Jack’s Creek F1 Gulasch aus der Unterschale

Nichts ist so gut, dass man es nicht noch verbessern könnte. – Das sagten wir uns auch bei der x-ten Gulasch-Zubereitung und haben es tatsächlich geschafft, unser altes und sehr bewährtes Familienrezept geschmacklich zu übertrumpfen.

Der Hauptgrund des Erfolges ist neben der Verwendung von Pflaumen und einer relativ hohen Menge gutem Rotwein ganz klar dem Fleisch zuzuschreiben. – Eine 2 kg schwere Jack’s Creek F1 Wagyu-Angus Unterschale von Albers Food.

Das Jack’s Creek F1 Wagyu-Angus

Da die Zubereitung unseres Gulasch nur sehr wenige Arbeitsschritte benötigt und somit sehr schnell vonstatten geht, möchten wir ein paar Worte über das Jack’s Creek F1 Wagyu-Angus verlieren.

Neben dem bereits oftmals bei uns zubereiteten, unwahrscheinlich stark marmorierten Jack’s Creek Wagyu und Black Angus, züchtet das australische Familienunternehmen Jack’s Creek eine Original-Kreuzung aus japanischen Tajima-Rindern und kräftigen Angus-Rindern zu gleichen Gen-Anteilen. Diese Kombination bildet die Grundlage von fein marmorierten Fleisch der Tajima-Rinder und kernigen Geschmack der Angus-Rinder.

Im Gegensatz zur feinfaserigen Oberschale, aus der oftmals z. B. Rouladen geschnitten oder Schmorbraten zubereitet werden, liegt die Unterschale tiefer in der Keule, besitzt in der Regel eine Fettauflage, ist jedoch selbst weniger mit Fett durchwachsen und eignet sich perfekt für die Zubereitung zu einem Gulasch.

Anders beim Jack’s Creek F1 Wagyu-Angus: Die auf die spezielle Genetik zurückzuführende gleichmäßige Marmorierung des F1 Wagyu-Angus, sorgt selbst bei der eher mageren Unterschale für ein unglaublich saftiges und geschmacksintensives Gulasch. Auch Rouladen können aus der F1 Wagyu-Angus Unterschale gewonnen werden, jedoch müssen diese geringfügig dicker geschnitten werden, um den Zusammenhalt der gröberen Fleischfasern zu gewährleisten.

Übrigens, die 50:50-Rasse F1 Wagyu-Angus ist in Deutschland exklusiv bei Albers Food erhältlich!

Möchtet auch ihr in den Genuss dieses tollen Fleisches von Albers kommen, dann nutzt bei eurer Erstbestellung unbedingt den Rabattcode „bigbbq“. – So erhaltet ihr einen Rabatt von 15 % auf euren gesamten Einkauf!

Zutaten
2 kg Jack’s Creek F1 Wagyu-Angus Unterschale MS 6–9 (von Albers Food)
250 g gewürfelte Zwiebeln/Schalotten
500 ml Rinderfond
500 ml Gemüsebrühe
15 getrocknete weiche Pflaumen
5 TL Pflaumenmus
500 – 700 ml guter Rotwein (z. B. Carnivor Zinfandel)
4 TL Senf
feines Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Hamburger Kapitänspfeffer)
Zimt
Paprika rosenscharf
Paprika geräuchert

Zubereitung des Gulasch

Das Fleisch ggf. von der Fettauflage befreien und anschießend in ca. 2 – 3 cm dicke Scheiben schneiden. – Einfach unglaublich, wie sehr die feinen weißen aromaliefernden Fettäderchen zum Vorschein kommen.

Nun werden aus den Scheiben zunächst Streifen und anschließend Würfel geschnitten. Diese sollten schlussendlich eine Kantenlänge von 2 – 3 cm besitzen.

Da es am Tag der Zubereitung sehr regnerisch und windig war, stellten wir unseren Petromax ft6 Feuertopf (Dutch Oven) in das Weber GBS (Gourmet BBQ System) und grillten überdacht in unserer Grillremise, anstelle ihn mit Briketts zu verwenden.

Nachdem der Feuertopf aufgeheizt wurde, wird das überschüssige Fett ausgelassen.

Das Gulasch von allen Seiten im eigenen Fett scharf anbraten und dabei salzen und pfeffern.

Nachdem das Fleisch scharf angebraten wurde, dieses aus dem Feuertopf entnehmen und anschließend die gewürfelten Zwiebeln andünsten.

Die Zwiebeln mit Rotwein ablöschen und anschließend mit Rinderfond und Gemüsebrühe auffüllen.

Die getrockneten Pflaumen in kleine Stücke schneiden und zusammen mit dem Pflaumenmus, dem Senf und einer Prise Zimt in die Sauce rühren. Nach eigenem Geschmack mit Paprika rosenscharf und Paprika geräuchert würzen und anschließend das Fleisch wieder zurück in den Topf legen.

Bei geschlossenem Feuertopf-Deckel und Grill-Deckel ca. 105 min. köcheln lassen. Sollte die Sauce zu sehr reduzieren, etwas Gemüsebrühe hinzufügen.

Die Konsistenz der Sauce sollte per se so gut sein, dass sie nicht mehr angedickt werden muss. Das Fleisch sollte kurz vor dem Zerfallen sein.

Wir empfehlen als Beilage Kartoffeln, Süßkartoffeln, Nudeln oder Reis.

