Grillbürste BBQ Brush No. 2 (2019) im Test

Die Grillbürste ist für viele Grill-Fans oftmals das erste Zubehörteil, welches nach dem Grillkauf erworben wird. Je nach Verschmutzungsgrad des Grillrosts bemerkt man nach den ersten Reinigungsvorgängen jedoch schnell, wie extrem die kleinen Drähte einer konventionellen Grillbürste, bei zu viel Druck und Reibung in Mitleidenschaft geraten. Die Abnutzung spiegelt sich meist so wieder, dass die Drähte stark verbogen oder abgebrochen sind. Der Grillbürste selbst sieht man die fehlenden Borsten auf dem ersten Blick meist noch gar nicht an. – Vielmehr sind die kleinen abgebrochenen Drähte auf dem Grillrost oder im schlimmsten Fall am oder im Grillgut wieder zu finden.

Diesem Problem ging Moesta-BBQ bereits vor einigen Jahren auf dem Grund und entwickelte mit der „BBQ Brush No. 1“ eine sehr effektive Grillbürste mit kräftigen Edelstahlborsten und vielen anderen noch nie dagewesenen Features.

Das sich Moesta-BBQ selbst mit Gutem nicht zufrieden gibt, zeigt die erst kürzlich auf dem Markt gekommene, noch einmal verbesserte „BBQ Brush No. 2“.

Die BBQ Brush No. 2 wird in einem schwarzen Aufbewahrungsbeutel geliefert. Der weiß bedruckte Beutel lässt sich durch eine Kordel und einem Kordelstopper bequem öffnen und schließen.

Beim Entnehmen der Grillbürste aus dem Aufbewahrungsbeutel fällt gleich positiv auf, dass der Bürstenkopf wider Erwarten nirgendwo hängen bleibt. Dafür verantwortlich zeichnet sich eine um den Bürstenkopf aufgezogenen weiche aber relativ widerstandsfähige Kunststoff-Haube, welche mit einem Druckknopf verschlossen ist. Die Kunststoff-Haube trägt des Weiteren dazu bei, dass nach vielen intensiven Grillrost-Reinigungen, die Verschmutzungen des Bürstenkopfes nicht auf den Aufbewahrungsbeutel übertragen werden können.

Die Gesamtlänge der BBQ Brush No. 2 beträgt 48 cm und beinhaltet den Bürstenkopf mit 22 cm, den Griff mit 26 cm und die Aufhängelasche mit 4 cm.

Bei erster Betrachtung des Bürstenkopfes fällt unmittelbar auf, dass drei parallel zueinander liegende einzelne Bürsten zu einer großen kräftigen Bürste vereint wurden. Die drei Bürsten werden an zwei Stellen oben liegend zusammengehalten und liegen im unteren Bereich flexibel nebeneinander.

Bei genauerer Betrachtung des großen und stabilen Bürstenkopfes fällt auf, dass dieser gänzlich auf einzelne viele Borsten (Drähte) verzichtet.

Der Edelstahl-Draht der neuen „BBQ Brush No. 2“ wurde jeweils spiralförmig um die Stäbe gewickelt. Genial: Der spiralförmig aufgewickelte Edelstahl-Draht sieht nicht nur unglaublich gut aus, sondern löst das Problem mit abgebrochenen und platt gedrückten Borsten.

Apropos Edelstahl: Bis auf den Kunststoff-Griff, besteht die komplette Grillbürste 100 Prozent aus Edelstahl. Der ausnahmslose Einsatz von Edelstahl garantiert, dass die Grillbürste sogar für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet ist und dabei nicht rostet.

Die Grillbürste wird in der Regel parallel zu den Grillrost-Streben geführt und taucht bei entsprechendem Druck quasi zwischen den einzelnen Streben ein.

Die drei nebeneinander angeordneten Bürsten überlappen sich um wenige Millimeter, bilden dabei eine Einheit und reinigen die Oberfläche des Grillrosts sehr intensiv.

Die BBQ Brush No. 2 reinigt Grillroste aus allen erdenklichen Materialien, wie z. B. Edelstahl, verchromten Stahl und Gusseisen, sowie emaillierte Grillroste und vieles mehr.

Je nach Breite der Grillrost-Streben können zwischen zwei und vier Streben gleichzeitig gereinigt werden.

Durch Zuhilfenahme des speziellen Spatels, entfernt die BBQ Brush No. 2 auch hartnäckige Verschmutzungen.

Der höchste Wirkungsgrad des Spatels wird erzielt, indem die Grillbürste auf dem Kopf gestellt und leicht schräg geführt wird. Durch die beiden seitlichen Vertiefungen des Spatels, wird die Reinigung in Ecken erleichtert.

Der 26 cm lange Griff der Grillbürste ist aus hitzebeständigen Kunststoff gefertigt, liegt sehr gut in der Hand und garantiert einen ausreichenden Abstand zum heißen Grillrost.

Der Kunststoff-Griff verfügt über ein weißes Moesta-BBQ-Logo.

Den Abschluss der neuen BBQ Brush No. 2 bildet die am Ende des Kunststoff-Griffs befindliche praktische Aufhängelasche.

Zahlen, Daten Fakten

BBQ Brush No. 2 (Modell 2019)
Hersteller: Moesta-BBQ

– 100 Prozent aus Edelstahl
– 3 parallel liegende einzelne Bürsten
– Edelstahl-Draht spiralförmig um Bürsten gewickelt
– keine herausfallenden Borsten (Drähte)
– Bürsten tauchen zwischen den einzelnen Streben ein
– sehr stabil
– sehr gute Reinigungsergebnisse
– hitzebeständiger Kunststoffgriff
– Aufhängelasche
– Spatel gegen hartnäckige Verschmutzung
– geeignet für die Spülmaschinen-Reinigung (rostet nicht)
– für alle Grillroste geeignet
– Aufbewahrungsbeutel mit Kordel und Kordelstopper

Preis (Amazon): 18,90 EUR (Versandkostenfrei)
Preis (Moesta-BBQ): 18,90 EUR (Versandkostenfrei)

Fazit

Es beeindruckt uns sehr, dass es Moesta-BBQ geschafft hat, ihre bereits seit Jahren etablierte Grillbürste ein weiteres Mal zu optimieren.

Anstelle weiterhin mit einzelnen Borsten (Drähte) zu arbeiten, haben die Jungs aus Löhne mit der BBQ Brush No. 2 einen ganz anderen Weg eingeschlagen: Durch den Einsatz von spiralförmig um die jeweils drei Bürsten gewickelten Edelstahl-Drähte, sind alte Probleme, wie z. B. herausfallende Borsten, Geschichte.

Die Reinigungsergebnisse überzeugen auf Grillroste sowohl aus Edelstahl, als auch auf verchromten Stahl, Gusseisen, sowie emaillierten Grillroste.

Der Spatel am Bürstenkopf ist in der Lage, auch hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen. Die Aufhängelasche am hitzebeständiger Kunststoffgriff ist ebenso praktisch, wie der Aufbewahrungsbeutel.

Die neue BBQ Brush No. 2 hat uns uneingeschränkt überzeugt, weshalb wir eine 100-prozentige Kaufempfehlung aussprechen!

Albers Maishähnchen mit Spaghetti Nestern

Den meisten bigBBQ-Lesern ist längst bekannt, dass wir nicht nur bei Rind-, Schwein- und Wildfleisch, sowie bei Fisch auf ausgezeichnete Qualität achten, sondern gerade beim Hähnchenfleisch keine Kompromisse eingehen.

Lieber geben wir den einen oder anderen Euro mehr aus, wissen dafür jedoch umso genauer, wie unser Huhn zuvor gelebt hat und was es gefressen hat. Es beruhigt uns sehr zu wissen, dass es dem Huhn zu Lebzeiten stets gut ergangen ist. Belohnt werden wir dafür mit super zartem und saftigem Fleisch, welches seinesgleichen sucht.

