Schwenkgrill / Dreibein von grillrost.com im Test

Getreu dem Motto „Back to the roots“ oder „Andere Länder, andere Sitten“, stellen wir euch heute den Schwenkgrill von grillrost.com vor.

Während heutzutage so gut wie jeder Kugelgrill, Gasgrill oder Pelletgrill mit dutzenden Features wie z. B. einem Grilldeckel, einem Temperatur- und Reinigungssystem oder über Stauräume und Seitentische verfügt, ist der Schwenkgrill per se relativ spartanisch ausgestattet.

Der Schwenkgrill besteht in der Regel aus drei Teilen. Dem freischwebenden, dreh- und schwenkbaren Grillrost, die aus einem Stahlseil oder einer Kette bestehende Grillrost-Aufhängung und zu guter Letzt aus dem eigentlichen Dreibein.

Die Inbetriebnahme des Schwenkgrills ist denkbar einfach: Das Dreibein wird samt Grillrost und Aufhängung ganz einfach über eine Feuerstelle gestellt. Die Feuerstelle kann dabei sowohl aus direkt auf dem Sand liegenden Holzscheiten, als auch aus einer mit glühenden Briketts gefüllten Feuerschale auf dem Rasen bestehen.

Die Temperaturregelung ist einfach, aber genial. Durch Herablassen des Grillrostes wird die auf dem Grillgut eintreffende Hitze erhöht und entsprechend beim Hochziehen wiederum reduziert. Des Weiteren kann der Grillrost wie ein Pendel über das Glutbett geschwenkt werden.

Der Schwenkgrill von grillrost.com ist trotz seiner imposanten Stangenlänge von 2 Metern, dank der exzellenten Verpackung, unbeschadet bei uns eingetroffen.

Nach dem Auspacken fiel sehr positiv auf, dass keines der angelieferten Teile einer Montage bedarf. Lediglich die drei Spitzen der Füße mussten angeschraubt werden.

Zudem beeindruckte uns sehr, dass alle Teile des Schwenkgrills ausnahmslos aus lebensmittelechten Edelstahl bestehen. Übrigens: Jedem bei grillrost.com gekauften Grillrost mit 4, 5, 6 oder 8 mm Rundstäben, liegt kostenlos ein praktischer Grillrostschaber bei.

Der Grillrost

Die Größe des Grillrostes wird exakt den Wünschen des Kunden individuell angepasst. Während der Besteller seinen Grillrost bis zu einem Durchmesser von 1,30 m bestimmt, muss er sich des Weiteren zwischen drei oder vier Aufhängeösen und einer kostenlosen Gravur entscheiden.

Wir wählten einen Grillrost mit 80 cm Durchmesser, drei Aufhängeösen und einer kostenlosen Gravur.

Während die im Abstand von jeweils 15 mm angeordneten einzelnen Stäbe des Grillrostes eine Stärke von 5 mm aufweisen, bestehen die kräftigeren Auflagestäbe aus 8 mm Edelstahl.

Durch die individuelle Bestimmung von Größe, Ausführung und Gravur ist jeder Grillrost von grillrost.com ein Einzelstück und wird von Hand entsprechend sorgfältig verschweißt und entgratet. – Jedes einzelne Element fühlt sich unwahrscheinlich geschmeidig an.

Die kostenlose Gravur von bis zu 25 Zeichen ist z. B. eine tolle Möglichkeit, wenn der Grillrost verschenkt werden soll. – Eine Erinnerung fürs Leben!

Der Edelstahl Rahmenring aus Flachmaterial ist 20 mm hoch und 4 mm stark.

Der Kettensatz (Aufhängung)

Entsprechend des zuvor ausgewählten Grillrostes, sollte bei der Bestellung des komplett vormontierten Kettensatzes die Anzahl der Aufhängeketten (3 oder 4), die Größe des Grillrostes und die ebenfalls kostenlose Gravur berücksichtigt werden.

Die einzelnen Elemente des Kettensatzes sind mit Kettenschnellverbindern versehen und garantieren eine flexible Umgestaltung, unter der Berücksichtigung der Bruchlast von sage und schreibe 250 kg.

Oberhalb des komplett aus lebensmittelechten Edelstahl gefertigten Kettensatzes liegt der integrierte Drehwirbel, welcher den Grillrost endlos drehen lässt, während das Grillgut gleichmäßig erhitzt.

Ein echter Hingucker. – Das in dem Kettensatz integrierte Gravurplättchen kann kostenlos mit bis zu 25 Zeichen graviert werden.

Über einen weiteren Kettenschnellverbinder sind am Gravurplättchen die Aufhängeketten verbunden.

Wiederum dienen Kettenschnellverbinder an den jeweiligen Aufhängeketten, der werkzeuglosen Befestigung des Grillrostes.

Das Dreibein

Die einzelnen Beine des 2 m langen Dreibeines sind aus geschliffenem Edelstahl Rohr mit einem Durchmesser von 33 mm gefertigt. Die abschraubbaren Spitzen der Füße garantieren einen sicheren Stand auf Gras und Sand.

Dank der ausgelaserten Oberplatte, sind die einzelnen Beine zusammenklappbar.

Die innen geführte Kette verläuft über eine gelagerte Edelstahl-Umlenkrolle.

Ein schräg nach oben angeschweißter Dorn garantiert die einfache Höheneinstellung durch Einhängen der Kette.

Aufbau des Schwenkgrills

Der Schwenkgrill sollte an einem Ort aufgestellt werden, an dem sich niemand von aufsteigendem Rauch belästigt fühlt. Des Weiteren ist darauf zu achten, dass der Untergrund unbedingt feuerfest sein muss. Die abschraubbaren Füße können in die Erde versenkt werden und garantieren, dass der Schwenkgrill auf keinen Fall verrutscht. – Aber auch ohne die abschraubbaren Füße steht der Schwenkgrill sowohl auf Rasen, wie auch auf Sand und Kies sehr stabil!

Den Schwenkgrill, unter Berücksichtigung eines Beinabstands von ca. 1,25 – 1,35 m aufstellen, die Fußspitzen in die Erde des Rasens versenken und anschließend den Grillrost darunter positionieren.

Den Kettensatz von unten nach oben durch das Loch der ausgelaserten Oberplatte führen, über die Edelstahl-Umlenkrolle führen und das Ende der Kette an dem Dorn befestigen.

Durch Zuhilfenahme der Kettenschnellverbinder, die Kettenaufhängung an den Aufhängeösen befestigen und anschließend den Grillrost an dem Kettenende hochziehen.

Eine geeignete Feuerstelle, wie z. B. eine Feuerschale, unter den Grillrost stellen.

Damit an den Seiten des Grillrostes das Grillgut nur warmgehalten werden kann (die abstrahlende Hitze geringer ist), darf der Durchmesser der Feuerschale gut und gerne etwas kleiner sein als der des Grillrostes.

Bei einem Beinabstand von ca. 1,35 m, beträgt die maximale Höhe des Grillrostes ca. 62 cm.

Inbetriebnahme des Schwenkgrilles

In der Regel wird der Schwenkgrill entweder mit einer ausreichend großen Menge Holzkohle oder mit Holzscheiten betrieben.

Wie immer machen wir es so: Zum Entfachen des Feuers sollten 2 Buchen-Holzscheite nebeneinander gelegt werden. In dem Spalt der beiden Holzscheite werden 3 handelsübliche Grill-Anzünder gelegt und entzündet.

Je nach Dicke der Holzscheite werden anschließend 2 – 3 weitere Ebenen geschichtet. Nach ca. 20 – 30 Minuten ist die erste Glut entstanden.

Zunächst werden wir tolle Burger grillen. Dazu legen wir einzelne Scheiben Bacon auf dem Grillrost.

Sobald das Fett des Bacons anfängt zu schmelzen, wenden wir die Streifen und erhöhen des Abstand des Grillrostes zum Glutbett. Wenige Augenblicke später ist der Bacon fertig und kann zum Warmhalten an den äußeren Rand des Grillrostes gelegt werden.

Nun fahren wir den Grillrost wieder unmittelbar auf Höhe der Glut und grillen die Burger-Patties scharf an.

Während die Patties Röstaromen annehmen, werden die aufgeschnittenen Burger-Buns, mit der Schnittseite nach unten gerichtet, an den Rand des Grillrostes aufgelegt.

Zum Schmelzen des auf den Patties gelegten Cheddar, stülpten wir kurzerhand eine selbstgebastelte Garglocke.

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen! – Unglaublich leckere Burger mit von innen saftig gebliebenen und von außen kross gegrillten Patties, überzogen mit geschmolzenem Cheddar.

Zum Hauptgang gab es dreierlei gewürzte hochwertige Duroc Nackensteaks. Zum mühelosen Auflegen des Fleisches wird der Grillrost nach oben gezogen.

Es beeindruckt uns sehr, dass durch immerhin 2,5 kg Nackenfleisch, noch nicht einmal ein Viertel des Grillrostes belegt ist. Der Schwenkgrill mit seinem Grillrost-Durchmesser von 80 cm ist also ideal dazu geeignet, sehr viele Gäste gleichzeitig zu begrillen.

Zum Grillen der Nackensteaks wird der Grillrost wieder heruntergelassen.

Auch das Ergebnis des Hauptgangs sprach für sich. Dreierlei gewürzte saftig-krosse Nackensteaks mit Schichtsalat.

Zur Zubereitung von z. B. Gulasch, Chili Con Carne oder Schichtfleisch kann alternativ zum Grillrost auch ein Feuertopf über die Feuerstelle gehängt werden. Dazu eignen sich gusseiserne oder emaillierte Töpfe.

Zahlen, Daten, Fakten

Edelstahl Dreibeingrill / Schwenkgrill

Gesamthöhe: 2 Meter
Rahmen: Geschliffenes Edelstahl Rohr – Ø: 33 mm
Kettenverlauf: Kette verläuft über gelagerte Edelstahl-Umlenkrolle
Höheneinstellung Grillrost: Einfache Höheneinstellung durch Einhängen der Kette am Dorn
Drehbar & Zerlegbar: Über einfache aber massive Steckverbindung
Zusammenklappbar: Durch Gelenke an der ausgelaserten Oberplatte einfach zusammenklappbar
Abschraubbare Fuß-Spitzen: Füße mit abschraubbaren Spitzen für einen sicheren Stand
Preis: 299,00 EUR

Edelstahl Kettensatz für Grillrost

Lange Edelstahlkette: 250 cm lang
Kurze Edelstahlketten: 3 oder 4 Stück, nach Wahl
Für Roste bis 70cm Durchmesser: Kurze Ketten 70 cm lang
Für Roste ab 70cm Durchmesser: Kurze Ketten 90cm lang
Verbindung der einzelnen Teile: Mit Kettenschnellverbindern
Drehwirbel / Wirbel: In Kette integriert
Gravur nach Wunsch: Auf Gravurplättchen, in Kettensatz integriert
Preis (3 Osen, bis 70 cm) : 35,00 EUR
Preis (4 Osen, bis 70 cm) : 40,00 EUR
Preis (3 Osen, über 70 cm) : 42,00 EUR
Preis (4 Osen, über 70 cm) : 47,00 EUR

Runder Edelstahl Grillrost nach Maß

Rahmenring: 20 mm x 4 mm Edelstahl Flachmaterial
Stabdicke Füllstäbe (obenliegend): 5 mm Edelstahl
Stabdicke Auflagestäbe (untenliegend): 8 mm Edelstahl
Anzahl Auflagestäbe: Je nach gewünschtem Durchmesser – 1, 2 oder 3 Stück
Stababstand (lichte Weite): 15 mm von Stab zu Stab
Gravur (bis zu 25 Zeichen): Nach Ihrem Wunsch – seitlich auf dem Rahmenring
Aufhängeösen: Keine, 3 Stück oder 4 Stück – nach Ihrem Wunsch
Preis (bis 50 cm): 94,00 EUR
Preis (bis 60 cm): 104,00 EUR
Preis (bis 80 cm): 149,00 EUR
Preis (bis 100 cm): 219,00 EUR
Preis (bis 130 cm): 379,00 EUR

Fazit

Der aus imposanten 33 mm starken und 2 m langen Rohren gefertigte Schwenkgrill von grillrost.com, empfängt fertig montiert und sehr sicher verpackt seine(n) Besteller/in. Alle verwendeten Teile bestehen zu 100 Prozent aus lebensmittelechten Edelstahl und sind qualitativ sehr hochwertig verarbeitet.