Viel Spaß beim „Nachdopfen“ und einen guten Appetit!

Gewinnspiel: Küchenfertige Gans von Albers Food

Durch die Unterstützung von Albers Food, könnt ihr eine küchenfertige Südoldenburger Gans gewinnen. Schaut euch die Zubereitung auf einem Gasgrill und auf einem Kugelgrill an! – Das Ergebnis spricht für sich.

Albers Food beschreibt die Südoldenburger Gans wie folgt: Wer schon mal in der Gastronomie völlig begeistert war von einem supersaftigen Gänsebraten mit knuspriger Krustenhaut, der hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Oldenburger Hafermastgans auf den Teller bekommen. Diese absolute Spitzenqualität stammt von Tieren, die ganzjährig bei Wind und Wetter auf den schier endlosen grünen Weiden rings um Oldenburg artgerecht leben und mit hochwertigem Getreidefutter aufgezogen werden. Die Tiere werden betriebsnah schonend geschlachtet und selbstverständlich trocken gerupft – ideale Voraussetzungen für die perfekte Gans zwischen dem Martinstag und dem Weihnachtsfest.

Gewinne die küchenfertige Südoldenburger Gans in folgenden einfachen Schritten, und mit ein wenig Glück wird dir der Gewinn direkt von Albers Food nach Hause geschickt! Viel Glück!

Gewinnspielzeit abgelaufen, Siegerin/Sieger ermittelt!

Die Glücksfee durfte die/den Siegerin/Sieger aus allen Kommentaren über diesen Blog und der bigBBQ-Fanseite auswählen.
Gewonnen hat folgende Person und wurden bereits über ihren Gewinn informiert. Herzlichen Glückwunsch!

– Björn P.

Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Gewinne in nur 2 Schritten!

Mit Facebook:
Schritt 1:
Folge der Fanseite von Albers Food
Schritt 2: Schreibe einen Kommentar in diesen Beitrag, wer ebenfalls Fan von leckerem Gänsebraten ist.
Wenn du willst, kannst du diesen Beitrag auch gerne teilen.

oder…

Ohne Facebook:
Schritt 1:
 Abonniere den Newsletter (ganz unten in der Mitte vom Webseiten-Fuß).
Schritt 2: Schreibe ins Kommentar-Feld dieses Beitrags, wer ebenfalls Fan von leckerem Gänsebraten ist.

Das war schon alles – und mit ein wenig Glück wird dir die küchenfertige Südoldenburger Gans direkt von Albers Food nach Hause geschickt! Viel Glück!

Teilnahmeschluss ist der 10.12.2019. Der/die Gewinner/in wird am 11.12.2019 unter allen Teilnehmern ermittelt und umgehend benachrichtigt.
Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 18 Jahren. Dieses Gewinnspiel steht in keiner Weise in Verbindung zu Facebook und wird nicht von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Zu den Rezept-Beispielen:

Gegrillte Südoldenburger Gans vom Gasgrill

Traditionen müssen gewahrt bleiben! – Bei uns in der Familie ist es seit eh und je Tradition, dass zum Weihnachtsfest eine Gans gegrillt wird. In den letzten Jahren bereiteten wir unsere Gänse ausschließlich auf der Rotisserie unseres Kugelgrills zu (zum letzten Rotisserie-Rezept…). Da sich Gasgrills weiterhin auf dem Siegeszug befinden und den guten alten Holzkohlegrill immer weiter verdrängen, widmen wir uns dieses Jahr der Zubereitung auf dem Gasgrill ohne Rotisserie.

Was jedoch im Gegensatz zur Wahl des Grilltyps selbstverständlich gleich bleibt, ist die Bezugsquelle unserer Gans. – Diese lassen wir uns ausschließlich von Albers Food liefern, denn hier sind wir uns sicher, allerbeste Fleischqualität geliefert zu bekommen! Die von Albers Food angebotene Südoldenburger Gans ist in den Gewichten von 4 kg, 4,5 kg und 5 kg erhältlich und kann ganz bequem im Albers Food Online-Shop bestellt werden.

Albers Food beschreibt die Gans wie folgt:

Wer schon mal in der Gastronomie völlig begeistert war von einem supersaftigen Gänsebraten mit knuspriger Krustenhaut, der hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Oldenburger Hafermastgans auf den Teller bekommen. Diese absolute Spitzenqualität stammt von Tieren, die ganzjährig bei Wind und Wetter auf den schier endlosen grünen Weiden rings um Oldenburg artgerecht leben und mit hochwertigem Getreidefutter aufgezogen werden. Die Tiere werden betriebsnah schonend geschlachtet und selbstverständlich trocken gerupft – ideale Voraussetzungen für die perfekte Gans zwischen dem Martinstag und dem Weihnachtsfest.

Möchtet auch ihr in den Genuss dieses tollen Fleisches von Albers kommen, dann nutzt bei eurer Erstbestellung unbedingt den Rabattcode „bigbbq“. – So erhaltet ihr einen Rabatt von 15 % auf euren gesamten Einkauf!

