Carnivor – Unsere Lieblingsweine zu guten Fleisch

Genauso wie wir stets hohen Wert auf leistungsstarke innovative Grills und qualitativ hochwertiges Fleisch legen, achten wir immer ganz besonders auf perfekt abgestimmte Rotweine zu unseren Grillrezept-Kreationen. Wir geben zu, wir sind keine echten Weinkenner aber wir wissen ganz genau, was uns, unseren Gästen und unseren Lesern schmeckt!

Mit den beiden kalifornischen Weine von Carnivor kann am geselligen Grillabend nichts mehr schief gehen:
Den mehrfach ausgezeichneten Carnivor Zinfandel, mit seinen Noten von dunklen Früchten und dem üppig-samtigen Charakter, kombinieren wir gerne mit Gerichten, in denen wir geschmacklich umfangreichere und filigranere Zutaten verwenden, die so kombiniert im perfekten Gleichgewicht stehen.

Anders der Carnivor Cabernet Sauvignon mit seinem vollen Körper und seinen Aromen von Eichenholz, Karamell, Espresso und Schokolade. Für uns ist dieser Wein der absolute Allrounder und dadurch, wie unsere Gäste uns immer wieder bestätigen, Everybody’s darling. In vergangenen Rezepten haben wir den Carnivor Cabernet Sauvignon nicht nur zu Rindfleisch in diversen Variationen serviert, sondern haben unser Fleisch nach dem Vorbild des Sous-vide-Garens sogar direkt im Wein gegart und anschließend auf dem heißen Grillrost finalisiert. – Ein geschmacklich absolutes Highlight welches seinesgleichen sucht.

Wer möchte, kann sich unsere diversen Grillrezepte rund um die kalifornischen Weine von Carnivor noch einmal zu Gemüte führen…

Getreu nach dem Aufruf von Carnivor „Picture your inner Carnivor“, möchten wir euch unsere neuesten Schnappschüsse zeigen.

Unser jüngstes kulinarisches Highlight ist dieses phänomenale Wagyu Filet von Kreutzers, welches nur noch darauf wartet gegrillt zu werden. Das Fleisch liegt auf zwei asiatischen Essstäbchen, welches auf den Rand eines mit Carnivor Cabernet Sauvignon gefüllten Rotweinglases drapiert wurde. Unsere wärmste Empfehlung: Vor und nach dem Essen ein Glas Cabernet Sauvignon und das zuvor in dünne Tranchen geschnittene hochwertige Wagyu Filet ohne Gewürz und Beilage genießen. – Unser Number One „Picture your inner Carnivor“.

Als passenden Grill empfehlen wir einen spartanisch ausgestatteten Original japanischen Tischgrill.

Weitere „Picture your inner Carnivor“ sind beim Grillen unseres neuesten Gerichts entstanden: Geräuchertes Kartoffelpüree mit Rotweinzwiebeln an einem Irish Tomahawk Steak von Kreutzers.

Beim Grillen dieses tollen Gerichts entstanden folgende tolle „Picture your inner Carnivor“.

Das Gericht ist so außergewöhnlich stimmig, dass wir euch das Rezept auf keinen Fall vorenthalten möchten.

Das Rezept in Kurzform

Geräuchertes Kartoffelpüree mit Rotweinzwiebeln an einem Irish Tomahawk Steak

Zutaten
Irish Tomahawk Steak (von Kreutzers)
Murray River Salt Flakes

für das Kartoffelpüree
5 mittelgroße Kartoffeln
150 g Butter
3 – 4 Frühlingszwiebeln
feines Meersalz
Petersilie

für die Rotweinzwiebeln
Carnivor Zinfandel
3 mittelgroße Zwiebeln
Rotwein Essig
1 fein gehackte Knoblauchzehe
Rohrzucker
feines Meersalz
guter Pfeffer

Zubereitung des Kartoffelpürees

Die Kartoffeln schälen, kochen, überschüssiges Wasser abgießen, die Butter hinzufügen, mit einem Kartoffelstampfer zerkleinern und anschließend mit feinem Salz würzen.

Die Frühlingszwiebeln in Röllchen schneiden und anschließend unter das Kartoffelpüree heben.

Mit einem Eisportionierer Kugeln aus dem Kartoffelpüree formen und anschließend auf eine Holzplanke platzieren.

Die Kartoffelpüree-Kugeln unter Zuhilfenahme von Wood Chunks oder Räucher-Pellets ca. 10 – 15 min. lang im Grill räuchern.

Zubereitung der Rotweinzwiebeln

Die Zwiebeln schälen und anschließend in Ringe schneiden.

Die Zwiebeln zusammen mit der fein gehackten Knoblauchzehe in einem kleinen Topf über die Glut des Grills glasig kochen, anschließend mit Rohrzucker bestreuen, karamellisieren lassen und mit Carnivor Zinfandel und Rotwein Essig ablöschen. Einige Minuten weiter köcheln und anschließend mit feinem Meersalz und gutem Pfeffer würzen.

Zubereitung des Tomahawk Steaks

Das Tomahawk Steak ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen.

Den Grill auf maximale Temperatur vorheizen. Das Tomahawk Steak jeweils für ca. 30 – 45 Sek. auf der 10 Uhr-Stellung und anschließend auf der 2.00 Uhr-Stellung grillen. Den Vorgang mit der anderen Seite wiederholen.

Den Grill auf eine Garraumtemperatur von ca. 150°C reduzieren und das Steak in den indirekten Bereich legen. Den Temperaturfühler des Digital-Thermometers in das Fleisch stecken und bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C garen.

Das Tomahawk Steak nach einer ca. 5-minütigen Ruhephase in Tranchen schneiden und zusammen mit dem geräucherten Kartoffelpüree, den Rotweinzwiebeln und einem Glas Carnivor Zinfandel servieren.

Wie ihr sicherlich herauslesen konntet, sind wir richtig große Fans der beiden kalifornischen Weine Carnivor Zinfandel und Carnivor Cabernet Sauvignon, welche wir beide uneingeschränkt weiterempfehlen können!

Detaillierte Informationen zu den beiden Weinen von Carnivor erhaltet ihr hier…

Rückwärts gegartes Black Angus Roastbeef mit Rotweinsauce

Wir geben es ja zu. – Ein hochqualitatives Rindersteak, wie wir es von Albers Food gewohnt sind, genießen wir am liebsten mit Salz und Pfeffer. Manchmal jedoch sehnen selbst wir uns nach etwas mehr Abwechslung und bereiten zu unserem Steak eine feine Rotweinsauce. Die Zubereitung der Rotweinsauce ist denkbar einfach. Nur relativ wenig Zeit ist nötig, um aus wenigen Zutaten eine äußerst schmackhafte Rotweinsauce zuzubereiten. Während wir die Rotweinsauce zubereiten, garen wir unser Steak in Seelenruhe rückwärts.

Das Jack’s Creek Black Angus Roastbeef der australischen Jack’s Creek Farm wird von Albers aus Düsseldorf vertrieben. Die unglaublich tolle Marmorierung des Fleisches spiegelt die kombinierte Weide- und Getreideaufzucht bei gemäßigten Klima wider.

Zutaten
600 g Jack’s Creek Black Angus Roastbeef (von Albers Food)
300 ml guter Rotwein (z. B. Dark Horse Zinfandel)
150 ml Braten- o. Rinderfond
Olivenöl
2 kleine Zwiebeln
1 Karotte
1 Knoblauchzehe
Meersalz
Pfeffer
2 EL brauner Zucker

Zubereitung der Rotweinsauce

Die Knoblauchzehen und Zwiebeln kleinschneiden sowie die Karotte in dünne Scheiben schneiden.

Auf dem Seitenkocher des Grills, in unserem Fall der Burner des Schickling-Grill PremioGas XL II, zunächst die Zwiebeln und dann die Knoblauchzehen anschwitzen. 2 EL brauner Zucker hinzugeben und karamellisieren lassen.

Mit Rotwein ablöschen und anschließend den Rinderfond und die Karottenscheiben hinzugeben und leicht mit Salz und Pfeffer vorwürzen.

Die Sauce um die Hälfte einkochen und anschließend durch ein Sieb passieren. Ggf. mit Mehl oder Speisestärke andicken oder mit Butter montieren und anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rückwärts gegartes Black Angus Roastbeef

Das Fleisch ca. 1,5 – 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. – Dadurch kann es Raumtemperatur annehmen und ist im Kern nicht mehr all zu kalt.

Den Temperaturfühler in die Mitte des Fleisches stecken. Damit beim späteren Tranchieren keine Löcher sichtbar sind, versuchen wir unseren Temperaturfühler immer parallel zur Schnittrichtung zu platzieren.

Das Steak in den indirekten Bereich des auf ca. 120 – 130°C vorgeheizten Grill legen und bei geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 51°C garen.

Nachdem das Steak die gewünschte Kerntemperatur erreicht hat, wird es über maximaler Temperatur gegrillt. – Dabei entstehen die leckeren Röstaromen und die Kerntemperatur steigt noch einmal um ca. 2 – 3°C auf ca. 53 – 54°C.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!