Smoked Tafelspitz vom Moesta-BBQ Sheriff mit Heidelbeer-Salat

Bei unserem letzten Moesta-BBQ-Besuch boten uns die beiden Geschäftsführer Alex und Marcello die Möglichkeit, ihren neuen Pelletgrill Sheriff erstmals auf Herz und Nieren zu prüfen.

Neben vielen anderen Köstlichkeiten bereiteten wir ein unglaublich leckeres geräuchertes Tafelspitz zu und reichten dazu einen frischen Heidelbeer-Salat. Ein Rezept, welches ihr unbedingt einmal nachgrillen solltet!

Zutaten
1,6 kg US Picanha – Tafelspitz (von Kreutzers)
Ankerkraut Dalmatiner Rub (alternativ grobes Meersalz, Pfeffer und Knoblauch)
gewürfelter Feta Käse
1/2 rote Zwiebel
1 Dose Mais
250 g Heidelbeeren
1 Salatgurke
5 EL Walnüsse
frische Petersilie

für das Dressing
3 – 4 EL Saft einer Limette
2 – 3 TL Honig
1 – 2 EL Olivenöl
feines Meersalz (z. B. von Ankerkraut)
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Zitronen- o. Limettenpfeffer)

Zubereitung des Heidelbeer-Salats

Die Zubereitung des Heidelbeer-Salats bedarf nur wenig Zeit und kann am besten während des Garens des Tafelspitzes erledigt werden.

Für das Dressing, das Olivenöl und den Limettensaft mit einem Schneebesen verrühren und anschließend mit Honig, Salz und Pfeffer würzen.

Eine halbe rote Zwiebel in grobe Würfel schneiden, 2 – 3 EL frische Petersilie hacken, die Salatgurke zunächst längs vierteln und anschließend in Scheiben schneiden. Alle weiteren Zutaten, wie den Mais, die Walnüsse, die Heidelbeeren und den Feta Käse bereitstellen.

Sobald der Heidelbeer-Salat zum Fleisch serviert werden soll, alle Zutaten grob vermischen und anschießend mit dem Dressing übergießen sowie mit der gehackten Petersilie garnieren.

Zubereitung des Tafelspitz

Neben dem Moesta-BBQ Sheriff Pellet-Grill, ist unser Hauptdarsteller natürlich dieses 1,6 kg schwere US Picanha (von Kreutzers).

Damit später ausreichend Rauch an das Fleisch gelangt, sollte zunächst der Fettdeckel entfernt werden, welcher die wundervolle Marmorierung offen legt.

Das Fleisch großzügig mit dem Dalmatiner Rub einreiben.

Nun wird der Moesta-BBQ Sheriff Pellet-Grill mit Buchen-Pellets vorgeheizt, das Fleisch aufgelegt und anschließend der Smoke-Modus für ca. 20 Minuten eingeleitet. In diesen 20 Minuten erzeugt der Sheriff außergewöhnlich viel Rauch, welches direkt in das Fleisch einzieht und es geschmacklich veredelt.

Nach dem Smoke-Modus folgt der Garprozess bei einer Gartemperatur von ca. 140°C. Nach ca. 1 Stunde und 20 Minuten (kann je nach Fleischbeschaffenheit u.v.m. variieren) zeigte der der Controller, über dem im Fleisch gesteckten Temperaturfühler, eine Kerntemperatur von 54°C an. Das Tafelspitz war fertig und durfte vor dem Anschneiden nun noch ca. 10 – 15 Minuten lang ruhen.

Was uns u. a. auffiel: Der Moesta-BBQ Sheriff ist durch seine Doppelwandigkeit so sehr gut gedämmt, dass der Deckel während des Betriebs (bei 140°C) von außen nur lauwarm wurde. Infolgedessen ist der Energieverbrauch des Moesta-BBQ Sheriffs sehr gering.

Nachdem das ausgesprochen saftige und zugleich zarte Smoked Tafelspitz in dünne Scheiben aufgeschnitten wurde, würzten wir das Fleisch mit Salzflocken sowie fermentierten Pfeffer und richteten den Heidelbeer-Salat an.

Der Rauch im Übrigen ist unter Berücksichtigung der relativ kurzen Zeit sehr gut in das Fleisch eingezogen und unterstrich geschmacklich das unglaublich leckere Fleisch.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Australian Wagyu Roastbeef an Asia Grünkohl

Wie besagt es eine alte Weisheit? – Nachdem der erste Frost gekommen ist, schmeckt der Grünkohl am allerbesten. Anstelle den Grünkohl jedoch in Form eines Eintopfs zuzubereiten, haben wir für euch eine sehr viel coolere und wie wir finden außergewöhnliche Zubereitungsweise.

