Philly Cheese Steak Sandwich

Bei diesem Gericht bilden gleich zwei Zutaten die Hauptdarsteller: Zum einen ist es dieses hochwertige 370 g schwere Wagyu Kobe-Style Entrecôte von Kreutzers. Ein wahnsinnig zartes Steak, welches nach dem reinbeißen quasi auf der Zunge zergeht.

Zum anderen ist es der besonders hochwertige und geschmackvolle, jedoch finanziell durchaus erschwingliche Käse „Der Blaue Barbier“ der Hafenkäserei aus Münster, welcher mit Whisky, Rosmarin und Blaubeeren affiniert wurde.

Das Steak und der Käse vereinen zusammen mit den Zwiebeln und der grünen Paprika, gebettet in einem rustikalen Baguette das sogenannte Philly Cheese Steak Sandwich.

Der Name „Philly“ kommt übrigens nicht von ungefähr, sondern verrät den Ursprung des im US-Bundesstaat Pennsylvania entstandenen Sandwichs aus Philadelphia.

Zutaten
380 g Wagyu Kobe-Style Entrecôte (von Kreutzers)
2 – 3 mittelgroße Zwiebeln
1 grüne Paprika
1 Baguette
150 g guten Käse (z. B. Hafenkäserei Der Blaue Barbier)
gutes Olivenöl (z. B. Greek Fire Premium Olivenöl)
schwarzer Pfeffer (z. B. Ankerkraut Steakpfeffer Nr. 1)
Murray River Salt Flakes (von Sydney & Frances)

Zubereitung des Philly Cheese Steak Sandwichs

Die Zwiebeln enthäuten und anschließend in dünne Ringe schneiden. Die grüne Paprika entkernen und anschließend in Streifen schneiden.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II zusammen mit einer gusseisernen Pfanne aufheizen.

Die gusseiserne Pfanne mit Olivenöl benetzen und anschließend die Zwiebelringe darin dünsten.

Die grünen Paprikastreifen hinzufügen und ebenfalls weich werden lassen.

Währenddessen ca. 150 g Käse in Scheiben hobeln.

Das Baguette unmittelbar vor dem Erwärmen längs halbieren.

Das Steak vor dem Grillen großzügig mit Murray River Salt Flakes bestreuen und anschließend beidseitig für jeweils ca. 45 – 60 Sekunden auf dem Burner (Infrarot-Brenner) grillen.

Nun sollte das Steak zum Nachgaren (Kerntemperatur ca. 50°C) bei einer Gartemperatur von ca. 150°C in den indirekten Bereich des Grills gelegt werden. Auch das Baguette sollte aufgebacken und das Gemüse warm gehalten werden. Bei dieser Gelegenheit kann auch schon die Grillschale aufgewärmt werden.

Sobald die gewünschte Kerntemperatur erreicht wurde, das Fleisch mit einem scharfen Messer in dünne Tranchen schneiden.

Die Steak-Tranchen in die Grillschale legen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Grillschale etwas länger ist als das eigentliche Baguette.

Das Fleisch zunächst gleichmäßig mit den Zwiebelringen und den Paprikastreifen belegen.

Nun die Käsescheiben gleichmäßig auf das Fleisch-Gemüse-Bett verteilen.

Währenddessen den Grill auf maximale Temperatur aufheizen und anschließend die Grillschale auf den Grillrost platzieren. Bei geschlossenem Deckel den Käse zerlaufen lassen.

Zum einfachen Herausheben des Grillschalen-Inhalts den Baguette-Deckel auflegen.

Die gesamte Grillschale umstülpen, sodass das Fleisch nun nach oben zeigt und der Baguette-Deckel unten liegt. Das Fleisch sparsam mit Pfeffer und Salzflocken würzen, den Baguette-Boden aufsetzen und erneut umstülpen.

Kurz vor dem Servieren mit einem Brotmesser in mundgerechte Stücke schneiden und ggf. in Knoblauchsauce dippen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!