Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade

Es geht in die vorerst letzte Runde der von Albers Food ausgerufenen Albers Challenge. Wie bereits in den vorherigen Teilen geht es auch im achten Teil der Serie darum, dass sechs Blogger mit dem gleichen Fleisch beliefert wurden, woraus sie ohne Vorgaben ein tolles Grillgericht zaubern dürfen.

Dieses Mal handelt es sich um das Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade (Schildstück). Albers erklärt den Cut auf seiner Website auf sehr verständlicher Weise:

International Shoulder Top Blade genannt, lässt sich das zarte Schildstück auf vielerlei Art verwenden. Als rechteckiger, flacher Zuschnitt nach dem Entfernen der starken Mittelsehne war dieser Teil des Mittelbugmuskels infraspinatus einer der ersten so genannten new steak cuts in den USA. Er wurde bei Forschungen am Institute of Agriculture and Natural Resources der Universität Nebraska in Lincoln entdeckt und wegen seiner an ein altes Bügeleisen erinnernden Form als Flat Iron Steak vermarktet. Von diesem speziellen Cut aus einem Teil der Rinderschulter, das früher oft zu Hackfleisch verarbeitet wurde, werden in den USA jährlich bis zu 45 Millionen Kilogramm Steaks verkauft. Auch in Australien als Oyster Blade ein beliebter Kurzbratartikel für Pfanne oder Grill.

Die sechs Challenge-Teilnehmer kamen dieses Mal sogar in den Genuss, dass uns Albers den ganzen 2 kg schweren unparierten Muskel zur Verfügung stellte, dessen Marmorierungsstufe mit 6–9 angegeben war.

Für mich persönlich stand sehr schnell fest, dass ich das Schildstück durchschneide und anschließend aus dem flacheren Teil zwei Flat Iron Steaks schneide und aus dem dickeren Stück einen Rinderbraten zubereite.

Wie immer der Hinweis: Auch dieser Beitrag ist Teil der „Albers Challenge 2018“, in der sechs Food-Blogger bis zum Ende des Jahres monatlich ihre Rezeptbeiträge posten werden. Jeden Monat gibt es etwas zu gewinnen: Dieses Mal ist es das 2 kg schwere Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade (Schildstück)!!! Alles was ihr tun müsst um diesen hochwertigen Preis zu gewinnen, ist bei der Abstimmung für das tollste Rezept mitzumachen. Der Link und alle weiteren Infos folgen wie immer bald an dieser Stelle. Noch besser: Wenn ihr euch beim Albers Newsletter anmeldet, werdet ihr regelmäßig mit Infos, Angeboten und Rezepten versorgt. Zur Anmeldung…

Zutaten
2 kg Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade (ganzer Muskel)
250 ml passierte Tomaten
800 ml Rinderfond
1 Sellerie
4 Möhren
8 Knoblauchzehen
4 kleine Zwiebeln
400 ml Rotwein
frischer Thymian
frischer Rosmarin
50 g Butter
1 EL Zucker
frisch gemahlener Pfeffer
Meersalz
Ankerkraut Rosa Pfeffer

Parieren des Schildstücks

Wie auf dem oberen Bild zu erkennen ist, besteht das Schildstück aus einem dickeren Bereich (links), welcher sich zu einem dünneren Bereich (rechts) verjüngt.

Zunächst wurde das Fleisch 2/3tel (dicker Bereich) zu 1/3tel (dünner Bereich) geteilt. Auf dem folgenden Bild ist sehr gut zu erkennen, dass durch das Fleisch waagerecht eine dicke Sehne läuft.

Zunächst wird das dünnere Stück pariert. Dazu seitlich in Höhe der Sehne in das Fleisch einschneiden und währenddessen entlang der Sehne das obere vom unteren Steak trennen.

Nun die beiden Flat Iron Steaks von beiden Seiten sorgfältig parieren. Nebenbei: Die Marmorierung des Fleisches ist einfach der absolute Knaller!

Nun das dickere Stück rundherum von Sehnen und Fetten befreien (die Mittel-Sehne bleibt) und anschließend den Sellerie, die kleinen Zwiebeln, die Knoblauchzehen und die Möhren klein schneiden.

Zubereitung des Rinderbratens

Den Dutch Oven bzw. den Feuertopf, in unserem Fall der Petromax ft4.5, von unten mit 4 großen Briketts vorheizen. Circa 2 EL Butter hinzufügen und darin das Fleisch von allen Seiten kurz anbraten.

Den Braten entnehmen und warm halten. Nun das zuvor geschnittene Gemüse hinzufügen und in der Butter und dem Bratensaft kurz dünsten lassen.

Mit Wein ablöschen…

…und anschließend die passierten Tomaten hinzufügen.

Den Rinderbraten mit Meersalz und Pfeffer würzen, zurück in den Feuertopf legen, diesen mit Rinderfond auffüllen und anschließend frischen Thymian und frischen Rosmarin hinzufügen.

Den Deckel des Feuertopfes schließen, ebenfalls mit ca. vier großen Briketts belegen und anschließend ca. 2,5 Stunden lang schmoren lassen. Während dieser Zeit den Rinderbraten ein- bis dreimal wenden.

Nach ca. 2,5 Stunden ist der Rinderbraten schön weich geworden. Während die Sauce zubereitet wird, sollte der Rinderbraten warm gehalten werden.

Zubereitung der Sauce

Durch Zuhilfenahme eines Siebs, die Sauce aus dem Feuertopf gießen.

Mit fein gemahlenem Pfeffer, Salz und Zucker würzen, mit Butter verfeinern und mit Mehl andicken.

Servieren des Rinderbratens

Den Rinderbraten zunächst in Scheiben schneiden. Auf dem folgenden Bild ist gut zu erkennen, dass die Mittelsehne fast vollständig weich geworden ist und selbstverständlich mitgegessen werden kann.

Jeweils eine Scheibe des Rinderbratens auf den Saucen-Spiegel des Tellers legen. Je nach Vorlieben mit etwas Gemüse, wie z. B. Zuckerschoten servieren und mit Rosa Pfeffer dekorieren.

Ein absoluter Hochgenuss! Da nach diesem Gang anschließend das Flat Iron auf dem Speiseplan stand, verzichteten wir auf weitere Beilagen.

Zubereitung des Flat Iron Steaks

Die Zubereitung des Flat Iron Steaks ist super einfach! – Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic, auf hohe direkte Hitze einregeln. Das ungewürzte Steak entweder direkt auf den Grillrost oder in eine gusseiserne Pfanne legen und von beiden Seiten ca. 2 – 4 Minuten grillen. Anschließend zum Garziehen auf eine Kerntemperatur von ca. 54°C in den indirekten Bereich des Grills legen.

Das Steak sollte von außen tolle Röstaromen bilden…

…und von innen sehr saftig sein. Flat Iron!!! – Unser absolutes Lieblings-Steak!