Asia Grünkohl aus dem Wok ist nicht nur sehr schnell zubereitet, sondern schmeckt durch die typischen asiatischen Zutaten wie z. B. Chili, Ingwer und Sojasauce auch unglaublich leicht, frisch und lecker!

Zutaten
250 g Wagyu „Kobe Style“ – Roastbeef 8+ (von Kreutzers)
Rapsöl
300 g Grünkohl
1 Chili
1 Knoblauchzehe
Saft einer halber Limette
1 – 2 kleine Zwiebeln
1 – 2 EL Sojasauce
1 Daumengroßes Stück Ingwer (optional)
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Limettenpfeffer)
feines Meersalz

Zubereitung des Asia Grünkohls

Die Zwiebeln in Würfel schneiden, die Chili entkernen, ebenfalls klein schneiden, die Knoblauchzehe hacken und anschließend die Limette durchschneiden.

Während die Schneidarbeiten für das Gemüse erledigt werden, die große Wok Auflage (hier im Praxistest) für den Schickling-Grill PremioGas XL II einsetzen und anschließend den Grill auf maximale Temperatur aufheizen.

Da es im Umgang mit dem Wok immer sehr schnell gehen muss, sollten auch die anderen Zutaten wie Rapsöl, Grünkohl, Sojasauce, Salz und Pfeffer bereitgestellt werden.

Den Wok mit Rapsöl oder einem anderen hocherhitzbaren Öl benetzen und darin Knoblauch, Zwiebeln, Chili und optional den Ingwer dünsten.

Sobald das Gemüse beginnt Farbe anzunehmen, den Grünkohl hinzugeben.

Bei ständigem Rühren ca. 5 Minuten lang braten, mit Sojasauce und Limettensaft ablöschen und anschließend mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Zubereitung des Australian Wagyu Roastbeefs

Den Burner (Infrarotbrenner) rechtzeitig einschalten und vorheizen. Das Steak beidseitig mit Murray River Salt Flakes bestreuen und anschießend von beiden Seiten jeweils ca. 1 Minute lang grillen.

Nach dem scharfen Grillen ggf. für einige Minuten in den indirekten Bereich des auf ca. 150°C vorgeheizten Grills legen und bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C garziehen.

Das Steak ganz kurz ruhen lassen und anschließend mit einem scharfen Messer in Tranchen schneiden.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Gepökelte BBQ Rinderzunge aus dem Rauch

Die schmackhafte Zubereitung und das ästhetische Anrichten einer Rinderzunge ist alles andere als ein Hexenwerk.

Bei der Zubereitung unserer Rinderzunge verzichten wir auf das Kochen in Wasser und dürfen folglich auf den grauen Fleisch-Anblick verzichten. Stattdessen erhält unsere saftige durchgegarte Rinderzunge im Innern eine appetitlich rosa-rote Farbe. Diese wird erreicht, in dem vor dem Smoken 13 Tage lang gepökelt wurde. Schlussendlich erhält unsere Rinderzunge als i-Tüpfelchen kurz vor dem Servieren einen Anstrich einer ganz besonderen BBQ-Sauce.

Zutaten
1.200 g German Simmentaler Rinderzunge (von Kreutzers)
Pökelsalz
Ankerkraut Dalmatiner Rub
Kreutzers x Saus.Guru WagyUmami Sauce

Das Pökeln der Rinderzunge

Die Rinderzuge wird in der Regel frisch oder gekocht vertrieben. Wir präferieren selbstverständlich die frische Variante, da wir sie zunächst pökeln möchten und erst anschließend im Monolith Icon smoken und garen.

Wie auf dem folgenden Bild zu erkennen ist, befindet sich die grobe raue Haut noch auf dem Fleisch. – Diese belassen wir auch während des gesamten Pökel-Vorgangs auf dem Fleisch und entfernen sie erst anschließend.

Um die 8-prozentige Pökellage anzusetzen, lösen wir 80 g Pökelsalz in einen Liter Wasser auf. Um so wenig Flüssigkeit wie möglich zu verwenden, nutzen wir einen relativ kleinen Topf, in dem die Pökellake die gesamte Rinderzuge bedeckt kann.

