Otto Wilde Grillers Gasgrill: Ottos G32″ Connected Testbericht

Spannender geht es kaum! – Seit einigen Tagen zeigen die Hersteller des weltberühmten Oberhitzegrills Ottos O.F.B. (Over-fired Broiler) mit großer Dramatik im Wochentakt neue Bildausschnitte ihres mit großer Spannung erwarteten ersten Gasgrills. Die Otto Wilde Grillers mit Stammsitz in Düsseldorf sind es selbst, die die Maßstäbe ihres jüngsten Produkts sehr hoch gesteckt haben – schließlich sprechen sie von einer „Revolution im Grillmarkt“.

Wir von bigBBQ.de dürfen uns überaus glücklich schätzen, lange vor der ersten öffentlichen Vorstellung einen ausführlichen Blick auf Ottos G32″ zu werfen und einem durchaus ausführlichen Praxistest zu unterziehen.

Wie bereits beim Ottos O.F.B., soll auch der G32″ über eine Kickstarter-Kampagne Fahrt aufnehmen. Der Startschuss wurde heute, am 14.05.2020 um 15.00 Uhr gegeben und mit einem Zahlungsziel von 30.000 EUR angegeben, welches sehr wahrscheinlich in kürzester Zeit erreicht werden sollte. Die Auslieferung der ersten Modelle ist bereits für August 2020 geplant.

Bevor wir auf die Details des G32″ eingehen, möchten wir unbedingt erwähnen, welch einmalige Chance ihr als Frühbesteller ab heute habt, den G32″ für einen satten Rabatt von bis zu 47,4% zu erwerben.

Bei Kickstarter-Kampagnen üblich: Je früher ihr Ottos G32″ bestellt, umso günstiger werdet ihr ihn erhalten. Nur die ersten 30 Besteller erhalten im Flash-Sale den maximalen Rabatt, anschließend steigt der Vorzugspreis schrittweise.

Ottos G32″ Connected ab 999 EUR (regulärer Verkaufspreis: 1.899 EUR): 47,4% Rabatt
Ottos G32″ Smart ab 1.499 EUR (regulärer Verkaufspreis: 2.499 EUR): 40% Rabatt

Seit heute, dem 14.05.2020 um 15.00 Uhr können die neuen Gasgrills über Kickstarter gekauft werden. Die Kampagne ist hier abrufbar.

Unser Goodie für euch – Gutscheincode: BigBBQG32 für einen kostenlosen großen hochwertigen Pizzastein (Maße der halben Grillfläche) (Code am 20.05.2020 abgelaufen)

Zwei unterschiedliche Ausführungen

Otto Wilde Grillers neuer Gasgrill wird später in zwei Ausführungen vertrieben. Beide Modelle sind per Cloud direkt mit dem Smartphone/Tablett verbunden.

– Ottos G32″ Connected
– Ottos G32″ Smart

Die Zahl „32“ im Namen steht für die Breite der Grillfläche in Zoll (Inch) und beträgt somit ca. 80 cm (32″ x 2,54 cm).

Der Namenszusatz „Connected“ weist darauf hin, dass diese Modelle die vorherrschenden Temperaturen jedes einzelnen Gasbrenners im Innenraum des Grills via Bluetooth oder WLAN ausgeben und über ein Smartphone oder Tablet ausgeben.

Die Modelle mit dem Namenszusatz „Smart“ gehen einen entscheidenden Schritt weiter: Sie können die vom Benutzer vorgegebenen Temperaturen jedes einzelnen Gasbrenners über vollautomatische digital gesteuerte Gasregler selbstständig einstellen und aus der Ferne gegebenenfalls sogar verändern.

Wichtig: Egal ob Smart oder Connected Version, die Bedienpaneele beider Varianten lassen sich mit ein paar Handgriffen austauschen und garantieren dadurch selbst im Nachhinein sowohl ein Up- als auch ein Downgrade.

Lieferung und Aufbau des Ottos G32″ Connected

Da es sich bei unserem Testmodell um einen Prototypen im zweiten Stadium handelt, können wir noch nicht auf das Thema Verpackung und Aufbau eingehen. Laut Angaben von Ottos Wilde Grillers, werden die neuen Gasgrills später getrennt in einem oberen und einem unteren Teil von einer Spedition auf Palette geliefert und müssen nur noch über ein Kabelstecksystem und einigen wenigen Schrauben vereint werden.

