Ibérico Pluma mit Spinat-Tomaten-Bacon-Haube

Zwischen Schweinefleisch und Schweinefleisch kann ein sehr großer Unterschied liegen! – Wir sind immer wieder von der unglaublich tollen Qualität der schwarzbraunen hochbeinigen Ibérico Schweinen begeistert. Wer Ibérico Fleisch noch nicht probiert hat, kann sich sicherlich auch nicht vorstellen, wie sehr saftig dieses hocharomatische nussig schmeckende Fleisch ist.

Wir erwerben unser Fleisch ausschließlich von Albers. Bitte gebt bei eurer Erstbestellung unbedingt den Rabattcode „bigbbq“ an. – So erhaltet ihr einen Rabatt von 15 % auf euren gesamten Einkauf!

Am Liebsten essen wir das Ibérico Pluma nur mit etwas Salz und Pfeffer oder einem geeigneten Finisher-Salz. Dieses Mal möchten wir euch allerdings wieder etwas ganz Neues vorstellen und haben uns die schmackhafte Spinat-Tomaten-Bacon-Haube ausgedacht.

Zutaten
700 g LaMila Iberico Pluma (von Albers)
140 g Blattspinat (tiefgekühlt)
2 Knoblauchzehen
50 g getrocknete Tomaten
6 Streifen Bacon
20 g Pinienkerne
gutes Olivenöl
Murray River Salt Flakes
Ankerkraut Urwald-Pfeffer

Zubereitung der Spinat-Tomaten-Bacon-Haube

Die Briketts eines zur Hälfte gefüllten Anzündkamins durchglühen lassen und anschließend auf ca. 1/3-tel des Kohlerostes verteilen. Wir grillen heute übrigens mit dem Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II.

Eine Grillschale über die direkte Glut stellen und darin die Pinienkerne kurz rösten.

Den aufgetauten Spinat in ein Küchentuch geben und anschließend die überschüssige Flüssigkeit daraus pressen.

Den Spinat, die getrockneten Tomaten und die Knoblauchzehen klein schneiden und anschließend in einer mit etwas gutem Olivenöl benetzten Grillschale dünsten.

Zubereitung des Ibérico Plumas

Das Fleisch beidseitig mit Murray River Salt Flakes bestreuen und ca. 10 Minuten lang einwirken lassen.

Das Ibérico Pluma über direkter Hitze von beiden Seiten für jeweils ca. 90 Sekunden lang grillen.

Das Fleisch in den indirekten Bereich des Grills legen und bei geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 60 – 65°C garen (wir präferieren sogar nur 56°C).

Zwischenzeitlich den Bacon kross grillen und anschließend in ca. 2 – 3 cm breite Stückchen brechen.

Servieren des Ibérico Plumas mit Spinat-Tomaten-Bacon-Haube

Nachdem die gewünschte Kerntemperatur des Fleisches erreicht wurde, dieses kurz ruhen lassen, mit einem scharfen Messer längst halbieren und sparsam mit gestoßenem Urwald-Pfeffer bestreuen. Die Spinat-Tomaten-Knoblauch-Masse gleichmäßig auf das Fleisch verteilen und mit den gerösteten Pinienkernen und dem Bacon bestücken.

Vielen Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

US Cowboy Steak mit Blumenkohl-Steaks an Joghurt-Tahine-Dressing

Wie bereits so oft zuvor, freuen wir uns auch dieses Mal wieder ganz besonders auf das sehr hochwertige Fleisch aus dem US-Bundesstaat Nebraska. Das mit dem Gold Label ausgezeichnete Fleisch von Albers stammt von der Greater Omaha Packers Company (GOP), denen Farmer angehören, die über jahrzehnte eine absolut verlässliche und kontinuierliche Top-Qualität garantieren!

Genauso spannend fanden wir die Idee, Blumenkohl als Steaks zuzubereiten. Während in der Blumenkohl-Marinade die Gewürzmischung Ras El Hanout Anwendung fand, wird im Joghurt-Tahine-Dressing die Sesam-Paste Tahine benutzt. – Sowohl Ras El Hanout als auch Tahine verwendeten wir zum erstem Mal. Das Rezept fanden wir übrigens im Buch Fire & Smoke, welches wir sehr spannend fanden und unbedingt einmal selbst zubereiten wollten.