Neben dem sehr beliebten Kikok Hähnchen, werden von Albers vor allem Hähnchen, wie z. B. dem Landhuhn, dem Schwarzfederhuhn und dem Maishähnchen, mit dem Gütezeichen Label Rouge vertrieben. Diese Auszeichnung wird vom französische Ministerium für Landwirtschaft und Fischerei seit 1965 nur ausgewählten Betriebe vergeben, die laut Albers u. a. die Aufzucht in bäuerlichen Kleinbetrieben, artgerechte Auslaufhaltung, natürliches Futter, langsame Aufzucht, strikte Einhaltung aller Hygienevorschriften, Zusammenarbeit mit möglichst nahe gelegenen Schlachthöfen sowie die hundertprozentige Rückverfolgbarkeit eines jeden Tieres zu seinem Bauern nachweisen können.

Unsere Wahl fiel dieses Mal auf das Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier). Die markante gelbe Farbe der Haut und des Fleisches verdankt das Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier) seiner Fütterung von mehr als 80 % Mais. Das Tier wächst in mindestens 81 Tagen relativ langsam auf sein Schlachtgewicht von ca. 1,5 kg heran.

Genauso wenig Kompromisse wie bei der Herkunft des Hähnchenfleisches, gehen wir bei der Zubereitung ein. Wir präferieren seit eh und je das Grillen auf der Moesta-BBQ-Rotisserie. Die Vorteile einer Rotisserie liegen auf der Hand: Zum Einen wird das Grillgut auf dem Spieß von allen Seiten gleichmäßig gegart, zum Anderen läuft das austretende Fett und der Fleischsaft immer wieder um das Grillgut herum, aromatisiert dieses und schützt es vor dem Austrocknen. Mehr dazu in unserem bigBBQ-Spezial: Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing.

Zutaten
1,4 kg Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier) von Albers
2 TL Paprika edelsüß
1 TL Curry
1,5 TL Meersalz

für die Spaghetti Nester
500g Spaghetti
500 ml passierte Tomaten
250 g gehackte Tomaten
6 Cocktail-Tomaten
12 Mini-Mozzarella
2 kleine fein gehackte Zwiebeln
1 TL Majoran
1 TL Oregano
1 TL Rosa Pfeffer
1,5 EL Paprika edelsüß
frischer Basilikum
geriebener Pecorina
Zucker
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung des Maishähnchens

Das Maishähnchen wird bereits fertig ausgenommen von Albers angeliefert. Es sollte lediglich gut abgewaschen und anschließend mit einem Küchentuch getrocknet werden.

Bevor das Hähnchen gewürzt wird, ist es ratsam den Grill zunächst vorzubereiten. Die Briketts, eines zu 2/3-tel gefüllten Anzündkamins zum Glühen bringen und anschließend in zwei sich gegenüberliegenden Holzkohlekörbe verteilen. In der Mitte des Grills, eine mit Alufolie ausgekleidete Fettauffangschale stellen. Den Grill auf eine Temperatur von ca. 180°C einregeln.

Das Maishähnchen auf dem Spieß der Rotisserie stecken und mit den beiden Krallen fixieren.

Für die Gewürzmischung 2 TL Paprika, 1 TL Curry und 1,5 TL Meersalz vermengen.

Das Maishähnchen gleichmäßig mit der Gewürzmischung einreiben.

Den Grillspieß in die dafür vorgesehene Aufnahme des Pizzarings und des Motors hängen.

Den Motor einschalten und bei geschlossenem Deckel garen. Die Garzeit richtet sich nach dem Gewicht des Maishähnchens. Faustregel: 1 Stunde Garzeit / 1 kg Fleisch (Kerntemperatur ca. 85°C).

Unser Maishähnchen mit einem Gewicht von 1,4 kg benötigte nicht ganz 1,5 Stunden.

Circa 5 Minuten vor dem Erreichen der Kerntemperatur, schoben wir die Holzkohlekörbe mit den Briketts direkt unter dem Maishähnchen. Durch die direkte Hitze wurde die Haut noch knuspriger, ohne jedoch dabei zu verbrennen.

Zubereitung der Spaghetti Nester

In einem mit heißen Wasser gefüllten Topf die Spaghetti bissfest kochen. Währenddessen in einem mit Olivenöl benetzten weiteren Topf die Zwiebeln anschwitzen, anschließend mit den passierten Tomaten ablöschen und die weiteren Zutaten, wie die gehackten Tomaten, Majoran, Oregano, rosa Pfeffer und Paprika hinzufügen. Nachdem die Sauce ca. 15 – 20 Minuten lang köchelte, mit Zucker, Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

Eine Hälfte der Sauce zu den abgetropften Spaghetti geben und gut vermengen. Die andere Hälfte der Sauce in den Vertiefungen einer (gusseisernen) Muffin-Form (z. B. Petromax mf6) oder einer feuerfesten Form geben.

Die Spaghetti unter Zuhilfenahme einer Gabel zu Nestern drehen und jeweils in die Vertiefungen der Muffin-Form geben.

Den frisch geriebenen Pecorino großzügig über die Spaghetti-Nester streuen.

Die einzelnen Nester jeweils mit einer Cocktail-Tomate und zwei Mini-Mozzarella bestücken.

Bei ca. 200°C indirekter Hitze für ca. 15 – 20 Minuten garen.

Sobald der Mozzarella geschmolzen ist, kann serviert werden.

Servieren des Maishähnchens und den Spaghetti Nestern

Die Spaghetti Nester mit einem Esslöffel aus den Vertiefungen heben und auf kleine vorgeheizte Teller setzen.

Nicht nur fürs Auge, werden dem Teller einige Blätter Basilikum hinzugefügt.

Nachdem das Hähnchen zerlegt wurde, die jeweiligen Teilstücke am Rand der einzelnen Teller legen und heiß servieren.

Kurz und knapp: Das war das beste Hähnchen, welches wir jemals gegessen haben. Noch nie hatten wir ein solch geschmacksintensives und saftiges Hähnchen!

Spar-Tipp: Wollt auch ihr einmal in den Genuss eines solch tollen Hähnchens oder anderem hochwertigen Fleisches kommen? – Nutzt unseren Rabatt-Code „bigbbq“ und profitiert von 15 % Erstbesteller-Rabatt im Albers Onlineshop!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Pfefferspießbraten – Rettet Omas Sonntagsbraten

Könnt ihr euch noch daran erinnern, wie sehr Oma oder Uroma sonntags zu jedem erdenklichen Anlass den Mittagstisch aufgefahren hatten? – Ich rieche und schmecke es noch heute. – Hackbraten, Rollbraten, Schweine- oder Rinderbraten, Kaninchen, Gans und und und… Dazu Beilagen wie Salzkartoffeln, Kroketten oder Knödel, sowie Gemüse in Form von leckerem Rotkohl, Blumenkohl, Erbsen oder Möhren.

Nur noch sehr seltener komme ich in den Genuss, an einem solch prall gefüllten und mit viel Liebe zubereiteten Mittagstisch sitzen zu dürfen. – Das hat sich auch Camillo von doncaruso-bbq.de gedacht und kurzerhand zum Sonntagsbraten-Revival aufgerufen.

Mit dabei sind folgende meiner Freunde:

Christina von farbbecher.de mit Fleisch von fleischerei-eckart.de
Camillo von doncaruso-bbq.de mit Fleisch von oberpfalz-beef.de
Christian von kuechenjunge.com mit Fleisch von der-ludwig.de
Christian von westwood-bbq.de mit Fleisch von oberpfalz-beef.de
Marcel von bbqlicate.de mit Fleisch von metzgerei-brath.de
…und wir von bigBBQ.de mit Fleisch von yourbeef.de

Schaut auch bei ihnen unbedingt einmal vorbei, welch tolle Menüs sie kreiert haben. Wir sind absolut begeistert von der Vielfalt! Nicht zu vergessen sind die an der Aktion teilnehmenden o. a. Metzgereien, die ihr Handwerk über viele Generationen weitergegeben haben und dafür garantieren, dass der Sonntagsbraten nach dem gleichen Rezept gewürzt und gebunden wurde.

Der Hauptdarsteller unserer Aktion „Rettet Omas Sonntagsbraten“ ist natürlich der 2,5 kg schwere Pfefferspießbraten von yourbeef.de ! Dieser wird nach der Bestellung fix und fertig bei euch zu Hause angeliefert. Er besteht aus einem Schweinehals, kaltgeräuchertem Bacon und grünem Amazonas Pfeffer.

