Albers Tomahawk Steak m. Bärlauch-Pesto u. mediteranen Brötchen

Es ist wieder Bärlauch-Zeit! – In den Monaten März bis Mai, zieht es uns seit sehr vielen Jahren immer wieder nach draußen in den Wald, um frischen Bärlauch zu pflücken. Neben Bärlauch-Butter (zum Rezept…), bereiten wir auch sehr gerne Bärlauch-Pesto zu. Dieser schmeckt nicht nur hervorragend zu Fleisch, sondern auch als Brotaufstrich oder zu Pasta.

Neben dem Bärlauch-Pesto und den mediterranen Brötchen, ist der heutige Hauptdarsteller ganz klar dieses wunderschöne John Stone Tomahawk Steak von Albers.

Für uns, die bereits dutzende Male Tomahawk Steaks vergrillten, ist und bleibt der Anblick dieses an ein Kriegsbeil erinnerndes Steaks eine absolute Augenweide. Das von John Stone aus Irland stammende und von Albers in Deutschland vertriebene Tomahawk Steak wird wochenlang trocken gereift (Dry Aged) und beeindruckt durch seinen intensiven Fleischgeschmack.

Übrigens: Verwendet bei eurer Erstbestellung bei Albers den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Zutaten
1.2 kg John Stone Tomahawk Steak (Albers)

für die mediterranen Brötchen
175 ml lauwarmes Wasser
350 g Mehl
0,5 Würfel Hefe
1 EL Olivenöl (z. B. Sin Oil)
2 TL Zucker
2 TL Salz
50 g getrocknete Tomaten in Öl
10 g Rucola
30 g schwarze Oliven
1 Chillischote

für das Bärlauch-Pesto
1 sehr großer Bund Bärlauch
50 g Pinienkerne
50 g Pekannüsse
50 g Kürbiskerne
500 ml Olivenöl (z. B. Sin Oil)
100 g Parmesan
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
grobes Meersalz

Zubereitung der mediterranen Brötchen

Einen halben Würfel Hefe in 175 ml lauwarmen Wasser auflösen. 1 EL Olivenöl, 2 TL Zucker und 2 TL Salz hinzufügen. Nach und nach 350 g Mehl einrühren und mit einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten.

Währenddessen 50 g getrocknete Tomaten, 10 g Rucola, 30 g schwarze Oliven und 1 Chillischote klein schneiden.

Das klein geschnittene Gemüse mit der Hand in den Teig kneten und anschließend in 16 Portionen teilen.

Die einzelnen Rohlinge rund schleifen und für ca. 20 min. gehen lassen.

Den Pizzastein auf dem Grill (z. B. Burnhard Fat Fred) legen, und ca. 15 min. lang bei ca. 200°C vorheizen. Die mediterranen Brötchen anschließend ca. 15 – 18 min. lang backen.

Zubereitung des Bärlauch Pestos

Die unter Wasser gereinigten Bärlauchblätter gründlich trocknen, grob hacken, zusammen mit den Pinienkernen, Pekannüssen und Kürbiskernen in eine hohe Schüssel geben und anschließend mit einem Pürierstab zerkleinern. Währenddessen nach und nach das Olivenöl einrühren, anschließend geriebenen Parmesan unterheben und mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und groben Meersalz abschmecken.

Zubereitung des Tomahawk Steaks

Das Tomahawk Steak ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen.

Den Grill auf maximale Temperatur vorheizen. Im Falle des Burnhard Fat Freds werden beide Keramik-Brenner genutzt, die den gusseisernen Grillrost auf bis zu 700°C erhitzen.

Das Tomahawk Steak jeweils für ca. 30 – 45 Sek. auf der 10 Uhr-Stellung und anschließend auf der 2.00 Uhr-Stellung grillen. Den Vorgang mit der anderen Seite wiederholen.

Den Grill auf eine Garraumtemperatur von ca. 150°C reduzieren und das Steak in den indirekten Bereich legen. Den Temperaturfühler des Digital-Thermometers in das Fleisch stecken und bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C garen.

Das Tomahawk Steak nach einer ca. 5-minütigen Ruhephase in Tranchen schneiden und zusammen mit dem Bärlauch-Pesto und den mediterranen Brötchen servieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Klassiker: Hamburger Royal TS mit Bacon

Bereits über viele Jahre hinweg, ist unser absoluter Lieblingsburger immer noch der selbstgemachte Hamburger Royal TS mit Bacon. Das Schöne an diesem Burger ist vor allem, dass er unglaublich schnell zuzubereiten ist und bisher jedem aus unserer Familie, Verwandten- und Freundeskreis geschmeckt hat. Hin und wieder gibt es vielleicht die ein oder andere Person, die die Tomatenscheibe vor dem Verzehr des Burgers lieber zur Seite legt. – Ansonsten ist der Hamburger Royal TS mit Bacon Everybody’s Darling!

Zutaten
4 x 150 g Black Angus Burger Patties (Albers)
4 super weiche Burger Buns (Rezept)
8 Streifen LaMila Duroc Bacon (Albers)
4 Scheiben Cheddar
2 große dünn geschnittene Tomaten
Lollo Rosso Salat (oder Eisbergsalat)
2 – 3 kleine sehr fein geschnittene Zwiebeln

für die Royal TS Sauce
1 Tasse Mayonnaise
1,5 TL Zwiebelpulver
0,25 TL Knoblauchpulver
Saft von eingelegten Gurken (optional)

Zubereitung der Buns

Wir sind der Meinung, dass selbstgemachte Buns immer noch am allerbesten schmecken und kaum durch gekaufte Versionen ersetzt werden können.

Bereits seit vielen Jahren bereiten wir unsere super weichen Buns nach folgendem Rezept zu und sind vom Ergebnis immer wieder völlig begeistert: Hier entlang…

Der Teig der Buns besteht nur aus wenigen Zutaten und kann bereits am Vortag oder am frühen Morgen ganz bequem zubereitet werden.

Nach dem Formen der einzelnen Buns, sollten die Teiglinge noch circa eine Stunde lang auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech an einem warmen Ort aufgehen. Das anschließende Backen ist in ca. 18 Minuten erledigt.

Zubereitung der Royal TS Sauce

Das tolle dieser Sauce ist u. a., die super einfache Zubereitung und der frische stimmige Geschmack. Die weiße Sauce ist eine tolle Alternative zu Ketchup, roter BBQ-Sauce & Co.

