Albers Jack’s Creek F1 Wagyu Brisket mit Coleslaw, Baguette u. Saucenauswahl

Auf geht´s in die 3. Runde der Albers Challenge 2018. Nach den beiden sagenhaften Porterhouse- und Rib Eye Steaks bietet uns Albers dieses Mal ein 5,5 kg schweres Jack’s Creek F1 Wagyu Brisket.

Unser Rezept ist 5-geteilt. – Die Basis bildet selbstverständlich das Wagyu Brisket. Ohne dem geht es nicht! Empfehlen können wir dazu den Louisiana-Coleslaw, welcher sich durch die Kombination von Weiß- und Rotkohl hervorhebt und nicht so säurehaltig ist wie andere Coleslaws. Wem dazu noch eine Sauce fehlt, wählt zwischen unserer fruchtigen Knoblauch-Sauce und unserer Gourmet BBQ Sauce. Am Besten macht ihr es wie wir, ihr genießt beide Saucen! Der 5. Teil unseres „Menüs“ besteht aus der Beilage. Anstelle einer typischen Brisket-Beilage wie z. B. Baked beans, Cornbread oder Salat, entscheiden wir uns für die schnelle Zubereitungsmethode eines sehr weichen Baguettes.

Detaillierte Informationen zur Herkunft des Fleisches können hier nachgelesen werden

Wie immer der Hinweis: Auch dieser Beitrag ist Teil der „Albers Challenge 2018“, in der sechs Food-Blogger bis zum Ende des Jahres monatlich ihre Rezeptbeiträge posten werden. Jeden Monat gibt es etwas zu gewinnen: Dieses Mal ist es das 5,5 kg schwere Albers Jack’s Creek F1 Wagyu Brisket im Wert von über 217,– EUR!!! Alles was ihr tun müsst um dieses hochwertige Brisket zu gewinnen, ist bei der Abstimmung für das tollste Rezept mitzumachen. Der Link und alle weiteren Infos folgen wie immer bald an dieser Stelle. Noch besser: Wenn ihr euch beim Albers Newsletter anmeldet, werdet ihr regelmäßig mit Infos, Angebote und Rezepte versorgt. Zur Anmeldung…

Zubereitung des Jack’s Creek F1 Wagyu Point End Brisket

Zutaten für das Brisket

5,5 kg Jack’s Creek F1 Wagyu Point End Brisket
6 EL Bunter Pfeffer (frisch gemahlen o. gemörsert)
6 EL Meersalz

Das aus dem Flat und dem Point bestehende sogenannte Full Packer Brisket ist durch eine Fettschicht voneinander getrennt und umhüllt. Das Flat (rechts im oberen Bild) ist das magere und flachere Stück vom Brisket. Aus diesem werden nach dem Garen dünne Scheiben geschnitten und serviert. Im Gegensatz dazu sitzt das sehr viel dickere Point mit seinem schrägen Faserverlauf auf dem Flat. Aus ihm werden bei BBQ-Competitions meist größere Würfel geschnitten, ggf. mehrmals mit BBQ-Sauce bestrichen und der Competition-Box beigelegt, den sogenannten Burnt Ends.

In der Regel wird das gesamte Brisket größtenteils von seiner Fettschicht befreit. Wir schneiden nur das gröbste Fett herunter und nutzen die Fettschicht zum natürlichen Schutz gegen die direkte Hitzeabstrahlung. Das Fett wird im Verlauf der Garzeit größtenteils schmelzen, sodass nahezu das reine Fleisch mit seiner köstlichen Kruste über bleibt.

Da wir nichts als den reinen Geschmack des Jack’s Creek F1 Wagyus genießen möchten, würzen wir das Brisket auch nur mit frisch gemahlenem bzw. gestoßenem bunten Pfeffer und Meersalz.

