Meater – Das kabellose Thermometer mit (quasi) unbegrenzter Reichweite

Mittlerweile bereits einige Wochen auf dem Markt: Der Meater – Das kabellose Bluetooth-Thermometer mit vielen technischen Raffinessen wie z. B. dem parallelen Messen von Kern- und Gar-Temperatur und einer quasi unbegrenzten Reichweite!

Packungsinhalt

Der Meater wird in einem schicken, sehr stabilen kleinen Karton geliefert.

Auf der Rückseite des Kartons ist eine Kurzanleitung aufgedruckt: 1. Schutzfolie der Batterie entfernen und eine Stunde aufladen, 2. Meater App installieren und den Anweisungen folgen. Soviel vorab: Klingt super einfach, ist es auch garantiert!

Nachdem der Deckel abgehoben wurde, wird der Ladeblock mit dem Meater und die beidseitig bedruckte etwas ausführlichere Anleitung sichtbar.

Ganz wichtig: Der sehr prominent aufgebrachte Sicherheits-Sticker auf dem Meater weist darauf hin, dass der gesamte Bereich, von der Spitze bis deutlich hinter der Einkerbung, im Fleisch stecken muss! – Nur so kann garantiert werden, dass die „Technik“ im Meater vor Temperaturen über 100°C geschützt wird.

Der Block zum Aufladen den Meaters besteht aus Holz. Sobald der Meater in den Block gelegt wird, beginnt der Ladevorgang. Laut Hersteller sind mit einer AAA-Batterie bis zu 100 Ladungen möglich.

Auf der Vorderseite des Ladeblocks befindet sich ein Taster und eine kleine LED. Wird der Taster betätigt und die LED leuchtet grün, ist die eingebaute AAA-Batterie bereit zum Laden des Meaters.

Apropos Batterie: Eine relativ dünne und sehr leichte Leiste mit integrierten Neodym-Magneten bedeckt den „Batterie-Kasten“.

Auch der Ladeblock selbst wurde auf der Rückseite mit zwei Neodym-Magneten versehen, sodass er an jeder magnetischen Oberfläche (Grill, Kühlschrank o. ä.) haftet.

Der Meater besteht aus Edelstahl und lässt sich durch Zuhilfenahme eines feuchten Tuches sehr einfach reinigen. Er ist zwar nicht spülmaschinentauglich, wohl aber spritzwassergeschützt.

Der Meater ist exakt 13 cm lang und besitzt einen Umfang von 6 mm. An der Spitze wird die Kerntemperatur bis 100°C ermittelt, am anderen Ende die Umgebungstemperatur bis 275°C. Der verjüngte Teil des Meaters ist sehr spitz, sodass er trotz des relativ großen Durchmessers mühelos in das Grillgut eindringt.

Die Software

Zur Nutzung des Meaters ist die Smartphone- u./o. Tablet-App „MEATER“ unabdinglich. Sie steht für iOS und Android in den dafür vorgesehenen App-Stores kostenlos zur Verfügung. Zur Zeit des Tests stand die deutsche Version leider noch nicht zum Download bereit.

Nach dem Start der App wird der Meater per Bluetooth gesucht. Sobald der Meater aus dem Ladeblock entnommen wird, meldet er sich in der App als neues Gerät.

Umgehend wird die Kerntemperatur (Internal) angezeigt.

Nicht wundern, denn die Gartemperatur wird erst angezeigt, sobald die Gartemperatur einen Unterschied von 5°C zur Kerntemperatur anzeigt. Das simulieren wir dadurch, in dem wir den Gartemperatur-Fühler mit der Hand berühren.

Soll es losgehen? – Einfach den großen blauen Button „Setup Cook“ drücken und anschließend ein vordefiniertes, ein angepasstes oder ein vorheriges (Previous Cook) Setup wählen.

Nachdem der Button „Start Cook“ betätigt wurde, folgt ein Hinweis über die korrekte Platzierung des Thermometers in dem Grillgut.

Das war schon alles! Auf dem nun folgenden Screen werden nebeneinander die Ist- und Soll-Temperatur, sowie die Gartemperatur angezeigt.

Der Fortschritt wird sehr übersichtlich in einer Grafik angezeigt. In dieser Grafik ist später auch ersichtlich, wann genau das Grillgut fertig gegart ist.

Des Weiteren zeichnet die App den gesamten Temperaturverlauf auf und speichert ihn für eventuelle spätere Betrachtungen. Ein Export ist zurzeit nicht möglich.

Erwähnenswert ist des Weiteren die Möglichkeit, Zeit- oder Temperatur-bezogene individuelle Alarme auszuwählen.

Die Reichweite

Das größte Highlight bei unserem Test ist die quasi unbegrenzte Reichweite!

Bluetooth® Smart

Zur Steuerung von Musik, Licht u.v.m. hängt in unserer Grill-Remise ein sehr günstiges Amazon Fire HD, an dem der Meater per Bluetooth angeschlossen ist. Die reine Bluetooth-Reichweite des Meaters beträgt, je nachdem ob der Temperaturfühler in einer Pfanne, Ofen, Kugelgrill, Keramikgrill usw. befindet, bis zu 10 Meter.

MEATER Link WiFi

Mit einem weiteren Smartphone oder Tablet lässt sich die Reichweite auf das gesamte Wlan erweitern. Dazu muss die MEATER App ebenfalls auf dem anderen Gerät installiert und geöffnet sein. Das Gerät, an dem der Meater angemeldet ist, fungiert dann als Wlan-Repeater.

MEATER Cloud

Sollen die Temperaturen auch außerhalb des Wlans ausgelesen werden, dient der lebenslang kostenlose MEATER Cloud Account.

Dieser Account muss auf dem jeweiligen anderen Gerät ebenfalls ausgewählt sein.

Nun kann, wo immer man sich aufhält, die Temperatur vom Meater zu Hause abgelesen werden. – Egal ob man eine Edge-, 3G-, LTE- oder eine andere Wlan-Verbindung beim Einkaufen, in der U-Bahn oder auf der Arbeit besitzt!

Der Meater in der Praxis

Bei all unseren Tests hat sich der Meater wacker geschlagen! Ob bei einem dünneren oder einem dickeren Steak, beim Pulled Pork oder in der Brust steckend bei einem Hähnchen auf der Rotisserie.

Perfekt: Wenn das Grillgut groß genug ist und man den Meater in Schneidrichtung einsteckt, ist nach dem Anschnitt noch nicht einmal ein Einstich-Loch sichtbar!

Technische Daten

– Material: Edelstahl
– Spritzwassergeschützt
– Sehr einfach zu reinigen
– Bluetooth 4.0 (Reichweite bis 10 Meter)
– Max. Kerntemperatur: 100°C
– Max. Gartemperatur: 275°C
– Messungen bis zu 24 Stunden mit einer Akku-Ladung
– Maße: 130 mm (Länge); 6mm Durchmesser
– Mitgelieferte Lade- und Aufbewahrungsstation
– Magnetische Ladestation
– 100 Ladungen mit einer AAA-Batterie
– Ladezeit: 1 Stunde
– Zustand der AAA-Batterie durch LED ersichtlich
– Vollholz
– Preis: 99,50 EUR (Amazon)

Fazit

Der Meater hat uns tatsächlich positiv überrascht und uns zum Meater-Fan werden lassen! Das Aussehen von Meater, Ladestation und Verpackung ist mehr als ansehnlich! Die Qualität der verwendeten Materialien sind sehr hoch! Die Handhabung ohne Kabel, Schalter o. ä. mehr als einfach! Die App ist zurzeit zwar nur in englischer Sprache vorhanden, jedoch absolut selbsterklärend.

Wir hätten im Vorfeld nicht gedacht, den Meater so oft verwendet zu haben. Einziger Wermutstropfen ist unseres Erachtens der zwar hohe aber sehr wahrscheinlich auch gerechtfertigte Preis von 99,50 EUR.

Beide Daumen hoch für den Meater! – Dem wohlmöglich technisch ausgefeiltesten und vielleicht besten Thermometer auf dem Markt!

Der Meater kann z. B. hier erworben werden…

P.S. Wir freuen uns bereits jetzt schon auf die demnächst erscheinende Amazon Alexa Unterstützung, die es zurzeit nicht als deutschen Alexa-Skill gibt, sowie die Browser-Unterstützung für z. B. Mac und PC.

Moesta-BBQ Thermometer No.1 gegen SuperFast Thermapen 3

Vor Kurzem brachte Moesta-BBQ ihr neues Einstich-Thermometer auf dem Markt, das Moesta-BBQ Thermometer No.1. Das Interessanteste an diesem Thermometer ist erst einmal der Preis. Dieser liegt in der Einführungszeit bei lässigen 14,90 Euro. Aber wie so oft, ist günstig nicht immer gut, deshalb hat bigBBQ.de sich das Thermometer einmal näher angeschaut und es gegen den Mercedes unter den Einstich-Thermometern, dem ca. 60 Euro teuren SuperFast Thermapen 3 (Referenz im Grill- und BBQ-Bereich) antreten lassen.

IMG_8626

Die technischen Daten des Moesta-BBQ Thermometer No.1:
– Edelstahl-Sensor-Sonde
– Temperaturbeständig und genau bei -50 bis 300 °C
– Reaktionszeit: 4 – 7 Sekunden
– Messgenauigkeit: +/- 2 °C
– Aktivierung durch Ausklappen des Temperaturfühlers oder durch ON/OFF-Button
– CE-Kennzeichnung
– Automatische Abschaltung bei Nichtbenutzung
– Temperatur halten durch HOLD-Taste
– Batterietyp: 1 x AAA (nicht im Lieferumfang enthalten)

Die technischen Daten des SuperFast Thermapen 3:
– schnelle Temperaturmessung in weniger als 3 Sekunden!
– ergonomisches, wasserabweisendes Gehäuse
– Aktivierung durch Ausklappen des Temperaturfühlers
– CE-Kennzeichnung
– Messbereich: 49,9 bis 299,9 °C
– Genauigkeit: ±0,4°C (-49,9 bis 199,9 °C), sonst +/-1 °C
– „Biomaster“ Kunststoff- Zusatz zur Vermeidung von Bakterien- Wachstum
– Auflösung 0,1°C oder 1°C, einstellbar über Switch im Batteriefach
– große Digitalanzeige: 14 mm
– lange Batterie-Lebensdauer: 1.500 Std.
– Automatische Abschaltung bei Nichtbenutzung, vom Anwender über Switch im Batteriefach abschaltbar
– Batterietyp: 2 x CR2032, 3V (vorinstalliert)

Dem SuperFast Thermapen 3 wurde ein Kalibrierungs-Zertifikat mit Top-Werten beigelegt, weshalb ich selbiges mit gutem Gewissen als Referenz-Gerät ins Rennen schickte.

IMG_8606

Das Moesta-BBQ Thermometer No.1 wird in einer sehr stabilen Box geliefert.

IMG_8615

Der Temperaturfühler des Moesta-BBQ Thermometer No.1 ist mit 112 mm nur 2 mm kürzer als das des SuperFast Thermapen 3. Die Dicke der Temperaturfühler sind mit 3 mm bei beiden Thermometern identisch. Die Spitze des Moesta-BBQ Thermometer No.1 verjüngt sich nach 20 mm auf ca. 2 mm und beim SuperFast Thermapen 3 nach 14 mm auf ca. 1,5 mm. Beide Spitzen hinterlassen in Steaks also nicht die unbeliebten großen Einstichlöcher.

Um die beiden Thermometer gegeneinander antreten zu lassen, wurden sie zusammen an eine Apparatur gehängt. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Spitzen der Temperaturfühler auf exakt einer Höhe standen.

IMG_8597

Danach wurde der Wasserkocher mit Wasser befüllt und unter die Thermometer positioniert, sodass die Temperaturfühler ca. 3 cm tief in das Wasser tauchten. Anschließend wurden die Thermometer und der Wasserkocher eingeschaltet.

IMG_8598

Dieser Vorgang wurde als Video aufgezeichnet:

Anschließend wurde das Video Sekunde für Sekunde analysiert. Die sich daraus ergebenden Werte wurden in eine Tabelle geschrieben.

Tabelle als PDF: Thermometer-Vergleich_

Thermometer-Vergleich_

Wie sich in der Vergrößerung des Diagramms ablesen lässt, steigt die Temperatur der beiden Thermometer nahezu identisch. Nur sehr selten, also kaum erwähnenswert, hinkt das Moesta-BBQ Thermometer No.1 zeitlich etwas hinterher.

Anschließend wurde die Schnelligkeit der beiden Thermometer getestet. Auch dieser Versuch wurde als Video aufgezeichnet.

Dort ist etwas deutlicher zu erkennen, dass das Moesta-BBQ Thermometer No.1 zeitlich etwa 2 – 3 Sekunden hinter der Messgeschwindigkeit des SuperFast Thermapen 3 liegt.

Fazit
Das Moesta-BBQ Thermometer No.1 überrascht sehr. Ich hätte im Vorfeld nie gedacht, dass dieses äußerst günstige Thermometer messtechnisch mit einem Profi-Einstich-Thermometer mithalten kann. Einzig die Geschwindigkeitsdifferenz von 2 – 3 Sekunden und die etwas schlechtere Haptik unterscheidet es zum Profi-Gerät. Meines Erachtens ist ein weiterer Vorteil vom Moesta-BBQ Thermometer No.1, dass es sich durch den ON/OFF-Button auch bei bereits ausgeklapptem Temperaturfühler einschalten lässt und das es sich nach der Benutzung in die relativ hochwertige Box zurücklegen lässt.

Absoluter Preis-/Leistungssieger ist das 4(!)-mal günstigere Moesta-BBQ Thermometer No.1.

Fairerweise möchte ich erwähnen, dass zur Zeit (Stand: 3.8.2016) das Referenz-Thermometer für 30 Euro im Angebot ist. Wie lange es das Angebot geben wird, ist mir nicht bekannt.