Möchtet auch ihr einmal ein solch tolles Stück Fleisch grillen, welches sowohl kurzgebraten als auch als Schmorbraten seinesgleichen sucht? – Hier entlang: 2 kg Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade (ganzer Muskel)

Unter folgendem Link könnt ihr euch die gesamte Vergrillung von vorne bis hinten als Instagram-Story zu Gemüte führen: Hier entlang…

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Original Kobe Ribeye Steak mit japanischem Spinatsalat

Während in den letzten Jahren viele Grill-Fans mit Begeisterung meinen Blog durchstöberten, wurde ich immer wieder gefragt: „Hast du eigentlich auch schon mal Kobe gegrillt?“ Meine Antwort lautete bisher immer „jein“. – Ja, weil ich in der Vergangenheit tatsächlich schon Millimeter dünne aber immerhin Original Kobe-Abschnitte vergrillt habe und nein, weil ich diese dünnen Läppchen nicht nach meiner präferierten Garmethode zubereiten konnte. – Zu schnell war das dünn geschnittene Fleisch gar, ohne das sich dabei irgendwelche Röstaromen bilden konnten.

Bis heute! – Denn in der sechsten Runde der von Albers Food ausgerufenen Albers Challenge ist unsere Aufgabe, ein 500 g Original Kobe Ribeye Steak zu grillen.

Wie immer der Hinweis: Auch dieser Beitrag ist Teil der „Albers Challenge 2018“, in der sechs Food-Blogger bis zum Ende des Jahres monatlich ihre Rezeptbeiträge posten werden. Jeden Monat gibt es etwas zu gewinnen: Dieses Mal ist es ein 500 g schweres Original Kobe Ribeye!!! Alles was ihr tun müsst um diesen hochwertigen Preis zu gewinnen, ist bei der Abstimmung für das tollste Rezept mitzumachen. Der Link und alle weiteren Infos folgen wie immer bald an dieser Stelle. Noch besser: Wenn ihr euch beim Albers Newsletter anmeldet, werdet ihr regelmäßig mit Infos, Angebote und Rezepte versorgt. Zur Anmeldung…

Neben diversen Zubereitungsmethoden wie z. B. Shabu-Shabu, bei dem Millimeter dünne Fleischstreifen in kochende Gemüsebrühe bzw. Wasser geschwenkt werden oder Yakiniku, bei dem die Fleischstreifen auf einer Art dünnem Maschenrost ganz kurz über glühend-heiße Kohlen gelegt werden, liebe ich die Teppanyaki-artige Methode: Entweder auf einer sehr heißen Plancha aus Edelstahl oder auf einer gusseisernen Platte bzw. Pfanne.

Damit meine volle Konzentration dem Fleisch gilt, bereitete ich eine sehr leichte aber unglaublich schmackhafte Beilage zu: Japanischer Spinatsalat mit Sesam-Sauce.

Zutaten
500 g Kobe Ribeye Steak (Albers-Food)
500 g frischer Spinat
1 Blatt Nori
2 EL gerösteter Sesam
1 TL Wasabi Sesam (optional)
1,5 EL Reisessig
1,5 EL Reiswein
2 EL Sesampaste
5 EL Sojasauce
1,5 EL Zucker

Zubereitung des japanischen Spinatsalats mit Sesamsauce

In einem Topf mit großem Durchmesser ca. 1 cm hoch Wasser zum Kochen bringen. Die Spinatblätter hinzugeben, zusammenfallen lassen und überflüssiges Wasser abgießen.

In einer kleineren Schüssel den Reisessig, Reiswein, Sesampaste, Sojasauce und Zucker sorgfältig zu einem Dressing verrühren.

Das Dressing in den Spinat rühren und je nach Vorliebe den gerösteten Sesam vollständig unterheben oder erst kurz vor dem Servieren über den japanischen Spinatsalat streuen.

Schlussendlich das Nori-Blatt in kleine Streifen schneiden und ebenfalls unter den japanischen Spinatsalat heben oder auflegen.

Zubereitung des Original Kobe Ribeyes

Das ca. 2 cm starke Ribeye in ebenfalls ca. 2 cm breite Streifen schneiden.

Der Anblick der Marmorierung lässt garantiert das Herz jedes Fleisch-Fans höher schlagen.

Eine gusseiserne Pfanne oder eine Grillplatte (Plancha) auf eine Temperatur von ca. 250°C erwärmen. Sobald die Temperatur erreicht wurde, die Fleischstreifen ohne Zugabe von Fett in die von uns verwendeten Petromax fp30h auf dem Monolith Classic legen.

Nach sehr kurzer Zeit (ca. 20 Sekunden) hat sich auf der ersten Fleisch-Seite eine tolle Kruste gebildet, sodass nun nacheinander die anderen 3 Seiten gegrillt werden müssen. Wie zuvor bereits angedeutet, hat diese Zubereitungsmethode den Vorteil, dass nahezu die maximale Fläche der Fleischstreifen mit Röstaromen versehen wurde und der Kern des Fleisches medium-rare serviert werden kann.

Volle Aufmerksamkeit für das wahrscheinlich interessanteste, besonderste und leckerste Fleisch der Welt: Original Kobe Ribeye Steak mit einem kleinen japanischen Spinatsalat mit Sesam-Sauce.

Die andere Hälfte des Steaks wurde im Ganzen gegrillt, anschließend in Tranchen geschnitten und teils mit ein wenig Fleur de Sel und teils mit Wasabi-Sesam genossen.

Unter folgendem Link könnt ihr euch die gesamte Vergrillung als Instagram-Story zu Gemüte führen: Hier entlang…

Fazit

Nun kann auch ich bestätigen, dass Original Kobe Fleisch wirklich etwas ganz Besonderes ist: Das unglaublich zarte und geschmackvolle Fleisch sucht wirklich seines Gleichen! Die von mir gewählte Zubereitungsmethode war für meinen Geschmack einfach mehr als perfekt!

Probiert es unbedingt (mindestens) einmal in eurem Leben selbst aus! – Ihr werdet garantiert, wie ich(!), sehr begeistert sein.

Es muss bei eurer nächsten Grill-Session ja auch nicht gleich ein 500 g Kobe Steak für über 200 EUR sein! – Bei Albers Food bekommt ihr auch schon tolle 300 g Stücke für etwas über 100 EUR.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Test Big and Bold Flavors: Asche Aged Ribeye mit Rotweinbirne u. Carnivor Wines

Auf geht es in die dritte und vorerst letzte Runde unserer Serie: Test Big and Bold Flavors!

In den vergangenen beiden Runden stellten wir euch das Tri-Tip am Rotwein Carnivor Zinfandel und das Filet am Carnivor Cabernet Sauvignon vor. Lest euch unbedingt einmal die beiden vorherigen Artikel durch, wie wir das tolle Fleisch mit dem erstklassigen Rotwein pairen.

Durch die vorherigen Artikel sind euch mittlerweile auch die beiden Rotweine von „Carnivor Wines“ bekannt. – Einen der beiden, nämlich den Carnivor Zinfandel, verwendeten wir abermals für das nun folgende Rezept und kombinierten es mit in Asche gereiftem Ribeye von der Metzgerei „Der Ludwig“.

