Kikok Hähnchen Piri-Piri mit Piri-Piri-Sauce

Einmal Kikok Hähnchen, immer Kikok Hähnchen. – So ist es auch uns nach dem ersten Verzehr des maisgelben, saftigen und überaus schmackhaften Kikok Hähnchens von Albers ergangen. Unsere präferierte Zubereitungsweise für ein von außen krosses und von innen saftiges Hähnchen ist die auf dem Grillspieß.

Dieses Mal möchten wir euch jedoch eine andere Zubereitungsweise vorstellen: Piri-Piri. Nach Informationen von meinem Arbeitskollegen Fabio, mit portugiesischer Abstammung, bezeichnet Piri-Piri scharfe portugiesische Gerichte, die vornehmlich über Holzkohle gegrillt werden und durch den direkten Kontakt mit dem Feuer viele Röstaromen bieten. Zugleich steht Piri-Piri aber auch für eine sehr würzige Sauce mit den Grundzutaten Chili, Paprika, Zitrone und Öl.

In der Ursprünglichen Variante wird das Hähnchen großzügig mit Piri-Piri-Sauce bestrichen und anschließend beidseitig gegrillt. Da bei uns in der Familie nicht alle scharf essen, bestreuen wir unser Hähnchen mit einer leckeren Hähnchen-Gewürzmischung und würzen erst im Nachhinein individuell mit Piri-Piri-Sauce.

Zutaten
1,5 kg Kikok Maishähnchen von Albers
Ankerkraut Tikka Masala
5 rote Chilischoten
1 rote Paprikaschote
2 EL Paprika edelsüß
1 EL Paprika rosenscharf
5 – 8 fein gehackte Knoblauchzehen
Saft von 2,5 Zitronen
2 EL Rotweinessig
4 EL gutes Olivenöl
Meersalz

Zubereitung der Piri-Piri-Sauce

Die Chili- und Paprikaschoten waschen, entkernen und anschließend in Streifen und/oder Ringe schneiden sowie die Knoblauchzehen fein hacken.

Das Gemüse zusammen mit dem Saft der Zitronen in einem feuerfesten Topf ca. 15 – 20 Minuten kochen lassen.

Das weiche Gemüse etwas erkalten lassen, in ein hohes Gefäß füllen und mit einem Pürierstab zu einer Paste verarbeiten.

Die restlichen Zutaten wie Paprika edelsüß und rosenscharf, Rotweinessig und Olivenöl hinzufügen und anschließend mit Meersalz würzen.

Zubereitung des Kikok Maishähnchens

Das Maishähnchen auf die Brust legen und anschließend durch Zuhilfenahme eines kräftigen scharfen Messers oder einer Geflügelschere das Rückgrat herausschneiden.

Das Hähnchen mit der Brustseite nach oben legen, leicht auseinanderklappen und mit einer Hähnchen-Gewürzmischung, wie z. B. Ankerkraut Tikka Masala einreiben. Alternativ kann auf die Gewürzmischung verzichtet werden, stattdessen wird das Hähnchen mit der Piri-Piri-Sauce eingestrichen.

Das Hähnchen über direkter Hitze auf den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II legen und von beiden Seiten bei mehrmaligem Wenden kross angrillen.

Anschließend in den indirekten Bereich des Grills legen und bis zu einer Kerntemperatur von ca. 80°C garen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Maishähnchen mit Spaghetti Nestern

Den meisten bigBBQ-Lesern ist längst bekannt, dass wir nicht nur bei Rind-, Schwein- und Wildfleisch, sowie bei Fisch auf ausgezeichnete Qualität achten, sondern gerade beim Hähnchenfleisch keine Kompromisse eingehen.

Lieber geben wir den einen oder anderen Euro mehr aus, wissen dafür jedoch umso genauer, wie unser Huhn zuvor gelebt hat und was es gefressen hat. Es beruhigt uns sehr zu wissen, dass es dem Huhn zu Lebzeiten stets gut ergangen ist. Belohnt werden wir dafür mit super zartem und saftigem Fleisch, welches seinesgleichen sucht.

Neben dem sehr beliebten Kikok Hähnchen, werden von Albers vor allem Hähnchen, wie z. B. dem Landhuhn, dem Schwarzfederhuhn und dem Maishähnchen, mit dem Gütezeichen Label Rouge vertrieben. Diese Auszeichnung wird vom französische Ministerium für Landwirtschaft und Fischerei seit 1965 nur ausgewählten Betriebe vergeben, die laut Albers u. a. die Aufzucht in bäuerlichen Kleinbetrieben, artgerechte Auslaufhaltung, natürliches Futter, langsame Aufzucht, strikte Einhaltung aller Hygienevorschriften, Zusammenarbeit mit möglichst nahe gelegenen Schlachthöfen sowie die hundertprozentige Rückverfolgbarkeit eines jeden Tieres zu seinem Bauern nachweisen können.

Unsere Wahl fiel dieses Mal auf das Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier). Die markante gelbe Farbe der Haut und des Fleisches verdankt das Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier) seiner Fütterung von mehr als 80 % Mais. Das Tier wächst in mindestens 81 Tagen relativ langsam auf sein Schlachtgewicht von ca. 1,5 kg heran.

Genauso wenig Kompromisse wie bei der Herkunft des Hähnchenfleisches, gehen wir bei der Zubereitung ein. Wir präferieren seit eh und je das Grillen auf der Moesta-BBQ-Rotisserie. Die Vorteile einer Rotisserie liegen auf der Hand: Zum Einen wird das Grillgut auf dem Spieß von allen Seiten gleichmäßig gegart, zum Anderen läuft das austretende Fett und der Fleischsaft immer wieder um das Grillgut herum, aromatisiert dieses und schützt es vor dem Austrocknen. Mehr dazu in unserem bigBBQ-Spezial: Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing.

Zutaten
1,4 kg Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier) von Albers
2 TL Paprika edelsüß
1 TL Curry
1,5 TL Meersalz

für die Spaghetti Nester
500g Spaghetti
500 ml passierte Tomaten
250 g gehackte Tomaten
6 Cocktail-Tomaten
12 Mini-Mozzarella
2 kleine fein gehackte Zwiebeln
1 TL Majoran
1 TL Oregano
1 TL Rosa Pfeffer
1,5 EL Paprika edelsüß
frischer Basilikum
geriebener Pecorina
Zucker
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung des Maishähnchens

Das Maishähnchen wird bereits fertig ausgenommen von Albers angeliefert. Es sollte lediglich gut abgewaschen und anschließend mit einem Küchentuch getrocknet werden.

Bevor das Hähnchen gewürzt wird, ist es ratsam den Grill zunächst vorzubereiten. Die Briketts, eines zu 2/3-tel gefüllten Anzündkamins zum Glühen bringen und anschließend in zwei sich gegenüberliegenden Holzkohlekörbe verteilen. In der Mitte des Grills, eine mit Alufolie ausgekleidete Fettauffangschale stellen. Den Grill auf eine Temperatur von ca. 180°C einregeln.

Das Maishähnchen auf dem Spieß der Rotisserie stecken und mit den beiden Krallen fixieren.

Für die Gewürzmischung 2 TL Paprika, 1 TL Curry und 1,5 TL Meersalz vermengen.

Das Maishähnchen gleichmäßig mit der Gewürzmischung einreiben.

Den Grillspieß in die dafür vorgesehene Aufnahme des Pizzarings und des Motors hängen.

Den Motor einschalten und bei geschlossenem Deckel garen. Die Garzeit richtet sich nach dem Gewicht des Maishähnchens. Faustregel: 1 Stunde Garzeit / 1 kg Fleisch (Kerntemperatur ca. 85°C).

Unser Maishähnchen mit einem Gewicht von 1,4 kg benötigte nicht ganz 1,5 Stunden.

Circa 5 Minuten vor dem Erreichen der Kerntemperatur, schoben wir die Holzkohlekörbe mit den Briketts direkt unter dem Maishähnchen. Durch die direkte Hitze wurde die Haut noch knuspriger, ohne jedoch dabei zu verbrennen.

Zubereitung der Spaghetti Nester

In einem mit heißen Wasser gefüllten Topf die Spaghetti bissfest kochen. Währenddessen in einem mit Olivenöl benetzten weiteren Topf die Zwiebeln anschwitzen, anschließend mit den passierten Tomaten ablöschen und die weiteren Zutaten, wie die gehackten Tomaten, Majoran, Oregano, rosa Pfeffer und Paprika hinzufügen. Nachdem die Sauce ca. 15 – 20 Minuten lang köchelte, mit Zucker, Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

Eine Hälfte der Sauce zu den abgetropften Spaghetti geben und gut vermengen. Die andere Hälfte der Sauce in den Vertiefungen einer (gusseisernen) Muffin-Form (z. B. Petromax mf6) oder einer feuerfesten Form geben.

Die Spaghetti unter Zuhilfenahme einer Gabel zu Nestern drehen und jeweils in die Vertiefungen der Muffin-Form geben.

Den frisch geriebenen Pecorino großzügig über die Spaghetti-Nester streuen.

Die einzelnen Nester jeweils mit einer Cocktail-Tomate und zwei Mini-Mozzarella bestücken.

Bei ca. 200°C indirekter Hitze für ca. 15 – 20 Minuten garen.

Sobald der Mozzarella geschmolzen ist, kann serviert werden.

Servieren des Maishähnchens und den Spaghetti Nestern

Die Spaghetti Nester mit einem Esslöffel aus den Vertiefungen heben und auf kleine vorgeheizte Teller setzen.

Nicht nur fürs Auge, werden dem Teller einige Blätter Basilikum hinzugefügt.

Nachdem das Hähnchen zerlegt wurde, die jeweiligen Teilstücke am Rand der einzelnen Teller legen und heiß servieren.

Kurz und knapp: Das war das beste Hähnchen, welches wir jemals gegessen haben. Noch nie hatten wir ein solch geschmacksintensives und saftiges Hähnchen!

Spar-Tipp: Wollt auch ihr einmal in den Genuss eines solch tollen Hähnchens oder anderem hochwertigen Fleisches kommen? – Nutzt unseren Rabatt-Code „bigbbq“ und profitiert von 15 % Erstbesteller-Rabatt im Albers Onlineshop!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Hähnchen v. d. Weber PULSE 2000 Rotisserie

Über Hähnchen von der Rotisserie haben wir bereits sehr häufig berichtet. Wir favorisieren seit langer Zeit die Zubereitung durch Zuhilfenahme der Moesta-BBQ-Rotisserie auf dem Weber Mastertouch GBS 57 cm.

Wie ihr in den vergangenen Artikeln verfolgen konntet, ist uns der Weber PULSE 2000 ans Herz gewachsen. – Wir wollten wissen, wie schlägt sich die neue Rotisserie und wie schmeckt ein Hähnchen von einem Elektrogrill?

Bei dieser Gelegenheit testeten wir eine neue Hähnchengewürzmischung, von der wir uns viel versprechen.

Zutaten
2 TL Paprikapulver
0,5 TL hochwertiger Pfeffer
3 TL Fleur De Sel
1,5 TL Currypulver
1 TL Chiliflocken
1 EL Zitronensaft
4 – 6 EL Olivennöl
1 klein geschnittene Knoblauchzehe

Alle o. a. Zutaten mischen.

Es sollte nur so viel Olivenöl hinzugefügt werden, dass eine Art Paste entsteht.

Das Kikok-Hähnchen gleichmäßig mit der Paste einreiben und anschließend auf den Drehspieß positionieren.

Den Grill auf 180°C vorheizen, den Drehspieß einhängen und den Deckel während des Garvorgangs geschlossen halten.

Info: Wie auf den ersten Bildern zu erkennen ist, planten wir zum Start des Grillvorgangs, einen flachen GN-Behälter auf den Grillrost zu legen. Dieser sollte das heruntertropfende Fett auffangen. Leider war unser Hähnchen sehr schwer und besaß einen großen Umfang, weshalb die Flügel über den GN-Behälter schliffen und selbigen durch die Rotation mitzogen. Aus diesem Grund verzichteten wir gänzlich auf einen Behälter und bemerkten zum Schluss, dass ein solcher auch nicht notwendig ist.

Unsere Faustformel für die Berechnung der Garzeit ist ganz einfach: Eine Stunde Garzeit (180°C) pro Kilogramm Fleisch. Unser 2 kg Hähnchen würde demnach 2 Stunden zum Garen benötigen. Um nichts zu verpassen, stellten wir den Timer der iGrill-App sicherheitshalber auf 1,5 Stunden ein.

Auf dem nachfolgendem Bild ist erkennbar, wie die Stellung der beiden Regler für eine Gartemperatur von 180°C ist. Einmal auf die Zieltemperatur eingestellt, hält der Weber Pulse 2000 selbstständig die voreingestellte Temperatur.

Nach nicht ganz 2 Stunden war das Hähnchen fertig gegart.

Wie man auf dem Folgebild fast erahnen kann, war das Hähnchen sagenhaft saftig. Nur die Kruste war nicht so kross, wie wir es auf dem Holzkohlegrill gewohnt waren. – Immer noch gut aber nicht perfekt. – Ganz bestimmt lag es aber auch an der eher feuchten Würzung.

Das heruntergetropfte Fett lief während des Grillens schön säuberlich in die Fettauffangwanne, weshalb wir nun wissen, dass ein weiteres Behältnis auf dem Grillrost nicht vonnöten ist.

Zusammenfassend wird von uns festgehalten, dass die Verwendung einer Rotisserie am Weber PULSE 2000 mehr als entspannt ist. – Temperatur einstellen, von der Technik automatisch halten lassen und einige Zeit später kann gegessen werden.

Das Fleisch des Hähnchens war überaus saftig, jedoch war die Haut nur einigermaßen kross, was wir, wie bereits erwähnt, auf die feuchte Würzung zurückführen. Geschmacklich war die Würzung jedenfalls der absolute Knaller. Wer es wie wir etwas würziger mag, sollte hingegen die Salzmenge etwas erhöhen oder später nachsalzen.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachgrillen!