Blueberry Burger mit Bacon Jam, Camembert u. Pekannüssen

Endlich ist es soweit! – Ab sofort könnt ihr euch weitere Original Produkte des Kölner Kult-Burger-Imbiss Die Fette Kuh nach Hause schicken lassen (zum Fetten Shop…).

Neben vollständigen Burger Bausätzen mit allen Produkten die ihr benötigt, um euren Original Die Fette Kuh Burger nachzubauen, bietet der Shop u. a. Eingemachtes wie z. B. hausgemachte Bacon Jam oder hausgemachte Meatballs sowie Gewürze, Biere, Bücher und vieles mehr.

Seit Neuestem bietet der Shop auch 3 neue leckere Saucen an:
Die Fette Kuh Barbecue Sauce
Die Fette Kuh Teriyaki Sauce
Die Fette Kuh Blueberry Hickory Barbecue Sauce

Alle 3 Saucen liegen uns vor und schmecken uns ausgesprochen gut. Bei unseren Geschmacksproben ist jedoch die Die Fette Kuh Blueberry Hickory Barbecue Sauce ganz besonders hervorgestochen, welche wir euch in unserer neuesten Burger Kreation gerne vorstellen möchten: Der Blueberry Burger mit Bacon Jam, Camembert u. Pekannüssen.

Des Weiteren kommen zum Einsatz, die US Beef Burger Patties und Sesam Brioche Buns von Kreutzers.

Zutaten
4 x US Beef Burger Patties (von Kreutzers)
4 x Sesam Brioche Buns (von Kreutzers)
Die Fette Kuh Bacon Jam
Die Fette Kuh Blueberry Hickory Barbecue Sauce
Die Fette Kuh Burger Pfeffer
8 Scheiben Camembert
4 EL frische Heidelbeeren
2 EL Pekannüsse
1 kl. rote Zwiebel
1 Kopfsalat

Zubereitung des Blueberry Burgers mit Bacon Jam, Camembert u. Pekannüssen

Die kleine rote Zwiebel schälen und anschließend mit einem scharfen Messer in sehr dünne Ringe schneiden. Die Pekannüssen vierteln, 8 Scheiben des Camemberts schneiden, sowie die US Beef Patties bereitstellen.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic auf direkte hohe Hitze vorbereiten und anschließend die US Burger Patties darauf medium grillen.

Das Burger Brötchen aufschneiden und anschließend den Boden großzügig mit Die Fette Kuh Bacon Jam bestreichen.

Ein Salatblatt auf die Bacon Jam legen, das gegrillte US Beef Patty auflegen, mit Die Fette Kuh Blueberry Hickory Barbecue Sauce bestreichen und anschließend mit 2 dünnen Scheiben Camembert belegen.

Je nach Geschmack mit Die Fette Kuh Burger Pfeffer würzen.

Zu guter Letzt mit dünnen roten Zwiebelringe belegen, ein weiteren Mal großzügig mit Die Fette Kuh Blueberry Hickory Barbecue Sauce versehen und anschließend mit Pekannüssen und frischen Heidelbeeren belegen.

Nun fehlt nur noch der Bun-Deckel oben drauf und schon kann Die Fette Burger Party bzw. der fette Burger Genuss beginnen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Die Original Produkte des Kölner Kult-Burger-Imbiss Die Fette Kuh nach Hause schicken lassen. – Hier entlang…

Grünes Spargel-Pesto an German Heifer Dry Aged T-Bone Steak

Neben dem ursprünglichen Basilikum-Pesto, favorisieren wir seit längerem das Rote Beete Pesto, welches wir euch bereits letztes Jahr hier vorstellten. Dieses Mal haben wir uns etwas neues einfallen lassen und präsentieren euch passend zur Spargelzeit unser grünes Spargel-Pesto, welches wir an einem super saftigen Dry Aged German Heifer T-Bone Steak von Kreutzers servieren und dazu Rosmarinkartoffeln reichen.

Zutaten
1.800 g Dry Aged German Heifer T-Bone (nur das Roastbeef) von Kreutzers
300 – 400 g grüner Spargel
1/2 fein gehackte Knoblauchzehe
60 g Pinienkerne
Saft einer halben Zitrone
20 Blätter Basilikum
60 ml gutes Olivenöl
100 ml Sonnenblumenöl
50 g frisch geriebener Parmesan
grobes Meersalz

Zubereitung des grünen Spargel-Pestos

Den grünen Spargel waschen, das holzige Ende entfernen und anschließend in 2 – 3 cm lange Stücke schneiden. Währenddessen einen Topf mit leicht gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Wir nutzen dazu unsere CASO TC 2100 Induktionskochplatte (hier im detaillierten Testbericht…).

Die Spargelabschnitte für ca. 6 – 8 Minuten kochen, anschließend das Wasser abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Die halbe Knoblauchzehe klein schneiden und alle anderen o. a. Zutaten bereitstellen.

Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und anschließend mit einem Stabmixer zerkleinern.

Ggf. mit Salz nachwürzen und anschließend im Kühlschrank kalt stellen.

Zubereitung des German Heifer Dry Aged T-Bone Steaks

Damit das sehr schwere Dry Aged German Heifer T-Bone von Kreutzers ausreichend Zimmertemperatur annehmen kann, ca. 2 – 3 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic auf maximale direkte Hitze vorbereiten. Das Steak beidseitig mit Salzflocken bestreuen und anschließend auf den sehr heißen gusseisernen Grillrost legen.

Nachdem das Steak ca. 60 Sekunden lang auf der 10 Uhr-Stellung gegrillt wurde, wird es auf einer freien Stelle auf die 2 Uhr-Stellung gelegt und ebenfalls 90 Sekunden lang weitergegrillt. – Dadurch entstehen köstliche Röstaromen und ein wunderschönes Rautenmuster (Branding).

Nach dem beidseitigen scharfen direkten Grillen, das Steak in den indirekten Bereich legen und anschließend die Gartemperatur auf ca. 150°C reduzieren.

Nach einer 5-minütigen Ruhephase das Steak mit einem scharfen Messer in Tranchen schneiden. Wir reichen zum grünen Spargel-Pesto am Dry Aged T-Bone Steak frisch gegrillte Rosmarinkartoffeln.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Geräucherter Wolfsbarsch vom Monolith Classic

Habt ihr schon einmal Wolfsbarsch gegessen? – Ich verspreche euch, dass ihr absolut begeistert sein werdet. Neben einiger konventionellen Zubereitungsmethoden wie z. B. gegrillt mit Kräuter, Knoblauch und Zitrone, lässt sich der Wolfsbarsch auch außerordentlich gut räuchern. Wie einfach das geht, zeigen wir euch in diesem Beitrag.