Zutaten
430 g Asche Aged Ribeye (Entrecôte)
Ankerkraut „Der Ludwig“ Endboss (Steak-Finisher)
Rotwein (Carnivor Zinfandel, Jahrgang 2015)

für die Rotweinbirnen
5 Birnen
350 ml Rotwein (Carnivor Zinfandel, Jahrgang 2015)
75 ml Rotweinessig
8 EL Ahornsirup

für den Linseneintopf
350 g Linsen
1 l Gemüsebrühe
1 mittelgroße Zwiebel
50 g getrocknete Cranberries
Meersalz
frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
1 Bund frisch gehackte Petersilie
1 
Stange Porree

Zubereitung des Linseneintopfes

Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und mit ein wenig Öl in einem Topf andünsten. Die Brühe und die Linsen hinzugeben, zum Kochen bringen und weitere ca. 30 Minuten lang weich kochen.

Den gewaschenen Porree in Ringe schneiden, ebenfalls in Öl andünsten und zusammen mit den getrockneten Cranberries unter die weichen Linsen heben. Anschließend mit Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer würzen und schlussendlich mit der frisch gehackten Petersilie bestreuen.

Zubereitung der Rotweinbirnen

Den Rotwein, zusammen mit dem Rotweinessig und dem Ahornsirup in einem Topf zum Kochen bringen und anschließend die Birnen für ca. 8 – 10 Minuten darin garen. Während dieser Zeit die Birnen immer wieder wenden.

Die weichen Birnen aus dem Sud nehmen, warm halten, den Sud weiter einkochen und einen Teil davon in den Linseneintopf einrühren. Den anderen Teil weiter einkochen, bis eine Sirup-artige Masse entsteht.

Zubereitung des Asche Aged Ribeyes

Das Steak von beiden Seiten für ca. jeweils 45 Sekunden im Oberhitzegrill (z. B. Beefer) oder auf dem heißen Grillrost angrillen.

Das Steak unter indirekter Hitze (Gartemperatur: ca. 150°C) bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C gar ziehen lassen.

Anrichten des Asche Aged Ribeyes mit Rotweinbirne, Linseneintopf und Carnivor Zinfandel.

Das Steak tranchieren und mit „Der Ludwig“ Endboss bestreuen. Die Rotweinbirne auf den Linseneintopf drapieren und anschießend mit dem eingedickten Sud dekorieren. Dazu ein Glas Carnivor Zinfandel (Jahrgang 2015) reichen.

Fazit

Spätestens zum Ende unserer dreiteiligen Serie können wir definitiv bestätigen, das die beiden Rotweine Carnivor Zinfandel und Carnivor Cabernet Sauvignon sich perfekt mit Rindfleisch pairen lassen. Würde uns jemand fragen, welchen der beiden Weine wir empfehlen würden, müssten wir antworten, dass beide Sorten auf ihrer eigenen Art und Weise geniale Begleiter zu gegrilltem Rindfleisch sind. Probiert es doch einfach mal selbst aus!

Beide Daumen hoch für das Asche Aged Ribeye mit Rotweinbirne auf Linseneintopf und Carnivor Wines, sowie Teil 1 und Teil 2 unserer dreiteiligen Foodpairing-Serie.

Test Big and Bold Flavors: Rotwein-Rinderfilet mit Drillingen u. Carnivor Wines

Beim letzten Rezept „Tri-Tip mit Rotwein-Schalotten u. Carnivor Wines“, aus der Foodparing-Reihe „Test Big and Bold Flavors“ ging es darum, den Rotwein Carnivor Zinfandel mit dem Bürgermeisterstück (Tri-Tip) zu pairen. – Dieses ist uns außerordentlich gut gelungen!

Dieses Mal haben wir uns zur Aufgabe gemacht, den Rotwein Carnivor Cabernet Sauvignon mit dem Rinderfilet von der Metzgerei „Der Ludwig“ zu pairen. Dieses Vorhaben wurde von uns nahezu wortwörtlich genommen, denn wir garten das Filet direkt und ohne Folie in den leicht mit Wasser verdünnten Carnivor Cabernet Sauvignon. – Klingt verrückt, ist es auch ein bisschen, schmeckt jedoch gigantisch!

Zutaten
335 g Rinderfilet
Ankerkraut „Der Ludwig“ Endboss (Steak-Finisher)
1,0 l Rotwein (Carnivor Cabernet Sauvignon, Jahrgang 2015)
0,5 l Wasser

für die Rosmarin-Drillinge
500 g kleine festkochende Kartoffeln
gutes Olivenöl
frischer Rosmarin
frischer Thymian
2 Knoblauchzehen
Meersalz
Frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Zubereitung des Rinderfilets

Im Gegensatz zum mehrfach ausgezeichneten halbtrockenen Carnivor Zinfandel, besitzt der mindestens so gute Carnivor Cabernet Sauvignon einen etwas weniger schweren Charakter und passt unseres Erachtens somit besonders gut zum Rinderfilet.

Zunächst wird das Rinderfilet vom Fett befreit.

Um Rotwein zu sparen, sollte ein relativ kleiner Topf benutzt werden, in dem das Filet geradeso liegend hineinpasst. Mit 1 Liter Carnivor Cabernet Sauvignon und 0,5 Liter Wasser füllen.

Den Topf auf die CASO Induktionskochplatte stellen, den Temperaturfühler der Kochplatte in die Rotwein-Wasser-Mischung tauchen und anschließend eine Zieltemperatur von 52°C einstellen. Nun sorgt die Kochplatte im Zusammenspiel mit dem Temperaturfühler dafür, dass die eingestellte Temperatur niemals überschritten wird.

Das Rinderfilet für ca. 2 Stunden in der Rotwein-Wasser-Mischung garen.

Zubereitung der Drillinge

Die Zubereitung der Drillinge ist super-einfach! – In einem Gefrierbeutel oder in einer Schüssel das Olivenöl mit frisch gehackten Rosmarin, Thymian und Knoblauchzehen, Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer vermischen und anschließen die vorgekochten Drillinge darin wälzen und für cirka eine Stunde einwirken lassen.

Die Drillinge für ca. 20 Minuten in den auf ca. 180 – 200 °C vorgeheizten Grill, Backofen oder in der Heißluftfriteuse garen.

Servieren des Rindersteaks und der Drillinge

Das Rinderfilet auf dem sehr heißen gusseisernen Grillrost von allen Seiten kurz angrillen. 40 – 60 Sekunden sind dabei schon fast ausreichend. – Leider ist durch die starke dunkelrote Verfärbung des Fleisches das Branding kaum zu erkennen.

Das Rotwein-Rinderfilet, mit seinem zarten rosafarbenen Kern tranchieren, mit Ankerkraut „Der Ludwig“ Endboss würzen und die Drillinge dazu servieren. Dazu ein Glas Carnivor Cabernet Sauvignon reichen.

