMG_6416

Das war wieder einmal ein richtiges tolles Essen, welches noch öfter und in größeren Mengen wiederholt wird.

Pulled Chicken

Zutaten
1,5 kg Hähnchenschenkel
1 kl. Zwiebel
Burger-Brötchen (Buns)

für den BBQ-Rub
2 TL Paprikapulver
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL Knoblauchpulver
1 TL grobes Meersalz

für die BBQ-Sauce
(Steven Raichlen´s Basic Barbecue Sauce)
250 ml Ketchup
30 ml Apfelessig
30 ml Worcester-Sacue
24 g brauner Zucker
1 EL Melasse
1 EL Senf
0,5 EL Tabasco
0,5 EL BBQ-Rub nach Wahl
0,25 TL schwarzer Pfeffer
(optional) flüssiges Raucharoma

Die Zutaten für den Rub vermengen…

IMG_7659

…die mit Wasser gründlich gereinigten und abgetrockneten Hähnchenschenkel gleichmäßig damit einreiben.

IMG_7665

Den Grill für das indirekte Grillen (Gartemperatur 100 – 110 Grad) vorbereiten. Ich benutze dafür den Smokenator 1000. Die Garzeit beträgt ca. 2 bis 2,5 Stunden.
Wer später nicht soviel Garzeit investieren möchte, kann die Hähnchenschenkel mit einer Temperatur von 180 Grad innerhalb einer Stunde garen – das Fleisch wird allerdings etwas trockener.

IMG_7671

Während die Schenkel auf dem Grill garen, kann die BBQ-Sauce gekocht werden. Dazu gibt man alle o. a. Zutaten (für die BBQ-Sauce) in einen Topf und bringt den Inhalt unter ständigem rühren zum Kochen. Damit die Sauce etwas eindickt und noch kräftiger schmeckt, sollte die Sauce weitere 15 min. vor sich hinköcheln.

IMG_7680

Sobald die Hähnchenschenkel eine Kerntemperatur von 85 Grad erreicht haben, werden sie vom Rost genommen.

IMG_7689

Damit sich die Haut leicht vom Fleisch löst, sollte sie noch im heißen Zustand abgezogen werden.

IMG_7692

Die Haut klein schneiden und zusammen mit einer kleingewürfelten Zwiebel in der Pfanne mit etwas Öl oder Butter kross braten.
Nun kann das Hähnchen, unter Zuhilfenahme von 2 Gabeln, „gepulled“ werden.

Wenn alle Vorbereitungen erlegt sind, geht es jetzt an´s Belegen.

IMG_7698

Der Boden des (am besten selbstgebackenen) Buns wird als Erstes mit etwas BBQ-Sauce bestrichen.

IMG_7699

Es folgt das Fleisch…

IMG_7701

…und anschließend die krosse Haut mit den Zwiebeln.

IMG_7702

Zum Schluss noch ein weiterer Schlag BBQ-Sauce oben drauf und fertig ist der Pulled Chicken Burger Mini.

IMG_7707

Hmmmh – das schmeckte so gut – schnell nochmal eine größere Variante hinterher…

IMG_7714

…und eine Variante mit Mayonnaise – auch nicht schlecht!

IMG_7717

Selbstverständlich kann zusätzlich auch ein frisches Salatblatt, Krautsalat oder eine andere BBQ-Sauce hinzugefügt werden – lasst eurer Phantasie freien Lauf!

Auch am nächsten Tag schmeckt das Pulled Chicken noch ausgezeichnet – vielleicht sogar noch besser!?
Damit die Gewürze sowie die BBQ-Sauce intensiv in das Fleisch einziehen kann, alle Reste in eine Schüssel geben und am Folgetag noch einmal in einem frischen Bun genießen.

IMG_7725

Fazit
Sensationell! Bitte sofort nachgrillen! :-)

Pastrami

Zutaten
800 g Tafelspitz
für die Lake:
150 ml Wasser
1 TL Pökelsalz
1 EL brauner Zucker
1 EL Knoblauchgranulat
für die Gewürzmischung:
1 EL brauner Zucker
1 TL Paprika edelsüß
1 EL Knoblauchgranulat
1 TL Zwiebelpulver
1 EL schwarzer Pfeffer grob gemahlen
1 TL Koriander
1 TL Thymian

Für meine erste Pastrami verwendete ich zum Test ein 800 g Teilstück von einem Kalbfleisch-Tafelspitz.
Zuerst wurde das Fleisch von der Fettschicht befreit.

IMG_6320

Die o. a. Zutaten für die Lake in ein Gefäß geben und so lange rühren, bis das Salz sich vollständig aufgelöst hat (ggf. erhitzen). Die Lake in eine Marinadenspritze füllen und gleichmäßig in das Fleisch injizieren.

IMG_6326

Nun werden die o. a. Zutaten für die Gewürzmischung vermengt und in das Fleisch einmassiert.

IMG_6323

Zu guter Letzt wird das Fleisch unter Vakuum eingeschweißt und landet vorerst für 5 Tage in den Kühlschrank.

IMG_6330

Nach 5 Tagen wird das Fleisch zum Räuchen ca. 2 Stunden zuvor aus dem Kühlschrank geholt und bei Zimmertemperatur gelagert. Zum Räuchern wird der Smokenator 1000 auf eine Gartemperatur von 105 Grad eingeregelt und das Fleisch für ca. 2 Stunden bis zu einer Kerntemperatur von 65 Grad gegart. Im Abstand von ca. 30 Minuten werden 3 – 4 Mal feuchte Mesquite Chips nachgelegt.

IMG_6344

IMG_6382

Nachdem die Pastrami abkühlte, wurde sie ein weiteres Mal unter Vakuum eingeschweißt und landete für weitere 2 Tage in den Kühlschrank.

IMG_6383

Endich war der Zeitpunkt erreicht, auf den ich eine Woche lang warten musste. – Der Anschnitt der Pastrami.

IMG_6455

Es erwartete mich eine, durch den Nitrit-Gehalt des Pökelsalz entstandene, leuchtend rote Färbung des Fleisches und ein deutlich zu erkennender Rauchring. Das Fleisch war relativ saftig, ausgewogen gewürzt, jedoch etwas zu salzig, weil die Menge des Pökelsalzes von mir zu hoch gewählt war. Die korrigierte Pökelsalzmenge wurde in der o. a. Zutatenliste bereits korrigiert.
Die Zubereitung der Pastrami über mehrere Tage hat mir sehr viel Spaß bereitet und wird mit den korrigierten Mengenangaben garantiert wiederholt.

Memphis Style Ribs

IMG_4244

Nachdem die Beef Ribs mit Butt Glitter Rub eingerieben wurden, verweilten sie 4 Stunden im Kühlschrank zum Durchziehen.

IMG_4169

Mit dem Mini-Anzündkamin 8 Briketts zum Glühen bringen und den Smokenator mit weiteren 30 Briketts bestücken.

IMG_4163

Den kleinen Behälter mit Wasser befüllen und den Grill auf 110 Grad Gartemperatur einregeln.
Nun werden die Beef Ribs aufgelegt, sowie der Smokenator mit (in Wasser getränkten) Hickoryholz bestückt.

IMG_4171

Während der Grill mit den Ribs vor sich „hinsmoked“, wird auf dem anderen Grill (im Hintergrund) das Mittagessen vorbereitet.

IMG_4184

Wie gewohnt, musste ich nach 3 Stunden den Wasserbehälter des Smokenator auffüllen. Ansonsten hatte ich 6 1/2 Stunden lang nichts mit dem Grill zu tun.

Nachfolgend noch einmal die korrekte Vorgehensweise im Umgang mit dem Smokenator.

  1. 30 – 35 gute! kalte Briketts in den Smokenator schütten
  2. Wasserwanne befüllen
  3. Jeweils 4 durchgeglühte Briketts in die beiden runden Löcher
  4. Untere und obere Lüftung komplett offen bis 100 Grad…
  5. …dann obere Lüftung 3 mm offen; untere Lüftung 1/4 offen – startklar bei GT 110 – fertig

Fazit
Quick and Dirty und trotzdem Low and Slow. So umschreibe ich einmal die schnelle, weil unproblematische Zubereitungsmethode von Memphis Style Ribs, die trotz allem lange, weil 6 1/2 Stunden dauerte. Ergebnis waren saftige Beef Ribs mit leicht bis mittleren Biss. Den Kindern gefiel es, die Erwachsenen freuen sich hingegen schon auf die nächsten 3-2-1 Ribs vom Schwein.

Spareribs 5-0-0,5

Heute ist der Tag, an dem ich meinen neuen Smokenator testen wollte.
Am Abend zuvor rubbte ich drei Leiterchen (von der Metro) mit dem Steven Raichlen Basic Barbecue Rub, ein Leiterchen mit dem Magic Dust Rub nach meathead (für meinen Sohn der nicht scharf mag), wickelte sie einzeln in Frischhaltefolie und verfrachtete sie in den Kühlschrank.

524

525

Nachdem ich am nächsten Tag den Gastrobehälter mit heissem Wasser füllte, ca. 40 Brikets in den Smokenator reinschüttete, folgten jeweils 3 glühende Kohlen rechts und links in die runden Löcher mit ein wenig Hickory-Holz.

526

527

Temperaturkontrolle erfolgte durch mein neues Maverick ET-732 (Funkthermometer) – eine super Anschaffung!

533

Bei einer Gartemperatur von 120 Grad liess ich die Leiterchen 5 Std. garen, fügte noch einige Male Holzspäne und heisses Wasser hinzu und besprühte die Ribs regelmäßig mit Apfelsaft.

528

Nun folgte die Mopping-Phase mit der Steven Raichlen Basic Barbecue Sauce, die ich auf eine halbe Stunde kürzte, sprich nur 2 Mal mobbte.

530

Nachfolgend sieht man, dass es nicht ganz FOTB war. Mir gefielen sie, ich finde es besser, wenn sie beim Anfassen nicht gleich zerfallen.

532

Fazit: Ich kann mich nicht so genau entscheiden, ob mir die „aufwendige“ 3-2-1- oder die entspannte 5-0-0,5-Methode besser schmeckte. Meine Familie meinte einstimmig, dass ich es das nächste Mal wieder nach 3-2-1 machen sollte. Vielleicht lag es aber auch an der Fleischqualität oder daran, dass mir für die Mop zwei Zutaten fehlten.
Sooo faul und entspannt habe ich jedoch noch nie Spareribs zubereitet.