Komplettset Feuerplatte 100 cm und Feuertonne von grillrost.com

Feuerplatten sind und bleiben im Trend! – Das hat sich dieses Jahr nicht geändert und wird sich aller Voraussicht nach nächstes Jahr auch nicht ändern. Der Erfolgsgrund der Feuerplatte ist zum einen ihrer Vielseitigkeit und zum anderen ihrer Geselligkeit durch das warme und knisternde Feuer zuzuschreiben.

Gemeinsam Essen zubereiten macht riesig Spaß: Jede der vielen um die Feuerplatte stehenden Personen kann auf Wunsch ihr eigenes Essen zubereiten. Während eine Person sicherstellt, dass immer ausreichend Holzscheite nachgelegt werden, kümmert sich eine andere Person um den großen Berg frisch gebratener Zwiebeln und dem Anbraten der Bacon-Scheiben. Eine weitere Person wendet die Burger Patties und legt den Cheddar Käse auf. – Daraus entstehen mit sehr viel Spaß die leckersten Team-Burger!

Mit zunehmender Personenzahl wächst der Wunsch nach einer größeren Feuerplatte. Die Firma grillrost.com, welche als Grillzubehör-Hersteller bereits seit vielen Jahren in der Grillszene nicht mehr wegzudenken ist, ist nicht nur Experte für Grillroste, sondern hat sich zusätzlich auf die Fertigung von Feuerplatten spezialisiert und bietet neben unterschiedlichsten Feuerplatten-Durchmessern diverses nützliches Feuerplatten-Zubehör.

Grillrost.com unterscheidet grob gesehen zwischen zwei Verwendungsarten. Während die etwas kleineren Feuerplatten-Modelle den Grillrost des Kugelgrills mit den Durchmessern von 47 cm, 50 cm, 57 cm, 60 cm und 67 cm ersetzen und aus diesem Grund innerhalb des Grillkessels liegen, werden die größeren Modelle mit einem Durchmesser von 80 cm und 100 cm mit Abstandshaltern oder Auflageleisten auf den Grillkessel des Kugelgrills, der Feuerschale oder der Feuertonne gelegt.

Ein sehr ausführlicher Bericht der innenliegenden Feuerplatte ist hier nachzulesen und ein ebenfalls sehr ausführlicher Bericht zum Bau einer Feuertonne aus einem Ölfass für eine aufliegende Feuerplatte ist hier nachzulesen.

Für diejenigen, die weder im Besitz eines Kugelgrills, noch einer Feuerschale sind und den Aufwand scheuen, ihre eigene Feuertonne aus einem Ölfass zu bauen, bietet grillrost.com auch Feuertonnen an. – Getreu nach dem Motto: „Bestellen, liefern lassen und sofort losgrillen!“. Diese flexible Möglichkeit, ohne Bastelarbeiten fanden wir so sehr interessant, dass wir uns ein solches individuelles Komplettset haben liefern lassen.

Komplettset Feuerplatte 100 cm und Feuertonne

Das von uns zusammengestellte Komplettset besteht aus insgesamt vier Artikeln:

1. Feuerplatte 100 cm
2. Feuertonne personalisiert mit eigenem Logo (alternativ: Feuertonne Basis-Version)
3. Auflageleisten für 100 cm Feuerplatte
4. Holzbretthalter mit Schneidebrett (optional)

Die Feuertonne kann sowohl als Basis-Version ohne Personalisierung, als auch mit eigenem Logo bestellt werden. Wir ließen uns die personalisierte Version liefern, die auf der einen Seite unser bigBBQ.de-Logo und auf der gegenüberliegende Seite nach unserem Wunsch das grillrost.com-Logo zeigt. Das individuelle Wunschlogo kann sowohl als PDF-, als auch als JPG-Datei angeliefert werden und wird anschließend per Laser aus dem Blech geschnitten.

Die Feuertonne ist aus Stahl mit einer Materialstärke von 1,2 mm, 89 cm hoch und besitzt einen Durchmesser von 59,5 cm. Um ein Rosten entgegenzuwirken, kann sie mit handelsüblichen Ofen- oder Auspufflack lackiert werden.

Im Gegensatz zu Ölfässern, deren Deckel durch den Einsatz von groben Werkzeugen entfernt wurde und aus diesem Grund oftmals scharfe Kanten aufweist, besitzt die grillrost.com-Feuertonne eine sehr glatte geschmeidige Bördelung.

Da die Feuertonne mit Deckel und Spannreifen geliefert wird, kann dieser auch zum Schutz vor eindringenden Regen oder als Stehtisch verwendet werden.

Die Feuerplatte von grillrost.com, erkennbar an dem typischen Flammensymbol, besitzt einen Außendurchmesser von 100 cm, einen Innenringdurchmesser von 20 cm und eine Stärke von 6 mm. Die beiden sich gegenüberliegenden Aussparungen dienen zum sicheren Transport der  ca. 36 kg schweren Feuerplatte.

Der für Feuerplatten, mit einer Stärke von 4 – 12 mm geeignete Holzbretthalter besteht aus 5 mm starkem Edelstahl und verfügt über zwei Haken zum Aufhängen von Grill-Tools wie z. B. Spachtel, Grillzange oder Pinzette.

Das geschliffene und 3-fach geölte Holzbrett aus 25 mm dicker Buche wird auf den Holzbretthalter gelegt und besitzt eine Abmessung von 35 x 25 cm. – Ausreichend Platz für genügend Grillgut!

Die dreiteilige Auflageleiste für die 100 cm Feuerplatte muss zuvor mit Schrauben und Muttern verschraubt werden.

Unserem Komplettset lagen des Weiteren 3 kurze Ketten mit jeweils 5 Gliedern und 3 S-Haken bei. – Sie dienen der werkzeuglosen Aufhängung der Feuerbox (Waschmaschinentrommel).