Fazit

Es ist wirklich unglaublich, wie sehr das Rinderfilet innerhalb von nur zwei Stunden den fruchtigen Geschmack des Carnivor Cabernet Sauvignon angenommen hat.

Noch besser – das Filet hat nahezu kein bisschen Fleischsaft verloren. – Zur besseren Vorstellung ein Video: Hier entlang…

Beide Daumen hoch für die Kombination aus Fleisch und Wein und viel Spaß beim Nachgrillen!

Weitere Informationen zum Wein und dem Fleisch im ersten Teil  und dritten Teil von Test Big and Bold Flavors.

Test Big and Bold Flavors: Tri-Tip mit Rotwein-Schalotten u. Carnivor Wines

Foodparing ist bereits seit einiger Zeit in aller Munde. Gemeint ist damit herauszufinden, welche Lebensmittel in welcher Kombination perfekt harmonieren und geschmacklich bestens zueinander passen.

Bei der vom Hersteller hochwertiger Weine „Carnivor Wines“ ins Leben gerufenen Aktion „Test Big and Bold Flavors“ geht es darum, ausgesuchte Fleisch-Cuts mit ihren hochwertigen Rotweinen zu vereinen.

Folgende Foodparing-Darsteller stehen für unsere 3-teilige Serie zur Verfügung.

Fleisch & Co. von „Der Ludwig“
(einem der besten handwerklichen Steakhersteller Deutschlands)

– 1.100 g Tri Tip (Bürgermeisterstück)
– 430 g Asche Aged Entrcôte
– 335 g Rinder Filet
– Ankerkraut „Der Ludwig“ Endboss (Steak-Finisher)

Zur Fleischqualität von „Der Ludwig“ muss man als eingefleischter Steak-Fan nicht mehr viel erzählen. Dirk Ludwig überrascht seine Kunden immer wieder mit neuen Reifeverfahren wie Asche- oder Aqua-Aged und lässt die Steak-Freude permanent aufs Neue aufleben. Ein Metzger – so emsig und innovativ wie er im Buche steht. In einem früheren Artikel berichteten wir schon einmal ausführlich über „Der Ludwig“, schaut gerne einmal rein…

Rotweine von „Carnivor Wines“
– Carnivor Cabernet Sauvignon, Jahrgang 2015
– Carnivor Zinfandel, Jahrgang 2015

Wir von bigBBQ.de würden auf keinen Fall von uns behaupten wollen, dass wir Weinkenner sind – jedoch sind wir überzeugt davon zu wissen, was den meisten unserer Leser schmeckt!

Kennt ihr das auch? – Ihr habt bei perfekter abendlicher Stimmung bei guten Freunden am Kamin oder im traumhaften Sommer-Urlaub einen wohlschmeckenden Rotwein getrunken. Nachdem ihr euch das Flaschenetikett gemerkt und euch den Wein nach Hause bestellt habt merkt ihr, dass er euch nicht mehr so sehr mundet, wie er es beim ersten Mal getan hat. – So erging es uns in der Vergangenheit ganz häufig!

Mit den Rotweinen Carnivor Cabernet Sauvignon und Zinfandel hatten wir dieses Gefühl überhaupt nicht! Wir hatten jeweils eine Flasche der beiden Sorten zur Degustation zu unseren Freunden und zu unseren Eltern mitgenommen und im Vorfeld auch zu Hause genossen. – Sie schmeckten uns jedes Mal vorzüglich. Mit und ohne ein Essen. – Der Zinfandel, halbtrocken, etwas schwerer mit Charakter und der mehrfach bei Wettbewerben mit Gold ausgezeichnete Cabernet Sauvignon etwas fruchtiger.

Zutaten
1.100 g Tri-Tip (Bürgermeisterstück)
Ankerkraut „Der Ludwig“ Endboss (Steak-Finisher)
Rotwein (Carnivor Zinfandel, Jahrgang 2015)

für das Kartoffelpüree mit Zwiebelringen
500 g Kartoffeln
100 ml Milch
50 g Markenbutter
Salz und Pfeffer
1 große Zwiebel
2 EL Olivenöl
Muskat-Nuss

für die Rotwein-Schalotten
100 g Zucker
250 ml Rotwein (Carnivor Zinfandel)
100 ml Rotweinessig
250 g Schalotten
Salz und Pfeffer

Zubereitung des Tri Tips

Da wir das Tri Tip, auch Bürgermeisterstück genannt, in einer mit frischen Heu gefüllten Holz-Box garen möchten und unbedingt vermeiden wollen, dass der Fettdeckel im Heu schmilzt und ggf. das Heu und die Holz-Box einweicht, wird dieser mit einem scharfen Messer entfernt.

Den heruntergeschnittenen Fettdeckel bei geringer bis mittlerer Temperatur in einer gusseisernen Pfanne zum Schmelzen bringen.

Im dem daraus gewonnenen Fett das Tri Tip von beiden Seiten kurz anbraten. Das Fleisch gart dadurch quasi in seinem eigenen Fett!

Das Tri Tip trocken tupfen und anschließend in einer mit frischen Heu gefüllten Holz-Box legen. Damit die Holz-Box kein Feuer fängt, diese bei ca. 150°C in den indirekten Bereich des Grills legen und zur Kerntemperaturkontrolle mit einem Messfühler versehen. – Die Zieltemperatur lautet 52°C.

Zubereitung der Rotwein-Schalotten

Den Zucker in einem Topf bei schwacher Hitze zum Karamellisieren bringen. Den Wein und den Weinessig zusammen in einem weiteren Topf erhitzen und anschließend den karamellisierten Zucker damit ablöschen. Nun die Schalotten hinzufügen, ca. 15 – 20 Minuten lang einkochen und schlussendlich mit Salz und Pfeffer würzen. – Ggf. noch einmal einen frischen Schuss Wein hinzufügen.

Zubereitung des Kartoffelpürees

Kartoffeln kochen, anschließend stampfen und dabei Milch und Butter hinzufügen. Nun mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die in Ringe geschnittene Zwiebel in einen Topf mit Olivenöl braten.

Tri-Tip mit Rotwein-Schalotten und Carnivor Zinfandel

Einen Teil des Tri Tips tranchieren, mit Ankerkraut „Der Ludwig“ Endboss (Steak-Finisher), der übrigens ebenfalls von Dirk Ludwig vertrieben wird, würzen und das Kartoffelpüree mit den gebratenen Zwiebelringen bedecken. Dazu die Rotwein-Schalotten und ein Glas Carnivor Zinfandel servieren.

Volltreffer

Die Kombination aus zarten, medium gegrillten Tri Tip mit leichtem Heu-Flavor, den intensiven Rotwein-Schalotten und den gebratenen Zwiebelringen auf dem Kartoffelpüree und den mit Gold ausgezeichneten halbtrockenen Zinfandel harmoniert nicht nur an Gaumen und Zunge, sondern auch in den Augen der Gäste. – Das Tri-Tip, in der mit Heu gefüllten Holzbox, macht richtig etwas her! Der Steak-Finisher Endboss, setzt dem Ganzen noch einmal die Krone auf. – Bestes Fleisch und Steak-Finisher „gepared“ mit ausgezeichnetem Carnivor Zinfandel Rotwein.