Der von Kreutzers gelieferte Wolfsbarsch stammt übrigens von der deutschen Fischfarm SEAWATER Cubes. Kreutzers beschreibt es so: Die Zuchtfische erhalten ab dem Jungfischstadium an Bio-Futter ohne Zusatz von Wachstumshormonen und dürfen stets in sauberem Wasser stressfrei umherschwimmen. Neben optimierten und kontrollierten Lebensbedingungen, findet die komplette Aufzucht antibiotikafrei statt!

Zutaten
2 x 400 g Wolfsbarsch (von Kreutzers)
Meersalz
1 Flasche guter Perlwein, z. B. Miss Pearl (von Kreutzers)

für den Salat
1 Tüte gemischter Salat
1 Kopf Radicchio
150 g Fetakäse
1 Birne
5 EL Pinienkerne
1 EL Sesam

für das Salat-Dressing
100 ml gutes Olivenöl
50 ml Balsamico
1 TL mittelscharfer Senf
ggf. Wasser
Meersalz
guter Pfeffer
Prise Zucker

Zubereitung des Wolfsbarschs

Die tafelfertigen Wolfsbarsche für 12 Stunden in eine 5 – 8 prozentige Salzlake einlegen oder alternativ großzügig mit Salz einreiben, bedecken und für ca. 2 – 3 Stunden an einen kühlen Ort lagern. Wir entschieden uns aus Zeitmangel für die letztere Methode.

Das Salz unter fließendem Wasser abspülen und mit einem Küchentuch trocken tupfen. Je trockener die Wolfsbarsche sind, desto intensiver entsteht die gold-braune Färbung beim Räuchern.

Die Wolfsbarsche in den auf indirekte Hitze vorbereiteten Grill, in unserem Fall der Monolith Classic stellen. Wir nutzen dazu den Deckelhalter von IKEA.

Der Monolith Classic sollte dabei auf die niedrigste zu erreichende Temperatur eingeregelt werden. Für die ersten 30 – 45 Minuten gelingt es uns, ca. 85°C zu halten. Anschließend stieg die Temperatur auf fast 100°C.

Gleich am Anfang ist es wichtig, die Smoke Pellets auf die glühenden Kohlen zu legen. – Wir verwenden dazu Monolith Pellets aus Buche, welche wir kontinuierlich ca. alle 10 Minuten hinzufügen.

Eines der vielen Vorzüge des Monoliths ist, dass die Pellets ganz einfach über das Chip-Feeder-System hinzugefügt werden können, ohne den Deckel dabei zu öffnen.

Das Ergebnis überzeugt: Feiner Buchenrauch steigt aus dem Monolith empor.

Nach exakt einer Stunde sind die Wolfsbarsche fertig gegart und zeigen ihre gold-braune Färbung.

Zubereitung des Salats

Den Radicchio in feine Streifen schneiden, die Birne schälen und anschließend würfeln sowie den Fetakäse zerbröckeln und die Pinienkerne kurz in einer Pfanne anrösten und bereitstellen.

Essig und Senf für das Dressing aufmixen. Nach und nach Öl untermixen und anschließend mit Meersalz, Zucker und Pfeffer verfeinern.

Servieren des geräucherten Wolfsbarschs

Die geräucherten Wolfsbarsche sind sowohl warm als auch kalt ein absoluter Genuss! Die einzelnen Zutaten für den Salat richten wir nebeneinander auf dem Teller an und gießen das Dressing ausschließlich auf den gemischten Salat. Dazu reichen wir den perfekt dazu passenden Perlwein Miss Pearl von Kreutzers.

Viel Spaß beim Nachsmoken und einen guten Appetit!

Brunch Burger mit US Beef Patty von der Monolith Icon Feuerplatte

Wer am Wochenende etwas später aufsteht und sich nicht zwischen Frühstück und Mittagessen entscheiden kann, sollte es vielleicht einmal mit einem Brunch versuchen.

Bei unserem Brunch Burger vereinen wir das frühstücks-typische Spiegelei und Bacon, mit einem selbstgebackenen Burger Bun und US Beef Patty. Diese Brunch-Kombination wird durch Gemüse, einer sehr geschmackvollen Mayonnaise und frischen Kräutern begleitet. Macht euch auf etwas gefasst – es wird gigantisch gut schmecken!

Zutaten
4 x 200 g US Beef Patties (von Kreutzers)
4 Burger Buns (nach diesem Rezept…)
Stokes Mayonnaise Mustard & Honey (von Sydney & Frances)
8 – 12 Scheiben Bacon
4 Scheiben Cheddar Käse
4 Eier
1 rote Zwiebel
1 große Tomate
1 Avocado
Kresse
Schnittlauch
Rucola

Zum Einsatz kommen diese 200 g schweren Black Angus US Beef Patties von Kreutzers, die einzeln in Folie verschweißt in keinem Gefrierfach fehlen sollten.

Auch die Stokes Mayonnaise Mustard & Honey von Sydney & Frances passt sehr gut zu diesem Burger, sodass ein späteres würzen nicht mehr vonnöten ist.

Die Burger Buns bereiteten wir bereits einen Abend zuvor zu und verwendeten dieses Mal anstelle von normalen Sesam die schwarze Variante.

Zubereitung des Brunch Burgers

Während die Feuerplatte des Monolith Icon geölt wurde und aufheizt, wurde die rote Zwiebel in Ringe und die Tomate und Avocado in Scheiben geschnitten sowie alle weiteren o. a. Zutaten bereitgestellt.

Zunächst einmal wird der Bacon in der Nähe des Zentrums der Feuerplatte, dort wo es richtig heiß ist, angebraten.

Den angebratenen Bacon in den Warmhaltebereich legen und anschließend die US Beef Patties beidseitig grillen.

Kurz bevor die Patties gar sind, die Burger-Buns zum Aufwärmen in den äußeren Bereich legen und anschließend die Eier braten.

Zu guter Letzt den Cheddar Käse auf die Patties legen und mit dem Moesta-BBQ BurgerCover abdecken.

