IMG_3764_kl

Der Beefer – Die Vorstellung – Der erste Test mit 800 Grad

Update: Der Beefer in Aktion mit einem 7 cm dicken Bone-In Rib-Eye-Steak. Hier entlang…

Auf der ewigen Suche nach dem perfekten Steak und der dazugehörenden Suche nach der perfekten Steak-Zubereitung, kommt man kaum daran vorbei einen Blick auf den Beefer zu werfen. Gesagt, getan, nun steht er bei mir. – Und bevor ich euch in den nächsten Berichten mein erstes Beefer-Steak präsentiere, möchte ich euch mein neues Grillsportgerät einmal genauer vorstellen.

Der Beefer ist sehr gefragt und zur Zeit in aller Munde, sodass die Lieferzeit mit ca. 8 bis 10 Tage angegeben wird. Da meine Bestellung des Beefers kurz vor dem Poststreik abgeschickt wurde, erhielt ich ihn leider erst nach 19 Werktagen. Da bewahrheitet sich mal wieder der Spruch: Vorfreude ist die schönste Freude.

Für diejenigen, die noch nichts vom Beefer gehört haben, fasse ich einmal kurz zusammen, worum es hier eigentlich geht.

Beim Beefer kommt die Hitze von sage und schreibe mehr als 800 Grad Celsius über einen Brenner, der von oben nach unten strahlt. Dadurch, dass die hohe Hitze auf die gesamte oben liegende Seite des Fleisches trifft, wird eine durchgehende Kruste erzeugt. Das Grillgut wird also nicht wie in herkömmlichen Grills von unten erhitzt und bekommt auch nicht nur dort die so geliebten Röstaromen (Brandings) wo das Fleisch den heißen Rost berührt.
Das Prinzip ist also folgendes. Das Steak sollte ca. zwei Stunden Zimmertemperatur angenommen haben und wird dann ca. 45 bis 60 Sekunden pro Seite der direkten Hitze ausgesetzt. Zum Nachgaren, bis die angestrebte Kerntemperatur erreicht wurde, wird das Steak in der mitgelieferten flachen Gastronormschale im unteren Bereich des Beefers gelegt und zur Entspannung des Fleisches ggf. auf dem Beefer positioniert. Bei dickerem Fleisch ist es ratsam, das Stück Fleisch vorerst Sous-Vide zu garen und zur Vollendung in den Beefer zu geben. Beide Varianten stelle ich euch in den nächsten Berichten etwas genauer vor.

Die Vorteile liegen also auf der Hand. – Mit extrem hoher Temperatur, in kürzester Zeit eine durchgehende Kruste erzeugen, ohne Gefahr zu laufen, dass die Hitze den Kern des Steaks erreicht und unter Umständen übergart. Man könnte es auch „schockerhitzen“ nennen, wie man es sonst nur von New Yorker Spezial-Öfen kennt. Eines noch, ich rate jedem dringlichst von Eigenbauten ab, denn in Zusammenspiel mit Gas sind dem Laien schon die größten Unglücke passiert! Selbstverständlich besitzt der Beefer das CE-Zeichen welches besagt, dass das Produkt den Sicherheitsanforderungen der betreffenden Richtlinien genügt.

Angeliefert wird der Beefer in einem sehr kompakten Karton, welcher vielversprechend mit der Aufschrift „800° C beef it or leave it“ beschriftet ist.

IMG_3705

Sobald einer der kurzen Seiten des Kartons geöffnet wurde, zeigt der Beefer schon sein Gesicht. Alle Teile sind schon am rechten Platz, sodass im Gegensatz zu vielen anderen Geräten, kein Zusammenbau nötig ist, denn alles ist komplett vormontiert. Alle nötigen Zubehörteile wurden in Folie gewickelt und unter dem Beefer platziert.

IMG_3717

Bevor ich den ausgepackten Beefer zeige, führe ich euch erst einmal alle Zubehörteile vor. Als erste viel mir der „Grillhandschuh Beefer“ in die Hände. Schwarzer Stoff, außen mit Beefer-Logo, innen mit halbseitiger, rutschfester, hitzeabweisender Gummibeschichtung.

IMG_3720

Eine Gastronormschale GN 1/4 aus Edelstahl mit den Maßen 162 x 265 mm und einer Tiefe von 20 mm.

IMG_3723

Ein Gasschlauch mit einer Länge von 1 m inkl. Druckminderer.

IMG_3724

Eine Schachtel Streichhölzer

IMG_3727

Der mehr als stabile Grillrost in den Maßen 160 x 265 mm und einer Stärke von 3 mm.

IMG_3729

Der zum Grillrost passende Grillrostgriff, ebenfalls 3 mm stark.