Nun heißt es sich in Geduld zu üben, denn die Rinderzunge wird ganze 13 Tage in der 8-prozentigen Pökellake verweilen. Während dieser Zeit sollte der Topf im Kühlschrank gelagert werden.

Smoken der Rinderzunge

Nachdem die 13 Tage verstrichen sind, wird mit einem scharfen Messer die Haut der Rinderzunge entfernt und anschließend gleichmäßig mit dem Dalmatiner Rub (alternativ mit groben Meersalz und Pfeffer) bestreut.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Icon auf ca. 120°C vorheizen und anschließend die Rinderzunge für ca. 5,5 Std. smoken. Damit ausreichend Rauch entsteht, wurden zwischen den Holzkohlen zuvor Hickory-Wood-Chunks verteilt.

Bereits nach 1,5 Stunden hatte die Rinderzunge sichtbar Rauch angenommen.

Nach ca. 5,5 Stunden erreichte die Rinderzunge die angestrebte Kerntemperatur von ca. 92°C und wurde anschließend mit der WagyUmami Sauce bestrichen.

Nachdem die Rinderzunge ca. 15 Minuten lang bei Zimmertemperatur ruhte, wurde angeschnitten.

Das Ergebnis konnte sich mehr als sehen lassen: Durch das Pökeln erhielt die Zunge eine durchgehend rosa-rote appetitanregende Farbe. Durch die schonende Zubereitung blieb das Fleisch vom dicken Ende bis zur Verjüngung durchgehend saftig.

Beim Kosten der einzelnen Tranchen kam der Rauchgeschmack sehr schön durch und harmonierte mit dem Fleischgeschmack, welcher ein wenig an Kasseler erinnerte. Die besonders extravagante WagyUmami Sauce mit Goldstaub komplettierte das Geschmackserlebnis.

Zusammengefasst hat uns der Geschmack der gepökelten BBQ Rinderzunge aus dem Rauch einfach nur umgehauen, sodass wir unsere Zubereitungsmethode uneingeschränkt weiterempfehlen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Tagliatelle mit Joghurt-Gewürzsauce sowie Buttersauce mit Trüffel

Schnell und einfach aber pfiffig und köstlich: Dieses Mal stellen wir euch gleich zwei unglaublich leckere Rezepte auf einmal vor, bei denen gewiss die ganze Familie auf ihre Kosten kommen wird.

Sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen werden die Tagliatelle mit Joghurt-Gewürzsauce lieben! Aber auch an die Fleisch-Fans und an die Gourmets haben wir mit dem neuseeländischen Entrecôte und den schwarzen Wintertrüffel an Tagliatelle mit Buttersauce gedacht.

Zutaten
1 – 2 x 350 g Neuseeländisches Entrecôte (von Kreutzers)
2 x 250 g frische Tagliatelle
2 x 75 g Butter
15 – 20 g (optional) schwarzer Wintertrüffel (von Kreutzers)
1 TL Paprika geräuchert
1 Messerspitze Cayenne
0,5 TL schwarzer Pfeffer (z. B. Ankerkraut Steakpfeffer Hamburg)
1 – 1,5 TL Ankerkraut Zitronen-Flockensalz
1,5 EL Tomatenmark
1 Knoblauchzehe
1 EL frische Minze
100 g Naturjoghurt

Während der Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill Premio-Gas XL II aufheizt, die Minze und die Knoblauchzehe klein hacken.

Die mit Murray River Salt Flakes bestreuten Steaks auf dem Burner (Infrarotbrenner) beidseitig scharf angrillen.

Die beiden Steaks zum Garziehen auf den Warmhalterost legen, anschließend zwei Grillschalen aufheizen und in einer der beiden Schalen ca. 75 g Butter zerlassen.

Währenddessen auf dem Burner einen Topf mit Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen.

Sobald das Wasser kocht, die frischen Tagliatelle in den Topf geben und für ca. 4 – 5 Minuten kochen.

Nun muss es schnell gehen – Tomatenmark, geräuchertes Paprika, Cayenne, schwarzer Pfeffer, Zitronen-Flockensalz und frische Minze in die Butter einrühren und anschließend ca. 5 EL des Nudelwassers hinzufügen. Parallel dazu ca. 75 g Butter in der zweiten Grillschale zerlassen und anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Tagliatelle gleichmäßig auf die beiden Grillschalen verteilen und anschließend unter die heiße Sauce heben.

Erst jetzt die frisch gehackte Knoblauchzehe hinzufügen und ebenfalls unterheben.

