Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade

Es geht in die vorerst letzte Runde der von Albers Food ausgerufenen Albers Challenge. Wie bereits in den vorherigen Teilen geht es auch im achten Teil der Serie darum, dass sechs Blogger mit dem gleichen Fleisch beliefert wurden, woraus sie ohne Vorgaben ein tolles Grillgericht zaubern dürfen.

Dieses Mal handelt es sich um das Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade (Schildstück). Albers erklärt den Cut auf seiner Website auf sehr verständlicher Weise:

International Shoulder Top Blade genannt, lässt sich das zarte Schildstück auf vielerlei Art verwenden. Als rechteckiger, flacher Zuschnitt nach dem Entfernen der starken Mittelsehne war dieser Teil des Mittelbugmuskels infraspinatus einer der ersten so genannten new steak cuts in den USA. Er wurde bei Forschungen am Institute of Agriculture and Natural Resources der Universität Nebraska in Lincoln entdeckt und wegen seiner an ein altes Bügeleisen erinnernden Form als Flat Iron Steak vermarktet. Von diesem speziellen Cut aus einem Teil der Rinderschulter, das früher oft zu Hackfleisch verarbeitet wurde, werden in den USA jährlich bis zu 45 Millionen Kilogramm Steaks verkauft. Auch in Australien als Oyster Blade ein beliebter Kurzbratartikel für Pfanne oder Grill.

Die sechs Challenge-Teilnehmer kamen dieses Mal sogar in den Genuss, dass uns Albers den ganzen 2 kg schweren unparierten Muskel zur Verfügung stellte, dessen Marmorierungsstufe mit 6–9 angegeben war.

Für mich persönlich stand sehr schnell fest, dass ich das Schildstück durchschneide und anschließend aus dem flacheren Teil zwei Flat Iron Steaks schneide und aus dem dickeren Stück einen Rinderbraten zubereite.

Wie immer der Hinweis: Auch dieser Beitrag ist Teil der „Albers Challenge 2018“, in der sechs Food-Blogger bis zum Ende des Jahres monatlich ihre Rezeptbeiträge posten werden. Jeden Monat gibt es etwas zu gewinnen: Dieses Mal ist es das 2 kg schwere Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade (Schildstück)!!! Alles was ihr tun müsst um diesen hochwertigen Preis zu gewinnen, ist bei der Abstimmung für das tollste Rezept mitzumachen. Der Link und alle weiteren Infos folgen wie immer bald an dieser Stelle. Noch besser: Wenn ihr euch beim Albers Newsletter anmeldet, werdet ihr regelmäßig mit Infos, Angeboten und Rezepten versorgt. Zur Anmeldung…

Zutaten
2 kg Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade (ganzer Muskel)
250 ml passierte Tomaten
800 ml Rinderfond
1 Sellerie
4 Möhren
8 Knoblauchzehen
4 kleine Zwiebeln
400 ml Rotwein
frischer Thymian
frischer Rosmarin
50 g Butter
1 EL Zucker
frisch gemahlener Pfeffer
Meersalz
Ankerkraut Rosa Pfeffer

Parieren des Schildstücks

Wie auf dem oberen Bild zu erkennen ist, besteht das Schildstück aus einem dickeren Bereich (links), welcher sich zu einem dünneren Bereich (rechts) verjüngt.

Zunächst wurde das Fleisch 2/3tel (dicker Bereich) zu 1/3tel (dünner Bereich) geteilt. Auf dem folgenden Bild ist sehr gut zu erkennen, dass durch das Fleisch waagerecht eine dicke Sehne läuft.

Zunächst wird das dünnere Stück pariert. Dazu seitlich in Höhe der Sehne in das Fleisch einschneiden und währenddessen entlang der Sehne das obere vom unteren Steak trennen.

Nun die beiden Flat Iron Steaks von beiden Seiten sorgfältig parieren. Nebenbei: Die Marmorierung des Fleisches ist einfach der absolute Knaller!

Nun das dickere Stück rundherum von Sehnen und Fetten befreien (die Mittel-Sehne bleibt) und anschließend den Sellerie, die kleinen Zwiebeln, die Knoblauchzehen und die Möhren klein schneiden.

Zubereitung des Rinderbratens

Den Dutch Oven bzw. den Feuertopf, in unserem Fall der Petromax ft4.5, von unten mit 4 großen Briketts vorheizen. Circa 2 EL Butter hinzufügen und darin das Fleisch von allen Seiten kurz anbraten.

Den Braten entnehmen und warm halten. Nun das zuvor geschnittene Gemüse hinzufügen und in der Butter und dem Bratensaft kurz dünsten lassen.

Mit Wein ablöschen…

…und anschließend die passierten Tomaten hinzufügen.

Den Rinderbraten mit Meersalz und Pfeffer würzen, zurück in den Feuertopf legen, diesen mit Rinderfond auffüllen und anschließend frischen Thymian und frischen Rosmarin hinzufügen.

Den Deckel des Feuertopfes schließen, ebenfalls mit ca. vier großen Briketts belegen und anschließend ca. 2,5 Stunden lang schmoren lassen. Während dieser Zeit den Rinderbraten ein- bis dreimal wenden.

Nach ca. 2,5 Stunden ist der Rinderbraten schön weich geworden. Während die Sauce zubereitet wird, sollte der Rinderbraten warm gehalten werden.

Zubereitung der Sauce

Durch Zuhilfenahme eines Siebs, die Sauce aus dem Feuertopf gießen.

Mit fein gemahlenem Pfeffer, Salz und Zucker würzen, mit Butter verfeinern und mit Mehl andicken.

Servieren des Rinderbratens

Den Rinderbraten zunächst in Scheiben schneiden. Auf dem folgenden Bild ist gut zu erkennen, dass die Mittelsehne fast vollständig weich geworden ist und selbstverständlich mitgegessen werden kann.

Jeweils eine Scheibe des Rinderbratens auf den Saucen-Spiegel des Tellers legen. Je nach Vorlieben mit etwas Gemüse, wie z. B. Zuckerschoten servieren und mit Rosa Pfeffer dekorieren.

Ein absoluter Hochgenuss! Da nach diesem Gang anschließend das Flat Iron auf dem Speiseplan stand, verzichteten wir auf weitere Beilagen.

Zubereitung des Flat Iron Steaks

Die Zubereitung des Flat Iron Steaks ist super einfach! – Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic, auf hohe direkte Hitze einregeln. Das ungewürzte Steak entweder direkt auf den Grillrost oder in eine gusseiserne Pfanne legen und von beiden Seiten ca. 2 – 4 Minuten grillen. Anschließend zum Garziehen auf eine Kerntemperatur von ca. 54°C in den indirekten Bereich des Grills legen.

Das Steak sollte von außen tolle Röstaromen bilden…

…und von innen sehr saftig sein. Flat Iron!!! – Unser absolutes Lieblings-Steak!

Möchtet auch ihr einmal ein solch tolles Stück Fleisch grillen, welches sowohl kurzgebraten als auch als Schmorbraten seinesgleichen sucht? – Hier entlang: 2 kg Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade (ganzer Muskel)

Unter folgendem Link könnt ihr euch die gesamte Vergrillung von vorne bis hinten als Instagram-Story zu Gemüte führen: Hier entlang…

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Gegrillte Südoldenburger Gans von der Rotisserie

Alle Jahre wieder ereilen uns einige Wochen vor Weihnachten viele Anfragen, wie eine Gans perfekt gegrillt wird. Immer wieder vermitteln wir unseren Lesern, dass die Zubereitung einer gegrillten Gans alles andere als schwer ist. Mit ein wenig Geduld bei den Vorbereitungen und dem Garen gelingt jedem Grill-Fan ganz schnell die perfekt gegrillte Gans mit sehr krosser Haut und durchgehend saftigem Fleisch. Neben der sehr guten Fleisch-Qualität, machen es häufig erst die Beilagen und die Füllungen aus, dass aus der perfekt gegrillten Gans ein perfektes Festtags-Menü wird.

Im Zuge der bereits siebten Runde der von Albers Food ausgerufenen Albers Challenge ist es dieses Mal unsere Aufgabe, eine 4,5 kg schwere Südoldenburger Gans zu grillen. Wie wir diese Disziplin meistern, zeigen wir euch Schritt für Schritt in diesem Beitrag.

Besser als es auf der Website von Albers beschrieben ist, können wir es sicherlich auch nicht erklären:

Gans fantastisch – Wer schon mal in der Gastronomie völlig begeistert war von einem supersaftigen Gänsebraten mit knuspriger Krustenhaut, der hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Oldenburger Hafermastgans auf den Teller bekommen. Diese absolute Spitzenqualität stammt von Tieren, die ganzjährig bei Wind und Wetter auf den schier endlosen grünen Weiden rings um Oldenburg artgerecht leben und mit hochwertigem Getreidefutter aufgezogen werden. Die Tiere werden betriebsnah schonend geschlachtet und selbstverständlich trocken gerupft – ideale Voraussetzungen für die perfekte Gans zwischen dem Martinstag und dem Weihnachtsfest.

Wie immer der Hinweis: Auch dieser Beitrag ist Teil der „Albers Challenge 2018“, in der sechs Food-Blogger bis zum Ende des Jahres monatlich ihre Rezeptbeiträge posten werden. Jeden Monat gibt es etwas zu gewinnen: Dieses Mal ist es eine 4,5 kg schwere Südoldenburger Gans!!! Alles was ihr tun müsst um diesen hochwertigen Preis zu gewinnen, ist bei der Abstimmung für das tollste Rezept mitzumachen. Der Link und alle weiteren Infos folgen wie immer bald an dieser Stelle. Noch besser: Wenn ihr euch beim Albers Newsletter anmeldet, werdet ihr regelmäßig mit Infos, Angeboten und Rezepten versorgt. Zur Anmeldung…

Das gesamte Menü besteht aus folgenden sechs Komponenten, deren Zubereitungsmethoden detailliert beschrieben werden:

4,5 kg Südoldenburger Gans (Albers Food)
– Saftiges Maisbrot
– Die Füllung für die Gans
– Cranberry-Cider-Sauce
– Süßkartoffelauflauf mit Marshmallow-Topping
– Green Bean Casserole

Zubereitung des saftigen Maisbrotes

Zutaten (alles 2 Mal für 2 Brote)
1 Ei
140 g Maismehl
130 g Mehl
250 ml Buttermilch
60 g Butter
0,5 TL Salz
2 EL Zucker
0,5 TL Backpulver
0,5 TL Natron

Die Zubereitung des saftigen Maisbrotes ist super-einfach und geht sehr schnell vonstatten. Das erste Maisbrot wird für die Füllung verwendet, dass zweite Maisbrot als Zusatzbeilage.

Die Buttermilch, das Ei und die Butter in einer kleinen Schüssel gleichmäßig verrühren.

In einer größeren Schüssel die trockenen Zutaten, bestehend aus Maismehl, Mehl, Salz, Zucker, Backpulver und Natron vermischen, anschließend die flüssigen Zutaten dazugeben und ebenfalls vermengen.

Den Teig in eine mit Butter eingefettete Kastenform geben und für ca. 25 – 30 Minuten bei ca. 200° indirekt, mit nur sehr leichter direkter Hitze von unten garen.

Zubereitung der Füllung für die Gans

Zutaten
1 Maisbrot (nach o. a. Rezept)
250 – 300 ml Geflügelbrühe
75 g gehackte Walnüsse
200 g Speckwürfel
1 Stange Lauch
2 Stangen Sellerie
1 Ei
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 EL Thymian
1 kl. Töpfchen frische Petersilie

Die Speckwürfel in einer Pfanne auslassen, Sellerie- und Lauch-Ringe hinzugeben und alles so lange garen, bis das Gemüse anfängt weich zu werden. Anschließend mit Meersalz, frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer und Thymian würzen.

In einer großen Schüssel das Maisbrot zerkrümeln, gehackte Walnüsse, Ei, Petersilie und das soeben gedünstete Gemüse mit den ausgelassenen Speckwürfeln hinzufügen und unter ständigem Vermengen soviel Geflügelbrühe hinzufügen, bis eine leicht klebende aber auf keinen Fall „triefende“ Masse entstanden ist.

Zubereitung der Gans

Zunächst wird die Südoldenburger Gans von innen und von außen gründlich mit Wasser gereinigt und anschließend mit einem Handtuch trocken getupft. Nun wird sie von innen und außen mit Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer gewürzt und mit der o. a. Masse gefüllt.

Im Anschluss daran mit Küchengarn und Stopfnadel zunähen und auf den Drehspieß Platz nehmen lassen. Die Beine und die Flügel sollten dabei bandagiert werden, damit diese nahe an dem Körper anliegen.

Nachdem der Kugelgrill auf ca. 200°C indirekte Hitze eingeregelt wurde, die gefüllte Gans in den Drehspiess-Ring (Moesta-BBQ Rotisserie Set) einhängen und bei geschlossenem Deckel ca. 4 – 4,5 Stunden rotieren lassen. Dabei immer wieder einmal die Temperatur kontrollieren und ggf. Briketts nachlegen.

Selbstverständlich funktioniert die Zubereitung der Gans auch auf einen handelsüblichen Gasgrill ohne Rotisserie, jedoch sorgt diese dafür, dass die Gans nicht in Flüssigkeit liegt, sondern rundum knusprige Haut erhält.

Zubereitung der Cranberry-Cider-Sauce

Zutaten
250 g getrocknete Cranberries (besser frische)
400 ml Cidre
4 Nelken
120 g Zucker
2 Stangen Zimt
2 Bio-Orangen-Zesten

Den Cidre, zusammen mit den Nelken, dem Zucker, den Zimtstangen und den Bio-Orangen-Zesten in einer Pfanne erhitzen und ca. 10 Minuten lang köcheln lassen.

Währenddessen so lange umrühren, bis der Zucker vollständig aufgelöst ist.

Die Gewürze aus dem Cidre entnehmen und anschließend die Cranberries hinzufügen.

Die Cranberries sollten so lange in dem Cidre köcheln, bis sie aufgeplatzt sind und in sich zusammenfallen.

Zur Lagerung einen Teil der Cranberry-Cider-Sauce in ausgekochte Gläser umfüllen, den anderen Teil abkühlen lassen und später zu unserer gegrillten Gans reichen.

Zubereitung des Süßkartoffelauflaufs mit Marshmallow-Topping

Zutaten
4 große Süßkartoffeln
100 g Mini-Marshmallows
1 EL braunen Zucker
2 EL Butter
3 EL Orangensaft
2 EL Milch
1 Prise frisch geriebenen Muskat
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Die Süßkartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und anschließend in einem mit Wasser gefüllten Topf ca. 15 – 20 Minuten lang kochen.

Das Wasser abgießen und anschließend den braunen Zucker, die Butter, den Orangensaft und die Milch hinzufügen. Dann mit frisch geriebenem Muskat, Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

So lange stampfen, bis ein Brei entstanden ist. Ggf. ein wenig Milch hinzufügen und anschließend in eine Auflaufform geben und mit den Mini-Marshmallows bedecken.

Bei ca. 180°C indirekter Hitze so lange mit geschlossenem Grilldeckel garen, bis die Marshmallows beginnen zu karamellisieren. Den Deckel der Kastenform in diesem Fall nicht benutzen.

Zubereitung der Green Bean Casserole

Zutaten
1 kg Prinzessbohnen
250 g in Scheiben geschnittene frische Champignons
1 kl. fein gehackte Zwiebel
150 g frisch geriebenen Parmesan
3 EL Butter
3 EL Mehl
550 ml Milch
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
30 g Röstzwiebeln

In einer Pfanne die in Scheiben geschnittenen frischen Champignons, zusammen mit der kleinen fein gehackten Zwiebel in Butter dünsten. Nachdem die Pilze und Zwiebeln Farbe angenommen haben, mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen und anschließend aus der Pfanne entnehmen und beiseite stellen.

Nachdem die Prinzessbohnen gewaschen und ihre Enden abgeschnitten wurden, werden diese so lange in Wasser gekocht, bis sie anfangen weich zu werden. Anschließend umgehend mit kaltem Wasser abschrecken.

Zur Zubereitung der Mehlschwitze die restliche Butter zum Schmelzen bringen, vorerst das Mehl und danach die Milch nach und nach dazurühren.

Die Mehlschwitze großzügig mit Meersalz, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen.

Eine Hälfte des frisch geriebenen Parmesans, die Pilze mit den Zwiebeln, sowie die Bohnen unterheben.

Die andere Hälfte des frisch geriebenen Parmesans und die Röstzwiebeln über die Bohnen streuen.

Bei ca. 180°C indirekter Hitze so lange mit geschlossenem Grilldeckel garen, bis die Green Bean Casserole Farbe angenommen hat.

Servieren des Festtags-Menüs

Nachdem alle Beilagen fertig gegart sind, sollte die Südoldenburger Gans nach ca. 4 – 4,5 Stunden ebenfalls gar sein. Ist die Haut noch nicht kross genug, sollte die Gans ggf. in den letzten ca. 5 Minuten noch einmal unter direkter Hitze gegart werden. Dazu ganz einfach die beiden Holzkohle-Körbe direkt unter den Drehspiess stellen. Mit dem ausgelassenen Fett aus der Fettauffangschale kann des Weiteren eine tolle Sauce zubereitet werden.

Das perfekte Festtags-Menü: Gegrillte Südoldenburger Gans mit saftigem Maisbrot an Cranberry-Cider-Sauce und als Beilage Süßkartoffelauflauf mit Marshmallow-Topping und Green Bean Casserole. Dazu ein trockener schwerer Rotwein.

Nachfolgend noch einige weitere Impressionen unserer Interpretation der perfekt gegrillten Gans.

Möchtet auch ihr einmal eine solch tolle Gans grillen? – Hier entlang: 4,5 kg Südoldenburger Gans (Albers Food)

Unter folgendem Link könnt ihr euch die gesamte Vergrillung als Instagram-Story zu Gemüte führen: Hier entlang…

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Original Kobe Ribeye Steak mit japanischem Spinatsalat

Während in den letzten Jahren viele Grill-Fans mit Begeisterung meinen Blog durchstöberten, wurde ich immer wieder gefragt: „Hast du eigentlich auch schon mal Kobe gegrillt?“ Meine Antwort lautete bisher immer „jein“. – Ja, weil ich in der Vergangenheit tatsächlich schon Millimeter dünne aber immerhin Original Kobe-Abschnitte vergrillt habe und nein, weil ich diese dünnen Läppchen nicht nach meiner präferierten Garmethode zubereiten konnte. – Zu schnell war das dünn geschnittene Fleisch gar, ohne das sich dabei irgendwelche Röstaromen bilden konnten.

Bis heute! – Denn in der sechsten Runde der von Albers Food ausgerufenen Albers Challenge ist unsere Aufgabe, ein 500 g Original Kobe Ribeye Steak zu grillen.

Wie immer der Hinweis: Auch dieser Beitrag ist Teil der „Albers Challenge 2018“, in der sechs Food-Blogger bis zum Ende des Jahres monatlich ihre Rezeptbeiträge posten werden. Jeden Monat gibt es etwas zu gewinnen: Dieses Mal ist es ein 500 g schweres Original Kobe Ribeye!!! Alles was ihr tun müsst um diesen hochwertigen Preis zu gewinnen, ist bei der Abstimmung für das tollste Rezept mitzumachen. Der Link und alle weiteren Infos folgen wie immer bald an dieser Stelle. Noch besser: Wenn ihr euch beim Albers Newsletter anmeldet, werdet ihr regelmäßig mit Infos, Angebote und Rezepte versorgt. Zur Anmeldung…

Neben diversen Zubereitungsmethoden wie z. B. Shabu-Shabu, bei dem Millimeter dünne Fleischstreifen in kochende Gemüsebrühe bzw. Wasser geschwenkt werden oder Yakiniku, bei dem die Fleischstreifen auf einer Art dünnem Maschenrost ganz kurz über glühend-heiße Kohlen gelegt werden, liebe ich die Teppanyaki-artige Methode: Entweder auf einer sehr heißen Plancha aus Edelstahl oder auf einer gusseisernen Platte bzw. Pfanne.

Damit meine volle Konzentration dem Fleisch gilt, bereitete ich eine sehr leichte aber unglaublich schmackhafte Beilage zu: Japanischer Spinatsalat mit Sesam-Sauce.

Zutaten
500 g Kobe Ribeye Steak (Albers-Food)
500 g frischer Spinat
1 Blatt Nori
2 EL gerösteter Sesam
1 TL Wasabi Sesam (optional)
1,5 EL Reisessig
1,5 EL Reiswein
2 EL Sesampaste
5 EL Sojasauce
1,5 EL Zucker

Zubereitung des japanischen Spinatsalats mit Sesamsauce

In einem Topf mit großem Durchmesser ca. 1 cm hoch Wasser zum Kochen bringen. Die Spinatblätter hinzugeben, zusammenfallen lassen und überflüssiges Wasser abgießen.

In einer kleineren Schüssel den Reisessig, Reiswein, Sesampaste, Sojasauce und Zucker sorgfältig zu einem Dressing verrühren.

Das Dressing in den Spinat rühren und je nach Vorliebe den gerösteten Sesam vollständig unterheben oder erst kurz vor dem Servieren über den japanischen Spinatsalat streuen.

Schlussendlich das Nori-Blatt in kleine Streifen schneiden und ebenfalls unter den japanischen Spinatsalat heben oder auflegen.

Zubereitung des Original Kobe Ribeyes

Das ca. 2 cm starke Ribeye in ebenfalls ca. 2 cm breite Streifen schneiden.

Der Anblick der Marmorierung lässt garantiert das Herz jedes Fleisch-Fans höher schlagen.

Eine gusseiserne Pfanne oder eine Grillplatte (Plancha) auf eine Temperatur von ca. 250°C erwärmen. Sobald die Temperatur erreicht wurde, die Fleischstreifen ohne Zugabe von Fett in die von uns verwendeten Petromax fp30h auf dem Monolith Classic legen.

Nach sehr kurzer Zeit (ca. 20 Sekunden) hat sich auf der ersten Fleisch-Seite eine tolle Kruste gebildet, sodass nun nacheinander die anderen 3 Seiten gegrillt werden müssen. Wie zuvor bereits angedeutet, hat diese Zubereitungsmethode den Vorteil, dass nahezu die maximale Fläche der Fleischstreifen mit Röstaromen versehen wurde und der Kern des Fleisches medium-rare serviert werden kann.

Volle Aufmerksamkeit für das wahrscheinlich interessanteste, besonderste und leckerste Fleisch der Welt: Original Kobe Ribeye Steak mit einem kleinen japanischen Spinatsalat mit Sesam-Sauce.

Die andere Hälfte des Steaks wurde im Ganzen gegrillt, anschließend in Tranchen geschnitten und teils mit ein wenig Fleur de Sel und teils mit Wasabi-Sesam genossen.

Unter folgendem Link könnt ihr euch die gesamte Vergrillung als Instagram-Story zu Gemüte führen: Hier entlang…

Fazit

Nun kann auch ich bestätigen, dass Original Kobe Fleisch wirklich etwas ganz Besonderes ist: Das unglaublich zarte und geschmackvolle Fleisch sucht wirklich seines Gleichen! Die von mir gewählte Zubereitungsmethode war für meinen Geschmack einfach mehr als perfekt!

Probiert es unbedingt (mindestens) einmal in eurem Leben selbst aus! – Ihr werdet garantiert, wie ich(!), sehr begeistert sein.

Es muss bei eurer nächsten Grill-Session ja auch nicht gleich ein 500 g Kobe Steak für über 200 EUR sein! – Bei Albers Food bekommt ihr auch schon tolle 300 g Stücke für etwas über 100 EUR.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Greater Omaha Gold Label Short Ribs mit Baked Beans

Zur mittlerweile fünften Runde der Albers Challenge 2018, rief Albers alle sechs Challenge-Teilnehmer auf, Short Ribs zuzubereiten. Wie ihr in den vergangenen vier Challenge-Beiträgen bereits sehen konntet, bietet Albers nur absolut hochwertiges Fleisch der Spitzenklasse an. – Auch bei den Short Ribs! Hierbei handelt es sich um die Greater Omaha Gold Label Short Ribs. Bereits im Artikel „Porterhouse Steak (Nebraska-Beef) – Gold Label“ berichteten wir über das phänomenale Fleisch, welches von Angus-Rindern aus dem US-Bundesstaat Nebraska stammt. Detailliertere Infos im Porterhouse-Artikel oder hier…

Als wenn es Albers gewusst hätte: Short Ribs sind unsere absoluten Lieblings-Teilstücke vom Rind. – Vorausgesetzt das Fleisch ist von hoher Qualität, was bei Albers wirklich immer(!) der Fall ist, wird zur Zubereitung der Short Ribs nur ein wenig Salz, Pfeffer, Temperatur im Low´N´Slow-Bereich, Rauch und Zeit benötigt. Dazu findet auf keinen Fall ein besonderer Smoker Verwendung. – Ganz im Gegenteil, denn ein Kugelgrill mit Deckel und ein paar gute Briketts reichen erst einmal völlig aus!

Wie immer der Hinweis: Auch dieser Beitrag ist Teil der „Albers Challenge 2018“, in der sechs Food-Blogger bis zum Ende des Jahres monatlich ihre Rezeptbeiträge posten werden. Jeden Monat gibt es etwas zu gewinnen: Dieses Mal sind es die Albers Greater Omaha Gold Label Short Ribs!!! Alles was ihr tun müsst um diesen hochwertigen Preis zu gewinnen, ist bei der Abstimmung für das tollste Rezept mitzumachen. Der Link und alle weiteren Infos folgen wie immer bald an dieser Stelle. Noch besser: Wenn ihr euch beim Albers Newsletter anmeldet, werdet ihr regelmäßig mit Infos, Angebote und Rezepte versorgt. Zur Anmeldung…

Da die Short Ribs während der Garphase sehr saftig werden, sodass beim späteren Verzehr keinerlei Saucen vonnöten sind, bereiteten wir mit den Baked Beans einen sehr einfachen aber überaus schmackhaften Begleiter zu. Die leicht rauchig-süße Beilage passt perfekt zu den überaus zarten Short Ribs mit dem relativ naturbelassenen Geschmack.

Zutaten
für die Short Ribs
Albers Greater Omaha Gold Label Short Ribs
Ankerkraut Sel Gris (oder Meersalz)
Ankerkraut Tonki-Kong (oder ein anderer guter Pfeffer)

für die Baked Beans
150 – 200 g gewürfelter Bacon
1 feingewürfelte große Zwiebel
3 EL Grafschafter Sirup
3 EL brauner Zucker
3 Gläser weiße Bohnen
3 EL Ahornsirup
3 EL Barbecue-Sauce
1,5 EL Senfmehl
2 EL Worcester-Sauce
2 EL Apfelessig
grobes Rauchsalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
10 – 15 Jalapeño-Ringe

Zubereitung der Albers Greater Omaha Gold Label Short Ribs

Die Short Ribs werden von Albers bereits pariert geliefert. Nachdem sie aus ihrer Kunststoff-Verpackung entnommen worden sind, werden sie unter fließendem Wasser gereinigt und anschließend mit einem Küchentuch trocken getupft.

Der Anblick der Short Ribs ist für uns immer wieder beeindruckend! – Im Gegensatz zu z. B. Spareribs, sind die Knochen sehr viel dicker und der Fleischanteil einfach riesig!

Damit sich das Fleisch beim Garen perfekt über dem Knochen nach oben zusammenziehen kann, wird auf der Unterseite der Short Ribs, längs entlang des Knochens, die Fett-/Silberhaut-Schicht eingeschnitten.

Nun werden die Short Ribs großzügig mit Meersalz und gutem Pfeffer eingerieben.

Der Grill bzw. der Smoker sollte auf eine Gartemperatur von ca. 110°C – 115°C eingestellt werden und die Short Ribs in den indirekten Bereich platziert werden. Wir nutzten dazu über Nacht unseren Traeger Pro Series 22 Pellet-Grill. Dort verweilen die Short Ribs ca. 9 Stunden lang, bis sie bei einer leichten Druckprobe mit den Fingern ganz leicht nachgeben, also sehr weich sind und die Fleischsäfte regelrecht herauslaufen.

Zubereitung der Baked Beans

Den gewürfelten Bacon im Feuertopf (Dutch Oven) auslassen und darin die feingewürfelte große Zwiebel anschwitzen.

Die Bohnen zusammen mit einem guten Schuss Wasser hinzugeben.

Nun folgt der braune Zucker und alle anderen o. a. Zutaten, bis auf die Jalapeño-Ringe.

Nachdem alle Zutaten hinzugefügt wurden, sorgfältig verrühren und anschließend bei geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten lang köcheln.

Das Anrichten der Short Ribs mit den Baked Beans

Während die Baked Beans garen, kann ggf. noch ein Baguette aufgeknuspert werden. Mittlerweile sollte auch der Garvorgang der Short Ribs soweit fortgeschritten sein, dass nun aufgetischt werden kann. Je nach Schärfe-Vorliebe der Gäste, den Baked Beans einige Jalapeño-Ringe hinzufügen.

Solltet ihr noch nie in eurem Leben gute Short Ribs gegessen haben, müsst ihr das schnellstens nachholen: Albers Greater Omaha Gold Label Short Ribs !

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!