Viel Spaß beim Nachgrillen und bei der Weinverköstigung!

Freut euch auf die nächsten beiden Foodparing-Teile (Teil 1 und Teil 2) unter dem Motto: Test Big and Bold Flavors

Albers Greater Omaha Gold Label Short Ribs mit Baked Beans

Zur mittlerweile fünften Runde der Albers Challenge 2018, rief Albers alle sechs Challenge-Teilnehmer auf, Short Ribs zuzubereiten. Wie ihr in den vergangenen vier Challenge-Beiträgen bereits sehen konntet, bietet Albers nur absolut hochwertiges Fleisch der Spitzenklasse an. – Auch bei den Short Ribs! Hierbei handelt es sich um die Greater Omaha Gold Label Short Ribs. Bereits im Artikel „Porterhouse Steak (Nebraska-Beef) – Gold Label“ berichteten wir über das phänomenale Fleisch, welches von Angus-Rindern aus dem US-Bundesstaat Nebraska stammt. Detailliertere Infos im Porterhouse-Artikel oder hier…

Als wenn es Albers gewusst hätte: Short Ribs sind unsere absoluten Lieblings-Teilstücke vom Rind. – Vorausgesetzt das Fleisch ist von hoher Qualität, was bei Albers wirklich immer(!) der Fall ist, wird zur Zubereitung der Short Ribs nur ein wenig Salz, Pfeffer, Temperatur im Low´N´Slow-Bereich, Rauch und Zeit benötigt. Dazu findet auf keinen Fall ein besonderer Smoker Verwendung. – Ganz im Gegenteil, denn ein Kugelgrill mit Deckel und ein paar gute Briketts reichen erst einmal völlig aus!

Wie immer der Hinweis: Auch dieser Beitrag ist Teil der „Albers Challenge 2018“, in der sechs Food-Blogger bis zum Ende des Jahres monatlich ihre Rezeptbeiträge posten werden. Jeden Monat gibt es etwas zu gewinnen: Dieses Mal sind es die Albers Greater Omaha Gold Label Short Ribs!!! Alles was ihr tun müsst um diesen hochwertigen Preis zu gewinnen, ist bei der Abstimmung für das tollste Rezept mitzumachen. Der Link und alle weiteren Infos folgen wie immer bald an dieser Stelle. Noch besser: Wenn ihr euch beim Albers Newsletter anmeldet, werdet ihr regelmäßig mit Infos, Angebote und Rezepte versorgt. Zur Anmeldung…

Da die Short Ribs während der Garphase sehr saftig werden, sodass beim späteren Verzehr keinerlei Saucen vonnöten sind, bereiteten wir mit den Baked Beans einen sehr einfachen aber überaus schmackhaften Begleiter zu. Die leicht rauchig-süße Beilage passt perfekt zu den überaus zarten Short Ribs mit dem relativ naturbelassenen Geschmack.

Zutaten
für die Short Ribs
Albers Greater Omaha Gold Label Short Ribs
Ankerkraut Sel Gris (oder Meersalz)
Ankerkraut Tonki-Kong (oder ein anderer guter Pfeffer)

für die Baked Beans
150 – 200 g gewürfelter Bacon
1 feingewürfelte große Zwiebel
3 EL Grafschafter Sirup
3 EL brauner Zucker
3 Gläser weiße Bohnen
3 EL Ahornsirup
3 EL Barbecue-Sauce
1,5 EL Senfmehl
2 EL Worcester-Sauce
2 EL Apfelessig
grobes Rauchsalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
10 – 15 Jalapeño-Ringe

Zubereitung der Albers Greater Omaha Gold Label Short Ribs

Die Short Ribs werden von Albers bereits pariert geliefert. Nachdem sie aus ihrer Kunststoff-Verpackung entnommen worden sind, werden sie unter fließendem Wasser gereinigt und anschließend mit einem Küchentuch trocken getupft.

Der Anblick der Short Ribs ist für uns immer wieder beeindruckend! – Im Gegensatz zu z. B. Spareribs, sind die Knochen sehr viel dicker und der Fleischanteil einfach riesig!

Damit sich das Fleisch beim Garen perfekt über dem Knochen nach oben zusammenziehen kann, wird auf der Unterseite der Short Ribs, längs entlang des Knochens, die Fett-/Silberhaut-Schicht eingeschnitten.

Nun werden die Short Ribs großzügig mit Meersalz und gutem Pfeffer eingerieben.

Der Grill bzw. der Smoker sollte auf eine Gartemperatur von ca. 110°C – 115°C eingestellt werden und die Short Ribs in den indirekten Bereich platziert werden. Wir nutzten dazu über Nacht unseren Traeger Pro Series 22 Pellet-Grill. Dort verweilen die Short Ribs ca. 9 Stunden lang, bis sie bei einer leichten Druckprobe mit den Fingern ganz leicht nachgeben, also sehr weich sind und die Fleischsäfte regelrecht herauslaufen.

Zubereitung der Baked Beans

Den gewürfelten Bacon im Feuertopf (Dutch Oven) auslassen und darin die feingewürfelte große Zwiebel anschwitzen.

Die Bohnen zusammen mit einem guten Schuss Wasser hinzugeben.

Nun folgt der braune Zucker und alle anderen o. a. Zutaten, bis auf die Jalapeño-Ringe.

Nachdem alle Zutaten hinzugefügt wurden, sorgfältig verrühren und anschließend bei geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten lang köcheln.

Das Anrichten der Short Ribs mit den Baked Beans

Während die Baked Beans garen, kann ggf. noch ein Baguette aufgeknuspert werden. Mittlerweile sollte auch der Garvorgang der Short Ribs soweit fortgeschritten sein, dass nun aufgetischt werden kann. Je nach Schärfe-Vorliebe der Gäste, den Baked Beans einige Jalapeño-Ringe hinzufügen.

Solltet ihr noch nie in eurem Leben gute Short Ribs gegessen haben, müsst ihr das schnellstens nachholen: Albers Greater Omaha Gold Label Short Ribs !

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Hanging Tender mit Bunter Kartoffelpfanne

Das aus dem Bauchbereich des Rinds stammende Hanging Tender, auch Onglet oder Nierenzapfen genannt, erinnert von der Zartheit an Filet, ist jedoch sehr viel geschmacksintensiver! Im Gegensatz zu den meisten anderen Steak-Cuts, verlaufen die relativ kurzen Fleischfasern quer zur Sehne. Leider ist das Hanging Tender heutzutage längst kein Geheimtipp mehr, weshalb man von einem Jahr zum nächsten Jahr immer tiefer in die Tasche greifen muss.

Ein weiteres Highlight unseres heutigen Gerichts ist die Bunte Kartoffelpfanne: Das Rezept besteht aus relativ wenigen Zutaten, die in fast jeder Küche vorhanden sind. Die lecker gewürzten knusprigen Kartoffeln erfahren durch das frische Gemüse den perfekten Begleiter, weshalb sich über diese Kombination die gesamte Familie freuen wird.

