Smoked US Tomahawk Steak vom Sheriff an rotem Chimichurri

Häufig erhalten wir von unseren Zuschauern und Lesern die Frage, ob man mit einem Pelletgrill auch „ganz normal“ ein Steak grillen kann und sich dadurch ggf. der Kauf eines weiteren Holzkohle- oder Gasgrills erübrigt. Unsere Antwort lautet meist: „Es kommt drauf an!“

Oftmals entscheidet bereits die maximal zu erreichende Temperatur eines Pelletgrills darüber, ob es Sinn macht darauf ein Steak zuzubereiten. Erst höhere Temperaturen von über 250°C und ein gusseiserner Grillrost mit breiten Streben garantieren ein tolles Branding und köstliche Röstaromen.

Die Temperatur-Range des seit Ende 2020 erhältlichen Pelletgrills „Sheriff“ von Moesta-BBQ erstreckt sich von niedrigen 75°C (Warmhaltebereich) stufenlos bis hin zu ultraheißen 310°C und garantiert unter Zuhilfenahme des Moesta-BBQ Sizzle Rosts die Zubereitung des perfekten Steaks!

Im nachfolgenden Rezept zeigen wir euch am Beispiel des Moesta-BBQ Sheriffs die Schritt für Schritt Zubereitung eines 1,4 kg schweren rückwärts gesmokten US Tomahawk Steaks von Kreutzers. Dazu servieren wir, alternativ zum typischen grünen Chimichurri, die rote Variante des argentinischen Klassikers.

Zutaten
1,4 kg US Tomahawk Steak (von Kreutzers)
1 Bund Petersilie
150 ml gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
1 TL grobes Meersalz
1 – 2 rote Zwiebeln
1 – 2 Paprika
2 Limetten
1 Knoblauchzehe
1 rote Chili
1 TL Oregano
1 TL geräuchertes Paprika
4 TL brauner Zucker

Zubereitung des Smoked US Tomahawk Steaks

Damit das schwere Tomahawk Steak gleich am Anfang seiner Zubereitung ausreichend Rauch annehmen kann, wird die Smoke-Funktion aktiviert. Dazu wird am Controller des Moesta-BBQ Sheriffs zunächst die Taste „SMOKE“ gedrückt und anschließend am Fire-Wheel die Zeit (in unserem Fall 20 min.) eingestellt.

Während der Sheriff die von uns vorgegebene Gartemperatur von 140°C während der Smoke-Funktion auf ca. 85°C herunterfährt und anschließend garantiert, dass 25 Minuten lang feiner Rauch im Garraum entsteht und in das Fleisch einzieht, wird das Tomahawk Steak aufgelegt.

Bei dieser Gelegenheit kann auch schon eine der beiden mitgelieferten Messfühler zur Überwachung der Kerntemperatur in den dicksten Teil des Fleisches gestochen und anschließend mit dem Controller verbunden werden. Des Weiteren sollte zum Aufheizen auch schon der Moesta-BBQ Sizzle Rost mit in den Garraum gelegt werden.

Sobald der Controller des Sheriffs die Kerntemperatur von ca. 52°C anzeigt, sollte das Fleisch kurz vom Grill genommen und warm gehalten werden. Währenddessen wird am Fire-Wheel die Gartemperatur auf 310°C erhöht und der Moesta-BBQ Sizzle Rost in den linken Bereich des unteren Grillrosts gelegt.

Schon jetzt lässt sich anhand der tollen Färbung erahnen, wie sehr lecker das US Tomahawk schmecken wird.

Sobald der Sizzle Rost heiß genug ist (>250°C), wird das Fleisch aufgelegt, beidseitig gegrillt und finalisiert.

Falls Flammen aufsteigen, sollte man auf keinen Fall in Panik geraten. Bei den Flammen handelt es sich lediglich um eine geringe Spur herunterlaufendes Fett, welches sich durch das sehr heiße Fettablaufblech entzündet hat.