Der uns einen Tag lang zur Verfügung gestellte Prototype Ottos G32″ Connected wurde von den beiden Ottos Wilde Grillers-Mitarbeitern Simon und Marius zuvor komplett aufgebaut bei uns aufgestellt.

Erster Eindruck des Ottos G32″ Connected

Schick, modern, stylisch, schwer, stabil und funktional sind unsere ersten Assoziationen. Aufgrund der Deckelform fällt auf, dass die neuen Gasgrills an das Design des O.F.B. angelehnt sind und aus diesem Grund ein Wiedererkennungswert besteht.

Auf dem zweiten Blick fällt hinsichtlich der etwas fleckigen Lackierung, der provisorischen Beschriftung und der noch nicht millimetergenauen Fertigung des Grills natürlich auf und muss berücksichtigt werden, dass es sich bei unserem Testmodell um einen Prototypen handelt.

Die Materialien des Ottos G32″ Connected

Edelstahl wo das Auge hinreicht: Der komplette G32″ wurde aus lebensmittelechten V2A Stahl gefertigt. Seine sichtbaren Flächen wurden mit einer bis zu 800°C hitzebeständigen feuerfesten Farbe schwarz pulverbeschichtet.

Durch die vier Schubladen und der zum größten Teil doppelwandigen Fertigung wurde sehr viel Material verwendet, was den G32″ sehr schwer aber auch unglaublich stabil werden lässt.

Schauen wir uns den Ottos G32″ Connected einmal von oben nach unten und von außen nach innen an…

Der Deckel

Der Deckel des Ottos G32″ Connected ist zwar relativ schwer, lässt sich jedoch durch geschickte Verlagerung des Schwerpunktes und des Easy-Access-Scharniers ohne übermäßigen Kraftaufwand sehr einfach öffnen.

Um den Deckel hindernisfrei öffnen zu können, muss der Gasgrill mindestens 12 cm von der Wand abstehen.

Charakteristisch für Ottos neuen Gasgrill wird sein, dass der Deckel kein Deckelthermometer besitzt, stattdessen die Temperaturen jedes einzelnen Brenners aber auf dem Smartphone oder Tablet abzulesen sind.

Durch den sogenannten Open Lid Sensor bemerkt die Elektronik des G32″, ob sich der Deckel im geöffneten oder geschlossenen Zustand befindet.

Im Gegensatz zu vielen anderen Hersteller, fertigt Ottos Wilde Grillers den Deckel rundherum durchgehend doppelwandig. Zum Einem dient die ca. 17 – 20 mm starke Doppelwandigkeit der Stabilität, zum Anderen aber auch der sehr viel besseren Speicherung der Hitze, was sich gerade bei niedrigeren Außentemperaturen positiv im Gasverbrauch niederschlägt.

Der Deckel des G32″ beinhaltet noch eine weitere Überraschung: Zwei integrierte Leuchten (Fulldome Light) garantieren bei Dunkelheit, dass die Grillfläche exakt ausgeleuchtet wird und sich erst dann einschaltet, nachdem Sensoren die Notwendigkeit bestimmten.

Die Bedienfront

Die Bedienfront des Ottos G32″ Connected gefällt uns auf dem ersten Blick sehr gut! Sie ist sehr sauber aufgeteilt: Während sich auf der linken Seite die Gasregler befinden, sind auf der rechten Seite Kontrollleuchten/-Knöpfe für Bluetooth und WLAN sowie zwei Buchsen zum Anschluss von zwei Temperaturfühlern.

Zwei weitere Buchsen für Temperaturfühler und der Ein-/Ausschalter befindet sich auf der linken Seite. Die Aufteilung der vier Temperaturfühler auf beiden Seiten hat den Vorteil, dass zwei der schnurgebunden Fühler für das Grillgut auf der linken Seite der Grillfläche und zwei für das Grillgut auf der rechten Seite der Grillfläche genutzt werden können. Dadurch wird ein Kabelwirrwarr wirkungsvoll vermieden.

Vielleicht ist euch bereits aufgefallen, dass der fünfte Gasgregler ganz rechts einen etwas weiteren Abstand zu den anderen vier Gasreglern besitzt. Dadurch möchte Ottos Wilde Grillers den Benutzer verdeutlichen, dass dieser für den Backburner bestimmt ist.