Eine Tasse Mayonnaise mit 1,5 TL Zwiebelpulver und 0,25 TL Knoblauchpulver vermischen und optional mit etwas Saft von eingelegten Gurken würzen. Anschließend zum Durchziehen für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Unser Lieblings-Patty

Wie ihr auf unserem Blog regelmäßig verfolgen konntet, haben wir in den vergangenen sieben Jahren dutzendweise Burger-Patties zubereitet. Neben dem selbst gewolften Fleisch und anschließend per Hand geformten Patty, kristallisierte sich ein Fertig-Patty zu unserem absoluten Liebling, den wir jederzeit in unserem Gefrierschrank bereitliegen haben: Der 150 g Black Angus Burger Patties von Albers.

Mehr über Albers Burger Patties, könnt ihr in diesem Artikel lesen: Albers Burger Patty Tasting.

Grillen der Patties und der Bacon Streifen

Die Bacon Streifen auf den Grill legen und bei direkter, mittlerer Hitze das Fett auslassen.

Sobald die Bacon Streifen anfangen leicht knusprig zu werden, an die Seite des Grillrosts legen, um sie warm zu halten.

Die Patties auf den für direkte, hohe Hitze vorbereiteten Grill legen und ca. 120 Sekunden lang auf der ersten Seite grillen. Es sollten sich ansehnliche, leckere Röstaromen bilden. Die Patties wenden und anschießend die aufgeschnittenen Burgerbrötchen mit der Schnittseite nach unten auf den Rost legen.

Die einzelnen Patties jeweils mit Cheddar Scheiben belegen.

Zum Schmelzen des Käses, bei der Verwendung eines klassischen Grills, den Deckel schließen. Bei der Zubereitung auf einem Schwenkgrill oder auf einer Feuerplatte, eine feuerfeste Grillhaube verwenden.

Sobald der Käse geschmolzen ist, die Patties, den Bacon und die Buns vom Grill nehmen.

Zusammenbau des Hamburger Royal TS

Beim Original Burger wird als Erstes der Boden des Buns mit dem Patty belegt. Anschließend folgen 2 dünn geschnittene Tomatenscheiben, Streifen eines geschnittenen Eisbergsalats, ein paar sehr fein geschnittene Zwiebeln und ein großer Esslöffel von der weißen Sauce. Zu guter Letzt den Deckel des Buns auf den Zutatenberg drücken. Ggf. Bacon verwenden.

Wir bereiten unseren Burger ein wenig anders zu.

  1. Boden des Buns
  2. Lollo Rosso Salat
  3. Patty mit Cheddar
  4. Tomatenscheibe
  5. sehr fein geschnittene Zwiebeln
  6. weiße Sauce
  7. Bacon Streifen
  8. Deckel des Buns

Noch sehr viel leckerer als das Original! – Super-saftiger und herzhafter Pattie, frisches Gemüse und eine tolle weiße Würzsauce.

Einfach Klasse und so sehr einfach zuzubereiten!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Maishähnchen mit Spaghetti Nestern

Den meisten bigBBQ-Lesern ist längst bekannt, dass wir nicht nur bei Rind-, Schwein- und Wildfleisch, sowie bei Fisch auf ausgezeichnete Qualität achten, sondern gerade beim Hähnchenfleisch keine Kompromisse eingehen.

Lieber geben wir den einen oder anderen Euro mehr aus, wissen dafür jedoch umso genauer, wie unser Huhn zuvor gelebt hat und was es gefressen hat. Es beruhigt uns sehr zu wissen, dass es dem Huhn zu Lebzeiten stets gut ergangen ist. Belohnt werden wir dafür mit super zartem und saftigem Fleisch, welches seinesgleichen sucht.

Neben dem sehr beliebten Kikok Hähnchen, werden von Albers vor allem Hähnchen, wie z. B. dem Landhuhn, dem Schwarzfederhuhn und dem Maishähnchen, mit dem Gütezeichen Label Rouge vertrieben. Diese Auszeichnung wird vom französische Ministerium für Landwirtschaft und Fischerei seit 1965 nur ausgewählten Betriebe vergeben, die laut Albers u. a. die Aufzucht in bäuerlichen Kleinbetrieben, artgerechte Auslaufhaltung, natürliches Futter, langsame Aufzucht, strikte Einhaltung aller Hygienevorschriften, Zusammenarbeit mit möglichst nahe gelegenen Schlachthöfen sowie die hundertprozentige Rückverfolgbarkeit eines jeden Tieres zu seinem Bauern nachweisen können.

Unsere Wahl fiel dieses Mal auf das Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier). Die markante gelbe Farbe der Haut und des Fleisches verdankt das Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier) seiner Fütterung von mehr als 80 % Mais. Das Tier wächst in mindestens 81 Tagen relativ langsam auf sein Schlachtgewicht von ca. 1,5 kg heran.

Genauso wenig Kompromisse wie bei der Herkunft des Hähnchenfleisches, gehen wir bei der Zubereitung ein. Wir präferieren seit eh und je das Grillen auf der Moesta-BBQ-Rotisserie. Die Vorteile einer Rotisserie liegen auf der Hand: Zum Einen wird das Grillgut auf dem Spieß von allen Seiten gleichmäßig gegart, zum Anderen läuft das austretende Fett und der Fleischsaft immer wieder um das Grillgut herum, aromatisiert dieses und schützt es vor dem Austrocknen. Mehr dazu in unserem bigBBQ-Spezial: Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing.

Zutaten
1,4 kg Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier) von Albers
2 TL Paprika edelsüß
1 TL Curry
1,5 TL Meersalz

für die Spaghetti Nester
500g Spaghetti
500 ml passierte Tomaten
250 g gehackte Tomaten
6 Cocktail-Tomaten
12 Mini-Mozzarella
2 kleine fein gehackte Zwiebeln
1 TL Majoran
1 TL Oregano
1 TL Rosa Pfeffer
1,5 EL Paprika edelsüß
frischer Basilikum
geriebener Pecorina
Zucker
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung des Maishähnchens

Das Maishähnchen wird bereits fertig ausgenommen von Albers angeliefert. Es sollte lediglich gut abgewaschen und anschließend mit einem Küchentuch getrocknet werden.