Auch der sehr große Grillrost (80 cm Durchmesser) bot genau die gleiche Qualität, wie man es seit eh und je von grillrost.com gewohnt ist. Durch die individuelle Bestimmung von Größe, Ausführung und Gravur, ist jeder Grillrost von grillrost.com ein Einzelstück und wird von Hand entsprechend sorgfältig verschweißt und entgratet. – Jedes einzelne Element fühlt sich unwahrscheinlich geschmeidig an.

Da der Schwenkgrill zum sicheren Stand auf Rasen, Sand oder Kies lediglich auseinander geklappt werden muss, gelingt der Aufbau in Windeseile. Ebenso schnell kann er werkzeuglos zusammengeklappt und relativ platzsparend liegend oder stehend gelagert werden. Gleichermaßen schnell wird der Kettensatz durch Kettenschnellverbinder an den Aufhängeösen des Grillrostes befestigt, das Kettenende anschließend über die Edelstahl-Umlenkrolle geführt und an einem Dorn befestigt.

Etwas mehr Zeit sollte für das „Feuer machen“ eingeplant werden, denn bevor ein heißes Glutbett verwendet werden kann, müssen zunächst mehrere Holzscheite verbrennen.

Obwohl wir das Grillen mit einem Grilldeckel gewohnt sind, hat uns das Grillen bzw. Schwenken mit dem Schwenkgrill unglaublich viel Spaß bereitet. Die Regelung der Temperatur durch das Hochziehen und Herunterlassen des Grillrostes gelingt intuitiv. Da der Rahmenring ganze 20 mm Höhe misst, kann das Grillgut, wie z. B. Würstchen nicht herunterfallen.

Da relativ viele Personen um den Schwenkgrill stehen und tolle Gespräche führen können, ist das Grillen an ihm sehr gesellig. Das Platzangebot auf dem sehr großen 80 cm Grillrost ist sehr üppig. Wir gehen davon aus, dass sich pro Durchgang bis zu 10 kg Fleisch gleichzeitig grillen lassen, mit denen man ca. 40 Personen satt bekommt.

Durch die kostenlose Gravur von bis zu 25 Zeichen, eignet sich der Schwenkgrill auch perfekt als Geschenk. – Eine Erinnerung fürs Leben!

Wir geben dem Schwenkgrill von grillrost.com eine einhundertprozentige Kaufempfehlung und versprechen, dass ihr ihn mit Sicherheit noch öfter auf unserem Blog im Einsatz sehen werdet.

Klassiker: Hamburger Royal TS mit Bacon

Bereits über viele Jahre hinweg, ist unser absoluter Lieblingsburger immer noch der selbstgemachte Hamburger Royal TS mit Bacon. Das Schöne an diesem Burger ist vor allem, dass er unglaublich schnell zuzubereiten ist und bisher jedem aus unserer Familie, Verwandten- und Freundeskreis geschmeckt hat. Hin und wieder gibt es vielleicht die ein oder andere Person, die die Tomatenscheibe vor dem Verzehr des Burgers lieber zur Seite legt. – Ansonsten ist der Hamburger Royal TS mit Bacon Everybody’s Darling!

Zutaten
4 x 150 g Black Angus Burger Patties (Albers)
4 super weiche Burger Buns (Rezept)
8 Streifen LaMila Duroc Bacon (Albers)
4 Scheiben Cheddar
2 große dünn geschnittene Tomaten
Lollo Rosso Salat (oder Eisbergsalat)
2 – 3 kleine sehr fein geschnittene Zwiebeln

für die Royal TS Sauce
1 Tasse Mayonnaise
1,5 TL Zwiebelpulver
0,25 TL Knoblauchpulver
Saft von eingelegten Gurken (optional)

Zubereitung der Buns

Wir sind der Meinung, dass selbstgemachte Buns immer noch am allerbesten schmecken und kaum durch gekaufte Versionen ersetzt werden können.

Bereits seit vielen Jahren bereiten wir unsere super weichen Buns nach folgendem Rezept zu und sind vom Ergebnis immer wieder völlig begeistert: Hier entlang…

Der Teig der Buns besteht nur aus wenigen Zutaten und kann bereits am Vortag oder am frühen Morgen ganz bequem zubereitet werden.

Nach dem Formen der einzelnen Buns, sollten die Teiglinge noch circa eine Stunde lang auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech an einem warmen Ort aufgehen. Das anschließende Backen ist in ca. 18 Minuten erledigt.

Zubereitung der Royal TS Sauce

Das tolle dieser Sauce ist u. a., die super einfache Zubereitung und der frische stimmige Geschmack. Die weiße Sauce ist eine tolle Alternative zu Ketchup, roter BBQ-Sauce & Co.

Eine Tasse Mayonnaise mit 1,5 TL Zwiebelpulver und 0,25 TL Knoblauchpulver vermischen und optional mit etwas Saft von eingelegten Gurken würzen. Anschließend zum Durchziehen für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Unser Lieblings-Patty

Wie ihr auf unserem Blog regelmäßig verfolgen konntet, haben wir in den vergangenen sieben Jahren dutzendweise Burger-Patties zubereitet. Neben dem selbst gewolften Fleisch und anschließend per Hand geformten Patty, kristallisierte sich ein Fertig-Patty zu unserem absoluten Liebling, den wir jederzeit in unserem Gefrierschrank bereitliegen haben: Der 150 g Black Angus Burger Patties von Albers.

Mehr über Albers Burger Patties, könnt ihr in diesem Artikel lesen: Albers Burger Patty Tasting.

Grillen der Patties und der Bacon Streifen

Die Bacon Streifen auf den Grill legen und bei direkter, mittlerer Hitze das Fett auslassen.

Sobald die Bacon Streifen anfangen leicht knusprig zu werden, an die Seite des Grillrosts legen, um sie warm zu halten.

Die Patties auf den für direkte, hohe Hitze vorbereiteten Grill legen und ca. 120 Sekunden lang auf der ersten Seite grillen. Es sollten sich ansehnliche, leckere Röstaromen bilden. Die Patties wenden und anschießend die aufgeschnittenen Burgerbrötchen mit der Schnittseite nach unten auf den Rost legen.

Die einzelnen Patties jeweils mit Cheddar Scheiben belegen.

Zum Schmelzen des Käses, bei der Verwendung eines klassischen Grills, den Deckel schließen. Bei der Zubereitung auf einem Schwenkgrill oder auf einer Feuerplatte, eine feuerfeste Grillhaube verwenden.

Sobald der Käse geschmolzen ist, die Patties, den Bacon und die Buns vom Grill nehmen.

Zusammenbau des Hamburger Royal TS

Beim Original Burger wird als Erstes der Boden des Buns mit dem Patty belegt. Anschließend folgen 2 dünn geschnittene Tomatenscheiben, Streifen eines geschnittenen Eisbergsalats, ein paar sehr fein geschnittene Zwiebeln und ein großer Esslöffel von der weißen Sauce. Zu guter Letzt den Deckel des Buns auf den Zutatenberg drücken. Ggf. Bacon verwenden.

Wir bereiten unseren Burger ein wenig anders zu.

  1. Boden des Buns
  2. Lollo Rosso Salat
  3. Patty mit Cheddar
  4. Tomatenscheibe
  5. sehr fein geschnittene Zwiebeln
  6. weiße Sauce
  7. Bacon Streifen
  8. Deckel des Buns

Noch sehr viel leckerer als das Original! – Super-saftiger und herzhafter Pattie, frisches Gemüse und eine tolle weiße Würzsauce.

Einfach Klasse und so sehr einfach zuzubereiten!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Grillbürste BBQ Brush No. 2 (2019) im Test

Die Grillbürste ist für viele Grill-Fans oftmals das erste Zubehörteil, welches nach dem Grillkauf erworben wird. Je nach Verschmutzungsgrad des Grillrosts bemerkt man nach den ersten Reinigungsvorgängen jedoch schnell, wie extrem die kleinen Drähte einer konventionellen Grillbürste, bei zu viel Druck und Reibung in Mitleidenschaft geraten. Die Abnutzung spiegelt sich meist so wieder, dass die Drähte stark verbogen oder abgebrochen sind. Der Grillbürste selbst sieht man die fehlenden Borsten auf dem ersten Blick meist noch gar nicht an. – Vielmehr sind die kleinen abgebrochenen Drähte auf dem Grillrost oder im schlimmsten Fall am oder im Grillgut wieder zu finden.

Diesem Problem ging Moesta-BBQ bereits vor einigen Jahren auf dem Grund und entwickelte mit der „BBQ Brush No. 1“ eine sehr effektive Grillbürste mit kräftigen Edelstahlborsten und vielen anderen noch nie dagewesenen Features.

Das sich Moesta-BBQ selbst mit Gutem nicht zufrieden gibt, zeigt die erst kürzlich auf dem Markt gekommene, noch einmal verbesserte „BBQ Brush No. 2“.

Die BBQ Brush No. 2 wird in einem schwarzen Aufbewahrungsbeutel geliefert. Der weiß bedruckte Beutel lässt sich durch eine Kordel und einem Kordelstopper bequem öffnen und schließen.

Beim Entnehmen der Grillbürste aus dem Aufbewahrungsbeutel fällt gleich positiv auf, dass der Bürstenkopf wider Erwarten nirgendwo hängen bleibt. Dafür verantwortlich zeichnet sich eine um den Bürstenkopf aufgezogenen weiche aber relativ widerstandsfähige Kunststoff-Haube, welche mit einem Druckknopf verschlossen ist. Die Kunststoff-Haube trägt des Weiteren dazu bei, dass nach vielen intensiven Grillrost-Reinigungen, die Verschmutzungen des Bürstenkopfes nicht auf den Aufbewahrungsbeutel übertragen werden können.

Die Gesamtlänge der BBQ Brush No. 2 beträgt 48 cm und beinhaltet den Bürstenkopf mit 22 cm, den Griff mit 26 cm und die Aufhängelasche mit 4 cm.

Bei erster Betrachtung des Bürstenkopfes fällt unmittelbar auf, dass drei parallel zueinander liegende einzelne Bürsten zu einer großen kräftigen Bürste vereint wurden. Die drei Bürsten werden an zwei Stellen oben liegend zusammengehalten und liegen im unteren Bereich flexibel nebeneinander.

Bei genauerer Betrachtung des großen und stabilen Bürstenkopfes fällt auf, dass dieser gänzlich auf einzelne viele Borsten (Drähte) verzichtet.