Die aus 50 Prozent Pfeffer und 50 Prozent Meersalz bestehende Mischung wird klassischerweise auch Texas Rub genannt. Der Rub haftet selbstständig sehr gut auf dem frischen Fleisch. Es bleibt idealerweise immer nur soviel Rub auf dem Fleisch haften, wie auch tatsächlich benötigt wird.

Das Brisket wird nun bei ca. 110°C indirekter Hitze in den Keramikgrill, (Pellet-)Smoker oder Grill gelegt. In unserem Fall stellen wir eine Temperatur von 107°C an dem Pellet-Smoker Traeger Pro Series 22 ein und legen das Brisket auf.

Nach kurzer Zeit fangen die Pellets an zu rauchen und geben ihr Raucharoma an das Brisket ab. Wir stellen uns bei einem Brisket dieser Größe immer auf eine Garzeit von ca. 11 Stunden ein.

Nach ca. 9 Stunden riskieren wir den ersten Blick und prüfen das Voranschreiten des Garvorgangs durch gefühlvollen Druck auf das Fleisch. Das Fleisch sollte bereits bei leichtem Druck deutlich nachgeben. – Wie erwartet, war dieser Zustand bei unserem Brisket erst exakt nach 11 Stunden, um 8.00 Uhr morgens erreicht. Das Fleisch besaß zu diesem Zeitpunkt eine Kerntemperatur von 95°C im Point und Flat.

Da unsere Gäste zum Mittagessen erst um 12.30 Uhr geladen waren, wickelten wir das Brisket in Alufolie ein und legten es anschließend in die mit dem Brisket gelieferte Kühlbox, welche wir mit warmen PET-Flaschen auslegten. So verpackt, kann ein Brisket locker bis zu 8 Stunden und mehr warm gehalten werden und wird von Stunde zu Stunde immer zarter.

Kurz vor dem Servieren wird das Brisket mit einem scharfen Messer in dünne Scheiben geschnitten und serviert. Hier ein Video vom Anschnitt…

Bevor wir das Jack’s Creek F1 Wagyu Brisket genießen können, müssen zunächst die anderen Komponenten zubereitet werden.

Zubereitung des Louisiana-Coleslaw

Zutaten für den Louisiana-Coleslaw

1 kg in dünne Streifen geschnittenen Rotkohl
1 kg in dünne Streifen geschnittenen Weißkohl
1 rote fein gewürfelte Zwiebel
1 kleine fein geraspelter Karotte
2 EL frisch gehackte Petersilie
10 EL Mayonnaise
10 EL Apfel-Essig
3 EL grober Senf
2 TL Senfpulver
3 EL Honig
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Jeweils 1 kg in dünne Streifen geschnittenen Rotkohl und Weißkohl mit der roten fein gewürfelten Zwiebel und der fein geraspelten Karotte vermengen.

In einer weiteren Schüssel die Mayonnaise, den Apfel-Essig, den groben Senf, das Senfpulver und den Honig verrühren und anschließend mit den festen Zutaten gleichmäßig vermengen. Anschließend mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und frisch gehackter Petersilie würzen und für mindestens 4 Stunden (besser über Nacht) im Kühlschrank ziehen lassen.

Zubereitung der fruchtigen Knoblauch-Sauce

Zutaten für die fruchtigen Knoblauch-Sauce

90 ml Olivenöl
5 fein geschnittene Knoblauchzehen
0,5 fein gewürfelte Zwiebel
1 EL Worcestersauce
1 fein geschnittene Chili
0,5 TL Chiliflocken
1 TL Limettenpfeffer
1 TL Salzflocken
1 TL Kreuzkümmel (gemörsert)
Saft von einer Orange
Saft von einer halben Zitrone
Saft von zwei Limetten
1 EL Honig

Alle o. a. Zutaten in einem Shaker schütteln und anschließend bis zum Servieren im Kühlschrank ziehen lassen. Kalt servieren!

Zubereitung der Gourmet BBQ Sauce

Zutaten für die Gourmet BBQ Sauce

100 ml Apfel-Essig
100 ml Cola
4 EL brauner Zucker
2 EL Melasse
1 TL Tabasco
50 ml Apfelsaft
3 EL Sojasauce
50 ml Worcestersauce
500 ml Ketchup
100 ml Honig
3 EL Balsamico-Creme
1 TL Fenchelsamen
1 TL Knoblauchgranulat
1 TL Zwiebelgranulat
1 TL Senfpulver
1 Prise Zimt
1 TL Chiliflocken
2 TL Paprika edelsüß
1 TL Basilikum
1 TL Thymian

Alle o. a. Zutaten in einem Kochtopf füllen, stark erhitzen und so lange auf Temperatur halten, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Heiß servieren!

Zubereitung des super-schnellen weichen Baguettes

Zutaten für das super-schnelle weiche Baguette

500 g Mehl
2 Würfel Hefe
300 g Wasser
30 g Olivenöl
1 TL Salz
1 Prise Zucker

Für diejenigen, die anstelle der typischen Brisket-Beilagen wie z. B. Baked beans, Cornbread oder Salat ein super-schnell zuzubereitendes Baguette backen möchten, haben wir folgendes Rezept:

Alle o. a. Zutaten für das Baguette gleichmäßig verkneten, in 3 gleich große Stücke teilen, zu Baguettes formen, auf einen kalten Pizzastein legen und bei ca. 200°C für ca. 40 – 45 Minuten unter indirekter Hitze im Grill garen. Nicht wundern: Der Teig muss im Vorfeld nicht gehen. Durch den hohen Anteil der Hefe geschieht das während des Backvorgangs.

Servieren des Albers Jack’s Creek F1 Wagyu Briskets mit Coleslaw, Baguette u. Saucenauswahl

Unsere Interpretation eines perfekten Brisket-Menüs:

– Zartes super-saftiges Brisket vom Albers Jack’s Creek F1 Wagyu
– Louisiana-Coleslaw
– fruchtige Knoblauch-Sauce
– Gourmet BBQ Sauce
– Weiches Baguette

Wir haben bereits viele Briskets zubereitet und gekostet aber das Albers Jack’s Creek F1 Wagyu Brisket gehört definitiv zu dem allerbesten! Einfach sagenhaft, wie sehr saftig, zart und geschmackvoll es geworden ist!

Viel Spaß beim Nachsmoken und einen guten Appetit!

Longjob (Pulled Beef) vom Weber Pulse 2000 Elektrogrill

Wir zeigen euch in diesem Artikel, wie es auch Balkon-Grillern in Großstädten oder Grillern in Wohngebieten, in denen es verboten ist mit Gas oder Holzkohle zu grillen, gelingt, große Fleischstücke über einen sehr langen Zeitraum unbeaufsichtigt auf einen Elektrogrill zu garen. Um die Gartemperatur von ca. 115°C verlässlich zu halten, vertrauen wir dem integrierten iGrill des Elektrogrills Weber Pulse 2000.

Den typischen Rauschgeschmack der entsteht, wenn Wood Chips, Wood Chunks oder Räucherboxen und -Pipes in Holzkohle- oder Gasgrills verwendet werden, können wir mit einem Elektrogrill nur sehr schlecht nachstellen. Entweder spritzt man den äußersten Zentimeter des Fleisches mit Liquid Smoke, bestreut es ca. 12 Stunden zuvor mit Rauchsalz oder verwendet einen externen Rauchgenerator. Wir hatten uns für die Rauchsalz-Variante entschieden.

Zutaten
ca. 3 kg Rindernacken (z. B. American Beef)
Rauchsalz (z. B. Ankerkraut Hickory Rauchsalz)
Lieblings-Rub für Rind (z. B. Ankerkraut Brisket)

Den Rindernacken mit Rub bestreuen, einreiben und idealerweise für ca. 12 Stunden im Kühlschrank einwirken lassen.

Damit das Fleisch nicht direkt auf den Grillrost liegt und heruntertropfendes Fett nicht direkt auf die ausgeschaltete Heizschleife tropfen kann, legten wir es auf einen separaten Grillrost, der wiederrum auf eine Grillplatte mit Löchern lag.

Das Fleisch versahen wir mit einem Temperaturfühler, der wiederrum mit dem integrierten iGrill des Weber Pulse 2000 verbunden war. Den Grill stellten wir auf eine Garraumtemperatur von 115°C ein, dabei nutzten wir lediglich die rechte Heizschleife.

In der Weber iGrill App stellten wir um 20.44 Uhr als Ziel-Kerntemperatur 94°C ein.

Während der Grillzeit beobachteten wir, dass bei der Temperaturvorgabe von 115°C, der Grill zwischen 105°C und 120°C pendelte. Bei der Temperaturvorgabe von 120°C pendelte er hingegen zwischen 120°C und 140°C.

Nach 15 Stunden und 11 Minuten informierte uns die App darüber, dass der „Fühler 1“ die Zieltemperatur fast erreicht hat.

Nach weiteren 2 Stunden waren auch die letzten 2°C geschafft, sodass nach genau 17 Stunden und 10 Minuten das Pulled Beef die Ziel-Kerntemperatur von 94°C erreicht hatte.

Den Temperaturverlauf der Vergrillung kann ebenfalls in der App abgelesen werden. Nachfolgend ein Auszug der ersten ca. 2,5 Stunden und der letzten ca. 2,5 Stunden.

Selbstverständlich interessierte uns brennend, wieviel Strom der Weber Pulse 2000 während der Session verbrauchte und wie sich der Verbrauch auf das Portemonnaie auswirkte.

Der Grill verbrauchte 0,38 KWh, was in 17 Stunden und 10 Minuten ca. 1,64 EUR entspricht. Unseres Erachtens finanziell ein sehr positives Ergebnis!

Immer wieder interessant. – Während der Grillzeit verformte sich das Fleisch relativ stark.

Da wir das Pulled Beef erst am Abend essen wollten, verpackten wir es in Alufolie und legten es zusammen mit warmen Wasserflaschen für einige Stunden in eine Iso-Box.

Das überlaufende Fett floss sauber in die Fettauffangschale. Das nächste Mal werden wir allerdings einen Versuch ohne weiteren Rost vornehmen.

Das Fleisch liess sich einwandfrei pullen. Es war zwar definitiv nicht so saftig wie Pulled Pork aber trotzdem alles andere als trocken und somit absolut zufriedenstellend.

Eine gewisse Note von Rauch liess sich durch die Verwendung von dem Rauchsalz erahnen, war jedoch auf keinen Fall so kräftig wie auf einem Holzkohlegrill unter der Verwendung von z. B. Wood Chips.

Alles in allem geschmacklich ein mindestens befriedigendes, wenn nicht gutes und vom Stromverbrauch her sogar ein sehr gutes Ergebnis!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Der Kugelsmoker – Kugelgrill Erweiterung zum Watersmoker

Für viele alte Hasen im Grill- und BBQ-Bereich ist er seit vielen Jahren bekannt unter dem Namen Smokenator oder unter dem Namen Räuchereinsatz. Die Firma Grillrost.com bietet diese nützliche Grillerweiterung unter dem Namen Kugelsmoker an.

Was genau ist der Kugelsmoker und was macht man damit?

Vereinfacht gesagt, kann man mit dem Kugelsmoker einen normalen 57er Weber Kugelgrill zu einem Watersmoker erweitern und über einen Zeitraum von mindestens 6 Stunden fast sorgenfrei im Low- and Slow-Bereich garen. Dieser Zeitraum ist ausreichend für diverse Speisen wie Spareribs, große Fleischstücke (z. B. Roastbeef am Stück), Bacon Bombs u.v.m.
Selbstverständlich können diese Garzeiten, und sehr viel länger, auch anders, z. B. durch die Mignon-Methode erreicht werden, jedoch ist der Einsatz des Kugelsmokers meines Erachtens sehr viel entspannter. – Kein mühevolles Aufreihen der Briketts wie bei der Mignon-Methode, keine Befürchtung haben, das jemand versehentlich gegen den Grill stößt und die Mignon-Reihe einstürzt, keine Angst haben, dass die Glut von einem zum anderen Brikett nicht übertragen wird usw.

Der Lieferumfang

Der Kugelsmoker besteht aus 2,0 mm starkem Edelstahl und ist L-förmig abgekantet. Der im Mittleren der 3 Ausstanzungen einzusetzende GN-Behälter ist bereits im Lieferumfang enthalten.

Über die beiden äußeren Ausstanzungen wird der Kugelsmoker mit Briketts bestückt, hingegen die mittlere Ausstanzung der Aufnahme des GN-Behälters dient.

Das Besondere am Kugelsmoker ist u. a. seine präzise gefertigte „Nase“ zum Einhängen in einem der vier Grillrosthalter des Grill-Kessels. Übrigens: Wie bei Grillrost.com üblich, werden scharfe Kanten u. ä. vergeblich gesucht.

Der Aufbau

Der Grillrosthalter flutscht quasi in die „Nase“, vereint sich und hält den Kugelsmoker sehr sicher.

Die untere Seite hingegen wird durch eine in den Kohlerost geklemmte herausstehende Lasche gehalten.

Wie man sieht, nimmt die Erweiterung relativ wenig Platz ein und lässt noch genügend Fläche für das Grillgut.

Nachdem der Grillrost aufgelegt wurde ist spätestens erkennbar, dass der Kugelsmoker so sicher und stabil steht, dass er unmöglich aushaken und umkippen kann.

Die Inbetriebnahme

Zum 6-stündigen Garen im Bereich von ca. 120° C werden lediglich 1 kg hochwertige Briketts benötigt. Nachdem der GN-Behälter in die mittlere Öffnung eingelassen wurde, werden die Briketts (bis auf 6) in die beiden dafür vorgesehenen äußeren Öffnungen gelegt.

Anschließend wird der GN-Behälter mit Wasser gefüllt. Das Fassungsvermögen beträgt ca. 600 ml. Selbstverständlich können zur Geschmacksveredelung des Grillguts auch andere Flüssigkeiten wie z. B. Bier oder Wein verwendet werden.

Während das Grillgut vorbereitet wird, werden in einem kleinen Anzündkamin die 6 übergebliebenen Briketts zum Glühen gebracht.

Apropos Grillgut: Für diesen Produkttest bereitete ich 4 Spareribs vor. Zuerst wurde die sogenannte Silberhaut entfernt.

Dann beidseitig großzügig mit bigBBQ-Spice eingerieben. Für die Kindervariante rieb ich zwei Leitern sehr sparsam mit gutem Olivenöl ein und streute anschließend Kräuterbutter Gewürz darüber.

Sobald die Briketts durchgeglüht sind, mit einer Zange jeweils 3 Briketts in die beiden dafür vorgesehenen Öffnungen geben.

Da ich ausschließlich mit rauchfreien Briketts arbeite, kann auch umgehend das Grillgut aufgelegt werden. Sollte das bei euch nicht der Fall sein, müsst ihr noch ca. 10 Minuten warten, bis eure Briketts ausgegast sind.

Bevor nun der Deckel geschlossen wird, werden noch Räucherchips auf die Briketts gelegt. Mittlerweile verwende ich nur noch trockene Räucherchips, da sie einen feineren Rauch abgeben. In Flüssigkeit getränkte Chips hingegen fangen zu intensiv an zu qualmen, was in erster Linie am sich bildenden Wasserdampf liegt.

Nun kann erst einmal der Deckel geschlossen werden. Je nachdem wieviel Rauch ihr an euer Grillgut haben wollt, müsst ihr in gewissen Zeitabständen entsprechend Räucherchips nachlegen.

Zuerst wird die Be- und Entlüftung des Grills vollständig geöffnet. Sobald das Deckelthermometer ca. 115° C anzeigt, die Entlüftung im Deckel bis auf ca. 3 mm schließen und die Belüftung unter dem Grill-Kessel um ca. 2/3-tel schließen bzw. 1/3-tel geöffnet lassen. Nun sollte sich der Grill in Windeseile auf ca. 120° C einpendeln.

Ob ihr die Spareribs nach der 3-2-1-Methode, nach der 5-0-1-Methode oder wie auch immer zubereitet, müsst ihr selbst wissen. – Ein Kilogramm Briketts reichen definitiv für mindestens 6 Stunden Garzeit aus.

Ich entschied mich an diesem Tag die Spareribs eine Stunde lang zu räuchern und insgesamt 4 Stunden lang zu garen, bis ich anfing die Leiterchen mit BBQ-Sauce zu moppen.

Die Kindervariante wurde nur mit reinem Ketchup und etwas Apfelessig gemoppt.

Dieser Vorgang wurde nach ca. 20 Minuten wiederholt.

Anschließend erwarteten uns von innen weiche sowie saftige und von außen knusprige Spareribs. Obwohl in der ersten Stunde nur 3 Mal Räucherchips nachgelegt wurden, kam der Rauchgeschmack sehr deutlich hervor.

Während die Spareribs gegessen und anschließend der Tisch abgeräumt und aufgeräumt wurde, lief der Kugelsmoker weiterhin sehr stabil bei ca. 120° C. Nach genau 6 Stunden schaute ich nach, wieviel Briketts noch übrig geblieben waren.

Sicherlich hätte der Kugelsmoker keine weitere volle Stunde die vorgegebene Temperatur halten können. Jedoch muss man bedenken, dass nur 1 kg Briketts verwendet wurden und durchaus noch ausreichend Platz für weitere Briketts vorhanden war, um den Kugelsmoker eine 7. Stunde laufen zu lassen.

Zusammenfassung

Lieferumfang: Kugelsmoker, GN-Schale
Maße (B x H x T): ca. 490 mm x 120 mm x 153 mm
Gewicht: 1,347 kg
Material: Edelstahl
Material-Stärke: 2,0 mm
Fassungsvermögen GN-Schale: 600 ml
Geeignet für: Weber 57er Kugelgrill, weitere Modelle folgen demnächst
Preis: 57,00 EUR Einführungspreis: 49,00 EUR (!)

Vorzüge:
– leichte Inbetriebnahme
– relativ lange Laufzeit
– stabile Garraum-Temperatur von 120° C
– sparsam im Verbrauch (1 kg/6 Std.)
– keine Reinigung nötig

Nachteile:
– nicht für Longjobs (12 Std. +) wie Pulled Pork geeignet
– nachfüllen von Wasser nach ca. 2,5 Stunden

Fazit

Die seit Jahren bewährte Erweiterung, die jeden 57er Weber Kugelgrill zu einem Watersmoker ausbaut, wurde durch Grillrost.com leicht überarbeitet und bietet nun eine noch sichere Standfestigkeit. Wie bei Grillrost.com üblich, sind alle Teile sehr sauber geschnitten und alle Grade entfernt. Die leichte Inbetriebnahme, ohne die Briketts zuvor mühelos legen und stapeln zu müssen, ist sehr angenehm und verwöhnt den Grill- und BBQ-Fan. Die Temperatur ist schnell eingeregelt und hält sich über 6 Stunden und mehr sehr stabil. Der sparsame Verbrauch von nur einem Kilogramm für 6 Stunden bei 120° C ist vorbildlich. Reinigungsaufwand fällt nicht an, da der Kugelsmoker auf seiner glatten Edelstahl-Oberfläche so gut wie keinen Schmutz aufnimmt. Nach wie vor eine rundum sehr gelungene Erweiterung, die bei der Zubereitung von z. B. Spareribs auf einem Kugelgrill eine sehr große Hilfe darstellt und aus diesem Grund meine uneingeschränkte Kaufempfehlung erfährt.