Die meisten anderen Grillhersteller ordnen ihre Gasregler direkt unter den jeweiligen Gasbrennern an. Ottos Wilde Grillers ordnet diese aus rein designtechnischen Gründen auf der linken Seite an. Während Gasregler Nummer 1 und 4 die beiden jeweils außenliegenden Gasbrenner steuert, übernimmt Gasregler 2 und 3 die beiden jeweils innenliegenden Gasbrenner. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase gelingt uns die Zuordnung sehr gut.

Die Knöpfe der Gasregler hinterlassen einen unglaublich hochwertigen Eindruck. Sie sind jeweils aus einem Aluminiumblock gefräst, besitzen eine tolle Haptik liegen gut in der Hand und lassen sich sehr gut drehen.

Das Fett-Managementsystem

Unter der Bedienfront befindet sich das sogenannte Fett-Managementsystem. Den sehr bequemen Zugang erhält man durch das Aufziehen einer Schublade, welche zwei GN-Schalen vorhält.

Beide GN-Schalen fangen die von oben heruntertropfenden Fette und Fleischsäfte auf und halten diese fern der Gasbrenner, um Fettbrände wirkungsvoll auszuschließen. Besonders hervorzuheben ist, dass die beiden GN-Schalen äußerst einfach zu erreichen sind und sich sehr gut reinigen lassen.

Nebenbei möchten wir schon jetzt erwähnen, dass sich alle losen Teile des Ottos G32″ Connected, wie z. B. Grillroste, Aromaschienen usw. (mit Ausnahme des Gasbrenners) bequem in der Spülmaschine reinigen lassen.

Die Staumöglichkeiten

Schubladen über Schubladen. – So etwas kennen wir nur aus einer echten Outdoorküche. Wie auf dem folgenden Bild zu erkennen ist, bietet Ottos G32″ sehr viele Staumöglichkeiten, u. a. in Form von drei sehr großen Schubladen (Standard sind 2 Türen). Die Schubladen lassen sich sehr weit herausziehen und garantieren dadurch das Herankommen an Gegenstände selbst im hintersten Bereich. Genauso wie die Tür hinter der sich die Gasflasche befindet und die Schublade des Fett-Managementsystem, besitzen auch die drei weiteren Schubladen ein Soft-Close-System, welches Türen und Schubladen langsam schließen und nicht zufallen lässt.

Apropos Outdoorküche – Die Otto Wilde Grillers haben weitergedacht und bieten Zusatzmodule an, welche die neuen Gasgrills zu individuell zusammengestellten Outdoorküchen wachsen lassen. Eines dieser Module wurde uns ebenfalls vorgestellt. Die einzelnen Komponenten können durch speziell dafür vorgesehene Verbindungsstücke verschraubt werden und bilden dadurch anschließend eine gesamte Einheit. In den einzelnen Modulen sind Gas-Verbindungsschläuche angebracht, die nur noch individuell zusammengesteckt werden müssen und somit eine einzige zentrale Gasflasche voraussetzt.

Übrigens kann die Anzahl und die Anordnung von Schubladen und Türen sowohl bei den Gasgrills wie auch bei den Zusatzmodulen individuell gestaltet und bestellt werden.

Wie bereits kurz erwähnt, befindet sich hinter der Tür die Gasflasche. Der Platz ist so großzügig dimensioniert, dass sowohl 5 kg, 8 kg als auch 11 kg Flaschen untergebracht werden können. Im folgenden Bild erkennt ihr eine 11 kg Gasflasche.

Ein weiteres Feature gefällt uns ganz besonders gut: Im neuen G32″ ist eine Gasflaschenwaage verbaut (GasBuddy-Funktion), welche den exakten Füllstand der Gasflasche stets über die Smartphone-/Tablett-App mitteilt.

Was uns auf dem ersten Blick nicht so gut gefällt ist, dass die Gasflasche aus dem Boden des Grills heraussteht. Zum Glück haben die Otto Wilde Grillers auch darauf eine passende Antwort: Der gesamte untere Bereich lässt sich durch die mitgelieferte erhältliche Blende verstecken. Eine solche Blende wurde zu Darstellungszwecken bereits auf den zuvor gezeigten Bild des Zusatzmoduls montiert.

Die Räder/Standfüße

Die Otto Wilde Grillers setzen bei ihrem ersten Gasgrill auf relativ kleine schwarze Räder. Diese lassen den Gasgrill auf festen ebenen Untergrund sehr gut bewegen, verhindern jedoch durch ihren geringen Umfang das Befahren von Rasenflächen. Das finden wir persönlich jedoch nicht nachteilig, denn ein solch hochwertiger Grill, ggf. mit optionalen Zusatzmodulen, sollte seinen festen Platz auf der heimischen Terrasse oder auf dem Balkon besitzen.

Alle vier Räder sind sowohl lenkbar als auch feststellbar und garantieren dadurch ein einfaches manövrieren und einen sicheren Stand.

Sollte der Grill einen festen Standort besitzen, können die Räder auch gegen die mitgelieferten Standfüße ausgetauscht werden, welche einen noch stabileren und sicheren Stand bieten.

Die Rückseite des G32″

Wie bei hochwertigen Gasgrills üblich, ist der hintere Teil des Grills durch eine durchgehende Rückwand verschlossen.

Rechts-unten auf der Rückseite befindet sich der 230 Volt Anschluss, welcher für die Funktionen wie z. B. Bluetooth, WLAN, Licht, Thermometer (Temperaturfühler), Gaszündung u.v.m. zuständig ist.

Neben dem eigentlichen Stromanschluss befindet sich eine weitere SCHUKO-Steckdose, in der z. B. der Motor der Rotisserie (Drehspieß) mit Strom versorgt werden kann.

Der Innenraum des G32″

Der G32″ wird mit einem 3,5 kW starken, sich über fast die ganze Grillfläche erstreckten Backburner (Infrarot-Brenner) ausgeliefert (ca. 62 cm breit). Seine Intensität wird stufenlos über den fünften Gasregler bestimmt und mit 600°C angegeben.

Ein Backburner ist praktisch, wenn man seinem auf dem Drehspieß drehenden Grillhähnchen eine tolle knusprige Haut verleihen möchte oder um z. B. nach dem Scheiden der ersten Gyros-Tranchen, in Windeseile weiteres Fleisch bräunen möchte. Des Weiteren bieten sich z. B. Rollbraten und diverse große Fleischstücke an, die ohne Aufsicht rotierend vor sich hingaren und durch ihr eigene herunterlaufende Fleischsäfte und Fette saftig gehalten werden.

Mitgedacht: Der Motor der optional erhältlichen Rotisserie kann beidseitig montiert werden.

Vor dem Backburner befindet sich eine weitere Grillebene, im Volksmund auch Warmhalterost genannt. Der Warmhalterost bietet eine Fläche von ca. 80 x 14 cm und lässt sich werkzeuglos aus dem Grill entnehmen. Wir finden es schade, dass sich der Warmhalterost bei unserem Prototype weder abklappen, noch an einer geeigneter Stelle am oder im Grill aufbewahren lässt. Wir sind uns jedoch sicher, dass sich der Hersteller auch dafür auch eine Lösung einfallen lässt.

Kommen wir zur eigentlichen Grillfläche: Diese erstreckt sich über eine Breite von ca. 80 cm (77 cm effektiv) und einer Tiefe von ca. 45 cm.

Der vier-geteilte Edelstahl-Grillrost besteht aus lebensmittelechten V2A Stahl in einer Stärke von sage und schreibe 7 mm!

Laut dem Hersteller werden die ersten Modelle mit Grillrosten aus Edelstahl ausgeliefert. Später ausgelieferte Modelle erhalten die gusseiserne Version, können jedoch optional auf die Edelstahl-Version umgerüstet werden.

Eine positive Überraschung folgt der Nächsten: Durch zwei sogenannte Zone Separators, welche senkrecht zwischen den einzelnen Brennern geschoben werden, können in Ottos G32″ unterschiedlich Temperaturzonen gebildet werden. Durch einen in der Mitte eingesteckten Zone Separator können zum Beispiel auf der linken Seite Steaks mit hohen Temperaturen scharf angegrillt und auf der rechten Seite bei mittleren Temperaturen nachgegart werden.

Unter dem Grillrost befinden sich die vier über den Gasbrenner befindlichen Flametamer (Aromaschienen). Diese schützen die vier Gasbrenner vor herunterlaufenden Fetten und Fleischsäften und verteilen die Hitze gleichmäßig.

Über den vier Flametamern befinden sich im hinteren Bereich des Grills jeweils die Temperaturfühler, die die vorherrschenden Temperaturen, von jedem Gasbrenner ausgehend, gradgenau in Höhe des Grillrosthöhe messen und kontinuierlich an die Software weiterleiten. Dadurch können bei der Version „Connected“ die exakten Temperaturen der einzelnen Gasbrenner abgelesen und bei der Version „Smart“ sogar gesteuert werden.

Unter den Flametamern befinden sich die Gasbrenner.

Jeder einzelne der vier Gasbrenner bietet 4,1 kW, zusammen also geballte 16,4 kW.

Die in Ottos G32″ verbauten Gasbrenner sind alles andere als gewöhnlich. Sie bestehen wie bei vielen anderen Herstellern nicht aus einfachen Edelstahlrohren, sondern wurden sehr aufwendig aus Edelstahl gegossen!

BTW: Unglaublich aber wahr. – Otto Wilde Grillers wird eine Lifetime-Garanty auf alle Edelstahlteile anbieten.

Schlussendlich komplettieren unter den Gasbrenner vorhandene Wärmeleitbleche aus Edelstahl den Innenraum des G32″.

Ottos G32″ im Praxiseinsatz

Natürlich reizte es uns ungemein, ein erstes schweres Rindersteak auf den Grill zu legen und ihm mit sehr hohen Temperaturen ein wunderschönes Branding zu verleihen. – Schließlich ist der G32″ wie gemacht dafür! Zugunsten eines praxisgerechten Tests verzichteten wir jedoch darauf und konzentrierten uns lieber auf alltagstaugliche Speisen und Rezepte, die wir in jeder Familie wiederfinden.

Zunächst einmal legten wir fünf Wurstschnecken und fünf Bauchspeckscheiben auf den Grill und grillten diese bei niedrigster Temperatur. Wir wollten peu à peu erfahren, wie sich der Grill bei der jeweiligen Gasregler-Stellung verhält.

Nachdem das Grillgut aufgeheizt war, bräunten wir die Wurstschnecken im linken Bereich bei mittlerer Temperatur und die Bauchspeckscheiben bei maximaler Temperatur im rechten Bereich. Damit sich das herunterlaufende Fett der Bauchspeckscheiben nicht entzündet und das Fleisch anschließend verbrennen lässt, positionierten wir es auf die obere Grillebene (Warmhalterost).

Das Ergebnis überzeugte: Saftige wohlgebräunte Wurstschnecken und super knusprige Bauchspeckscheiben.

Als Nächstes widmeten wir uns einiger Flammkuchen-Variationen, welche wir auf einem runden Pizzastein backten.

Das Setup gestaltete sich folgendermaßen: Linker und rechter Gasbrenner auf Maximum, die beiden mittleren Brenner ausgeschaltet.

Der G32″ bot bei nur zwei von vier in Betrieb genommenen Gasbrennern soviel Hitze, dass die Flammkuchen in ca. 2 – 3 Minuten fertig gebacken waren, einen knusprigen Boden und einen durchgegarten Belag boten.

In der nächsten Disziplin galt der Grillspieß, bestückt mit Kachelfleisch-Gyros und der Backburner unserer größten Aufmerksamkeit.

Anfangs stellte wir den linken und rechten Gasbrenner auf maximale Hitze, reduzierten diese jedoch nach wenigen Minuten auf ca. halbe Kraft.

Nachdem die Kerntemperatur auf ca. 65°C angestiegen war, nutzten wir für einige Sekunden lang den Backburner, der das Fleisch wundervoll bräunte.

Nachdem die ersten Tranchen vom Drehspieß heruntergeschnitten wurden, sorgte der Backburner erneut für eine schnelle Bräunung des Fleisches. Wir müssen mit einem gewissen Stolz zugeben, dass es unser bestes Gyros war (zum Rezept…).