Übrigens: Das US Cowboy Steak wird in den USA auch „Ribeye Bone In“ genannt und ist sozusagen ein Entrecôte am Knochen.

Wie immer gilt: Verwendet bei eurer Erstbestellung bei Albers den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Zutaten
Greater Omaha Gold Label Cowboy Steak (von Albers)
Ankerkraut Steak & BBQ Salzflocken
2 große Köpfe Blumenkohl
2 – 3 EL Cranberries
2 EL frischer Koriander

für die Blumenkohl-Marinade
6 EL gutes Olivenöl
2 EL Ras El Hanout
2 TL feines Meersalz
4 Knoblauchzehen

für das Joghurt-Tahine-Dressing
4 EL griechischer Joghurt
2 EL Tahine
1 EL gutes Olivenöl
1 Spritzer Zitronensaft
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung des Blumenkohls

Die Blätter der beiden Blumenkohlköpfe entfernen und anschließend mit einem scharfen Messer jeweils zwei ca. 3 cm breite Scheiben mittig herausschneiden.

In einer kleinen Schale die Blumenkohl-Marinade, bestehend aus 6 EL gutem Olivenöl, 2 EL Ras El Hanout, 2 TL feinem Meersalz und 4 Knoblauchzehen anrühren.

Die Blumenkohl-Steaks in einer großen Schale beidseitig mit der Marinade bestreichen.

Anschließend für ca. zwei Stunden im Kühlschrank stellen und ziehen lassen.

Zubereitung des Joghurt-Tahine-Dressings

Für das Joghurt-Tahine-Dressing die Zutaten, bestehend aus 4 EL griechischen Joghurt, 2 EL Tahine, 1 EL gutem Olivenöl und einem Spritzer Zitronensaft verrühren. Damit das Dressing gießfähig wird, entsprechend Mineralwasser einrühren. Das Joghurt-Tahine-Dressing mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen und anschließend ebenfalls in den Kühlschrank stellen.

Grillen des US Cowboy Steaks und der Blumenkohl-Steaks

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 180 – 200°C indirekte Hitze vorbereiten. Die Blumenkohl-Steaks zunächst in den indirekten Bereich des Grills legen und bei geschlossenem Grilldeckel weich werden lassen. Um die Blumenkohl-Steaks zu bräunen, kurz in den direkten Bereich legen.

Zubereitung des Greater Omaha Gold Label Cowboy Steaks

Das Cowboy-Steak ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. – So kann das Fleisch Zimmertemperatur annehmen und ist im Kern nicht mehr zu sehr kalt.

Den Grill auf maximale Temperatur vorheizen und anschließend das Steak auf den sehr heißen Grillrost legen. Wir nutzen dazu den „Burner“, einem bis zu 800°C heißen Infrarot-Seitenbrenner.

Nach ca. 30 – 45 Sekunden wenden und anschließend die andere Seite ebenfalls grillen.

Das Steak nach dem scharfen Angrillen in den indirekten Bereich des auf ca. 150°C vorgeheizten Grill, zu den Blumenkohl-Steaks legen und so lange garen, bis die Kerntemperatur 52°C (medium-rare) erreicht hat.

Servieren des US Cowboy Steak mit Blumenkohl-Steaks

Das Greater Omaha Gold Label Cowboy Steak in Tranchen schneiden und ggf. mit Steak & BBQ Salzflocken und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer bestreuen. Die Blumenkohl-Steaks mit einem Teil des Joghurt-Tahine-Dressings übergießen und anschließend mit frisch gehacktem Koriander bestreuen und Cranberries versehen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers John Stone Lammlachs mit Tomaten-Knoblauch-Bruschetta

Wir freuen uns ganz besonders auf diese drei wunderschönen Lammlachse von John Stone aus Irland. John Stone ist bereits berühmt für sein hochqualitatives Dry Aged Beef, welches wir diverse Male grillten (z. B. hier…).

