Gewinnspiel: Küchenfertige Gans von Albers Food

Durch die Unterstützung von Albers Food, könnt ihr eine küchenfertige Südoldenburger Gans gewinnen. Schaut euch die Zubereitung auf einem Gasgrill und auf einem Kugelgrill an! – Das Ergebnis spricht für sich.

Albers Food beschreibt die Südoldenburger Gans wie folgt: Wer schon mal in der Gastronomie völlig begeistert war von einem supersaftigen Gänsebraten mit knuspriger Krustenhaut, der hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Oldenburger Hafermastgans auf den Teller bekommen. Diese absolute Spitzenqualität stammt von Tieren, die ganzjährig bei Wind und Wetter auf den schier endlosen grünen Weiden rings um Oldenburg artgerecht leben und mit hochwertigem Getreidefutter aufgezogen werden. Die Tiere werden betriebsnah schonend geschlachtet und selbstverständlich trocken gerupft – ideale Voraussetzungen für die perfekte Gans zwischen dem Martinstag und dem Weihnachtsfest.

Gewinne die küchenfertige Südoldenburger Gans in folgenden einfachen Schritten, und mit ein wenig Glück wird dir der Gewinn direkt von Albers Food nach Hause geschickt! Viel Glück!

Mit Facebook:
Schritt 1:
Folge der Fanseite von Albers Food
Schritt 2: Schreibe einen Kommentar in diesen Beitrag, wer ebenfalls Fan von leckerem Gänsebraten ist.
Wenn du willst, kannst du diesen Beitrag auch gerne teilen.

oder…

Ohne Facebook:
Schritt 1:
 Abonniere den Newsletter (ganz unten in der Mitte vom Webseiten-Fuß).
Schritt 2: Schreibe ins Kommentar-Feld dieses Beitrags, wer ebenfalls Fan von leckerem Gänsebraten ist.

Das war schon alles – und mit ein wenig Glück wird dir die küchenfertige Südoldenburger Gans direkt von Albers Food nach Hause geschickt! Viel Glück!

Teilnahmeschluss ist der 10.12.2019. Der/die Gewinner/in wird am 11.12.2019 unter allen Teilnehmern ermittelt und umgehend benachrichtigt.
Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 18 Jahren. Dieses Gewinnspiel steht in keiner Weise in Verbindung zu Facebook und wird nicht von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Zu den Rezept-Beispielen:

Ibérico Schweinebäckchen aus dem Feuertopf

Viele Betrachter dieses außerordentlich dunkelroten Fleisches können kaum glauben, dass es sich nicht um Rindfleisch, sondern um Schweinefleisch handelt. Doch es ist tatsächlich war – bei den Ibérico Bäckchen handelt es sich um die Kaumuskulatur der schwarzbraunen, hochbeinigen spanischen Schweinerasse, über die wir in den letzten Wochen und Monaten bereits sehr oft berichteten.

Das ständig beanspruchte und gut durchblutete Fleisch ist ideal zum Schmoren geeignet und ohne viel Aufwand zubereitet.

Die von uns bei Albers Food erworbenen Ibérico Bäckchen werden in Beuteln zu 5 – 6 Stück á 150 – 200g vertrieben.

Nach einer relativ kurzen Schmorzeit von nur ca. 90 Minuten, wird der Feinschmecker mit super saftigen und unglaublich zarten Fleisch belohnt. – Ein wahres Festessen!

Zutaten
2 kg LaMila Iberico Bäckchen (von Albers Food)
500 g Gnocchi
2 – 3 EL gutes Olivenöl (zum Anbraten)
40 g Tomatenmark
250 ml guter Rotwein (z. B. Carnivor Cabernet Zinfandel)
400 ml Gemüsebrühe (z. B. von Ankerkraut)
5 Wacholderbeeren
1 Lorbeerblatt
2 Nelken
2 – 3 Zweige Rosmarin
120 g Karotten
150 g Sellerie
2 – 3 Frühlingszwiebeln
250 g Zwiebeln
Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Kapitänspfeffer)
1/2 TL Pfefferkörner (z. B. Ankerkraut Bunter Pfeffer)
2 EL eingemachte Preiselbeeren

Die Schweinebäckchen beidseitig mit guten Pfeffer und Meersalz würzen.

Die Schweinebäckchen mit Öl, Butter oder Schmalz in einem vorgeheizten Feuertopf beidseitig scharf anbraten. Wir verwenden dazu den Petromax Feuertopf ft4.5.

Für die Gewürzmischung 5 Wacholderbeeren, 1 Lorbeerblatt, 2 Nelken und einen halben Teelöffel Pfefferkörner mit einem Mörser zerstoßen.

Den Sellerie, die Karotten und die Zwiebeln in grobe Stücke schneiden.

Nachdem die Schweinebäckchen angebraten wurden, aus dem Feuertopf nehmen und anschließend das zuvor geschnittene Gemüse scharf anbraten und das Tomatenmark unterrühren.

Mit gutem Rotwein ablöschen und anschließend die Gemüsebrühe hinzufügen.

Die angebratenen Schweinebäckchen zurück in den Feuertopf geben und anschließend die Gewürzmischung und die Rosmarin-Zweige einrühren.

Nun für ca. 90 Minuten im Feuertopf schmoren lassen.

Nach der Garphase sollte der Flüssigkeitsstand um ca. 2 – 3 cm gesunken und die Schweinebäckchen so zart sein, dass sie fast schon von selbst zerfallen.

Während die Schweinebäckchen warm gehalten werden, die übrig gebliebene Flüssigkeit durch ein Sieb passieren, ggf. noch einmal reduzieren und mit Mehlschwitze andicken.

Die im Feuertopf geschmorten Ibérico Schweinebäckchen mit Frühlingszwiebel-Ringen garnieren und Preiselbeeren dazu reichen.

Als Beilage passen neben Gnocchis auch sehr gut Salzkartoffeln, Kartoffelgratin, Reis oder Nudeln.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Gegrillte Südoldenburger Gans vom Gasgrill

Traditionen müssen gewahrt bleiben! – Bei uns in der Familie ist es seit eh und je Tradition, dass zum Weihnachtsfest eine Gans gegrillt wird. In den letzten Jahren bereiteten wir unsere Gänse ausschließlich auf der Rotisserie unseres Kugelgrills zu (zum letzten Rotisserie-Rezept…). Da sich Gasgrills weiterhin auf dem Siegeszug befinden und den guten alten Holzkohlegrill immer weiter verdrängen, widmen wir uns dieses Jahr der Zubereitung auf dem Gasgrill ohne Rotisserie.