Bevor das Hähnchen gewürzt wird, ist es ratsam den Grill zunächst vorzubereiten. Die Briketts, eines zu 2/3-tel gefüllten Anzündkamins zum Glühen bringen und anschließend in zwei sich gegenüberliegenden Holzkohlekörbe verteilen. In der Mitte des Grills, eine mit Alufolie ausgekleidete Fettauffangschale stellen. Den Grill auf eine Temperatur von ca. 180°C einregeln.

Das Maishähnchen auf dem Spieß der Rotisserie stecken und mit den beiden Krallen fixieren.

Für die Gewürzmischung 2 TL Paprika, 1 TL Curry und 1,5 TL Meersalz vermengen.

Das Maishähnchen gleichmäßig mit der Gewürzmischung einreiben.

Den Grillspieß in die dafür vorgesehene Aufnahme des Pizzarings und des Motors hängen.

Den Motor einschalten und bei geschlossenem Deckel garen. Die Garzeit richtet sich nach dem Gewicht des Maishähnchens. Faustregel: 1 Stunde Garzeit / 1 kg Fleisch (Kerntemperatur ca. 85°C).

Unser Maishähnchen mit einem Gewicht von 1,4 kg benötigte nicht ganz 1,5 Stunden.

Circa 5 Minuten vor dem Erreichen der Kerntemperatur, schoben wir die Holzkohlekörbe mit den Briketts direkt unter dem Maishähnchen. Durch die direkte Hitze wurde die Haut noch knuspriger, ohne jedoch dabei zu verbrennen.

Zubereitung der Spaghetti Nester

In einem mit heißen Wasser gefüllten Topf die Spaghetti bissfest kochen. Währenddessen in einem mit Olivenöl benetzten weiteren Topf die Zwiebeln anschwitzen, anschließend mit den passierten Tomaten ablöschen und die weiteren Zutaten, wie die gehackten Tomaten, Majoran, Oregano, rosa Pfeffer und Paprika hinzufügen. Nachdem die Sauce ca. 15 – 20 Minuten lang köchelte, mit Zucker, Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

Eine Hälfte der Sauce zu den abgetropften Spaghetti geben und gut vermengen. Die andere Hälfte der Sauce in den Vertiefungen einer (gusseisernen) Muffin-Form (z. B. Petromax mf6) oder einer feuerfesten Form geben.

Die Spaghetti unter Zuhilfenahme einer Gabel zu Nestern drehen und jeweils in die Vertiefungen der Muffin-Form geben.

Den frisch geriebenen Pecorino großzügig über die Spaghetti-Nester streuen.

Die einzelnen Nester jeweils mit einer Cocktail-Tomate und zwei Mini-Mozzarella bestücken.

Bei ca. 200°C indirekter Hitze für ca. 15 – 20 Minuten garen.

Sobald der Mozzarella geschmolzen ist, kann serviert werden.

Servieren des Maishähnchens und den Spaghetti Nestern

Die Spaghetti Nester mit einem Esslöffel aus den Vertiefungen heben und auf kleine vorgeheizte Teller setzen.

Nicht nur fürs Auge, werden dem Teller einige Blätter Basilikum hinzugefügt.

Nachdem das Hähnchen zerlegt wurde, die jeweiligen Teilstücke am Rand der einzelnen Teller legen und heiß servieren.

Kurz und knapp: Das war das beste Hähnchen, welches wir jemals gegessen haben. Noch nie hatten wir ein solch geschmacksintensives und saftiges Hähnchen!

Spar-Tipp: Wollt auch ihr einmal in den Genuss eines solch tollen Hähnchens oder anderem hochwertigen Fleisches kommen? – Nutzt unseren Rabatt-Code „bigbbq“ und profitiert von 15 % Erstbesteller-Rabatt im Albers Onlineshop!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Vor dem Grillen gesalzen – Albers Ibérico Presa

Vor einigen Wochen veröffentlichte ich das Rezept „Albers Ibérico Presa mit Mango Caprese u. Weizenbrot“ und freute mich über das super saftige und schmackhafte „Jiménez 100% Ibérico“, dem Kernmuskel des aus dem Nacken eines schwarzfüßigen spanischen Cerdo Iberico Schwein separat ausgelösten Presas.

Das ca. 700 – 800 g schwere Presa hatte ich von beiden Seiten scharf angegrillt und anschließend bei einer Gartemperatur von ca. 150°C auf eine Kerntemperatur von ca. 60°C gegart. Das Ergebnis schmeckte mir ausgesprochen gut! – Am leckersten fand ich die Röstaromen, also die scharf angegrillten Flächen, die direkten Kontakt mit dem Grillrost hatten.

Da ich im Besitz eines weiteren 750 g Jiménez 100% Ibérico Presa (Schulterstück) war, wollte ich es dieses Mal auf eine andere Art zubereiten.

Soll vor dem Grillen gewürzt werden?

Die Frage, ob Fleisch vor dem Grillen oder erst nach dem Grillen gewürzt werden soll, wird mir und wahrscheinlich vielen anderen ambitionierten Grillern immer wieder gestellt. Meine Antwort ist seit eh und je dieselbe: Gewürze wie Pfeffer, die leicht verbrennen können, sollten auf keinen Fall vor dem Grillen aufgetragen werden. Anders beim Salz. – Werden z. B. milde Salzflocken unmittelbar vor dem Grillen auf das Fleisch gestreut, bilden sie, zusammen mit dem beim Grillen austretenden Bratensaft, eine dünne ausgesprochen schmackhafte Salzkruste.

Viele Griller befürchten jedoch, dass das Salz dem Fleisch die Flüssigkeit entziehen würde. – Das stimmt nicht, denn die kurze Zeit zwischen dem Auftragen der Salzflocken und dem unmittelbar darauf folgenden Grillen ist viel zu kurz.

Auf keinen Fall möchte ich an dieser Stelle über die Maillard-Reaktion, der Pyrolyse oder anderen Wissenschaften schreiben. – Dazu fehlt mir auch ganz einfach das tiefe Wissen. Viel lieber möchte ich dazu aufrufen, offen für andere Methoden zu sein und hin und wieder eingespielte, vermeintlich perfekte Vorgehensweisen zu überdenken, zu verbessern und ggf. anzupassen.

Maximale Röstaromen an Schwein und Geflügel

Wiederholt mache ich mir vor dem Grillen von Schwein und Geflügel Gedanken darüber, wie ich in kürzester Zeit maximale Röstaromen an Schweinefleisch und Geflügelfleisch bekomme. Meine Erfahrung ist nämlich, dass auf Rind, Lamm und Wild in kürzester Zeit sehr viel intensivere Röstaromen entstehen als bei anderen Fleischsorten.