Der Edelstahl-Draht der neuen „BBQ Brush No. 2“ wurde jeweils spiralförmig um die Stäbe gewickelt. Genial: Der spiralförmig aufgewickelte Edelstahl-Draht sieht nicht nur unglaublich gut aus, sondern löst das Problem mit abgebrochenen und platt gedrückten Borsten.

Apropos Edelstahl: Bis auf den Kunststoff-Griff, besteht die komplette Grillbürste 100 Prozent aus Edelstahl. Der ausnahmslose Einsatz von Edelstahl garantiert, dass die Grillbürste sogar für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet ist und dabei nicht rostet.

Die Grillbürste wird in der Regel parallel zu den Grillrost-Streben geführt und taucht bei entsprechendem Druck quasi zwischen den einzelnen Streben ein.

Die drei nebeneinander angeordneten Bürsten überlappen sich um wenige Millimeter, bilden dabei eine Einheit und reinigen die Oberfläche des Grillrosts sehr intensiv.

Die BBQ Brush No. 2 reinigt Grillroste aus allen erdenklichen Materialien, wie z. B. Edelstahl, verchromten Stahl und Gusseisen, sowie emaillierte Grillroste und vieles mehr.

Je nach Breite der Grillrost-Streben können zwischen zwei und vier Streben gleichzeitig gereinigt werden.

Durch Zuhilfenahme des speziellen Spatels, entfernt die BBQ Brush No. 2 auch hartnäckige Verschmutzungen.

Der höchste Wirkungsgrad des Spatels wird erzielt, indem die Grillbürste auf dem Kopf gestellt und leicht schräg geführt wird. Durch die beiden seitlichen Vertiefungen des Spatels, wird die Reinigung in Ecken erleichtert.

Der 26 cm lange Griff der Grillbürste ist aus hitzebeständigen Kunststoff gefertigt, liegt sehr gut in der Hand und garantiert einen ausreichenden Abstand zum heißen Grillrost.

Der Kunststoff-Griff verfügt über ein weißes Moesta-BBQ-Logo.

Den Abschluss der neuen BBQ Brush No. 2 bildet die am Ende des Kunststoff-Griffs befindliche praktische Aufhängelasche.

Zahlen, Daten Fakten

BBQ Brush No. 2 (Modell 2019)
Hersteller: Moesta-BBQ

– 100 Prozent aus Edelstahl
– 3 parallel liegende einzelne Bürsten
– Edelstahl-Draht spiralförmig um Bürsten gewickelt
– keine herausfallenden Borsten (Drähte)
– Bürsten tauchen zwischen den einzelnen Streben ein
– sehr stabil
– sehr gute Reinigungsergebnisse
– hitzebeständiger Kunststoffgriff
– Aufhängelasche
– Spatel gegen hartnäckige Verschmutzung
– geeignet für die Spülmaschinen-Reinigung (rostet nicht)
– für alle Grillroste geeignet
– Aufbewahrungsbeutel mit Kordel und Kordelstopper

Preis (Amazon): 18,90 EUR (Versandkostenfrei)
Preis (Moesta-BBQ): 18,90 EUR (Versandkostenfrei)

Fazit

Es beeindruckt uns sehr, dass es Moesta-BBQ geschafft hat, ihre bereits seit Jahren etablierte Grillbürste ein weiteres Mal zu optimieren.

Anstelle weiterhin mit einzelnen Borsten (Drähte) zu arbeiten, haben die Jungs aus Löhne mit der BBQ Brush No. 2 einen ganz anderen Weg eingeschlagen: Durch den Einsatz von spiralförmig um die jeweils drei Bürsten gewickelten Edelstahl-Drähte, sind alte Probleme, wie z. B. herausfallende Borsten, Geschichte.

Die Reinigungsergebnisse überzeugen auf Grillroste sowohl aus Edelstahl, als auch auf verchromten Stahl, Gusseisen, sowie emaillierten Grillroste.

Der Spatel am Bürstenkopf ist in der Lage, auch hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen. Die Aufhängelasche am hitzebeständiger Kunststoffgriff ist ebenso praktisch, wie der Aufbewahrungsbeutel.

Die neue BBQ Brush No. 2 hat uns uneingeschränkt überzeugt, weshalb wir eine 100-prozentige Kaufempfehlung aussprechen!

Albers Maishähnchen mit Spaghetti Nestern

Den meisten bigBBQ-Lesern ist längst bekannt, dass wir nicht nur bei Rind-, Schwein- und Wildfleisch, sowie bei Fisch auf ausgezeichnete Qualität achten, sondern gerade beim Hähnchenfleisch keine Kompromisse eingehen.

Lieber geben wir den einen oder anderen Euro mehr aus, wissen dafür jedoch umso genauer, wie unser Huhn zuvor gelebt hat und was es gefressen hat. Es beruhigt uns sehr zu wissen, dass es dem Huhn zu Lebzeiten stets gut ergangen ist. Belohnt werden wir dafür mit super zartem und saftigem Fleisch, welches seinesgleichen sucht.

Neben dem sehr beliebten Kikok Hähnchen, werden von Albers vor allem Hähnchen, wie z. B. dem Landhuhn, dem Schwarzfederhuhn und dem Maishähnchen, mit dem Gütezeichen Label Rouge vertrieben. Diese Auszeichnung wird vom französische Ministerium für Landwirtschaft und Fischerei seit 1965 nur ausgewählten Betriebe vergeben, die laut Albers u. a. die Aufzucht in bäuerlichen Kleinbetrieben, artgerechte Auslaufhaltung, natürliches Futter, langsame Aufzucht, strikte Einhaltung aller Hygienevorschriften, Zusammenarbeit mit möglichst nahe gelegenen Schlachthöfen sowie die hundertprozentige Rückverfolgbarkeit eines jeden Tieres zu seinem Bauern nachweisen können.

Unsere Wahl fiel dieses Mal auf das Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier). Die markante gelbe Farbe der Haut und des Fleisches verdankt das Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier) seiner Fütterung von mehr als 80 % Mais. Das Tier wächst in mindestens 81 Tagen relativ langsam auf sein Schlachtgewicht von ca. 1,5 kg heran.

Genauso wenig Kompromisse wie bei der Herkunft des Hähnchenfleisches, gehen wir bei der Zubereitung ein. Wir präferieren seit eh und je das Grillen auf der Moesta-BBQ-Rotisserie. Die Vorteile einer Rotisserie liegen auf der Hand: Zum Einen wird das Grillgut auf dem Spieß von allen Seiten gleichmäßig gegart, zum Anderen läuft das austretende Fett und der Fleischsaft immer wieder um das Grillgut herum, aromatisiert dieses und schützt es vor dem Austrocknen. Mehr dazu in unserem bigBBQ-Spezial: Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing.

Zutaten
1,4 kg Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier) von Albers
2 TL Paprika edelsüß
1 TL Curry
1,5 TL Meersalz

für die Spaghetti Nester
500g Spaghetti
500 ml passierte Tomaten
250 g gehackte Tomaten
6 Cocktail-Tomaten
12 Mini-Mozzarella
2 kleine fein gehackte Zwiebeln
1 TL Majoran
1 TL Oregano
1 TL Rosa Pfeffer
1,5 EL Paprika edelsüß
frischer Basilikum
geriebener Pecorina
Zucker
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung des Maishähnchens

Das Maishähnchen wird bereits fertig ausgenommen von Albers angeliefert. Es sollte lediglich gut abgewaschen und anschließend mit einem Küchentuch getrocknet werden.

Bevor das Hähnchen gewürzt wird, ist es ratsam den Grill zunächst vorzubereiten. Die Briketts, eines zu 2/3-tel gefüllten Anzündkamins zum Glühen bringen und anschließend in zwei sich gegenüberliegenden Holzkohlekörbe verteilen. In der Mitte des Grills, eine mit Alufolie ausgekleidete Fettauffangschale stellen. Den Grill auf eine Temperatur von ca. 180°C einregeln.

Das Maishähnchen auf dem Spieß der Rotisserie stecken und mit den beiden Krallen fixieren.

Für die Gewürzmischung 2 TL Paprika, 1 TL Curry und 1,5 TL Meersalz vermengen.

Das Maishähnchen gleichmäßig mit der Gewürzmischung einreiben.

Den Grillspieß in die dafür vorgesehene Aufnahme des Pizzarings und des Motors hängen.

Den Motor einschalten und bei geschlossenem Deckel garen. Die Garzeit richtet sich nach dem Gewicht des Maishähnchens. Faustregel: 1 Stunde Garzeit / 1 kg Fleisch (Kerntemperatur ca. 85°C).

Unser Maishähnchen mit einem Gewicht von 1,4 kg benötigte nicht ganz 1,5 Stunden.

Circa 5 Minuten vor dem Erreichen der Kerntemperatur, schoben wir die Holzkohlekörbe mit den Briketts direkt unter dem Maishähnchen. Durch die direkte Hitze wurde die Haut noch knuspriger, ohne jedoch dabei zu verbrennen.

Zubereitung der Spaghetti Nester

In einem mit heißen Wasser gefüllten Topf die Spaghetti bissfest kochen. Währenddessen in einem mit Olivenöl benetzten weiteren Topf die Zwiebeln anschwitzen, anschließend mit den passierten Tomaten ablöschen und die weiteren Zutaten, wie die gehackten Tomaten, Majoran, Oregano, rosa Pfeffer und Paprika hinzufügen. Nachdem die Sauce ca. 15 – 20 Minuten lang köchelte, mit Zucker, Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

Eine Hälfte der Sauce zu den abgetropften Spaghetti geben und gut vermengen. Die andere Hälfte der Sauce in den Vertiefungen einer (gusseisernen) Muffin-Form (z. B. Petromax mf6) oder einer feuerfesten Form geben.

Die Spaghetti unter Zuhilfenahme einer Gabel zu Nestern drehen und jeweils in die Vertiefungen der Muffin-Form geben.

Den frisch geriebenen Pecorino großzügig über die Spaghetti-Nester streuen.

Die einzelnen Nester jeweils mit einer Cocktail-Tomate und zwei Mini-Mozzarella bestücken.

Bei ca. 200°C indirekter Hitze für ca. 15 – 20 Minuten garen.

Sobald der Mozzarella geschmolzen ist, kann serviert werden.

Servieren des Maishähnchens und den Spaghetti Nestern

Die Spaghetti Nester mit einem Esslöffel aus den Vertiefungen heben und auf kleine vorgeheizte Teller setzen.

Nicht nur fürs Auge, werden dem Teller einige Blätter Basilikum hinzugefügt.

Nachdem das Hähnchen zerlegt wurde, die jeweiligen Teilstücke am Rand der einzelnen Teller legen und heiß servieren.

Kurz und knapp: Das war das beste Hähnchen, welches wir jemals gegessen haben. Noch nie hatten wir ein solch geschmacksintensives und saftiges Hähnchen!

Spar-Tipp: Wollt auch ihr einmal in den Genuss eines solch tollen Hähnchens oder anderem hochwertigen Fleisches kommen? – Nutzt unseren Rabatt-Code „bigbbq“ und profitiert von 15 % Erstbesteller-Rabatt im Albers Onlineshop!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Vor dem Grillen gesalzen – Albers Ibérico Presa

Vor einigen Wochen veröffentlichte ich das Rezept „Albers Ibérico Presa mit Mango Caprese u. Weizenbrot“ und freute mich über das super saftige und schmackhafte „Jiménez 100% Ibérico“, dem Kernmuskel des aus dem Nacken eines schwarzfüßigen spanischen Cerdo Iberico Schwein separat ausgelösten Presas.

