Iberico Karree mit Kräuterkruste

Weil es einfach zu lecker ist, bereiten wir wieder einmal ein Rezept auf Basis des Fleisches der kleinen dunklen spanischen Schweinerasse Ibérico zu. Dieses Mal kommt ein Ibérico Karree zum Einsatz, welcher den Schweinerücken inklusive der Knochen bezeichnet.

Das nussige, durch die viele Bewegung zarte und durch von feinen Fettadern durchzogene ausgesprochen saftige Fleisch haben wir bei unserem exklusiven Online-Fleischshop Kreutzers erworben.

Zutaten
2 kg Ibérico Karree (von Kreutzers)
2 EL frischer Rosmarin
2 EL frischer Thymian
1 Bund Petersilie
1 Bund Koriander
3 Eigelb
150 g Butter
6 EL Semmelbrösel

für die Bohnen und Tomaten
250 g eingelegte weiße Bohnen
250 g Cherrytomaten
1 EL Tomatenmark
1/2 Knoblauchzehe
feines Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Prise Zucker

Parieren des Ibérico Karrees

Damit die Kräuterkruste später nicht vom Fleisch rutscht, sollte das Ibérico Karree pariert werden. Dazu das Fleisch großzügig von Fett befreien.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf maximale Temperatur aufheizen.

Das Ibérico Karree von allen Seiten auf dem gusseisernen Grillrost scharf angrillen, sodass ausgeprägte Brandings (Röstaromen) entstehen.

Die Gartemperatur auf ca. 150°C reduzieren, das Ibérico Karree in den indirekten Bereich des Grills legen, mit einem Temperaturfühler versehen und anschließend bei geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 65°C garen.

Zubereitung der Kräuterkruste

Rosmarin, Thymian, Petersilie und Koriander klein hacken und mit der weichen Butter, Semmelbrösel, und Eigelb gleichmäßig vermengen.

Sobald das Ibérico Karree eine Kerntemperatur von ca. 65°C erreicht hat, die Kräuter-Mischung auf das Fleisch auftragen.

Das Karree zurück in den indirekten Bereich des Grills legen und weitere ca. 15 Minuten bei ca. 175°C garen.

Die Zubereitung der Beilagen

Als Beilage wählten wir weiße Bohnen mit Tomaten und Knoblauch. Die halbe feingehackte Knoblauchzehe in gutem Olivenöl anschwitzen, mit Tomatenmark verrühren und anschließend die weißen, zuvor gewaschenen und abgetropften weißen Bohnen sowie die Cherrytomaten dazugeben. Mit feinem Meersalz, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken und ca. 10 Minuten weiter garen.

Alternativ kann auch jegliches anderes Gemüse wie z. B. Erbsen und Möhren, Blumenkohl, Rosenkohl o. ä. verwendet werden. Des Weiteren reichten wir Kartoffelpüree zum Menü, vorstellbar sind jedoch auch z. B. Kartoffeln, Kroketten oder Reis.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Mini Toast Quiche mit Koriandersauce und Australischem Roastbeef

Wem ein solch hochwertiges Steak, wie dem Australischen Roastbeef von Kreutzers vorliegt, muss sich um die Beilage keine große Sorge mehr machen. Aus diesem Grund verwenden wir für unsere Mini Toast Quiche nur sehr einfache Zutaten, die in jeder Küche vorrätig sein sollten. Um unser Rezept abzurunden, bereiten wir eine ebenso einfach zubereitende Koriandersauce zu.

Schaut euch auf folgendem Bild unbedingt die unglaublich tolle Marmorierung des Roastbeefs an, welches den ganz besonderen Geschmack des Fleisches unterstreicht und zu der Zartheit beiträgt.

Zutaten
350g Australisches Roastbeef (von Kreutzers)
Ankerkraut Fermentierter Pfeffer

für die Mini Toast Quiche
12 Scheiben frisches Toastbrot
1 Speckwürfel
1 kleine Zwiebel
0,2 l Milch
6 TL Schmelzkäse
gutes Olivenöl
4 Eier
Butter
fein gehackter Koriander
Meersalz
guter Pfeffer

für die Koriandersauce
250 ml Joghurt
1 Bund Koriander
1 – 2 Knoblauchzehen
Saft einer halben Zitrone
Meersalz
guter Pfeffer

Zubereitung der Koriandersauce

Die Knoblauchzehen und den Bund Koriander grob zerkleinern sowie die halbe Zitrone, den Joghurt, das Meersalz und den Pfeffer bereitstellen.

Alle o. a. Zutaten mit einem Stabmixer zerkleinern, in Gläschen abfüllen und anschließend kühl lagern.