Zutaten
150 g Schinkenwürfel
750 g Kartoffeln
1 grüne Paprika
1 gelbe Paprika
500 g Tomaten
250 g Champignons
250 g Emmentaler (gerieben)
Moesta-BBQ Tutto Bene No.1 (alternativ Gewürzsalz)
frisch gemahlener bunter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Bunter Pfeffer)
Meersalz (o. z. B. Ankerkraut Sel Gris)

In einer großen gusseisernen oder geschmiedeten Pfanne oder auf einer Plancha (z. B. die Grillplatte von grillrost.com) die Schinkenwürfel ohne Fett o. ä. anbraten.

Die angebratenen Schinkenwürfel von der Plancha entfernen und zur Seite legen. Die Kartoffeln schälen, in dünne Scheiben schneiden und mit einem guten Schuss Olivenöl knusprig braten.

Sobald die Bratkartoffeln schön knusprig sind, mit Moesta-BBQ Tutto Bene No.1, frisch gemahlenen bunten Pfeffer und Meersalz würzen.

Die in Scheiben geschnittenen Champignons und Tomaten, sowie die in Streifen geschnittenen grünen und gelben Paprikas hinzufügen und mitgaren.

Währenddessen die Sehne, die längs durch das gesamte Hanging Tender verläuft, entfernen und das Fleisch von weiteren Fett und Sehnen befreien.

Das Hanging Tender unter hoher direkter Hitze von beiden Seiten für jeweils ca. 90 – 120 Sekunden grillen und anschließend in die indirekte Zone verlagern. Unsere Zielkerntemperatur lautet 52°C.

Sobald alle Zutaten der Bunten Kartoffelpfanne gar sind, die gebratenen Schinkenwürfel in der Plancha verteilen.

Während das Hanging Tender aufgeschnitten wird, die Bunte Kartoffelpfanne mit geriebenen Emmentaler bestreuen und schmelzen lassen.

Fertig ist das Hanging Tender mit der äußerst schmackhaften und mehr als familientauglichen Bunten Kartoffelpfanne.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Alter Heydt 1860er – Das Steak aus dem gelagerten Korn

Erinnert ihr euch noch? – Ich für meine Person habe regelrecht immer noch den extravaganten und super spritzigen Geschmack, des direkt in 52°C warmen Gin Tonic gegarten und mit dem Beefer XL finalisierten Edel-Steak im Munde. Diese, Anfang 2018 überaus erfolgreich durchgeführte Zubereitungsmethode, hat es sogar bis ins neue Beefer 2-Buch geschafft und überzeugte in den letzten Monaten viele Fleisch-Fans.

Seit meinen ersten Erfolgen bin ich stets auf der Suche nach neuen nativen Sous-Vide-Rezepten und forschte in letzter Zeit viel in Richtung Wein, Bier und Korn. Während ich mit Wein und Bier bislang gute Erfolge zu verzeichnen hatte, erfuhr ich mit Korn eher mittelmäßigen Erfolg. – Bis heute! – Denn zum Glück lernte ich vor kurzem Hendrik Heydt, Juniorchef der privaten Kornbrennerei H. Heydt kennen.

Heydt gelagerter Korn

Während unseres ersten Telefonats schwärmte Hendrik regelrecht von seinem gelagerten Korn. Um ehrlich zu sein, konnte ich mir zu diesem Zeitpunkt noch überhaupt kein Bild darüber machen, wie gelagerter Korn tatsächlich schmecken würde. – Zu sehr hatte sich bei mir beim Wort „Korn“ der typische klare „Kurze“ im Kopf eingeprägt, dessen Geschmack ich pur nicht sonderlich präferiere.

Je mehr Details mir Hendrik über die Herstellung und Lagerung von gelagerten Korn verriet, umso höher stieg meine Neugierde, weshalb ich mir verschiedene Destillate zur Degustation schicken ließ.

Die private Kornbrennerei Heydt führt neben diversen Spirituosen aus den Rubriken Korn, Kräuter, Hofernte, Power und regionalen Spezialitäten u. a. drei sehr hochwertige gelagerte Körner in ihrem Programm: „Alter Heydt 1860er“, „Edition III – Jahrgang 2018“ und „Edition S9“, die in den letzten Jahren allesamt Auszeichnungen auf diversen Wettbewerben eingespielt hatten.

Zur Verköstigung traf ich mich zu Hause mit einem sehr guten Freund, der große Vorliebe für hochwertiges Essen und ausgezeichnete Spirituosen besitzt und über diese kompetent urteilen kann. Um es kurz zu machen: Alle drei gelagerten Körner schmeckten uns ausgezeichnet!

Durch die Lagerung des Weizen-Korns in teilweise mehreren ehemaligen Sherry-, Cognac- und Bourbon-Fässern entfalten sich die Aromen im Korn, geben ihm die Gold-Bernstein-schimmernde Farbe und das exklusive Aroma, welches uns u. a. an einen guten Whiskey erinnert. Ich hätte im Vorfeld nicht gedacht, dass mich der Geschmack so sehr anspricht!

Bevor wir nun zum Thema „Steak aus gelagerten Korn“ kommen, nachfolgend noch einige Informationen zu den drei hochwertigen Flaschen.

Alter Heydt 1860er

Während der „Alter Heydt 1860er“ die Namensgebung vom Gründungsjahr der privaten Kornbrennerei erbte, reifte er über 5 Jahre hinweg in diversen Fasstypen mit unterschiedlichsten Vorbelegungen. Da der „Alter Heydt 1860er“ jedem schmeckt, ist er laut Hendrik Heydt „everybody´s darling“.

Seine Eckdaten: „Alter Heydt 1860er“; 34,1% vol.; 0,5 l, 18,00 EUR

In diesen Fässern reift der „Alter Heydt 1860er“.

Übrigens, alle Fässer sind verplombt und dürfen nur im Beisein des Zolls geöffnet werden.

Edition III – Jahrgang 2018

Anders beim „Edition III – Jahrgang 2018“, bei dem ein Teil des Weizen-Korns zunächst jahrelang in ehemaligen Sherry-Fässern reift und der andere Teil in ehemaligen Cognac-Fässern. Anschließend vollenden die beiden getrennt gereiften Destillate zusammen in ehemaligen Bourbon-Fässern. Bei unserem Besuch in der privaten Kornbrennerei konnten wir uns sogar davon überzeugen, dass es sich nicht um irgendwelche Bourbon-Fässer handelt, sondern um ganz bestimmte: Es sind ehemalige Jack Daniel´s Fässer, des berühmten Tennessee-Whiskeys aus Lynchburg (USA).

Seine Eckdaten: „Edition III – Jahrgang 2018“; 40,4% vol.; 0,7 l, 33,00 EUR; Limitiert auf 1.604 Flaschen

Edition S9

Die auf 1.192 Flaschen limitierte Edition S9 reifte 7 Jahre lang in einem ganz besonderen Fass, in dem zuvor ein schwerer Oloroso Sherry lagerte. Die Flasche der „Edition S9“ ist wunderschön und ähnelt einem Parfum Flakon. Man sieht gleich auf dem ersten Blick, dass in dieser Flasche etwas ganz Besonderes schlummert.

Eine kleine Anekdote am Rande, die ich hoffentlich verraten darf: Rechtzeitig vor vollendeter Reifung der Edition S9, erinnerte Hendrik Heydt seine Kollegen wiederholt daran, dass noch ein Name für die neuste Edition gefunden werden musste. Nachdem viele Namensvorschläge besprochen wurden, jedoch noch keiner auf jedermanns Gegenliebe stieß, fiel der Vorschlag, die neue Edition aus Fass „S9“ doch einfach „Edition S9“ zu nennen.

Seine Eckdaten: „Edition S9“; 35% vol.; 0,5 l, 45,00 EUR; Limitiert auf 1.192 Flaschen

Auf dem folgenden Bild ist das besondere „S9“-Fass zu erkennen.

Die Spatzen pfiffen von den Dächern, dass im Fass „S11“ (oben links im Folgebild) ein ähnlich guter gelagerter Korn reift und er es wert sei, zu einer neuen Edition abgefüllt zu werden.

Zubereitung des „Alter Heydt 1860er“ Steaks

Zutaten
1 Dry Aged Galicien Entrecôte (Gourmetfleisch.de)
0,5 l Alter Heydt 1860er (1 Flasche)
0,5 l Wasser
3 EL Grafschafter Sirup

Den kleinen Topf mit dem gelagerten Korn füllen.

0,5 Liter Wasser hinzufügen, anschließend das Caso Induktionskochfeld auf 52°C einstellen und den Temperaturfühler in die Flüssigkeit eintauchen.

2 EL Grafschafter Sirup in die Flüssigkeit rühren.

Das Steak für ca. 3 Stunden in die Flüssigkeit legen. Nach ca. einer Stunde sollte das relativ flache Steak im Kern bereits die 52°C erreicht haben. Die weiteren 2 Stunden dienen dazu, dass immer mehr Alkohol verfliegt und immer mehr Aromen in das Fleisch ziehen.

Nach 3 Stunden das Steak aus der Flüssigkeit nehmen, anschließend mit einem Küchentuch sehr gut trocknen.

Dem Steak im Beefer XL, für ca. 30 – 45 Sekunden je Seite, eine durchgehende Kruste verleihen.

Es erwartet euch eine wunderschöne Steak-Kruste.

Nachdem das Steak tranchiert wurde, sollte es je nach Vorlieben ganz leicht mit Fleur De Sel gesalzen werden.

Ein absoluter Hochgenuss, mit einem unbeschreiblichen, nie dagewesenen Fleischgeschmack. Bei nächster Gelegenheit werde ich meine Steaks auf alle Fälle auch in dem gelagerten Korn der anderen beiden Flaschen baden lassen. – Bis dahin schenke ich zukünftig für meine Gäste öfter mal einen ein und freue mich auf die verwunderten Gesichter, wie lecker gelagerter Korn schmecken kann!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Eins noch: In den uralten Gewölben des Fasskellers sah ich während meines Besuchs noch unendlich viele weitere Fässer, deren Inhalt in einigen Jahren fertig gereift sein werden. Darunter nicht nur gelagerter Korn, sondern auch weitere ganz besondere Schätzchen. – Lasst euch in den nächsten Jahren überraschen!

Albers Burger Patty Tasting

Auch zur vierten Runde der Albers Challenge 2018, hat sich der Fleisch-Spezialist aus Düsseldorf etwas Tolles einfallen lassen. Neben feinstem Fleisch-Cuts vom Rind, Schwein und Geflügel, bietet Albers u. a. eine recht beträchtliche Auswahl an hochwertigen Burger Patties.

Allen Teilnehmern der Albers Challenge wurden insgesamt 9 Patties (5 Sorten) zur Verfügung gestellt, wobei der Initiator des Wettbewerbs uns wie immer die Freiheit gab, die Ware nach unseren persönlichen Vorstellungen zu testen und zu präsentieren.

Wie immer der Hinweis: Auch dieser Beitrag ist Teil der „Albers Challenge 2018“, in der sechs Food-Blogger bis zum Ende des Jahres monatlich ihre Rezeptbeiträge posten werden. Jeden Monat gibt es etwas zu gewinnen: Dieses Mal sind es die 9 vorgestellten Patties!!! Alles was ihr tun müsst um diesen hochwertigen Preis zu gewinnen, ist bei der Abstimmung für das tollste Rezept mitzumachen. Der Link und alle weiteren Infos folgen wie immer bald an dieser Stelle. Noch besser: Wenn ihr euch beim Albers Newsletter anmeldet, werdet ihr regelmäßig mit Infos, Angebote und Rezepte versorgt. Zur Anmeldung…

Um die einzelnen Patties miteinander vergleichen zu können, sind wir nach reiflicher Überlegung zu dem Entschluss gekommen, sie nicht identisch zuzubereiten, sondern sie ganz gezielt nach ihren Erfordernissen individuell zu grillen bzw. zu braten, individuell mit Zutaten zu belegen und schlussendlich unter der Berücksichtigung des Verkaufspreises individuell zu bewerten.

Vorstellung der Patties

Die Patties wurden einzeln in Folie verpackt und gefroren geliefert.

Folgende Patties traten den Vergleich an:

Kobe-Burger; Gewicht: 150 g, Preis/Stk. 32,50 €
Relativ helles Fleisch, was wahrscheinlich dem relativ hohen Fettanteil geschuldet ist. Sehr weich, sehr fettig, was bei Fleischkennern jedoch auf hohe Gegenliebe trifft!

Jack’s Creek Wagyu-Burger; Gewicht: 150 g, Preis/Stk. 5,85 €
Relativ dunkles Fleisch mit sehr hellem Fettanteil. Nach unserer Einschätzung relativ grob gewolftes Fleisch. Die Patties sahen unglaublich appetitlich aus!

Nebraska Greater Omaha Gold Label Burger; Gewicht: 150 g, Preis/Stk. 4,85 €
Die Farbe des Fleisches war nicht einheitlich. Nach unserer Einschätzung etwas feiner gewolftes Fleisch.

Black Angus Burger; Gewicht: 150 g, Preis/Stk. 4,85 €
Ähnliche visuelle Eigenschaften wie beim Wgyu-Burger. Fleischfarbe nicht ganz so kräftig aber der Gesamteindruck wieder äußerst appetitlich.

Dry Aged Burger; Gewicht: 227 g, Preis/Stk. 5,85 €
Relativ helles Fleisch. Nach unserer Einschätzung etwas feiner gewolfte und mit mehr Druck gepresste Patties. Die Form erinnert an einer Blume.

Alle Patties dufteten im aufgetauten Zustand herrlich nach frischem Fleisch und machten Appetit!

