Rückwärts gegartes Black Angus Roastbeef mit Rotweinsauce

Wir geben es ja zu. – Ein hochqualitatives Rindersteak, wie wir es von Albers Food gewohnt sind, genießen wir am liebsten mit Salz und Pfeffer. Manchmal jedoch sehnen selbst wir uns nach etwas mehr Abwechslung und bereiten zu unserem Steak eine feine Rotweinsauce. Die Zubereitung der Rotweinsauce ist denkbar einfach. Nur relativ wenig Zeit ist nötig, um aus wenigen Zutaten eine äußerst schmackhafte Rotweinsauce zuzubereiten. Während wir die Rotweinsauce zubereiten, garen wir unser Steak in Seelenruhe rückwärts.

Das Jack’s Creek Black Angus Roastbeef der australischen Jack’s Creek Farm wird von Albers aus Düsseldorf vertrieben. Die unglaublich tolle Marmorierung des Fleisches spiegelt die kombinierte Weide- und Getreideaufzucht bei gemäßigten Klima wider.

Zutaten
600 g Jack’s Creek Black Angus Roastbeef (von Albers Food)
300 ml guter Rotwein (z. B. Dark Horse Zinfandel)
150 ml Braten- o. Rinderfond
Olivenöl
2 kleine Zwiebeln
1 Karotte
1 Knoblauchzehe
Meersalz
Pfeffer
2 EL brauner Zucker

Zubereitung der Rotweinsauce

Die Knoblauchzehen und Zwiebeln kleinschneiden sowie die Karotte in dünne Scheiben schneiden.

Auf dem Seitenkocher des Grills, in unserem Fall der Burner des Schickling-Grill PremioGas XL II, zunächst die Zwiebeln und dann die Knoblauchzehen anschwitzen. 2 EL brauner Zucker hinzugeben und karamellisieren lassen.

Mit Rotwein ablöschen und anschließend den Rinderfond und die Karottenscheiben hinzugeben und leicht mit Salz und Pfeffer vorwürzen.

Die Sauce um die Hälfte einkochen und anschließend durch ein Sieb passieren. Ggf. mit Mehl oder Speisestärke andicken oder mit Butter montieren und anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rückwärts gegartes Black Angus Roastbeef

Das Fleisch ca. 1,5 – 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. – Dadurch kann es Raumtemperatur annehmen und ist im Kern nicht mehr all zu kalt.

Den Temperaturfühler in die Mitte des Fleisches stecken. Damit beim späteren Tranchieren keine Löcher sichtbar sind, versuchen wir unseren Temperaturfühler immer parallel zur Schnittrichtung zu platzieren.

Das Steak in den indirekten Bereich des auf ca. 120 – 130°C vorgeheizten Grill legen und bei geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 51°C garen.

Nachdem das Steak die gewünschte Kerntemperatur erreicht hat, wird es über maximaler Temperatur gegrillt. – Dabei entstehen die leckeren Röstaromen und die Kerntemperatur steigt noch einmal um ca. 2 – 3°C auf ca. 53 – 54°C.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Black Angus Winterburger mit Lebkuchensauce

Zur kalten Jahreszeit denken wir uns immer wieder gerne neue Burger-Rezepte aus. Selbstverständlich schaffen es nur die leckersten Rezepte auf unserem Blog. – So auch der Black Angus Winterburger mit Lebkuchensauce.

Wir sind der Meinung, dass herzhaft (Camembert) und süß (Lebkuchensauce) unglaublich gut zusammenpassen und sich perfekt mit dem sauren Rotkohl und dem cremigen Kräuterdip ergänzen.

Ganz zu schweigen vom kernigen Black Angus Patty von Albers Food, welchen wir bereits etliche Male in unseren Rezepten genießen durften. Übrigens, Albers Food bietet sehr viele unterschiedliche Patties an. Schaut euch gerne unsere Übersicht aus unserem Burger Patty Tasting an…

Zutaten
4 Black Angus Burger (von Albers Food)
4 weiche Burger Buns (nach diesem Rezept)
2 Karotten
1 Camembert

für den Kräuterdip
250 ml Miracel Whip Classic o. Balance
1/2 Päckchen Iglo 8 Kräuter
200 g Schmand
2 – 4 fein gehackte Knoblauchzehen

für den Rotkohl
1/2 Rotkohl
0,5 TL Meersalz
0,25 TL guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Hamburger Kapitänspfeffer)
1 TL Zucker
3 – 5 EL Rotweinessig

für die Lebkuchensauce
gutes Olivenöl
2 – 3 mittelgroße Zwiebeln
Rinder-Fond
guter Rotwein (z. B. Carnivor Zinfandel)
2 – 3 Lebkuchen
1 EL Rosinen (optional)

Zubereitung des Kräuterdips

Miracel Whip, Schmand, die kleingeschnittenen Knoblauch-Zehen und die „8 Kräuter-Mischung“ miteinander vermischen und anschließend kalt stellen.

Zubereitung des Rotkohls

Einen halben Rotkohl mit einem Brotmesser zunächst in feine Streifen und anschließend in kleine Stücke schneiden.

Mit 0,5 TL Meersalz, 0,25 TL guten Pfeffer, 1 TL Zucker und 3 – 5 EL Rotweinessig vermengen und anschließend ggf. nachwürzen.

Zubereitung der Karottenstreifen

Die Karotten mit einem Sparschäler schälen und anschließend mit einem scharfen Messer in sehr dünne Streifen schneiden.

Die Karottenstreifen so lange über direkter mittlerer Hitze grillen, bis sie beginnen weich zu werden.

Zubereitung der Lebkuchensauce

Die gewürfelten Zwiebeln in einen mit guten Olivenöl benetzten Kochtopf auf dem Seitenkochfeld andünsten. Wir nutzen dazu den „Burner“ (Infrarot-Brenner) unseres Schickling-Grill PremioGas XL II.

Die angedünsteten Zwiebeln zunächst mit einem guten Schuss Rotwein und anschließend mit einem Schuss Rinder-Fond ablöschen.

Die Lebkuchen mit einem scharfen Messer zerkleinern und zu den Zwiebeln geben. Sollte die Konsistenz zu dick werden, mit Rotwein verflüssigen.

Grillen der Black Angus Patties

Den Grill auf maximale direkte Hitze vorheizen und anschließend die Patties auf den sehr heißen gusseisernen Grillrost grillen.

Sobald an der Oberfläche ein wenig Flüssigkeit austritt, die Patties wenden und auf der anderen Seite weiter grillen.

Bau des Winterburgers

Der Burger setzt sich wie folgt zusammen (von unten nach oben).

– Boden des Buns
– Kräuterdip
– Rotkohl
Black Angus Burger Patty (von Albers Food)
– Lebkuchensauce
– Camembert
– weiche Karottenstreifen
– Deckel des Buns

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!