Zubereitung des roten Chimichurris

Die Petersilie grob klein schneiden, Zwiebeln, Chili und Paprika würfeln, Knoblauchzehe hacken, Limetten teilen sowie Olivenöl, Meersalz, Oregano, geräuchertes Paprika Gewürz sowie braunen Zucker bereitstellen.

Zunächst die Petersilie mit dem groben Meersalz zerdrücken.

Die Paprikawürfel hinzugeben und anschließend nur leicht zerdrücken.

Alle anderen o. a. Zutaten unterrühren.

Mit dem Saft der Limette(n) und dem Olivenöl auffüllen.

Servieren des smoked US Tomahawk Steaks an rotem Chimichurri

Das Tomahawk Steak mit einem scharfen Messer tranchieren und zusammen mit dem roten Chimichurri servieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Auberginenröllchen mit Ziegenkäse und Tomaten-Topping an Roastbeef

Grillgerichte die sich bereits bequem vor dem Eintreffen der Gäste vorbereiten lassen sind sehr beliebt. Dazu gehört auch unsere heutige Beilage „Auberginenröllchen mit Ziegenkäse und Tomaten-Topping“, welche wir an einem „Deutsches Wagyu Roastbeef“ von Kreutzers servieren.

Zum Beginn der Grillparty müssen die Auberginenröllchen nur noch kurz aufgewärmt werden, während das Steak vor den Augen der Gäste gegrillt wird.

Zutaten
350 g Deutsches Wagyu Roastbeef (von Kreuters)
2 Auberginen
3 – 4 Tomaten
450 g Fetakäse
1 mittelgroße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 – 3 EL Pistazien
Teriyaki Sauce (z. B. Die Fette Kuh Teriyaki Sauce)
gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
frischer Thymian
frisches Basilikum

Zubereitung der Auberginenröllchen

Die Auberginen gründlich unter fliesendem Wasser reinigen und anschließend mit einem scharfen Messer in ca. 5 – 7 mm dünne Scheiben schneiden.

Die Auberginenscheiben auslegen und anschließend mit groben Meersalz bestreuen, welches die Bitterstoffe entzieht.

Nach ca. einer halben Stunde das grobe Meersalz abschütteln und anschließend beidseitig mit gutem Olivenöl bestreichen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 200°C einregeln.

Die Auberginen so lange grillen, bis sie beidseitig ein tolles Branding bekommen haben und beginnen weich zu werden.

Zwischenzeitlich ca. 1 – 2 EL frischen Thymian und Knoblauch hacken sowie den Fetakäse in Stäbchen-Form schneiden und die Teriyaki Sauce bereitstellen.

Die Auberginenscheiben durch Zuhilfenahme eines Silikonpinsels großzügig mit Teriyaki Sauce bestreichen, den Thymian und Knoblauch darauf verteilen und anschließend den Fetakäse darin einrollen.

Die fertigen Auberginenröllchen ganz leicht mit Salz und Pfeffer würzen.

Zubereitung des Tomaten-Zwiebeln-Toppings

Die Tomaten vierteln, das Fruchtfleisch entfernen und anschließend zusammen mit den Zwiebeln in kleine Würfel schneiden.

Die Tomaten- und Zwiebelwürfel in eine Schale geben, einen guten Schuss Olivenöl und gehacktes frisches Basilikum hinzufügen und anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Zu guter Letzt die Schale von 2 – 3 EL Pistazien entfernen und mit einem scharfen Messer grob zerkleinern.

Zubereitung des Roastbeefs

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, sodass jetzt nur noch das Roastbeef gegrillt oder gebraten werden muss.

Alternativ zum gusseisernen Grillrost oder dem Burner (Infrarotbrenner), verwenden wir heute eine gusseiserne Pfanne, die zuvor ca. 15 Minuten lang vorgeheizt wurde. Das Steak wird beidseitig mit Murray River Salt Flakes bestreut und anschließend ohne zusätzlichem Fett, Öl oder Butter in der Pfanne medium gebraten.