Zusammenbau der Komponenten

Als Feuerbox dient eine alte Waschmaschinenrommel, welche durch Zuhilfenahme der drei Ketten und der 3 S-Haken in die Feuertonne gehängt wird.

Zur Befestigung ist weder Werkzeug, noch die Bohrung eines Lochs notwendig.

Als Nächstes folgt das Zusammenschrauben der Auflageleiste durch die mitgelieferten 6 Schrauben und Muttern.

Wie bei grillrost.com nicht anders zu erwarten, ist die Verarbeitung der Materialen wieder einmal sehr vorbildlich, sodass alle Teile sehr passgenau aufeinander liegen und scharfe Kanten vergeblich gesucht werden müssen.

Die grobe Verzahnung und das Eigengewicht garantiert das sichere Aufliegen der Auflageleiste.

Die 36 kg schwere Feuerplatte sollte von zwei kräftigen Personen auf die Auflageleiste gelegt werden.

Schlussendlich müssen nur noch die beiden Schrauben des Holzbretthalters an die Feuerplatte geschraubt und das Schneidebrett in die dafür vorgesehenen Nuten gelegt werden.

Damit ist unser 4-teiliges Komplettset, bestehend aus der Feuertonne, Auflageleiste, Feuerplatte und Holzbretthalter aufgebaut und einsatzbereit.

Lackierung der Feuertonne (optional)

Vor der ersten Benutzung der Feuertonne sollte man sich entscheiden, ob man sie lackieren möchte oder naturbelassen lässt.

Da die Feuertonne aus Stahl besteht, wird sie unbehandelt innerhalb kürzester Zeit anfangen zu rosten. Wem der Rost optisch entgegen kommt, belässt die Feuertonne wie sie ist und kann stattdessen ungehindert anfangen zu grillen.

Andernfalls sollte die Feuertonne von Öl und Schmutz befreit werden und mit handelsüblichen Ofen- oder Auspufflack lackiert werden.

Wir benötigten lediglich zwei der drei abgebildeten Dosen Auspufflack und konnten damit unsere Feuertonne in zwei Schichten lackieren.

Zum vollständigen Aushärten des Lackes, wurde die innere Fläche der Feuertonne mit einem gasbetriebenen Abflammgerät erhitzt (auf eigene Gefahr).

Das Einbrennen der Feuerplatte

Nachdem die ersten Holzscheite brennen, überträgt sich die Hitze sehr schnell auf die Feuerplatte, welche anfängt sich leicht zu wölben. Damit während des Grillens überschüssiges Fett und Fleischsaft nach innen, Richtung Feuer läuft, sollte die Wölbung auf alle Fälle nach unten zeigen. – Ist das von Anfang an nicht der Fall, muss die Feuerplatte gewendet werden.

Entgegen unseren früheren Empfehlungen, brennen wir Feuerplatten mit unserer heutigen Erfahrung nicht mehr mit Öl, Salz und Kartoffelschalen ein, sondern reinigen sie zunächst einmal mit Rapsöl und Einwegküchentücher.

Nun wird die Feuerplatte mit einer gleichmäßigen Schicht Rapsöl überzogen, welche unter Zugabe weiterer Holzscheite mit hohen Temperatur eingebrannt wird.

Inbetriebnahme der Feuerplatte

Zur ersten Vergrillung haben wir mehrere gute Freunde eingeladen und sehr viel Fleisch bereitgelegt.

Der Holzbretthalter mit Schneidebrett erwies sich von Anfang an als sehr nützlich und unglaublich stabil aus.

Zunächst einmal sollten die jüngsten unserer Gäste bedient werden, weshalb wir Nürnberger Rostbratwürste und ein Kräuterbaguette auflegten und des Weiteren Zwiebeln und Bacon für Burger grillten.

Die Dry Aged Burger-Patties von Albers wurden sehr schön braun und verloren nichts von ihrer Saftigkeit. Auch der Bacon sah verführerisch aus und selbst das Gemüse, wie z. B. die längs halbierten Möhrchen waren relativ schnell gar, weich und sehr aromatisch.

Das Prinzip ist klar: Die Feuerplatte besitzt unterschiedliche Temperaturbereiche. Während das Grillgut im äußeren Bereich bei ca. 70 – 100°C warm gehalten werden kann, gart es im mittleren Bereich bei ca. 180 – 200°C, während es unmittelbar um den Innenkreises bei bis zu 400°C scharf angegrillt werden kann. Die angegebenen Temperaturen sind abhängig von der Stärke der Hitzequelle.

Nachfolgend einige weitere Impressionen des sehr gelungenen Grillabends in Bildern.

In kleine Würfel geschnittenes, aufgespießtes Jack’s Creek Black Angus Tri Tip (Bürgermeisterstück).

Es folgten Greater Omaha Gold Label Short Ribs.

Ein weiteres Highlight: Greater Omaha Gold Label Tafelspitz

Ganz zum Schluss: Greater Omaha Gold Label Outside Skirt Steak (links) und Jack’s Creek Black Angus Tri Tip (rechts).

Viele Videos vom Einbrennen und der kompletten Vergrillung können über unseren Instagram-Kanal angeschaut werden.