Das ca. 700 – 800 g schwere Presa hatte ich von beiden Seiten scharf angegrillt und anschließend bei einer Gartemperatur von ca. 150°C auf eine Kerntemperatur von ca. 60°C gegart. Das Ergebnis schmeckte mir ausgesprochen gut! – Am leckersten fand ich die Röstaromen, also die scharf angegrillten Flächen, die direkten Kontakt mit dem Grillrost hatten.

Da ich im Besitz eines weiteren 750 g Jiménez 100% Ibérico Presa (Schulterstück) war, wollte ich es dieses Mal auf eine andere Art zubereiten.

Soll vor dem Grillen gewürzt werden?

Die Frage, ob Fleisch vor dem Grillen oder erst nach dem Grillen gewürzt werden soll, wird mir und wahrscheinlich vielen anderen ambitionierten Grillern immer wieder gestellt. Meine Antwort ist seit eh und je dieselbe: Gewürze wie Pfeffer, die leicht verbrennen können, sollten auf keinen Fall vor dem Grillen aufgetragen werden. Anders beim Salz. – Werden z. B. milde Salzflocken unmittelbar vor dem Grillen auf das Fleisch gestreut, bilden sie, zusammen mit dem beim Grillen austretenden Bratensaft, eine dünne ausgesprochen schmackhafte Salzkruste.

Viele Griller befürchten jedoch, dass das Salz dem Fleisch die Flüssigkeit entziehen würde. – Das stimmt nicht, denn die kurze Zeit zwischen dem Auftragen der Salzflocken und dem unmittelbar darauf folgenden Grillen ist viel zu kurz.

Auf keinen Fall möchte ich an dieser Stelle über die Maillard-Reaktion, der Pyrolyse oder anderen Wissenschaften schreiben. – Dazu fehlt mir auch ganz einfach das tiefe Wissen. Viel lieber möchte ich dazu aufrufen, offen für andere Methoden zu sein und hin und wieder eingespielte, vermeintlich perfekte Vorgehensweisen zu überdenken, zu verbessern und ggf. anzupassen.

Maximale Röstaromen an Schwein und Geflügel

Wiederholt mache ich mir vor dem Grillen von Schwein und Geflügel Gedanken darüber, wie ich in kürzester Zeit maximale Röstaromen an Schweinefleisch und Geflügelfleisch bekomme. Meine Erfahrung ist nämlich, dass auf Rind, Lamm und Wild in kürzester Zeit sehr viel intensivere Röstaromen entstehen als bei anderen Fleischsorten.

Die ersten vier nun folgenden Vorgehensweisen habe ich u. a. bisher getestet und erhielt dadurch befriedigende Ergebnisse. Die vierte Vorgehensweise möchte ich mit euch zusammen durchführen.

  1. Um die Röstaromen auch an Schweinefleisch und Geflügelfleisch zu bekommen, achte ich peinlichst genau darauf, dass das Fleisch mit einem Küchentuch trocken getupft wird und verleihe dem Grillgut, wie beim Braten, oftmals einen hauchdünnen Film aus Rapsöl.
  2. Durch Zucker wird die Bräunung des Fleisches ebenfalls beschleunigt. Dazu etwas Traubenzucker in Wasser auflösen und das Fleisch unter Zuhilfenahme eines Silikonpinsels damit dünn einstreichen.
  3. Selbstverständlich ist auch stärkere Hitze ein Garant für eine kräftigere Bräunung.
  4. Salzflocken unmittelbar vor dem Grillen auftragen.
  5. Salzflocken eine halbe Stunde vor dem Grillen auftragen, um dem Fleisch oberflächlich etwas Wasser zu entziehen.

Auch von sehr erfahrenen Köchen höre ich immer wieder, dass sie ihr Fleisch bereits eine halbe Stunde vor dem Grillen salzen. Das wollte ich auch einmal ausprobieren und wählte dazu das Presa.

Um sehr viele Röstaromen zu erhalten, verdoppelte ich die Fläche, die direkten Kontakt mit dem Grillrost haben wird. Dazu schnitt ich das Fleisch längst in zwei gleich große dünne Steaks.

Ich bin immer wieder beeindruckt, wie ausgesprochen toll die Marmorierung des Presas ist und wie kräftig die rote Farbe leuchtet. Kaum vorstellbar, dass es sich tatsächlich um Schwein und nicht um Rind handelt!

Die beiden Steaks werden nun großzügig mit milden Salzflocken bestreut. Da die Steaks relativ dünn sind, habe ich nur jeweils eine Seite gewürzt. Nun muss das Salz 30 Minuten lang einwirken. Bereits nach ca. 15 Minuten bildet sich auf dem Fleisch ein dünner feuchter Film.

Nach weiteren 15 Minuten schüttelte ich überschüssige Salzflocken ab und legte das Fleisch auf den vorgeheizten gusseisernen Grillrost.

Nach ca. 45 Sekunden wurden die Steaks gewendet und von der anderen Seite weitere 45 Sekunden gegrillt. Anschließend wurden die Steaks in den indirekten Bereich des Grills gelegt und verweilten bei einer Gartemperatur von ca. 150°C bis zu einer Kerntemperatur von ca. 60°C.

Wie auf dem oberen Bild zu erkennen, bildete sich innerhalb kürzester Zeit ein beeindruckendes Branding und eine tolle Kruste. – Und das bei Schweinefleisch!!!

Zugegebenermaßen sieht das Brandings auf dem Bild etwas dunkel aus. In der Realität ist es jedoch dunkel-braun und schmeckt keineswegs verbrannt!

Einige Videosequenzen der Vergrillung mit Detailaufnahmen.

Von innen rosa und extrem saftig und von außen super-kross! Die vorgesalzene Seite des Fleisches hatte eine sehr viel intensivere Bräunung erhalten, als die ungesalzene Seite (Unterseite der 4. Tranche von oben rechts).

Fazit

Bisher bestreuten wir unser Fleisch immer unmittelbar vor dem Grillen mit Salzflocken und erhielten eine ausreichende bis befriedigende Bräunung des Fleisches. Sehr viel positivere Ergebnisse erhielten wir, als das Fleisch eine halbe Stunde vor dem Grillen mit milden Salzflocken bestreut wurde. Diese entzogen dem Fleisch oberflächlich das Wasser und unterstützten beim Grillen auf dem sehr heißen gusseisernen Rost, die Bildung einer sehr guten Bräunung.

Im 9. Part des verlinkten Videos ist sehr gut zu erkennen, dass die nicht gesalzene Unterseite des Fleisches keine bis wenig Bräunung erhielt.

Mich interessiert eure Erfahrung! – Salzt ihr euer Fleisch vor dem Grillen oder erst danach?

Wir werden unsere „Versuchsreihe“ nach und nach fortführen und berichten an dieser Stelle über unsere neuesten Erfahrung. Schaut also öfter mal wieder in diesen Artikel.

Burnhard Fat Fred im Praxistest

Im letzten Jahr war in einschlägigen Grill-Zeitschriften und Websites immer wieder die Rede vom Burnhard Big Fred. Ein Grill, der durch sein attraktives Preis-/Leistungs-Verhältnis und seiner üppigen Ausstattung so manch anderen Grill der Konkurrenz in den Schatten stellte. Besondere Kennzeichen: Ein Infrarot-Keramikbrenner!

Dieses Jahr wartet Burnhard erneut mit einem neuen großen Grill auf: Der Burnhard Fat Fred mit insgesamt 6 Gasbrennern plus einem Seitenkochen und vielen weiteren Extras. Zwei, der insgesamt sechs Brenner sind mit einem Infrarot-Keramikbrenner ausgestattet, die Temperaturen von bis zu 900°C versprechen. – Ideal um u. a. Steaks scharf an zu grillen!

Wir haben uns den neu erschienenen Burnhard Fat Fred sehr genau angeschaut und einem Praxistest unterzogen.

Der Lieferumfang des Burnhard Fat Fred

So groß der Burnhard Fat Fred auch ist, wird er in nur einem einzigen Karton geliefert. Mit 66 kg hat dieser jedoch auch ein beträchtliches Gewicht. – Eingeplant werden sollte, dass dieser schwere Karton selbstverständlich nur zu zweit an seinen Bestimmungsort gebracht werden kann.

Zur perfekten Übersicht haben wir jedes seiner Einzelteile aus dem sehr gut verpackten Karton entnommen und säuberlich auf den Boden verteilt.

Da der Garraum, bestehend aus Korpus, Deckel, Gasbrennern, Gasschlauch, Bedienelementen usw. bereits ab Werk montiert ist, waren nur relativ wenige Einzelteile vonnöten.

Unmittelbar fällt positiv ins Auge, dass der Grillrost aus Gusseisen gefertigt ist und durch seine viergeteilte Ausführung, bei z. B. der Reinigung, sehr einfach durchzuführen ist.

Die sogenannten Aromaschienen, die die Gasbrenner vor herunterlaufenden Fett bewahren, sind aus Edelstahl gefertigt.

Zur Fortbewegung setzt der Hersteller auf Bürostuhl ähnliche Rollen. Durch die kleine Bauart verhindern diese leider das Rollen über Rasen und Hindernisse, wie z. B. Unebenheiten, sodass der Grill bei Bedarf ggf. angehoben werden muss.

Durch den Einsatz von sehr wenigen Schrauben und Unterlegscheiben, ist eine sehr schnelle Montage vorprogrammiert.

Verwechslungen der Schrauben können nahezu ausgeschlossen werden, da erfreulicherweise nur zwei unterschiedliche Größen zur Verfügung stehen.

Die beiden Seitenablagen sind ebenfalls vormontiert und bieten neben der Möglichkeit etwas abzulegen weitere Zusatzfunktionen, wie z. B. ein Seitenkochfeld und einen Food Container.

Der Burnhard Fat Fred bietet sehr viele Features. – Das unbestrittene Highlight schlechthin stellen die beiden Infrarot-Keramikbrenner dar, mit denen zum scharfen Angrillen von Steaks & Co. unglaublich hohe Temperaturen erreicht werden.

Was bei anderen Herstellern meist kostspielig dazu gekauft werden muss, ist bei allen Burnhard Grills Standard: Die UV-beständige Abdeckhaube.

Der Aufbau des Burnhard Fat Fred

Die sehr gute Anleitung leitet sicher durch jeden einzelnen Schritt des Aufbaus. Zunächst wird der Unterbau, mit seinem riesigen Loch in der Bodenplatte zusammengeschraubt. Dieses Loch dient der Aufnahme einer Gasflasche, die auf den darunter montierten zwei Bügeln steht.

Nachdem der Unterbau verschraubt wurde, muss der Garraum aufgesetzt und verschraubt werden. Dieser Schritt sollte zusammen mit einer weiteren Person durchgeführt werden.

Nun werden die Aufnahmen der Seitenablagen angeschraubt.

Die jeweiligen Seitenablagen werden werkzeuglos sehr einfach eingehakt.

Auf der linken Seite des Grills beinhaltet die Seitenablage einen Food Container aus Edelstahl, der einen GN Behälter 1/2 und ein Schneidebrett aufnimmt.

Auf der rechten Seite des Grills muss für das Seitenkochfeld zunächst der Gasregler mit der Manschette montiert werden.

Obwohl unterhalb des Kochfeldes Gasleitungen verlaufen, kann die Seitenablage problemlos abgeklappt werden.

Die vormontierten Türen werden werkzeuglos eingesetzt und verhindern den Blick in den Unterschrank.