Zubereitung der Mini Toast Quiche

Die frischen Toastbrotscheiben mit einem geeigneten runden Gegenstand ausstechen. – Wir nutzen dazu einen Cocktailshaker.

Die Muffinformen zunächst großzügig mit Butter einfetten, die ausgestanzten Toastbrotscheiben in die Mulden drücken und anschließend für ca. 5 Minuten in die indirekte Zone des auf ca. 180°C vorgeheizten Grills (Schickling-Grill PremioGas XL II) aufknuspern.

Die kleine Zwiebel in Würfel schneiden und die Speckwürfel bereitstellen.

Alles zusammen in einer mit gutem Olivenöl benetzten Grillschale anbraten.

In einem geeigneten Gefäß die Eier aufschlagen, mit der Milch verquirlen und anschließend mit Meersalz und gutem Pfeffer würzen.

Die Zwiebel-Speck-Mischung gleichmäßig in den Toast-Bechern verteilen und mit gehacktem Koriander bestreuen. Bevor die Ei-Milch-Mischung in die Becher gegossen wird, jeweils einen halben Teelöffel Schmelzkäse in die Becher verteilen.

Die Muffinformen für ca. 15 Minuten in dem indirekten Bereich des auf ca. 180°C vorgeheizten Grills stellen, bis die Ei-Milch-Mischung stockt.

Die Mini Toast Quiche können mit einem Löffel aus den Muffinformen gehoben werden.

Zubereitung des Australischen Roastbeefs

Damit das Fleisch im Kern nicht mehr so extrem kalt ist, das Australische Roastbeef (von Kreutzers) ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. – So hat das Steak ausreichend Zeit ganz in Ruhe Zimmertemperatur anzunehmen.

Den Grill bzw. den Infrarotbrenner (Schickling-Grill Burner) auf maximale Temperatur aufheizen.

Damit während des Grillens eine tolle Salzkruste entsteht, das Fleisch beidseitig entsprechend großzügig mit BBQ Salzflocken bestreuen.

Das Roastbeef für jeweils ca. 30 – 45 Sekunden von beiden Seiten grillen, um eine durchgehende Kruste durch Zuhilfenahme des extrem heißen Infrarotbrenners zu erhalten.

Das Steak nach dem scharfen Angrillen in den indirekten Bereich des Grills legen und bei einer Gartemperatur von ca. 150°C mit geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) garen.

Wir servieren zu den Mini Toast Quiche mit Koriandersauce und Australischem Roastbeef des Weiteren fermentierten Pfeffer.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Pizzasonne mit Simmentaler Entrecôte

Pizza ist nicht gleich Pizza. Für die einen muss eine perfekte Pizza nach italienischer Art einen hauchdünn knusprig gebackenen Teig besitzen und neben der sämigen Tomatensauce, lediglich mit Oregano, Knoblauch und Käse belegt sein, hingegen andere z. B. eine Pizza nach amerikanischer Art vorziehen, bei der der Teig sehr viel höher ist und mit reichlich Zutaten belegt wurde.

Unsere Pizzasonne geht einen ganz anderen ganz Weg und differenziert sich neben dem Aussehen, welches einer Sonne ähnelt, durch Zutaten wie Gorgonzola, Mango und Walnüssen sowie den ersatzlosen Verzicht auf Käse und versteht sich dadurch eher als Zwischendurch- oder Party-Pizza.

Wem der Einsatz von Fleisch durch den luftgetrockneten Schinken noch nicht ausreicht, reichen wir ein leckeres deutsches Simmentaler Entrecôte vom Online-Shop Kreutzers.

Gegrillt wird dieses Mal auf dem Holzkohlegrill Premio XL II von Schickling-Grill.

Zutaten
450 g Simmentaler Entrecôte (von Kreutzers)
75 g luftgetrockneter Schinken
100 ml Sahne
100 g Gorgonzola
1/2 gewürfelte Mango
6 EL gehackte Walnüsse
Rucola
Ankerkraut Chiliflocken
Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Steakpfeffer Hamburg)

für den Teig
1/2 Würfel frische Hefe
2 EL Olivenöl
350 g Mehl
180 ml Wasser
1 EL Zucker
Meersalz

Zubereitung der Pizzasonne

Die o. a. Zutaten für den Pizzateig zu einem glatten Teig verrühren und anschließend ca. eine Stunde lang an einem warmen Ort gehen lassen.

Während der Teig geht, einen vollen Anzündkamin guter Briketts (Greek Fire) durchglühen lassen und anschließend zu jeweils einer Hälfte auf der linken und rechten Seite des Kohlerosts verteilen.

Die Sahne und den Gorgonzola in einem Stieltopf über der direkten Hitze der Briketts zum Schmelzen bringen.

Die Sahne-Gorgonzola-Sauce abkühlen lassen und währenddessen die halbe Mango in Würfel sowie den luftgetrockneten Schinken in Scheiben schneiden und die Walnüsse hacken.

Den Teig durch Zuhilfenahme eines Nudelholzes so flach und rund ausrollen, dass dieser auf den Pizzastein Platz findet.

Den Teig auf den Pizzastein heben, im inneren Bereich mit 4 Schnitten über Kreuz einschneiden und anschließend den äußeren Ring großzügig mit der Sahne-Gorgonzola-Sauce bestreichen.

Die Sahne-Gorgonzola-Sauce leicht mit gutem Pfeffer, Meersalz und Chiliflocken würzen und anschließend mit Schinken, Walnüssen und Mango belegen.

Die Spitzen der 8 inneren Dreiecke nach aussen legen und am Ende leicht andrücken.

Den Pizzastein in den indirekten Bereich des auf ca. 200°C vorgeheizten Grills legen und anschießend ca. 18 – 22 Minuten lang backen.

Sobald der Pizzateig aufgegangen ist und eine gold-braune Farbe angenommen hat, ist die Pizzasonne verzehrfertig.

Zubereitung des Simmentaler Entrecôte

Wie auf den Bildern zuvor zu erkennen ist, verwendeten wir neben den 3 Standard-Grillrost-Segmenten aus Edelstahl, einen weiteren aus Gusseisen. Wir versprechen uns dadurch, dass die gespeicherte Hitze aus dem Gusseisen noch sehr viel besser auf das Steak übertragen wird und sich dadurch in kürzester Zeit ausreichend köstliche Röstaromen bilden.

Das Fleisch ca. eine Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen, die Verpackung aufschneiden und Raumtemperatur annehmen lassen.

Das Simmentaler Entrecôte von beiden Seiten ca. 90 – 120 Sekunden scharf angrillen.

Anschließend in den indirekten Bereich des Grills legen, auf eine Kerntemperatur von ca. 52°C nachgaren und nach einer kurzen Ruhephase von ca. 4 – 5 Minuten in Tranchen schneiden.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Corn Pudding mit Australischem Entrecôte

Mit einem Entrecôte, auch Rib Eye genannt, kann man bei Steak-Kennern nichts falsch machen! Noch besser, wenn es von ausgesprochen hoher Güte ist, wie das Australien Entrecôte von Kreutzers. Ein 350 g – 450 g Steak ist preislich immer noch recht erschwinglich und bereitet in dünnen Tranchen geschnitten, als Appetizer angerichtet, selbst bis zu 4 Personen eine wahre Gaumenfreude.

Unsere heutige Empfehlung für eine tolle Steak-Beilage beruht auf den Erfahrungen des 1-jährigen USA-Aufenthalts (Stipendiums) unserer Tochter und ihrer dort gewonnenen Vorliebe für Corn Pudding, auch Mais Pudding genannt. Corn Pudding lässt sich unglaublich schnell zubereiten, schmeckt süßlich, überraschend leicht und ist in den USA eine sehr beliebte Beilage zu Thanksgiving.

Zutaten
450 g Australien Entrecôte (von Kreutzers)
Ankerkraut Zitronen-Flockensalz (optional)
6 Scheiben Bacon
12 Cherrytomaten
2 – 3 Dosen Mais
3 Eier
3 EL Butter
400 ml Kondensmilch o. Milch mit sehr hohem Fettanteil
1 – 2 TL Ankerkraut Rohrzucker
frisch geriebene Ankerkraut Muskatnuss
feines Meersalz
guter Pfeffer

Zubereitung des Corn Puddings

Die o. a. Zutaten für den Corn Pudding bereitstellen.

Zunächst die Eier mit einem Schneebesen verquirlen, die Milch hinzufügen und anschließend mit Rohrzucker, Meersalz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Ja nach Vorlieben, ca. 2/3-tel bis 3/4-tel des Mais mit einem Stabmixer grob zerkleinern.

3 EL Butter in einer gusseisernen Pfanne, wie z. B. der Petromax fp30h schmelzen und anschließend die inneren Ränder damit einfetten.

Den Mais in die Pfanne geben und mit der Butter verrühren.

Die Ei-Milch-Mischung in die Pfanne geben, mit dem Mais vermischen und anschließend in den indirekten Bereich des Grills stellen. Die Cherrytomaten mit einem scharfen Messer anstechen und anschließend ebenfalls in den indirekten Bereich legen.

Während der Corn Pudding bei ca. 180°C gart, die Baconscheiben grillen und anschließend auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Während das Ei beginnt zu stocken, die Cherrytomaten in den Corn Pudding drücken.

Zubereitung des Australien Entrecôte

Das Australien Entrecôte (von Kreutzers) ca. 1 Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen.

Den Grill bzw. den Infrarotbrenner, in unserem Fall der Burner des Schickling-Grill PremioGas XL II auf maximale Temperatur aufheizen.

Das Fleisch beidseitig großzügig mit z. B. Zitronen-Flockensalz bestreuen.

Das Entrecôte für jeweils ca. 30 – 45 Sekunden von beiden Seiten grillen.

Das Steak zum Garziehen auf eine Kerntemperatur von ca. 52°C, in den indirekten Bereich des Grills oder auf dem Warmhalterost legen.

Zu dem Corn Pudding mit Australischem Entrcôte servieren wir den zuvor klein geschnittenen Bacon.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

John Stone Dry Aged T-Bone mit Karottenfrischkäserolle

Erinnert ihr euch noch? – Neben dem vor wenigen Wochen gegrillten, durch seinen intensiven Fleischgeschmack sehr beeindruckenden John Stone Ribeye Steak (Entrecôte) von Albers Food, präsentierten wir euch eine unglaublich leckere Frischkäserolle mit Pistazien, Walnüssen, Cranberries und Honig (zum Rezept…).

An eurem zahlreichen positiven Feedback, u. a. über unseren Instagram-Account, konnten wir nach der Veröffentlichung unserer IG-Story erkennen, wie sehr euch diese Kombination gefallen hat. Daraufhin haben wir uns auf die Fahne geschrieben, so schnell wie möglich eine weitere Frischkäserolle zuzubereiten und sie zu einem weiteren aus Irland stammenden und von Albers in Deutschland vertriebenen, wochenlang trocken gereiften John Stone Dry Aged T-Bone Steak zu servieren. Soviel vorab: Es lohnt sich sehr dieses Kombination nachzugrillen!

Solltet ihr ebenfalls Interesse an dem hochqualitativen Fleisch von Albers Food haben, verwendet bei eurer Erstbestellung den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eure gesamte Bestellung!

Zutaten
1,2 kg John Stone Dry Aged T-Bone Steak (von Albers Food)
500 g Karotten
5 EL Butter zum Andünsten
5 Eier
1,5 TL Zucker
2 EL Speisestärke
1 EL mittelscharfen Senf
250 g Frischkäse
5 Frühlingszwiebeln
3 Radieschen
feines Meersalz
Cayenne Pfeffer (z. B. Ankerkraut Cayenne Pfeffer)
Chili Flocken (z. B. Ankerkraut Chili Flocken)
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)

Zubereitung der Frischkäserolle

Die Karotten schälen und anschließend mit einer Reibe grob raspeln.

In einer Pfanne die Butter zum Schmelzen bringen. Wir nutzen Outdoor dazu gerne das CASO DESIGN TC 2100 Induktionskochfeld (zum Testbericht…).

Die geraspelten Karotten hinzufügen, einige Minuten andünsten, dabei mit Meersalz, Cayenne Pfeffer, Chili Flocken, gutem Pfeffer, Zucker und Senf würzen und anschließend auskühlen lassen.

Die 5 Eier trennen und anschließend das Eiweiß, zusammen mit einer Prise Salz steif schlagen.

Zunächst das Eigelb in die Karottenmasse rühren.

Nun die Stärke und dann das steif geschlagene Eiweiß in die Karottenmasse unterheben.

Die Karottenmasse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten lang backen.

Damit der Teig nach dem Backen weich und formbar bleibt, auf ein Küchentuch stürzen, mit einem weiteren Küchentuch abdecken und anschließend auskühlen lassen.

Für die Zubereitung der Füllung werden zunächst die Frühlingszwiebeln und die Radieschen klein gehackt.

Das klein gehackte Gemüse zu dem Frischkäse geben, mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend sorgfältig verrühren.

Die Frischkäsefüllung gleichmäßig auf die gebackene Karottenmasse streichen.

Fest zu einer Rolle aufrollen und anschließend in Alufolie oder Frischhaltefolie einwickeln und schlussendlich im Kühlschrank kalt stellen.

Zubereitung des T-Bone Steaks

Das 1,2 kg schwere John Stone Dry Aged T-Bone Steak ca. 1,5 – 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic in der Burnout Kitchen, auf direkte hohe Hitze vorbereiten.

Das Steak von beiden Seiten großzügig mit Salzflocken oder Fleur de Sel bestreuen und anschließend jeweils von beiden Seiten für ca. 90 Sekunden scharf angrillen (hier im Video…).

Nach dem scharfen Angrillen den Grill durch Zuhilfenahme der Deflektorsteine auf indirekte Hitze umbauen, die Be- und Endlüftung auf ein Minimum reduzieren und anschließend das Steak bei einer maximalen Gartemperatur von 150°C auf eine Kerntemperatur von ca. 52 – 54°C garziehen lassen.

Das Steak in Tranchen schneiden und anschließend sparsam mit Fleur de Sel und fermentierten Kompot Pfeffer würzen.

Die beiden Enden der Karottenfrischkäserolle abschneiden und zu dem Steak servieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

US Porterhouse Steak mit Käse gefülltem Grillkürbis

Als Beilage oder als vollwertige Hauptspeise zu einem Baguette. – Heute stellen wir euch mit dem mit Käse gefüllten Grillkürbis ein unglaublich leckeres und dazu noch schnell zuzubereitendes und schön anzusehendes Rezept vor.

Dieses Mal können wir uns nur sehr schwer entscheiden, wer von unseren beiden Protagonisten die Hauptrolle erhält. – Für uns ist es letztlich die Kombination aus beidem! Aber seht selbst…

Zum 1,2 kg schweren Greater Omaha Gold Label Porterhouse/T-Bone Steak muss nicht mehr allzu viel gesagt werden. Das von Albers vertriebene Fleisch ist ganz einfach ein Garant für allerbeste Fleischqualität. Warum das so ist, haben wir in diesem Artikel erklärt.

Zutaten
1,2 kg Greater Omaha Gold Label Porterhouse/T-Bone Steak
1 kleiner Hokkaido-Kürbis (ca. 1,1 – 1,5 kg)
1 Ofenkäse
Balsamico-Creme
Olivenöl
feines Meersalz
Ankerkraut Chili Flocken
2 EL Kürbiskerne
1 Zweig Thymian

Mit einem sehr scharfen Messer den Deckel des Hokkaido-Kürbis entfernen. Sollte der Kürbis nicht gerade und sicher stehen, ggf. den Boden begradigen.

Mit einem Esslöffel den Kürbis entkernen.

Während der Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 200°C aufheizt, den oberen Rand des Kürbis gleichmäßig mit Olivenöl bestreichen und ihn anschließend mit der Schnittfläche nach unten gerichtet ca. 10 Minuten lang grillen. Anschließend den Kürbis drehen, in den indirekten Bereich des Grills legen und weitere 10 – 15 Minuten garen.

In der Zwischenzeit widmen wir uns dem wundervollen Steak. Das 1,2 kg schwere Greater Omaha Gold Label Porterhouse/T-Bone Steak sollte ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank genommen werden, damit der Kern des Fleisch nicht mehr allzu kalt ist.

Während der Burner (Infrarot-Brenner) des Grills aufheizt, das Fleisch großzügig mit Salzflocken bestreuen und anschließend je Seite ca. 45 – 60 Sekunden lang grillen.

Anschließend zum Garziehen in den indirekten Bereich des auf ca. 150°C heruntergeregelten Grills legen. – Ziel-Kerntemperatur: 52°C (medium-rare).

Während das Steak nachgart, den Hokkaido-Kürbis vorübergehend vom Grill nehmen, von innen mit Meersalz und Chili Flocken würzen, die Außenhaut des Ofenkäses entfernen und anschließend den Kürbis damit füllen. Sollte der Ofenkäse einen zu großen Durchmesser besitzen, die Seiten stutzen und Abgeschnittenes nach unten in den Kürbis legen.

Den Kürbis zurück zum Steak in den Grill legen und den Ofenkäse flüssig werden lassen.

Nachdem das Steak die gewünschte Kerntemperatur erreicht hat, kurz ruhen lassen und anschließend in Tranchen schneiden.

Den mit Käse gefüllten Grillkürbis mit Balsamico-Creme, Thymian-Blättern und Kürbiskernen dekorieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Porterhouse Steak mit Ziegenkäse gefüllter Wirsing

Bei diesem 1,7 kg(!) schweren Greater Omaha Gold Label Porterhouse Steak von Albers werden garantiert mehr als 4 – 6 Personen satt!

Um nicht irgendeine, wohlmögliche alltägliche Beilage zu diesem wundervollen Porterhouse Steak anbieten zu müssen, haben wir den Versuch gewagt, Wirsingblätter mit einer Ziegenfrischkäsefüllung zu servieren. Soviel vorab: Unserer Gäste waren restlos begeistert und empfehlen sowohl Haupt- als auch Nebendarsteller ausnahmslos weiter!

Dieses qualitativ hochwertige Fleisch stammt übrigens von Angus-Rindern aus dem US-Bundesstaat Nebraska. Die Rinder dürfen in ihren ersten 8 Lebensmonaten freilaufend auf den unendlichen Steppen und Weiden Nebraskas und South Dakotas leben. Erst danach ziehen sie in Freigehege um, in denen sie 150 bis 200 Tage lang mit Maismischfutter gefüttert werden. Der Greater Omaha Packers Company (GOP) gehören Farmer an, die über jahrzehnte eine absolut verlässliche und kontinuierliche Top-Qualität garantieren! Detailliertere Infos hier…

Die mit dem Albers Gold Label ausgezeichneten Steaks garantieren nur allerbestes Fleisch:
– Prime Grade steht für größtmögliche Zartheit, Saftigkeit und bester Geschmack durch ausgeprägte Marmorierung.
– Choice Grade hingegen steht für hervorragende Qualität und Marmorierung, die etwas geringer ist als die der Prime-Stufe.

Zutaten
1,2 kg Greater Omaha Gold Label Porterhouse/T-Bone Steak
5 – 6 große Blätter von einem Wirsing
1 – 2 Schalotten
50 g Pinienkerne
3 EL Sesam
2 TL Sahne
150 – 200 g Ziegenfrischkäse
Paniermehl oder gemahlene Haferflocken
feines Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Ei
Olivenöl

5 – 6 große Blätter des Wirsings abnehmen. Dabei aufpassen, dass die Blätter nicht einreißen und keine Löcher entstehen. In kochenden, leicht gesalzenen Wasser blanchieren.

Die blanchierten Blätter beidseitig trocknen und abkühlen lassen.

In einer Pfanne die Pinienkerne anrösten.

Die Schalotten schälen, in kleine Würfel schneiden und anschließend kurz mit etwas Olivenöl in der Pfanne anschwitzen.

Den Ziegenfrischkäse, zusammen mit der Sahne, den Schalotten und den Pinienkernen in einer Schüssel vermengen und anschließend mit feinem Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer würzen.

Die Füllung gleichmäßig auf den abgetrockneten Wirsingblättern verteilen.

Die Füllung jeweils auf das gesamte Blatt verstreichen, die Seiten des Blattes einschlagen und anschließend zu einem Päckchen falten.

Nun werden die einzelnen Päckchen paniert: Zunächst durch das Ei ziehen und anschließend in der Paniermehl/Sesam-Mischung wälzen.

Den Grill, in unserem Fall der Burnhard Fat Fred auf ca. 200°C vorheizen und anschließend die Päckchen auf der gusseisernen Wendeplatte gold-braun braten.

Zum Grillen des Porterhouse Steaks die beiden Infrarot-Brenner vorheizen.

Das Fleisch von beiden Seiten scharf angrillen.

Das Porterhouse Steak nach dem scharfen Angrillen in den indirekten Bereich des Grills legen und bei einer auf ca. 150°C reduzierten Gartemperatur, bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52 – 53°C nachziehen lassen.

Bevor das Porterhouse Steak tranchiert wird, ca. 5 – 10 Minuten lang ruhen lassen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Teres Major Steak Slider mit süßen Auberginen und Paprikacreme

Erinnert ihr euch noch an eines der Beef Battles von vor 2 Jahren? Zu diesem unvergesslichen Fernsehauftritt servierten mein Buddy Stefan von poggegrillt.de und ich u. a. ein Teres Major, mit dem wir den Siegerpokal mit nach Hause nehmen durften.

Das Teres Major, welches auch Petite Tender oder Metzgerstück genannt wird, ist ein großer runder Muskel, welcher beim Rind relativ wenig beansprucht wird. Er ist feinfaserig, so mager wie ein Filet, hat eine ähnliche Form wie ein Filet, schmeckt unseres Erachtens jedoch um einiges intensiver und ist sehr saftig!

Das Teres Major wird von Albers in ca. 300 – 350 g Stücken vertrieben. – Nicht nur die ideale Portionsgröße für ein Steak, sondern auch perfekt für Steak Slider. Wir sind uns sicher, dass euch die Teres Major Steak Slider mit süßen Auberginen und Paprikacreme schmecken werden. – Probiert es aus!

Zutaten
2 x 300 g Albers Greater Omaha Gold Label Teres Major (Petite Tender)
Ankerkraut Steak & BBQ Salzflocken
1 rustikales Baguette oder Brötchen

für die süßen Auberginen
3 Auberginen
gutes Olivenöl
5 fein gehackte Knoblauchzehen
1 – 2 EL Sherry
7 TL Sojasauce
6 TL Apfelessig
6 TL weißer Zucker

für die Paprikacreme
200 g Frischkäse
200 g Schmand
1 rote Paprikaschote
1 – 2 EL Tomatenmark
2 fein gehackte Knoblauchzehen
Prise Zucker
Ankerkraut Meersalz
Ankerkraut Pfeffer Symphonie

Zubereitung der süßen Auberginen

Die Auberginen waschen, zunächst in 2 cm dicke Scheiben, anschließend in 2 cm dicke Stifte und schlussendlich in 2 cm Würfel schneiden. Alle weiteren o. a. Zutaten für die süßen Auberginen bereitstellen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II vorheizen und die Auberginen in eine mit Olivenöl benetzten Grillschale braten. Sollte eure Grillschale zu klein sein, können die Auberginen in zwei Etappen gebraten werden. Sobald die Auberginen beginnen weich zu werden, aus der Schale nehmen und warm halten.

Die Grillschale erneut mit Olivenöl benetzen, die fein gehackten Knoblauchzehen darin anschwitzen und anschließend mit Sherry, Sojasauce und Apfelessig ablöschen und den weißen Zucker karamellisieren lassen.

Die Auberginen zurück in die Sauce geben und weitere 4 – 5 Minuten köcheln lassen.

Zubereitung der Paprikacreme

Die rote Paprika waschen, entkernen und anschließend in sehr kleine Würfel schneiden. Die fein gehackten Knoblauchzehen und alle weiteren o. a. Zutaten für die Paprikacreme bereitstellen.

Alle Zutaten für die Paprikacreme verrühren und anschließend mit Meersalz und guten Pfeffer abschmecken.

Zubereitung des Teres Major

Damit das Teres Major Zimmertemperatur annehmen kann, ca. eine Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. Unsere Fleischstücke wurden bereits pariert ausgeliefert.

Den Grill auf maximale direkte Hitze einregeln, die Fleischstücke mit Steak & BBQ Salzflocken bestreuen und anschließend von allen Seiten scharf angrillen.

Das Teres Major in den indirekten Bereich den Grills legen und die Garraumtemperatur auf 150°C reduzieren. Bei geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 54°C garen.

Servieren der Teres Major Steak Slider mit süßen Auberginen und Paprikacreme

Das rustikale Baguette oder die Brötchen in kleine Stücke schneiden und anschließend großzügig mit der Paprikacreme bestreichen und den süßen Auberginen belegen.

Das Steak mit einem scharfen Messer (Nesmuk C90) in Tranchen schneiden.

Die Slider mit jeweils zwei Steak-Tranchen belegen und ggf. mit Thymian oder Kresse dekorieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Denkt an unsere Aktion: Verwendet bei eurer Albers-Erstbestellung den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf die gesamte Bestellung!

Albers Greater Omaha Porterhouse Steak mit Rote Beete Pesto

Das Greater Omaha Porterhouse Steak von Albers besticht durch seine intensive Marmorierung sowohl optisch, als auch geschmacklich und lässt uns und unsere Gäste jedes Mal von Neuem schwärmen.

Wir favorisieren es, dass riesige Steak für den großen Hunger mit Chimichurri zu servieren. Neulich stießen wir jedoch auf eine weitere interessante Sauce bzw. Pesto: Die Zubereitung von Pesto aus allen möglichen grünen Blättern, wie z. B.: Karotten Blätter, Radieschen Blätter, Rote Rüben Blätter oder Rote Beete Blätter. Selbstverständlich können die Blätter auch mit anderen grünen Blättern kombiniert werden. Ob Grünkohl, Spinat, Mangold oder Rucola – der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

Für unsere ersten Versuche verwendeten wir die grünen Blätter von der Roten Beete und landeten gleich einen Volltreffer. Die Zubereitung ist unglaublich einfach und ist in Windeseile erledigt. Probiert es einmal aus!

Zutaten
1.200 g Albers Greater Omaha Porterhouse Steak
Ankerkraut Steak & BBQ Salzflocken

für das Rote Beete Pesto
6 – 8 Hände voll grüne Blätter von der Roten Bete
100 ml gutes Olivenöl
1 – 2 fein gehackte Knoblauchzehen
50 g Cashew-Nüsse
50 g Sonnenblumenkerne
1 – 2 Spritzer frisch gepresster Zitronensaft
Ankerkraut Meersalz
Ankerkraut Roter Kampot Pfeffer

Für das Pesto werden lediglich die reinen grünen Blätter der Roten Beete benötigt. Die dicken roten Stiele sind eher ungeeignet.

Alle o. a. Zutaten für das Rote Beete Pesto in einen hohen Behälter füllen, mit einem Pürierstab zerkleinern und anschließend im Kühlschrank aufbewahren. – Das war auch schon alles!

Hauptdarsteller ist und bleibt natürlich das Greater Omaha Porterhouse Steak von Albers. Damit das Steak Zimmertemperatur annehmen kann, wird es ca. 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank genommen.

Den Grill, in unserem Fall der Burnhard Fat Fred, auf hohe direkte Hitze vorbereiten. Die beiden Infrarotbrenner des Fat Freds sind in Kombination mit den darüberliegenden gusseisernen Grillrosten dazu wie geschaffen, dem Porterhouse Steak wunderschöne Brandings zu verleihen.

Zunächst wird eine Seite des Steaks mit Steak & BBQ Salzflocken bestreut, anschließend für jeweils ca. 30 Sekunden auf der Salz-Seite auf der 10 Uhr-Stellung und im Anschluss auf der 2 Uhr-Stellung gegrillt.

Während des Grillens wird auch die zweite Seite des Steaks mit den Steak & BBQ Salzflocken bestreut, gewendet und ebenfalls nach o. a. Methode gegrillt.

Nach dem scharfen Grillen, wird das Steak in den indirekten Bereich den Grills gelegt, die Garraumtemperatur auf ca. 150°C reduziert und anschließend bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) gegart.

Das Steak mit einem scharfen Messer (Nesmuk C90) in Tranchen schneiden und zusammen mit dem Rote Beete Pesto servieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Denkt an unsere Aktion: Verwendet bei eurer Albers-Erstbestellung den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf die gesamte Bestellung!

Albers US Flanksteak Zucchini-Röllchen

Wie bereits bekannt, verköstigen wir gutes Fleisch in der Regel mit einem würdigen Begleiter. Zucchini-Röllchen sind unwahrscheinlich einfach zuzubereiten und versprechen eine wahre Geschmacksexplosion. – Diese kleinen Gemüse-Röllchen müsst ihr unbedingt nachgrillen! Wir zeigen euch wie es geht…

Unser Hauptdarsteller, das Albers Greater Omaha Gold Label Flanksteak, wird im Volksmund auch kleines Bavette genannt.

Für uns ist die Herkunft des Flanksteaks von entscheidender Bedeutung! Deshalb präferieren wir von Albers importierte Flanksteaks aus Australien (Jack´s Creek Farm) und den USA (Greater Omaha Packers Company), aus dem auch unser heutiges Steak stammt. Vielleicht habt ihr ein gutes Flanksteak ja auch schon mal unter dem Namen US Nebraska Flank Steak kennengelernt!?

Zutaten
700 – 900g Albers Greater Omaha Gold Label Flanksteak
2 in dünne Streifen geschnittene Zucchinis
75 – 100 ml gutes Olivenöl
3 EL Balsamico
2 EL Ankerkraut Kräuter der Provence
4 gehackte Knoblauchzehen
2 klein geschnittene rote Chilis
150 g Feta

Zubereitung der eingelegten Zucchini-Röllchen

Die Zucchinis waschen, trocknen und anschließend mit einem sehr scharfen Messer in ca. 2 mm dünne Scheiben schneiden.

Den Grill, in unserem Fall der Burnhard FAT FRED, auf ca. 160°C vorheizen. Die Zucchini-Streifen mit einem Silikonpinsel leicht einölen, in den indirekten Bereich legen und anschließend bei geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten lang weich garen.

Damit Brandings entstehen, die Zucchini-Streifen zum Schluss kurz über die direkte Hitze (Infrarot-Zone) legen.

Die weichen, mit Brandings verzierten Zucchini-Streifen sollten in etwa wie folgt aussehen.

Die Zucchini-Streifen jeweils mit leicht zerbröseltem Feta belegen, aufrollen und in einem oder mehreren Schälchen stellen.

Die Röllchen mit Kräuter der Provence bestreuen.

Die gehackten Knoblauchzehen und die klein geschnittenen roten Chilis auf die Röllchen verteilen.

Die Schälchen mit gutem Olivenöl auffüllen und mit Balsamico beträufeln.

Je länger die Zucchini-Röllchen im Kühlschrank durchziehen können, je besser werden sie schmecken.

Zubereitung des Flanksteaks

Um ein Aufrollen an den Enden zu unterbinden, sollte das Flanksteak beidseitig, entgegengesetzt zur Faserrichtung, ca. 1 mm tief eingeschnitten werden.

Den gusseisernen Grillrost auf maximale Temperatur vorheizen.

Das Flanksteak jeweils auf der 10.00 Uhr- und 2.00 Uhr-Stellung für ca. 60 Sekunden scharf angrillen, den Vorgang mit der anderen Seite wiederholen. Anschließend den Grill auf ca. 140 – 150°C runterregeln und das Steak in den indirekten Bereich auf ca. 52°C Kerntemperatur garziehen.

Nachdem die angestrebte Kerntemperatur erreicht wurde, das Flanksteak vom Grillrost nehmen, ca. 3 – 5 Minuten ruhen lassen und anschließend mit einem Schnitt in Faserrichtung teilen. Mit einem scharfen Messer die beiden Teile jeweils entgegengesetzt zur Faserrichtung in Tranchen schneiden.

Je nach Vorlieben mit etwas Salzflocken und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!