Zahlen, Daten, Fakten, Preise

Feuerplatte ø 100 cm

Geeignet für normale 216 l Stahlfässer oder sehr stabile Kugelgrills o. Feuerplatten
Material: normaler Stahl
Gewicht: ca. 36 kg
Materialstärke: 6 mm Stahl
Durchmesser: 100 cm (1.000 mm)
Lochdurchmesser: 20 cm (200 mm)
Feature: 2 Griffe zum sicheren Transport
Preis: 169 EUR

Weitere Feuerplatten Größen:

– Feuerplatte 80 cm: 99 EUR
– Feuerplatte für Kugelgrills mit ø 47 cm: 47 EUR
– Feuerplatte für Kugelgrills mit ø 50 cm: 50 EUR
– Feuerplatte für Kugelgrills mit ø 57 cm: 57 EUR
– Feuerplatte für Kugelgrills mit ø 60 cm: 60 EUR
– Feuerplatte für Kugelgrills mit ø 67 cm: 67 EUR

Feuertonne

Material: Stahl
Materialstärke: 1,2 mm
Höhe: 89 cm
Durchmesser: 59,5 cm
Personalisierung: z. B. eigenes Logo
Preis mit Logo: 259 EUR
Preis ohne Logo (Basis Version): 119 EUR

– Auflageleiste für ø 100 cm: 49 EUR
– Auflageleiste für ø 80 cm: 39 EUR

Optional:
– Edelstahl Grill-Einsatz: 35 EUR
– Wokaufsatz für Feuerplatte für 20 cm: 59 EUR
– Holzbretthalter mit Schneidebrett: 79 EUR
– Abstandshalter (3er Set): 19 EUR

Fazit

Bequemer geht es nicht: Ohne Bastelarbeiten (wie hier) kann mit dem Erwerb eines individuellen Komplettsets von grillrost.com, bestehend aus der Feuerplatte (ø 100 cm) und einer Feuertonne sofort losgegrillt werden.

Ein echter „Mitmachgrill“: Wohltuende Wärme, knisterndes Feuer, eine angenehme Arbeitshöhe und vielversprechendes Essen. – Wir haben die Erfahrung gemacht, dass eine Feuerplatte ein magischer Anziehungspunkt ist und keinen Gast auf dem Stuhl hält. Alle Grillversuche gelingen auf Anhieb und beeindrucken sehr. Alle Gäste sind dazu angehalten mit anzupacken. Entweder grillt jeder Gast sein eigenes Essen oder es wird gemeinsam ein üppiges Menü gezaubert.

Durch ihren Durchmesser von 100 cm, bietet die riesige Feuerplatte viele Temperaturzonen, die einen sehr großen Temperaturbereich von ca. 70 – 400°C abdecken.

Der Holzbretthalter mit Schneidebrett ist nicht nur ein echter Hingucker, sondern bietet durch seine relativ große Maße von 35 x 25 cm genügend Platz für ausreichend Grillgut.

Wie bei unserem Testbericht der Feuerplatte mit 80 cm Durchmesser (hier nachzulesen), stellen wir auch der größeren Feuerplatte mit 100 cm Durchmesser unsere klare Kaufempfehlung aus.

Schweinefilet mit Käse-Kräuter-Füllung

Das Schweinefilet ist bei uns in der Familie seit eh und je unglaublich beliebt. Es ist einfach zu beschaffen und preislich sehr attraktiv. Mit unserer Käse-Kräuter-Füllung und der cremigen Sauce wird das zarte Fleisch zu einem Genuss.

Zutaten
1 – 2 Schweinefilets (z. B. LaMila Duroc Filet v. Albers)
1 – 2 EL Ankerkraut Kräuter der Provence
feines Meersalz
Ankerkraut Paprika rosenscharf
Ankerkraut Majoran
1 – 2 EL Speisestärke
gutes Olivenöl
150 g Gratinkäse

150 g Sahnejoghurt
200 ml Gemüsebrühe
2 kleine frische Zwiebeln
frische Petersilie

Die heutige Vergrillung nutzen wir dazu, unseren neuen Schickling-Grill Premio XL II einzuweihen.

Da die Vorbereitungen keiner langen Zeiten bedürfen, werden zunächst die Briketts im Anzündkamin zum Glühen gebracht.

Das Schweinefilet längs aufschneiden. Damit die Füllung während des Grillens nicht hinaustritt, das Fleisch nicht zu tief oder zu weit am äußeren Rand einschneiden.

Die entstandene Tasche mit ca. 2/3tel des Gratinkäses und Kräuter der Provence füllen.

Die Tasche sorgfältig mit Rouladennadeln verschließen und anschließend mit Meersalz und Paprikapulver würzen.

Mittlerweile müssten die Briketts im Anzündkamin durchgeglüht sein. – Diese werden nun in den Grill geschüttet.

Das Schweinefilet unter direkter Hitze von allen Seiten scharf angrillen, anschließend vom Grill nehmen und warm halten.

In einer mit Olivenöl benetzten Grillschale fein gewürfelte Zwiebeln anbraten.

Mit Gemüsebrühe ablöschen, den Sahnejogurt einrühren mit Speisestärke binden und anschließend das Schweinefilet in die Sauce legen. Die Schale sollte in den indirekten Bereich des Grills platziert werden.

Das Fleisch mit Sauce übergießen und anschließend den restlichen Gratinkäse darüberstreuen.

Bei einer Gartemperatur von ca. 200°C ca. 20 Minuten lang bei geschlossenem Deckel garen. Die Ziel-Kerntemperatur beträgt ca. 65°C.

Als Beilage ist so gut wie alles passend: Reis, Nudeln, Kroketten, Kartoffeln, Kartoffel-Ecken u.v.m. oder wie in unserem Fall Bulgur.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Black Angus Brisket Burger

Wenn es um das Grillen von großen Fleischstücken geht, ist das Brisket unser absoluter Favorit. Das Fleisch bedarf keiner großartigen Würzung oder Vorbereitungszeit. – Lediglich die Garzeit zieht sich meist über einen Zeitraum von 9 – 11 Stunden hin. Diese relativ lange Wartezeit zelebrieren wir entweder damit, in dem wir während der Garzeit Gartenarbeiten verrichten und den herumschwirrenden Duft des Briskets genießen oder die Garzeit auf die Nachtzeit legen.