Ganz zum Schluss musste es doch nochmal eben sein. – Unser erstes Steak von Ottos G32″ Connected. Dazu stellten wir die beiden rechten Gasregler auf maximale Hitze und wunderten uns nicht schlecht, wieviel Power dieser Grill doch bietet. Im Null­kom­ma­nichts erhielt unser Roastbeef von Kreutzers ein wunderschönes Branding. Anschließend legten wir das Steak im linken Bereich auf den Warmhalterost und garten es bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C nach. – Wie zu erwarten überzeugte auch dieses Ergebnis!

Die minimale und maximale Temperatur

Leider war die Gaszufuhr unseres Prototyps noch nicht exakt auf die niedrigste und höchste zu erreichende Temperatur kalibriert, weshalb wir auf diesen Test leider verzichten mussten. Laut Herstellerangaben bietet Ottos G32″ eine Temperature Range von 100 – 450°C.

Bluetooth, WLAN und App

Leider war zur Testzeit unseres Prototypes die Smartphone- und Tablett-App noch nicht fertiggestellt, sodass wir weder die Bluetooth-, noch die WLAN-Funktionen via App testen und somit auch keine Temperaturfühler auslesen konnten.

Zahlen, Daten und Fakten

Ottos G32″ Connected

– Hersteller: Otto Wilde Grillers
– Material: 100% Edelstahl V2A (auch pulverbeschichtete Teile)
– Entnehmbare Edelstahl-Teile (bis auf Gasbrenner) spülmaschinentauglich
– Hauptbrenner: kW 16,4 (4 x 4,1)
– Backburner: KW 3,5 kW (600°C), 62 cm Breite
– Größe (Deckel offen): 158 cm H x 80 cm B x 60 cm T
– Größe (Deckel geschlossen): 123 cm H x 80 cm B x 60 cm T
– Grillrost: 7 mm starker Edelstahl V2A
– Primär genutzter Grillbereich: ca. 80 x 45 cm
– Warmhalterost: ca. 80 x 14 cm
– Stufenlos regelbare gegossene Edelstahlbrenner: 4
– Jeder Edelstahlbrenner verfügt über einen eigenen Temperaturfühler
– Brennstoffart: Flüssiggas
– Lenkrollen mit Stoppfunktion: 4
– Mitgelieferte Standfüße
– Mitgelieferte Blende für Lenkrollen/Standfüße
– Stromversorgung: 230 Volt
– Fulldome Light: 2
– Easy-Access-Scharnier
– Zone Separator: 2
– Deckel rundum doppelwandig: 17 – 20 mm
– Integriertes Fett-Managementsystem mit 2 GN-Schalen
– Bluetooth-Integration
– WLAN-Integration
– Kostenlose Smartphone-/Tablett-App
– Unterschrank mit 3 Schubladen (Standard: 2 Türen)
– Gasflasche hinter Unterschrank-Tür verstaubar
– Gasflaschen-Waage (GasBuddy-Funktion)
– optionales Umrüst-Kit für Erdgas-Betrieb
– Lifetime-Garanty auf alle Edelstahlteile
– Smart Upgrade: Optionales Up- u. Downgrade auf Smart o. Connected
– Modulare Bauweise (jederzeit erweiterbar)

Preise

Ottos G32″ Connected ab 999 EUR (regulärer Verkaufspreis: 1.899 EUR): 47,4% Rabatt
Ottos G32″ Smart ab 1.499 EUR (regulärer Verkaufspreis: 2.499 EUR): 40% Rabatt

Seit heute, dem 14.05.2020 um 15.00 Uhr können die neuen Gasgrills über Kickstarter gekauft werden. Die Kampagne ist hier abrufbar.

Fazit

Mit dem Entwurf und der Fertigung ihres ersten Gasgrills Ottos G32″ haben sich die Otto Wilde Grillers aus Düsseldorf sehr hohe Ziele gesetzt und betonen dies mit den Worten, eine „Revolution im Grillmarkt“ zu starten. Wir hätten im Vorfeld selbst nicht damit gerechnet, einen solch relativ langen Artikel über einen Gasgrill zu schreiben, dessen Features wie z. B. Cloud-Integration oder Smartphone-/Tablett-App zum Zeitpunkt unseres Test noch nicht zur Verfügung standen und somit auch nicht getestet werden konnten.

Ja nach Modellvariante startet der reguläre Verkaufspreis der zum Start erhältlichen Ottos G32″ bei jeweils 1.899 EUR (Modell: Connected) und bei 2.499 EUR (Modell: Smart), im Flash-Sale sogar schon ab 999 EUR. Selbst im Nachhinein garantiert durch den Wechsel der jeweiligen Bedienpaneele sowohl die Smart als auch die Connected Version ein Up- und auch ein Downgrade zur jeweils anderen Modellvariante.

Ottos G32″ besteht zu 100% aus Edelstahl, auf welche die Otto Wilde Grillers eine Lifetime-Garanty aussprechen. Selbst die vier Gasbrenner bestehen aus gegossenem Edelstahl und fallen aus diesem Grund mit in das lebenslange Garantieversprechen.

Das klassische Design von Ottos G32″ ist an Ottos O.F.B angelehnt. Vergleicht man den Deckel des G32″ mit dem Gehäuse des O.F.B, ist die Ähnlichkeit nicht mehr abzustreiten. Im Gegensatz zu Grills der meisten anderen Hersteller, bietet der 17 – 20 mm starke doppelwandige Deckel mit integrierter Beleuchtung (Fulldome Light) kein Thermometer, weil stattdessen die Temperaturen via kostenloser App ausgelesen und (beim Modell Smart) sogar gesteuert werden können.

Das Bedienpaneel ist sehr aufgeräumt und beherbergt Buchsen zum Anschluß von vier via Smartphone auslesbaren Temperaturfühlern. Die Gasregler aus gefrästen Aluminium wirken sehr hochwertig und liegen unglaublich gut in der Hand.

Die Grillfläche erstreckt sich über eine Breite von ca. 80 cm (77 cm effektiv) und einer Tiefe von ca. 45 cm und wird durch den ca. 14 cm tiefen Warmhalterost ergänzt. Die pflegeleichten Grillroste bestehen aus kräftigen 7 mm dicken Streben und garantieren ein tolles Branding auf dem Grillgut.

Durch zwei Zone Separators, welche senkrecht zwischen den einzelnen Brennern geschoben werden, können in Ottos G32″ unterschiedlich Temperaturzonen gebildet werden.

Der Backburner erstreckt sich über die nahezu gesamten Breite und ist eine tolle Ergänzung zur optional erhältlichen Rotisserie (Drehspieß) mit beidseitig montierbaren Motor.

Die GN-Schalen des Fett-Managementsystems können sehr bequem durch das Aufziehen einer Schublade erreicht werden. Der Unterschrank bietet genügend Staumöglichkeiten für diverses Grillzubehör und einer großen 11 kg Gasflasche mit einer via Smartphone auslesbaren Gasflaschenwaage. Das Soft-Close-System garantiert das langsame schließen von Türen und Schubladen.

Durch den Erwerb weiterer Module, lässt sich Ottos G32″ zu einer vollwertigen Outdoorküche ausbauen.

Beide Modelle verfügen über Bluetooth, WLAN und Cloud Funktionalität und werden via Smartphone- oder Tablett-App verbunden. Beim Modell „Connected“ können alle Sensoren wie z. B. Gasbrenner, Temperaturfühler, Gasflaschenwaage u.v.m. ausgelesen werden, beim Modell „Smart“ hingegen, wie z. B. die Hauptbrenner sogar gesteuert und mit der FlexZone-Funktion indirekte Zonen erschaffen werden.

Das Grillen auf Ottos G32″ gestaltete sich als sehr erfolgreich. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase gelang uns die Zuordnung der etwas eigenwillig angeordneten aber designtechnisch sehr gelungenen Gasregler immer besser. Durch unsere Rezeptvielfalt von Würstchen, Bauspeckscheiben, Flammkuchen, Gyros und Steak haben wir ein sehr gutes Gespür für die Temperaturregelung des Grills erlangt.

Uns hat Ottos G32″ unglaublich gut gefallen und wir sind sehr gespannt auf das erste Serienmodell sowie auf viele weitere mit der Zeit erhältlichen Module.

Schon jetzt können wir angesichts der teils bahnbrechenden Features, der Optik und Qualität Ottos G32″ eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen.

Ganz zum Schluss möchten wir euch auf keinen Fall unsere kleine Diashow der neuesten Pressebilder vorenthalten. Viel Spaß beim Sichten!

Diese Diashow benötigt JavaScript.