Zutaten
4 kg Südoldenburger Gans (Albers Food)
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
Meersalz
2 – 3 EL frischer Thymian
4 mittelgroße Zwiebeln
Kartoffelknödel
Erbsen und Möhren
1 EL Cranberries
geriebenen Parmesan
Blumenkohl
guter Rotwein (z. B. Carnivor Zinfandel)

für den Rotkohl
1/2 Kopf Rotkohl
1 mittelgroße Zwiebel
1/3 Liter Gemüsebrühe
1 – 2 Äpfel
1 EL Zucker
2 EL Rotwein Essig
1 Lorbeerblatt
2 Nelken
3 EL Rotwein
Meersalz

Zubereitung der Gans

Damit sich aus der Gans herauslaufendes Fett beim Grillen sammeln kann, diese auf den Rost einer Ofenform legen. – Wir verwenden dazu die Koncis Ofenform mit Rost.

Jeweils 1 – 2 EL Thymian, Pfeffer und Salz zu einer Gewürzmischung vermengen.

Die Gans unter fließendem Wasser reinigen, mit einem Küchentuch trocken tupfen und anschließend von innen und von außen mit der Gewürzmischung einreiben.

3 mittelgroße Zwiebeln halbieren, die Gans damit füllen und anschließend zunähen. Wir verwenden dazu ca. 10 cm lange Rouladennadeln aus Edelstahl.

Die gefüllte und gewürzte Gans, mit der Brustseite nach oben gerichtet in den indirekten Bereich des zuvor auf ca. 170°C vorgeheizten Grills legen. Im Falle des Schickling-Grill PremioGas XL II werden dazu die beiden äußeren Brenner gezündet und die beiden inneren Brenner ausgeschaltet gelassen.

Nachdem die Gans ca. 1 Stunde lang bei geschlossenem Deckel garte, für ca. 20 Minuten auf die Brustseite legen. – Dadurch kann noch mehr Fett ungehinderter ablaufen. Nachdem die Gans nach ca. 20 Minuten wieder zurückgedreht wurde, diese mit einem spitzen Gegenstand, wie z. B. einer Fleischgabel einstechen und bei geschlossenem Deckel weitere ca. 2 Stunden garen, bis die Gans völlig durchgegart ist und eine Kerntemperatur von ca. 90°C aufweist.

Sollte die Gans kurz vor dem Ende der Garzeit noch nicht die gewünschte Bräune erhalten haben, die Garraumtemperatur des Grills kurzzeitig auf ca. 200 – 220°C erhöhen.

Zur Zubereitung der Sauce können die in einem Beutel mitgelieferten Innereien, sowie der Hals klassischerweise in Rotwein, Wasser und Gemüse ausgekocht, entfettet und reduziert werden. Zum kurzen Anbraten der Innereien eignet sich ganz besonders gut das aufgefangene Fett aus der Ofenform. Nachdem die Ofenform aus dem Grill entnommen wurde, kann die Gans direkt auf dem Grillrost warm gehalten werden.

Zubereitung des Rotkohls

Den Strunk des Rotkohls herausschneiden und anschließend mit einem scharfen Brotmesser feine Streifen hobeln. Eine fein gewürfelte mittelgroße Zwiebel und die beiden feingewürfelten Äpfel in einem mit Olivenöl benetzten Topf andünsten. Zunächst den Zucker, dann den Rotwein und anschließend den Essig hinzufügen. Mit Gemüsebrühe ablöschen und anschließend das Lorbeerblatt und die beiden Nelken hinzufügen und ca. 10 – 15 Minuten leicht köcheln lassen. Zum Schluss mit Meersalz abschmecken.

Servieren des Menüs

Die von außen unglaublich krosse und von innen sehr saftige Gans auf einer Servierplatte positionieren und vor den Augen der Gäste durch Zuhilfenahme einer Fleischgabel und einem Tranchiermessers oder einer Geflügelschere zerlegen.

Wir empfehlen zu unserer prachtvollen Gans entweder Kartoffel- oder Semmelknödel. – Sie schmeckt allerdings auch hervorragend zu Salzkartoffeln oder Kroketten.

Zu dem Gemüse, wie in unserem Fall Erbsen, Möhren, Blumenkohl und Rotkohl, reichen wir eine helle Gemüse-Sauce. Während die Erbsen mit geriebenen Parmesan bestreut wurden, werden die Möhren mit einem Esslöffel voll Cranberries garniert.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

US Porterhouse Steak mit Käse gefülltem Grillkürbis

Als Beilage oder als vollwertige Hauptspeise zu einem Baguette. – Heute stellen wir euch mit dem mit Käse gefüllten Grillkürbis ein unglaublich leckeres und dazu noch schnell zuzubereitendes und schön anzusehendes Rezept vor.

Dieses Mal können wir uns nur sehr schwer entscheiden, wer von unseren beiden Protagonisten die Hauptrolle erhält. – Für uns ist es letztlich die Kombination aus beidem! Aber seht selbst…

Zum 1,2 kg schweren Greater Omaha Gold Label Porterhouse/T-Bone Steak muss nicht mehr allzu viel gesagt werden. Das von Albers vertriebene Fleisch ist ganz einfach ein Garant für allerbeste Fleischqualität. Warum das so ist, haben wir in diesem Artikel erklärt.

Zutaten
1,2 kg Greater Omaha Gold Label Porterhouse/T-Bone Steak
1 kleiner Hokkaido-Kürbis (ca. 1,1 – 1,5 kg)
1 Ofenkäse
Balsamico-Creme
Olivenöl
feines Meersalz
Ankerkraut Chili Flocken
2 EL Kürbiskerne
1 Zweig Thymian

Mit einem sehr scharfen Messer den Deckel des Hokkaido-Kürbis entfernen. Sollte der Kürbis nicht gerade und sicher stehen, ggf. den Boden begradigen.

Mit einem Esslöffel den Kürbis entkernen.

Während der Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 200°C aufheizt, den oberen Rand des Kürbis gleichmäßig mit Olivenöl bestreichen und ihn anschließend mit der Schnittfläche nach unten gerichtet ca. 10 Minuten lang grillen. Anschließend den Kürbis drehen, in den indirekten Bereich des Grills legen und weitere 10 – 15 Minuten garen.

In der Zwischenzeit widmen wir uns dem wundervollen Steak. Das 1,2 kg schwere Greater Omaha Gold Label Porterhouse/T-Bone Steak sollte ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank genommen werden, damit der Kern des Fleisch nicht mehr allzu kalt ist.

Während der Burner (Infrarot-Brenner) des Grills aufheizt, das Fleisch großzügig mit Salzflocken bestreuen und anschließend je Seite ca. 45 – 60 Sekunden lang grillen.

Anschließend zum Garziehen in den indirekten Bereich des auf ca. 150°C heruntergeregelten Grills legen. – Ziel-Kerntemperatur: 52°C (medium-rare).

Während das Steak nachgart, den Hokkaido-Kürbis vorübergehend vom Grill nehmen, von innen mit Meersalz und Chili Flocken würzen, die Außenhaut des Ofenkäses entfernen und anschließend den Kürbis damit füllen. Sollte der Ofenkäse einen zu großen Durchmesser besitzen, die Seiten stutzen und Abgeschnittenes nach unten in den Kürbis legen.

Den Kürbis zurück zum Steak in den Grill legen und den Ofenkäse flüssig werden lassen.

Nachdem das Steak die gewünschte Kerntemperatur erreicht hat, kurz ruhen lassen und anschließend in Tranchen schneiden.

Den mit Käse gefüllten Grillkürbis mit Balsamico-Creme, Thymian-Blättern und Kürbiskernen dekorieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

US Hochrippe im Weihnachtsmenü v. d. Moesta-BBQ BBQ Disk

Je nach gelebter Tradition, wird das Weihnachtsfest in den einzelnen Familien durch mehr oder weniger üppige Weihnachtsessen begleitet. Bei uns in der Familie gibt es zu Heiligabend eher Bockwurst mit Kartoffelsalat und zum 1. und 2. Weihnachtstag standesgemäß Gans oder ähnliches.

Dieses Jahr schlagen wir Heiligabend jedoch einen ganz anderen Weg ein und bereiten ein tolles Weihnachtsmenü von Moesta-BBQs BBQ Disk ein. Bei der Auswahl des Menüs haben wir darauf geachtet, dass relativ viele Komponenten des Menüs bereits einige Stunden zuvor vorbereitet werden können, sodass die eigentliche Zubereitung nicht mehr soviel Zeit in Anspruch nimmt und man sich gebührend um seine Gäste kümmern kann.

Zur besseren Übersicht haben wir die einzelnen Zutaten den jeweiligen Gerichte zugeordnet. Auf folgendem Bild könnt ihr jedoch noch einmal alle Zutaten auf einen Blick erkennen.

Neben Moesta-BBQs BBQ Disk ist unser weiterer Hauptdarsteller die 600 g Greater Omaha Gold Label Hochrippe von Albersfood. Diese wird in den Größen 600 g, 2.500 g, 4.000 g und 8.000 g angeboten.

Zunächst einmal wird die BBQ Disk mit ca. 6, paarweise schräg übereinander gelegten Holzscheiten aufgeheizt. Nun folgt die Zubereitung der Vorspeise…

Zubereitung der Röstbrote mit Orangencreme und gegrillten Möhren

Zutaten
4 kleine Scheiben Brot
1 daumengroßes Stück Ingwer
150 g Frischkäse
1 – 2 Knoblauchzehen
250 g Möhren
Ankerkraut Koriander
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz
gutes Olivenöl
1 Bio-Orange

Die Möhren mit einem Sparschäler schälen und anschließend in ca. 5 mm dünne Scheiben schneiden.

Die Möhren-Scheiben auf die zuvor geölte BBQ Disk legen und ca. 10 min. lang von beiden Seiten grillen.

Sobald die Möhren leicht Farbe angenommen haben und beginnen weich zu werden, von der BBQ Disk nehmen, kurz abkühlen lassen und anschließend klein schneiden. Mit Koriander, Pfeffer und Salz abschmecken.

Den Frischkäse zusammen mit dem geriebenen Ingwer, geriebener Orangen-Schale, sowie Salz und Pfeffer verrühren. Soviel Orangensaft hinzugeben, bis die Frischkäse-Mischung beginnt cremig zu werden.

Die Brot-Scheiben großzügig mit gutem Olivenöl beträufeln und anschließend mit der geölten Seiten nach unten gerichtet auf der BBQ Disk rösten.

Die angerösteten Seiten jeweils mit der Schnittfläche einer halben Knoblauchzehe einreiben.

Zu guter Letzt die Röstbrote großzügig mit der Orangencreme bestreichen und anschließend mit den gegrillten Möhren belegen.

Zubereitung vom Rotkohlsalat mit Cranberries und Orangen

Zutaten
für den Salat
1/4 – 1/2 Kopf Rotkohl
Filets von 2 Orangen
1 Bund klein geschnittene Petersilie
1 EL klein geschnittene Minzblätter
2 – 3 in Ringe geschnittene Lauchzwiebeln
3 EL getrocknete Cranberries (gehackt)

für das Dressing
2 EL Rotweinessig
2 EL Balsamico-Essig
1 – 2 EL Saft der Orange
3 gutes Olivenöl
1 Prise Zimt
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz

(inspiriert von ellerepublic.de)

Alle o. a. Zutaten für das Dressing in einer kleinen Schüssel anrühren.

Die Zutaten für den Salat in einer großen Schüssel bereitstellen.

Das Dressing zu den übrigen Zutaten für den Salat hinzufügen. Alles gut vermischen und anschließend im Kühlschrank durchziehen lassen.

Zubereitung der Weißkohl-Sahnesoße

Zutaten
250 g Weißkohl
100 ml Gemüsebrühe
2 EL Butterschmalz
150 ml Sahne
1 EL Saft einer Orange
1 EL frisch gehackter Bärlauch
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz
frisch geriebenen Parmesan

Den Weißkohl in feine Streifen schneiden, in Butterschmalz anschwitzen, mit Gemüsebrühe ablöschen und so lange weiter köcheln lassen, bis die Weißkohl-Streifen gar sind. Nun die Sahne und den Orangensaft hinzufügen und mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Meersalz würzen. Vor dem Servieren mit frisch geriebenen Parmesan bestreuen und mit gehacktem Bärlauch dekorieren.

Zubereitung der Hochrippe und der Schupfnudeln

Zutaten
600 g Greater Omaha Gold Label Hochrippe (Albersfood)
Ankerkraut Fermentierter Pfeffer
500 g küchenfertige Schupfnudeln

Bevor das Steak aufgelegt wird, sollte die BBQ Disk noch einmal kräftig aufgeheizt werden. Da mittlerweile ein üppiges Glutbett vorhanden sein sollte, genügen dazu zwei Holzscheite. Das Fleisch nahe des inneren Randes auflegen und ca. 2 Minuten lang scharf angrillen.

Anschließend das Steak wenden und weitere 2 Minuten auf der anderen Seite grillen. Beim Wenden darauf achten, dass der zuvor zum Feuer gerichtete Knochen nun auf der anderen Seite liegt.

Nachdem beide Seite scharf angegrillt wurden und sich beidseitig eine tolle Kruste gebildet hat, dass Steak an den äußeren Rand der BBQ Disk legen und in regelmäßigen Abständen wenden, bis die gewünschte Kerntemperatur erreicht wurde. Wir empfehlen eine Kerntemperatur von ca. 52 – 53°C (medium – medium-rare). Währenddessen die küchenfertigen Schupfnudeln auflegen und kurz anbräunen.

Servieren des Weihnachtsmenüs

Das Steak mit einem scharfen Messer tranchieren und zusammen mit den Schupfnudeln auf einer Servierplatte anrichten.

Die Schupfnudeln auf dem Bett der Weißkohl-Sahnesoße drapieren und anschließend mit frischem Parmesan bestreuen und gehacktem Bärlauch dekorieren.

Die Steak-Tranchen mit fermentiertem Pfeffer anrichten.

Viel Spaß beim Nachgrillen, einen guten Appetit, sowie ein tolles Weihnachtsfest!

Link zu Moesta

Ibérico Secreto an Feigen Chutney

Schon wieder ist es dieses unglaublich schmackhafte Secreto des Ibérico Schweins, welches uns dieses Mal an Feigen Chutney und einer Scheibe Graubrot wiederholt eine wahre Gaumenfreude bereiten wird.

Doch das Ibérico Schwein hat noch einige weitere „geheime“ Cuts zu bieten. – Schaut euch auch gerne einmal unsere letzten Rezepte zum Lomo, Presa und Pluma an!

Möchtet auch ihr in den Genuss dieses tollen Fleisches von Albers kommen, dann nutzt bei eurer Erstbestellung unbedingt den Rabattcode „bigbbq“. – So erhaltet ihr einen Rabatt von 15 % auf euren gesamten Einkauf!

Zutaten
400 g Jiménez 100% Ibérico Secreto (von Albers)
1 Graubrot

für das Feigen Chutney
1 Gemüsezwiebel
150 g getrocknete Feigen
1 frische Feige (optional zur Dekoration)
1 TL Senfkörner
1 EL Rosmarin
1 Knoblauchzehe
250 ml guter Rotwein
4 EL Apfel-Balsamico
Saft einer halben Zitrone
feines Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Limettenpfeffer)
1 EL Honig
gutes Olivenöl

Zubereitung des Feigen Chutneys

Die Gemüsezwiebel und die kleine Knoblauchzehe in kleine Würfel schneiden.

Die getrockneten Feigen ebenfalls in kleine Würfel schneiden, sowie den Rosmarin klein hacken.

Die gewürfelte Gemüsezwiebel und die Knoblauchzehe in einen mit Olivenöl benetzten Kochtopf anschwitzen und anschließend mit dem Honig karamellisieren. Wir verwendeten dazu den optionalen Burner (Infrarot-Seitenbrenner) des Schickling-Grill PremioGas XL II, welchen wir auf die kleinste Stufe stellten.

Sobald die Zwiebeln beginnen Farbe anzunehmen, mit dem Rotwein ablöschen und anschließend den Apfel-Balsamico, die gewürfelten Feigen, die Senfkörner und den Rosmarin hinzufügen.