Was jedoch im Gegensatz zur Wahl des Grilltyps selbstverständlich gleich bleibt, ist die Bezugsquelle unserer Gans. – Diese lassen wir uns ausschließlich von Albers Food liefern, denn hier sind wir uns sicher, allerbeste Fleischqualität geliefert zu bekommen! Die von Albers Food angebotene Südoldenburger Gans ist in den Gewichten von 4 kg, 4,5 kg und 5 kg erhältlich und kann ganz bequem im Albers Food Online-Shop bestellt werden.

Albers Food beschreibt die Gans wie folgt:

Wer schon mal in der Gastronomie völlig begeistert war von einem supersaftigen Gänsebraten mit knuspriger Krustenhaut, der hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Oldenburger Hafermastgans auf den Teller bekommen. Diese absolute Spitzenqualität stammt von Tieren, die ganzjährig bei Wind und Wetter auf den schier endlosen grünen Weiden rings um Oldenburg artgerecht leben und mit hochwertigem Getreidefutter aufgezogen werden. Die Tiere werden betriebsnah schonend geschlachtet und selbstverständlich trocken gerupft – ideale Voraussetzungen für die perfekte Gans zwischen dem Martinstag und dem Weihnachtsfest.

Möchtet auch ihr in den Genuss dieses tollen Fleisches von Albers kommen, dann nutzt bei eurer Erstbestellung unbedingt den Rabattcode „bigbbq“. – So erhaltet ihr einen Rabatt von 15 % auf euren gesamten Einkauf!

Zutaten
4 kg Südoldenburger Gans (Albers Food)
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
Meersalz
2 – 3 EL frischer Thymian
4 mittelgroße Zwiebeln
Kartoffelknödel
Erbsen und Möhren
1 EL Cranberries
geriebenen Parmesan
Blumenkohl
guter Rotwein (z. B. Carnivor Cabernet Zinfandel)

für den Rotkohl
1/2 Kopf Rotkohl
1 mittelgroße Zwiebel
1/3 Liter Gemüsebrühe
1 – 2 Äpfel
1 EL Zucker
2 EL Rotwein Essig
1 Lorbeerblatt
2 Nelken
3 EL Rotwein
Meersalz

Zubereitung der Gans

Damit sich aus der Gans herauslaufendes Fett beim Grillen sammeln kann, diese auf den Rost einer Ofenform legen. – Wir verwenden dazu die Koncis Ofenform mit Rost.

Jeweils 1 – 2 EL Thymian, Pfeffer und Salz zu einer Gewürzmischung vermengen.

Die Gans unter fließendem Wasser reinigen, mit einem Küchentuch trocken tupfen und anschließend von innen und von außen mit der Gewürzmischung einreiben.

3 mittelgroße Zwiebeln halbieren, die Gans damit füllen und anschließend zunähen. Wir verwenden dazu ca. 10 cm lange Rouladennadeln aus Edelstahl.

Die gefüllte und gewürzte Gans, mit der Brustseite nach oben gerichtet in den indirekten Bereich des zuvor auf ca. 170°C vorgeheizten Grills legen. Im Falle des Schickling-Grill PremioGas XL II werden dazu die beiden äußeren Brenner gezündet und die beiden inneren Brenner ausgeschaltet gelassen.

Nachdem die Gans ca. 1 Stunde lang bei geschlossenem Deckel garte, für ca. 20 Minuten auf die Brustseite legen. – Dadurch kann noch mehr Fett ungehinderter ablaufen. Nachdem die Gans nach ca. 20 Minuten wieder zurückgedreht wurde, diese mit einem spitzen Gegenstand, wie z. B. einer Fleischgabel einstechen und bei geschlossenem Deckel weitere ca. 2 Stunden garen, bis die Gans völlig durchgegart ist und eine Kerntemperatur von ca. 90°C aufweist.

Sollte die Gans kurz vor dem Ende der Garzeit noch nicht die gewünschte Bräune erhalten haben, die Garraumtemperatur des Grills kurzzeitig auf ca. 200 – 220°C erhöhen.

Zur Zubereitung der Sauce können die in einem Beutel mitgelieferten Innereien, sowie der Hals klassischerweise in Rotwein, Wasser und Gemüse ausgekocht, entfettet und reduziert werden. Zum kurzen Anbraten der Innereien eignet sich ganz besonders gut das aufgefangene Fett aus der Ofenform. Nachdem die Ofenform aus dem Grill entnommen wurde, kann die Gans direkt auf dem Grillrost warm gehalten werden.

Zubereitung des Rotkohls

Den Strunk des Rotkohls herausschneiden und anschließend mit einem scharfen Brotmesser feine Streifen hobeln. Eine fein gewürfelte mittelgroße Zwiebel und die beiden feingewürfelten Äpfel in einem mit Olivenöl benetzten Topf andünsten. Zunächst den Zucker, dann den Rotwein und anschließend den Essig hinzufügen. Mit Gemüsebrühe ablöschen und anschließend das Lorbeerblatt und die beiden Nelken hinzufügen und ca. 10 – 15 Minuten leicht köcheln lassen. Zum Schluss mit Meersalz abschmecken.

Servieren des Menüs

Die von außen unglaublich krosse und von innen sehr saftige Gans auf einer Servierplatte positionieren und vor den Augen der Gäste durch Zuhilfenahme einer Fleischgabel und einem Tranchiermessers oder einer Geflügelschere zerlegen.

Wir empfehlen zu unserer prachtvollen Gans entweder Kartoffel- oder Semmelknödel. – Sie schmeckt allerdings auch hervorragend zu Salzkartoffeln oder Kroketten.

Zu dem Gemüse, wie in unserem Fall Erbsen, Möhren, Blumenkohl und Rotkohl, reichen wir eine helle Gemüse-Sauce. Während die Erbsen mit geriebenen Parmesan bestreut wurden, werden die Möhren mit einem Esslöffel voll Cranberries garniert.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

US Porterhouse Steak mit Käse gefülltem Grillkürbis

Als Beilage oder als vollwertige Hauptspeise zu einem Baguette. – Heute stellen wir euch mit dem mit Käse gefüllten Grillkürbis ein unglaublich leckeres und dazu noch schnell zuzubereitendes und schön anzusehendes Rezept vor.

Dieses Mal können wir uns nur sehr schwer entscheiden, wer von unseren beiden Protagonisten die Hauptrolle erhält. – Für uns ist es letztlich die Kombination aus beidem! Aber seht selbst…

Zum 1,2 kg schweren Greater Omaha Gold Label Porterhouse/T-Bone Steak muss nicht mehr allzu viel gesagt werden. Das von Albers vertriebene Fleisch ist ganz einfach ein Garant für allerbeste Fleischqualität. Warum das so ist, haben wir in diesem Artikel erklärt.