Im Gegensatz zu vielen vorherigen Brisket-Rezepten auf unserem Blog, bereiten wir dieses Mal einen tollen Premium-Burger zu. Zum Einsatz kommt das Jack’s Creek Black Angus Brisket Point End von Albers. Alternativ zu diesem einfachen Rezept, können wir euch auch diesen relativ ausführlichen Artikel ans Herz legen, in dem wir die Zubereitung eines Briskets sehr ausführlich beschreiben.

Zutaten
Jack’s Creek Black Angus Brisket Point End (von Albers)
Ankerkraut Dalmatiner Rub
Buns (zum Rezept…)
Coleslaw (zum Rezept…)
Lollo Rosso Salat
in Scheiben geschnittene große Fleischtomaten
Lieblings-BBQ-Sauce (optional)

Während der Grill, in unserem Fall der Keramikgrill Monolith Classic auf ca. 115°C indirekte Hitze einregelt, wird das unparierte Brisket großzügig mit Ankerkraut Dalmatiner Rub eingerieben.

Das Einregeln der Temperatur ist mit dem Keramikgrill Monolith Classic jedes Mal spielend einfach. – Grillkohle in den Kohlekorb füllen, mit dem Monolighter entzünden und die untere Belüftung und obere Entlüftung vollständig öffnen. Sobald die Soll-Temperatur erreicht wird, die Be- und Entlüftung bis auf einen kleinen Spalt schließen.

Damit das Brisket nicht allzu nahe am heißen Deflektorstein liegt, sollte es am besten auf die Rosterhöhung gelegt werden.

Bei einem Brisket stellen wir uns immer auf eine Garzeit von ca. 9 – 11 Stunden ein. Wir messen auch nicht unbedingt die Kerntemperatur, sondern drücken das Brisket mit unseren Fingern leicht ein. – Gibt das Fleisch deutlich nach (bei ca. 90 – 92°C Kerntemperatur), ist das Brisket fertig.

Während der ersten 3 – 4 Stunden der Garphase, werden der Holzkohle über die Räucherschiene immer wieder Smoke Pellets hinzugefügt.

Nach ca. 10 Stunden hat sich das Brisket gold-braun gefärbt.

Zur Zubereitung des Black Angus Brisket Burgers sollten die benötigten Zutaten, wie z. B. Buns, Tomatenscheiben, Coleslaw und Lollo Rosso Salat zurecht gelegt werden.

Nach einer Ruhephase von ca. 15 Minuten steht dem Anschnitt nichts mehr entgegen.

Das Black Angus Brisket in ca. 5 mm breite Streifen schneiden.

Der Black Angus Brisket Burger wird wie folgt belegt (von unten nach oben):

– Boden vom Bun
– Blatt Lollo Rosso Salat
– Scheibe einer Tomate
– Scheibe vom Black Angus Brisket
– Lieblings-BBQ-Sauce (optional)
– Coleslaw
– Deckel vom Bun

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Tomahawk Steak mit Fächerkartoffeln

Das Grillen von einem Tomahawk Steak bereitet uns immer wieder eine wahre Freude! Es ist für uns ein tolles Gefühl, das mächtige Stück Fleisch direkt am Knochen festzuhalten, um es auf den heißen Grillrost zu legen und kurze Zeit später zu wenden.

Bei dieser Grill-Session werden wir das erste Mal den Keramikbrenner unseres Schickling-Grill PremioGas XL II nutzen. – Ein für uns ganz besonderer Moment!

Immer noch gilt unser Hinweis: Verwendet bei eurer Erstbestellung bei Albers den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Zutaten
1 kg Jack’s Creek Black Angus Tomahawk Steak
4 festkochende Kartoffeln
1 Stück Cheddar Käse
1 Stück Parmesan
4 EL Butter
1 Becher Sour Cream
1 Paprika
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Bund Schnittlauch
Meersalz (z. B. Ankerkraut Steak & BBQ Salzflocken)
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Steakpfeffer Hamburg)

Zubereitung der Fächerkartoffeln

Die festkochenden Kartoffeln mit einem sehr scharfen Messer in ca. 3 – 5 mm breite Streifen einschneiden. Damit die Kartoffeln nicht vollständig durchgeschnitten werden, positioniert man jeweils einen Kochlöffel vor und hinter der Kartoffel.

Den Cheddar Käse in sehr dünne Scheiben schneiden.

Die Cheddar Scheiben zwischen den einzelnen Fächer schieben.

Die Kartoffeln mit den Cheddar Streifen auf eine Holzplanke (z. B. Moesta-BBQ Kirschholz Räucherbrett) legen und anschließend mit geriebenen Parmesan bestreuen.

Bei einer Gartemperatur von ca. 200°C, ca. 40 – 50 min. lang im indirekten Bereich des Grills garen.

Zubereitung der Sour Cream

Die Sour Cream wird lediglich mit etwas Gemüse verfeinert. Dazu die Paprika und den Schnittlauch klein schneiden sowie die Frühlingszwiebeln in schmale Ringe schneiden. Das Gemüse kurz vor dem Servieren über die Sour Cream streuen.

Zubereitung des Tomahawk Steaks

Das Tomahawk Steak ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. Dadurch kann das Fleisch Zimmertemperatur annehmen und ist im Kern nicht mehr so extrem kalt.

Den Grill bzw. den Keramikbrenner (Schickling-Grill Burner) auf maximale Temperatur aufheizen.

Damit während des Grillens eine tolle Salzkruste entsteht, das Fleisch beidseitig entsprechend großzügig mit BBQ Salzflocken bestreuen.

Das Tomahawk Steak für jeweils ca. 30 – 45 Sekunden von beiden Seiten grillen. In dieser relativ kurzen Zeit kann mit einem Keramikbrenner eine durchgehende Kruste erreicht werden.

Das Steak nach dem scharfen Angrillen in den indirekten Bereich des Grills legen und bei einer Gartemperatur von ca. 150°C mit geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) garen.