Leider ist Lamm ein Saisonartikel und sehr gefragt. – Sollten die Lammlachse im Albers-Shop einmal nicht erhältlich sein, könnt ihr euch praktischerweise hier bei Verfügbarkeit erinnern lassen.

Bei eurer Albers-Erstbestellung empfehlen wir euch den Rabatt-Code „bigbbq“, mit dem ihr ganze 15 % Rabatt auf eure gesamte Bestellung erhaltet!

Zutaten
Lammlachse mit Deckel von Albers
2 Knoblauchzehen
0,5 TL Ankerkraut Chili Flocken
1 EL Ankerkraut Rosmarin
1 TL Ankerkraut Oregano
guten Olivenöl
Tomaten
Frühlingszwiebeln
frisches Basilikum
1 Baguette

Zubereitung der Lammlachse

Unsere heutigen Gäste bevorzugen das unglaublich zarte Lammfleisch ohne Fett und Sehen, weshalb wir den Fettdeckel mit einem sehr scharfen Messer entfernten.

Zum Würzen der Lammlachse werden 2 Knoblauchzehen klein gehackt und anschließend 0,5 TL Chili Flocken, 1 EL Rosmarin und 1 TL Oregano hinzugefügt und mit gutem Olivenöl zu einer Marinade verrührt.

Die Lammlachse zusammen mit der Marinade in einen Gefrierbeutel geben und zum Durchziehen für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

Den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II für direkte hohe Hitze vorbereiten. Damit wir intensive Brandings auf dem Fleisch erhalten, ersetzten wir die Hälfte der Grillroste durch die gusseiserne Variante.

Die Lammlachse von beiden Seiten für jeweils ca. 60 sec. scharf angrillen…

…und anschließend im indirekten Bereich bis zu einer Kerntemperatur von ca. 54°C gar ziehen lassen.

Die Lammlachse in Tranchen schneiden.

Zubereitung des Tomaten-Knoblauch-Bruschettas

Die Tomaten vierteln, das weiche Innere herausschneiden und anschließend die Viertel in kleine Würfel schneiden. Eine Knoblauchzehe klein hacken und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Zusammen mit Olivenöl und einigen klein geschnittenen Basilikum-Blättern in einer Schüssel vermengen.

Das Baguette in 1 cm dicke Scheiben schneiden, mit einer halben Knoblauchzehe einreiben, mit Olivenöl beträufeln und anschließend auf dem Grill anrösten.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Chimichurri Burger

Chimichurri ist unbestritten eine unglaublich leckere Beilage zum Steak. Wir haben uns gedacht, dass Chimichurri auch in einem Burger schmecken müsste und lagen mit unserer Vermutung goldrichtig!

Wie bei unzähligen Burger-Rezepten zuvor, kommen auch dieses Mal wieder die Greater Omaha Gold Label Burger Patties von Albers zum Einsatz.

Nicht vergessen: Gebt bei eurer Albers-Erstbestellung unbedingt den Rabattcode „bigbbq“ an. – So erhaltet ihr einen Rabatt von 15 % auf euren gesamten Einkauf!

Zutaten
4 x 150 g Greater Omaha Gold Label Burger Patties von Albers
Burger Buns (nach diesem Rezept)
Stokes Lemon Mayonnaise (Sydney & Frances)
Cheddar Käse
Schnittsalat

für das Chimichurri
2 Bund Petersilie
1/2 Limette
1 Schalotte
2 Knoblauchzehen
1 frische Chili
Ankerkraut Meersalz
Guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
gutes Olivenöl
frischer Thymian
frisches Basilikum

Zubereitung des Chimichurris

Die Knoblauchzehen, die Schalotte, das Basilikum und den Thymian klein schneiden.

Im Mörser zerstoßen und nach und nach die klein geschnittene Petersilie hinzufügen.

Den Saft einer halben Limette hinzufügen und weiter zerreiben.

Nun wird so lange Olivenöl aufgefüllt, bis eine dickflüssige Masse entsteht.

Zum Schluss wird mit gutem Pfeffer und Meersalz abgeschmeckt.