Das Chutney unter gelegentlichem Rühren ca. 15 Minuten lang einkochen lassen, mit dem Saft der Zitrone, Salz und Pfeffer würzen und anschließend in ausgekochten Marmeladengläser abfüllen.

Zubereitung des Ibérico Secretos

Das schmackhafte Jiménez 100% Ibérico Secreto bedarf keiner großen Vorbereitung. Das Fleisch sollte ca. 45 Minuten vor dem Grillen aus dem Kühlschrank entnommen werden, sodass es Raumtemperatur annehmen kann und im Kern nicht mehr allzu kalt ist. 5 – 7 Minuten vor dem Grillen wird das Secreto beidseitig mit Salzflocken bestreut. – Wir verwenden dazu gerne Murray River Salt Flakes.

Nachdem der Grill auf sehr hohe direkte Hitze vorbereitet wurde und der gusseiserne Rost sehr heiß ist, werden die überschüssigen Salzflocken vom Fleisch abgeschüttelt. Das Secreto wird nun beidseitig für jeweils ca. 2 – 3 Minuten gegrillt. Je nach gewünschtem Gargrad, kann das Secreto nach dem scharfen Grillen, zum Nachziehen in den indirekten Bereich des Grills verlagert werden.

Wir präferieren an der dicksten Stelle des Secretos eine Kerntemperatur von ca. 58 – 60°C.

Nach dem Aufschneiden wird sichtbar, dass das Jiménez 100% Ibérico Secreto mehrere Garstufen bietet, sodass für jeden Geschmack der Gäste etwas dabei sein wird.

Wir empfehlen zum super-zartem und unglaublich schmackhaften Secreto am Feigen Chutney lediglich eine Scheibe Graubrot.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Porterhouse Steak mit Ziegenkäse gefüllter Wirsing

Bei diesem 1,7 kg(!) schweren Greater Omaha Gold Label Porterhouse Steak von Albers werden garantiert mehr als 4 – 6 Personen satt!

Um nicht irgendeine, wohlmögliche alltägliche Beilage zu diesem wundervollen Porterhouse Steak anbieten zu müssen, haben wir den Versuch gewagt, Wirsingblätter mit einer Ziegenfrischkäsefüllung zu servieren. Soviel vorab: Unserer Gäste waren restlos begeistert und empfehlen sowohl Haupt- als auch Nebendarsteller ausnahmslos weiter!

Dieses qualitativ hochwertige Fleisch stammt übrigens von Angus-Rindern aus dem US-Bundesstaat Nebraska. Die Rinder dürfen in ihren ersten 8 Lebensmonaten freilaufend auf den unendlichen Steppen und Weiden Nebraskas und South Dakotas leben. Erst danach ziehen sie in Freigehege um, in denen sie 150 bis 200 Tage lang mit Maismischfutter gefüttert werden. Der Greater Omaha Packers Company (GOP) gehören Farmer an, die über jahrzehnte eine absolut verlässliche und kontinuierliche Top-Qualität garantieren! Detailliertere Infos hier…

Die mit dem Albers Gold Label ausgezeichneten Steaks garantieren nur allerbestes Fleisch:
– Prime Grade steht für größtmögliche Zartheit, Saftigkeit und bester Geschmack durch ausgeprägte Marmorierung.
– Choice Grade hingegen steht für hervorragende Qualität und Marmorierung, die etwas geringer ist als die der Prime-Stufe.

Zutaten
1,2 kg Greater Omaha Gold Label Porterhouse/T-Bone Steak
5 – 6 große Blätter von einem Wirsing
1 – 2 Schalotten
50 g Pinienkerne
3 EL Sesam
2 TL Sahne
150 – 200 g Ziegenfrischkäse
Paniermehl oder gemahlene Haferflocken
feines Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Ei
Olivenöl

5 – 6 große Blätter des Wirsings abnehmen. Dabei aufpassen, dass die Blätter nicht einreißen und keine Löcher entstehen. In kochenden, leicht gesalzenen Wasser blanchieren.

Die blanchierten Blätter beidseitig trocknen und abkühlen lassen.

In einer Pfanne die Pinienkerne anrösten.

Die Schalotten schälen, in kleine Würfel schneiden und anschließend kurz mit etwas Olivenöl in der Pfanne anschwitzen.

Den Ziegenfrischkäse, zusammen mit der Sahne, den Schalotten und den Pinienkernen in einer Schüssel vermengen und anschließend mit feinem Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer würzen.

Die Füllung gleichmäßig auf den abgetrockneten Wirsingblättern verteilen.

Die Füllung jeweils auf das gesamte Blatt verstreichen, die Seiten des Blattes einschlagen und anschließend zu einem Päckchen falten.

Nun werden die einzelnen Päckchen paniert: Zunächst durch das Ei ziehen und anschließend in der Paniermehl/Sesam-Mischung wälzen.

Den Grill, in unserem Fall der Burnhard Fat Fred auf ca. 200°C vorheizen und anschließend die Päckchen auf der gusseisernen Wendeplatte gold-braun braten.

Zum Grillen des Porterhouse Steaks die beiden Infrarot-Brenner vorheizen.

Das Fleisch von beiden Seiten scharf angrillen.

Das Porterhouse Steak nach dem scharfen Angrillen in den indirekten Bereich des Grills legen und bei einer auf ca. 150°C reduzierten Gartemperatur, bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52 – 53°C nachziehen lassen.