Kurz vor dem Servieren und vor den Augen eurer Gäste den Joghurt auf die Tagliatelle mit der Gewürzsauce geben sowie den Trüffel auf die Tagliatelle mit der Buttersauce hobeln.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Tomaten Kapern Chutney u. Olivenbutter an Canadian Bison Ribeye

Auf der nicht endenden Suche nach tollen Steak-Begleitern sind wir auf diese geniale Kombination, bestehend aus einem Tomaten Kapern Chutney und Olivenbutter gestoßen. Beide Begleiter sind sehr einfach und schnell zuzubereiten und schmecken ganz besonders gut zu einem kernigen Steak und einem knusprigen Baguette.

Zutaten
350 g Canadian Bison Ribeye (von Kreutzers)
70 g Parmesan

für die Olivenbutter
250 g Butter
50 g grüne Oliven
50 g schwarze Oliven
grobes Meersalz

für das Tomaten Kapern Chutney
200 g Cocktailtomaten
1 EL Kapern
1 Schalotte
1 – 2 Knoblauchzehen
frischer Thymian
grobes Meersalz (z. B. von Ankerkraut)
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Zitronen- o. Limettenpfeffer)
brauner Zucker (z. B. Ankerkraut Rohrzucker)
gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)

Zubereitung der Olivenbutter

Die grünen und schwarzen Oliven achteln sowie die Butter, das grobe Meersalz und den Pfeffer bereitstellen.

Mit einem Rührgerät die Butter leicht cremig schlagen. Da die Butter zur kalten Jahreszeit im Outdoor-Bereich sehr fest ist, nutzen wir dazu unsere Küchenmaschine, in der wir die Butter zusätzlich noch erwärmen und dadurch weich werden lassen.

Die geachtelten Oliven unter die Butter heben, mit Meersalz und Pfeffer würzen und anschließend auf Backpapier legen.

Die Butter in das Backpapier aufrollen, die Enden jeweils mit einer Schnur zusammenbinden und anschließend im Kühlschrank aufbewahren.

Zubereitung des Tomaten Kapern Chutneys

Die Schalotte und den Knoblauch klein würfeln, 1 EL Thymian klein hacken, die Cocktailtomaten vierteln sowie die Kapern, den braunen Zucker und das Olivenöl bereitstellen.

Den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Premio XL II von Schickling-Grill vorheizen.

Dazu bringen wir die Greek Fire Briketts eines zu 2/3-tel gefüllten Anzündkamins zum Glühen.

In einer kleinen Grillschale die Schalotten- und Knoblauchwürfel anschwitzen.

Kurze Zeit später die Kapern und die Cocktailtomaten hinzufügen.

Nun mit Thymian, Salz, Pfeffer und braunem Zucker würzen und so lange weiter erhitzen, bis die Cocktailtomaten kurz vor dem zerfallen sind.

Das Tomaten Kapern Chutney kann sowohl kalt als auch warm genossen werden.

Zubereitung des Canadian Bison Ribeyes

Damit das Fleisch im Kern nicht all zu kalt ist und später gleichmäßiger gart, sollte es ca. 45 Minuten vorher aus dem Kühlschrank genommen werden und Zimmertemperatur annehmen.

Das Fleisch über der direkten Hitze auf dem gusseisernen Grillrost legen, beidseitig scharf angrillen und anschließend im indirekten Bereich des Grill bei ca. 150°C nachgaren lassen.

Wir essen unser Steak am liebsten medium-rare und präferieren daher eine Kerntemperatur von ca. 52 – 54°C. Nachdem die gewünschte Kerntemperatur erreicht wurde, das Steak noch kurz ruhen lassen und anschließend mit einem scharfen Messer in Tranchen schneiden.

Das Steak kurz vor dem Servieren leicht mit Salz und Pfeffer würzen sowie mit groben Parmesan-Stückchen belegen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Gefüllter Kalbsrollbraten an Rotkohlsalat mit Mango

In diversen Rezepten haben wir euch bereits gezeigt, wie man einen Braten füllt, bandagiert und auf dem Grill zubereitet. Doch manchmal hat man nicht die Zeit und Muse alles selbst in die Hand zu nehmen und kann sich getrost auf dem Metzger des Vertrauens verlassen. Wir finden es mehr als spannend, wie sehr unterschiedlich die jeweiligen Metzger ihre Braten zubereiten, weshalb wir die üppigen Möglichkeiten sehr zu schätzen wissen.