Wer es gerne frisch und scharf mag, sollte eine in kleine Würfel geschnittene Chili hinzufügen und anschließend 2 Stunden ziehen lassen.

Grillen des Chimichurri Burgers

Während das Chimichurri im Kühlschrank zieht, den Grill, in unserem Fall der Monlith Classic vorheizen.

Die Greater Omaha Gold Label Burger Patties über direkter Hitze auf den sehr heißen Grillrost legen und zunächst für ca. 120 Sekunden von einer Seite grillen. Nachdem die Patties gewendet wurden, jeweils eine Scheibe Cheddar auflegen und so lange weiter grillen, bis der Käse zerläuft.

Bau des Chimichurri Burgers

Der Chimichurri Burger wird wie folgt zusammengebaut (von unten nach oben):

– Burger Bun Boden
– Stokes Lemon Mayonnaise
– Schnittsalat
– Patty mit Cheddar
– Chimichurri
– Burger Bun Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Kikok Hähnchen Piri-Piri mit Piri-Piri-Sauce

Einmal Kikok Hähnchen, immer Kikok Hähnchen. – So ist es auch uns nach dem ersten Verzehr des maisgelben, saftigen und überaus schmackhaften Kikok Hähnchens von Albers ergangen. Unsere präferierte Zubereitungsweise für ein von außen krosses und von innen saftiges Hähnchen ist die auf dem Grillspieß.

Dieses Mal möchten wir euch jedoch eine andere Zubereitungsweise vorstellen: Piri-Piri. Nach Informationen von meinem Arbeitskollegen Fabio, mit portugiesischer Abstammung, bezeichnet Piri-Piri scharfe portugiesische Gerichte, die vornehmlich über Holzkohle gegrillt werden und durch den direkten Kontakt mit dem Feuer viele Röstaromen bieten. Zugleich steht Piri-Piri aber auch für eine sehr würzige Sauce mit den Grundzutaten Chili, Paprika, Zitrone und Öl.

In der Ursprünglichen Variante wird das Hähnchen großzügig mit Piri-Piri-Sauce bestrichen und anschließend beidseitig gegrillt. Da bei uns in der Familie nicht alle scharf essen, bestreuen wir unser Hähnchen mit einer leckeren Hähnchen-Gewürzmischung und würzen erst im Nachhinein individuell mit Piri-Piri-Sauce.

Zutaten
1,5 kg Kikok Maishähnchen von Albers
Ankerkraut Tikka Masala
5 rote Chilischoten
1 rote Paprikaschote
2 EL Paprika edelsüß
1 EL Paprika rosenscharf
5 – 8 fein gehackte Knoblauchzehen
Saft von 2,5 Zitronen
2 EL Rotweinessig
4 EL gutes Olivenöl
Meersalz

Zubereitung der Piri-Piri-Sauce

Die Chili- und Paprikaschoten waschen, entkernen und anschließend in Streifen und/oder Ringe schneiden sowie die Knoblauchzehen fein hacken.

Das Gemüse zusammen mit dem Saft der Zitronen in einem feuerfesten Topf ca. 15 – 20 Minuten kochen lassen.

Das weiche Gemüse etwas erkalten lassen, in ein hohes Gefäß füllen und mit einem Pürierstab zu einer Paste verarbeiten.

Die restlichen Zutaten wie Paprika edelsüß und rosenscharf, Rotweinessig und Olivenöl hinzufügen und anschließend mit Meersalz würzen.

Zubereitung des Kikok Maishähnchens

Das Maishähnchen auf die Brust legen und anschließend durch Zuhilfenahme eines kräftigen scharfen Messers oder einer Geflügelschere das Rückgrat herausschneiden.

Das Hähnchen mit der Brustseite nach oben legen, leicht auseinanderklappen und mit einer Hähnchen-Gewürzmischung, wie z. B. Ankerkraut Tikka Masala einreiben. Alternativ kann auf die Gewürzmischung verzichtet werden, stattdessen wird das Hähnchen mit der Piri-Piri-Sauce eingestrichen.