Die Burger-Zutaten

Als Zutaten für die perfekten Burger suchten wir die unserer Meinung nach geeignetsten Rezepte aus jahrelanger Erfahrung aus.

– Super weiche Burger Buns (Rezept)
– Red Onions (Rezept)
– Knoblauchmayonnaise (Rezept)
– Tomaten-Paprika-Relish (Rezept)
– Eingelegte Gurkenscheiben
– Salat (Lollo Rosso)
– Cheddar Käse Scheiben
Albers LaMila Duroc Bacon; 250 g; 6,50 €

Alle Zutaten wurden noch am selben Tag für unsere Gäste frisch zubereitet.

Auch das Fett des Bacons wurde erst ganz kurz vor der Vergrillung auf dem gusseisernen Grillrost ausgelassen und anschließend knusprig gegrillt.

Die Vergrillung der Patties

Beim Kobe-Burger Patty waren wir natürlich am neugierigsten. – Ein solches Prachtexemplar habe selbst ich noch nicht gesehen, geschweige denn gegessen. Gut, dass es an diesem Tag draußen nicht all zu warm war, so konnten die Patties an der frischen Luft schonend auftauen.

Zubereitet wurde das Kobe-Patty in der gusseisernen Pfanne, die auf ca. 160°C vorgeheizt wurde. Ohne einen einzigen Tropfen Öl, Butter oder Fett, wurde das Patty in die heiße gusseiserne Pfanne gelegt. Sofort begann das Fett kontinuierlich zu schmelzen, in dem das Fleisch schließlich selbst gebraten wurde.

Nach ca. 90 Sekunden wurde auch die andere Seite gebraten. Die Kerntemperatur lag bei ca. 44°C und stieg im Burger noch um weitere ca. 4 – 5°C an.

Belegt wurde der Kobe-Burger mit einem Blatt Lollo Rosso und jeweils einem Esslöffel Knoblauchmayonnaise und Tomaten-Paprika-Relish.

Zur Verkostung wurde der Burger in vier Teile geschnitten. Alle vier Probanden waren sich einig: Geschmacklich war der dezent mit Burger-Zutaten belegte Kobe-Burger eine wahre Wonne. Des Weiteren beeindruckte uns das saftige Fleisch. Beim Anschnitt lief das Fett regelrecht aus dem Patty, was sich später beim Hineinbeißen noch einmal wiederholte. Einfach gigantisch!

Die Wagyu-, Nebraska- und Black Angus-Burger-Patties wurden jeweils urtypisch für jeweils 120 Sekunden pro Seite auf dem gusseisernen Grillrost gegrillt.

Sowohl Wagyu-Burger als auch Nebraska- und Black Angus-Burger wurden neben einem Blatt Lollo Rosso und jeweils einem Esslöffel Knoblauchmayonnaise und Tomaten-Paprika-Relish, mit Red Onions und mit Bacon belegt.

Nach dem Kobe-Burger schmeckte den Testern der Wagyu-Burger am allerbesten, gleichauf gefolgt vom Black Angus-Burger und kurz dahinter der Nebraska-Burger. Bis auf den Nebraska-Burger behielten die beiden anderen Patties ihre Größe bei, hingegen der Nebraska-Patty schrumpfte und dabei höher wurde. – Dem Geschmack und der Saftigkeit tat das hingegen keinen Abbruch.

Bei den beiden 227 g schweren Dry Aged Patties wollten wir es noch einmal so richtig krachen lassen, packten den Cheddar Käse aus und legten zusätzlich noch ein paar Scheiben eingelegte Gurken auf.

Was soll ich sagen: Auch der letzte Kandidat gab eine grundsolide Figur ab. Nur im direkten Vergleich zu den anderen Burgern war zu beobachten, dass die Patties sehr viel fester gepresst waren aber dennoch sehr gut schmeckten.

Fazit

Für welchen Patty man sich auch entscheidet, schmecken tun sie alle! Der Kobe-Burger spielte durch seinen Geschmack und seiner Saftigkeit zwar in einer ganz anderen Liga, dennoch muss man berücksichtigen, dass er mit 32,50 € / 150 g sehr viel kostenintensiver ist als die anderen.

Sowohl der Wagyu-Burger als auch der Black Angus-Burger spielen ebenfalls in einer sehr hohen Liga. Sehr saftiges Fleisch, gepaart mit einem tollen Geschmackserlebnis. Der Nebraska-Burger und der Dry-Aged-Burger belegten hingegen die beiden hinteren Plätze. Der Nebraska-Burger wegen seiner Verformung und der Dry-Aged Burger wegen den relativ fest gepressten Pattys, der allerdings auch die hungrigsten Burger-Freunde satt bekommt.

Übrigens: Alle Albers Burger Patties werden aus besten, hochmarmorierten Muskelfleisch geformt!

Hier könnt ihr euch noch einmal einen sehr guten Überblick über alle o. a. Albers Burger-Patties verschaffen und ggf. euer eigenes spaßiges Burger-Tasting veranstalten.

Dry Aged Ribeye Steak mit Jalapeno Poppers (light)

Wenn bei uns wieder einmal ein tolles Stück Fleisch auf dem Grill gelegt werden soll, stellt sich oft die Frage, welche Beilage es dazu geben soll. Neben den fast schon Standard-Beilagen wie Country Potatoes, KrautsalatChampignonpfanne & Co., haben sich bei uns seit vielen Jahren die Jalapeno Poppers in der Light-Variante etabliert.

Im Gegensatz zu den aufwendig in Teig gewälzten und anschließend frittierten Jalapeno Poppers, bedienen wir uns der Faulenzer-Variante mit nur sehr wenigen Zutaten und Arbeitsschritten.

Zutaten
800 g Dry Aged Ribeye Steak (yourbeef.de)
15 Jalapenos
150 g Frischkäse
250 g Bacon

Trotz der sehr schmackhaften Jalapeno Poppers, ist unser heutiger Hauptdarsteller selbstverständlich das 800 g Dry Aged Ribeye Steak von (yourbeef.de).

Zubereitung der Jalapeno Poppers

Die Jalapenos längs mit einem scharfen Messer teilen. Dabei aus optischen Gründen versuchen, den Stil während des Schnitts mit zu halbieren.

Mit einem kleinen Teelöffel das Kerngehäuse sorgfältig entfernen.

Die halbierten Jalapenos mit Frischkäse füllen und anschließend mit einer Bacon-Scheibe umwickeln. Der uns vorliegende Bacon war sehr dick, weshalb wir die jeweiligen Scheiben halbierten.

Das Dry Aged Ribeye Steak unter direkter hoher Hitze von beiden Seiten grillen und anschließend zum Erreichen der Kerntemperatur von ca. 54°C in den indirekten Bereich legen. Bei der Gelegenheit auch die Jalapeno Poppers auflegen und für ca. 20 – 30 Minuten bei ca. 150°C garen.

Nachdem das Steak tranchiert wurde, die weichen Jalapeno Poppers mit dem krossen Bacon einfach dazulegen und zusammen servieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!