Nach dutzendweise selbst zubereiteter Braten vertrauen wir immer öfter auf die Handwerkskunst von Schwamm, dessen Fleisch wir über Kreutzers bestellen. – Sicherlich hat euer (Online-)Metzger des Vertrauen ebenfalls tolle Braten im Programm. Wenn nicht, nutzt unbedingt den Primecode „bigbbq“ und erhaltet 20 % Rabatt auf jeder Bestellung (versandkostenfrei ab 40 EUR). Hier erklären wir euch ganz genau wie das geht…

Zutaten
2 kg Kalbsrollbraten vom Rücken (von Kreutzers)
1/2 Rotkohl
1 Mango
1 Limette
1 daumengroßes Stück Ingwer
frischer Koriander oder Petersilie
2 – 3 EL Weißweinessig
3 – 4 EL gutes Olivenöl
feines Meersalz
Rohrzucker
Chili Flocken

Unser heutiger Hauptdarsteller ist dieser ca. 2,2 kg schwere Kalbsrollbraten, welcher mit Dörrfleisch und Zwiebeln gefüllt, fertig gewürzt und mit Küchengarn gebunden wurde.

Zubereitung des Kalbsrollbratens

Da der Kalbsrollbraten fertig gefüllt und gebunden wurde, muss er nur noch auf den Drehspieß gespießt werden. Die beiden Krallen an den äußeren Enden halten den Braten sicher auf dem Drehspieß.

Die beiden äußeren Gasbrenner zünden, den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 150°C vorheizen, den Drehspieß in die dafür vorgesehene Vorrichtung einhängen und anschließend den Motor in Betrieb nehmen.

Nach ca. 105 Minuten hat der ca. 2,2 kg schwere Kalbsrollbraten eine Kerntemperatur von ca. 57°C erreicht. Damit das Fleisch von außen noch ein wenig mehr Farbe erhält, sollten die beiden äußeren Gasbrenner ausgeschaltet und stattdessen die beiden inneren Gasbrenner eingeschaltet werden. Nach ca. 5 Minuten hat der Kalbsrollbraten die gewünschte Kerntemperatur von 60°C erreicht.

Bevor der Braten angeschnitten wird, sollte man ihn ca. 5 – 10 Minuten lang ruhen lassen.

Zubereitung des Rotkohlsalats mit Mango

Die zur Zubereitung des Rotkohlsalats mit Mango benötigten Zutaten bereitstellen.

Den Rotkohl halbieren und anschließend den Strunk keilförmig herausschneiden.

Mit einem sehr scharfen Messer dünne Streifen schneiden.

Den Rotkohl mit 2 – 3 EL Weißweinessig, dem Saft einer halben Limette, 1 TL Salz und 1 – 2 EL Zucker vermengen.

Ein daumengroßes Stück Ingwer schälen, klein hacken und anschließend mit dem Rotkohl vermengen und dabei 3 – 4 EL Olivenöl hinzufügen. Je nach Geschmack mit Chili Flocken würzen.

Die Mango schälen, vom Stein schneiden und anschließend würfeln.

Servieren des gefüllten Kalbsrollbratens an Rotkohlsalat mit Mango

Nachdem der Kalbsrollbraten in dicken Scheiben geschnitten wurde, den Rotkohlsalat servieren und erst dann die Mangowürfel hinzufügen und mit Koriander garnieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Smoked US Tomahawk Steak vom Sheriff an rotem Chimichurri

Häufig erhalten wir von unseren Zuschauern und Lesern die Frage, ob man mit einem Pelletgrill auch „ganz normal“ ein Steak grillen kann und sich dadurch ggf. der Kauf eines weiteren Holzkohle- oder Gasgrills erübrigt. Unsere Antwort lautet meist: „Es kommt drauf an!“

Oftmals entscheidet bereits die maximal zu erreichende Temperatur eines Pelletgrills darüber, ob es Sinn macht darauf ein Steak zuzubereiten. Erst höhere Temperaturen von über 250°C und ein gusseiserner Grillrost mit breiten Streben garantieren ein tolles Branding und köstliche Röstaromen.

Die Temperatur-Range des seit Ende 2020 erhältlichen Pelletgrills „Sheriff“ von Moesta-BBQ erstreckt sich von niedrigen 75°C (Warmhaltebereich) stufenlos bis hin zu ultraheißen 310°C und garantiert unter Zuhilfenahme des Moesta-BBQ Sizzle Rosts die Zubereitung des perfekten Steaks!