Das Hähnchen über direkter Hitze auf den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II legen und von beiden Seiten bei mehrmaligem Wenden kross angrillen.

Anschließend in den indirekten Bereich des Grills legen und bis zu einer Kerntemperatur von ca. 80°C garen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Ibérico Karree mit Brezenkruste

Uns hat es so richtig gepackt! – Wohlmöglich ist euch in letzter Zeit aufgefallen, dass wir immer häufiger Ibérico Fleisch grillen. Wir sind ganz einfach vernarrt in den fein nussigen Geschmack des saftigen Fleisches, der schwarzbraunen hochbeinigen Ibérico Schweinen.

Nach Presa, Pluma, Secreto u.v.m. bedienen wir uns dieses Mal an einem grandiosen 2,3 kg schweren Ibérico Karree und verleihen dem Fleisch eine unglaublich leckere Brezenkruste.

Zutaten
2,3 kg LaMila Iberico Carree (von Albers)
Stokes Beetroot Relish (v. Sydney and Frances)
Murray River Salt Flakes (v. Sydney and Frances)
2 – 3 Brezel
3 Eigelb
gutes Olivenöl
2 kleine Zwiebeln
1 Bund Petersilie
1 EL Ankerkraut Majoran
1 EL Ankerkraut gemahlener Kreuzkümmel
1 EL Senf
120 g Butter
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung des Ibérico Karrees

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic, auf maximale Temperatur vorbereiten.

Während der Aufheizphase überschüssiges Fett vom Ibérico Karree schneiden.

Beidseitig großzügig mit Murray River Salt Flakes bestreuen.

Das Ibérico Karree von beiden Seiten scharf angrillen, um dem Fleisch ausreichend Röstaromen zu verleihen.

Bevor die Keramik des Monolith Classics zu viel Hitze aufnimmt, die Luftzufuhr des Grills schnellstens minimieren. Durch den Einsatz der Deflektorsteine eine indirekte Zone bilden, anschließend das Ibérico Karree auf die Rosterhöhung legen und bei ca. 150°C garen.

Zubereitung der Brezenkruste

Während das Fleisch gart, die Brezel in kleine ca. 1 cm große Stücke schneiden, die Petersilie hacken, den Kreuzkümmel zerstoßen sowie die Zwiebeln in Würfel schneiden.

Die Zwiebel-Würfel in einer mit gutem Olivenöl benetzten Pfanne dünsten, anschließend Majoran, Kreuzkümmel und frische Petersilie hinzugeben.

In einer Küchenmaschine die Butter, zusammen mit den drei Eigelbe und dem Senf cremig quirlen und anschließend mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Die Zwiebeln und die Brezel sorgfältig unter die Butter-Creme heben.

Sobald das Ibérico Karree eine Temperatur von ca. 60°C erreicht hat, kurz vom Grill nehmen und anschließend die Masse für die Brezenkruste sorgfältig oberhalb des Fleisches verteilen.

Währenddessen den Grill auf ca. 230 – 250°C aufheizen und anschließend das Fleisch zurück auf die Rosterhöhung legen.

Nach ca. 12 – 15 Minuten ist die Brezenkruste fest und das Fleisch sollte eine Kerntemperatur von ca. 64°C angenommen haben. – Zeit zum Anschnitt.

Zum Fleisch empfehlen wir Stokes Beetroot Relish (Rote Beete Relish).

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Greater Omaha Gold Label Porterhouse Steak an Taboulé

Der Unterschied zwischen einem T-Bone Steak und einem Porterhouse Steak ist leider immer noch nicht jedem bekannt. Das merken wir sehr oft an eure Reaktionen, wenn wir ein neues Bild oder Video veröffentlicht haben, wie z. B.: „Der Filet-Anteil ist so klein, dass ist niemals ein Porterhouse Steak.“.

Die Definition: Der T-förmige Knochen trennt den kleineren Filet-Anteil (links) vom größeren Roastbeef-Anteil (rechts). Sobald der Filet-Anteil größer ist als ca. 3 cm, spricht man von einem Porterhouse Steak.

Unser heutiges Stück Fleisch ist das Paradebeispiel für ein Porterhouse Steak: Das Greater Omaha Gold Label Porterhouse Steak von Albers!

Auch dieses Mal haben wir wieder eine unglaublich leckere Beilage in Petto, dessen Rezept (aus dem Buch Fire & Smoke) wir euch unbedingt ans Herz legen möchten. Es handelt sich dabei um Taboulé, einer arabischen Beilage.

Zutaten
1,2 kg Greater Omaha Gold Label Porterhouse Steak (von Albers)
3 EL Bulgur
3 EL gutes Olivenöl
Saft von 2 Zitronen
1 Knoblauchzehe
0,5 TL gestoßener Ankerkraut Kreuzkümmel
0,5 TL Ankerkraut Paprika rosenscharf
0,5 TL Ankerkraut Zimt
1 kl. Zwiebel
300 g Tomaten
100 g Petersilie
50 g Minze
Meersalz
Ankerkraut Limettenpfeffer

Zubereitung des Taboulé

Den Bulgur nach Packungshinweis zubereiten. Meistens wird dazu Wasser in einem Topf zum Kochen gebracht, vom Herd genommen, der Bulgur hinzugegeben und anschließend quellen gelassen.

Den Saft der beiden Zitronen ausdrücken und in eine Schüssel geben. Die trockenen Gewürze, das Olivenöl sowie die kleingeschnittene Knoblauchzehe hinzufügen und anschließend verrühren.

Jeweils den Strunk und das innere Weiche aus den Tomaten entfernen und  anschließend die Tomate würfeln. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden sowie die Petersilie und die Minze hacken.

Das frische Gemüse ebenfalls in die Schüssel geben und anschließend den Bulgur unterheben.

Zubereitung des Porterhouse Steaks

Das Fleisch ca. 2 – 3 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. – So kann das Porterhouse Steak Raumtemperatur annehmen, ist im Kern nicht mehr all zu kalt und gart dadurch gleichmäßiger und schneller.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf maximale Temperatur vorheizen. Das Steak über direkter Hitze auf den heißen Grillrost legen und beidseitig scharf grillen.

Der bei uns zum Einsatz gekommene „Burner“ (Infrarot-Brenner) verleiht dem Steak in kürzester Zeit eine durchgehende Kruste, sodass wir auf das Drehen des Steaks und das daraus resultierende Branding (Rautenmuster) verzichten und es stattdessen lediglich einmal wenden.

Das Porterhouse Steak anschließend in den indirekten Bereich des auf ca. 150°C vorgeheizten Grills legen und bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) garen.

Das Steak nach dem Erreichen der Kerntemperatur vom Grillrost nehmen, einige Minuten ruhen lassen und anschließend  in Tranchen schneiden.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Big Kahuna Burger aus dem Film Pulp Fiction

„Mhhhhmhhhhh – Das ist ein leckerer Burger“, stellte Jules Winnfield (Samuel L. Jackson) in Quentin Tarantinos Filmklassiker Pulp Fiction aus dem Jahre 1994 fest.

Aus der Original Filmszene wissen wir, dass der Burger bei der hawaiianischen Burgerkette Big Kahuna Burger bestellt wurde und dem Auftragskiller Jules anscheinend sehr gut geschmeckt hat. Dieser Szene wurde relativ viel Zeit gewidmet, in der sich der Zuschauen perfekt in die Rolle des Bösewichts Jules reinversetzen konnte und sich quasi vorstellen konnte, wie sehr lecker dieser Burger ist.

Enttäuschenderweise handelt es sich bei Big Kahuna jedoch um eine fiktive Burgerkette, die immer wieder in Quentin Tarantinos Filmen Einzug hält. Aus diesem Grund ist es sehr schwierig oder fast unmöglich, an das tatsächliche Rezept zu kommen.

Nach unseren Recherchen gehören Teriyaki Sauce, Koriander und Ananas zu den essentiellen Zutaten. Ananas wahrscheinlich deshalb, weil es sich um eine hawaiianischen Burgerkette handelt.

