Pizzaschneider / Pizzaroller im Test

Ich hatte in den letzten Jahren schon die verrücktesten Pizzaschneider und Pizzaroller in Verwendung und möchte euch aus diesem Grund meine Erfahrungen mit den unterschiedlichen Küchenhelfern mitteilen.

Zum Test standen mir folgende Modelle zur Auswahl (v. l. n. r.).
– Moesta-BBQ PizzaCut (ca. 9,00 Euro)
– Gefu Pizzaschere (ca. 9,95 Euro)
– TCM Pizzaschneider (ca. 5,95 Euro)

IMG_4172

Moesta-BBQ PizzaCut

Der PizzaCut von Moesta-BBQ schlägt mit ca. 9,00 Euro zu Buche. Er besitzt einen großen aber sehr handlichen Griff. Die leicht laufende Edelstahl Klinge ist so geschliffen, dass man sich mit ihr nicht ohne Weiteres verletzen kann. Trotzdem besitzt sie die nötige Spaltkraft, um eine Pizza in „einem Zug“ zu durchtrennen.

IMG_4202

Das klappt auf ebenen Unterlagen, wie z. B. einem Schneidbrett, einwandfrei und ohne großen Kraftaufwand. Grobe Unebenheiten mag der PizzaCut nicht, denn liegt die Pizza bereits auf dem Teller, kann der Pizzaroller leider nicht mehr ohne Probleme angewendet werden. – Die Pizza verrutscht unkontrolliert auf dem Teller.

Der PizzaCut von Moesta-BBQ lässt sich vorbildlich reinigen. Dazu werden die jeweiligen Hälften des Gehäuses auseinander geschoben, sodass die Edelstahl-Klinge zum Reinigen entfernt werden kann.

IMG_4176

Gefu Pizzaschere

Die Pizzaschere von Gefu sieht auf dem ersten Blick recht befremdlich aus, da man sie meist zuerst mit einer ganz normalen Schere vergleicht. Sie besteht teils aus Kunststoff und Edelstahl. Den großen Vorteil spielt die Gefu Pizzaschere beim Schneiden auf dem Teller aus, denn sie benötigt keinen ebenen Untergrund.

IMG_4211

Zum Durchtrennen einer Pizza mit Standardgröße werden ca. drei Schnitte benötigt. Wenn die Pizza geachtelt werden sollen, sind ca. 12 Schnitte notwendig. Der o. g. PizzaCut von Moesta-BBQ erledigt das mit nur 4 (!) Schnitten, jedoch nur auf ebenen Untergrund.

Die Reinigung erweist sich als sehr einfach, da die Gefu Pizzaschere sich mit einer Handbewegung teilen lässt.

IMG_4181

Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass die Gefu Pizzaschere auch als Heber zum Entnehmen des geschnittenen Stückes dient. Dazu schließt man die Schere und dreht sie um 90 Grad.

TCM Pizzaschneider

Der TCM Pizzaschneider wird in seiner vorliegenden Form von x verschiedenen Firmen vertrieben. Er besitzt ein Schneidrad aus Edelstahl und eine Öse zum Aufhängen. Im Großen und Ganzen wird er ähnlich bedient wie der o. g. PizzaCut von Moesta-BBQ, jedoch mit einem großen aber! Der TCM Pizzaschneider besitzt ein viel kleineres Schneidrad, sodass der Belag von dick belegten Pizzen verrutscht und nicht durchtrennt wird. Des Weiteren wird durch den dünnen länglichen Griff nicht genügend Kraft übertragen, sodass zum erfolgreichen Durchtrennen der einzelnen Pizzastücke die Schnitte an selber Stelle wiederholt werden müssen.

IMG_4218

Testsieger

Testsieger ist für mich ganz klar der PizzaCut von Moesta-BBQ, vorausgesetzt der Schneiduntergrund ist eben. Die Kraftübertragung vom Handballen ist sehr hoch, die Edelstahl-Klinge ist scharf genug, um eine Pizza in „einem Zug“ zu durchtrennen. Des Weiteren lässt sie sich sehr gut reinigen. Meines Erachtens sind die 9,00 Euro für alle Pizza-Fans sehr gut angelegtes Geld. Ich gebe hiermit meine ausdrückliche Kaufempfehlung!

IMG_4175

Seit ihr auf der Suche nach der perfekten Pizza? Dann schaut euch unbedingt diesen Bericht an…

Pizzaschneider / Pizzaroller im Test
4.4 (87.27%) 11 votes
Posted in Testbericht and tagged , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.