Servieren der Auberginenröllchen mit Ziegenkäse und Tomaten-Topping an Roastbeef

Nach dem Tranchieren des Roastbeefs werden die mit Ziegenkäse gefüllten Auberginenröllchen mit dem Tomaten-Zwiebel-Topping bedeckt und anschießend mit gehackten Pistazien bestreut.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Mango Avocado Rucola Salat an Dry Aged Côte de Boeuf

Wie wir euch bereits in diversen Rezepten zeigen durften, existieren neben den obligatorischen Grillbeilagen wie z. B. Kartoffelsalat, Nudelsalat, Reissalat oder Schichtsalat unglaublich viele weitere attraktive Salat-Variationen, wie z. B. unser jüngstes Salat-Rezept, der Mango Avocado Rucola Salat.

Der Mango Avocado Rucola Salat besticht durch die süße Mango und die frische Avocado sowie durch den herzhaften Fetakäse und die dünnen Zwiebelringe und wird durch sein unglaublich leckeres Dressing komplettiert. Den ganz besonderen Crunch-Effekt erhält der Salat durch das Hinzufügen von Nachos mit Käsegeschmack.

Zutaten
1,1 kg German Heifer Dry Aged Côte de Boeuf (von Kreutzers)
100 g Rucola
2 Avocados
2 Mangos
100 g Fetakäse
Kresse
1 kleine rote Zwiebel
Nachos mit Käse-Geschmack

für das Dressing
5 – 8 EL gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
2 EL Honig
Saft einer Zitrone
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)

Zubereitung des Mango Avocado Rucola Salats

Die Mango und die Avocado schälen und anschließend in mundgerechte Stücke schneiden.

Den Fetakäse ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden, sowie die kleine rote Zwiebel in dünne Ringe schneiden.

Zur Zubereitung des Dressings 1 EL Mango, 0,5 EL Avocado, 2 EL Honig, 5 – 8 EL Olivenöl, der Saft einer Zitrone sowie Salz und Pfeffer bereitstellen.

Mit einem Stabmixer alle bereitgestellten Zutaten für das Dressing verquirlen, dabei nach und nach das Olivenöl hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Alle Zutaten für den Salat sind nun vorbereitet und sollten nun bis kurz vor dem Servieren kalt gestellt werden.

Zubereitung des German Heifer Dry Aged Côte de Boeuf

Damit das Fleisch im Kern nicht mehr all zu kalt ist, ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II vorheizen. Dazu den Burner (Infrarotbrenner) in der Seitenablage auf maximale Hitze und die Garkammer auf ca. 150°C einregeln.

Das Fleisch großzügig mit Salzflocken (z. B. Murray River Salt Flakes) bestreuen und für ca. 60 Sekunden auf dem Burner scharf angrillen. Die andere Seite des Fleisches ebenfalls mit Salzflocken bestreuen, wenden und weitere 60 Sekunden grillen.

Das Steak in den indirekten Bereich des auf ca. 150°C vorgeheizten Garraums legen und bei geschlossenem Deckel bis zu einer Gartemperatur von ca. 52°C (medium-rare) nachgaren. Die Temperatur sollte durch Zuhilfenahme eines Temperaturfühlers mit einem Thermometer überprüft werden.

Nachdem das Steak vom Grill genommen wurde und für ca. 5 Minuten ruhen konnte, mit einem scharfen Messer in Tranchen schneiden und zusammen mit dem Salat servieren. Erst kurz vor dem Servieren den Salat mit dem Salatdressing übergießen, mit Kresse dekorieren und die Nachos hinzufügen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Skirt Steak an mit Gemüse und Reis gefüllten Spitzkohlblätter

Könnt ihr euch noch daran erinnern, als wir euch vor Kurzem die Wok-Auflage für den Schickling-Grill PremioGas XL II vorgestellt hatten (zum Vorstellungsbericht…)? Heute stellen wir euch ein weiteres Wok-Rezept vor, welches ihr unwahrscheinlich gut vorbereiten könnt und zur geplanten Grillparty nur noch aufwärmen müsst. Die mit Gemüse und Reis gefüllten Spitzkohlblätter werden beim Verzehr ganz einfach in einen leckeren Soja-Dip getaucht.

Dazu servieren wir ein Simmentaler Skirt Steak von Kreutzers, welches wir unter mehrmaligem Wenden, auf dem gusseisernen Grillrost grillen.

Zutaten
2 x 600 g Simmentaler Skirt Steak (von Kreutzers)
1 Spitzkohl
200 g gekochter klebriger Reis
1 Packung Mungobohnen (Sojasprossen)
3 Möhren
1/2 rote Chili
1 rote Paprikaschote
100 g Zuckerschoten
1 EL frischer Koriander
gutes Olivenöl
zerstoßener Kreuzkümmel
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
1 Zitrone
Sesam

für den Soja-Dip
8 EL Sojasauce
1/2 rote Chili
1 EL Honig
1 Prise Salz und Pfeffer

Zubereitung der mit Gemüse und Reis gefüllten Spitzkohlblätter

Die Paprika, Möhren und die Zuckerschoten gründlich waschen, in dünne Streifen schneiden, sowie die halbe Chili klein schneiden und die frischen Korianderblätter hacken. Die Mungobohnen, das Olivenöl, Salz und Pfeffer bereitstellen, sowie den Kreuzkümmel mit einem Mörser zerstoßen.

Die Wok-Auflage in den Grill einsetzen und anschließend in der mit Olivenöl benetzten Wok-Pfanne die Paprika- und Zuckerschotenstreifen anbraten.

Nun das restliche Gemüse hinzufügen, bissfest braten, mit den bereitgestellten Gewürzen abschmecken und anschließend erkalten lassen.

Über dem in unserer Seitenablage integrierten Infrarotbrenner (Burner) Wasser kochen.

Den Strunk des Spitzkohls mit einem scharfen Messer herausschneiden und anschließend die einzelnen Blätter entnehmen.

Damit die Blätter geschmeidiger werden und sich besser rollen lassen, für ca. 3 – 4 Minuten in das kochende Wasser legen und weich kochen.

Die weichen Spitzkohlblätter trocken tupfen und anschließend mit dem klebrigen Reis und dem Gemüse belegen.

Die beiden äußeren Seiten der Blätter nach innen einschlagen und anschließend aufrollen.

Während die beiden Skirt Steaks über der direkten hohen Hitze auf dem gusseisernen Grillrost gegrillt werden, die Reis-Gemüse-Päckchen zum Erwärmen ebenfalls auf den gusseisernen Grillrost legen.

Zubereitung des Soja-Dips

In einem kleinen Gefäß 8 EL Sojasauce und 1 EL Honig verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und anschließend eine halbe klein geschnittene Chili hinzufügen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Entrecôte mit Parmesan-Chips und Tomaten-Auberginen-Taler

Wenn es wieder einmal schnell gehen muss und es ein etwas leichteres Grillgericht sein darf, empfehlen wir super leckere und schnell zubereitete Tomaten-Auberginen-Taler, welche wir an Tranchen eines Argentinischen Entrecôtes servieren und mit Parmesan-Chips ausstaffieren.

Zutaten
350 g Argentinien Entrecôte (von Kreutzers)
geriebener Parmesan
2 Auberginen
2 mittelgroße Tomaten
Naturjoghurt
frischer Dill
frischer Schnittlauch
Ankerkraut Zitronensalz
Ankerkraut Rosmarin
Ankerkraut Limettenpfeffer

Den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II aufheizen.

Dazu die Greek Fire Briketts eines zur Hälfte gefüllten Anzündkamins durchglühen lassen und anschließend die Briketts auf die beiden äußeren Bereiche des Kohlerosts verteilen, sodass in der Mitte eine indirekte Zone entsteht.

Zubereitung der Auberginen

Die Auberginen gründlich unter fließendem Wasser reinigen, in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und anschließend großzügig mit Zitronensalz bestreuen.

Nach ca. 15 – 20 Minuten überschüssiges Salz von den Auberginenscheiben klopfen und anschließend auf den Grillrost des indirekten Bereichs legen.

Bei geschlossenem Deckel so lange garen, bis die Auberginenscheiben beginnen weich zu werden, anschließend kurz über die direkte Hitze legen, sodass Röstaromen entstehen können.