Zusammenbau des Brunch Burgers

Der Brunch Burger setzt sich wie folgt zusammen (von unten nach oben).

– Bun Boden
– Rucola
US Beef Patty (von Kreutzers)
– Cheddar Käse
– Stokes Mayonnaise Mustard & Honey (von Sydney & Frances)
– Tomate
– Avocado
– rote Zwiebel
– Bacon
– Spiegelei
– Schnittlauch
– Kresse
– Bun Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Monolith Icon Unboxing, Inbetriebnahme und Praxistest

Bisher bestand die Monolith-Familie aus den drei Modellen Monolith Classic mit einem Grillrostdurchmesser von 46 cm, Monolith Junior (33 cm) und Monolith LeChef (55 cm). Seit der spoga 2019 steht fest, dass durch den neuen Monolith Icon nicht nur ein viertes Modell auf die bisher 3-köpfige Familie stößt, sondern zugleich die Tür für eine neue Geräteklasse geöffnet wurde.

Der Monolith Icon wurde im Vergleich zum Monolith Junior etwas in der Höhe gestaucht und eignet sich durch seine Kompaktheit perfekt als Tischgrill, mobiler Grill oder Zweitgrill zum scharfen Angrillen von Steaks, Backen von Brot, der Zubereitung von Flammkuchen als Appetizer und vieles mehr.

Was den neuen Monolith Icon ausmacht, wie er sich in den ersten Praxis-Tests schlägt, wie sein Energieverbrauch ist und was seine Laufleistung hergibt, lest ihr hier.

So wie der Monolith Icon selbst, wurde auch seine Verpackung gewählt: Sehr kompakt. Der relativ kleine Karton sollte auch im kleinsten Kofferraum eines PKWs Platz finden und kann sogar von einer einzigen kräftigen Person getragen werden.

Unboxing des Monolith Icon

Alle Einzelteile sind stoß- und kratzsicher in maßgeschneiderten Schutzmaterialien und in kleineren Kartons verpackt.

Zur besseren Veranschaulichung des gesamten Lieferumfangs dient folgendes Bild.

Lieferumfang des Monolith Icon

1 Monolith Icon Korpus
1 Monolith Icon Deckel
1 Kappe zur Regulierung des Luftstroms (Gusseisen)
1 Edelstahlgestell
1 geteilter Feuerbox-Metallrahmen (Edelstahl)
4 Feuerbox-Segmente
1 Kohlegussrost
1 Edelstahlgrillrost
1 Grillrostheber
1 Ascheschaufel

(optional)
1 Deflektorstein inkl. Halter
1 MonoLighter

Aufbau des Monolith Icon

Der Aufbau des Monolith Icons findet werkzeuglos statt und ist selbst für ungeübte Hände in weniger als 10 Minuten erledigt.

Alle folgenden Schritte sind in der sehr gut beschriebenen und reich bebilderten Bedienungsanleitung nachzulesen.

Zunächst wird der Korpus des Monolith Icon in das Edelstahlgestell gesetzt. Beim Hineinsetzen sollte unbedingt auf den BBQ-Guru-Gebläse-Auslauf geachtet werden, damit dieser nicht am Gestell entlangschrammt und im schlimmsten Fall beschädigt wird.

Wo das Auge hinreicht, blitz neben dem eigentlichen Keramik-Korpus und den Bambus-Griffen ausschließlich blankes Edelstahl und lässt den Monolith Icon, wie seine größeren Brüder, sehr hochwertig im Glanz erstrahlen.

Im Gegensatz zur sonst üblichen Dichtung aus Filz, setzt Monolith beim Icon auf eine neuartige Dichtung aus der Kombination Edelstahlring (unten) und einer im Deckel angebrachten Ofendichtung (Textilglas-Profildichtung). Die Vorteile der neuartigen Dichtung liegen auf der Hand: Zunächst einmal lässt sie sich, im Gegensatz zur Filzdichtung sehr viel einfacher und schneller reinigen, zudem verhindert sie Beschädigungen beim Einsatz der Grillrostbürste oder beim Einsatz der optional erhältlichen Feuerplatte.

Auch das ist neu: Der Deckel des Monolith Icon lässt sich durch das schnelle und einfache Lösen und Wiederanziehen von nur 2 Schrauben auf den Korpus montieren. Wir hätten im Vorfeld nicht gedacht, wie sehr oft wir dieses geniale Feature im Alltag verwenden werden: Für das Umstellen und Transportieren des Icons nehmen wir sehr oft den ca. 9 kg schweren Deckel ab und reduzieren dadurch das Transportgewicht auf nur noch ca. 26 kg.

Achtung: Um Verletzungen an Personen und Beschädigungen am Grill zu vermeiden, darf der Deckel nur in aufrechter, geöffneter Stellung abgenommen und anschließend wieder in die Scharnier-Aufnahme zurückgesetzt werden!

Auf dem Deckel des Monolith Icon wird die gusseiserne Kappe zur Regulierung des Luftstroms gesetzt. Der Auslass wurde werksseitig durch ein Filzband abgedichtet. Das Gravurschild deutet noch einmal darauf hin, dass es sich bei unserem Modell um die auf nur 100 Exemplare limitierte exklusive Tim Mälzer Limited Edition mit der Nummer 071 handelt.

Das Deckelthermometer ist bereits vormontiert und einsatzbereit.

Aufbau der Feuerbox

Der Aufbau der Feuerbox ist ebenfalls sehr schnell erledigt: Die 4 einzelnen Feuerbox-Segmente aus hochwertiger Keramik werden in den Feuerbox-Metallrahmen aus Edelstahl eingesetzt.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Feuerboxen mit Dehnungsfuge, die ausschließlich aus Keramik bestehen, ist die Kombination aus Feuerbox-Metallrahmen und der 4 einzelnen Feuerbox-Segmenten sehr viel unempfindlicher. – Im sehr unwahrscheinlichen Falle eines Bruchs, muss lediglich das betroffene Segment ausgetauscht werden.

Aber die neue Feuerbox bringt noch weitere Vorzüge mit sich: Durch das integrierte Reinigungssystem, können Asche und Kohlereste durch Zuhilfenahme der mitgelieferten Ascheschaufel bequem durch die Zuluftöffnung entnommen werden.

Beim Einsetzen des Feuerbox-Metallrahmens ist auf die korrekte Ausrichtung der Ascheentnahmeöffnung zur Zuluftöffnung zu achten!

Schlussendlich muss nur noch das Kohlegussrost und der Edelstahlgrillrost aufgelegt werden.

Genauso wie die Ascheschaufel, gehört auch der Grillrostheber zu den mitgelieferten Standard-Tools.

Der Grillrostheber ist einfach konzipiert aber mehr als praktisch. Durch ihn kann während des Betriebs der sehr heiße Grillrost bequem aus dem Grill entnommen werden, um z. B. Kohle nachzufüllen. Der Grillrostheber funktioniert sowohl beim mitgelieferten Edelstahlgrillrost, als auch bei der optional erhältlichen Variante aus Gusseisen.

Der BBQ-Guru-Gebläse-Auslauf

Für diejenigen, die es beim Garen sogenannter Longjobs wie z. B. Pulled Pork (12 – 14 Std.), Brisket oder Short Ribs (9 Std.) oder Spare Ribs (6 Std.) sehr bequem haben wollen, bietet Monolith ein optionales System zur Temperatursteuerung.

Das System besteht aus einem Lüfter, welcher in den BBQ-Guru-Gebläse-Auslauf geführt wird, ein auf dem Grillrost platzierter Temperaturfühler, welcher die Garraumtemperatur überwacht und eine Kontrolleinheit (BBQ-Guru), die die Temperatursteuerung regelt. – Sinkt die Garraumtemperatur, bläst der Lüfter Luft (Sauerstoff) in die Brennkammer und veranlasst die Grillkohle höhere Temperaturen zu erzeugen. Wurde die Solltemperatur erreicht, bläst der Lüfter nur noch schubweise Luft dazu und hält die zuvor im BBQ-Guru eingestellte Solltemperatur aufrecht.

Der BBQ-Guru ist in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich (hier entlang…). Sollte kein BBQ-Guru angeschlossen sein, wird der BBQ-Guru-Gebläse-Auslauf ganz einfach mit dem mitgelieferten Silikon-Stopfen verschlossen und manuell geregelt.

Die manuelle Regelung funktioniert übrigens auch ohne elektronische Hilfe sehr gut, solange sich die Umgebungstemperatur (z. B. über Nacht) nicht großartig verändert. Das bedeutet, wenn ein Monolith einmal eingeregelt ist, bleibt seine Temperatur über viele Stunden hinweg konstant.

Essenzielles optionales Zubehör

Der Monolith Icon ist nach seinem Aufbau per se einsatzbereit zum Grillen, beschränkt sich allerdings zunächst auf Kurzgegrilltes, wie z. B. Würstchen, dünnere Steaks & Co. Damit der Monolith Icon sein ganzes Spektrum entfalten kann, ist über kurz oder lang zum indirekten Grillen der Erwerb des optionalen Deflektorstein-Sets notwendig, wessen Kosten sich auf unter 50 EUR belaufen.

Das zweiteilige Deflektorstein-Set besteht aus einem Distanzstück und einem Deflektorstein aus Keramik. Nachdem die Kohle entzündet wurde, wird zunächst das Distanzstück auf die Feuerbox gesetzt.

Auf dem Distanzstück wird der Deflektorstein gesetzt und darauf wiederum der Grillrost.

Der Deflektorstein verhindert, dass direkte Hitze auf das Grillgut einwirkt und es ggf. verbrennen lässt. Stattdessen schirmt der Deflektorstein die direkte Hitze ab, sodass große Fleischstücke über einen sehr langen Zeitraum (low´n´slow) gegart werden können. Auch dem Backen von ganzen Broten steht durch den Einsatz des Deflektorstein-Sets nichts mehr im Wege.

Das Zünden der Grillkohle im Monolith Icon

Zum Zünden der Grillkohle im Monolith Icon haben sich zwei Methoden als sehr sinnvoll und einfach entpuppt. Durch das Zünden von drei auf- bzw. zwischen den Kohlen positionierten Grillanzündern (ohne Chemiezusätze) entsteht in wenigen Minuten ein Glutnest.

Sehr viel schneller geht es durch den Einsatz des optionalen Mono-Lighters. Dieser sorgt binnen weniger Sekunden bis Minuten für einsatzbereite, durchgeglühte Kohlen.

Bei den beiden o. g. Methoden muss nach dem Zünden der Kohle, der Schieber der unteren Zuluftsteuerung und die obere gusseiserne Kappe zur Regulierung des Luftstroms im Deckel vollständig geöffnet werden, welche den Kaminzug garantieren.

Genug der vielen Worte. – Der Monolith Icon ist einsatzbereit und wartet auf seine erste Inbetriebnahme.

Auch das erste Steak wurde bereits 2 Stunden zuvor aus dem Kühlschrank entnommen und wartet darauf gegrillt zu werden.

Grillen des ersten Steaks mit dem Monolith Icon

Nachdem die Grillkohle durchgeglüht ist, legen wir ein ca. 600 g schweres Roastbeef auf den sehr heißen Grillrost. Nach ca. 90 Sekunden haben sich ausreichend Röstaromen gebildet, sodass wir das Steak nun wenden und von der anderes Seite ebenfalls 90 Sekunden über die direkte Glut grillen können.

Anschließend setzen wir den Deflektorstein ein und garen das Roastbeef bei geschlossenem Deckel, bei einer Garraumtemperatur von ca. 150°C, bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C.

Das Ergebnis konnte sich mehr als sehen lassen!

Braten mit dem Monolith Icon

Bestimmtes Fleisch, benötigt auch eine bestimmte Zubereitungsweise. So ist es auch mit stark marmoriertem Fleisch, wie z. B. dem Wagyu Entrecôte, welches sehr viel besser aus einer gusseisernen Pfanne schmeckt, da es dort in seinem eigenem Fett braten kann und eine leckere gold-gelbe durchgehende Kruste erhält.

Zu diesem Zweck verwendeten wir die gusseiserne Feuerpfanne fp30h von Petromax, welche perfekt auf dem Grillrost des Monolith Icon passt. Wir legten das Wagyu Entrecôte in die vorgeheizte Pfanne, jedoch ohne einen Tropfen Fett, Öl oder Butter zu verwenden. Binnen kürzester Zeit schmolz ein Teil des Fettes vom Steak, indem dieses selbst gebraten wurde.

Nach ca. 2 Minuten wendeten wir das Fleisch und erblickten die gold-gelbe durchgehende Kruste.

