Grünes Spargel-Pesto an German Heifer Dry Aged T-Bone Steak

Neben dem ursprünglichen Basilikum-Pesto, favorisieren wir seit längerem das Rote Beete Pesto, welches wir euch bereits letztes Jahr hier vorstellten. Dieses Mal haben wir uns etwas neues einfallen lassen und präsentieren euch passend zur Spargelzeit unser grünes Spargel-Pesto, welches wir an einem super saftigen Dry Aged German Heifer T-Bone Steak von Kreutzers servieren und dazu Rosmarinkartoffeln reichen.

Zutaten
1.800 g Dry Aged German Heifer T-Bone (nur das Roastbeef) von Kreutzers
300 – 400 g grüner Spargel
1/2 fein gehackte Knoblauchzehe
60 g Pinienkerne
Saft einer halben Zitrone
20 Blätter Basilikum
60 ml gutes Olivenöl
100 ml Sonnenblumenöl
50 g frisch geriebener Parmesan
grobes Meersalz

Zubereitung des grünen Spargel-Pestos

Den grünen Spargel waschen, das holzige Ende entfernen und anschließend in 2 – 3 cm lange Stücke schneiden. Währenddessen einen Topf mit leicht gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Wir nutzen dazu unsere CASO TC 2100 Induktionskochplatte (hier im detaillierten Testbericht…).

Die Spargelabschnitte für ca. 6 – 8 Minuten kochen, anschließend das Wasser abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Die halbe Knoblauchzehe klein schneiden und alle anderen o. a. Zutaten bereitstellen.

Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und anschließend mit einem Stabmixer zerkleinern.

Ggf. mit Salz nachwürzen und anschließend im Kühlschrank kalt stellen.

Zubereitung des German Heifer Dry Aged T-Bone Steaks

Damit das sehr schwere Dry Aged German Heifer T-Bone von Kreutzers ausreichend Zimmertemperatur annehmen kann, ca. 2 – 3 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic auf maximale direkte Hitze vorbereiten. Das Steak beidseitig mit Salzflocken bestreuen und anschließend auf den sehr heißen gusseisernen Grillrost legen.

Nachdem das Steak ca. 60 Sekunden lang auf der 10 Uhr-Stellung gegrillt wurde, wird es auf einer freien Stelle auf die 2 Uhr-Stellung gelegt und ebenfalls 90 Sekunden lang weitergegrillt. – Dadurch entstehen köstliche Röstaromen und ein wunderschönes Rautenmuster (Branding).

Nach dem beidseitigen scharfen direkten Grillen, das Steak in den indirekten Bereich legen und anschließend die Gartemperatur auf ca. 150°C reduzieren.

Nach einer 5-minütigen Ruhephase das Steak mit einem scharfen Messer in Tranchen schneiden. Wir reichen zum grünen Spargel-Pesto am Dry Aged T-Bone Steak frisch gegrillte Rosmarinkartoffeln.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Dry Aged T-Bone an Pide mit Spinat und Schafskäse

Die mit Spinat und Schafskäse gefüllten, aus türkischen Restaurants bekannten schmackhaften Schiffchen sind auch unter dem Namen Pide bekannt. Sie sind zwar relativ aufwändig in der Zubereitung, jedoch sehr einfach herzustellen und unglaublich lecker.

Hauptdarsteller ist jedoch dieses 1,8 kg schwere Dry Aged German Heifer T-Bone von Kreutzers. Im Gegensatz zu normalen T-Bone-Steaks, dessen T-förmiger Knochen das Roastbeef und das Filet trennt, wurde bei unserem Cut der T-Knochen in der Mitte geteilt. Sehr wahrscheinlich wurde beim Zerlegen das Filet als Ganzes entnommen, sodass nur noch das uns persönlich viel wichtigere Roastbeef übrig geblieben ist. Das Teilen des Knochens hat für den Käufer den entscheidenen Vorteil, dass er quasi nur das Fleisch, nicht jedoch den ganzen Knochen mitbezahlen muss.

Zutaten
1.800 g Dry Aged German Heifer T-Bone (nur das Roastbeef) von Kreutzers

für den Teig
150 ml lauwarmes Wasser
0,5 Würfel frische Hefe
1 Prise Zucker
450 g Mehl
1 Prise(n) Salz
2 EL Joghurt
1 – 2 EL gutes Olivenöl

für die Füllung
300 g frischer Spinat
1 mittelgroße Zwiebel
250 g Schafskäse
Muskat
Ankerkraut feines Meersalz
Ankerkraut Limettenpfeffer
3 Eier

1 Eigelb
1 EL Milch
Ankerkraut Schwarzkümmel

Zubereitung des Teigs

Einen halben frischen Hefewürfel in 150 ml warmen Wasser auflösen. Die restlichen Zutaten für den Teig, wie z. B. Mehl, Joghurt, Zucker und Salz hinzufügen und anschließend zu einem Teig kneten.

Den Teig für mindestens 45 – 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Zubereitung der Füllung

Die einzelnen Stile der Spinatblätter entfernen.

Die mittelgroße Zwiebel in Würfel schneiden sowie die anderen o. a. Zutaten für die Füllung bereitstellen.

Die Zwiebelwürfel in einem mit Olivenöl benetzten Topf anschwitzen. Wir nutzen dazu den Burner (Infrarotbrenner) unseres Schickling-Grill PremioGas XL II.

Sobald die Zwiebeln angeschwitzt sind, den Spinat hinzufügen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und anschließend abkühlen lassen.

3 Eier verquirlen und zusammen mit dem kleingeschnittenen Schafskäse unter den Spinat heben.

Zubereitung der Pide

Den Pizzastein in den indirekten Bereich des Grills legen und bei geschlossenem Deckel auf ca. 200°C vorheizen. Während die beiden Gasregler unmittelbar unter dem Pizzastein geschlossen bleiben, sind die beiden äußeren Gasregler vollständig geöffnet.

Den aufgegangenen Teig in 4 gleichgroße Teile teilen und anschließend mit dem Nudelholz in Form einer Schuhsohle dünn ausrollen.

Die Füllung gleichmäßig auf die 4 Teiglinge verteilen.

Die Enden des Teigs nach innen falten/rollen und an den Enden leicht verdrehen.

Ein Eigelb mit einem Esslöffel Milch verquirlen, mit einem Silikonpinsel den Rand der Schiffchen damit einpinseln und anschließend mit Schwarzkümmel bestreuen.

Die Schiffchen auf den vorgeheizten Pizzastein legen und bei geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten lang backen.

Zubereitung des Steaks

Das sehr schwere Steak ca. 2 – 3 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen. Den Grill auf maximale direkte Hitze vorbereiten. Wir nutzen dazu wie so oft unseren Burner, den wir ca. 5 Minuten aufheizen lassen. Das Steak beidseitig mit Salzflocken bestreuen und anschließend von beiden Seiten für jeweils 60 – 90 Sekunden scharf angrillen.

Nachdem ausreichend Röstaromen entstanden sind, das Steak in den indirekten Bereich des zuvor auf ca. 150°C vorgeheizten Grills platzieren und bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) garen.

Mit einem scharfen Messer in Tranchen schneiden und zusammen mit den Pides servieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!