Zubereitung der Parmesan-Chips

Mit einer Reibe den Parmesan auf eine mit Backpapier ausgelegten Grillschale streuen.

Die Grillschale in den indirekten Bereich des Grills positionieren und bei geschlossenem Deckel so lange garen, bis der Parmesan beginnt zu schmelzen. Nun vom Grill nehmen, auskühlen lassen und anschließend vorsichtig in Stücke brechen.

Zubereitung des Argentinischen Entrecôtes

Das Argentinische Entrecôte beidseitig großzügig mit Murray River Salt Flakes bestreuen und anschließend über der direkten hohen Hitze für ca. 90 – 120 Sekunden von beiden Seiten grillen. Je nach Stärke des Steaks, anschließend im indirekten Bereich bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) gar ziehen lassen.

Servieren des Argentinischen Entrecôtes mit Parmesan-Chips und Tomaten-Auberginen-Taler

Kurz vor dem Servieren das Steak mit einem scharfen Messer in Tranchen schneiden und anschließend sparsam mit Rosmarin und ggf. mit weiteren Murray River Salt Flakes oder Zitronensalz bestreuen.

Die Auberginen jeweils mit einem TL Naturjoghurt belegen, eine Tomatenscheibe auflegen, mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend mit frischem Dill
und Schnittlauch versehen.

Zu guter Letzt die Parmesan-Chips zwischen den Steak-Tranchen stecken.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Australien Flank Steak mit Feigen Chutney

Heutzutage gibt es kaum mehr eine Frucht oder ein Gemüse, welches im Supermarkt nicht ganzjährig verfügbar ist. Doch nun zur Feigenzeit, welche sich über die Monate August bis Oktober zieht, schmecken uns die süßen lilafarbenen Feigen immer noch am allerbesten.

In den vergangenen vielen Jahren haben wir zur Feigenzeit immer wieder einmal ein Feigen Chutney zubereitet und dabei jedes Mal neue Rezepte getestet. Nun steht fest: Unser heutiges relativ einfaches Rezept ist unser allerbestes Feigen Chutney. Probiert es ebenfalls aus und überzeugt euch!

Zutaten
1 Australien Flank Steak (von Kreutzers)
Murray River Salt Flakes (Sydney & Frances)
1 rustikales Baguette
3 – 4 frische Feigen
2 EL gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
1 kleine o. 1/2 große rote Zwiebel
3 EL Aceto Balsamico
2 EL Rohrzucker
1 EL frischer gezupfter Thymian
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)

Zubereitung des Feigen Chutneys

Während der Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II aufheizt, eine kleine oder eine halbe große rote Zwiebel würfeln. Den Stiel und den Boden der Feigen entfernen und anschließend mit der Haut in kleine Stück schneiden.

Alle weiteren o. a. Zutaten bereitstellen.

Eine kleine Grillschale oder einen kleinen Topf erhitzen und mit gutem Olivenöl benetzen. Darin die gewürfelten roten Zwiebeln andünsten.

Währenddessen kann auch schon das rustikale Baguette auf dem Warmhalterost aufgebacken werden.

Die Zwiebeln mit Rohrzucker bestreuen, karamellisieren lassen und anschließend die klein geschnittenen Feigen hinzufügen.

Mit Aceto Balsamico ablöschen, den frisch gezupften Thymian hinzugeben und anschließend ca. 10 Minuten lang einkochen.

Zubereitung des Flank Steaks

Das Steak von beiden Seiten großzügig mit Murray River Salt Flakes bestreuen und anschließend auf den sehr heißen gusseisernen Grillrost legen.

Um ein rautenförmiges Branding zu erhalten, ca. 90 – 120 Sekunden auf der 10 Uhr- und anschließend weitere 90 – 120 Sekunden auf der 2 Uhr-Stellung grillen. Mit der anderen Seite des Steaks gleichermaßen verfahren.