Die ersten vier nun folgenden Vorgehensweisen habe ich u. a. bisher getestet und erhielt dadurch befriedigende Ergebnisse. Die vierte Vorgehensweise möchte ich mit euch zusammen durchführen.

  1. Um die Röstaromen auch an Schweinefleisch und Geflügelfleisch zu bekommen, achte ich peinlichst genau darauf, dass das Fleisch mit einem Küchentuch trocken getupft wird und verleihe dem Grillgut, wie beim Braten, oftmals einen hauchdünnen Film aus Rapsöl.
  2. Durch Zucker wird die Bräunung des Fleisches ebenfalls beschleunigt. Dazu etwas Traubenzucker in Wasser auflösen und das Fleisch unter Zuhilfenahme eines Silikonpinsels damit dünn einstreichen.
  3. Selbstverständlich ist auch stärkere Hitze ein Garant für eine kräftigere Bräunung.
  4. Salzflocken unmittelbar vor dem Grillen auftragen.
  5. Salzflocken eine halbe Stunde vor dem Grillen auftragen, um dem Fleisch oberflächlich etwas Wasser zu entziehen.

Auch von sehr erfahrenen Köchen höre ich immer wieder, dass sie ihr Fleisch bereits eine halbe Stunde vor dem Grillen salzen. Das wollte ich auch einmal ausprobieren und wählte dazu das Presa.

Um sehr viele Röstaromen zu erhalten, verdoppelte ich die Fläche, die direkten Kontakt mit dem Grillrost haben wird. Dazu schnitt ich das Fleisch längst in zwei gleich große dünne Steaks.

Ich bin immer wieder beeindruckt, wie ausgesprochen toll die Marmorierung des Presas ist und wie kräftig die rote Farbe leuchtet. Kaum vorstellbar, dass es sich tatsächlich um Schwein und nicht um Rind handelt!

Die beiden Steaks werden nun großzügig mit milden Salzflocken bestreut. Da die Steaks relativ dünn sind, habe ich nur jeweils eine Seite gewürzt. Nun muss das Salz 30 Minuten lang einwirken. Bereits nach ca. 15 Minuten bildet sich auf dem Fleisch ein dünner feuchter Film.

Nach weiteren 15 Minuten schüttelte ich überschüssige Salzflocken ab und legte das Fleisch auf den vorgeheizten gusseisernen Grillrost.

Nach ca. 45 Sekunden wurden die Steaks gewendet und von der anderen Seite weitere 45 Sekunden gegrillt. Anschließend wurden die Steaks in den indirekten Bereich des Grills gelegt und verweilten bei einer Gartemperatur von ca. 150°C bis zu einer Kerntemperatur von ca. 60°C.

Wie auf dem oberen Bild zu erkennen, bildete sich innerhalb kürzester Zeit ein beeindruckendes Branding und eine tolle Kruste. – Und das bei Schweinefleisch!!!

Zugegebenermaßen sieht das Brandings auf dem Bild etwas dunkel aus. In der Realität ist es jedoch dunkel-braun und schmeckt keineswegs verbrannt!

Einige Videosequenzen der Vergrillung mit Detailaufnahmen.

Von innen rosa und extrem saftig und von außen super-kross! Die vorgesalzene Seite des Fleisches hatte eine sehr viel intensivere Bräunung erhalten, als die ungesalzene Seite (Unterseite der 4. Tranche von oben rechts).

Fazit

Bisher bestreuten wir unser Fleisch immer unmittelbar vor dem Grillen mit Salzflocken und erhielten eine ausreichende bis befriedigende Bräunung des Fleisches. Sehr viel positivere Ergebnisse erhielten wir, als das Fleisch eine halbe Stunde vor dem Grillen mit milden Salzflocken bestreut wurde. Diese entzogen dem Fleisch oberflächlich das Wasser und unterstützten beim Grillen auf dem sehr heißen gusseisernen Rost, die Bildung einer sehr guten Bräunung.

Im 9. Part des verlinkten Videos ist sehr gut zu erkennen, dass die nicht gesalzene Unterseite des Fleisches keine bis wenig Bräunung erhielt.

Mich interessiert eure Erfahrung! – Salzt ihr euer Fleisch vor dem Grillen oder erst danach?

Wir werden unsere „Versuchsreihe“ nach und nach fortführen und berichten an dieser Stelle über unsere neuesten Erfahrung. Schaut also öfter mal wieder in diesen Artikel.

Albers John Stone Bäckchen aus dem Feuertopf

Neben dem Grillen auf Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrills, ist die Zubereitung in sogenannten Feuertöpfe (Dutch Oven) ebenfalls unsere Leidenschaft. Die von uns verwendeten Feuertöpfe besitzen drei lange Beine und einen hohen Deckelrand. Zum Heizen werden unter dem gusseisernen Topf und auf dem Deckel Briketts gelegt. Ja nach Anzahl der Briketts, kann damit die Gartemperatur bestimmt werden.

Diese Art und Weise der Zubereitung ist prädestiniert für Schmorgerichte wie z. B. Gulasch, Rinderrouladen, Sauerbraten und Ähnliches. Weniger verbreitet, weil zum Teil unbekannt und unterschätzt, ist die Zubereitung von Bäckchen. – Anders in der Sterneküche, in der das unglaublich zarte Fleisch nach perfekter Zubereitung quasi auf der Zunge zergeht und bei den Gästen seit eh und je sehr geschätzt ist.

Die von John Stone aus Irland stammenden und von Albers in Deutschland vertriebenen Bäckchen sind durch die hohe Beanspruchung (Kaumuskel) mit Kollagen durchsetzt. – Erst beim Schmoren über mehrere Stunden werden die Kollagene ganz langsam in Gelantine zersetzt, welches das Fleisch nicht nur vor dem Austrocknen bewahrt, sondern es immer saftiger macht.

Überraschenderweise sind die von uns so geliebten Bäckchen, mit Kosten von 1,77 EUR/100 g (Stand: 03/2019) bei Albers preislich sehr attraktiv! Übrigens: Verwendet bei eurer Erstbestellung bei Albers den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Zutaten
1,6 kg John Stone Bäckchen von Albers
1 l Rinderfond
2 – 3 EL Butter
Schmorgemüse wie z. B.: Sellerie, Möhren, Lauch usw.
6 in Achtel geschnittene Zwiebeln
4 klein geschnittene Knoblauchzehen
4 gewürfelte Tomaten
4 Lorbeerblätter
1 Schuss Rotwein
5 frische Thymian-Zweige
5 frische Rosmarin-Zweige
Petersilie
Ankerkraut Meersalz
Ankerkraut Steakpfeffer No.1

Die feine gleichmäßige Marmorierung der John Stone Bäckchen spricht für sich.

Doch bevor „gedopft“ wird, muss zunächst das Gemüse gewaschen und klein geschnitten werden.

Es reicht völlig aus, dass Gemüse grob in relativ große Stücke zu schneiden.

In einem kleinen Anzündkamin die Briketts des Feuertopfs/Dutch Ovens durchglühen.

Zubereitung der Bäckchen

Zehn, der durchgeglühten Briketts unter den Feuertopf legen. Sobald der Feuertopf heiß genug ist, 2 – 3 EL Butter zum Schmelzen bringen und anschließend die Bäckchen darin scharf anbraten.

Die Bäckchen nach 2 – 3 Minuten wenden und mit der anderen Seite gleichermaßen verfahren.

Die Bäckchen aus dem Feuertopf nehmen und anschließend die klein geschnittenen Knoblauchzehen und die in Achtel geschnittenen Zwiebeln im Fett andünsten, dann mit Rotwein ablöschen.

Das Wurzelgemüse wie z. B. Sellerie, Möhren, Lauch usw. hinzufügen.

Den Feuertopf so hoch mit Rinder-Fond aufgießen, dass die Bäckchen später vollständig mit Flüssigkeit bedeckt sind.

Lorbeerblätter hinzufügen und vorab sparsam mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Die angebratenen Bäckchen zurück in den Feuertopf legen und vollständig mit Flüssigkeit bedecken.

Zu guter Letzt Thymian-Zweige, Rosmarin-Zweige und Petersilie hinzufügen, den Deckel schließen, auf ihn ca. 6 Briketts legen und ca. 2,5 Stunden lang köcheln lassen.

Die Bäckchen sind fertig gegart, sobald sie sehr weich und kurz vor dem Auseinanderfallen sind.

Zubereitung der Sauce

Durch Zuhilfenahme eines Siebs, die Flüssigkeit aus dem Feuertopf gießen.

Die Flüssigkeit mit fein gemahlenem Pfeffer, Salz und einer Prise Zucker würzen, mit Butter verfeinern und mit Mehl andicken.

Servieren der Bäckchen

Die Bäckchen können sowohl z. B. mit Petersilienkartoffeln, Kroketten oder Reis, als auch mit Nudeln Kartoffelgratin und Kartoffelpüree o. ä. serviert werden. Wir entschieden uns für Kartoffelpüree und fügten des Weiteren ein paar karamellisierte Zwiebeln hinzu.

Die Bäckchen mit gehackter Petersilie und ggf. mit Safran und das Kartoffelpüree mit Muskatnuss garnieren.

Viel Spaß beim „Nachdopfen“ und einen guten Appetit!

Albers Ibérico Presa mit Mango Caprese u. Weizenbrot

Je populärer in den letzten Jahren das Grillen in Deutschland geworden ist, trauen sich unseren Beobachtungen zufolge immer mehr Grill-Einsteiger zu, ein schönes Rindersteak zu grillen. Viele Grill-Fans sehen Rindersteaks immer noch als die Königsdisziplin an, was viele andere Fleischsorten wie z. B. Wild, Geflügel oder Schwein, unfairerweise ins Hintertreffen geraten lassen. – Wir sehen das anders: Die qualitativ hochwertige Fleischvielfalt ist einfach so unglaublich hoch, dass es sich stets lohnt, einen Blick über den Rindfleisch-Tellerrand zu wagen.

Wenn es neben hochqualitativen Rindfleisch, auch um Geflügel-, Schwein- und Lammfleisch geht, solltet ihr unbedingt einen Blick in das große Fleischsortiment von Albers werfen. – Wir werden auch weiterhin für euch ein sehr breites Spektrum von Fleisch-Rezepten abbilden, die nicht immer etwas mit Rind zu tun haben werden.

Heute widmen wir uns einem erstklassigen Schweinefleisch, dem „Jiménez 100% Ibérico“. Die spanische schwarzfüßige Cerdo Iberico-Rasse bietet, u. a. hervorgerufen durch die Eichelmast, sehr marmoriertes rötliches Fleisch, welches ein nussiges Aroma verspricht. Anders als bei der deutschen Zerlegung, wird der Kernmuskel des Nackens in Spanien separat ausgelöst. – Dieser Kernmuskel nennt sich Presa.

Um die Größe des Presas deutlicher darzustellen, haben wir es in die Hand genommen. Es ist zwischen ca. 700 – 800 g schwer.

Zutaten
800 g Jiménez 100% Ibérico Presa (Schulterstück)

für den Mango Caprese
4 große dünn geschnittene Tomaten
1 Paket Mozzarella-Kugeln
frisches Basilikum
1 in Würfel geschnittene Mango
1–2 EL Balsamico-Essig
4 EL gutes Olivenöl
Meersalz (z. B. Steak & BBQ Salzflocken)
Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Synphonie)

für das Weizenbrot
Monolith Brot-Baukasten für feines Weizenbrot
(Alternativ-Rezept: Rustikales Dinkelbrot)
Olivenöl
Wasser
Hefe

Zubereitung des Weizenbrotes

In einem großen Topf die Backmischung, zusammen mit der in der Anleitung angegebenen Menge Olivenöl, Wasser und Hefe kneten.

Die Teigmasse in die mit der Backpapier ausgelegten mitgelieferten Holzbackform legen. So lange an einem warmen Ort gehen lassen, bis die Teigmasse ca. 1 cm unter dem Rand gestiegen ist.

Den Grill auf ca. 180 – 200°C vorheizen. Die Holzbackform in den indirekten Bereich des Grills stellen und ca. 45 Minuten lang bei geschlossenem Deckel backen, anschließend aus der Form nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Zubereitung der Mango Caprese

Auf einer Servierplatte dünn geschnittene Tomatenscheiben auslegen. Darüber die in Würfel geschnittene Mango und die Mozzarella-Kugeln drapieren. Erst kurz vor dem Servieren sparsam mit Meersalz und Pfeffer bestreuen, mit Olivenöl und Balsamico-Essig beträufeln und frisches Basilikum auflegen.