Im nachfolgenden Rezept zeigen wir euch am Beispiel des Moesta-BBQ Sheriffs die Schritt für Schritt Zubereitung eines 1,4 kg schweren rückwärts gesmokten US Tomahawk Steaks von Kreutzers. Dazu servieren wir, alternativ zum typischen grünen Chimichurri, die rote Variante des argentinischen Klassikers.

Zutaten
1,4 kg US Tomahawk Steak (von Kreutzers)
1 Bund Petersilie
150 ml gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
1 TL grobes Meersalz
1 – 2 rote Zwiebeln
1 – 2 Paprika
2 Limetten
1 Knoblauchzehe
1 rote Chili
1 TL Oregano
1 TL geräuchertes Paprika
4 TL brauner Zucker

Zubereitung des Smoked US Tomahawk Steaks

Damit das schwere Tomahawk Steak gleich am Anfang seiner Zubereitung ausreichend Rauch annehmen kann, wird die Smoke-Funktion aktiviert. Dazu wird am Controller des Moesta-BBQ Sheriffs zunächst die Taste „SMOKE“ gedrückt und anschließend am Fire-Wheel die Zeit (in unserem Fall 20 min.) eingestellt.

Während der Sheriff die von uns vorgegebene Gartemperatur von 140°C während der Smoke-Funktion auf ca. 85°C herunterfährt und anschließend garantiert, dass 25 Minuten lang feiner Rauch im Garraum entsteht und in das Fleisch einzieht, wird das Tomahawk Steak aufgelegt.

Bei dieser Gelegenheit kann auch schon eine der beiden mitgelieferten Messfühler zur Überwachung der Kerntemperatur in den dicksten Teil des Fleisches gestochen und anschließend mit dem Controller verbunden werden. Des Weiteren sollte zum Aufheizen auch schon der Moesta-BBQ Sizzle Rost mit in den Garraum gelegt werden.

Sobald der Controller des Sheriffs die Kerntemperatur von ca. 52°C anzeigt, sollte das Fleisch kurz vom Grill genommen und warm gehalten werden. Währenddessen wird am Fire-Wheel die Gartemperatur auf 310°C erhöht und der Moesta-BBQ Sizzle Rost in den linken Bereich des unteren Grillrosts gelegt.

Schon jetzt lässt sich anhand der tollen Färbung erahnen, wie sehr lecker das US Tomahawk schmecken wird.

Sobald der Sizzle Rost heiß genug ist (>250°C), wird das Fleisch aufgelegt, beidseitig gegrillt und finalisiert.

Falls Flammen aufsteigen, sollte man auf keinen Fall in Panik geraten. Bei den Flammen handelt es sich lediglich um eine geringe Spur herunterlaufendes Fett, welches sich durch das sehr heiße Fettablaufblech entzündet hat.

Zubereitung des roten Chimichurris

Die Petersilie grob klein schneiden, Zwiebeln, Chili und Paprika würfeln, Knoblauchzehe hacken, Limetten teilen sowie Olivenöl, Meersalz, Oregano, geräuchertes Paprika Gewürz sowie braunen Zucker bereitstellen.

Zunächst die Petersilie mit dem groben Meersalz zerdrücken.

Die Paprikawürfel hinzugeben und anschließend nur leicht zerdrücken.

Alle anderen o. a. Zutaten unterrühren.

Mit dem Saft der Limette(n) und dem Olivenöl auffüllen.

Servieren des smoked US Tomahawk Steaks an rotem Chimichurri

Das Tomahawk Steak mit einem scharfen Messer tranchieren und zusammen mit dem roten Chimichurri servieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Auberginenröllchen mit Ziegenkäse und Tomaten-Topping an Roastbeef

Grillgerichte die sich bereits bequem vor dem Eintreffen der Gäste vorbereiten lassen sind sehr beliebt. Dazu gehört auch unsere heutige Beilage „Auberginenröllchen mit Ziegenkäse und Tomaten-Topping“, welche wir an einem „Deutsches Wagyu Roastbeef“ von Kreutzers servieren.

Zum Beginn der Grillparty müssen die Auberginenröllchen nur noch kurz aufgewärmt werden, während das Steak vor den Augen der Gäste gegrillt wird.

Zutaten
350 g Deutsches Wagyu Roastbeef (von Kreuters)
2 Auberginen
3 – 4 Tomaten
450 g Fetakäse
1 mittelgroße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 – 3 EL Pistazien
Teriyaki Sauce (z. B. Die Fette Kuh Teriyaki Sauce)
gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
frischer Thymian
frisches Basilikum

Zubereitung der Auberginenröllchen

Die Auberginen gründlich unter fliesendem Wasser reinigen und anschließend mit einem scharfen Messer in ca. 5 – 7 mm dünne Scheiben schneiden.

Die Auberginenscheiben auslegen und anschließend mit groben Meersalz bestreuen, welches die Bitterstoffe entzieht.

Nach ca. einer halben Stunde das grobe Meersalz abschütteln und anschließend beidseitig mit gutem Olivenöl bestreichen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 200°C einregeln.

Die Auberginen so lange grillen, bis sie beidseitig ein tolles Branding bekommen haben und beginnen weich zu werden.

Zwischenzeitlich ca. 1 – 2 EL frischen Thymian und Knoblauch hacken sowie den Fetakäse in Stäbchen-Form schneiden und die Teriyaki Sauce bereitstellen.

Die Auberginenscheiben durch Zuhilfenahme eines Silikonpinsels großzügig mit Teriyaki Sauce bestreichen, den Thymian und Knoblauch darauf verteilen und anschließend den Fetakäse darin einrollen.

Die fertigen Auberginenröllchen ganz leicht mit Salz und Pfeffer würzen.

Zubereitung des Tomaten-Zwiebeln-Toppings

Die Tomaten vierteln, das Fruchtfleisch entfernen und anschließend zusammen mit den Zwiebeln in kleine Würfel schneiden.

Die Tomaten- und Zwiebelwürfel in eine Schale geben, einen guten Schuss Olivenöl und gehacktes frisches Basilikum hinzufügen und anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Zu guter Letzt die Schale von 2 – 3 EL Pistazien entfernen und mit einem scharfen Messer grob zerkleinern.

Zubereitung des Roastbeefs

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, sodass jetzt nur noch das Roastbeef gegrillt oder gebraten werden muss.

Alternativ zum gusseisernen Grillrost oder dem Burner (Infrarotbrenner), verwenden wir heute eine gusseiserne Pfanne, die zuvor ca. 15 Minuten lang vorgeheizt wurde. Das Steak wird beidseitig mit Murray River Salt Flakes bestreut und anschließend ohne zusätzlichem Fett, Öl oder Butter in der Pfanne medium gebraten.

Servieren der Auberginenröllchen mit Ziegenkäse und Tomaten-Topping an Roastbeef

Nach dem Tranchieren des Roastbeefs werden die mit Ziegenkäse gefüllten Auberginenröllchen mit dem Tomaten-Zwiebel-Topping bedeckt und anschießend mit gehackten Pistazien bestreut.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Mango Avocado Rucola Salat an Dry Aged Côte de Boeuf

Wie wir euch bereits in diversen Rezepten zeigen durften, existieren neben den obligatorischen Grillbeilagen wie z. B. Kartoffelsalat, Nudelsalat, Reissalat oder Schichtsalat unglaublich viele weitere attraktive Salat-Variationen, wie z. B. unser jüngstes Salat-Rezept, der Mango Avocado Rucola Salat.

Der Mango Avocado Rucola Salat besticht durch die süße Mango und die frische Avocado sowie durch den herzhaften Fetakäse und die dünnen Zwiebelringe und wird durch sein unglaublich leckeres Dressing komplettiert. Den ganz besonderen Crunch-Effekt erhält der Salat durch das Hinzufügen von Nachos mit Käsegeschmack.

Zutaten
1,1 kg German Heifer Dry Aged Côte de Boeuf (von Kreutzers)
100 g Rucola
2 Avocados
2 Mangos
100 g Fetakäse
Kresse
1 kleine rote Zwiebel
Nachos mit Käse-Geschmack

für das Dressing
5 – 8 EL gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
2 EL Honig
Saft einer Zitrone
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)

Zubereitung des Mango Avocado Rucola Salats

Die Mango und die Avocado schälen und anschließend in mundgerechte Stücke schneiden.

Den Fetakäse ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden, sowie die kleine rote Zwiebel in dünne Ringe schneiden.

Zur Zubereitung des Dressings 1 EL Mango, 0,5 EL Avocado, 2 EL Honig, 5 – 8 EL Olivenöl, der Saft einer Zitrone sowie Salz und Pfeffer bereitstellen.

Mit einem Stabmixer alle bereitgestellten Zutaten für das Dressing verquirlen, dabei nach und nach das Olivenöl hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Alle Zutaten für den Salat sind nun vorbereitet und sollten nun bis kurz vor dem Servieren kalt gestellt werden.