IMG_3731

Da ist er nun, der Beefer Original, unbenutzt und so schön sauber, wie er später aller Voraussicht nach nie mehr ausschauen wird.

IMG_3737

Die beiden langen Außenwände des Beefers sind schwarz lackiert. Damit überschüssige Hitze entweichen kann, sind Teile des oberen Fünftels ausgestanzt. Die Lettern „Beefer“ und „HOT“ zieren die Seitenwände und die Oberseite.

IMG_3737b_war_IMG_3760

Der Beefer besitzt eine kantige Form, ist Top verarbeitet und wirkt sehr hochwertig.
Auf der gebürsteten Edelstahl-Front prangt das, wie ich finde, edle Logo.

IMG_3739

Die Kunststofffüße schützen die Stellfläche vor dem Zerkratzen.

IMG_3739b_war_IMG_3753

Der Grillrost wird mittels Grillrostgriff auf den Rosthalter gesetzt.

IMG_3743

Durch den Drehkopf am unteren rechten Rand…

IMG_3746

…wird der Rosthalter in der Höhe verstellt.

IMG_3747

In der Regel wird ein Steak bis kurz unter dem Brenner positioniert, damit es in kürzester Zeit, maximale Hitze zur Erzeugung einer geschlossenen Kruste erhält (Maillard-Reaktion).

IMG_3752

Bevor der Brenner das erste Mal gezündet wird, sollte die Gasleitung auf ein Leck kontrolliert werden. Dazu gibt man ein paar Tropfen Spülmittel mit Wasser in eine Schale und benetzt die Leitungen und Verschlüsse großzügig damit. Sollten nach dem Öffnen des Ventils an der Gasflasche keine Seifenblasen entstehen, ist die Gasleitung dicht.

IMG_3752b_war_IMG_3766

Der Brenner wird gezündet, indem man den roten Einstellknopf des Sicherheitsventils herunterdrückt und ein langes Streichholz oder ein Stabfeuerzeug unter dem Brenner hält.

IMG_3768

Ja nach Umgebungstemperatur entfaltet der Beefer nach ca. 5 bis 10 Minuten seine maximale Hitze von mehr als 800 Grad Celsius.

IMG_3776

Da dieser Bericht lediglich der Präsentation des Beefers galt und ich nicht vor hatte ein Steak zu garen, hatte ich an diesem Tag auch kein Steak im Kühlschrank, geschweige denn rechtzeitig aus dem Gefrierschrank entnommen. Doch glaubt mir, es juckte mir so sehr in den Fingern etwas auf dem Beefer zu garen, dass ich mir einen Burger zubereitete. Ich hatte zwar weder Gurken noch Salat zu Hause aber ich musste es einfach tun, jetzt und sofort!
In der Gastronormschale legte ich im mittleren Bereich des Beefers ein paar frische Zwiebelringe mit etwas Rapsöl…

IMG_3779

…die ich einige Sekunden später nach ganz unten verfrachtete.

IMG_3790

Dann legte ich ein 200 g Patty auf das Grillrost, welches zuvor ca. eine Stunde bei Zimmertemperatur lagerte. 30 Sekunden von der einen Seite und 30 Sekunden von der anderen Seite…

IMG_3800

…danach ab zu den Zwiebeln.

IMG_3815

Die beiden Hälften des Buns bekamen im mittleren Bereich des Beefers von jeder Seite Hitze von ca. 8 Sekunden.

IMG_3819

Fertig war der improvisierte, jedoch schnellste Burger den ich jemals gegrillt „gebeeft“ habe.
Zu meiner Überraschung stellte ich mit einem Einstichthermometer fest, dass das Patty eine Kerntemperatur von 64 Grad hatte. Um die Saftigkeit des Fleisches zu garantieren, waren das für meinen Geschmack mindestens 6 bis 9 Grad zuviel. Das nächste Mal werde ich das Patty nach dem Garen außerhalb des Beefers warm halten. Es hat aber trotzdem wahnsinnig gut geschmeckt.

IMG_3825

Wow! Das hat Spaß gemacht! Es war zwar nur ein stink-normaler Burger aber die Zubereitung war für mich neu.

Freut euch zukünftig auf den vermehrten Einsatz des Beefers in meinen Berichten! Vor allem bin ich persönlich daran interessiert, auch andere Dinge zu „beefen“ als nur Beef-Steaks. Ich denke da an dicke Schweinesteaks, Fisch und Meeresfrüchte, Gemüse, Früchte und vieles mehr. Lasst euch überraschen!

Update: Der Beefer in Aktion mit einem 7 cm dicken Bone-In Rib-Eye-Steak. Hier entlang…

Der Beefer – Die Vorstellung – Der erste Test mit 800 Grad
4.86 (97.14%) 7 votes
Posted in Testbericht and tagged , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *