Vor dem Grillen gesalzen – Albers Ibérico Presa

Vor einigen Wochen veröffentlichte ich das Rezept „Albers Ibérico Presa mit Mango Caprese u. Weizenbrot“ und freute mich über das super saftige und schmackhafte „Jiménez 100% Ibérico“, dem Kernmuskel des aus dem Nacken eines schwarzfüßigen spanischen Cerdo Iberico Schwein separat ausgelösten Presas.

Das ca. 700 – 800 g schwere Presa hatte ich von beiden Seiten scharf angegrillt und anschließend bei einer Gartemperatur von ca. 150°C auf eine Kerntemperatur von ca. 60°C gegart. Das Ergebnis schmeckte mir ausgesprochen gut! – Am leckersten fand ich die Röstaromen, also die scharf angegrillten Flächen, die direkten Kontakt mit dem Grillrost hatten.

Da ich im Besitz eines weiteren 750 g Jiménez 100% Ibérico Presa (Schulterstück) war, wollte ich es dieses Mal auf eine andere Art zubereiten.

Soll vor dem Grillen gewürzt werden?

Die Frage, ob Fleisch vor dem Grillen oder erst nach dem Grillen gewürzt werden soll, wird mir und wahrscheinlich vielen anderen ambitionierten Grillern immer wieder gestellt. Meine Antwort ist seit eh und je dieselbe: Gewürze wie Pfeffer, die leicht verbrennen können, sollten auf keinen Fall vor dem Grillen aufgetragen werden. Anders beim Salz. – Werden z. B. milde Salzflocken unmittelbar vor dem Grillen auf das Fleisch gestreut, bilden sie, zusammen mit dem beim Grillen austretenden Bratensaft, eine dünne ausgesprochen schmackhafte Salzkruste.

Viele Griller befürchten jedoch, dass das Salz dem Fleisch die Flüssigkeit entziehen würde. – Das stimmt nicht, denn die kurze Zeit zwischen dem Auftragen der Salzflocken und dem unmittelbar darauf folgenden Grillen ist viel zu kurz.

Auf keinen Fall möchte ich an dieser Stelle über die Maillard-Reaktion, der Pyrolyse oder anderen Wissenschaften schreiben. – Dazu fehlt mir auch ganz einfach das tiefe Wissen. Viel lieber möchte ich dazu aufrufen, offen für andere Methoden zu sein und hin und wieder eingespielte, vermeintlich perfekte Vorgehensweisen zu überdenken, zu verbessern und ggf. anzupassen.

Maximale Röstaromen an Schwein und Geflügel

Wiederholt mache ich mir vor dem Grillen von Schwein und Geflügel Gedanken darüber, wie ich in kürzester Zeit maximale Röstaromen an Schweinefleisch und Geflügelfleisch bekomme. Meine Erfahrung ist nämlich, dass auf Rind, Lamm und Wild in kürzester Zeit sehr viel intensivere Röstaromen entstehen als bei anderen Fleischsorten.

Die ersten vier nun folgenden Vorgehensweisen habe ich u. a. bisher getestet und erhielt dadurch befriedigende Ergebnisse. Die vierte Vorgehensweise möchte ich mit euch zusammen durchführen.

  1. Um die Röstaromen auch an Schweinefleisch und Geflügelfleisch zu bekommen, achte ich peinlichst genau darauf, dass das Fleisch mit einem Küchentuch trocken getupft wird und verleihe dem Grillgut, wie beim Braten, oftmals einen hauchdünnen Film aus Rapsöl.
  2. Durch Zucker wird die Bräunung des Fleisches ebenfalls beschleunigt. Dazu etwas Traubenzucker in Wasser auflösen und das Fleisch unter Zuhilfenahme eines Silikonpinsels damit dünn einstreichen.
  3. Selbstverständlich ist auch stärkere Hitze ein Garant für eine kräftigere Bräunung.
  4. Salzflocken unmittelbar vor dem Grillen auftragen.
  5. Salzflocken eine halbe Stunde vor dem Grillen auftragen, um dem Fleisch oberflächlich etwas Wasser zu entziehen.

Auch von sehr erfahrenen Köchen höre ich immer wieder, dass sie ihr Fleisch bereits eine halbe Stunde vor dem Grillen salzen. Das wollte ich auch einmal ausprobieren und wählte dazu das Presa.

Um sehr viele Röstaromen zu erhalten, verdoppelte ich die Fläche, die direkten Kontakt mit dem Grillrost haben wird. Dazu schnitt ich das Fleisch längst in zwei gleich große dünne Steaks.

Ich bin immer wieder beeindruckt, wie ausgesprochen toll die Marmorierung des Presas ist und wie kräftig die rote Farbe leuchtet. Kaum vorstellbar, dass es sich tatsächlich um Schwein und nicht um Rind handelt!

Die beiden Steaks werden nun großzügig mit milden Salzflocken bestreut. Da die Steaks relativ dünn sind, habe ich nur jeweils eine Seite gewürzt. Nun muss das Salz 30 Minuten lang einwirken. Bereits nach ca. 15 Minuten bildet sich auf dem Fleisch ein dünner feuchter Film.

Nach weiteren 15 Minuten schüttelte ich überschüssige Salzflocken ab und legte das Fleisch auf den vorgeheizten gusseisernen Grillrost.

Nach ca. 45 Sekunden wurden die Steaks gewendet und von der anderen Seite weitere 45 Sekunden gegrillt. Anschließend wurden die Steaks in den indirekten Bereich des Grills gelegt und verweilten bei einer Gartemperatur von ca. 150°C bis zu einer Kerntemperatur von ca. 60°C.

Wie auf dem oberen Bild zu erkennen, bildete sich innerhalb kürzester Zeit ein beeindruckendes Branding und eine tolle Kruste. – Und das bei Schweinefleisch!!!

Zugegebenermaßen sieht das Brandings auf dem Bild etwas dunkel aus. In der Realität ist es jedoch dunkel-braun und schmeckt keineswegs verbrannt!

Einige Videosequenzen der Vergrillung mit Detailaufnahmen.

Von innen rosa und extrem saftig und von außen super-kross! Die vorgesalzene Seite des Fleisches hatte eine sehr viel intensivere Bräunung erhalten, als die ungesalzene Seite (Unterseite der 4. Tranche von oben rechts).

Fazit

Bisher bestreuten wir unser Fleisch immer unmittelbar vor dem Grillen mit Salzflocken und erhielten eine ausreichende bis befriedigende Bräunung des Fleisches. Sehr viel positivere Ergebnisse erhielten wir, als das Fleisch eine halbe Stunde vor dem Grillen mit milden Salzflocken bestreut wurde. Diese entzogen dem Fleisch oberflächlich das Wasser und unterstützten beim Grillen auf dem sehr heißen gusseisernen Rost, die Bildung einer sehr guten Bräunung.

Im 9. Part des verlinkten Videos ist sehr gut zu erkennen, dass die nicht gesalzene Unterseite des Fleisches keine bis wenig Bräunung erhielt.

Mich interessiert eure Erfahrung! – Salzt ihr euer Fleisch vor dem Grillen oder erst danach?

Wir werden unsere „Versuchsreihe“ nach und nach fortführen und berichten an dieser Stelle über unsere neuesten Erfahrung. Schaut also öfter mal wieder in diesen Artikel.

Buchvorstellung: Just Steaks von Onkel Kethe

Das Buch „Just Steaks“ von Kevin Theermann, euch ganz bestimmt viel besser bekannt als Onkel Kethe, ist Ende August 2018 im Heel Verlag erschienen. Ich habe das Buch bereits gelesen und verrate euch, ob sich der Kauf lohnt.

Erster Eindruck

Das gebundene Buch hat einen relativ dunkel bedruckten matten Einband, bei dem der Buchtitel UV lackiert wurde. Auffallend beim Durchblättern sind die vielen großen ganzseitigen Fotos und die relativ kurzen Rezept-Anleitungen und Zutatenlisten. Auf den Fotos sind erst einmal nur Steaks zu erkennen – das jedoch in einer mega-tollen Anordnung und Farbe!

Die Botschaft

Onkel Kethe zeigt euch in seinem Buch, wie man Steaks in seiner einfachsten Form zubereitet. Absolut puristisch mit sehr wenigen Zutaten werden die verschiedensten Fleischsorten und Cuts zubereitet. Nur auserwählte Kräuter und Gewürze sollten den Fleischgeschmack unterstützen. – Wichtig hierbei ist, immer die Qualität des Fleisches im Blick zu behalten!

Aufbau des Buches

Am Anfang des Buches wird der Leser kurz in die Welt der Steaks eingewiesen: Verschiedene Zubereitungsmöglichkeiten, Gargrade und Grill-Werkzeuge werden vorgestellt. Anschließend folgt eine Unterteilung in drei Kapiteln: Rind, Schwein und Beilagen. Bei den Beilagen handelt es sich vorwiegend um Steak-Saucen und -Dips. Den Abschluss bildet der Überblick über einige ausgewählte Gewürze und Grill-Tools.

Inhalt des Buches

Das Buch beginnt auf den Seiten 4/5 mit dem Inhaltsverzeichnis und der Erklärung der Legende. Auf den Seiten 6/7 gibt Onkel Kethe sein Vorwort. Steak ist nicht gleich Steak – und das möchte Onkel Kethe dem Leser näher bringen.

Onkel Kethe ist gelernter Koch und hat schon viele Erfahrungen mit Steaks in seinem alten Beruf und als Blogger gesammelt. Seine Leidenschaft und Erfahrungen möchte er an den Leser weitergeben.

Weiter geht es auf den Seiten 10/11 mit den einzelnen Zubereitungsmöglichkeiten: Was ist z. B. der Unterschied zwischen dem direkten und dem indirekten Grillen und was ist Beefen und Sous Vide garen?

Um das passende Steak zu finden, kann auf Seite 12/13 sein eigener Fleischtyp bestimmt werden. Zunächst wählt man seine Vorlieben aus und landet anschließend beim entsprechenden Steak: Rumpsteak, Skirt Steak oder Filet sind nur einige der vielen Cuts für die es im nachfolgenden Bereich viel Rezepte gibt.

Auf den Seiten 14/15 werden die Gargrade und Kerntemperaturen erklärt – wobei es bei Onkel Kethe keinen Gargrad nach „medium“ gibt!

Danach wird das Zubehör, wie z. B. Einstichthermometer, Fleischwender und Mörser auf den Seiten 16/17 erklärt. Einige Fakten und Tricks werden auf den Seiten 18/19 verraten, bis auf den Seiten 22–72 das Kapitel Rind beginnt.

Sehr schön werden auf den Seiten 22/23 noch einmal die diversen Rinder-Cuts vorgestellt.

Dann folgen im größten Kapitel den Buches endlich die vielen äußerst leckeren Steak-Rezepte. – Alle sehr puristisch mit zwar relativ wenigen, dafür jedoch sehr guten Zutaten. Das Tomahawk Steak auf den Seiten 38/39 ist der Klassiker schlechthin, der lediglich mit Öl, Salz und Pfeffer gewürzt wird.

Aber auch das Rumpsteak mit der eher ungewöhnlichen Parmesankruste wird nur mit wenigen Gewürzen, Parmesan und Paniermehl zubereitet.

Alle Rezepte haben ein ganzseitiges Foto, welches so lecker aussieht, dass man es umgehend nachgrillen möchte.

Viele Tipps zu den Rezepten finden sich auf den jeweiligen Seiten mit einem markanten Pfeil dargestellt. Alle Rezepte sind klar und deutlich aufgebaut: Anhand eines Piktogramms (kleine Zeichnung des Tieres) ist ersichtlich, woher der jeweilige Cut stammt. Die Überschriften der einzelnen Rezepte betiteln zugleich die entsprechenden Cuts mit einer groben Beschreibung, welche Zutat ebenfalls mitwirkt. Anschließend folgt die Auflistung der einzelnen Zutaten und eine kleine Legende (Piktogramme) die Aufschluss über folgende Informationen gibt: Kurzer Überblick auf welchem Grill das Rezept zubereitet und ob direkt oder indirekt gegrillt wird. Abschließend wird die Zubereitung des Steaks beschrieben. Da jedoch keine typischen Beilagen besprochen werden, fällt die Zubereitung des Rezepts meist entsprechend kurz aus.

Die Rezepte zum zweiten Kapitel „Schwein“ folgen auf den Seiten 74–111. Den Anfang macht auf den Seiten 76/77 wieder eine Übersicht über die unterschiedlichen Cuts.

Einige kleinere Vorkapitel zum Thema Steak: Das Kachelfleisch auf den Seiten 80/81 gehört für mich zu meinen Lieblingscuts vom Schwein.

Sehr schön die Idee, das Kachelfleisch als Naked Burger zu grillen – ohne Bun also.

Aber auch das Pluma im Asiastyle auf den Seiten 88/89 möchte man am Liebsten sofort nachgrillen! Klar, dass man für den Asienstyle ein paar mehr Zutaten benötigt, wie z. B. für das Secreto purista auf den Seiten 90/91.

Als drittes Kapitel folgen auf den Seiten 112–122 die Beilagen. – Um es gleich vorweg zu nehmen: Beilagen im klassischen Sinne wie Salate oder Gemüse findet man hier nicht. – Vielmehr werden verschiedene Dips und Saucen als Begleiter vorgestellt, denn schließlich geht doch nichts über selbstgemachtes Pesto! – Es gilt immer wieder als absolutes Highlight auf dem Teller!

Den Abschluss bilden auf den Seiten 124–133 diverse Übersichten und Erklärungen zu Salz, Pfeffer, Olivenöl, Messer, Schleifer und viele mehr.

Zu Guter Letzt bildet Onkel Kethes Danke-Wort und die lustige Idee, einige „Leerseiten“ im Buch zum Rausreißen als Grillanzünder zu verwenden, das Schlusswort.

Just Steaks – Onkel Kethe

Gebundene Ausgabe: 136 Seiten
Verlag: HEEL Verlag
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 31. August 2018
ISBN-10: 3958437567
ISBN-13: 978-3958437562
Größe und/oder Gewicht: 21,0 x 2,2 x 25,9 cm
Preis: 20,00 €

Fazit

Steaks über alles! – Das sagt bereits vieles über Kevin Theermanns erstes Grill-Buch aus! Onkel Kethe zeigt mit über 50 Rezepten sehr ausführlich, wie man Rind und Schwein mit ihren jeweiligen Cuts korrekt zubereitet – und das ohne Schnick-Schnack und Chichi! Die Steaks aus Onkel Kethes Rezepten brauchen nur einige, wenige ausgesuchte Zutaten. – Wichtiger ist viel mehr die Qualität des Fleisches und der richtige Umgang mit dem Grill. Da Fleisch jedoch sehr unterschiedlich im Grundgeschmack ist, gibt Onkel Kethe mit seinem Kapitel „Welcher Fleischtyp bist du?“ dem Leser gleich die entsprechende Fleisch-Entscheidungshilfe mit auf dem Weg.

Wir empfehlen das Buch „Just Steaks“ uneingeschränkt allen Steak-Liebhabern!

Hier könnt ihr das Buch versandkostenfrei bei Amazon bestellen.