Auch dieses Ergebnis konnte sich wieder mehr als sehen lassen!

Der erste Longjob mit dem Monolith Icon

Diese Short Ribs lassen die Herzen von jedem Grill-Fan höher schlagen.

Die Short Ribs garten über einen Zeitraum von ca. 10 Stunden, bei einer Garraumtemperatur von ca. 115°C.

Der Monolith Icon hielt die Temperatur über den gesamten Zeitraum sehr stabil, sodass niemals nachgeregelt werden musste. Nach ca. 6 Stunden war es jedoch notwendig, die Grillkohle aus dem äußeren Bereich der Feuerbox, weiter in die Mitte zu schieben. Das detaillierte Rezept der Short Ribs kann hier nachgelesen werden.

Der Energieverbrauch des Monolith Icon

Der Monolith Icon ist sehr sparsam im Energieverbrauch! Vor der Zubereitung der Short Ribs füllten wir die Feuerbox mit nur 900 g Grillkohle.

Nachdem der Monolith Icon 10 Stunden für das Garen der Short Ribs benötigte, ließen wir ihn ohne Grillgut so lange weiterlaufen, bis die Garraumtemperatur begann langsam aber kontinuierlich zu sinken.

Das Ergebnis: Bei einer Außentemperatur von nur 4°C, lief der Monolith Icon mit einer Ladung von 900 g Grillkohle, 15 Stunden lang bei einer kontinuierlichen Garraumtemperatur von ca. 115°C. – Wow!!!

Wir sind uns sehr sicher, dass bei der Verwendung von etwas mehr Grillkohle und höheren Außentemperaturen, die vom Hersteller angegebene Laufzeit von 20 Stunden als absolut realistisch angesehen werden können! Nach den 15 Stunden blieb folgender Haufen Grillkohle übrig…

Weitere Disziplinen des Monolith Icon

Unter den vielen weiteren Disziplinen die der Monolith Icon beherrscht, zählt neben der Feuerplatte, dem Wok Set, gusseiserner Grillrost u.v.m. auch das Backen von Pizza und Brot.

Zur detaillierten Beschreibung dieses und vielen weiteren Setups und Rezepten veröffentlichen wir sehr bald weitere Monolith Icon Beiträge…

Alle Zahlen, Daten und Fakten auf einem Blick

Monolith Icon

Höhe: ca. 50 cm
Breite ohne Gestell: ca. 53 cm
Breite mit Gestell: ca. 53 cm
Tiefe: ca. 53 cm
Gewicht: ca 35 kg
Deckelgewicht: ca. 10 kg
Grillrost-Durchmesser: 33 cm
Laufzeit mit einer Grillkohlefüllung (1 kg) ca. 20 Std. bei 115°C
Korpus- und Deckelfarbe: schwarz
verwendete Materialien: Keramik und Edelstahl
Abnehmbarer Deckel mit Schnellverschluss des Scharniers
geteilter Feuerbox-Metallrahmen aus Edelstahl mit 4 Feuerbox-Segmenten aus Keramik
Edelstahl-Gestell zum Transportieren
stabile Tragegriffe aus Edelstahl/Bambus
neuartiges Dichtungssystem (Edelstahlring/Ofendichtung)
Regulierung des Luftstroms durch obere Kappe und unterer Schieber
BBQ-Guru-Gebläse-Auslauf
Kohlegussrost
Edelstahlgrillrost
Grillrostheber
Ascheschaufel
10 Year´s Limited Lifetime Warranty
Preis: 699,90 EUR (Amazon)

(optional)
1 Deflektorstein inkl. Halter
1 MonoLighter

Weiteres Monolith Icon Zubehör…

Platzbedarf des Monolith Icon

Der Platzbedarf des Monolith Icon ist sehr gering. Da er keine Seitenteile oder andere abstehende Teile besitzt, genügt dem Icon eine Fläche von deutlich unter 50 x 60 cm, wie sie z. B. der CASO Barbecue – Counter & Cool (hier im Test…) bietet. Durch die kleine Stellfläche ist die Möglichkeit geboten, selbst auf engstem Raum, wie z. B. auf einem kleinen Balkon, eine kleine Outdoorküche einzurichten.

Fazit

Der im Gegensatz zum Monolith Junior in der Höhe etwas gestauchte Monolith Icon wirkt deutlich kompakter als sein wenig größerer Bruder und eignet sich daher auch sehr gut als Tischgrill. Was den Monolith Icon zum Junior des Weiteren unterscheidet ist das sehr stabile mitgelieferte Edelstahl-Gestell mit den Griffen aus Edelstahl/Bambus und dem Wegfall des Chip-Feeder-Systems, zum Hinzufügen von Pellets oder Räucherchips ohne den Deckel anzuheben.

Der kompaktere Unterbau wirkt sich auch positiv auf das Gesamtgewicht des Icons aus, wodurch er im Vergleich zum Junior ca. 8 kg einspart und auf ein Gesamtgewicht von ca. 35 kg kommt. Der dank des neuartigen Scharniers sehr einfach abzunehmende Deckel spart weitere ca. 9 kg beim Transport des Icons.

Nachdem der Monolith Icon aus seinem Versandkarton entnommen wurde, ist er durch Zuhilfenahme der sehr gut beschriebenen und bebilderten Bedienungsanleitung in unter 10 Minuten einsatzbereit.

Sobald die Grillkohle in die Feuerbox gefüllt und anschließend entzündet wurde, bildete sich dank des Kamineffekts sehr schnell ein Glutnest, auf dem wir unser erstes Steak grillen konnten. Erst durch den Einsatz des optionalen Deflektorstein-Sets versetzt man den Icon in die Lage auch indirekt grillen zu können und dadurch auch größere Fleischstücke über einen Zeitraum bis zu 20 Stunden, mit einer einzigen Grillkohlefüllung, zu garen.

Wie wir es bereits vom sehr viel größeren Bruder Monolith Classic gewohnt waren, gelingt auch auf dem Monolith Icon jedes Grillgericht gleich auf Anhieb. Logisch: Der einzige Unterschied besteht in der Größe. – Der Monolith Icon und Junior bieten einen Grillrost-Durchmesser von 33 cm plus einer weiteren Ebene durch die optionale Rosterhöhung, im Gegensatz zum Monolith Classic mit 46 cm plus zwei weiteren Ebenen.

Neben dem geteilten Feuerbox-Metallrahmen aus Edelstahl und seinen 4 Feuerbox-Segmenten aus Keramik ist vor allem das neuartige Dichtungssystem hervorzuheben. Im Gegensatz zur sonst üblichen Dichtung aus Filz, setzt Monolith beim Icon auf eine Kombination aus Edelstahlring (unten) und einer im Deckel angebrachten Ofendichtung (Textilglas-Profildichtung). Diese Kombination lässt sich im Gegensatz zur Filzdichtung sehr viel einfacher und schneller reinigen und verhindert zudem Beschädigungen beim Einsatz von z. B. der Grillrostbürste oder beim Einsatz der optional erhältlichen Feuerplatte.

Apropos Feuerplatte: Durch das Feature des abnehmbaren Deckels ist der Einsatz einer optionalen Feuerplatte gegeben, die im Gegensatz zum Monolith Classic, bei dem die Feuerplatte im Bereich des Deckelscharniers ausgespart ist, beim Monolith Icon zu 100 Prozent rundherum genutzt werden kann. Wie alle anderen Zubehörteile, werden wir auch die Feuerplatte in zukünftigen Tests und Rezepten präsentieren.

Die beiden mitgelieferten Zubehörteile, Grillrostheber und Ascheschaufel machen sich im alltäglichen Gebrauch sehr bezahlt und ergänzen den Lieferumfang des Monolith Icon sehr sinnvoll. Vervollständigt wird dieser jedoch erst durch den Erwerb des optionalen Deflektorstein-Sets. Noch luxuriöser gestaltet sich das Zünden der Grillkohle mit dem MonoLighter, funktioniert jedoch mit etwas mehr Zeit und Geduld auch unproblematisch durch den Eisatz von 3 Grillanzündern und einem Feuerzeug.

Würstchen, Steaks, Pulled Pork, Pizza, Brot, Wok u.v.m. – Der Monolith Icon beherrscht alle Disziplinen. Zusammengefasst sind wir vom neuen Monolith Icon mehr als begeistert und können ihn sowohl als Hauptgrill für 2 – 4 Personen, aber auch als Zweitgrill für sehr viel mehr Personen oder als mobilen Grill uneingeschränkt empfehlen.

Freut euch auf viele weitere zukünftige Rezepte vom Monolith Icon!

John Stone Ribeye an Frischkäserolle mit Pistazien u. Cranberries

Neben der Frischkäserolle mit Pistazien, Walnüssen, Cranberries und Honig, ist der heutige Hauptdarsteller ein John Stone Ribeye Steak (Dry Aged) von Albers Food.

Das von John Stone aus Irland stammende und von Albers in Deutschland vertriebene Ribeye Steak (Entrecôte) wird wochenlang trocken gereift (Dry Aged) und beeindruckt durch seinen intensiven Fleischgeschmack.

Bei dieser Gelegenheit stellen wir euch unseren neuen Oberhitzegrill „O.F.B.“ von Otto Wilde Grillers vor, welcher auf einer ausziehbaren Standfläche unserer Burnout Kitchen steht.

Das optimale Team zur Zubereitung eines perfekten Steaks: Der „O.F.B.“ von Otto Wilde Grillers zum scharfen Angrillen von Steaks und der Monolith Classic zum Nachgaren auf die gewünschte Kerntemperatur.

Zutaten
600 g John Stone Ribeye Steak, Dry Aged (von Albers Food)
Ankerkraut Steak & BBQ Salzflocken
1 Baguette
300 g Frischkäse
2 EL Honig
ca. 30 Pistazien
ca. 30 Cranberries
ca. 4 – 5 Walnüsse
1 Messerspitze gehackten Rosmarin
feines Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung der Frischkäserolle mit Pistazien, Walnüssen, Cranberries und Honig

Den gekühlten Frischkäse in Form der späteren Rolle auf Frischhaltefolie streichen.

Die Frischhaltefolie an der Längsseite anheben und damit den Frischkäse zu einer Rolle formen. Sparsam mit Salz, Pfeffer und Rosmarin würzen.

Die Walnüsse knacken, sowie die Pistazien schälen und zusammen mit den Cranberries klein hacken und vermischen.

Die Walnuss-Pistazien-Cranberries-Mischung auf einer sauberen Arbeitsfläche verteilen und anschließend die Frischkäserolle darauf abrollen und ggf. mit einem Messer andrücken.

Vor dem Servieren mit Honig beträufeln.

Zubereitung des John Stone Ribeye

Damit das Fleisch im Kern nicht zu kalt ist, ca. 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen.

Den Oberhitzegrill, in unserem Fall der O.F.B. von Otto Wilde Grillers, an die Gasflasche anschließen und vorheizen. Wir nutzen dazu einen speziellen Gas-Schlauch mit Schnellkupplung, welcher ganz einfach an der in unserer Burnout Kitchen eingelassenen Gassteckdose angeschlossen wird.

Übrigens, die dazu notwendige Gasflasche steht im Unterschrank auf einer ausziehbaren Standfläche.

Damit eine schmackhafte Salzkruste entsteht, das Steak beidseitig großzügig mit Steak & BBQ Salzflocken bestreuen und durch Zuhilfenahme des O.F.B. eine leckere durchgehende Kruste verleihen.

Das scharfe Angrillen mit dem O.F.B. geht unglaublich schnell. – Wir haben die komplette Zubereitung des Steaks in bewegten Bildern festgehalten. – Hier entlang…

Anschließend gart das Steak im Monolith Classic bei einer Gartemperatur von ca. 150°C, auf eine Kerntemperatur von ca. 52°C und wird nach einer kurzen Ruhephase von ca. 5 Minuten tranchiert.

Das John Stone Ribeye von Albers Food würzten wir mit Ankerkraut Finest Pepper. Die Frischkäserolle mit Pistazien u. Cranberries schmeckt ausgezeichnet auf Baguette-Scheiben oder kleine Party-Brötchen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Spare Ribs Burger m. Sauerkraut u. heller Burger-Sauce

Die Zubereitung von Spare Ribs ist eine der Standard-Disziplinen des ambitionierten Grillers. Ob mit der 3-2-1-Methode, der 5-0-0,5-Methode, der Speed-Ribs-Methode usw. – Spare Ribs sind und bleiben ein unglaublich leckeres und dadurch sehr beliebtes Grillgericht!