Bevor das Porterhouse Steak tranchiert wird, ca. 5 – 10 Minuten lang ruhen lassen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Duroc Schweinebauch-Pralinen mit Berliner Kartoffelsalat

Schweinefleisch mit Kartoffelsalat ist die wahrscheinlich beliebteste deutsche Grill-Kombination. Neben den leckeren Steaks aus Nacken, Schulter und Schinken, bietet das Schwein neben dem Filet noch viele weitere attraktive Cuts. – Eines ist z. B. der Bauch, aus dem die leckeren Baconscheiben, die knusprigen Bauchscheiben oder Sous-Vide gegarte zarte „Schweinebauch-Pralinen“ entstehen.

Bei uns geht es in diesem Rezept ebenfalls um Pralinen aus dem Schweinebauch, jedoch veredelt mit einer krossen Kruste. Dazu gesellt sich Berliner Kartoffelsalat, welcher gänzlich auf Mayonnaise verzichtet und mit Apfelstückchen und Frühlingszwiebel-Röllchen veredelt wurde.

So ein Schweinebauch ist preislich relativ erschwinglich und schlägt mit nur 99 Cent/100 g zu Buche. Gebt bei eurer Albers-Erstbestellung unbedingt den Rabattcode „bigbbq“ an. – So erhaltet ihr einen Rabatt von 15 % auf euren gesamten Einkauf!

Zutaten
1,5 kg LaMila Duroc Bauch
200 g Tafelsalz
Lieblings-Rub (z. B. Ankerkraut Magic Dust)

für den Berliner Kartoffelsalat
1 kg festkochende Kartoffeln
1 EL Kümmel
5 – 6 Gewürzgurken
1 fein gewürfelte Zwiebel
1 fein geschnittene Knoblauchzehe
1 – 2 TL Senf
3 TL Zucker
90 ml Gurkenflüssigkeit
40 ml Weißweinessig
90 ml Distelöl
1 klein gewürfelter Apfel
2 Frühlingszwiebeln
feines Meersalz
guter Pfeffer

Zubereitung des Berliner Kartoffelsalats

Während die ungeschälten Kartoffeln mit einem Esslöffel Salz und einem Esslöffel Kümmel in Wasser garen, wird in der Zwischenzeit die Vinaigrette verrührt.

Die Zwiebeln in kleine Würfel, sowie den Apfel und die Gurken in dünne Scheiben schneiden. Alle Weiteren o. a. Zutaten bereitstellen.

Das Distelöl, Weißweinessig und Gurkenwasser, zusammen mit dem Senf und dem Zucker, sowie etwas Salz und Pfeffer mit einem Pürierstab vermengen, anschließend die fein gewürfelten Zwiebeln und die fein geschnittene Knoblauchzehe unterrühren.

Die Kartoffeln abgießen, abschrecken, pellen und in kleine mundgerechte Scheiben schneiden. In einer großen Schüssel abwechselnd die Kartoffel-, Gurken- und Apfelscheiben, sowie die Vinaigrette schichten.

Den Kartoffelsalat so lange wie möglich in den Kühlschrank stellen und durchziehen lassen. Vor dem Servieren gut umrühren, ggf. mit Salz und Pfeffer nachwürzen und mit Frühlingszwiebel-Röllchen belegen.

Zubereitung des knusprigen Duroc Schweinebauchs

Den LaMila Duroc Schweinebauch von der Unterseite und den Seiten mit eurem Lieblings-Rub einreiben, dabei die Schwarte sauber lassen.

Den Bauch umdrehen und anschließend die Hautseite sehr dick mit handelsüblichen Salz bedecken.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 180°C indirekte Hitze vorheizen. Dazu werden lediglich die beiden äußeren Gasbrenner aufgedreht und der Schweinebauch auf dem Gitterrost einer feuerfesten Schale positioniert.

Der Schweinebauch gart nun 60 Minuten lang bei geschlossenem Deckel. Während dieser Zeit entzieht das Salz der Schwarte die Feuchtigkeit, sodass sie später schön knusprig wird.

Nach 60 Minuten wird die sich gebildete Salzplatte abgehoben und entsorgt.

Nun wird die Gartemperatur auf ca. 230 – 250°C erhöht und ca. 25 – 35 Minuten weiter gegart. Während dieser Zeit poppt die Schwarte auf und wird dabei super knusprig!

Den LaMila Duroc Schweinebauch nach Belieben in kleine Würfel oder Scheiben schneiden.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Spare Ribs Burger m. Sauerkraut u. heller Burger-Sauce

Die Zubereitung von Spare Ribs ist eine der Standard-Disziplinen des ambitionierten Grillers. Ob mit der 3-2-1-Methode, der 5-0-0,5-Methode, der Speed-Ribs-Methode usw. – Spare Ribs sind und bleiben ein unglaublich leckeres und dadurch sehr beliebtes Grillgericht!

Als wir vor kurzem wieder einmal die erstklassigen Ibérico Rippchen von Albers nach klassischer Methode zubereiteten, waren wir am überlegen, wie wir die Spare Ribs alternativ in Szene setzen könnten und kamen darauf, sie in einem Laugenbrötchen mit Sauerkraut und heller Burger-Sauce zu präsentieren.

Das Ergebnis hatte uns schlichtweg umgehauen, weshalb wir euch den Spare Ribs Burger mit Sauerkraut und heller Burger-Sauce ans Herz legen möchten und euch empfehlen, ihn unbedingt auch einmal selbst nachzugrillen!

