Strammer Max mit selbstgebackenem Dinkelvollkornbrot ohne Gehzeit

Es ist spät abends, die Bäckereien haben bereits geschlossen und ihr habt Lust auf frisch gebackenes Brot mit Schinken und Spiegelei? Der oftmals in Vergessenheit geratene Stramme Max besteht aus Brot, Schinken und Spiegelei und ist sehr schnell zubereitet. Selbst wenn ihr vergessen haben solltet frisches Brot einzukaufen ist das mit unserem Dinkelvollkornbrot-Rezept überhaupt kein Problem!

Das Besondere an unserem selbstgebackenem Dinkelvollkornbrot ist, dass der Teig keine Garzeit benötigt und der Grill auch nicht vorgeheizt werden muss.

Immer wieder werden wir gefragt, ob man zum Backen von Brot und Kuchen einen speziellen Grill benötigt. – Zum Glück nein, denn alles was der Grill benötigt ist ein Deckel und die Möglichkeit, eine indirekte Zone zu bilden.

Zutaten
für das Dinkelvollkornbrot
550 g Dinkelvollkornmehl
250 g Vollkornweizenmehl
0,7 l lauwarmes Wasser
1 Würfel frische Hefe
4 EL Apfel- o. Traubenessig
3 TL Salz
Haferflocken

geräucherter Schinken
Eier

Zubereitung des Dinkelvollkornbrotes

Die frische Hefe in das lauwarme Wasser bröseln und anschließend unter sorgfältigem rühren auflösen.

Die Hefe-Flüssigkeit mit den Mehlen, Salz und Essig verrühren. Der Teig sollte eher flüssig als fest und somit relativ klebrig sein und besitzt keine Gehzeit.

Die Kastenform mit Butter oder Margarine einfetten und anschließend den Teig darin einfüllen. Die Kastenform sollte in etwa zu 2/3-tel gefüllt sein.

Bevor die Kastenform in den Grill gestellt wird, den Teig mit Haferflocken bestreuen.

Die Kastenform in den indirekten Bereich des nicht vorgeheizten Grills stellen und bei ca. 220°C ca. 60 min. lang backen. Bei unserem Schickling-Grill PremioGas XL II werden lediglich die beiden äußeren Brenner eingeschaltet.

Nach ca. 60 min. ist das Dinkelvollkornbrot fertig gebacken. Wir kontrollieren das, indem wir das Brot aus der Form heben und von unten gegen die Kruste klopfen. – Klingt der Ton hohl, ist das Brot fertig. Klingt der Ton eher dumpf, legen wir das Brot für weitere 10 min. in den Grill.

Zubereitung des Strammen Max

Das abgekühlte Brot in Scheiben schneiden und diese anschließend dick mit guter Butter bestreichen und mit reichlich Schinken belegen.

Die unter direkter Hitze vorgeheizte Grillschale mit Öl benetzen und anschließend das Ei darin braten.

Das Spiegelei auf die Brotscheibe mit Schinken legen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Schnittlauch bestreuen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Hähnchen Saltimbocca

Dieses Rezept gehört zu unseren Standard-Rezepten, welches wir schon jahrelang grillen und welches immer wieder eine Gaumenfreude bereitet. Es ist unwahrscheinlich einfach zuzubereiten und kann durch den Austausch einiger Zutaten sehr gut variiert werden.

Zutaten
25 g getrocknete Tomaten in Öl (optional)
Feta (optional)
1 EL Parmesan (stückig)
1 TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
6 El Olivenöl
2 Kikok Hähnchenbrustfilets (á ca. 200 g)
6 Scheiben Parmaschinken
12 Salbeiblätter
1 Zitrone
1 Paket Gnocchis
250 g Strauchtomaten
Ankerkraut Piment d’Espelette

Folgende Zutaten für die Tomatenmasse klein hacken:
25 g getrocknete Tomaten in Öl (vorher auspressen)
1 EL Parmesan (stückig)
1 TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
Pfeffer
3 EL Olivenöl

Hähnchen-Filets in 1cm Stücke schneiden, Gefrierbeutel drüber legen und mit z. B. einem Nudelholz plattieren.
Je 1 TL Tomatenmasse auf die Filets streichen, 1/2 Scheibe Parmaschinken oben drauf legen und dann in der Mitte zusammenklappen. Oben drauf ein Salbeiblatt legen.

Jeweils 2–3 Filets auf einen Doppel-Metall-Spieß „aufhäkeln“.

Danach mit Olivenöl einpinseln und unter direkter hoher Hitze grillen, um Röstaromen zu erzeugen. Danach indirekt mit mittlerer Hitze weiter grillen.

Alternativ könnt ihr die Füllung auch weglassen und anstelle dessen die Tomaten, zusammen mit Gnocchis, auf einen zuvor in Wasser eingeweichten Holzspieß stecken und zusammen mit selbstgemachten Pesto servieren.

Sehr gut lassen sich die kleinen einzelnen Fleischstückchen auf einer Plancha oder Feuerplatte grillen.

Tipp
Damit euch die Salbeiblätter nicht verbrennen, könnte ihr – anstelle sie mit auf dem Spieß aufzuhäckeln – auch in eine einfache Sauce einarbeiten.
Dazu etwas Butter zum Schmelzen bringen, feingehackte Salbeiblätter hinzufügen und mit etwas Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken.
Diesen Tipp bekamen wir vor einiger Zeit bei einer Grillveranstaltung vom „Frank Dove Restaurant“ (Der heimliche Koch) aus Schüttorf.

Die gewisse edle Schärfe erreichen wir durch die Hinzugabe einer geringen Menge Piment d’Espelette.

Alternativ könnt ihr anstelle der Tomatenmasse auch Feta verwenden. Probiert das unbedingt einmal aus, es lohnt sich sehr!