Wie dem auch sei – die Wahrheit um das tatsächliche Rezept des Big Kahuna Burgers werden wir wahrscheinlich nie erfahren. – Wir wissen jedoch, das unsere Interpretation des Big Kahuna Burger wirklich lecker schmeckt. – Sehr sehr lecker sogar!

Als Patty kommt zum wiederholten Male der Greater Omaha Gold Label Burger Patty von Albers zum Einsatz.

Zutaten
4 Greater Omaha Gold Label Burger Patties (von Albers)
4 TL Teriyaki Sauce
4 Buns (zum Rezept…)
4 Ananasringe
4 Scheiben Cheddar
4 Streifen Bacon
150 ml Mayonnaise
2 EL Chilisauce
2 TL feingehackten Koriander
Rohrzucker (optional)

Für die Big Kahuna Sauce werden nur drei Zutaten benötigt: 150 ml Mayonnaise, 2 EL Chilisauce und 2 TL feingehackter Koriander.

Alle Zutaten miteinander verrühren und anschließend im Kühlschrank kalt stellen.

Vier Scheiben von einer reifen Ananas schneiden. Den äußeren Rand sowie den inneren Strunk der Ananas entfernen.

Den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II, für direkte Hitze vorbereiten und vorheizen. Die Ananas-Scheiben zusammen mit den Bacon-Streifen beidseitig über direkter Hitze grillen und anschließend zum Warmhalten in den indirekten Bereich legen. Sollte die Ananas noch nicht reif und somit nicht süß genug sein, ggf. vor dem Grillen mit Rohrzucker bestreuen.

Die Patties auf den heißen Grillrost legen und zunächst von einer Seite grillen, anschließend wenden, jeweils mit einem TL Teriyaki Sauce bestreichen und anschließend den Cheddar auflegen.

Die Patties zu den Ananas-Scheiben und Bacon-Streifen in den indirekten Bereich legen, den Deckel schließen und so lange warten, bis der Cheddar vollständig geschmolzen ist.

Den Big Kahuna Burger wie folgt belegen (von unten nach oben).

– Bun Boden
– Patty mit Teriyaki Sauce und Cheddar
– Big Kahuna Sauce mit Mayonnaise, Chilisauce u. Koriander
– Ananas-Scheibe
– Bacon Streifen
– Bun Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Black Angus Filet m. Sprossen u. Pak Choi v. Monolith Wok

Normalerweise grillen wir hochwertiges Rinderfilet, wie das Jack’s Creek Black Angus Filet Tenderloin als Medaillon oder am Stück. Dieses Mal schneiden wir das unglaublich zarte Fleisch in mundgerechte Streifen und bereiten, zusammen mit Sprossen und Pak Choi, ein ausgesprochen leckeres Wok Gericht zu.

Vielleicht denkt ihr nun, dass das erlesene Filet doch sicherlich ein ehrwürdigeres Ende verdient hätte!? – Glaubt mir! – Dieses Rezept ist der absolute Knaller! Das Filet ist unbeschreiblich schmackhaft, butterzart und von innen unglaublich saftig. Des Weiteren erhielt es durch den sehr heißen Wok von außen leckere Röstaromen. Zudem besticht das Rezept durch die geringe Anzahl unterschiedlicher Zutaten, die das Gericht sehr schnell Vorbereiten und Umsetzen lässt.

Ein echtes „Must-Wok-Rezept“!

Zutaten
250 g Reis
2 – 3 EL Sesamöl
500 g Mini Pak-Choi
120 g Sprossen
1 gewürfelte Zwiebel
2 frisch geschnittene Knoblauchzehen
1 TL frisch geriebenen Ingwer
2 – 3 EL Sojasauce
2 – 3 EL Austernsauce
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Vorbereitung der Zutaten

Während der Vorbereitungen den Reis nach Packungsbeilage kochen und anschließend warm halten.

Die Sprossen waschen und abtropfen lassen. Den Pak Choi ggf. waschen, abtropfen lassen und anschließend in Streifen schneiden. Die Zwiebeln in Würfel schneiden und die Knoblauchzehen klein schneiden.

Das Fleisch zunächst in Scheiben und anschließend in Streifen schneiden.

Alle anderen o. a. Zutaten ebenfalls bereitstellen.

Zubereitung des Black Angus Filet m. Sprossen u. Pak Choi

Das „Wokken“ mit dem Wok Stand von Monolith und einem echten Wok aus dem 5-teiligen Wok-Set ist tatsächlich ein Erlebnis! Während die Zutaten geschnitten und bereit gestellt werden, wird die Holzkohle im Monolith Classic gezündet und anschließend der Wok Stand aufgelegt. Bereits nach kurzer Zeit lodern die Flammen rot bis gelb-blau, sodass das Wok-Erlebnis umgehend starten kann.

Es ist einfach unglaublich, wie hoch die Temperaturen sind, die beim „Wokken“ mit dem Monolith entstehen. – Wir müssen zugeben, dass uns das bisher mit keinem anderen Grill so gut gelungen ist!

Nun muss es sehr schnell gehen!

Den Wok mit 2 – 3 EL Sesamöl benetzen und darin den Knoblauch, die Zwiebeln und den Ingwer kurz anbraten.

Die Fleisch-Streifen hinzugeben und ebenfalls kurz anbraten.

Ohne das Fleisch zu entfernen, die Sprossen und den Pak Choi unterheben…

Währenddessen immer wieder umrühren.

Schlussendlich die Sojasauce und die Austernsauce hinzufügen und anschließend mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

Den Wok nach der Zubereitung zum Servieren auf den Wokständer stellen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Schweinefilet mit Käse-Kräuter-Füllung

Das Schweinefilet ist bei uns in der Familie seit eh und je unglaublich beliebt. Es ist einfach zu beschaffen und preislich sehr attraktiv. Mit unserer Käse-Kräuter-Füllung und der cremigen Sauce wird das zarte Fleisch zu einem Genuss.

Zutaten
1 – 2 Schweinefilets (z. B. LaMila Duroc Filet v. Albers)
1 – 2 EL Ankerkraut Kräuter der Provence
feines Meersalz
Ankerkraut Paprika rosenscharf
Ankerkraut Majoran
1 – 2 EL Speisestärke
gutes Olivenöl
150 g Gratinkäse

150 g Sahnejoghurt
200 ml Gemüsebrühe
2 kleine frische Zwiebeln
frische Petersilie

Die heutige Vergrillung nutzen wir dazu, unseren neuen Schickling-Grill Premio XL II einzuweihen.

Da die Vorbereitungen keiner langen Zeiten bedürfen, werden zunächst die Briketts im Anzündkamin zum Glühen gebracht.

Das Schweinefilet längs aufschneiden. Damit die Füllung während des Grillens nicht hinaustritt, das Fleisch nicht zu tief oder zu weit am äußeren Rand einschneiden.

Die entstandene Tasche mit ca. 2/3tel des Gratinkäses und Kräuter der Provence füllen.

Die Tasche sorgfältig mit Rouladennadeln verschließen und anschließend mit Meersalz und Paprikapulver würzen.

Mittlerweile müssten die Briketts im Anzündkamin durchgeglüht sein. – Diese werden nun in den Grill geschüttet.

Das Schweinefilet unter direkter Hitze von allen Seiten scharf angrillen, anschließend vom Grill nehmen und warm halten.

In einer mit Olivenöl benetzten Grillschale fein gewürfelte Zwiebeln anbraten.

Mit Gemüsebrühe ablöschen, den Sahnejogurt einrühren mit Speisestärke binden und anschließend das Schweinefilet in die Sauce legen. Die Schale sollte in den indirekten Bereich des Grills platziert werden.

Das Fleisch mit Sauce übergießen und anschließend den restlichen Gratinkäse darüberstreuen.

Bei einer Gartemperatur von ca. 200°C ca. 20 Minuten lang bei geschlossenem Deckel garen. Die Ziel-Kerntemperatur beträgt ca. 65°C.

Als Beilage ist so gut wie alles passend: Reis, Nudeln, Kroketten, Kartoffeln, Kartoffel-Ecken u.v.m. oder wie in unserem Fall Bulgur.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!