Zutaten
1,2 kg Greater Omaha Gold Label Porterhouse/T-Bone Steak
1 kleiner Hokkaido-Kürbis (ca. 1,1 – 1,5 kg)
1 Ofenkäse
Balsamico-Creme
Olivenöl
feines Meersalz
Ankerkraut Chili Flocken
2 EL Kürbiskerne
1 Zweig Thymian

Mit einem sehr scharfen Messer den Deckel des Hokkaido-Kürbis entfernen. Sollte der Kürbis nicht gerade und sicher stehen, ggf. den Boden begradigen.

Mit einem Esslöffel den Kürbis entkernen.

Während der Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 200°C aufheizt, den oberen Rand des Kürbis gleichmäßig mit Olivenöl bestreichen und ihn anschließend mit der Schnittfläche nach unten gerichtet ca. 10 Minuten lang grillen. Anschließend den Kürbis drehen, in den indirekten Bereich des Grills legen und weitere 10 – 15 Minuten garen.

In der Zwischenzeit widmen wir uns dem wundervollen Steak. Das 1,2 kg schwere Greater Omaha Gold Label Porterhouse/T-Bone Steak sollte ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank genommen werden, damit der Kern des Fleisch nicht mehr allzu kalt ist.

Während der Burner (Infrarot-Brenner) des Grills aufheizt, das Fleisch großzügig mit Salzflocken bestreuen und anschließend je Seite ca. 45 – 60 Sekunden lang grillen.

Anschließend zum Garziehen in den indirekten Bereich des auf ca. 150°C heruntergeregelten Grills legen. – Ziel-Kerntemperatur: 52°C (medium-rare).

Während das Steak nachgart, den Hokkaido-Kürbis vorübergehend vom Grill nehmen, von innen mit Meersalz und Chili Flocken würzen, die Außenhaut des Ofenkäses entfernen und anschließend den Kürbis damit füllen. Sollte der Ofenkäse einen zu großen Durchmesser besitzen, die Seiten stutzen und Abgeschnittenes nach unten in den Kürbis legen.

Den Kürbis zurück zum Steak in den Grill legen und den Ofenkäse flüssig werden lassen.

Nachdem das Steak die gewünschte Kerntemperatur erreicht hat, kurz ruhen lassen und anschließend in Tranchen schneiden.

Den mit Käse gefüllten Grillkürbis mit Balsamico-Creme, Thymian-Blättern und Kürbiskernen dekorieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

US Hochrippe im Weihnachtsmenü v. d. Moesta-BBQ BBQ Disk

Je nach gelebter Tradition, wird das Weihnachtsfest in den einzelnen Familien durch mehr oder weniger üppige Weihnachtsessen begleitet. Bei uns in der Familie gibt es zu Heiligabend eher Bockwurst mit Kartoffelsalat und zum 1. und 2. Weihnachtstag standesgemäß Gans oder ähnliches.

Dieses Jahr schlagen wir Heiligabend jedoch einen ganz anderen Weg ein und bereiten ein tolles Weihnachtsmenü von Moesta-BBQs BBQ Disk ein. Bei der Auswahl des Menüs haben wir darauf geachtet, dass relativ viele Komponenten des Menüs bereits einige Stunden zuvor vorbereitet werden können, sodass die eigentliche Zubereitung nicht mehr soviel Zeit in Anspruch nimmt und man sich gebührend um seine Gäste kümmern kann.

Zur besseren Übersicht haben wir die einzelnen Zutaten den jeweiligen Gerichte zugeordnet. Auf folgendem Bild könnt ihr jedoch noch einmal alle Zutaten auf einen Blick erkennen.

Neben Moesta-BBQs BBQ Disk ist unser weiterer Hauptdarsteller die 600 g Greater Omaha Gold Label Hochrippe von Albersfood. Diese wird in den Größen 600 g, 2.500 g, 4.000 g und 8.000 g angeboten.

Zunächst einmal wird die BBQ Disk mit ca. 6, paarweise schräg übereinander gelegten Holzscheiten aufgeheizt. Nun folgt die Zubereitung der Vorspeise…

Zubereitung der Röstbrote mit Orangencreme und gegrillten Möhren

Zutaten
4 kleine Scheiben Brot
1 daumengroßes Stück Ingwer
150 g Frischkäse
1 – 2 Knoblauchzehen
250 g Möhren
Ankerkraut Koriander
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz
gutes Olivenöl
1 Bio-Orange

Die Möhren mit einem Sparschäler schälen und anschließend in ca. 5 mm dünne Scheiben schneiden.

Die Möhren-Scheiben auf die zuvor geölte BBQ Disk legen und ca. 10 min. lang von beiden Seiten grillen.

Sobald die Möhren leicht Farbe angenommen haben und beginnen weich zu werden, von der BBQ Disk nehmen, kurz abkühlen lassen und anschließend klein schneiden. Mit Koriander, Pfeffer und Salz abschmecken.

Den Frischkäse zusammen mit dem geriebenen Ingwer, geriebener Orangen-Schale, sowie Salz und Pfeffer verrühren. Soviel Orangensaft hinzugeben, bis die Frischkäse-Mischung beginnt cremig zu werden.

Die Brot-Scheiben großzügig mit gutem Olivenöl beträufeln und anschließend mit der geölten Seiten nach unten gerichtet auf der BBQ Disk rösten.

Die angerösteten Seiten jeweils mit der Schnittfläche einer halben Knoblauchzehe einreiben.

Zu guter Letzt die Röstbrote großzügig mit der Orangencreme bestreichen und anschließend mit den gegrillten Möhren belegen.

Zubereitung vom Rotkohlsalat mit Cranberries und Orangen

Zutaten
für den Salat
1/4 – 1/2 Kopf Rotkohl
Filets von 2 Orangen
1 Bund klein geschnittene Petersilie
1 EL klein geschnittene Minzblätter
2 – 3 in Ringe geschnittene Lauchzwiebeln
3 EL getrocknete Cranberries (gehackt)

für das Dressing
2 EL Rotweinessig
2 EL Balsamico-Essig
1 – 2 EL Saft der Orange
3 gutes Olivenöl
1 Prise Zimt
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz

(inspiriert von ellerepublic.de)

Alle o. a. Zutaten für das Dressing in einer kleinen Schüssel anrühren.

Die Zutaten für den Salat in einer großen Schüssel bereitstellen.

Das Dressing zu den übrigen Zutaten für den Salat hinzufügen. Alles gut vermischen und anschließend im Kühlschrank durchziehen lassen.

Zubereitung der Weißkohl-Sahnesoße

Zutaten
250 g Weißkohl
100 ml Gemüsebrühe
2 EL Butterschmalz
150 ml Sahne
1 EL Saft einer Orange
1 EL frisch gehackter Bärlauch
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz
frisch geriebenen Parmesan

Den Weißkohl in feine Streifen schneiden, in Butterschmalz anschwitzen, mit Gemüsebrühe ablöschen und so lange weiter köcheln lassen, bis die Weißkohl-Streifen gar sind. Nun die Sahne und den Orangensaft hinzufügen und mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Meersalz würzen. Vor dem Servieren mit frisch geriebenen Parmesan bestreuen und mit gehacktem Bärlauch dekorieren.

Zubereitung der Hochrippe und der Schupfnudeln

Zutaten
600 g Greater Omaha Gold Label Hochrippe (Albersfood)
Ankerkraut Fermentierter Pfeffer
500 g küchenfertige Schupfnudeln

Bevor das Steak aufgelegt wird, sollte die BBQ Disk noch einmal kräftig aufgeheizt werden. Da mittlerweile ein üppiges Glutbett vorhanden sein sollte, genügen dazu zwei Holzscheite. Das Fleisch nahe des inneren Randes auflegen und ca. 2 Minuten lang scharf angrillen.

Anschließend das Steak wenden und weitere 2 Minuten auf der anderen Seite grillen. Beim Wenden darauf achten, dass der zuvor zum Feuer gerichtete Knochen nun auf der anderen Seite liegt.

Nachdem beide Seite scharf angegrillt wurden und sich beidseitig eine tolle Kruste gebildet hat, dass Steak an den äußeren Rand der BBQ Disk legen und in regelmäßigen Abständen wenden, bis die gewünschte Kerntemperatur erreicht wurde. Wir empfehlen eine Kerntemperatur von ca. 52 – 53°C (medium – medium-rare). Währenddessen die küchenfertigen Schupfnudeln auflegen und kurz anbräunen.

Servieren des Weihnachtsmenüs

Das Steak mit einem scharfen Messer tranchieren und zusammen mit den Schupfnudeln auf einer Servierplatte anrichten.

Die Schupfnudeln auf dem Bett der Weißkohl-Sahnesoße drapieren und anschließend mit frischem Parmesan bestreuen und gehacktem Bärlauch dekorieren.

Die Steak-Tranchen mit fermentiertem Pfeffer anrichten.

Viel Spaß beim Nachgrillen, einen guten Appetit, sowie ein tolles Weihnachtsfest!

Link zu Moesta

SKOTTI – Der mobile Gasgrill und mehr…

Habt ihr schon einmal etwas von SKOTTI gehört? – Wenn nein, werdet ihr es sicherlich nicht für möglich halten, dass sich in folgender kleinen orangen Tasche ein vollständiger Gasgrill befinden soll.

Noch unglaublicher: Diese kompakte Tasche ist mit einer Seitenlänge von 45 x 30 cm gerade mal so groß wie ein DIN A3 Papier, ca. 3,5 cm dünn und nur 3 kg leicht.

Die aus LKW-Plane gefertigte Tasche wird durch das innen umlaufende Klettband verschlossen, welches den darin enthaltenen Grill sicher schützt und zudem garantiert, dass Grillreste wie z. B. Fette unmittelbar nach dem Gebrauch nicht auslaufen.

Lässt man die Tasche im oberen Bereich einen kleinen Spalt offen, lässt sich eine kleine 230 g Gaskartusche sogar bequem mit transportieren.

Der Lieferumfang

Neben der orangen Transporttasche, die übrigens auch als Unterlage während des Grillens dient, beinhaltet der Lieferumfang neben dem Grill eine kleinformatige, jedoch sehr umfangreiche und detaillierte Gebrauchsanweisung, Aufkleber und ein Feuerzeug.

Der eigentliche Grill besteht aus ganz genau 9 Einzelteilen. Zur besseren Übersicht, haben wir diese Teile ausgebreitet.

Während der Grillrost aus 3 mm starkem Edelstahl gefertigt wurde, besteht der Grillkörper aus 1 mm Edelstahl:

– 2 lange Seitenteile
– 2 kurze Kopfteile
– 1 Bodenteil
– 1 Brennerrohr
– 1 Abstrahlblech
– 1 Gasschlauch mit Regulator
– 1 Grillrost

Selbst das leicht gebogene Abstrahlblech ist wie alle übrigen enthaltenen Teile sehr flach und nimmt dadurch sehr wenig Platz in der Transporttasche ein.

Der Zusammenbau

Zunächst wird eines der langen Seitenteile in eines der Kopfteile gesteckt, anschließend folgt das zweite lange Seitenteil.

Damit die beiden Seiten- und Kopfteile schnell und einfach voneinander unterschieden werden können, besitzen zwei von ihnen jeweils an einem Ende eine kleine Ausstanzung in Form eines Dreiecks, welche als Erstes zusammengesteckt werden müssen. Die Zuordnung der übrigen Teile folgt nahezu intuitiv oder beim ersten Aufbau durch die sehr gut bebilderte Gebrauchsanweisung.

Nach den beiden langen Seitenteilen, einem Kopfteil und dem Bodenteil, wird das Brennerrohr eingesetzt.

Über dem Brennerrohr wird das Abstrahlblech positioniert.

Nun muss nur noch das zweite Kopfteile eingesetzt, der Grillrost aufgelegt und der Gasschlauch mit Regulator verschraubt werden.

Und schon ist er aufgebaut, der wahrscheinlich mobilste und aus nur 9 Teilen bestehende Gasgrill der Welt.

Der SKOTTI wiegt ohne Tasche lediglich 2,7 kg, steht dabei sehr stabil und sicher und macht dabei eine, wie wir finden, sehr ansprechende Figur. – So urteilte 2019 auch die Jury des reddot und kürte den SKOTTI zum reddot award 2019 winner.

Wir konnten es zuvor nicht glauben aber es ist wahr: Der Zusammenbau des mobilen Gasgrills gelingt nach ein bis zwei Übungen tatsächlich in unter einer Minute. Wir sind auf unserem Instagram-Kanal den Beweis angetreten und haben die Aufbauzeit gestoppt. – Schaut es euch an (Part 7)…

Die Inbetriebnahme

Wie der Name des „Gasschlauch mit Regulator“ bereits verrät, dient dieses Bauteil nicht nur zum Anschluss der Gaskartusche vom Typ EN 417, sondert regelt auch stufenlos dessen Gaszufuhr.

Hinweis: Sollte die Umgebungstemperatur unter 10 – 15°C liegen, empfiehlt sich anstelle der Verwendung einer normalen Butan-Gaskartusche, der Einsatz einer speziellen, für Temperaturen bis zu -22°C angepassten Gaskartusche. Die braune Primus Wintergas Kartusche enthält neben Butan noch zusätzlich Propan und ist des Weiterem im Innern durch speziell eingebaute Lamellen für kältere Temperaturen optimiert.

Zum Zünden wird der Regulator am Gasschlauch nur soweit geöffnet, bis das ausströmende Gas zu hören ist.

Ein bis zwei Sekunden später wird durch Zuhilfenahme eines Feuerzeugs oder eines Streichholzes am gegenüberliegenden Kopfteil das Gas durch das wabenförmige Zünd- und Flammkontrollloch entzündet.

Die orangefarbene Tragetasche kann im ausgebreiteten Zustand unter dem Grill gelegt werden und bewahrt den Untergrund vor Verunreinigungen.

Obwohl zur Zeit des Produkttests Außentemperaturen von nur 5°C herrschten, konnten nach nur 5 Minuten Betrieb, Temperaturen von beachtlichen 250°C auf dem Grillrost gemessen werden.

Alternativ zur Gaskartusche, kann durch den optional erhältlichen Propangas-Adapterschlauch auch eine 5, 8 oder 11 kg Gasflasche betrieben werden. Im Gegensatz zu handelsüblichen Gasschläuchen mit 30 oder 50 mbar Druckminderern, besitzt die speziell auf den SKOTTI angepasste Variante 2,0 bar.

Das Grillen

In vielen Familien ist es Tradition, dass die Grill-Party mit einer Grillwurst beginnt. Das haben wir uns auch gedacht und grillten zunächst 5 dicke vorgebrühte Grillwürste auf dem SKOTTI. Die Bräunung war über die gesamte Wurst sehr gleichmäßig.

Wie auf den Bildern zu erkennen ist, bietet der SKOTTI ausreichend Grillfläche für bis zu 10 dicken Grillwürste.

Weiter ging es mit einem tollen Jack’s Creek Wagyu Roastbeef Steak.

Da die Hitze im vorderen Bereich etwas höher ist, legten wir das Steak genau dort hin. Nach ca. 2 Minuten wendeten wir das Fleisch.

Wie auf dem folgenden Bild zu erkennen ist, verlieh der SKOTTI dem Steak tolle Rostaromen. Anders als beim Grillen mit Deckel, wendeten wir das Fleisch noch einige weitere Male.

Nach dem Anschnitt entpuppte sich der Garpunkt des Steaks als eine Punktlandung. Von innen saftig und zart medium bis medium-rare, von aussen tolle Röstaromen. Grauer Rand: Fehlanzeige! – So muss ein Steak gegrillt sein!

Grillen ohne Gas

Ja, ihr habt richtig gelesen! – Der SKOTTI kann nicht nur mit einer Gaskartusche oder einer großen Gasflasche betrieben werden, sondern auch mit Holz, Holzkohle oder Briketts. Dazu wird ganz einfach das Brennerrohr und Abstrahlblech weggelassen und das Brennmaterial direkt auf das Bodenteil geschüttet. Das macht den SKOTTI zu einem echten Hybridgrill!

Die Reinigung

Die Reinigung des SKOTTIs erweist sich als sehr einfach. Nach dem mobilen Einsatz kann der verschmutze Grill zurück in die Transporttasche gelegt und ganz in Ruhe zu Hause gereinigt werden. Das Bodenteil und der Grillrost sind die am stärksten verschmutzten Teile. Bis auf den Gasschlauch mit Regulator, können die anderen 8 Teile bequem in der Spülmaschine gereinigt werden. Selbst die Tasche ist spülmaschinentauglich!

Zahlen und Daten (Herstellerangaben)

Gewicht: Grill: 2,7 kg / Grill inklusive Tasche: 3 kg / Grill inklusive Tasche und Gaskartusche (450 g): 3,45 kg
Material: 1 mm Edelstahl beim Grillkörper, 3 mm Edelstahl beim Grillrost, Planentasche
Leistung: 2,3–2,5 kW, 172–187 g/h
Maße Grillrost: 30,4 x 21 cm (Länge x Breite)
Maße Aufgebaut: 33,6 x 21,9 x 17,6 cm (Länge x Breite x Höhe)
Maße Gepackte Tasche: 45 x 30 x 3,5 cm (Länge x Breite x Dicke/Höhe)
Gaskartusche: EN 417 Schraubkartusche mit 7/16 x 28 UNEF-Gewinde (Butan/Propan Gasgemisch)
Gerätebezeichnung: mobiler Gasgrill Typ Skotti
Hersteller: Vennskap
Preis: 159 EUR

Fazit

Der SKOTTI hält ohne Kompromisse was er verspricht und kann noch einiges mehr!

Mit seiner kompakten Größe (ca. DIN A3) und seinem Gewicht von nur 2,7 kg (mit Tasche 3,0 kg) passt er in so gut wie jedem Rucksack. Auch im Reisekoffer oder im Kofferraum des Autos nimmt er so gut wie keinen Platz weg.

Der 9-teilige Grill ist komplett aus Edelstahl gefertigt und quasi für die Ewigkeit gebaut. Die Stärken der Materialien wurden so gewählt, dass der SKOTTI sowohl stabil steht, als auch sehr leicht ist. Der relativ schwere 3 mm starke Grillrost liegt sehr sicher auf dem Korpus des SKOTTIs, heizt sehr schnell auf und verzieht sich um keinen einzigen Millimeter. Zudem sind die Teile aus Edelstahl zu 100 Prozent spülmaschinentauglich.

Der Aufbau gelingt, wie der Hersteller verspricht, tatsächlich in unter einer Minute. Das Zünden der Gasflamme ist durch Zuhilfenahme eines Feuerzeuges oder eines Streichholzes sehr einfach.

Der SKOTTI erreicht sehr schnell die gewählte Zieltemperatur, welche durch den eingebauten Regulator im Gasschlauch eingestellt wurde. Zu Zeiten dieses Tests herrschte eine Außentemperatur von nur 5°C, in der der SKOTTI innerhalb von nur 5 Minuten 250°C erreichte. Bei sommerlichen Temperaturen liegen die maximalen Werte deutlich über 300°C!

Die beiden von uns gewählten Disziplinen Grillwurst und Steak meisterte der SKOTTI spielerisch und vorbildlich. Zu keiner Minute hatte man das Gefühl, mit einem kleinen Grill arbeiten und wohlmöglich Kompromisse eingehen zu müssen.

Neben Gas, kann der SKOTTI auch mit Holz, Holzkohle und Briketts betrieben werden, was ihn zu einem Hybridgrill werden lässt.

Erwähnenswert ist auch die mitgelieferte Gebrauchsanweisung: Sie ist wie der Grill sehr klein und handlich, bespricht jedoch sehr gut bebildert und beschrieben alle relevanten Vorgänge, vom Aufbau bis zum eigentlichen Grillen.

Zusammengefasst sind wir vom mobilen Gasgrill SKOTTI mehr als begeistert und haben, trotz langer Suche, keinen bedeutsamen Nachteil entdeckt. – Beide Daumen hoch und eine ganz klare Kaufempfehlung, bei dem jeder Euro sehr gut angelegt ist!