Servieren des Tomahawk Steaks mit Fächerkartoffeln

Das Steak nach dem Grillen ca. 5 Minuten lang ruhen lassen, anschließend in Tranchen schneiden. Die Fächerkartoffeln unmittelbar vor dem Servieren mit Sour Cream übergießen und mit dem klein geschnittenen Gemüse bestreuen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers John Stone Pulled Bäckchen Burger

Könnt ihr euch noch daran erinnern, als wir vor nicht all zu langer Zeit John Stone Bäckchen von Albers aus dem Feuertopf zubereitet hatten? – Wir können uns noch heute ganz genau an das super zarte und saftige Fleisch erinnern und haben uns damals vorgenommen, zukünftig viel öfter Rinder-Bäckchen zu grillen.

Überraschenderweise sind die von uns so geliebten Bäckchen, mit Kosten von 1,77 EUR/100 g (Stand: 07/2019) bei Albers preislich sehr attraktiv! Übrigens: Verwendet bei eurer Erstbestellung bei Albers den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Nun aber zu unserer neuesten Kreation: Der John Stone Pulled Bäckchen Burger.

Zutaten
1,6 kg John Stone Bäckchen von Albers
Lieblings-BBQ-Rub (z. B. Ankerkraut Brisket)
4 Laugenbrötchen

für den Rotkohl
1/2 Rotkohl
0,5 TL Meersalz
0,25 TL guter Pfeffer
1 TL Zucker
3 – 5 EL Rotweinessig

für die Knoblauch-Creme
100 ml Sahne
100 ml Schmand
4 kleingeschnittene Knoblauch-Zehen
2 EL „8 Kräuter-Mischung“
frisch gemahlener Pfeffer
Meersalz

Zubereitung der Bäckchen

Die Bäckchen rundherum großzügig mit eurem Lieblings-Rub einreiben.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic in der BBQ Guru Edition, auf ca. 115°C einregeln und anschließend die Bäckchen in den indirekten Bereich legen.

Zum Smoken verwenden wir dieses Mal die Monolith Smoke Pellets vom Typ Buche.

Eines der vielen Vorteile des Monoliths ist, dass die Pellets, Wood-Chips oder Wood-Chunks während den Betriebs, ohne das der Deckel geöffnet werden muss, durch Zuhilfenahme der Räucherschiene durch die Smoke-Öffnung hinzugefügt werden können.

Sobald es aufhört zu rauchen, können zu jederzeit neue Pellets hinzugefügt werden.

Nach ca. 2 Stunden haben die Bäckchen ausreichend Rauch angenommen und werden nun von der Smoke-Phase in die Dampf-Phase versetzt.

Die Bäckchen werden auf einen kleinen Rost gesetzt, der sich über einer mit Bier gefüllten Schale befindet.

Nun wird die Schale „luftdicht“ mit Alufolie verschlossen und zurück in den Grill gestellt. Die Temperatur wird dabei von 115°C auf ca. 140 – 150°C erhöht.

In den nun folgenden 2 Stunden verdampft ein großer Teil des Bieres und lässt die Bäckchen unglaublich zart werden.

Mit 2 Gabeln oder BBQ Claws die Bäckchen „pullen“.

Zubereitung des Rotkohls

Einen halben Rotkohl mit einem Brotmesser zunächst in feine Streifen und anschließend in kleine Stücke schneiden. Mit 0,5 TL Meersalz, 0,25 TL guten Pfeffer, 1 TL Zucker und 3 – 5 EL Rotweinessig vermengen und anschließend nachwürzen.

Zubereitung der Knoblauch-Creme

100 ml Sahne, 100 ml Schmand, 4 kleingeschnittene Knoblauch-Zehen, 2 EL „8 Kräuter-Mischung“ miteinander vermischen und anschließend mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Meersalz würzen.

Servieren des John Stone Pulled Bäckchen Burgers

Die aufgeschnittenen Laugenbrötchen, die Knoblauch-Creme und den Rotkohl bereitstellen.

Den Burger wie folgt belegen (von unten nach oben):

– Laugenbrötchen Boden
– Knoblauch-Creme
– Rotkohl
– Pulled Bäckchen
– Laugenbrötchen Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Teres Major Steak Slider mit süßen Auberginen und Paprikacreme

Erinnert ihr euch noch an eines der Beef Battles von vor 2 Jahren? Zu diesem unvergesslichen Fernsehauftritt servierten mein Buddy Stefan von poggegrillt.de und ich u. a. ein Teres Major, mit dem wir den Siegerpokal mit nach Hause nehmen durften.

Das Teres Major, welches auch Petite Tender oder Metzgerstück genannt wird, ist ein großer runder Muskel, welcher beim Rind relativ wenig beansprucht wird. Er ist feinfaserig, so mager wie ein Filet, hat eine ähnliche Form wie ein Filet, schmeckt unseres Erachtens jedoch um einiges intensiver und ist sehr saftig!

Das Teres Major wird von Albers in ca. 300 – 350 g Stücken vertrieben. – Nicht nur die ideale Portionsgröße für ein Steak, sondern auch perfekt für Steak Slider. Wir sind uns sicher, dass euch die Teres Major Steak Slider mit süßen Auberginen und Paprikacreme schmecken werden. – Probiert es aus!

Zutaten
2 x 300 g Albers Greater Omaha Gold Label Teres Major (Petite Tender)
Ankerkraut Steak & BBQ Salzflocken
1 rustikales Baguette oder Brötchen

für die süßen Auberginen
3 Auberginen
gutes Olivenöl
5 fein gehackte Knoblauchzehen
1 – 2 EL Sherry
7 TL Sojasauce
6 TL Apfelessig
6 TL weißer Zucker

für die Paprikacreme
200 g Frischkäse
200 g Schmand
1 rote Paprikaschote
1 – 2 EL Tomatenmark
2 fein gehackte Knoblauchzehen
Prise Zucker
Ankerkraut Meersalz
Ankerkraut Pfeffer Symphonie

Zubereitung der süßen Auberginen

Die Auberginen waschen, zunächst in 2 cm dicke Scheiben, anschließend in 2 cm dicke Stifte und schlussendlich in 2 cm Würfel schneiden. Alle weiteren o. a. Zutaten für die süßen Auberginen bereitstellen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II vorheizen und die Auberginen in eine mit Olivenöl benetzten Grillschale braten. Sollte eure Grillschale zu klein sein, können die Auberginen in zwei Etappen gebraten werden. Sobald die Auberginen beginnen weich zu werden, aus der Schale nehmen und warm halten.

Die Grillschale erneut mit Olivenöl benetzen, die fein gehackten Knoblauchzehen darin anschwitzen und anschließend mit Sherry, Sojasauce und Apfelessig ablöschen und den weißen Zucker karamellisieren lassen.

Die Auberginen zurück in die Sauce geben und weitere 4 – 5 Minuten köcheln lassen.

Zubereitung der Paprikacreme

Die rote Paprika waschen, entkernen und anschließend in sehr kleine Würfel schneiden. Die fein gehackten Knoblauchzehen und alle weiteren o. a. Zutaten für die Paprikacreme bereitstellen.

Alle Zutaten für die Paprikacreme verrühren und anschließend mit Meersalz und guten Pfeffer abschmecken.

Zubereitung des Teres Major

Damit das Teres Major Zimmertemperatur annehmen kann, ca. eine Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. Unsere Fleischstücke wurden bereits pariert ausgeliefert.

Den Grill auf maximale direkte Hitze einregeln, die Fleischstücke mit Steak & BBQ Salzflocken bestreuen und anschließend von allen Seiten scharf angrillen.

Das Teres Major in den indirekten Bereich den Grills legen und die Garraumtemperatur auf 150°C reduzieren. Bei geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 54°C garen.

Servieren der Teres Major Steak Slider mit süßen Auberginen und Paprikacreme

Das rustikale Baguette oder die Brötchen in kleine Stücke schneiden und anschließend großzügig mit der Paprikacreme bestreichen und den süßen Auberginen belegen.

Das Steak mit einem scharfen Messer (Nesmuk C90) in Tranchen schneiden.

Die Slider mit jeweils zwei Steak-Tranchen belegen und ggf. mit Thymian oder Kresse dekorieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Denkt an unsere Aktion: Verwendet bei eurer Albers-Erstbestellung den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf die gesamte Bestellung!

Italienischer Burger mit Wagyu Patty im Ciabatta Bun

Unser italienischer Burger ist der Kraftprotz schlechthin. Er besticht zum einen durch den qualitativ hochwertigen Patty und den ausgefeilten Burger-Saucen und zum anderen durch das gegrillte Gemüse, den zarten Mozzarella und schlussendlich durch den selbst gebackenen Ciabatta Bun. Selbstverständlich darf auch Bacon auf unseren „rundum glücklich Burger“ nicht fehlen!

Zum Einsatz kommt wie so oft der unglaublich leckere Albers Jack´s Creek Wagyu Burger Patty, welcher bereits viele Male in unseren Burger-Rezepten Verwendung fand.

Zutaten

4 x Albers Jack´s Creek Wagyu Burger Patties
6 Bacon Streifen
1 – 2 Zucchinis
eine Hand voll Rucola
1 Kugel Mozzarella
getrocknete Tomaten
2 Paprikas
(selbst gemachter) Ketchup

für die Ciabatta Brötchen
500 g Mehl (Type 550)
20 g frische Hefe
340 ml lauwarmes Wasser
2 TL feines Meersalz
1 TL Zucker
3 – 4 EL gutes Olivenöl
2 TL Ankerkraut Kräuter der Provence

für die grüne Aioli
eine Hand voll glatte Petersilie
1 frisches Eigelb
1 TL Zitronensaft
60 ml gutes Olivenöl
2 Knoblauchzehen
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung der Ciabatta Brötchen

Einen halben Würfel frische Hefe, zusammen mit dem Zucker, in lauwarmen Wasser auflösen. Das Mehl sowie das Salz hinzufügen und anschließend unter Zuhilfenahme einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig kneten.

Den Teig abgedeckt ca. eine Stunde aufgehen lassen. Das Olivenöl mit den Kräutern der Provence vermischen, zum Teig geben und anschließend wiederum verkneten.

Den Teig abgedeckt weitere 1 – 2 Stunden gehen lassen.

Den Teig in 8 Rohlinge teilen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu Buns schleifen, auf ein Backblech setzen und weitere ca. 30 min. aufgehen lassen.

Den Backofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen und anschließend die leicht mit Mehl bestäubten Buns ca. 20 – 30 Minuten backen.

Zubereitung der grünen Aioli

Die glatte Petersilie grob klein schneiden sowie den Knoblauch schälen. Zusammen mit den restlichen o. a. Zutaten, jedoch nur 2 EL des Olivenöls, in ein hohes Gefäß geben. Mit einem Pürierstab zerkleinern und dabei nach und nach das restliche Olivenöl dazugießen, anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Grillen der Patties und des Gemüses

Die Zucchinis waschen, trocken reiben und anschließend längs in dünne Streifen schneiden. Die Paprikas ebenfalls waschen, trocken reiben und anschließend in mittelgroße Stücke schneiden.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II, auf ca. 180°C indirekte Hitze einregeln. Das Gemüse bei geschlossenem Deckel im indirekten Bereich weich grillen.

Zum Schluss der Garzeit das Gemüse kurz auf den sehr heißen Grillrost des direkten Bereichs legen, sodass leichte Brandings entstehen.