Für low & slow-Gerichte kommt bei uns immer wieder gerne der Monolith Classic in seinem flexiblen Buggy zum Einsatz.

Zutaten
1,4 kg Ibérico Rippchen (von Albers)
Ankerkraut Italien Garden (Alternativ: Kräuter der Provence)
Ankerkraut Dalmatiner Rub
Sauerkraut
4 Laugenbrötchen
1 in Ringe geschnittene Gemüsezwiebel
Original Barbeque Sauce (von Sydney & Frances)

für die helle Burger-Sauce
4 Blätter Estragon
4 EL Mayonnaise
2 EL grobkörnigen Senf
1 TL Meerrettich
Ankerkraut Limettenpfeffer
Meersalz

Zubereitung der Spare Ribs

Die Silberhaut der Ibérico Rippchen mit dem Schälmesser an einem Ende leicht anheben und anschließend in einem Zug runterziehen und entfernen.

Die Spare Ribs beidseitig zunächst mit Dalmatiner Rub und anschließend mit Italien Garden bestreuen.

Nachdem der Monolith auf ca. 115°C indirekte Hitze eingeregelt wurde, die Spare Ribs in einen Spare Rib Halter stellen und für ca. 4 Stunden garen.

In den ersten beiden Stunden immer mal wieder Smoke Pellets nachlegen.

Nach spätestens 4 Stunden hat sich das Fleisch an den Knochen zusammengezogen und die Spare Ribs sind gar. Nun mit Original Barbeque Sauce oder einer anderen BBQ-Sauce bestreichen, weitere 10 Minuten trocknen lassen und diesen Vorgang noch einmal wiederholen.

Zubereitung der hellen Burger-Sauce

Die o. a. Zutaten für die helle Burger-Sauce bereitstellen.

Die Estragon-Blätter klein hacken und anschließend zusammen mit den anderen Zutaten verrühren.

Der Bau des Burgers

Der Burger wird wie folgt zusammengesetzt (von unten nach oben):

– Laugen-Brötchen-Boden
– Sauerkraut
– Spare Ribs ohne Knochen
– helle Burger-Sauce
– Zwiebelringe
– Laugen-Brötchen-Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Ibérico Pluma mit Spinat-Tomaten-Bacon-Haube

Zwischen Schweinefleisch und Schweinefleisch kann ein sehr großer Unterschied liegen! – Wir sind immer wieder von der unglaublich tollen Qualität der schwarzbraunen hochbeinigen Ibérico Schweinen begeistert. Wer Ibérico Fleisch noch nicht probiert hat, kann sich sicherlich auch nicht vorstellen, wie sehr saftig dieses hocharomatische nussig schmeckende Fleisch ist.

Wir erwerben unser Fleisch ausschließlich von Albers. Bitte gebt bei eurer Erstbestellung unbedingt den Rabattcode „bigbbq“ an. – So erhaltet ihr einen Rabatt von 15 % auf euren gesamten Einkauf!

Am Liebsten essen wir das Ibérico Pluma nur mit etwas Salz und Pfeffer oder einem geeigneten Finisher-Salz. Dieses Mal möchten wir euch allerdings wieder etwas ganz Neues vorstellen und haben uns die schmackhafte Spinat-Tomaten-Bacon-Haube ausgedacht.

Zutaten
700 g LaMila Iberico Pluma (von Albers)
140 g Blattspinat (tiefgekühlt)
2 Knoblauchzehen
50 g getrocknete Tomaten
6 Streifen Bacon
20 g Pinienkerne
gutes Olivenöl
Murray River Salt Flakes
Ankerkraut Urwald-Pfeffer

Zubereitung der Spinat-Tomaten-Bacon-Haube

Die Briketts eines zur Hälfte gefüllten Anzündkamins durchglühen lassen und anschließend auf ca. 1/3-tel des Kohlerostes verteilen. Wir grillen heute übrigens mit dem Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II.

Eine Grillschale über die direkte Glut stellen und darin die Pinienkerne kurz rösten.

Den aufgetauten Spinat in ein Küchentuch geben und anschließend die überschüssige Flüssigkeit daraus pressen.

Den Spinat, die getrockneten Tomaten und die Knoblauchzehen klein schneiden und anschließend in einer mit etwas gutem Olivenöl benetzten Grillschale dünsten.

Zubereitung des Ibérico Plumas

Das Fleisch beidseitig mit Murray River Salt Flakes bestreuen und ca. 10 Minuten lang einwirken lassen.

Das Ibérico Pluma über direkter Hitze von beiden Seiten für jeweils ca. 90 Sekunden lang grillen.

Das Fleisch in den indirekten Bereich des Grills legen und bei geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 60 – 65°C garen (wir präferieren sogar nur 56°C).

Zwischenzeitlich den Bacon kross grillen und anschließend in ca. 2 – 3 cm breite Stückchen brechen.

Servieren des Ibérico Plumas mit Spinat-Tomaten-Bacon-Haube

Nachdem die gewünschte Kerntemperatur des Fleisches erreicht wurde, dieses kurz ruhen lassen, mit einem scharfen Messer längst halbieren und sparsam mit gestoßenem Urwald-Pfeffer bestreuen. Die Spinat-Tomaten-Knoblauch-Masse gleichmäßig auf das Fleisch verteilen und mit den gerösteten Pinienkernen und dem Bacon bestücken.

Vielen Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!