P.S. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit, wird der SKOTTI zu einem ermäßigten Preis in 6 attraktiven Geschenk-Sets angeboten. – Schaut mal hier…

Ibérico Secreto an Feigen Chutney

Schon wieder ist es dieses unglaublich schmackhafte Secreto des Ibérico Schweins, welches uns dieses Mal an Feigen Chutney und einer Scheibe Graubrot wiederholt eine wahre Gaumenfreude bereiten wird.

Doch das Ibérico Schwein hat noch einige weitere „geheime“ Cuts zu bieten. – Schaut euch auch gerne einmal unsere letzten Rezepte zum Lomo, Presa und Pluma an!

Möchtet auch ihr in den Genuss dieses tollen Fleisches von Albers kommen, dann nutzt bei eurer Erstbestellung unbedingt den Rabattcode „bigbbq“. – So erhaltet ihr einen Rabatt von 15 % auf euren gesamten Einkauf!

Zutaten
400 g Jiménez 100% Ibérico Secreto (von Albers)
1 Graubrot

für das Feigen Chutney
1 Gemüsezwiebel
150 g getrocknete Feigen
1 frische Feige (optional zur Dekoration)
1 TL Senfkörner
1 EL Rosmarin
1 Knoblauchzehe
250 ml guter Rotwein
4 EL Apfel-Balsamico
Saft einer halben Zitrone
feines Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Limettenpfeffer)
1 EL Honig
gutes Olivenöl

Zubereitung des Feigen Chutneys

Die Gemüsezwiebel und die kleine Knoblauchzehe in kleine Würfel schneiden.

Die getrockneten Feigen ebenfalls in kleine Würfel schneiden, sowie den Rosmarin klein hacken.

Die gewürfelte Gemüsezwiebel und die Knoblauchzehe in einen mit Olivenöl benetzten Kochtopf anschwitzen und anschließend mit dem Honig karamellisieren. Wir verwendeten dazu den optionalen Burner (Infrarot-Seitenbrenner) des Schickling-Grill PremioGas XL II, welchen wir auf die kleinste Stufe stellten.

Sobald die Zwiebeln beginnen Farbe anzunehmen, mit dem Rotwein ablöschen und anschließend den Apfel-Balsamico, die gewürfelten Feigen, die Senfkörner und den Rosmarin hinzufügen.

Das Chutney unter gelegentlichem Rühren ca. 15 Minuten lang einkochen lassen, mit dem Saft der Zitrone, Salz und Pfeffer würzen und anschließend in ausgekochten Marmeladengläser abfüllen.

Zubereitung des Ibérico Secretos

Das schmackhafte Jiménez 100% Ibérico Secreto bedarf keiner großen Vorbereitung. Das Fleisch sollte ca. 45 Minuten vor dem Grillen aus dem Kühlschrank entnommen werden, sodass es Raumtemperatur annehmen kann und im Kern nicht mehr allzu kalt ist. 5 – 7 Minuten vor dem Grillen wird das Secreto beidseitig mit Salzflocken bestreut. – Wir verwenden dazu gerne Murray River Salt Flakes.

Nachdem der Grill auf sehr hohe direkte Hitze vorbereitet wurde und der gusseiserne Rost sehr heiß ist, werden die überschüssigen Salzflocken vom Fleisch abgeschüttelt. Das Secreto wird nun beidseitig für jeweils ca. 2 – 3 Minuten gegrillt. Je nach gewünschtem Gargrad, kann das Secreto nach dem scharfen Grillen, zum Nachziehen in den indirekten Bereich des Grills verlagert werden.

Wir präferieren an der dicksten Stelle des Secretos eine Kerntemperatur von ca. 58 – 60°C.

Nach dem Aufschneiden wird sichtbar, dass das Jiménez 100% Ibérico Secreto mehrere Garstufen bietet, sodass für jeden Geschmack der Gäste etwas dabei sein wird.

Wir empfehlen zum super-zartem und unglaublich schmackhaften Secreto am Feigen Chutney lediglich eine Scheibe Graubrot.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Reibekuchen Variationen v. d. Moesta-BBQ PAN´BBQ

Kennt ihr noch die Zeiten, als man nach dem Braten von Fisch oder Reibekuchen, den Geruch 1 – 2 Tage lang nicht aus der Küche herausbekam? – Diese Tage sind bei uns schon lange gezählt, denn solch geruchsintensive Gerichte werden bei uns ausschließlich Outdoor zubereitet.

Ganz besonders hilfreich ist dabei die Moesta-BBQ PAN´BBQ (zum Testbericht…): Ob geruchsintensive Gerichte wie z. B. Wiener Schnitzel, Pfannkuchen, Fisch, Reibekuchen usw. oder XXL-Gerichte für große Grill-Events, bei denen Pilzpfannen, Gemüsepfannen, Paellas usw. zubereitet werden, ist die Moesta-BBQ PAN´BBQ die perfekte Lösung.

In diesem Rezept geht es um die bei uns so sehr geliebten Reibekuchen, die wir Erwachsene gerne in den unterschiedlichsten Variationen essen. Im Gegensatz dazu, verputzen unsere Kinder die auch Kartoffelpuffer genannten frittierten „Kartoffelnester“ gerne mit Zucker oder Apfelmus.

Zutaten
für die Reibekuchen
2 kg Kartoffeln
3 Eier
2 – 3 mittelgroße Zwiebeln
75 g Mehl
Meersalz

1,5 – 2 l Rapsöl
Räucherlachs
Creme Fresh
Sauerkraut
Matjes
Apfelmus
Dill
Schnittlauch

Zubereitung des Reibekuchen-Teigs

Die Kartoffeln mit dem Sparschäler schälen, ggf. waschen, gut abtrocknen und anschließend mit einer groben scharfen Reibe reiben.

Die Zwiebeln klein schneiden, zu den geriebenen Kartoffeln geben, mit Salz würzen und schlussendlich die Eier und das Mehl unterheben. Sollte der Teig noch zu flüssig sein, weiteres Mehl hinzufügen.

Vorbereitung der PAN´BBQ

Damit sich das Rapsöl nicht in einer Ecke sammelt, sollte die Moesta-BBQ PAN´BBQ eben ausgerichtet werden. Wir bewerkstelligen das immer mit einer kleinen Mini Wasserwaage.

Je nach Außentemperaturen, werden ca. 1 – 1,5 Anzündkamine durchgeglühte Briketts benötigt.

Die Briketts werden gleichmäßig auf dem Kohlerost des Grills verteilt. Auf dem folgenden Bild sind sehr gut die drei Pfannenhalter zu erkennen, die ganz einfach am Pizzaring befestigt werden.

Nachdem die PAN´BBQ auf den Pizzaring gestellt wurde, werden ca. 1,5 – 2 l Rapsöl in die Pfanne gegossen und auf ca. 180°C erhitzt. Die Temperatur kontrollieren wir stichprobenartig mit einem Einstechthermometer.