Das Australien Flank Steak anschließend in den indirekten Bereich des Grills legen und bei einer Garraumtemperatur von ca. 150°C bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) nachgaren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Porterhouse Steak an Rote Bete Salat mit Mandarinen, Ziegenkäse u. Walnüssen

Auf der wahrscheinlich nie endenden Suche nach neuen Grillbeilagen sind wir vor einiger Zeit auf einen überaus schmackhaften Rote Bete Salat gestoßen, welcher durch die Zugabe von Mandarinen, Ziegenkäse und Walnüssen besticht. Mittlerweile haben wir diesen zunächst unscheinbar klingenden Salat mindestens ein halbes Dutzend Mal zubereitet und ihn mengen- und zutatenmäßig genau nach unseren Geschmack angepasst.

Damit auch die Fleischfans auf ihre Kosten kommen, servieren wir zum Rote Bete Salat ein schweres German Heifer Dry Aged Porterhouse Steak von Kreutzers.

Zutaten
German Heifer Dry Aged Porterhouse Steak (von Kreutzers)
400 g eingelegte Rote Bete
4 Mandarinen
80 g Ziegenkäse
30 g Walnusskerne
2 EL frischer Estragon
3 EL Rotweinessig
3 EL gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
Ankerkraut Fleur De Sel
Guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Hamburger Kapitänspfeffer)

Zubereitung des German Heifer Dry Aged Porterhouse Steak

Das Steak, je nach Stärke und Gewicht, ca. 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. So kann das Fleisch Raumtemperatur annehmen, ist im Kern nicht mehr all zu kalt und kann dadurch schneller und gleichmäßiger garen.

Nachdem der Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf maximale Temperatur vorgeheizt wurde, das Porterhouse Steak großzügig mit Murray River Salt Flakes bestreuen und anschließend auf den sehr heißen gusseisernen Grillrost legen. Damit ein rautenförmiges Muster (Branding) entsteht, das Fleisch zunächst ca. 120 Sekunden auf der 10 Uhr-Stellung, anschließend 120 Sekunden auf der 2 Uhr-Stellung grillen. Mit der anderen Seite gleichermaßen verfahren.

Nach dem scharfen angrillen das Steak in den indirekten Bereich des Grill legen und anschießend bei einer Gartemperatur von ca. 150°C bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) garen.

Das Fleisch, je nach persönlichen Vorlieben, in dicke Stücke oder dünne Tranchen schneiden und anschließend zusammen mit dem Rote Bete Salat servieren.

Zubereitung des Rote Bete Salats

Während das Steak nachgart, ist noch ausreichend Zeit den Rote Bete Salat zuzubereiten.

Die eingelegten Rote Bete Knollen mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden.

Eine Marinade, bestehend aus dem Saft einer Mandarine, 2 EL Olivenöl, 2 EL Rotweinessig, Salz und Pfeffer anrühren. Dazu zunächst den Saft einer Mandarine auspressen.

Nun den Rotweinessig und das Olivenöl hinzufügen und mit einem Schneebesen verquirlen.

Die Marinade mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend die Rote Bete Scheiben darin marinieren.

Die restlichen 3 Mandarinen von der Schale befreien und anschließend quer in Scheiben schneiden.

Die Mandarinenscheiben über die auf einem Servierteller verteilten Rote Bete Scheiben drapieren, den Ziegenkäse darüber bröckeln, mit grob zerhackten Walnüssen bestreuen und mit den Blättern von frischem Estragon versehen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Avocado Bacon Bomb mit Cheddar

Uns hat das Bacon Bomb Fieber mal wieder so richtig schwer erwischt, sodass wir nach etlichen vergangenen köstlichen Rezept-Explosionen mit der Avocado Bacon Bomb eine weitere Bombe platzen lassen. Soviel vorab: Es schmeckte gigantisch!

Zutaten
1 kg Hackfleisch (Rind o. Rind/Schwein)
3 Avocados
ca. 18 Bacon-Streifen
geriebenen Cheddar
Lieblings-BBQ-Sauce (z. B. Saus.Guru Original BBQ Sauce)
Lieblings-BBQ-Rub (z. B. Ankerkraut Magic Dust)
feines Meersalz

Zubereitung der Avocado Bacon Bomb mit Cheddar

Die Avocados längs halbieren, den Kern entnehmen und anschließend das Fruchtfleisch vorsichtig mit einem Esslöffel entnehmen.