Zubereitung des Ibérico Presas

Das Fleisch sollte ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank entnommen werden, damit es im Kern nicht mehr als zu kalt ist.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic, auf direkte hohe Hitze einregeln. Das Fleisch unmittelbar vor dem Grillen großzügig mit Salzflocken bestreuen und anschließend auf den heißen Grillrost legen.

Beide Seiten des Fleisches für jeweils ca. 2 – 3 min. grillen. Das Fleisch anschließend in den indirekten Bereich des Grills legen und bei einer Gartemperatur von ca. 150°C bis zu einer Kerntemperatur von ca. 60°C garen.

Das Fleisch vor dem Anschnitt ca. 5 Minuten lang ruhen lassen.

Anders als bei herkömmlichen Schweinefleisch, ist unserer Erfahrung nach 60°C die perfekte Kerntemperatur für das Ibérico Presa. – So bleibt es super saftig und schmeckt herrlich nussig!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Picanha (Tafelspitz) m. Mango-Sauce v. d. Rotisserie

Für ein perfektes Picanha ist hochwertiges Fleisch das A und O. Wir haben die besten Erfahrungen mit US-Tafelspitz gemacht und verwenden für unser Picanha am liebsten Greater Omaha Gold Label Tafelspitz von Albers.

Alternativ zum sehr beliebten Chimichurri, bereiten wir dieses Mal eine leicht fruchtig-scharfe und erfrischende Mango-Minz-Sauce zu, die herrlich zum Picanha passt und des Weiteren ein tolles Burger-Topping darstellt.

Zutaten
1,4 kg Greater Omaha Gold Label Culotte (Tafelspitz)
(von Albers-Food)
Mildes Salz (z. B. Ankerkraut Steak & BBQ Salzflocken)

für Steven Raichlens Mango-Minz-Sauce
4 reife Mangos
2 EL Butter
1 Schalotte
1 TL Tabasco
1 EL fein gehackter Ingwer
0,5 TL Zimt
0,25 TL Piment
5 Nelken
3 EL brauner Zucker
3 EL Apfelessig
2 EL Saft von Limetten
0,5 TL Meersalz
0,5 TL frisch gemahlener Pfeffer
2 – 3 EL fein gehackte Minze

Bereits öfter durften wir dieses qualitativ hochwertige, von Angus-Rindern aus dem US-Bundesstaat Nebraska stammende Fleisch genießen. Schaut euch dazu z. B. den Albers Porterhouse Steak– oder Albers Short Ribs-Beitrag an.

Die Rinder dürfen in ihren ersten 8 Lebensmonaten freilaufend auf den unendlichen Steppen und Weiden Nebraskas und South Dakotas leben. Erst danach ziehen sie in Freigehege um, in denen sie 150 bis 200 Tage lang mit Maismischfutter gefüttert werden. Der Greater Omaha Packers Company (GOP) gehören Farmer an, die über jahrzehnte eine absolut verlässliche und kontinuierliche Top-Qualität garantieren! Detailliertere Infos hier…

Zubereitung der Mango-Minz-Sauce

Die Butter in einem Topf erhitzen und darin die klein geschnittene Schalotte dünsten. Die Mangos schälen, vom Stein befreien, in Würfel schneiden und zusammen mit den anderen o. a. Zutaten (bis auf die Minze) bei mittlerer Temperatur ca. 15 Minuten lang kochen.

Die Sauce mit einem Stabmixer pürieren, die Minze hinzufügen und weitere 2 – 3 Minuten lang köcheln lassen.

Zubereitung des Picanhas (Tafelspitz)

Das Fleisch in ca. 5 – 6 cm breite Streifen schneiden.

Selbstverständlich darf der Fettdeckel bei einem Picanha nicht entfernt werden. Er trägt zum tollen Geschmack des Fleisches bei und lässt es beim Rotieren auf dem Spieß nicht austrocknen.

Die einzelnen Fleischstreifen leicht gekrümmt auf den Spieß stecken.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic, auf indirekte hohe Hitze vorbereiten. Dazu legen wir anfangs die Hälfte eines Deflektorsteins in die Mitte des Grills, welcher später zum Bilden der Kruste wieder entfernt wird.

Unmittelbar vor dem Grillen das Fleisch großzügig mit milden Salzflocken bestreuen und anschließend den Spieß einhängen.

Das Fleisch hat nach ca. 10 Minuten ausreichend Temperatur angenommen, sodass nun der Deflektorstein entfernt werden kann. Nun geht es schnell, denn das Fett wird in die Glut der Kohle tropfen und lodernde Flammen entstehen lassen. – Die extrem hohen Temperaturen bilden in kürzester Zeit eine tolle Kruste.

Nun darf mit einem scharfen Messer die erste Tranche abgeschnitten werden. Die dünnen Scheiben sind von einer Seite kross und salzig und von der anderen Seite zart, rosa und saftig.

Das Fleisch ein weiteres Mal salzen und den Spieß erneut den Flammen aussetzen, sodass sehr bald wieder eine weitere Tranche heruntergeschnitten werden darf.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Black Angus Porterhouse an türkischem Spitzpaprika mit Schafskäse

Mit relativ wenigen Zutaten und geringem Aufwand eine wahre Geschmacksexplosion auslösen. – Das garantiert durch den Einsatz von herzhaften Schafskäse an Paprika und Tomaten, dass nun folgende Rezept. Die eigentlichen Vorbereitungen können bereits Stunden zuvor, bevor die Gäste eintreffen, erledigt werden.

Das Black Angus Porterhouse Steak der australischen Jack’s Creek Farm wird von Albers aus Düsseldorf vertrieben. Die beeindruckende Marmorierung des Fleisches spiegelt die kombinierte Weide- und Getreideaufzucht bei gemäßigten Klima wider.

Zutaten
1,2 kg Jack’s Creek Black Angus Porterhouse Steak
2 dicke Scheiben Schafskäse
5 Spitzpaprika
2 fein gehackte Knoblauchzehen
1 Schuss Weißwein
1 Schuss Olivenöl
0,5 l Gemüsebrühe
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Ankerkraut Oregano
Ankerkraut Basilikum
Ankerkraut Thymian
1 Strunk Cocktailtomaten

Zubereitet wird das Gericht in unserem Fall auf den Monolith Classic im flexiblen Buggy.

Zubereitung des türkischen Spitzpaprikas mit Schafskäse

Die beiden dicken Scheiben Schafskäse in einer großen gusseisernen Pfanne oder einer Auflaufform legen, anschließend Oregano, Basilikum und Thymian darauf streuen.

Die Pfanne/Auflaufform ca. 2 cm hoch mit Gemüsebrühe auffüllen, jeweils einen kräftigen Schuss Weißwein und Olivenöl hinzufügen, sowie die feingehackten Knoblauchzehen gleichmäßig verteilen. Nun mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen und darauf die entkernten Spitzpaprikas und Cocktailtomaten verteilen.

Den Grill auf ca. 180°C indirekte Hitze einregeln und ca. 45 Minuten lang garen.

Zubereitung des Black Angus Porterhouse Steaks

Das Steak auf den gusseisernen Grillrost, unter sehr starker direkter Hitze, von beiden Seiten für jeweils 2 mal 60 Sekunden (10 Uhr- / 2 Uhr-Stellung) scharf angrillen.

Das Steak bei einer Gartemperatur von ca. 150°C in den indirekten Bereich des Grills garziehen lassen. Dazu haben wir die Deflektorsteine des Monoliths eingesetzt. Das Steak sollte eine Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) aufweisen.

Das Steak vor dem Aufschneiden ca. 5 Minuten lang ruhen lassen und anschließend in Tranchen schneiden.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade

Es geht in die vorerst letzte Runde der von Albers Food ausgerufenen Albers Challenge. Wie bereits in den vorherigen Teilen geht es auch im achten Teil der Serie darum, dass sechs Blogger mit dem gleichen Fleisch beliefert wurden, woraus sie ohne Vorgaben ein tolles Grillgericht zaubern dürfen.

Dieses Mal handelt es sich um das Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade (Schildstück). Albers erklärt den Cut auf seiner Website auf sehr verständlicher Weise:

International Shoulder Top Blade genannt, lässt sich das zarte Schildstück auf vielerlei Art verwenden. Als rechteckiger, flacher Zuschnitt nach dem Entfernen der starken Mittelsehne war dieser Teil des Mittelbugmuskels infraspinatus einer der ersten so genannten new steak cuts in den USA. Er wurde bei Forschungen am Institute of Agriculture and Natural Resources der Universität Nebraska in Lincoln entdeckt und wegen seiner an ein altes Bügeleisen erinnernden Form als Flat Iron Steak vermarktet. Von diesem speziellen Cut aus einem Teil der Rinderschulter, das früher oft zu Hackfleisch verarbeitet wurde, werden in den USA jährlich bis zu 45 Millionen Kilogramm Steaks verkauft. Auch in Australien als Oyster Blade ein beliebter Kurzbratartikel für Pfanne oder Grill.

Die sechs Challenge-Teilnehmer kamen dieses Mal sogar in den Genuss, dass uns Albers den ganzen 2 kg schweren unparierten Muskel zur Verfügung stellte, dessen Marmorierungsstufe mit 6–9 angegeben war.

Für mich persönlich stand sehr schnell fest, dass ich das Schildstück durchschneide und anschließend aus dem flacheren Teil zwei Flat Iron Steaks schneide und aus dem dickeren Stück einen Rinderbraten zubereite.

Wie immer der Hinweis: Auch dieser Beitrag ist Teil der „Albers Challenge 2018“, in der sechs Food-Blogger bis zum Ende des Jahres monatlich ihre Rezeptbeiträge posten werden. Jeden Monat gibt es etwas zu gewinnen: Dieses Mal ist es das 2 kg schwere Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade (Schildstück)!!! Alles was ihr tun müsst um diesen hochwertigen Preis zu gewinnen, ist bei der Abstimmung für das tollste Rezept mitzumachen. Der Link und alle weiteren Infos folgen wie immer bald an dieser Stelle. Noch besser: Wenn ihr euch beim Albers Newsletter anmeldet, werdet ihr regelmäßig mit Infos, Angeboten und Rezepten versorgt. Zur Anmeldung…

Zutaten
2 kg Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade (ganzer Muskel)
250 ml passierte Tomaten
800 ml Rinderfond
1 Sellerie
4 Möhren
8 Knoblauchzehen
4 kleine Zwiebeln
400 ml Rotwein
frischer Thymian
frischer Rosmarin
50 g Butter
1 EL Zucker
frisch gemahlener Pfeffer
Meersalz
Ankerkraut Rosa Pfeffer

Parieren des Schildstücks

Wie auf dem oberen Bild zu erkennen ist, besteht das Schildstück aus einem dickeren Bereich (links), welcher sich zu einem dünneren Bereich (rechts) verjüngt.

Zunächst wurde das Fleisch 2/3tel (dicker Bereich) zu 1/3tel (dünner Bereich) geteilt. Auf dem folgenden Bild ist sehr gut zu erkennen, dass durch das Fleisch waagerecht eine dicke Sehne läuft.

Zunächst wird das dünnere Stück pariert. Dazu seitlich in Höhe der Sehne in das Fleisch einschneiden und währenddessen entlang der Sehne das obere vom unteren Steak trennen.

Nun die beiden Flat Iron Steaks von beiden Seiten sorgfältig parieren. Nebenbei: Die Marmorierung des Fleisches ist einfach der absolute Knaller!

Nun das dickere Stück rundherum von Sehnen und Fetten befreien (die Mittel-Sehne bleibt) und anschließend den Sellerie, die kleinen Zwiebeln, die Knoblauchzehen und die Möhren klein schneiden.

Zubereitung des Rinderbratens

Den Dutch Oven bzw. den Feuertopf, in unserem Fall der Petromax ft4.5, von unten mit 4 großen Briketts vorheizen. Circa 2 EL Butter hinzufügen und darin das Fleisch von allen Seiten kurz anbraten.

Den Braten entnehmen und warm halten. Nun das zuvor geschnittene Gemüse hinzufügen und in der Butter und dem Bratensaft kurz dünsten lassen.

Mit Wein ablöschen…

…und anschließend die passierten Tomaten hinzufügen.

Den Rinderbraten mit Meersalz und Pfeffer würzen, zurück in den Feuertopf legen, diesen mit Rinderfond auffüllen und anschließend frischen Thymian und frischen Rosmarin hinzufügen.