Als wir vor kurzem wieder einmal die erstklassigen Ibérico Rippchen von Albers nach klassischer Methode zubereiteten, waren wir am überlegen, wie wir die Spare Ribs alternativ in Szene setzen könnten und kamen darauf, sie in einem Laugenbrötchen mit Sauerkraut und heller Burger-Sauce zu präsentieren.

Das Ergebnis hatte uns schlichtweg umgehauen, weshalb wir euch den Spare Ribs Burger mit Sauerkraut und heller Burger-Sauce ans Herz legen möchten und euch empfehlen, ihn unbedingt auch einmal selbst nachzugrillen!

Für low & slow-Gerichte kommt bei uns immer wieder gerne der Monolith Classic in seinem flexiblen Buggy zum Einsatz.

Zutaten
1,4 kg Ibérico Rippchen (von Albers)
Ankerkraut Italien Garden (Alternativ: Kräuter der Provence)
Ankerkraut Dalmatiner Rub
Sauerkraut
4 Laugenbrötchen
1 in Ringe geschnittene Gemüsezwiebel
Original Barbeque Sauce (von Sydney & Frances)

für die helle Burger-Sauce
4 Blätter Estragon
4 EL Mayonnaise
2 EL grobkörnigen Senf
1 TL Meerrettich
Ankerkraut Limettenpfeffer
Meersalz

Zubereitung der Spare Ribs

Die Silberhaut der Ibérico Rippchen mit dem Schälmesser an einem Ende leicht anheben und anschließend in einem Zug runterziehen und entfernen.

Die Spare Ribs beidseitig zunächst mit Dalmatiner Rub und anschließend mit Italien Garden bestreuen.

Nachdem der Monolith auf ca. 115°C indirekte Hitze eingeregelt wurde, die Spare Ribs in einen Spare Rib Halter stellen und für ca. 4 Stunden garen.

In den ersten beiden Stunden immer mal wieder Smoke Pellets nachlegen.

Nach spätestens 4 Stunden hat sich das Fleisch an den Knochen zusammengezogen und die Spare Ribs sind gar. Nun mit Original Barbeque Sauce oder einer anderen BBQ-Sauce bestreichen, weitere 10 Minuten trocknen lassen und diesen Vorgang noch einmal wiederholen.

Zubereitung der hellen Burger-Sauce

Die o. a. Zutaten für die helle Burger-Sauce bereitstellen.

Die Estragon-Blätter klein hacken und anschließend zusammen mit den anderen Zutaten verrühren.

Der Bau des Burgers

Der Burger wird wie folgt zusammengesetzt (von unten nach oben):

– Laugen-Brötchen-Boden
– Sauerkraut
– Spare Ribs ohne Knochen
– helle Burger-Sauce
– Zwiebelringe
– Laugen-Brötchen-Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Hong Shao Rou aus dem Moesta-BBQ Wok

Auf dem im Sommer 2019 stattgefundenen 1. Meatup Beach, im niederländischen Oostvoorne, überraschte uns Argang von Wissen schmeckt mit einem sagenhaften Gericht aus dem Wok: Hong Shao Rou. Wir von bigBBQ.de waren von dem asiatischen Gericht so sehr begeistert, dass wir es in unserer Grill-Remise kurzerhand unbedingt „nachwokken“ mussten.

Für uns steht seit der ersten Begegnung mit Hong Shao Rou fest, dass es unser neues absolutes Lieblings-Wok-Rezept geworden ist!

Zutaten
1,5 kg LaMila Duroc Bauch (Schweinebauch) von Albers
3 EL Sesamöl (zum Anbraten)
3 EL Sojasauce
Meersalz
15 Ingwerscheiben
6 klein geschnittene Knoblauchzehen
2 EL klein geschnittenen Ingwer
2 Sternanis
4 EL Zucker
4 EL Sojasauce
4 EL asiatischer Reiswein
1 Hand voll in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln
1 kleine in Ringe geschnittene rote Chili

Das Hong Shao Rou wird auf der, auf der spoga 2019 vorgestellten Moesta-BBQ Wok Krone mit der Moesta-BBQ BBQ Disk zubereitet. Einen detaillierten Testbericht über die gusseiserne Feuerplatte könnt ihr hier nachlesen.

Zubereitung des Schweinebauchs

Den LaMila Duroc Bauch in einen Vakuumbeutel legen, mit 3 EL Sojasauce einreiben, leicht salzen, mit Ingwerscheiben belegen und anschließend vakuumieren und einschweißen.

Nun wird der Schweinebauch 24 Stunden lang bei 65°C Sous-Vide gegart.

Den fertig gegarten Schweinebauch kurz abkühlen lassen.

Der Schweinebauch wird zunächst in ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten.

Anschließend werden die einzelnen Scheiben in ca. 2 cm breite Streifen geschnitten.

Zubereitung des Hong Shao Rou

Da es beim „Wokken“ immer ganz schnell gehen muss, wird zunächst das gesamte Gemüse geschnitten und alle weiteren o. a. Zutaten bereitgestellt.

Nachdem der Kugelgrill mit der Moesta-BBQ BBQ Disk mit einigen Holzscheiten vorgeheizt wurde, geht es nun Schlag auf Schlag.

Die klein geschnittenen Knoblauchzehen und den Ingwer in Sesamöl anschwitzen.

Den in Streifen geschnittenen Schweinebauch dazugeben und anbraten.

Die beiden Sternanis hinzugeben und weiter knusprig braten.

Mit Zucker, Sojasauce und asiatischem Reiswein karamellisieren und anschließend die in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln und die Chili hinzufügen.

Ein Anblick, dem man kaum widerstehen kann. Wie so oft in der asiatischen Küche, empfehlen wir als Beilage Reis.

Viel Spaß beim „Nachwokken“ und einen guten Appetit!

Die gesamte Grill-Session mit der Wok Krone und der BBQ Disk live bei Instagram: Hier entlang…

Link zu Moesta

Black Angus Filet m. Sprossen u. Pak Choi v. Monolith Wok

Normalerweise grillen wir hochwertiges Rinderfilet, wie das Jack’s Creek Black Angus Filet Tenderloin als Medaillon oder am Stück. Dieses Mal schneiden wir das unglaublich zarte Fleisch in mundgerechte Streifen und bereiten, zusammen mit Sprossen und Pak Choi, ein ausgesprochen leckeres Wok Gericht zu.

Vielleicht denkt ihr nun, dass das erlesene Filet doch sicherlich ein ehrwürdigeres Ende verdient hätte!? – Glaubt mir! – Dieses Rezept ist der absolute Knaller! Das Filet ist unbeschreiblich schmackhaft, butterzart und von innen unglaublich saftig. Des Weiteren erhielt es durch den sehr heißen Wok von außen leckere Röstaromen. Zudem besticht das Rezept durch die geringe Anzahl unterschiedlicher Zutaten, die das Gericht sehr schnell Vorbereiten und Umsetzen lässt.

Ein echtes „Must-Wok-Rezept“!

Zutaten
250 g Reis
2 – 3 EL Sesamöl
500 g Mini Pak-Choi
120 g Sprossen
1 gewürfelte Zwiebel
2 frisch geschnittene Knoblauchzehen
1 TL frisch geriebenen Ingwer
2 – 3 EL Sojasauce
2 – 3 EL Austernsauce
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Vorbereitung der Zutaten

Während der Vorbereitungen den Reis nach Packungsbeilage kochen und anschließend warm halten.

Die Sprossen waschen und abtropfen lassen. Den Pak Choi ggf. waschen, abtropfen lassen und anschließend in Streifen schneiden. Die Zwiebeln in Würfel schneiden und die Knoblauchzehen klein schneiden.

Das Fleisch zunächst in Scheiben und anschließend in Streifen schneiden.

Alle anderen o. a. Zutaten ebenfalls bereitstellen.

Zubereitung des Black Angus Filet m. Sprossen u. Pak Choi

Das „Wokken“ mit dem Wok Stand von Monolith und einem echten Wok aus dem 5-teiligen Wok-Set ist tatsächlich ein Erlebnis! Während die Zutaten geschnitten und bereit gestellt werden, wird die Holzkohle im Monolith Classic gezündet und anschließend der Wok Stand aufgelegt. Bereits nach kurzer Zeit lodern die Flammen rot bis gelb-blau, sodass das Wok-Erlebnis umgehend starten kann.

Es ist einfach unglaublich, wie hoch die Temperaturen sind, die beim „Wokken“ mit dem Monolith entstehen. – Wir müssen zugeben, dass uns das bisher mit keinem anderen Grill so gut gelungen ist!

Nun muss es sehr schnell gehen!

Den Wok mit 2 – 3 EL Sesamöl benetzen und darin den Knoblauch, die Zwiebeln und den Ingwer kurz anbraten.

Die Fleisch-Streifen hinzugeben und ebenfalls kurz anbraten.

Ohne das Fleisch zu entfernen, die Sprossen und den Pak Choi unterheben…

Währenddessen immer wieder umrühren.

Schlussendlich die Sojasauce und die Austernsauce hinzufügen und anschließend mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

Den Wok nach der Zubereitung zum Servieren auf den Wokständer stellen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Black Angus Brisket Burger

Wenn es um das Grillen von großen Fleischstücken geht, ist das Brisket unser absoluter Favorit. Das Fleisch bedarf keiner großartigen Würzung oder Vorbereitungszeit. – Lediglich die Garzeit zieht sich meist über einen Zeitraum von 9 – 11 Stunden hin. Diese relativ lange Wartezeit zelebrieren wir entweder damit, in dem wir während der Garzeit Gartenarbeiten verrichten und den herumschwirrenden Duft des Briskets genießen oder die Garzeit auf die Nachtzeit legen.

Im Gegensatz zu vielen vorherigen Brisket-Rezepten auf unserem Blog, bereiten wir dieses Mal einen tollen Premium-Burger zu. Zum Einsatz kommt das Jack’s Creek Black Angus Brisket Point End von Albers. Alternativ zu diesem einfachen Rezept, können wir euch auch diesen relativ ausführlichen Artikel ans Herz legen, in dem wir die Zubereitung eines Briskets sehr ausführlich beschreiben.

Zutaten
Jack’s Creek Black Angus Brisket Point End (von Albers)
Ankerkraut Dalmatiner Rub
Buns (zum Rezept…)
Coleslaw (zum Rezept…)
Lollo Rosso Salat
in Scheiben geschnittene große Fleischtomaten
Lieblings-BBQ-Sauce (optional)

Während der Grill, in unserem Fall der Keramikgrill Monolith Classic auf ca. 115°C indirekte Hitze einregelt, wird das unparierte Brisket großzügig mit Ankerkraut Dalmatiner Rub eingerieben.

Das Einregeln der Temperatur ist mit dem Keramikgrill Monolith Classic jedes Mal spielend einfach. – Grillkohle in den Kohlekorb füllen, mit dem Monolighter entzünden und die untere Belüftung und obere Entlüftung vollständig öffnen. Sobald die Soll-Temperatur erreicht wird, die Be- und Entlüftung bis auf einen kleinen Spalt schließen.

Damit das Brisket nicht allzu nahe am heißen Deflektorstein liegt, sollte es am besten auf die Rosterhöhung gelegt werden.

Bei einem Brisket stellen wir uns immer auf eine Garzeit von ca. 9 – 11 Stunden ein. Wir messen auch nicht unbedingt die Kerntemperatur, sondern drücken das Brisket mit unseren Fingern leicht ein. – Gibt das Fleisch deutlich nach (bei ca. 90 – 92°C Kerntemperatur), ist das Brisket fertig.

Während der ersten 3 – 4 Stunden der Garphase, werden der Holzkohle über die Räucherschiene immer wieder Smoke Pellets hinzugefügt.

Nach ca. 10 Stunden hat sich das Brisket gold-braun gefärbt.

Zur Zubereitung des Black Angus Brisket Burgers sollten die benötigten Zutaten, wie z. B. Buns, Tomatenscheiben, Coleslaw und Lollo Rosso Salat zurecht gelegt werden.

Nach einer Ruhephase von ca. 15 Minuten steht dem Anschnitt nichts mehr entgegen.

Das Black Angus Brisket in ca. 5 mm breite Streifen schneiden.

Der Black Angus Brisket Burger wird wie folgt belegt (von unten nach oben):

– Boden vom Bun
– Blatt Lollo Rosso Salat
– Scheibe einer Tomate
– Scheibe vom Black Angus Brisket
– Lieblings-BBQ-Sauce (optional)
– Coleslaw
– Deckel vom Bun

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!