Zu guter Letzt den Bacon und die Patties im direkten Bereich grillen.

Gern möchten wir an dieser Stelle noch einmal zum Ausdruck bringen, dass die Albers Wagyu Burger Patties aus hochwertigen stark marmorierten Muskelfleisch bestehen und daher geschmacklich in einer sehr hohen Liga spielen.

Die Patties ca. 2,5 – 3,5 min. pro Seite medium grillen.

Servieren des italienischen Burgers

Das Ciabatta Bun aufschneiden und anschließend den Boden großzügig mit der grünen Aioli bestreichen. Nun folgt Rucola, Wagyu Patty, (selbst gemachter) Ketchup, Zucchini Streifen, Paprika Stücke, getrocknete Tomaten, Bacon, eine Scheibe Mozzarella, ein weiteres Mal grüne Aioli und schlussendlich die obere Hälfte des Ciabatte Buns.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Aktion: Verwendet bei eurer Albers-Erstbestellung den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Beeren-Pizza – Die knusprige Dessert Pizza

Geht es euch manchmal auch so? – Ihr seid beim Pizza backen und habt euch mit der Teigmenge verschätzt? Bei uns ist es generell so, dass wir zu viel Teig übrig behalten. Entweder backen wir dann weitere Pizzen, die wir am nächsten Tag aufbacken und ein weiteres Mal genießen oder wir frieren den Pizzateig ein.

Nur gut, dass es noch weitere Ideen gibt, den Pizzateig anderweitig zu nutzen. Eine dieser Ideen ist z. B. die Beeren-Pizza. Eine süße Pizza, welche perfekt als Dessert geeignet ist. Ich verspreche, dass euch diese Pizza so gut schmecken wird, dass ihr das nächste Mal speziell für dieses recht ausgefallene Dessert den Pizzateig zubereiten werdet!

Zutaten
für ca. 4 Teiglinge (zum detaillierten Pizzateig-Rezept…)
243 g italienisches Mehl „Typ 00“
29 g Hartweizengrieß
1 Prise Zucker
143 ml lauwarmes Wasser
11 g Hefe
9 ml Olivenöl

Mascarpone
Himbeeren
Blaubeeren
Erdbeeren (optional)
Minze
Erdbeermarmelade
geraspelte weiße Schokolade
gehackte Mandeln

Zubereitung des Pizzateigs

Das Mehl, den Hartweizengrieß und die Prise Zucker vermischt. Zum Anrühren des Hefeansatzes wird lediglich die Hefe in lauwarmen Wasser aufgelöst. Nun die trockenen Zutaten mit den feuchten Zutaten langsam verrühren. Zum Schluss das Olivenöl hinzufügen und mit verkneten.

Der Teig sollte ca. 8 – 10 Minuten durchgeknetet werden. – So lange, bis er aufhört zu kleben und sich glatt anfühlt.
Den Teig in eine große Schüssel legen, mit Frischhaltefolie abdecken und anschließend für mindestens 5 Stunden in den Kühlschrank stellen und langsam gehen lassen.

Den Pizzateig in vier Teile aufteilen und alle übrigen Zutaten bereitlegen.

Zubereitung der Beerenpizza

Den Pizzateig dünn ausrollen und anschließend auf eine mit Hartweizengrieß bestreute Pizzaschaufel legen. Durch den Hartweizengrieß, rutscht der Teig sehr viel besser von der Pizzaschaufel auf den Pizzastein.

Den Teig mit Mascarpone bestreichen und anschließend einige wenige Beeren verteilen.

Nachdem der Pizzastein auf den Grillrost gelegt wurde und der Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II, eine Temperatur von ca. 350°C erreicht hat, die Pizza backen.

Sobald der Pizzateig aufgegangen ist und Farbe angenommen hat, die Pizza vom Stein nehmen.

Die gebackene Pizza mit geraspelter weißer Schokolade und gehackten Mandeln bestreuen sowie großzügig mit frischen Beeren belegen, mit Erdbeermarmelade beträufeln und mit Minze dekorieren.

Viele Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Ibérico Lomo mit Tomaten-Kräuter-Haube von der Kirschholz Planke

Bereits des Öfteren schwärmten wir vom „Jiménez 100% Ibérico“, der spanischen schwarzfüßigen Cerdo Iberico-Rasse, welche von Albers vertrieben wird. Das durch die Eichelmast hervorgerufene, sehr marmorierte rötliche Fleisch, welches ein nussiges Aroma verspricht, ist eine ganz andere Kategorie von Schweinefleisch, die unseres Erachtens mit keinem anderen Schweinefleisch zu vergleichen ist.

Nach dem Jiménez 100% Ibérico Presa (Schulterstück), widmen wir uns dieses Mal dem Jiménez 100% Ibérico Lomo, dem Lendenfiletstück, welches wir mit einer Tomaten-Kräuter-Haube veredeln und anschließend an Mozzarella mit Mangoscheiben und fruchtigem Dressing servieren.

Zutaten
800g Jiménez 100% Ibérico Lomo von Albers
gutes Olivenöl
1 EL frischer Thymian
1 EL frischer Rosmarin
1 EL frische Petersilie
2 EL getrocknete Tomaten
1 EL frischer Zitronenabrieb
1 EL frischer Knoblauch

für Mozzarella mit Mangoscheiben und fruchtigem Dressing
1 – 2 Kugeln Mozzarella
1 reife Mango
4 EL Himbeeressig
1 – 2 EL Honig
5 EL gutes Olivenöl
0,5 rote Chilischote
1 kleine rote Zwiebel
1 Hand voll Koriander
Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)

1 x Moesta-BBQ HolzPlanke XXL (2er Set aus Kirschholz)

Zubereitung des Ibérico Lomo von der Kirschholz Planke

Zunächst muss das Ibérico Lomo pariert werden. Dazu werden mit einem scharfen Messer Fette und Sehnen vom Fleisch entfernt.