Zubereitung der Reibekuchen

Den Teig portionsweise in das heiße Fett geben und anschließend von beiden Seiten gold-braun braten.

Am allerbesten schmecken die Reibekuchen, wenn sie ganz heiß aus der PAN´BBQ serviert werden.

Wir Erwachsene versuchen immer neue Variationen: Unsere Top-Empfehlungen sind mit Räucherlachs und Creme Fresh, mit Matjes und Zwiebelringen oder ganz einfach mit Sauerkraut.

Viel Spaß beim Nachbraten und einen guten Appetit!

Link zu Moesta

Moesta-BBQ Pellet-Grill Sheriff – Vorstellung u. Erfahrung

Am Donnerstag, dem 14.11.2019 war es endlich soweit: Der ganz besondere Tag, an dem Moesta-BBQ in der „Black Sheriff Night“ seinen neuen Pellet-Grill „Sheriff“ einem ausgewählten Händlerkreis vorgestellt hat. Ebenso teilten sich drei ausgesuchte ambitionierte Blogger (BBQpit, LivingBBQ u. bigBBQ) die Ehre, bei dieser offiziellen Vorstellung in Löhne bei Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen) mit dabei zu sein.

Wie man es von früheren Moesta-BBQ-Veranstaltungen gewohnt ist, war auch dieser Tag von vorne bis hinten perfekt durchgeplant und wurde durch diverse „Magic Moments“ sowie Grill-Leckereien begleitet.

Während die Gäste mit dem Shuttleservice nach und nach vom Hotel zum Moesta-BBQ Headquarter gebracht wurden, empfing das freundliche Moesta-BBQ-Team sie bei Außentemperaturen von ca. 6°C mit heißem weißen Glühwein. Zwischen mehreren wärmenden Feuersäulen wurden die Gäste vom Infotainment-Magier Philo Kotnik unterhalten, der mit atemberaubenden Kartentricks die Zeit wie im Fluge vergehen ließ.

Als alle Gäste eingetroffen waren, wurde das Programm in den gemütlichen Räumlichkeiten der Grillschule weitergeführt. In diversen äußerst interessanten Vorträgen informierten Marcello, Alex und Felix beginnend von Moesta-BBQs Geschichte, über die Gegenwart, bis hin zu zukünftigen Plänen. Ein bisschen erinnerte uns der Ablauf an die legendären Keynotes des US Hard- und Softwareentwicklers Apple, nur das heute keine neue iPhone-Generation vorgestellt werden sollte, sondern ein Pellet-Grill. – Super gemacht!

Wir müssen zugegeben, dass uns die Zahlen von dem bis vor wenigen Monaten nebenberuflich betriebenen Startup-Unternehmen Moesta-BBQ sehr beeindruckt haben. Nachfolgend ein kleiner Auszug:

– Gründungsjahr 2012
– Aktuell 150 Produkte
– 2012 – 2018 ausschließlich im B2C-Bereich tätig
– Seit 2018 Start des B2B-Bereichs mit zurzeit 60 Händlern
– Über 15.000(!) verkaufte PizzaRinge
– usw.

Nach jedem Vortrag folgte jeweils ein „Magic Moment“ und daran angeschlossen eine Leckerei des 4-Gänge-Menüs, beginnend mit Pizza vom Pizzaring, gefolgt von einem Thai-Curry mit Huhn von der BBQ-Disk / Wok sowie als dritter Gang Duroc-Schinken und schlussendlich Kuchen aus dem Sheriff Pellet-Grill.

Vorstellung des Sheriff Pellet-Grill

Dann war es endlich soweit: Der Moment, auf den alle warteten: „Ein neuer Sheriff ist in der Stadt.“

Nach jahrelanger Entwicklungsarbeit enthüllten Marcello und Alex den Pellet-Grill „Sheriff“. Der Grill, der Moesta-BBQ ab diesen Zeitpunkt vom Grillzubehör-Hersteller zum Grill-Hersteller katapultierte. – Herzlichen Glückwunsch!!!

Der Sheriff ist nach eigenen Aussagen Moesta-BBQs der erste Grill für den Markt von Morgen. – Seit 2015 in Deutschland entwickelt und konstruiert.

Moesta-BBQs Versprechen:

– Hochwertige Materialien
– Edelstahl Doppelwandigkeit
– Intuitive Bedienung mit eigens entwickelter Steuereinheit
– Temperaturen bis zu 330°C
– Individuelles Design
– Preis: ab 1.399 EUR

Schön sieht er aus! – Und anders sieht er aus! Das ist kein Zufall, denn Moesta-BBQ legte von Anfang an sehr viel wert auf ein eigenes Design. Die bei z. B. Fenstern, Türen, Garagentoren und Briefkästen bereits vielfach verwendete Lackierung DB 703 matt (Eisenglimmer), verleiht dem Sheriff einen, wie wir finden, klassischen „Industrial Style“.

Auf dem Deckel des Sheriffs prangt das riesengroße Firmen-Logo, welches durch seine erhabene Prägung zum Anfassen verleitet und sowohl optisch als auch haptisch sehr ansprechend ist.

Genauso auffällig sind die beiden Räder des Sheriffs. Sie erinnern uns an Niederquerschnittsreifen eines Sportwagens und verleihen dem Pellet-Grill eine gewisse Dynamik.

Die Frontablage und dessen Halterung ist optional und wird somit nicht standardmäßig mitgeliefert. – Um eine der drei zurzeit angebotenen Ablagen zu montieren, muss zusätzlich die Halterung mitbestellt werden. Das hat den Vorteil, dass auch fremde Ablage-Designs, welche z. B. zur eventuell bereits vorhandenen Outdoorküche passen, verwendet werden können.

Die Frontablage ist abklappbar, sodass der Pellet-Grill bei Nichtverwendung platzsparender ist.

Ebenfalls auffällig ist die riesige Pellet-Box. Sie fasst ca. 13 kg Pellets und garantiert einen unterbrechungsfreien 30-stündigen Betrieb bei ca. 130°C Garraum-Temperatur.

Eine auf der Rückseite angebrachte Klappe dient der vollständigen Entnahme der Pellets aus der Pellet-Box, für z. B. dem Wechsel zwischen diversen Pellet-Sorten.

Sollte der Pellet-Vorrat einmal zur Neige gehen, informiert ein Warnsignal über diesen Zustand.

Am Gehäuse der Pellet-Box bietet die Sheriff-Control-Unit ein sehr intuitives Bedienkonzept.

Mittels direkt anwählbaren Funktionstasten (Sensor 1, Sensor 2, Smoke, Warm, Timer), befindet sich neben dem Einschaltknopf das sogenannte „Fire Wheel“, mit dem z. B. Temperaturen in 5 Grad-Schritten ausgewählt (drehen) und bestätigt (drücken) werden können.

Der Einschaltknopf leuchtet zunächst blau und schaltet nach dem Erreichen von 60°C auf die Farbe rot um.

Die Temperatur-Range des Sheriffs umfasst 75°C – 320°C und eignet sich somit sowohl zum Warmhalten, als auch zum Pizza backen.

Zur Kontrolle der Kerntemperatur, bietet die Sheriff-Control-Unit zwei Buchsen zum Anschluß von jeweils einem Temperaturfühler.

Im Innern des Sheriffs dominiert Edelstahl. – Der gesamte Garraum ist doppelwandig und garantiert somit schnelles Aufheizen und energiesparenden Betrieb.

Während die Hauptgrillfläche des unteren Bereichs 65 x 45 cm misst, bietet die obere Etage standardmäßig 65 x 25 cm und optional, durch den Erwerb einer weiteren 2. Ebene, zusätzliche 65 x 25 cm. – Das sind in der Summe ganze 0,62 qm und somit ausreichend Platz für (wahrscheinlich) weit über 25 kg Schweinenacken, zum Smoken von Pulled Pork.

Professionell: Der Deckel des Sheriffs bietet neben seiner Doppelwandigkeit zusätzlich noch ein langlebiges Dichtungsband.

Die im Zentrum des Grillkessels angeordnete Feuerbox wird zunächst durch einen Hitzeverteiler und des Weiteren durch ein sehr großes Leitblech für Fett und Fleischsäfte abgedeckt.

Zahlen und Daten

Pellet-Grill Sheriff von Moesta-BBQ

– individuelles Design (Industrial Style)
– hochwertige Materialien
– sehr großer Garraum
– Grillfläche unten 65 x 45 cm
– Grillfläche oben 65 x 25 cm
– Edelstahl Doppelwandig (schnelles Aufheizen und energiesparend)
– Temperatur-Bereich: 75°C – 320°C
– intuitive Bedienung (Control-Unit mit Fire Wheel)
– 2 Temperatursensoren
– regulierbare Smoker-Laufzeit
– Timer
– Warmhaltefunktion
– große Pellet-Box (ca. 13 kg Pellets)
– Pelletsensor (Warnsignal vor Leerlauf)
– Pellet Entleerungsklappe
– Frontablage (3 Designs) u. Halterung (beides optional)
– 2. Grillfläche oben 65 x 25 cm (optional)
– lieferbar ab April 2020
– Preis: ab 1.399 EUR

Weitere bewegte Bilder aus unserer Instagram-Story…

Fazit

Das Warten hat sich tatsächlich gelohnt! – Nachdem Moesta-BBQ bereits auf der Spoga 2018 eine der ersten Vorab-Version des neuen Pellet-Grills „Sheriff“ vorstellte, hat sich in den darauffolgenden Monaten sehr viel getan.

Den Jungs von Moesta-BBQ ist es gelungen, mit dem Sheriff einen großen, robusten und intuitiv zu bedienenden Pellet-Grill auf den Markt zu bringen und dabei ihr individuelles und sehr ansprechendes Design nicht aus den Augen gelassen. Ohne viel Schnickschnack kommt jeder Griller, egal ob Einsteiger oder Fortgeschrittener, umgehend zu Top Grill-Ergebnissen.

Wie ihr es von uns gewohnt seid, sind wir sehr bemüht, so schnell wie möglich den Sheriff in unserer Grill-Remise stehen zu haben, um euch weitere Eindrücke zu schildern. – Bis dahin beide Daumen hoch für den neuen Sheriff in der Stadt!

Weitere Informationen vom Hersteller…

 

US T-Bone Steak an Williams Birne mit Estragonbutter

Wie ihr wisst, lieben wir ganz besonders die Greater Omaha Gold Label Porterhouse- bzw. T-Bone Steaks von Albers. Das seht ihr allein schon daran, wie sehr oft wir diese unglaublich zarten und schmackhaften Steaks in unseren fast schon unzähligen Grill-Sessions grillen.

Immer wieder geben wir euch neue Ideen auf dem Weg, wie ihr euer Fleisch mit diversen Chutneys, Saucen, Toppings, Beilagen usw. in Szene setzen könnt.

Immer öfter stellen wir allerdings fest, dass weniger manchmal mehr ist. – Genauso ist auch wieder das heutige Rezept entstanden, in dem aus relativ wenigen und einfachen Zutaten ein Festmahl zubereitet wurde.

Um dem US T-Bone Steak an Williams Birne mit Estragonbutter noch die Krone aufzusetzen, reichten wir fermentierten Pfeffer.

Unser heutiger Hauptdarsteller ist dieses 1,2 kg schwere und wunderschön anzusehende Greater Omaha Gold Label T-Bone Steak.

Zutaten
1,2 kg Greater Omaha Gold Label Porterhouse/T-Bone Steak
Ankerkraut Fermentierter Pfeffer
Ankerkraut Steak & BBQ Flocken
3 Birnen „Williams“

für die Estragon-Butter
1/2 Bund Estragon
150 g Butter
1 Bio-Orange
1 Bio-Zitrone
feines Meersalz
grobes Meersalz

Zubereitung der Estragonbutter

Die gezupften Estragonblätter mit einem scharfen Messer klein hacken.

Die Butter kurz anwärmen, sodass sie weich wird und anschließend zusammen mit den Estragonblättern und dem Orangen- und Zitronen-Abrieb verrühren und mit dem Meersalz (halb grob / halb fein) abschmecken.

Grillen der Williams Birnen

Während der Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 180°C indirekte Hitze aufheizt, werden die Birnen längs halbiert und durch Zuhilfenahme eines Esslöffels entkernt.

Die halbierten Birnen, mit der Schnittfläche nach unten gerichtet, so lange auf den heißen Grillrost der direkten Zone legen, bis Grillstreifen (Brandings) enstanden sind.

Die Birnen mit jeweils einem Esslöffel Estragonbutter füllen.

Die gefüllten Birnen in den indirekten Bereich des Grills legen und ca. 25 – 35 Minuten lang garen, bis sie weich geworden sind.

Grillen des T-Bone-Steaks

Damit das mächtige T-Bone-Steak Raumtemperatur annehmen kann, ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen.

Während die außenliegende Infrarot-Zone des PremioGas XL II aufheizt, das Fleisch beidseitig großzügig mit Salzflocken bestreuen.

Das Steak jeweils ca. 45 – 60 Sekunden lang von beiden Seiten grillen. – So entsteht eine leckere durchgehende Salzkruste.

Zum Erreichen der Kerntemperatur von ca. 52 – 53°C, das mit einem Kerntemperatur-Fühler versehene Steak in den indirekten Bereich des Grills legen und die Garraumtemperatur auf ca. 150°C reduzieren.

Die Steak-Tranchen nach dem Aufschneiden großzügig mit fermentiertem Pfeffer bestreuen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!