Zubereitung des German Heifer Dry Aged Côte de Boeuf

Damit das Fleisch im Kern nicht mehr all zu kalt ist, ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II vorheizen. Dazu den Burner (Infrarotbrenner) in der Seitenablage auf maximale Hitze und die Garkammer auf ca. 150°C einregeln.

Das Fleisch großzügig mit Salzflocken (z. B. Murray River Salt Flakes) bestreuen und für ca. 60 Sekunden auf dem Burner scharf angrillen. Die andere Seite des Fleisches ebenfalls mit Salzflocken bestreuen, wenden und weitere 60 Sekunden grillen.

Das Steak in den indirekten Bereich des auf ca. 150°C vorgeheizten Garraums legen und bei geschlossenem Deckel bis zu einer Gartemperatur von ca. 52°C (medium-rare) nachgaren. Die Temperatur sollte durch Zuhilfenahme eines Temperaturfühlers mit einem Thermometer überprüft werden.

Nachdem das Steak vom Grill genommen wurde und für ca. 5 Minuten ruhen konnte, mit einem scharfen Messer in Tranchen schneiden und zusammen mit dem Salat servieren. Erst kurz vor dem Servieren den Salat mit dem Salatdressing übergießen, mit Kresse dekorieren und die Nachos hinzufügen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Skirt Steak an mit Gemüse und Reis gefüllten Spitzkohlblätter

Könnt ihr euch noch daran erinnern, als wir euch vor Kurzem die Wok-Auflage für den Schickling-Grill PremioGas XL II vorgestellt hatten (zum Vorstellungsbericht…)? Heute stellen wir euch ein weiteres Wok-Rezept vor, welches ihr unwahrscheinlich gut vorbereiten könnt und zur geplanten Grillparty nur noch aufwärmen müsst. Die mit Gemüse und Reis gefüllten Spitzkohlblätter werden beim Verzehr ganz einfach in einen leckeren Soja-Dip getaucht.

Dazu servieren wir ein Simmentaler Skirt Steak von Kreutzers, welches wir unter mehrmaligem Wenden, auf dem gusseisernen Grillrost grillen.

Zutaten
2 x 600 g Simmentaler Skirt Steak (von Kreutzers)
1 Spitzkohl
200 g gekochter klebriger Reis
1 Packung Mungobohnen (Sojasprossen)
3 Möhren
1/2 rote Chili
1 rote Paprikaschote
100 g Zuckerschoten
1 EL frischer Koriander
gutes Olivenöl
zerstoßener Kreuzkümmel
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
1 Zitrone
Sesam

für den Soja-Dip
8 EL Sojasauce
1/2 rote Chili
1 EL Honig
1 Prise Salz und Pfeffer

Zubereitung der mit Gemüse und Reis gefüllten Spitzkohlblätter

Die Paprika, Möhren und die Zuckerschoten gründlich waschen, in dünne Streifen schneiden, sowie die halbe Chili klein schneiden und die frischen Korianderblätter hacken. Die Mungobohnen, das Olivenöl, Salz und Pfeffer bereitstellen, sowie den Kreuzkümmel mit einem Mörser zerstoßen.

Die Wok-Auflage in den Grill einsetzen und anschließend in der mit Olivenöl benetzten Wok-Pfanne die Paprika- und Zuckerschotenstreifen anbraten.

Nun das restliche Gemüse hinzufügen, bissfest braten, mit den bereitgestellten Gewürzen abschmecken und anschließend erkalten lassen.

Über dem in unserer Seitenablage integrierten Infrarotbrenner (Burner) Wasser kochen.

Den Strunk des Spitzkohls mit einem scharfen Messer herausschneiden und anschließend die einzelnen Blätter entnehmen.

Damit die Blätter geschmeidiger werden und sich besser rollen lassen, für ca. 3 – 4 Minuten in das kochende Wasser legen und weich kochen.

Die weichen Spitzkohlblätter trocken tupfen und anschließend mit dem klebrigen Reis und dem Gemüse belegen.

Die beiden äußeren Seiten der Blätter nach innen einschlagen und anschließend aufrollen.

Während die beiden Skirt Steaks über der direkten hohen Hitze auf dem gusseisernen Grillrost gegrillt werden, die Reis-Gemüse-Päckchen zum Erwärmen ebenfalls auf den gusseisernen Grillrost legen.

Zubereitung des Soja-Dips

In einem kleinen Gefäß 8 EL Sojasauce und 1 EL Honig verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und anschließend eine halbe klein geschnittene Chili hinzufügen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!