Charakteristisch für das Ibérico ist u. a. die wunderschöne kräftig-rote Farbe des Fleisches, die Rindfleisch zum Verwechseln ähnlich ist.

Für die Tomaten-Kräuter-Haube werden Thymian, Rosmarin, Petersilie, getrocknete Tomaten, Zitronenabrieb und Knoblauch klein gehackt.

Nun werden ca. 5 – 7 EL gutes Olivenöl hinzugefügt.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling PremioGas XL II, auf maximale Temperatur aufheizen und anschließend das Ibérico Lomo von beiden Seiten scharf angrillen. Währenddessen sollte auch eine Seite der Moesta-BBQ HolzPlanke XXL auf den heißen Rost gelegt werden. – Durch das starke Erhitzen entsteht der erste feine Rauch der Holzplanke, welcher später dezent in das Fleisch eindringt.

Nachdem auf dem Ibérico Lomo beidseitig Röstaromen entstanden sind, wird es auf die Holzplanke gelegt.

Die Tomaten-Kräuter-Haube gleichmäßig auf dem Fleisch verteilen und anschließend in den indirekten Bereich, des auf ca. 150°C vorgeheizten Grill legen. Damit das Fleisch saftig bleibt, sollte eine Kerntemperatur von 60°C auf keinen Fall überschritten werden.

Zubereitung des Mozzarellas mit Mangoscheiben und fruchtigem Dressing

Die reife Mango schälen und anschließend in dünne Scheiben schneiden.

Für das fruchtige Dressing Himbeeressig, Honig und Olivenöl in eine Schale verrühren und anschließend mit Meersalz und Pfeffer würzen. Des Weiteren die Zwiebeln in dünne halbe Ringe und die halbe Chilischote in sehr kleine Stückchen schneiden.

Servieren des Ibérico Lomo mit Tomaten-Kräuter-Haube von der Kirschholz Planke

Auf einer Servierplatte die Mango-Scheiben auslegen und anschließend mit den in Scheiben geschnittenen Mozzarella-Kugeln, Zwiebeln und Chili belegen. Mit fruchtigem Dressing beträufeln, mit klein geschnittenen Koriander bestreuen und anschließend mit Meersalz und Pfeffer sparsam würzen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Greater Omaha Porterhouse Steak mit Rote Beete Pesto

Das Greater Omaha Porterhouse Steak von Albers besticht durch seine intensive Marmorierung sowohl optisch, als auch geschmacklich und lässt uns und unsere Gäste jedes Mal von Neuem schwärmen.

Wir favorisieren es, dass riesige Steak für den großen Hunger mit Chimichurri zu servieren. Neulich stießen wir jedoch auf eine weitere interessante Sauce bzw. Pesto: Die Zubereitung von Pesto aus allen möglichen grünen Blättern, wie z. B.: Karotten Blätter, Radieschen Blätter, Rote Rüben Blätter oder Rote Beete Blätter. Selbstverständlich können die Blätter auch mit anderen grünen Blättern kombiniert werden. Ob Grünkohl, Spinat, Mangold oder Rucola – der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

Für unsere ersten Versuche verwendeten wir die grünen Blätter von der Roten Beete und landeten gleich einen Volltreffer. Die Zubereitung ist unglaublich einfach und ist in Windeseile erledigt. Probiert es einmal aus!

Zutaten
1.200 g Albers Greater Omaha Porterhouse Steak
Ankerkraut Steak & BBQ Salzflocken

für das Rote Beete Pesto
6 – 8 Hände voll grüne Blätter von der Roten Bete
100 ml gutes Olivenöl
1 – 2 fein gehackte Knoblauchzehen
50 g Cashew-Nüsse
50 g Sonnenblumenkerne
1 – 2 Spritzer frisch gepresster Zitronensaft
Ankerkraut Meersalz
Ankerkraut Roter Kampot Pfeffer

Für das Pesto werden lediglich die reinen grünen Blätter der Roten Beete benötigt. Die dicken roten Stiele sind eher ungeeignet.

Alle o. a. Zutaten für das Rote Beete Pesto in einen hohen Behälter füllen, mit einem Pürierstab zerkleinern und anschließend im Kühlschrank aufbewahren. – Das war auch schon alles!

Hauptdarsteller ist und bleibt natürlich das Greater Omaha Porterhouse Steak von Albers. Damit das Steak Zimmertemperatur annehmen kann, wird es ca. 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank genommen.

Den Grill, in unserem Fall der Burnhard Fat Fred, auf hohe direkte Hitze vorbereiten. Die beiden Infrarotbrenner des Fat Freds sind in Kombination mit den darüberliegenden gusseisernen Grillrosten dazu wie geschaffen, dem Porterhouse Steak wunderschöne Brandings zu verleihen.

Zunächst wird eine Seite des Steaks mit Steak & BBQ Salzflocken bestreut, anschließend für jeweils ca. 30 Sekunden auf der Salz-Seite auf der 10 Uhr-Stellung und im Anschluss auf der 2 Uhr-Stellung gegrillt.

Während des Grillens wird auch die zweite Seite des Steaks mit den Steak & BBQ Salzflocken bestreut, gewendet und ebenfalls nach o. a. Methode gegrillt.

Nach dem scharfen Grillen, wird das Steak in den indirekten Bereich den Grills gelegt, die Garraumtemperatur auf ca. 150°C reduziert und anschließend bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) gegart.

Das Steak mit einem scharfen Messer (Nesmuk C90) in Tranchen schneiden und zusammen mit dem Rote Beete Pesto servieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Denkt an unsere Aktion: Verwendet bei eurer Albers-Erstbestellung den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf die gesamte Bestellung!