Unterhalb der linken Seitenablage dienen vier Haken der Aufnahme von Grilltools, wie z. B. Grillzange, Grillbürste und Pfannenwender. Des Weiteren bietet der Burnhard Fat Fred durch einen Flaschenöffner am linken Rand des Korpus und einen Saucen- und Getränkekorb weitere Nettigkeiten.

Nachdem die Bedienknöpfe aufgesteckt und die Fettauffangwanne mit integrierter Fettauffangschale eingeschoben wurde, sind die Außenarbeiten auch schon erledigt.

Im Garraum müssen die vier aus Edelstahl gefertigten Gasbrenner durch die Aromaschienen abgedeckt werden, während die beiden Infrarot-Keramikbrenner frei bleiben.

Zu guter Letzt wird der viergeteilte gusseiserne Grillrost aufgelegt und der Warmhalterost eingesetzt.

Der gesamte Aufbau ist in etwa einer Stunde erledigt und kann dank der sehr guten Bedienungsanleitung auch von handwerklich unerfahrenen Personen problemlos bewerkstelligt werden.

Der Burnhard Fat Fred im Detail

Genauso wie die anderen Brüder der Burnhard Fred Serie „Fred“, „Fred Jr.“ und „Big Fred“, glänzt der Fat Fred äußerlich mit seinen sehr vielen Design-Elementen aus Edelstahl und dominierenden sieben Bedienknöpfen.

„You get what you pay for“: Die tolle, hochwertig anmutende Optik sollte den potentiellen Käufer nicht darüber hinwegtäuschen, dass die meisten Elemente aus schwarz lackierten, relativ dünnen Metall bestehen, wessen Haltbarkeit nicht vergleichbar mit teuren Markengrills ist. – Trotzdem macht der Burnhard Fat Fred mit seinen unglaublich vielen Features, Annehmlichkeiten und seinem überaus fairen Preis unendlich viel Spaß!

Der doppelwandige Grill-Deckel ist so hoch, dass auch ein Bierdosenhähnchen Platz findet. Die angezeigte Temperatur am Deckel-Thermometer wurde von uns gegengeprüft und zeigt stets die exakten Temperaturen an.

Neben den zwei Infrarot-Keramikbrennern und den vier Gasbrennern bietet der Fat Fred ein Kochfeld, auf dem u. a. kleinere Pfannen und Töpfe Platz finden. Dank dieses Kochfelds können z. B. Saucen zubereitet, Zwiebeln angebraten oder Kartoffeln gekocht werden. Unsere Praxistests haben ergeben, dass das Kochfeld relativ windanfällig ist, jedoch die nötige Power bietet. – Dank der vier lenkbaren Rollen ist der Fat Fred allerdings so mobil, dass er in Sekundenschnelle an einen windgeschützten Ort geschoben werden kann. Leider lässt sich die Gaszufuhr nicht weit genug nach unten regeln, sodass in manchen Situationen mehr Energie als nötig vorhanden ist.

Die in der linken Seitenablage integrierten Aufbewahrungshaken nehmen durch ihre flexiblen Form, Grill-Tools jeder Art auf.

Den an der linken Seite des Korpus angeschraubten Flaschenöffner sehen wir als witziges Gimmick an.

Praktisch ist das in der linken Seitenablage enthaltene, optisch sehr ansprechendes Schneidebrett mit der Maße von 31,5 x 26 cm und dem darunterliegenden GN Behälter 1/2. Dieser kann z. B. zum kurzfristigen Aufbewahren von Grillgut, zur Aufnahme von Gemüseabschnitten oder zur längerfristigen Aufbewahrung von Grill-Tools, wie z. B. Thermometer usw. genutzt werden.

Der Burnhard Fat Fred kann durch seine beiden herunterklappbaren Seitenablagen relativ platzsparend gelagert werden.

Der Unterschrank bietet neben einer Gasflasche der Größe 5, 8 oder 11 kg auch ausreichend Platz für weiteres Grill-Zubehör.

Die Gasflasche wird an dem mitgelieferten Druckminderer des Gasschlauches angeschlossen. Das Angurten der Gasflasche, mit dem mitgelieferten Riemen, garantiert einen sicheren Stand. Dadurch, dass die Gasflasche nur knapp über dem Boden „hängt“, wird das Überbrücken von Hindernissen leider erschwert.

Auf ebenen Untergrund rollen die vier lenkbaren Rollen des Burnhard Fat Fred ausgesprochen gut. Trotz der Größe, haben wir noch nie einen wendigeren Grill erlebt! Jede einzelne Rolle ist feststellbar.

Die Fettauffangwanne wird von hinten in den Grill geschoben, während die integrierte Fettauffangschale auch bequem von vorne entnommen und gereinigt werden kann. Die Rückseite ist nur im unteren Bereich geschlossen.

Das Öffnen und Schließen des Grilldeckels erfolgt geräuscharm, da der Deckel im vorderen und hinteren Bereich durch hitzebeständigen Gummi-Proppen gepuffert wird.

Durch den viergeteilten gusseisernen Grillrost, können einzelne Elemente durch optional erhältliche dicke Edelstahl-Roste oder durch gusseiserne Grillplatten u.v.m. ausgetauscht und flexibel angeordnet werden.

Die aus Edelstahl gefertigten Aromaschienen decken die vier ebenfalls aus Edelstahl gefertigten Gasbrenner ab, um sie vor heruntertropfenden Fetten und Bratensäften zu schützen und einen Fettbrand zu vermeiden.

Das Highlight schlechthin: Die beiden Infrarot-Keramikbrenner, welche auch flexibel austauschbar sind. Sie können in Sekundenschnelle durch die werkzeuglose Entnahme des jeweiligen Zapfens entnommen und an anderer Stelle eingesetzt werden.

Der relativ breite Warmhalterost bildet den Abschluss der Detail-Besprechnung.

Der Burnhard Fat Fred im Betrieb

Nach erfolgreichem Zusammenbau des Grills und Anschluß der Gasflasche, sollte vor dem Auflegen des ersten Grillguts der Grill ca. 15 – 20 Minuten lang mit voll aufgedrehten Gashähnen bei geschlossenem Deckel betrieben werden. Während dieser Zeit werden Produktionsrückstände wie z. B. Industriefette verbrannt.

Zum Zünden wird der Gashahn entgegengesetzt des Uhrzeigersinns langsam in die 90°-Stellung gedreht. Währenddessen entzündet der neben dem eigentlichen Brenner herausströmende Feuerstrahl diesen.

Die feuerrot glühenden Infrarot-Keramikbrenner versprechen laut Hersteller eine Temperatur von bis zu 900°C!

Der Burnhard Fat Fred im Einsatz

Eingeweiht wurde der Fat Fred mit einem ca. 1,2 kg schweren Jack’s Creek Black Angus T-Bone Steak von Albers. Die vier linken Gasbrenner (2 x Infrarot-Keramikbrenner u. 2 x konventioneller Gasbrenner) des Grills wurden maximal aufgedreht und der gusseiserne Grillrost ca. 10 Minuten lang aufgeheizt.

Das T-Bone Steak wurde von einer Seite mit Murray River Salt Flakes bestreut und über die Infrarot-Keramikbrenner zunächst 45 Sekunden lang auf der 10.00 Uhr-Stellung und anschließend ebenso lange auf der 2.00 Uhr gegrillt.

Nachdem das Steak von der anderen Seite ebenfalls mit Salz bestreut wurde, zeigten sich beim Wenden die sehr intensiven Brandings. Die zweite Seite des Steaks wurde konform zur anderen Seite gegrillt und landete anschließend bei einer auf ca. 150°C reduzierten Garraum-Temperatur in den indirekten Bereich, bis eine Kerntemperatur von ca. 52°C erreicht wurde.

Das Ergebnis sprach für sich! – Von innen medium gegrillt und sehr saftig, von außen herrlich kross mit schmackhaften Röstaromen. Der Burnhard entpuppte sich als echte Steak-Maschine!

Auch in weiteren Vergrillungen, wie z. B. bei diesen beiden tollen Jiménez 100% Ibérico Presas, punktete der Burnhard Fat Fred mit seinen Infrarot-Keramikbrennern. Selten haben wir solch tolle Brandings auf Schweinefleisch erhalten!

Aber nicht nur für Fleisch sind die Infrarot-Keramikbrenner nützlich: Nach dem Grillen von Zucchini-Streifen im indirekten Bereich, wurden die einzelnen Streifen ganz kurz über die Infrarot-Keramikbrenner gelegt und erhielten dadurch ebenfalls großartige Brandings.

Der Burnhard Fat Fred nachgemessen

Nachfolgend einige der von uns ermittelten Aufheiz-Werte bei einer relativ niedrigen Außentemperatur von nur 4°C, die lediglich als groben Anhaltspunkt dienen.

100°C in 89 sec.
150°C in 189 sec.
180°C in 283 sec.
200°C in 352 sec.
250°C in 563 sec.
300°C in 975 sec. (ca. 16 min.)

Sobald die Außentemperaturen höher sind, werden wir diese Tests wiederholen und die maximal erreichte Temperatur nachreichen.

Die maximale Grillrost-Temperatur lag im Bereich der beiden Infrarot-Keramikbrenner bei über 700°C und wurde durch ein Infrarot-Thermometer direkt auf dem gusseisernen Grillrost gemessen.

Die minimal zu erreichende Temperatur mit nur einem konventionellen Gasbrenner (minimale Gaszufuhr) lag bei ca. 60°C und wurde durch das Deckelthermometer ermittelt.

Zahlen, Daten und Fakten (laut Herstellerangaben)

Burnhard Fat Fred
Artikelnummer: 943529
Gewicht: 62 kg
Leistung: 24 KW
Maße geschlossen: 158,5 x 55 x 115 cm
Maße bei geöffnetem Deckel: 158,5 x 55 x 140 cm
Temperatur auf Grillfläche: 400°C
Temperatur der Keramikbrenner: 900°C
Maße Grillfläche: 90,5 x 42 cm
Maße Warmhalterost: 85,5 x 18 cm
Maße Seitenkocher: 32 x 27 cm
Platzangebot: ca. 12 Steaks
Personenanzahl: ca. 4 – 20
Highlights:
– 2 x Infrarot-Keramikbrenner
– 4 x Edelstahlbrenner inkl. Flammenverteiler in V-Form
– Flaschenöffner am Korpus
– Food Container aus Edelstahl GN 1/2
– Schneidebrett 31,5 x 26 cm
– UV-beständige Abdeckhaube
– Edelstahl-Räucherbox
– Schlauch mit 50 mbar und Druckminderer
– Saucen- und Getränkekorb
– 4 Aufbewahrungshaken

Preis durch den bigBBQ.de-Rabatt-Code „BIGFATBBQ“: 849,00 EUR

Fazit

Nach den Grill-Modellen „Fred Jr.“ (2-Brenner), „Fred“ (3-Brenner) und „Big Fred“ (4-Brenner) ist durch die Veröffentlichung des „Fat Fred“ (6-Brenner) das Burnhard Quartett 2019 komplett.

Der Fat Fred ist ein Grill, der durch seine Größe sowohl für große Familien, als auch für kleine Familien mit größeren Grill-Ambitionen geeignet ist.

Die Ausstattung des 6-Brenner-Grills ist dank bigBBQ.de-Rabatt-Code für seinen Preis von deutlich unter 900 EUR mehr als beeindruckend! Die 2 Infrarot-Keramikbrenner machen einfach nur Spaß. – Nein, sie machen sogar süchtig! Es fasziniert uns immer wieder sehr, wie heiß es direkt über den Infrarot-Keramikbrennern wird, wie die Flammen bei fettigem Grillgut hochschlagen und welch großartige Brandings in kürzester Zeit auf den Steaks entstehen. – Das ist Grill-Feeling pur!

Die Liste der weiteren Features ist sehr lang: Neben den viergeteilten gusseisernen Grillrosten, den abklappbaren Seitenablagen mit integriertem Seitenkocher und dem Food Container inkl. Schneidebrett, erfreuten wir uns genauso über die mitgelieferte UV-beständige Abdeckhaube und der Edelstahl-Räucherbox. Selbst Kleinigkeiten, wie die 4 Aufbewahrungshaken an der linken Seitenablage, sowie der Saucen- und Getränkekorb runden das Gesamtpaket ab.

Auch optisch macht der Burnhard mit seiner Front aus Edelstahl einiges her! Schaut man sich ihn jedoch etwas genauer an, entdeckt man im Innern schwarz lackiertes dünnes Metall. Mangels Erfahrungswerte ist damit nicht zwangsläufig gesagt, dass der Grill keine ausreichende Zeit halten würde. – Im Vergleich zu einigen namhaften Herstellern, die teilweise eine Garantie von 10 Jahren ausstellen, ist die Haltbarkeit der Burnhard Grills jedoch aller Vorrausicht nach etwas eingeschränkter.

Oft ist man dazu geneigt, Äpfel mit Birnen zu vergleichen: Der Burnhard Fat Fred ist unserer Meinung nach ein Grill mit einer extrem guten Ausstattung, einem sehr hohen Spaßfaktor und einem super Preis-/Leistungs-Verhältnis. Würde der komplette Grill aus Edelstahl gefertigt sein, wäre er mit Sicherheit ein Traumgrill für die Ewigkeit, jedoch dann auch ganz bestimmt um einige viele Hundert Euro teurer!

Durch seine attraktive Optik, hohe Leistung und ausgesprochen üppige Ausstattung, erhält der Burnhard Fat Fred unsere einhundertprozentige Kaufempfehlung.

Wichtig: Durch den bigBBQ.de-Rabatt-Code „BIGFATBBQ“ könnt ihr 50,00 EUR sparen und erhaltet den Burnhard Fat Fred für 849,00 EUR frei Haus geliefert!

Albers John Stone Bäckchen aus dem Feuertopf

Neben dem Grillen auf Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrills, ist die Zubereitung in sogenannten Feuertöpfe (Dutch Oven) ebenfalls unsere Leidenschaft. Die von uns verwendeten Feuertöpfe besitzen drei lange Beine und einen hohen Deckelrand. Zum Heizen werden unter dem gusseisernen Topf und auf dem Deckel Briketts gelegt. Ja nach Anzahl der Briketts, kann damit die Gartemperatur bestimmt werden.

Diese Art und Weise der Zubereitung ist prädestiniert für Schmorgerichte wie z. B. Gulasch, Rinderrouladen, Sauerbraten und Ähnliches. Weniger verbreitet, weil zum Teil unbekannt und unterschätzt, ist die Zubereitung von Bäckchen. – Anders in der Sterneküche, in der das unglaublich zarte Fleisch nach perfekter Zubereitung quasi auf der Zunge zergeht und bei den Gästen seit eh und je sehr geschätzt ist.

Die von John Stone aus Irland stammenden und von Albers in Deutschland vertriebenen Bäckchen sind durch die hohe Beanspruchung (Kaumuskel) mit Kollagen durchsetzt. – Erst beim Schmoren über mehrere Stunden werden die Kollagene ganz langsam in Gelantine zersetzt, welches das Fleisch nicht nur vor dem Austrocknen bewahrt, sondern es immer saftiger macht.

Überraschenderweise sind die von uns so geliebten Bäckchen, mit Kosten von 1,77 EUR/100 g (Stand: 03/2019) bei Albers preislich sehr attraktiv! Übrigens: Verwendet bei eurer Erstbestellung bei Albers den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Zutaten
1,6 kg John Stone Bäckchen von Albers
1 l Rinderfond
2 – 3 EL Butter
Schmorgemüse wie z. B.: Sellerie, Möhren, Lauch usw.
6 in Achtel geschnittene Zwiebeln
4 klein geschnittene Knoblauchzehen
4 gewürfelte Tomaten
4 Lorbeerblätter
1 Schuss Rotwein
5 frische Thymian-Zweige
5 frische Rosmarin-Zweige
Petersilie
Ankerkraut Meersalz
Ankerkraut Steakpfeffer No.1

Die feine gleichmäßige Marmorierung der John Stone Bäckchen spricht für sich.

Doch bevor „gedopft“ wird, muss zunächst das Gemüse gewaschen und klein geschnitten werden.

Es reicht völlig aus, dass Gemüse grob in relativ große Stücke zu schneiden.

In einem kleinen Anzündkamin die Briketts des Feuertopfs/Dutch Ovens durchglühen.

Zubereitung der Bäckchen

Zehn, der durchgeglühten Briketts unter den Feuertopf legen. Sobald der Feuertopf heiß genug ist, 2 – 3 EL Butter zum Schmelzen bringen und anschließend die Bäckchen darin scharf anbraten.

Die Bäckchen nach 2 – 3 Minuten wenden und mit der anderen Seite gleichermaßen verfahren.

Die Bäckchen aus dem Feuertopf nehmen und anschließend die klein geschnittenen Knoblauchzehen und die in Achtel geschnittenen Zwiebeln im Fett andünsten, dann mit Rotwein ablöschen.

Das Wurzelgemüse wie z. B. Sellerie, Möhren, Lauch usw. hinzufügen.

Den Feuertopf so hoch mit Rinder-Fond aufgießen, dass die Bäckchen später vollständig mit Flüssigkeit bedeckt sind.

Lorbeerblätter hinzufügen und vorab sparsam mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Die angebratenen Bäckchen zurück in den Feuertopf legen und vollständig mit Flüssigkeit bedecken.

Zu guter Letzt Thymian-Zweige, Rosmarin-Zweige und Petersilie hinzufügen, den Deckel schließen, auf ihn ca. 6 Briketts legen und ca. 2,5 Stunden lang köcheln lassen.

Die Bäckchen sind fertig gegart, sobald sie sehr weich und kurz vor dem Auseinanderfallen sind.

Zubereitung der Sauce

Durch Zuhilfenahme eines Siebs, die Flüssigkeit aus dem Feuertopf gießen.

Die Flüssigkeit mit fein gemahlenem Pfeffer, Salz und einer Prise Zucker würzen, mit Butter verfeinern und mit Mehl andicken.

Servieren der Bäckchen

Die Bäckchen können sowohl z. B. mit Petersilienkartoffeln, Kroketten oder Reis, als auch mit Nudeln Kartoffelgratin und Kartoffelpüree o. ä. serviert werden. Wir entschieden uns für Kartoffelpüree und fügten des Weiteren ein paar karamellisierte Zwiebeln hinzu.

Die Bäckchen mit gehackter Petersilie und ggf. mit Safran und das Kartoffelpüree mit Muskatnuss garnieren.

Viel Spaß beim „Nachdopfen“ und einen guten Appetit!

Albers US Flanksteak Zucchini-Röllchen

Wie bereits bekannt, verköstigen wir gutes Fleisch in der Regel mit einem würdigen Begleiter. Zucchini-Röllchen sind unwahrscheinlich einfach zuzubereiten und versprechen eine wahre Geschmacksexplosion. – Diese kleinen Gemüse-Röllchen müsst ihr unbedingt nachgrillen! Wir zeigen euch wie es geht…

Unser Hauptdarsteller, das Albers Greater Omaha Gold Label Flanksteak, wird im Volksmund auch kleines Bavette genannt.

Für uns ist die Herkunft des Flanksteaks von entscheidender Bedeutung! Deshalb präferieren wir von Albers importierte Flanksteaks aus Australien (Jack´s Creek Farm) und den USA (Greater Omaha Packers Company), aus dem auch unser heutiges Steak stammt. Vielleicht habt ihr ein gutes Flanksteak ja auch schon mal unter dem Namen US Nebraska Flank Steak kennengelernt!?

Zutaten
700 – 900g Albers Greater Omaha Gold Label Flanksteak
2 in dünne Streifen geschnittene Zucchinis
75 – 100 ml gutes Olivenöl
3 EL Balsamico
2 EL Ankerkraut Kräuter der Provence
4 gehackte Knoblauchzehen
2 klein geschnittene rote Chilis
150 g Feta

Zubereitung der eingelegten Zucchini-Röllchen

Die Zucchinis waschen, trocknen und anschließend mit einem sehr scharfen Messer in ca. 2 mm dünne Scheiben schneiden.

Den Grill, in unserem Fall der Burnhard FAT FRED, auf ca. 160°C vorheizen. Die Zucchini-Streifen mit einem Silikonpinsel leicht einölen, in den indirekten Bereich legen und anschließend bei geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten lang weich garen.

Damit Brandings entstehen, die Zucchini-Streifen zum Schluss kurz über die direkte Hitze (Infrarot-Zone) legen.

Die weichen, mit Brandings verzierten Zucchini-Streifen sollten in etwa wie folgt aussehen.

Die Zucchini-Streifen jeweils mit leicht zerbröseltem Feta belegen, aufrollen und in einem oder mehreren Schälchen stellen.

Die Röllchen mit Kräuter der Provence bestreuen.

Die gehackten Knoblauchzehen und die klein geschnittenen roten Chilis auf die Röllchen verteilen.

Die Schälchen mit gutem Olivenöl auffüllen und mit Balsamico beträufeln.

Je länger die Zucchini-Röllchen im Kühlschrank durchziehen können, je besser werden sie schmecken.

Zubereitung des Flanksteaks

Um ein Aufrollen an den Enden zu unterbinden, sollte das Flanksteak beidseitig, entgegengesetzt zur Faserrichtung, ca. 1 mm tief eingeschnitten werden.

Den gusseisernen Grillrost auf maximale Temperatur vorheizen.

Das Flanksteak jeweils auf der 10.00 Uhr- und 2.00 Uhr-Stellung für ca. 60 Sekunden scharf angrillen, den Vorgang mit der anderen Seite wiederholen. Anschließend den Grill auf ca. 140 – 150°C runterregeln und das Steak in den indirekten Bereich auf ca. 52°C Kerntemperatur garziehen.

Nachdem die angestrebte Kerntemperatur erreicht wurde, das Flanksteak vom Grillrost nehmen, ca. 3 – 5 Minuten ruhen lassen und anschließend mit einem Schnitt in Faserrichtung teilen. Mit einem scharfen Messer die beiden Teile jeweils entgegengesetzt zur Faserrichtung in Tranchen schneiden.

Je nach Vorlieben mit etwas Salzflocken und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Ibérico Presa mit Mango Caprese u. Weizenbrot

Je populärer in den letzten Jahren das Grillen in Deutschland geworden ist, trauen sich unseren Beobachtungen zufolge immer mehr Grill-Einsteiger zu, ein schönes Rindersteak zu grillen. Viele Grill-Fans sehen Rindersteaks immer noch als die Königsdisziplin an, was viele andere Fleischsorten wie z. B. Wild, Geflügel oder Schwein, unfairerweise ins Hintertreffen geraten lassen. – Wir sehen das anders: Die qualitativ hochwertige Fleischvielfalt ist einfach so unglaublich hoch, dass es sich stets lohnt, einen Blick über den Rindfleisch-Tellerrand zu wagen.

Wenn es neben hochqualitativen Rindfleisch, auch um Geflügel-, Schwein- und Lammfleisch geht, solltet ihr unbedingt einen Blick in das große Fleischsortiment von Albers werfen. – Wir werden auch weiterhin für euch ein sehr breites Spektrum von Fleisch-Rezepten abbilden, die nicht immer etwas mit Rind zu tun haben werden.

Heute widmen wir uns einem erstklassigen Schweinefleisch, dem „Jiménez 100% Ibérico“. Die spanische schwarzfüßige Cerdo Iberico-Rasse bietet, u. a. hervorgerufen durch die Eichelmast, sehr marmoriertes rötliches Fleisch, welches ein nussiges Aroma verspricht. Anders als bei der deutschen Zerlegung, wird der Kernmuskel des Nackens in Spanien separat ausgelöst. – Dieser Kernmuskel nennt sich Presa.

Um die Größe des Presas deutlicher darzustellen, haben wir es in die Hand genommen. Es ist zwischen ca. 700 – 800 g schwer.

Zutaten
800 g Jiménez 100% Ibérico Presa (Schulterstück)

für den Mango Caprese
4 große dünn geschnittene Tomaten
1 Paket Mozzarella-Kugeln
frisches Basilikum
1 in Würfel geschnittene Mango
1–2 EL Balsamico-Essig
4 EL gutes Olivenöl
Meersalz (z. B. Steak & BBQ Salzflocken)
Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Synphonie)

für das Weizenbrot
Monolith Brot-Baukasten für feines Weizenbrot
(Alternativ-Rezept: Rustikales Dinkelbrot)
Olivenöl
Wasser
Hefe

Zubereitung des Weizenbrotes

In einem großen Topf die Backmischung, zusammen mit der in der Anleitung angegebenen Menge Olivenöl, Wasser und Hefe kneten.

Die Teigmasse in die mit der Backpapier ausgelegten mitgelieferten Holzbackform legen. So lange an einem warmen Ort gehen lassen, bis die Teigmasse ca. 1 cm unter dem Rand gestiegen ist.

Den Grill auf ca. 180 – 200°C vorheizen. Die Holzbackform in den indirekten Bereich des Grills stellen und ca. 45 Minuten lang bei geschlossenem Deckel backen, anschließend aus der Form nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Zubereitung der Mango Caprese

Auf einer Servierplatte dünn geschnittene Tomatenscheiben auslegen. Darüber die in Würfel geschnittene Mango und die Mozzarella-Kugeln drapieren. Erst kurz vor dem Servieren sparsam mit Meersalz und Pfeffer bestreuen, mit Olivenöl und Balsamico-Essig beträufeln und frisches Basilikum auflegen.

Zubereitung des Ibérico Presas

Das Fleisch sollte ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank entnommen werden, damit es im Kern nicht mehr als zu kalt ist.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic, auf direkte hohe Hitze einregeln. Das Fleisch unmittelbar vor dem Grillen großzügig mit Salzflocken bestreuen und anschließend auf den heißen Grillrost legen.

Beide Seiten des Fleisches für jeweils ca. 2 – 3 min. grillen. Das Fleisch anschließend in den indirekten Bereich des Grills legen und bei einer Gartemperatur von ca. 150°C bis zu einer Kerntemperatur von ca. 60°C garen.

Das Fleisch vor dem Anschnitt ca. 5 Minuten lang ruhen lassen.

Anders als bei herkömmlichen Schweinefleisch, ist unserer Erfahrung nach 60°C die perfekte Kerntemperatur für das Ibérico Presa. – So bleibt es super saftig und schmeckt herrlich nussig!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Schickling Grill PremioGas II im Praxis-Test

Made with heart – steht in auffälligen Lettern über dem Bedienpult der Ende Februar 2019 vorgestellten neuen Gasgrill-Serie „Schickling PremioGas II“ und verrät dadurch unmittelbar die Grill-Leidenschaft des jungen, aus Visbek im Norden Deutschlands stammenden Unternehmens Schickling Grill.

Die 2012 gegründete Marke Schickling Grill baut ihr Produktportfolio stetig aus. – Neben Holzkohlegrills, Hybridgrills, Schwenkgrills, Feuerschalen und diversen Grill-Tools, alles „Made in Germany“, gehört auch die Konstruktion von Gasgrills zu Schicklings Stärken.

Schickling ist auf dem deutschen Grillmarkt mittlerweile alles andere als ein Unbekannter und überraschte die Grill-Fans bereits vor einigen Jahren mit dem Hybridgrill „KohGa Deluxe“ (wir berichteten…), der sowohl mit Gas, als auch mit Holzkohle betrieben werden kann.

Für das Jahr 2019 hat sich Schickling Grill vorgenommen, die bestehende Gasgrill-Serie „PremioGas“ (wir berichteten…) vollständig zu überarbeiten und neben der gewohnt hohen Qualität, der Verarbeitung hochwertiger Materialien und der modularen Bauweise, mit neuen tollen Features zu beeindrucken.

Wir haben uns das 3-Brenner Modell „PremioGas II“ Typ „Allrounder Plus“ bestellt und vom Unboxing über die Erstinbetriebnahme, bis hin zur Vergrillung diverser Gerichte einem umfangreichen Praxistest unterzogen.

Sichtung der einzelnen Teile

Je nach bestellter Ausstattung, wird der PremioGas II in einer unterschiedlichen Anzahl von Kartons geliefert. Der Typ „Allrounder Plus“ besteht aus fünf Kartons.

– Gasgrill PremioGas II
– 2. Ablagetische
– Grilldeckel
– Unterschrank
– Gasflaschenhalterung

Zur besseren Übersicht, haben wir alle Einzelteile aus den sehr sicher verpackten Kartons ausgelegt. Zum Schutz vor Schmutz und Kratzer wurde auf allen Edelstahlteilen die Schutzfolie belassen.

Der PremioGas II „Allrounder Plus“ beinhaltet vier Bedienungsanleitungen, zu denen wir die jeweils nötigen Schrauben zugeordnet haben.

Sofort fällt auf, dass die Vollgummireifen des neunen PremioGas II nun schwarz sind. Des Weiteren fällt der aus Edelstahl gefertigte, sehr stabile Ablagerost sehr positiv auf. – Viele Hersteller verwenden dafür leider nur Material aus verchromten Stahl, welcher in der Regel nach einer gewissen Zeit anfängt zu rosten.

Einer der wenigen Elemente die nicht aus Edelstahl gefertigt wurden, sind lediglich die nichttragenden Teile vom Korpus des Unterschranks und der Schutzhülle des Gasflaschenhalters. Aber keine Angst: Die Türen des Unterschranks und der Boden des Gasflaschenhalters sind selbstverständlich aus hochwertigem Edelstahl!

Der äußerst robuste dreigeteilte Edelstahl-Grillrost besteht aus 6 mm starken Streben und lässt sich bequem in kleine Küchenspülen reinigen.

Die drei unabhängig voneinander regelbaren Edelstahl-Brenner besitzen jeweils zwei Reihen Gas-Austrittslöcher, welche auffällig weit auseinander liegen und dadurch eine optimierte Hitzeverteilung versprechen.

Die sogenannten Aromaschienen liegen im aufgebauten Zustand unmittelbar über den Edelstahlbrennern und schützen diese vor herunterlaufendes Fett und Bratensaft. Des Weiteren verdampft ein Großteil der heruntertropfenden Flüssigkeiten, wessen „Flavor“ im günstigsten Fall wiederum zurück ins Gargut zieht.

Die leicht schräg zur Mitte ablaufende Fettauffangwanne besitzt in der Mitte ein Loch, in der Fette in die darunterliegende Fettauffangschale laufen können und dadurch stets weit genug von den Flammen entfernt sind, um einen möglichen Fettbrand zu verhindern.

Die beiden sehr stabilen Ablagetische besitzen vorne und hinten jeweils zwei Besteck-Haken, sind ebenfalls aus Edelstahl gefertigt und werden später werkzeuglos in den Korpus des Grills eingehängt.

Der vollständig aus Edelstahl gefertigte Grilldeckel ist, im Vergleich zum Vorgängermodell, doppelwandig und verspricht zum einen höhere Garraumtemperaturen und zum anderen Energieeffizienz.

Das Herzstück des vollständig neu konzipierten PremioGas II bildet die Gasbrenner-Einheit. Jeder dieser stufenlos einstellbaren Brenner hat einen eingebauten Piezo-Zünder. Dieser wird erst dann ausgelöst, sobald eine ausreichend zur Zündung notwendige Gasmenge aus der Zündvorrichtung strömt. – Später mehr darüber…

Vor der eigentlichen Montage des Grills müssen die Schutzfolien von den Edelstahl-Teilen abgezogen werden. Dieser Vorgang ist leider relativ zeitaufwändig.

Bis auf den Grilldeckel, den wir zum Schutz noch beklebt ließen, erstrahlen alle Einzelteile im Glanz.

Nachdem alle Schutzfolien entfernt wurden, kann mit der Montage des Grills begonnen werden.

Die Montage des Schickling PremioGas II

Durch Zuhilfenahme der guten Aufbau- und Betriebsanleitung werden zunächst die Beine an den Seitenwangen des Grills geschraubt. Diese sind, im Gegensatz zum Vorgängermodell, nun eckig und versprechen noch mehr Stabilität.

Sehr hilfreich: Da die Beine teils unterschiedliche Längen und Bohrungen aufweisen, sind diese zum Schutz vor Verwechslungen durch in der Bedienungsanleitung korrespondierenden Zahlen gekennzeichnet.

Darauffolgend wird die Bedieneinheit eingehängt und festgeschraubt.

Nun muss zur Bedienungsanleitung des Unterschranks gewechselt werden. Nachdem der Grill auf den Kopf gestellt wurde, können die Seitenteile des Unterschranks montiert und die Griffe der Türen angeschraubt werden.

Der Einbau des Unterschranks ist mit dem Zeitpunkt beendet, sobald das Bodenblech eingesetzt wurde. Anschließend muss zur Bedienungsanleitung der Gasflaschenhalterung gewechselt werden.

Die Gasflaschenhalterung bietet 5 kg Gasflaschen sicheren halt. Eine 11 kg Gasflasche findet hingegen nur im Modell PremioGas XL II Platz. Der Anblick der meist unschönen Gasflasche wird durch die Gasflaschenabdeckung gelungen kaschiert.

Nachdem der seitliche Transportgriff angeschraubt wurde, geht es mit den Gasbrennern weiter, welche von einer Seite aus werkzeuglos eingesetzt und von der anderen Seite aus bequem angeschraubt werden.

Der Grilldeckel ist sehr schnell montiert. – Zur Befestigung sind lediglich vier Schrauben und vier Muttern notwendig. Anschließend ist der Grilldeckel sicher montiert und kann, nachdem der Griff angeschraubt wurde, umgehend bewegt werden.

Nachdem auch die Schutzfolie des Grilldeckels entfernt wurde, erstrahlt dieser ebenfalls in vollen Glanz.

Die Fettaufwangwanne, mit der drunterliegenden Fettauffangschale, muss von hinten in den Grill geschoben werden.

Die direkt über den Gasbrennern positionierten Aromaschienen liegen etwas tiefer als die dazwischen und daneben liegenden.

Der dreigeteilte Grillrost wird im hinterer Bereich des Grills in dafür vorgesehene Löcher gesteckt, was u. a. einen sicheren Halt beim Reinigen mit der Grillbürste verspricht.

Zu guter Letzt wird der klappbare Warmhalterost eingehängt.

Inbetriebnahme und Präsentation der Features

Unverwechselbar: Das Deckelthermometer wird von einer schwarzen Zierblende mit Firmen-Logo geschmückt.