Die Avocado-Hälften bis zum Rand mit geriebenen Cheddar füllen.

Das Hackfleisch kräftig mit feinem Meersalz sowie euren Lieblings-BBQ-Rub würzen und anschließend sorgfältig durchkneten. Wir verwenden dazu Ankerkraut Magic Dust.

Aus dem gewürzten Hackfleisch 3 gleich große Portionen formen.

Die einzelnen Portionen wiederum teilen und anschließend zu runden Hackfleisch-Platten quetschen.

Jeweils 2 Hackfleisch-Platten um 2 mit Cheddar gefüllte Avocado-Hälften legen und anschließend zu einem Ball formen.

Die 3 großen runden Hackfleisch-Bälle rundherum großzügig mit Ankerkraut Magic Dust bestreuen.

Die Hackfleisch-Bälle rundherum mit Bacon-Streifen einwickeln.

Die Avocado Bacon Bombs in den indirekten Bereich des auf den auf 160°C vorgeheizten Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II legen und bei geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 70°C garen.

Sobald die Avocado Bacon Bombs die Kerntemperatur von ca. 70°C erreicht haben, großzügig mit eurer Lieblings-BBQ-Sauce bestreichen. Wir verwenden dazu Saus.Guru Original BBQ Sauce.

Die Avocado Bacon Bombs können serviert werden, sobald eine Kerntemperatur von ca. 80°C erreicht wurde.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Charolais Filet Spitzen mit Kräuterhaube und Gurkensalsa

Die Zubereitung der Charolais Filet Spitzen mit Kräuterhaube, einem Gurkensalsa und Crostini hört sich umfangreicher an als es eigentlich ist. Sowohl die Kräuterhaube als auch die Salsa ist in Windeseile zubereitet und bietet zusammen mit dem super zarten Filet eine unglaubliche Geschmacksexplosion.

Zutaten
1 kg Charolais Filet Spitzen (von Kreutzers)
Murray River Salt Flakes (von Sydney & Frances)
1 rustikales Baguette
gute Butter
1 – 2 klein gehackte Knoblauchzehen

für die Kräuterhaube
2 El frischer Rosmarin
eine große Hand voll glatter Petersilie
gutes Olivenöl
grobes Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Hamburger Kapitänspfeffer)

für das Gurkensalsa
1 – 2 Senfgurken
1 – 2 Minigurken
1 – 2 Gewürzgurken
1 Tl Kapern
120 g Mayonnaise
frische Kresse
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Steakpfeffer Hamburg)

Zubereitung der Gurkensalsa

Alle o. a. Zutaten für die Gurkensalsa bereitstellen und zunächst die Senf-, Mini- und Gewürzgurken in kleine Würfel schneiden.

Die Gurkenwürfel zusammen mit den Kapern in die Mayonnaise rühren, nach belieben Kresse unterrühren und schlussendlich mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Idealerweise für einige Stunden oder sogar über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Zubereitung der Crostini

Das Baguette in dicke Scheiben schneiden, großzügig mit guter Butter bestreichen oder mit Olivenöl beträufeln, anschließend mit Knoblauchzehen einreiben oder mit feingehackten Knoblauchzehen bestreuen. Nun in den indirekten Bereich des Grills aufknuspern.

Zubereitung des Charolais Filets

Das Fleisch ca. 1 – 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen, so ist es im Kern nicht mehr so kalt und kann später schneller und gleichmäßiger garen.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic in unserer Burnout Kitchen auf hohe direkte Hitze vorbereiten.

Das Fleisch unmittelbar vor dem Auflegen beidseitig großzügig mit Murray River Salt Flakes bestreuen.

Das Filet von allen Seiten scharf angrillen, anschließend zum Nachgaren in den indirekten Bereich legen.

Für die Kräuterhaube den Rosmarin und die Petersilie hacken, zu gutem Olivenöl hinzufügen und anschließend mit Meersalz und Pfeffer würzen.

10 Minuten vor dem Erreichen des gewünschten Gargrads (bei uns 52°C) die Kräutermischung auf das Filet streichen, zu Ende garen und nach einer kurzen Ruhephase anschneiden.

Zu den Medaillons die Gurkensalsa und die Crostini servieren und je nach Geschmack fermentierten Pfeffer hinzustellen und mit Kresse dekorieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!




Gefüllte Süßkartoffeln an Côte de Boeuf

Bei diesem Rezept kommen sowohl Vegetarier als auch Fleisch-Liebhaber gleichermaßen auf ihre Kosten. Die üppigen Süßkartoffeln sind reichlich mit einer vegetarischen Füllung, bestehend aus Spinat, Champignons, Feta u.v.m. gefüllt und dadurch sehr sättigend.

Abgerundet wird dieses Rezept durch ein riesengroßes German Heifer Dry Aged Côte de Boeuf von Kreutzers. Einfach toll, wie sehr buttrig und nussig dieses deutsche Entrecôte am Knochen duftet und schmeckt!

Zutaten
1 kg German Heifer Dry Aged Côte de Boeuf (von Kreutzers)
4 große Süßkartoffeln
1 EL Ras El Hanout
300 g frischer Spinat
1 fein gehackte Knoblauchzehe
1 daumengroßes Stück frisch gehackter Ingwer
gutes Olivenöl
feines Meersalz
guten Pfeffer
100 g Feta
4 – 5 EL Frühlingszwiebel-Ringe
250 g Champignons
frische Minzblätter
150 g Sahnejoghurt
1 – 2 EL Cranberries
1 – 2 EL Walnüsse

Zubereitung der gefüllten Süßkartoffeln

Zunächst sollte der Grill auf eine Gartemperatur von ca. 200°C eingeregelt werden. Wir nutzen dazu unseren Schickling-Grill Premio XL II und lassen die Greek Fire Briketts in dem zu 2/3 gefüllten Anzündkamin durchglühen.

Die Süßkartoffeln jeweils doppellagig in Aluminiumfolie einwickeln.

Die Kartoffel-Päckchen in den indirekten Bereich des Grills legen und anschließend, abhängig von der Größe, ca. 35 – 45 Minuten lang garen.

Währenddessen die Knoblauchzehe und den Ingwer klein hacken sowie gutes Olivenöl bereitstellen.

In einem mit Olivenöl benetzten Kochtopf die gehackte Knoblauchzehe und den Ingwer anschwitzen, den frischen Spinat hinzufügen, zusammenfallen lassen, mit Salz, Pfeffer und Ras El Hanout würzen, Frühlingszwiebel-Ringe hinzufügen und anschließend von der Hitzequelle (Kochplatte, Seitenkocher, Grillrost o. ä.) nehmen.

Die Champignons putzen und anschließend in dünne Scheiben schneiden.

In einem weiteren mit Olivenöl benetzten Topf die Champignons anbraten und dabei mit Salz und Pfeffer würzen.

Die fertig gegarten Süßkartoffeln zur Hälfte aus der Aluminiumfolie befreien, in eine feuerfeste Form setzen, die Kartoffeln längs einschneiden jeweils mit dem Spinat und den Pilzen füllen und anschließend in den indirekten Bereich des Grills stellen.

Zubereitung des Côte de Boeuf

Das Steak ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen. Beidseitig mit milden Salzflocken (Murray River Salt Flakes) bestreuen. Über der direkten hohen Hitze zunächst ca. 90 sec. lang auf der 10.00 Uhr- und anschließend ca. 90 sec. auf der 2.00 Uhr-Stellung grillen. Mit der anderen Seite des Steaks ebenso verfahren.

Das Steak in den indirekten Bereich des Grills legen und bei einer Gartemperatur von ca. 150°C, bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C nachgaren.

Servieren der gefüllten Süßkartoffeln an Côte de Boeuf

Die gefüllten Süßkartoffeln vom Grill nehmen und anschließend mit zerbröselten Feta sowie gehackten Cranberries und Walnüssen bestreuen.

Das Côte de Boeuf in Tranchen schneiden und dazu den mit einem Minzblatt dekorierten Sahnejoghurt servieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!