Zutaten
ca. 2,5 kg Pfefferspießbraten (yourbeef.de)
1 kg Wurzelgemüse
0,5 L Gemüsebrühe
400 ml Bratenfond
1 Glas Rotwein
250 ml Hollandaise
Bohnen
Erbsen und Möhren
Blumenkohl
Brokkoli
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung Pfefferspießbraten

Der Braten kann selbstverständlich direkt auf dem Grillrost im indirekten Bereich gegart werden – wir präferieren jedoch das Grillen auf der Moesta-BBQ Rotisserie. Das Garen mit dem Drehspieß hat den entscheidenen Vorteil, dass herunterlaufende Bratensäfte durch die Rotierung immer wieder aufgefangen werden und das Fleisch per se gleichmäßiger erhitzt wird.

Zur Temperaturüberwachung wird die Messsonde in das Fleisch gesteckt. Damit sich das Kabel beim Drehen des Thermometers nicht im Garraum verheddert, kann man es durch die Spießführung durchführen, wodurch es sich ständig mit dreht.

Zur späteren Zubereitung der Sauce wird das gewaschene, jedoch ungeputzte Wurzelgemüse kleingeschnitten.

Das Wurzelgemüse in eine Abtropfschale geben und anschließend die Gemüsebrühe und den Rotwein hinzugießen.

Das Grill-Setup sieht wie folgt aus: Zwei nach außen positionierte Holzkohlekörbe bilden im Zentrum des Grills die indirekte Zone, in der die Abtropfschale gestellt wird.

Der Grill sollte auf eine Gartemperatur von ca. 180°C eingeregelt worden sein. Zum Erreichen der angestrebten Kerntemperatur von ca. 72 – 75°C, wird der Grill bei geschlossenem Deckel ca. 2 Stunden benötigen.

Kurz vor Ablauf der Garzeit wird in der Küche die Sauce und das Gemüse vorbereitet. Zur Zubereitung der Sauce, den Gemüsefond aus der Abtropfschale gießen, mit Bratenfond auffüllen, zusammen erhitzen und anschließend mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen. Ggf. mit einer Mehlschwitze andicken.

Die Erbsen und Möhren werden mit Zucker und die Bohnen mit Salz und Pfeffer gewürzt und erwärmt. Die Röschen des Blumenkohls und des Brokkolis herausschneiden und jeweils ca. 10 Minuten lang kochen. Den Blumenkohl mit Muskatnuss würzen und mit angerösteten Mandelsplittern bestreuen. Das gesamte Gemüse auf einer Servierplatte verteilen und anschließend mit Sauce Hollandaise übergießen.

Der Bacon des Pfefferspießbraten sollte mittlerweile Farbe angenommen und schön kross geworden sein.

Den sehr heißen Pfefferspießbraten mit feuerfesten Handschuhen vom Spieß nehmen und anschließend in Scheiben schneiden.

Als Beilage empfehlen wir Salzkartoffeln, Knödel oder Kroketten.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Moesta-BBQ V-Tong Grillzange im Dauertest

Seit über drei Jahren bin ich mittlerweile im Besitz der „V-Tong Grillzange“. „Moment mal!“, werdet ihr jetzt sicherlich sagen. Die V-Tong Grillzange ist doch eine Neuerscheinung von Moesta-BBQ! Ganz genau! – V-Tong Grillzangen und Moesta-BBQ sind neuerdings zusammen und drei Jahre ist ein ausreichend langer Zeitraum, um euch mein persönliches Fazit mitzuteilen.

Die V-Tong Grillzange, ausgesprochen übrigens „Witong“, wird in zwei unterschiedlichen Längen ausgeliefert. Die längere Ausführung misst 51 cm, die kürzere Version exakt 43 cm. Da ich mit meiner bisherigen Grillzangen-Länge von 40 cm immer sehr zufrieden war, wählte ich zum Test vorerst die kürzere 43 cm Version der V-Tong Grillzange aus.

Der Griff besteht aus hochwertigen Holz und fühlt sich sehr geschmeidig an.

01

03

Der vordere Teil ist aus Edelstahl gefertigt, der hintere schwarze Teil aus pulverbeschichtetem Aluminium. Seitdem Moesta-BBQ diese Zange vertreibt, erhielt die Pulverbeschichtung einen Hammerschlag (siehe erstes Bild im Artikel). Das Gewicht beträgt nur leichte ca. 230 Gramm.

Die Grillzange kann sowohl von Rechtshändern als auch von Linkshändern gleichermaßen gut bedient werden. Zum uneingeschränkten Bedienen der Zange wird lediglich der Daumen in die dafür vorgesehene Schlaufe gelegt. Die korrekte Haltung sieht wie folgt aus.

04

Optional kann auch eine ausstellbare, abnehmbare Fleischnadel aus Edelstahl installiert werden. Sie dient dem Wenden von eng anliegenden Fleischstücken wie z. B. Bauchfleisch oder Ähnlichem. Befestigt wird die Fleischnadel mit Zuhilfenahme der mitgelieferten Flügelschraube.

06

Sollte die Fleischnadel nicht gebraucht werden, kann sie einfach nach hinten geklappt werden.

05

Die oberen und unteren Rippen der Zangen haben einen ganz speziellen Sinn. Sie dienen dem schnellen Drehen von Würstchen oder Maiskolben. – Und das klappt auch bei ungeübten Wurstgrillern ausgesprochen gut!

07

08

Auch mit filigranen Objekten kann die V-Tong Grillzange sehr gut umgehen (z. B. beim Entfernen eines Temperaturfühlers; beim Einölen und Heben des gusseisernen Rosts oder beim Grillen von kleinen Nürnberger Rostbratwürstchen).

10

12

09

Durch die spezielle, doppelte Hebelübersetzung kann auch schweres Grillgut von über 2 Kilogramm mühelos bewegt werden. Die Grillzange hat einen solch großen Öffnungsbereich, dass selbst ganze Hähnchen „gepackt“ und gewendet werden können.

02

Beim Öffnen und Schließen muss übrigens gegen keine(!) Federkraft gearbeitet werden, sodass auch mit größerem und weicherem Grillgut gefühlvoll gearbeitet werden kann.

15

13

14

11

In der Praxis hat sich gezeigt, dass die Länge von 43 cm völlig ausreichend ist, um eine sichere Entfernung zur Hitzequelle in einem normalen Holzkohle- oder Gasgrill zu wahren. Solltet ihr einen Keramikgrill verwenden, in dem der Grillrost oft tiefer liegt, empfehlen wir den Einsatz der 51 cm langen V-Tong.

Ganz zum Schluss möchte ich noch auf ein weiteres „Gimmick“ hinweisen. Die Grillzange besitzt im vorderen Bereich einen eingebauten Flaschenöffner. Prost!

17

Fazit
Wer etwas Geduld zum Üben mitbringt, wird mit der V-Tong Grillzange garantiert seinen Spaß haben. Sie wird von ihren Erstbenutzern meist instinktiv korrekt gehalten.

Auch die ersten „Trockenübungen“ an Objekten die im Haushalt herumliegen gelingen meist auf Anhieb. Erst in Stresssituationen am Grill kommt die neue Grillzange dem Umsteiger Anfangs noch manchmal etwas befremdend vor. Überwindet man diese Situation, indem man nicht(!) zu seiner alten Grillzange greift, ist meist der Bann gebrochen und man hat seine neue Lieblingsgrillzange gefunden!

Nach meinem dreijährigen Dauertest gebe ich der „V-Tong Grillzange“ in beiden Längen meine ausdrückliche Kaufempfehlung! – Ich kenne keine andere Grillzange, die so viele Features in sich vereint!

Moesta-BBQ PizzaCut Vol. 2 – erneut verbessert!

Vielleicht erinnert ihr euch noch!? – Vor etwas längerer Zeit testeten wir diverse Pizzaschneider und Pizzaroller um herauszufinden, welches Modell besonders gut geeignet ist, eure Pizza in Windeseile in gleichgroße Stücke zu teilen.

Um es vorweg zu nehmen: Nach wie vor halten wir den Moesta-BBQ PizzaCut für den Besten von uns jemals getesteten Pizzaroller/-Schneider. Seit einiger Zeit ist dieser auch in einer verbesserten Ausführung erhältlich, die sich „Vol. 2“ nennt.

Warum der Moesta-BBQ PizzaCut Vol. 2 unsere absolute Nummer Eins ist, wie er vom Hersteller erneut verbessert wurde und wie er sich gegen die anderen Testgeräte durchsetzte, lest ihr im Folgenden.

Pizzaschneider und Pizzaroller im Test

Wir von bigBBQ.de sind echte Pizza-Fans und konnten in den letzten Jahren viele Erfahrungen mit den verrücktesten Pizzaschneider und Pizzaroller sammeln.

Bei unserem ursprünglichen Test standen uns folgende Modelle zur Auswahl (v. l. n. r.).
damals Moesta-BBQ PizzaCut / heute Moesta-BBQ PizzaCut Vol. 2 (ca. 13,90 Euro)
– Gefu Pizzaschere (ca. 9,95 Euro)
– TCM Pizzaschneider (ca. 5,95 Euro)

Mittlerweile wurde der Moesta-BBQ PizzaCut durch den PizzaCut Vol. 2 ersetzt. Die beiden nachfolgenden Bilder zeigen die Unterschiede zwischen dem ursprünglichen PizzaCut und der verbesserten Version „Vol. 2“. Neben einer verbesserten Verschlusstechnik, bietet er auch einen Klingenschutz.

Moesta-BBQ PizzaCut

Der PizzaCut Vol. 2 von Moesta-BBQ schlägt mit ca. 13,90 Euro zu Buche. Er besitzt einen großen und sehr handlichen Griff. Die leicht laufende Klinge aus Edelstahl ist so geschliffen, dass man sich an ihr nicht ohne weiteres verletzen kann. Trotzdem besitzt sie die nötige Spaltkraft, um eine Pizza in „einem Zug“ zu durchtrennen.

Das klappt auf ebenen Unterlagen, wie z. B. einem Schneidbrett einwandfrei und ohne großen Kraftaufwand. Sehr grobe Unebenheiten mag der PizzaCut nicht all zu sehr, denn liegt die Pizza bereits auf einem relativ kleinen Teller, kann der Pizzaroller leider nicht mehr problemlos angewendet werden. – Anders ist es auf einem handelsüblichen großen Pizza-Teller, auf dem die Pizza Plan aufliegt.

Wie bereits beim Moesta-BBQ PizzaCut, lässt sich der PizzaCut Vol. 2 sehr vorbildlich reinigen. Dazu wird eine Hälfte des Gehäuses nach oben geklappt, sodass die Edelstahl-Klinge mit Klingenschutz entnommen werden kann. Sobald eine Hälfte des Klingenschutzes ebenfalls nach oben geklappt wird, kann die eigentliche Klinge entnommen und gereinigt werden.

Der Klingenschutz ist in erster Linie dazu da, die Klinge in der Aufbewahrungsschublade vor dem Abstumpfen zu bewahren.

Gefu Pizzaschere

Die Pizzaschere von Gefu sieht auf dem ersten Blick recht befremdlich aus, da man sie beim ersten Anblick für eine ganz normale Schere hält. Sie besteht teils aus Kunststoff und teils aus Edelstahl. Den großen Vorteil spielt die Gefu Pizzaschere beim Schneiden auf kleinen Tellern aus, denn sie benötigt keinen ebenen Untergrund.

Zum Durchtrennen einer Pizza mit Standardgröße werden ca. drei Schnitte benötigt. Wenn die Pizza geachtelt werden soll, sind ca. 8 Schnitte notwendig. Der o. g. PizzaCut von Moesta-BBQ erledigt das mit nur 4 (!) Schnitten.

Die Reinigung erweist sich als sehr einfach, da die Gefu Pizzaschere sich mit einer Handbewegung teilen lässt.

Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass die Gefu Pizzaschere auch als Heber zum Entnehmen des geschnittenen Stückes dient. Dazu schließt man die Schere und dreht sie um 90 Grad.

TCM Pizzaschneider

Der TCM Pizzaschneider wird in seiner vorliegenden Form von X-verschiedenen Firmen vertrieben. Er besitzt ein Schneidrad aus Edelstahl und eine Öse zum Aufhängen. Im Großen und Ganzen wird er ähnlich bedient wie der o. g. PizzaCut von Moesta-BBQ, jedoch mit einem großen aber! – Der TCM Pizzaschneider besitzt ein sehr viel kleineres Schneidrad, sodass der Belag von dick belegten Pizzen verrutscht und nicht durchtrennt wird. Des Weiteren wird durch den dünnen länglichen Griff nicht genügend Kraft übertragen, sodass zum erfolgreichen Durchtrennen der einzelnen Pizzastücke die Schnitte an selber Stelle wiederholt werden müssen.

Testsieger

Alter und neuer Testsieger ist für uns nach wie vor und ohne wenn und aber der PizzaCut von Moesta-BBQ, mittlerweile sogar in der überarbeiteten Version „Vol. 2“, mit integriertem Klingenschutz.

Die Kraftübertragung vom Handballen ist sehr hoch, die Edelstahl-Klinge ist scharf genug, um eine Pizza in „einem Zug“ zu durchtrennen. Des Weiteren lässt sie sich der PizzaRoller sehr gut reinigen. Unseres Erachtens sind die 13,90 Euro für alle Pizza-Fans sehr gut angelegtes Geld. Wir geben hiermit unsere ausdrückliche Kaufempfehlung!

Seid ihr auf der Suche nach der perfekten Pizza? Dann schaut euch unbedingt einmal diesen Bericht an…

Rustikale Kartoffel-Pizza

Wer kann dazu schon nein sagen? – Eine leckere italienische Pizza, belegt mit frischen hochwertigen Zutaten auf einem extrem dünnen krossen Teig. Rezepte wie diese zeigten wir bereits des Öfteren.

Dieses Mal präsentieren wir euch ein Rezept, welches wir in dieser Form zuvor noch nicht gegrillt haben. Soviel vorab: Das müsst ihr unbedingt(!) nachgrillen…

Zutaten
2 mittelgroße Kartoffeln
5 mittelgroße rote Zwiebeln
250 g Mehl
100 ml Milch
1 Würfel frische Hefe
0,5 TL Zucker
Olivenöl
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
150 g Gorgonzola
150 g gewürfelter Schinkenspeck
80 g entkernte Oliven
6 frische Peperoni

Den Zucker und die zerbröckelte Hefe in der warmen Milch auflösen. Für ca. 12 – 15 Minuten an einen warmen Ort gehen lassen, bis die Mischung aufsteigt und dickflüssig wird.

Die beiden mittelgroßen, vorgekochten Kartoffeln von der Schale befreien, mit einer Gabel verdrücken und zusammen mit dem Mehl und der Hefemischung zu einem Teig verarbeiten. Dem Teig sollte so viel Mehl hinzugegeben werden, bis er aufhört zu kleben. Anschließend eine Stunde lang an einem warmen Ort gehen lassen.

Die Schale von den Zwiebeln ziehen und anschließend in Ringe schneiden. Die Peperoni entkernen und in lange dünne Streifen schneiden. Die entkernten Oliven halbieren.

Die roten Zwiebelringe und die Peperoni-Streifen in einer Pfanne so lange in Olivenöl dünsten, bis sie anfangen weich zu werden.

Den aufgegangenen Teig leicht platt drücken und anschließend in Form eines großen Fladens bringen.

Während der Grill auf ca. 250°C – 270°C vorheizt, den Teig mit den roten Zwiebelringen, dem Schinkenspeck, den Oliven, den Peperoni-Streifen und den kleinen Gorgonzola-Stückchen belegen.

Die rustikale Kartoffel-Pizza auf den Pizzastein legen und für ca. 20 Minuten im Grill backen.

Wir verwenden auf unseren Kugelgrill dazu den Moesta-BBQ Smokin´ PizzaRing oder wie in diesem Fall, auf den Gasgrill das Moesta-BBQ PizzaCover.

Sobald der Teig empor gestiegen ist, sich eine krosse gold-braune Kruste gebildet hat und der Belag beginnt sich zu verfärben, ist die rustikale Kartoffel-Pizza servierbereit.

Geschmacklich und optisch der absolute Knaller! – Von der rustikalen Kartoffel-Pizza mit Schinkenspeck, Oliven, Zwiebeln, Paprika u. Gorgonzola werden bis zu 4 Personen satt und zufrieden.

Als Dip empfehlen wir Kartoffelcreme, Tzatziki oder unseren selbstgemachten Kräuterdip.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

BBQ Disk – Die Feuerplatte für Kugelgrill u. Feuertonne von Moesta-BBQ

Die nagelneue BBQ Disk von Moesta-BBQ ist in aller Munde. Wir von bigBBQ.de durften die gusseiserne Feuerplatte bereits 3 Monate vor Verkaufsstart auf Herz und Nieren überprüfen und haben – so viel vorab – durchgehend mehr als positive Erfahrungen sammeln können!

Das Grillen an Feuerplatten bzw. Feuerringen ist nicht nur ein aktueller Trend! – Es macht einfach riesigen Spaß, sich zusammen mit seinen Gästen um die Feuerstelle zu stellen und jedem einzelnen Gast die Möglichkeit zu bieten, sein eigenes Grillgut aufzulegen und zu grillen. Das Grillen an Feuerplatten ist sehr gesellig und für jedermann, auch ohne Grillkenntnisse, sehr geeignet!

Die BBQ Disk

Die BBQ Disk verfügt über einen Außendurchmesser von 750 mm und einen Innendurchmesser (Kamin) von 250 mm. Sie wurde zu dem Zweck konzipiert, dass sie ohne jeglichem Zubehör auf einen bestehenden Kugelgrill, einer Feuerschale oder einer Feuertonne betrieben werden kann. – Sozusagen: Drauflegen, ggf. einbrennen und Feuer frei!

Im Gegensatz zu anderen Feuerplatten, Feuerringen oder Planchas aus Stahl, besteht die BBQ Disk aus Gusseisen. Damit verbunden vereint die BBQ Disk alle positiven Aspekte, die gusseiserne Materialien von Natur aus mit sich bringen wie z. B. eine perfekte Wärmeaufnahme, -Speicherung (6 mm Stärke) und schlussendlich die homogene und zugleich konzentrierte Wärme-Übertragung auf das Grillgut und damit verbunden ein perfektes vollflächiges Branding.

Die BBQ Disk ist u. a. an dem in das Gusseisen eingelassene Moesta-BBQ-Logo zu erkennen!

Obwohl die Feuerplatte sich bei Erhitzung leicht nach innen/unten wölbt und dadurch gewährleistet, dass Bratensäfte und Fette nach innen in die Flammen fließen bzw. tropfen, hat der Hersteller der BBQ Disk zusätzlich eine äußere Erhöhung spendiert. Diese sorgt dafür, dass Würstchen und ähnliches rundes Grillgut wie z. B. Tomaten, nicht von der Feuerplatte rollen.

Die BBQ Disk wurde auf der unteren Seite durch Ringe und Streben verstärkt. Des Weiteren garantieren die Vertiefungen in den Streben, dass die Feuerplatte nicht vom Rand des Kugelgrills bzw. der Feuertonne rutscht.

Die optionale Höhenverstellung

Wer schon einmal mit einer Plancha oder einer Feuerplatte gearbeitet hat kennt das bestimmt: Die Bratensäfte und die Fette fließen immer in die Richtung, in die sie nicht fließen sollen. Schuld daran ist meist eine Unebenheit des Bodens wie z. B. unterschiedlich hoch verlegte Terrassenplatten oder ein Gefälle.

Mit dem optional erhältlichen Höhenversteller können o. a. Unebenheiten in Windeseile ausgeglichen werden.

Beim Einsatz des auf dem Kugelgrill oder auf der Feuertonne montierten Höhenverstellers, wird die BBQ Disk fortan auf den drei Schrauben gesetzt. Drei eigens dafür vorgesehene runde Vertiefungen auf der Rückseite der BBQ Disk sorgen für einen stabilen Halt, ohne dass etwas verrutscht.

Einbrennen der BBQ Disk

Noch vor kurzem waren wir davon überzeugt, dass man Feuerplatten mit sehr viel Öl, Salz und Kartoffelschalen einbrennen müsste. Diese Vorgehensweise halten wir heutzutage für einen Mythos und präferieren mittlerweile folgende Methoden.

Die BBQ Disk vor dem ersten Gebrauch mit etwas Spülmittel, ausreichend Wasser und einer Handbürste von Produktionsrückständen befreien. Anschließend großzügig mit Rapsöl oder einem anderen hocherhitzbaren Öl benetzen. Das Auftragen gelingt am besten durch ein Trennspray, wie dem optional erhältlichen Moesta-BBQ Grillspray, einem Silikonpinsel oder einem fusselfreien Tuch.

Zum Einbrennen sollten nun einige Holzscheite aufgelegt werden. Sobald das Öl vollständig verbrannt ist, des Ergebnis begutachten und ggf. eine weitere Ölschicht einbrennen.

Die unterschiedlichen Temperaturzonen

Je nachdem wieviel Brennmaterial verwendet wird, werden im äußeren Bereich der BBQ Disk Temperaturen von ca. 100°C erreicht. Ideal um Burger-Buns oder Baguettes aufzuknuspern, Steaks garziehen zu lassen oder diverses Grillgut warm zu halten.

Am Rand des inneren Bereichs der BBQ Disk können, je nach Menge des Brennmaterials, Temperaturen von weit über 300°C erreicht werden. Ideal um Steaks, Burger-Patties & Co. durchgehende Brandings zu verleihen.

Die BBQ Disk im Einsatz

Die aus Gusseisen gefertigte BBQ Disk ist die Steakmaschine schlechthin! Wie beim Braten in der Pfanne, sollte magerem Fleisch ein wenig Öl hinzugegeben werden. Bei durchwachsenem Fleisch mit hoher Marmorierung kann gänzlich auf Öl o. ä. verzichtet werden.

Auch Grillwürstchen erhalten nach der Zubereitung auf der BBQ Disk eine schöne Farbe!

Manchmal aber eher selten verköstigen wir Gäste, die sich ihr Steak weder medium-rare noch medium wünschen. Da wir in der Regel große schwere Steaks vergrillen, die anschließend tranchiert werden, können sich die „well-done-Fans“ ihre Tranchen ganz bequem ein weiteres Mal auf die BBQ Disk legen und sind anschließend doppelt glücklich: Ihr Steak ist durch und sie sind in den Genuss gekommen, selbst einmal an der BBQ Disk grillen zu dürfen.

Auf der BBQ Disk lässt sich im Grunde genommen alles zubereiten! Nachfolgend einige weitere Impressionen.

Die o. a. Vergrillungen fanden auf einer Feuertonne aufliegenden BBQ Disk statt. Befeuert wurde ausschließlich mit Holzscheiten aus Buche, was einen für uns entscheidenden Vorteil mit sich bringt: Durch die Zugabe von mehr oder weniger größeren und kleineren Holzscheiten kann die Temperatur entsprechend seiner persönlichen Erwartungen sehr schnell angepasst werden. Das gelingt sowohl in der Feuertonne als auch in der Feuerschale oder im Kugelgrill. Zudem sieht es einfach beeindruckend aus, wenn die Flammen aus dem Inneren der BBQ Disk schlagen.

Neben der Befeuerung mit Holzscheiten kann selbstverständlich auch mit Holzkohle oder Briketts geheizt werden. Die durchgeglühten Briketts eines großen Anzündkamins sind völlig ausreichend, um im Innenbereich Temperaturen von ca. 250°C zu erreichen. Auf die schön anzusehenden Flammen muss dabei verzichtet werden, dafür kann das Setup rauchfrei betrieben werden, vorausgesetzt die Briketts sind dazu geeignet. – Wir verwenden aus diesem Grund bereits seit vielen Jahren die rauchfreien Greek Fire.

Übrigens: Um die BBQ Disk mit dem optionalen Höhenversteller im kalten Zustand 100-prozentig ausrichten zu können, verwenden wir eine kleine günstige Wasserwaage, welche die Neigung in der X- und Y-Achse exakt anzeigt.

Nachfolgend einige weitere Impressionen von Vergrillungen unter Verwendung mit Briketts.

Die Reinigung

Die BBQ Disk bedarf keiner großartigen Reinigung. Meist genügt es, Grillreste mit einem Spachtel in die Feuerstelle zu schieben. Sehr wichtig ist hingegen, dass die BBQ Disk zum Schutz vor Rost nach jeder Nutzung eingeölt werden muss. – Das gelingt am schnellsten und bequemsten mit Trennspray.

Alle Daten auf einem Blick

BBQ Disk von Moesta-BBQ

Durchmesser: 750 mm
Innendurchmesser: 250 mm
Stärke: 6 mm
Gewicht: ca. 26 kg
Material: Gusseisen
Preis: 129 EUR

Eigenschaften

– perfekte Wärmeaufnahme
– lange Wärmespeicherung (6 mm Stärke)
– homogene und zugleich konzentrierte Wärmeübertragung
– perfektes vollflächiges Branding
– flexibel auf Kugelgrill, Feuertonne u. Feuerschale verwendbar
– garantiert hohe Geselligkeit
– optionale Höhenverstellung
– optionaler Wok-Kamin

Fazit

Das Warten auf die nagelneue BBQ Disk von Moesta-BBQ hat sich definitiv gelohnt! Die 6 mm starke gusseiserne Feuerplatte ist sehr flexibel sowohl auf einem Kugelgrill, als auch auf einer Feuertonne oder einer Feuerschale einsetzbar. Das relativ hohe Gewicht von ca. 26 kg deutet unmittelbar auf eine hohe Wertigkeit hin.

Das Einbrennen ist ein Kinderspiel und gelingt in Windeseile. Die Reinigung geht unter Einsatz eines Spachtels und etwas Trennsprach sehr schnell vonstatten.

Das Arbeiten mit der BBQ Disk macht riesigen Spaß! – Perfekte Wärmeaufnahme, -Speicherung (6 mm Stärke) und eine homogene und zugleich konzentrierte Wärmeübertragung auf das Grillgut sind nur einige Kerneigenschaften der aus Gusseisen gefertigten BBQ Disk.

Durch den optionalen Höhenversteller ist garantiert, dass die BBQ Disk exakt in Waage ausgerichtet werden kann.

Da mir persönlich die Feuertonne eine angenehmere Arbeitshöhe beschert und mir das urbanere Befeuern mit Holzscheiten sehr viel Freude bereitet, präferiere ich dieses Setup. Meiner Frau hingegen gefällt eher die niedrigere Arbeitshöhe des Kugelgrills und die Tatsache, dass sie mit Briketts heizt und sich um nichts Weiteres kümmern muss.

Durch den optionalen Wok-Kamin ist es möglich, parallel zur Verwendung der BBQ Disk einen Wok zu verwenden.

Wiederholt ist es Moesta-BBQ gelungen, ihr großes Zubehörprogramm für Kugelgrills um ein weiteres sehr sinnvolles Grill-Tool zu erweitern.

Beide Daumen hoch für die gusseiserne BBQ Disk von Moesta-BBQ!

Die BBQ Disk live bei Instagram:
Beispiel 1
Beispiel 2
Beispiel 3
Beispiel 4
Beispiel 5
Beispiel 6
Beispiel 7

Link zu Moesta

Gewinnspiel: Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing – Komplettpaket XL

Durch die Unterstützung von Moesta-BBQ, könnt ihr ein Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing – Komplettpaket XL im Wert von bis zu 335,– EUR gewinnen. Der PizzaRing ist kompatibel zu den Kugelgrill-Größen: 47, 50, 57, 58, 60 und 67 cm!

Der Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing ist ein wahres Multitalent. – Lest unbedingt unser bigBBQ-Spezial…!

Gewinnspielzeit abgelaufen, Siegerin/Sieger ermittelt!

Die Glücksfee durfte die/den Siegerin/Sieger aus ca. 800 Kommentaren über diesen Blog und der bigBBQ-Fanseite auswählen.
Gewonnen hat folgende Person und wurde bereits über ihren Gewinn informiert. Herzlichen Glückwunsch!

– Katja V.

Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Gewinne in nur 2 Schritten!

Mit Facebook:
Schritt 1:
 Klicke „Gefällt mir“ auf der Fanseite von bigBBQ.de
Schritt 2: Schreibe einen Kommentar in diesen Beitrag, warum du das Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing – Komplettpaket XL gewinnen möchtest.
Wenn du willst, kannst du diesen Beitrag auch gerne teilen.

oder…

Ohne Facebook:
Schritt 1: Abonniere den Newsletter (ganz unten in der Mitte vom Webseiten-Fuß).
Schritt 2: Schreibe ins Kommentar-Feld dieses Beitrags, warum du das Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing – Komplettpaket XL gewinnen möchtest.

Das war schon alles – und mit ein wenig Glück wird dir das Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing – Komplettpaket XL im Wert von bis zu 335,– EUR direkt von Moesta-BBQ nach Hause geschickt! Viel Glück!

Lieferumfang
1 x Edelstahl Smokin‘ PizzaRing
2 x Holzgriffe
1 x Thermometer
1 x Montageanleitung
1 x Befestigungsmaterial & Spezialrezept!
1 x Pizzaschieber
1 x Pizzabande
1 x Pizzastein
1 x Rotisserie-Set
1 x Premium Verschluss mit Holzgriffen
1 x SmokingBande

Teilnahmeschluss ist der 30.09.2018. Der/die Gewinner/in wird am 01.10.2018 unter allen Teilnehmern ermittelt und umgehend benachrichtigt.
Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 18 Jahren. Dieses Gewinnspiel steht in keiner Weise in Verbindung zu Facebook und wird nicht von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Viele Produkt-Infos und Rezepte des verlosten Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing – Komplettpaket XL und vieles mehr…

Flammkuchen Hot BBQ Style

Langsam geht es zeitlich auf den Herbst zu und die Flammkuchen-Zeit naht. Alternativ zu Flammkuchen nach Elsässer Art mit einem Federweißer oder den leckeren altbekannten Variationen, habe ich für euch ein ganz besonderes und äußerst schmackhaftes Flammkuchen-Rezept. – Der Flammkuchen nach Hot BBQ Style!

Dieser kann sowohl im Holzkohle- oder Gasgrill, wie auch im Elektro-, Pellet-Grill oder Braai zubereitet werden. Am allerbesten funktioniert es allerdings mit einem Moesta-BBQ PizzaRing oder PizzaCover.

Zutaten
für den Teig
0,5 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker
600 g Mehl, (Am Besten Typo 00; 405 geht aber auch)
300 ml lauwarmes Wasser
0,5 TL Salz
6 EL Olivenöl

für den Belag
300 g Hackfleisch (halb Rind, halb Schwein)
9 grüne Jalapeños
250 g Schmand
150 – 200 ml Barbecuesauce (z. B. Barbecue Sauce)
150 g geraspelten Cheddar-Käse
1,5 TL Meersalz (z. B. Ankerkraut Fleur de Sel)
2 EL Meersalz-/Knoblauch-/Zwiebel-/Pfeffer-/Paprika-Mix wie z. B. Moesta-BBQ Hokuspokus

Der Flammkuchen-Teig ist super-einfach mit den o. a. Zutaten nach diesem Rezept zuzubereiten.

In einer Pfanne mit etwas Olivenöl das Gehackte krümelig braten, mit Barbecue Sauce, Fleur de Sel und Moesta-BBQ Hokuspokus würzen und anschließend sorgfältig verrühren.

Die Kerne der grünen Jalapeños entfernen, in dünne Ringe schneiden und anschließend in einer Pfanne mit etwas Olivenöl andünsten.

Nachdem der Teig ca. 45 Minuten lang gegangen ist, je nach Wunschgröße des Flammkuchens, in 6 bis 8 Stücke teilen und weitere ca. 20 Minuten gehen lassen.

Während die Teiglinge gehen, einen großen Anzündkamin zu 2/3-tel mit Briketts füllen, anzünden und durchglühen lassen.

Damit im Bereich der Briketts/Holzscheite die hohen Temperaturen die Kunststoffteile nicht zum Schmelzen bringen, demontierten wir sicherheitshalber kurzerhand den Griff.

Nachdem 2 – 3 kurze Holzscheite auf die Briketts gelegt wurden und das Feuer entfachte, kann der Moesta-BBQ-Pizzaring mit Pizzastein aufgelegt und mit dem Deckel verschlossen werden.

Den Flammkuchen-Teigling ausrollen, mit Schmand bestreichen und anschließend mit geraspelten Cheddar-Käse und BBQ-Gehacktem belegen. Erst nach dem Backen mit den gedünsteten Jalapeños-Ringen belegen.

Übrigens: Damit der Flammkuchen-Teig nicht auf dem Pizzaschieber klebt, zuvor mit Hartweizengrieß bestreuen.

Nach ca. 3,5 – 5 Minuten ist der Flammkuchen fertig und kann nun mit den Jalapeños-Ringen belegt werden.

Je nach Vorlieben kann der Flammkuchen im Hot BBQ Style sparsam mit z. B. Knoblauch-Sauce oder Kartoffel-Creme beträufelt werden. Da bei uns der Flammkuchen am Tag der Zubereitung lediglich als Appetizer herhielt, wurde auf weitere Saucen verzichtet.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Alle Infos inkl. Unboxing und Test über den Moesta-BBQ PizzaRing hier…
Alle Infos inkl. Unboxing und Test über das Moesta-BBQ PizzaCover hier…
Viele weitere Flammkuchen-Rezepte hier…

Link zu Moesta

Das Moesta-BBQ Festival 2018 in Löhne

Selbst einige Tage nach dem am vergangenen Wochenende stattgefunden Moesta-BBQ-Festival 2018, kreisen meine Gedanken immer noch ständig um das perfekte Grill-Spektakel der Superlative! Zu schön und intensiv waren die vielen Eindrücke und Erlebnisse an den beiden Tagen des 16. und 17. Juni 2018!

Wie die meisten Grill-Fans über die sozialen Medien bereits erfahren haben, gewann ich mit meinem Teamkollegen, Blogger-Freund und Namensvetter Olly von Living BBQ den großen Titel und dürfen uns fortan „1. Sieger Moesta-BBQ Festival 2018“ nennen! Wie es dazu kam und viele weitere Informationen rund um die Veranstaltung lest ihr im Folgenden.

Die Einladung

Bereits viele Monate vor dem Festival 2018 informierten mich die beiden Moesta-BBQ-Köpfe Alexander Möhle (Alex) und Marcel Stabenow (Marcello) darüber, dass nach dem erfolgreichen Moesta-BBQ Riverside Battle 2016 eine Fortsetzung geplant sei. Zuviel wollten mir die beiden Macher nicht verraten aber immerhin hörte ich ganz deutlich heraus, dass das neue Event 2018 riesig und spektakulär werden sollte und alles zuvor Stattgefundene in den Schatten stellen sollte.

Meine Aufgabe als Betreiber des erfolgreichen Grill- und BBQ-Blogs bigBBQ.de sollte sein, in einem 2-köpfigen Team im Grill-Battle gegen 8 weitere Teams, darunter hochkarätige Namen wie Roel Westra von Pitmaster X, Jörn von BBQ aus Rheinhessen, den Sizzle Brothers u.v.m. zu bestehen.

Ich muss euch sicherlich nicht großartig erzählen, dass außer Frage stand, diese Einladung auszuschlagen. Zu groß war die Vorfreude die vielen bekannten (Video-)Blogger wiederzusehen, zu quatschen und bei dem einem oder anderen eiskalten Gin Tonic mit Alex und Marcello über ihre vielen erfolgreichen Grill-Tools fachsimpeln.

Unsere Aufgabe

Die Aufgabe von unserem Team, bestehend aus Olly und mir bestand darin, vier Grill-Teller für die Jury in jeweils sechs Kategorien zu kreieren.

Dazu stand uns ein 57er Weber Kugelgrill zur Verfügung und selbstverständlich das gesamte Zubehörprogramm von Moesta-BBQ: Vom Pizzaring und Pizzastein, der Rotisserie, der PAN´BBQ, dem Churrassco-Set und dem WOK´N BBQ bis hin zu Thermometern, Burger-Ringen, BBQ-Gin, Gewürzen und sogar Outdoor-Möbeln u.v.m.

Folgende Disziplinen standen auf dem Tagesplan:

Samstag (16.06.2018)
– PAN´BBQ (11.00 – 12.45 Uhr)
– Churrassco (12.45 – 14.45 Uhr)
– Rotisserie (14.45 – 16.45 Uhr)
– Pizza (16.45 – 18.45 Uhr)

Sonntag (17.06.2018)
– Burger (11.00 – 12.45 Uhr)
– WOK´N BBQ (12.45 – 14.45 Uhr)

Die Location

Die gesamte Veranstaltung fand auf dem Landschafts- und Kulturpark Aqua Magica Gelände in Löhne statt. Das Moesta-BBQ-Orga-Team kümmerte sich in monatelanger Vorbereitungszeit darum, dass nichts dem Zufall überlassen wurde. Vor dem Veranstaltungs-Gelände konnten Fahrer bequem ihre Fahrzeuge auf dem großen überwachten Parkplatz abstellen. Das Festival-Gelände bot saubere Toiletten, Krankenwagen/Sanitäter die in der Not schnell zur Stelle waren, Gastronomie, Show-Bühnen, diverse Food-Trucks u.v.m., sowie die unterschiedlichsten Hersteller von Outdoor-Küchen, BBQ-Saucen, Messern, Messerschleifer, Grills, Gewürzen, Briketts/Kohle und und und…

Für uns (Video-)Blogger wurde ein großer eingezäunter Grill-Bereich eingerichtet. Von dort aus hatten wir direkten Zugang zu unseren vorbestellten Speisen im Kühlwagen, sowie einen barrierefreien Weg zu den Kaltgetränken.

Grill-Battle-Start

Gang 1: Süße Burger

Unser Team mit der Nr. 5 startete für sich das Grill-Battle mit einem süßen Burger.

Der süße Burger bestand aus einem frittierten Berliner, der ähnlich wie ein Burger-Bun aufgeschnitten wurde und anschließend mit Zutaten belegt wird. Zum Zwecke des frittierens, füllten wir die PAN´BBQ mit ganzen sieben Liter Rapsöl und erhitzten den Inhalt auf exakt 175°C. Das ging sehr viel einfacher, als man es sich im Vorfeld gedacht hätte. Mit den durchgeglühten Briketts eines nicht allzu vollen Anzündkamins sorgt man zuvor für die nötige Grundhitze und heizt anschließend nur noch mit ein paar schlanken Holzscheiten nach.

Unserem größten Respekt galt dem Hefeteig, der eigens dafür frisch zubereitet wurde und der damit verbundenen Gehzeit. Aus Sicherheitsgründen kneteten wird noch einen zweiten Teig.

Anschließend wurde der „Berliner-Bun“ mit Erdbeer-Marmelade und Vanille-Sauce bestrichen, sowie mit einem dunklen Cookie und den Apfelschalen (Salat-Imitation) eines grünen Apfels belegt.

Nach der Teller-Abgabe des ersten Gangs machten wir uns auch schon an die Arbeit des nächsten Durchlaufs. Währenddessen hörten wir über die Lautsprecher die ersten Stimmen zum ersten Gang der Jury, die vom Moderator Rene Kaplick interviewt worden waren. Die Jury-Mitglieder, bestehend aus den zwei amtierenden Grill-Weltmeistern Oliver Sievers und Klaus Breinig, sowie Alex und Marcello verliehen unserem süßen Burger den 4. Platz.

Gang 2: Adana Kebab

Die Zubereitung des nächsten Gangs musste über das Moesta-BBQ Churrassco-Set erfolgen. Dazu verwendeten wir kräftig gewürztes Lammfleisch, welches wir im Adana Kebab-Style um die Churrassco-Spieße kneteten. Das scharf angegrillte Lammfleisch wurde auf einem Wrap serviert, der wiederrum mit frischem Gemüse, einem leckeren Joghurt-Dip und einer genialen Gesamtwürzung veredelt wurde.

Das vollständige Rezept kann hier nachgelesen werden…

Zu unserem Erstaunen hörten wir die ersten lobenden Stimmen aus den Lautsprechern, aus Richtung der Jury: 3. Platz für den Adana Kebab!

Olly und ich blödelten nach der Bekanntgabe des, im Gegensatz zum 1. Gang um einem Punkt verbesserten Ergebnisses, ein wenig rum, dass es nun doch so weitergehen dürfte und nach Platz 4 und 3 sicherlich der Platz 2 angemessen sei. ;-)

Gang 3: Bacon Wrapped Kalbskarree mit Country Potatoes und Pilzpfanne

Der 3. Gang stand ganz im Zeichen der Rotisserie, sprich dem Drehspieß des Moesta-BBQ Pizzarings.

Zunächst wurde ein Teppich aus Bacon-Scheiben ausgelegt. Das Kalbskarree wurde sehr großzügig mit frischen Kräutern und Gewürzen bestreut, im Bacon-Teppich aufgewickelt, auf den Drehspieß geschoben und anschließend bei ca. 150°C unter indirekter Hitze bei geschlossenem Deckel gegrillt.

Zwischenzeitlich wurden die Zutaten für die Country Potatoes und die Pilzpfanne vorbereitet.

Da uns nur ein einziger Grill zur Verfügung stand und dieser durch die Rotisserie im oberen Bereich belegt war, stellten wir zwei GN-Behälter auf den Kohlerost neben den Briketts und garten darin die beiden Beilagen.

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, denn der Bacon um das von innen perfekt gegarte und saftige Kalbskarree war super kross und die Beilagen auf den Punkt gegart.

Die vollständigen Rezepte können hier nachgelesen werden:
A. Bacon Wrapped Kalbskarree
B. Country Potatoes
C. Pilzpfanne

Ergebnis der Jury: 1. Platz

Gang 4: Pizza Margherita mit Tomate, Mozzarella und Basilikum

Der Pizza-Gang sollte im Gegensatz zu den drei anderen Gängen wesentlich entspannter ablaufen: Pizzaring zwischen Grill-Kessel und Deckel aufgelegt, glühende Briketts in den hinteren Bereich, Pizzastein aufgelegt und später noch ein paar Holzscheite dazu. – So der Plan!

Leider stellte sich nach der Vorbereitung der Pizza, also kurz vor dem Backen heraus, dass wir zu großzügig mit unseren von zu Hause mitgebrachten Holzscheiten gewesen sind, sprich zu viele Scheite an andere Teams abgegeben hatten, sodass wir selbst in die Not gekommen waren. Schlussendlich haben wir es allerdings trotzdem hinbekommen, dass unsere Pizza pünktlich aus dem Grill kam und zur Jury gebracht werden konnte.

Das vollständige Rezept kann hier nachgelesen werden…

Das Ergebnis konnte sich angesichts der harten Konkurrenz, einem von Moesta-BBQ gesponserten echten(!) italienischen Grillteam, sehen lassen.

Ergebnis der Jury: 3. Platz (Grillteam Italien wie erwartet Platz 1!)

Gang 5: Erdbeer Spargel Burger

Am nächsten Tag ging es mit einem tollen Burger Rezept weiter.

Auf dem Kugelgrill wurde zuvor der grüne Spargel knusprig gegrillt und anschließend nur die Spargelköpfe weiterverwendet und zu den frischen Erdbeeren mit der Erdbeer-Sauce gelegt. Als Burger-Patties verwendeten wir frisch gewolftes Entrecôte. Die Patties wurden auf den Punkt genau gegrillt, sodass das Innere Fleisch medium und die äußere Hülle schön kross war und schlussendlich mit zwei Scheiben zerlaufenden Cheddarkäse überbacken wurde.

Das vollständige Rezept kann hier nachgelesen werden…

Ein Anblick den man nicht widerstehen kann. – Dachte sich auch die Jury und verlieh uns aus diesem Grund ein weiteres Mal den 1. Platz!

Gang 6: Chicken auf Gemüse fruchtiger Art aus dem WOK´N BBQ

Der letzte Gang musste vom WOK´N BBQ zubereitet werden. Bereits im Vorfeld konnten wir uns sehr gut vorstellen, dass unser Gericht „Chicken auf Gemüse fruchtiger Art“ geschmacklich sehr gut ankommen könnte, wir uns zum Anrichten jedoch etwas ganz besonderes einfallen lassen müssten. Zu viel stand auf einmal auf dem Spiel, den jüngst aufgeholten Rückstand auf die ersten Plätze wohlmöglich schon wieder abgeben zu müssen.

Als erstes wurde der schwarze Reis gekocht. Dazu stellten wir einen GA-Behälter auf den WOK´N BBQ, legten nur einige wenige Briketts auf und brachten das Wasser zum Kochen. Anschließend musste der Reis ca. 20 Minuten lang köcheln und wurde dann in einen Kunststoffbehälter luftdicht verschlossen und warm gehalten.

Währenddessen wurde das Hähnchenfleisch in lange dünne Streifen geschnitten, eingelegt und das Gemüse entsprechend klein geschnitten.

Nachdem alle Zutaten bereitgestellt wurden, musste es schnell gehen, denn alles musste auf den Punkt genau gegart werden. Das leichte Gemüse für sich, das Fleisch für sich und das dickere Gemüse für sich. Anschließend kommen alle Zutaten mit weiteren Saucen wieder zusammen in den Wok und werden folglich auf die Sekunde genau auf den Tellern angerichtet und der Jury übergeben.

Das vollständige Rezept kann hier nachgelesen werden…

Ausklang des Grill Battles und Siegerehrung

Nachdem der letzte Gang abgegeben war, fiel uns erst einmal ein Stein vom Herzen. Man hätte es erst gar nicht für möglich gehalten aber an zwei aufeinanderfolgenden Tagen ganze sechs Menüs an nur einem Kugelgrill zu kreieren ist ganz schön sportlich! Auf den Erfolg hatten sich alle Teams erst einmal auf ein kleines Bierchen versammelt.

Anschließend ging es in Richtung Showbühne. Dort hatten alle (Video-)Blogger die Möglichkeit, sich und ihre Tätigkeiten rund um das schönste Hobby der Welt vorzustellen.

Dann hieß es noch einige Minute auszuharen, bis die Sieger-Teams schlussendlich genannt und auf die Bühne gebeten wurde. Allen Teams konnte man die Spannung quasi aus dem Gesicht lesen.

Dann war es endlich so weit! Nachdem nacheinander die Teams um Platz 3 und Platz 2 genannt wurden legte der Moderator Rene Kaplick eine Schweigesekunde ein, die sich anfühlte wie lange 5 Minuten: 1. Sieger des Moesta-BBQ Festival 2018: bigBBQ und Living BBQ! – YEAH!

Unglaublich aber wahr, wie Olly und ich uns von einem Gang zum anderen Gang nach vorne gearbeitet hatten. Hier die Platzierungen aller Teams:

Den 2. Platz teilten sich die Teams Redstyle Cooking & Westwood BBQ zusammen mit tobiasgrillt.de. – Herzlichen Glückwunsch! Auch den anderen Teams SizzleBrothers, Pitmaster X, BBQ aus Rheinhessen – Udenheim BBQ, BBQlicate, BBQ Rules, Bar-B-Kuh, Mutterschiff, BBQ Altperlach, Moesta-BBQ Italia gratulieren wir für ihre genialen Grill-Kreationen vom Kugelgrill mit dem tollen Zubehör von Moesta-BBQ.

Den allergrößten Dank gilt Alex und Marcello von Moesta-BBQ, ihren vielen Helfern und der Jury: Von der Organisation und Vorbereitung, bis hin zur Unterbringung der Teams, den gemütlichen Abenden und dem anstrengenden aber super spaßigen Wettbewerb: Es hat wirklich alles 1A geklappt. – Selbst das Wetter hattet ihr im Griff! – VIELEN VIELEN DANK dafür!!!

Bildquelle: www.moesta-bbq.com