Der Grilldeckel besitzt eine doppelte Wandung (niedriger Energieverbrauch bei hohen Garraumtemperaturen). Dieser öffnet und schließt nahezu geräuschlos, da er mit hitzebeständigen Gummi-Puffern „abgefedert“ wird.

Durch die Doppelwandung des Grilldeckels bleibt der Griff auch bei sehr hohen Garraumtemperaturen angenehm kühl.

Die Bedienelemente sind klar, deutlich und logisch beschriftet. Die Schriftzüge „Quality Made In Germany“ und „Made with Herz(blut) by Schickling“ weisen auf Schicklings Qualitätsverständnis und deren Grill-Leidenschaft hin.

Die Grillfläche beträgt beim PremioGas II (3-Brenner) 55 cm x 33 cm und beim PremioGas XL II (4-Brenner) 71 cm x 45 cm.

Sollte der Warmhalterost einmal nicht benutzt werden, kann er ganz einfach nach unten geklappt werden.

Durch den runtergeklappten Warmhalterost können z. B. Burger-Patties oder Würstchen im hinteren Bereich des Grills sehr viel einfacher gewendet werden.

Der dreigeteilte Grillrost ist nicht nur praktisch zum Säubern, sondern bietet u. a. auch die Möglichkeit, einzelne Bereiche durch gusseiserne Grillroste oder Grillschalen zu bestücken.

Die Aromaschienen liegen frei auf und lassen sich zum Säubern ebenfalls ganz bequem entnehmen.

Die beiden Seitenablagen bieten die Möglichkeit, insgesamt 8 Grill-Tools wie z. B. Reinigungsbürste, Grillzange, Pfannenwender usw. aufzunehmen.

Der Stauraum im Unterschrank ist sehr groß und kann uneingeschränkt genutzt werden. Leider hat der Hersteller auf einen weiteren Regalboden verzichtet.

Keine Selbstverständlichkeit: Der Grill ist auch von hinten vollständig geschlossen. Selbst große namhafte Hersteller verzichten oft auf die Rückwand.

Die 5 kg Gasflasche findet auf der äußerst stabilen Gasflaschenhalterung halt und wird durch ein dickes Gummiband zusätzlich gesichert. Die Gasflaschenhaube wird werkzeuglos in die dafür vorgesehene Halterung gehängt. Eine hintere Aussparung gewährt stets den Zugang zum Gashahn.

Zum Zünden der einzelnen Brenner wird der jeweilige Drehregler gedrückt und dabei gegen den Uhrzeigersinn in die 45° Stellung gedreht. – Dabei strömt das Gas in und über die Edelstahlbrenner. Sobald der Drehregler weiter in die 90° Stellung gedreht wird, erzeugt die integrierte Piezo-Zündung einen Funken, der das Gas zu Flammen entfachen lässt. Nach erfolgreichem Zündvorgang erlischt die zur sicheren Zündung notwendige Hilfsflamme.

Der Schickling PremioGas II im Praxistest

Wir haben in den letzten Wochen den nagelneuen PremioGas II detailliert unter die Lupe genommen und bereits viele Rezepte auf ihn gegrillt. Nachfolgend einige Kostproben, von denen wir in den nächsten Wochen viele Rezepte veröffentlichen werden.

Der Grill hat wirklich Power! – Selbst relativ dünne Steaks bekommen in kürzester Zeit beeindruckende Brandings, während das Fleisch im Innern medium bleibt.

In optional bei Schickling erhältlichen Grillschalen kann scharf angebraten werden…

…und anschließend überbacken werden.

Der Grilldeckel ist so hoch, dass selbst schwere Hähnchen aufrecht gegart werden können.

Die zuvor eingestellten Temperaturen werden verlässlich gehalten.

Ob kleine Meeresfrüchte bei hohen Temperaturen oder Fisch bei mittleren Temperaturen. – Alles gelingt perfekt!

Krosser Boden und überbackener Käse. – Tolle Ergebnisse konnten ebenfalls bei der Zubereitung von Pizza erzielt werden.

Kleines Abendessen: Der rechte Gasbrenner grillt die Würstchen und der links Gasbrenner versorgt die gebratenen Zwiebeln mit ausreichend Energie, darüber die aufgebackenen Hotdog-Brötchen.

Bei der Vergrillung diverser Grill-Gerichte sind uns keine negativen Punkte aufgefallen. – Deshalb ganz kurz und bündig: Mit dem Schickling PremioGas II gelingt einfach jedes Grillgericht!

Uns interessierte, wie schnell sich die Temperaturen bei voll aufgedrehten Gasreglern im Grill entwickeln. Bei einer alles andere als repräsentativen Außentemperatur von nur 0°C, bei der aller Voraussicht nach nur sehr wenige Menschen grillen, erreichten wir bereits nach ca. 7,5 Minuten die 300°C-Marke. Die vom Hersteller angegebene Höchsttemperatur von 350°C wurde einige Minuten später nur um 15°C verfehlt, was sehr wahrscheinlich den niedrigen Außentemperaturen um den Gefrierpunkt zuzuschreiben ist.

– 100°C in ca. 51 Sekunden
– 150°C in ca. 100 Sekunden
– 180°C in ca. 140 Sekunden
– 200°C in ca. 170 Sekunden (ca. 3 min.)
– 250°C in ca. 270 Sekunden
– 300°C in ca. 449 Sekunden (ca. 7,5 min.)
usw.

Zahlen, Daten, Fakten (laut Herstellerangaben)

Produkteigenschaften vom Gasgrill PremioGas II

Material: Edelstahl
Modell: 2019
Brennstoffart: Flüssiggas
Grillfläche: 55 cm x 33 cm
Gasbrenner: 3 – Edelstahlbrenner
Leistung: 15 kW (5 kW pro Brenner)
Temperaturbereich: 100°C – 350°C

Produkteigenschaften vom Ablagetisch

Material: Edelstahl
Maße: 38cm (Tiefe) x 25cm (Breite)
Features: 4 x Besteckhaken

Produkteigenschaften vom Grilldeckel

Material: Edelstahl
Features:
– Integriertes Thermometer
– Warmhalterost zum Einklappen
– Doppelwandig

Produkteigenschaften vom Unterschrank

Material: pulverbeschichteter Stahl (Gehäuse), Edelstahl (Türen und Griffe)
Maße: 33,5cm (Tiefe) x 40cm (Höhe) x 56cm (Breite)
Features: Zwei Türen zum Öffnen

Produkteigenschaften von der Gasflaschenhalterung

Material: pulverbeschichteter Stahl (Gehäuse), Edelstahl (Halterung am Boden)
Maße: 34 cm (Tiefe) x 54 cm (Höhe) x 23,5 cm (Breite)
Features: Besitzt an der Rückseite eine kleine Öffnung, damit Sie die Gasflasche bedienen können
Kompatibel mit: 5Kg Gasflasche

Varianten/Preise:

Gasgrill Edelstahl PremioGas II
499,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Starter“
(mit 2. Seitentisch): 518,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Barbecue“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel): 677,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Allrounder“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank): 785,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Allrounder Plus“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank + Gasflaschenhalterung): 865,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „All In One“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank + Gasflaschenhalterung + Drehspieß): 955,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Burner“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank + Gasflaschenhalterung + Tischbrenner): 1.005,00 €

Fazit

Die neue Schickling Gas-Grill-Serie „PremioGas II“ ist als 3-Brenner und als 4-Brenner Modell erhältlich. Während der „PremioGas XL II“ eine sehr großzügige Grillfläche von 71 cm x 45 cm bietet, verfügt das kleinere Modell über eine Grillfläche von 55 cm x 33 cm und ist dadurch äußerst attraktiv für Familien mit kleinerem Balkon oder Terrasse.

Der Aufbau des von uns getesteten Modells „PremioGas II“, Typ „Allrounder Plus“ war durch Zuhilfenahme der vier guten Bedienungsanleitungen in ca. 2,5 Stunden erledigt und bereitete keine Probleme.

Der Typ „Allrounder Plus“ beinhaltete den Gasgrill PremioGas II, einen zweiten Ablagetische, einen Grilldeckel, einen Unterschrank und eine Gasflaschenhalterung. Ein wie wir finden sehr attraktives Paket, was so gut wie keine Wünsche mehr offen lässt. Sehr positiv hervorzuheben ist das modular aufgebaute System. – Diejenigen, die sich anfangs einen kleineren Typ, z. B. ohne Grilldeckel zulegen, können diesen problemlos zu einem späteren Zeitpunkt nachkaufen.

Die Preise beginnen beim Modell Premio Gas II bei 499,00 € und enden beim nahezu vollausgestatteten Typ „Burner“ bei 1.005,00 €. – Dieser beinhaltet jedoch zusätzlich zu unserem getesteten Modell „Allrounder Plus“ (865,00 €) einen Infrarot-Tischbrenner mit einer Power von sage und schreibe 800°C, zum scharfen Angrillen von Steaks & Co.

Die Qualität der Materialien ist 1A. Wo das Auge hinschaut glänzt Edelstahl, bis auf einige Design-Elemente wie z. B. die nichttragenden Teile vom Korpus des Unterschranks und der Schutzhülle des Gasflaschenhalters. – Aber selbst diese Teile besitzen eine mehr als ausreichende Materialstärke, wurden perfekt lackiert und stehen qualitativ sehr weit über Baumarkt-Niveau.

Die Zündung der einzelnen Gas-Brenner gelang stets beim ersten Versuch. Im Gegensatz zum Vorgängermodell (herausnehmbare Streben), verfügt der neue PremioGas II über einen 3-geteilten Grillrost aus Edelstahl. Die einzelnen Streben sind 6 mm stark und hinterlassen ein beeindruckendes Branding auf dem Grillgut. Der Warmhalterost ist ebenfalls aus Edelstahl gefertigt und lässt sich zu Gunsten des größeren Platzangebotes bequem an die Rückwand abklappen.

Der Temperaturbereich reicht von ca. 100°C (low´N´slow-Bereich) bis hin zu ca. 350°C (scharfes Angrillen). Die maximale Temperatur wird sehr schnell, in etwas mehr als 10 Minuten erreicht. Die Hitzeverteilung ist gut. – Nur in den äußeren Bereichen, rechts und links, herrschen geringere Temperaturen als im übrigen Bereich.

Der Grilldeckel ist doppel-wandig, was zum einen höhere Garraumtemperaturen und zum anderen Energieeffizienz verspricht. Dieser fühlt sich sehr stabil und wertig an und wird beim Öffnen und Schließen durch Gummipuffern „abgefedert“.

Der PremioGas II beherrscht sowohl das direkte, als auch das indirekte Grillen. Viele unserer gegrillten Speisen, wie z. B. das Hähnchen, der Lachs und die Gemüsepfanne wurde indirekt gegrillt. Andere hingegen, wie z. B. die Steaks, die Würstchen, die Zwiebelringe, die Jakobsmuscheln und die Barsche direkt. Die maximale Temperatur von ca. 350°C benötigten wir für die Pizza.

Schickling Grill ist es bravourös gelungen, die Gasgrill-Serie „PremioGas II“ zu modernisieren und so gut wie jedes Bauteil und jede Funktion zu verbessern. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächsten „Upgrades“, wie z. B. dem Grillspieß und dem Tischbrenner und werden selbstverständlich ausführlich darüber berichten. Bis dahin beide Daumen hoch, für die äußerst gelungene Gasgrill-Serie „PremioGas II“: Made with heart“.