Den Deckel des Feuertopfes schließen, ebenfalls mit ca. vier großen Briketts belegen und anschließend ca. 2,5 Stunden lang schmoren lassen. Während dieser Zeit den Rinderbraten ein- bis dreimal wenden.

Nach ca. 2,5 Stunden ist der Rinderbraten schön weich geworden. Während die Sauce zubereitet wird, sollte der Rinderbraten warm gehalten werden.

Zubereitung der Sauce

Durch Zuhilfenahme eines Siebs, die Sauce aus dem Feuertopf gießen.

Mit fein gemahlenem Pfeffer, Salz und Zucker würzen, mit Butter verfeinern und mit Mehl andicken.

Servieren des Rinderbratens

Den Rinderbraten zunächst in Scheiben schneiden. Auf dem folgenden Bild ist gut zu erkennen, dass die Mittelsehne fast vollständig weich geworden ist und selbstverständlich mitgegessen werden kann.

Jeweils eine Scheibe des Rinderbratens auf den Saucen-Spiegel des Tellers legen. Je nach Vorlieben mit etwas Gemüse, wie z. B. Zuckerschoten servieren und mit Rosa Pfeffer dekorieren.

Ein absoluter Hochgenuss! Da nach diesem Gang anschließend das Flat Iron auf dem Speiseplan stand, verzichteten wir auf weitere Beilagen.

Zubereitung des Flat Iron Steaks

Die Zubereitung des Flat Iron Steaks ist super einfach! – Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic, auf hohe direkte Hitze einregeln. Das ungewürzte Steak entweder direkt auf den Grillrost oder in eine gusseiserne Pfanne legen und von beiden Seiten ca. 2 – 4 Minuten grillen. Anschließend zum Garziehen auf eine Kerntemperatur von ca. 54°C in den indirekten Bereich des Grills legen.

Das Steak sollte von außen tolle Röstaromen bilden…

…und von innen sehr saftig sein. Flat Iron!!! – Unser absolutes Lieblings-Steak!

Möchtet auch ihr einmal ein solch tolles Stück Fleisch grillen, welches sowohl kurzgebraten als auch als Schmorbraten seinesgleichen sucht? – Hier entlang: 2 kg Albers Jack´s Creek F1 Wagyu-Angus Top Blade (ganzer Muskel)

Unter folgendem Link könnt ihr euch die gesamte Vergrillung von vorne bis hinten als Instagram-Story zu Gemüte führen: Hier entlang…

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Lammkarree mit gegrilltem Kartoffelsalat

Kartoffelsalat gibt es in allen erdenklichen Variationen. – Warm oder kalt, mit oder ohne Mayonnaise, mit oder ohne Fleischeinlage usw.

Unser Kartoffelsalat besticht dadurch, dass die essentiellen Zutaten wie Kartoffeln, Zucchini und Mais gegrillt worden sind, keine Mayonnaise verwendet wurde und stattdessen ein leichtes Dressing Anwendung findet.

Der gegrillte Kartoffelsalat passt perfekt zum mediterran gewürzten sehr hochwertigen Lammkarree. – Genauso wie die Hauptspeise, ist auch die Beilage ein absolutes Highlight in unserer Rezept-Sammlung!

Zutaten
für das Lammkarree
2 Lammkarrees (z. B. bei Albersfood)
2 EL Aceto Balsamico o. Balsamico Creme
5 EL Olivenöl
1 EL frischen Rosmarin
1 EL frischen Thymian
1 TL Salz
1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 Knoblauchzehen

für den Kartoffelsalat
500 g kleine festkochende Kartoffeln
4 Gewürzgurke
1 Zucchini
4 Schalotten
8 Cocktailtomaten
2 EL Olivenöl
4 Minzblätter
8 Basilikumblätter
1 Maiskolben
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz

für das Dressing
100 ml Buttermilch
4 EL Weißweinessig
1 TL Holunderblüten-Sirup
2 EL Senf

Zubereitung des gegrillten Kartoffelsalates

Die zuvor mit einer Bürste geputzten Kartoffeln mit samt der Schale vierteln.

Die Kartoffeln in einen Topf mit gesalzenem Wasser legen und anschließend für ca. 10 Minuten kochen. Achtung! Die Kartoffeln dürfen auf keinen Fall zu weich werden, da sie anschließend noch gegrillt werden müssen.

Währenddessen die Schalotten vierteln und die Zucchinis in Scheiben schneiden.

Die Kartoffel-Ecken nach dem Kochen kurz abtropfen und abkühlen.

Die Kartoffel-Ecken zusammen mit den geviertelten Schalotten, den Zucchini-Scheiben und dem Mais unter direkter mittlerer Hitze grillen. Die Kartoffel-Ecken sollten eine gelb-goldene Farbe angenommen haben und knusprig gegrillt werden.

Die Gewürzgurken in kleine Streifen schneiden, die Cocktailtomaten vierteln, Minz- und Basilikumblätter schneiden und alles zusammen mit dem Olivenöl vermischen.

Mundgerechte Scheiben vom Maiskolben schneiden und zu den gegrillten Kartoffel-Ecken, den Zucchini-Scheiben und der Tomaten-Gurken-Mischung geben. Anschließend das Dressing mit den o. a. Dressing-Zutaten vermischen und später über den gegrillten Kartoffelsalat gießen.

Zubereitung des Lamm Karrees

Überschüssiges Fett von den dem Fleisch und den Knochen befreien. Dazu mit einem sehr scharfen Messer u. a. direkt an den Knochen herunter schneiden.

Die oben angegebenen Zutaten „für das Lammkarree“ in einen Gefrierbeutel vermischen und anschließend die Lammkarrees für ca. 2 Stunden darin marinieren.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic, auf sehr hohe direkte Hitze einregeln und anschließend die Lammkarres auf den gusseisernen Rost für ca. 90 Sekunden von beiden Seiten grillen.

Nun den Grill auf indirekte Hitze umbauen und die Lammkarrees bei ca. 150°C auf eine Kerntemperatur von ca. 54°C garen.

Servieren der Lammkarrees mit gegrilltem Kartoffelsalat

Während die Lammkarrees nach dem Grillen für ca. fünf Minuten ruhen, wie bereits erwähnt, die gegrillten Kartoffeln, die Zucchinis und den Mais zu den restlichen Zutaten geben.

Kurz vor dem Servieren die Lammkarrees aufschneiden und das Dressing über den gegrillten Kartoffelsalat gießen.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachgrillen!