Simmentaler Beefhammer vom Moesta-BBQ Sheriff

Jeder ambitionierte Griller hat sich sicherlich schon einmal an Pulled Pork versucht und wurde sehr wahrscheinlich auch mit Erfolg gekrönt. Immer wieder hören und lesen wir allerdings davon, dass der Erfolg bei Pulled Beef ausblieb. Entweder war das Fleisch noch zu fest und lies sich dadurch nicht pullen oder es fiel zwar vom Knochen, war allerdings viel zu trocken.

Getreu nach dem Motto: „Weniger ist mehr“ verzeichnen wir unsere größten Pulled Beef Erfolge mit relativ günstigen Fleisch aus der Wade des Rinds, dem Beefhammer (z. B. von Kreutzers). In groben Zügen ist die Zubereitung sehr schnell erklärt: Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen, 3 Stunden lang bei 120°C im Rauch und anschließend 5 Stunden lang bei 140°C im Dampf eines dunklen Bieres garen.

Als stets verlässlicher und vor allem sehr sparsamer Pelletgrill steht uns wie immer der Moesta-BBQ Sheriff zur Verfügung.

Zutaten
3 kg Simmentaler Beefhammer (von Kreutzers)
Lieblings-BBQ-Sauce (z. B. bigBBQ Plum & Cherry)
2 x 0,33 l dunkles Bier (z. B. Finne Scottish Ale)
Ankerkraut Dalmatiner Rub (alternativ grobes Meersalz u. Pfeffer)

für die gefüllten Spitzpaprikas
3 rote Spitzpaprika
300 g Couscous
300 ml Gemüsebrühe
1 große Hand voll Rucola
Saft einer halben Zitrone
1/2 rote Zwiebel
feines Meersalz
guter Pfeffer
150 g Feta

Zubereitung des Beefhammers

Zunächst den Moesta-BBQ Sheriff Pelletgrill auf 120°C einstellen und aufheizen lassen.

Den küchenfertigen Beefhammer mit Ankerkraut Dalmatiner Rub oder alternativ mit groben Meersalz und guten Pfeffer würzen. Am wichtigsten ist, dass das Fleisch von oben und von unten gewürzt ist. Die Seiten würzen wir nicht, da durch die Silberhaut des Fleisches die Gewürze kaum durchdringen würden.

Nun wird der Beefhammer mit dem Meater+ verbunden.

Die Meater+ Nadel an die dickste Stelle des Fleisches einstechen, jedoch nicht all zu nah am Knochen.

Den Beefhammer auf den Grillrost des Moesta-BBQ Sheriffs stellen.

Sollte der Knochen zu lang sein und der Beefhammer aus diesem Grund nicht aufrecht im Pelletgrill stehen können, kann er auch ganz einfach hingelegt werden. Bei uns passte es auf den Zentimeter genau.

Den Beefhammer ca. 3 Stunden lang bei einer Temperatur von 120°C im Rauch garen, anschließend sollte euer Fleisch in etwa wie folgt aussehen.

Anhand des Meater+ Sticks kann man sehr gut erkennen, dass ausreichend Rauch an das Fleisch gekommen ist.

Nun wird der Beefhammer auf einem in eine Schale liegenden Rost gelegt. Alternativ kann auch Butcher Paper verwendet werden, dadurch kann sich die Garzeit jedoch schnell verdoppeln und das Ergebnis nicht perfekt werden. Die Schale wird mit ca. 2 x 0,33 l dunklem Bier gefüllt, luftdicht mit Alufolie verschlossen und gelangt für ca. 5 Stunden auf den auf 140°C vorgeheizten Moesta-BBQ Sheriff. Die Ziel-Kerntemperatur sollte ca. 96°C betragen.

Zubereitung der gefüllten Spitzpaprika

Die Spitzpaprikas längs teilen, entkernen und anschließend für ca. 10 Minuten im Pelletgrill vorgaren.

Währenddessen 300 ml Gemüsebrühe aufkochen, von der Hitzequelle entfernen, anschließend 300 g Couscous hinzugeben und ca. 10 Minuten lang ziehen lassen.

Den Couscous mit feinem Meersalz und Pfeffer würzen, sowie eine halbe gewürfelte rote Zwiebel, eine Hand voll gehackten Rucola und den Saft einer halben Zitrone untermischen.

Die Spitzpaprikas mit dem Couscous füllen, mit zerbröselten Feta bedecken und anschließend bei einer Temperatur von ca. 220°C ca. 10 Minuten lang weitergaren.

Servieren des Beefhammers

Nachdem der Beefhammer ca. 20 Minuten lang ruhte, mit eurer Lieblings-BBQ-Sauce bestreichen und zusammen mit der gefüllten Spitzpaprika servieren.

Sollte euch die Zubereitung des Beefhammers gelungen sein, benötigt ihr definitiv kein Messer!

Der Knochen des Beefhammers lässt sich widerstandslos aus dem Hammer ziehen, sodass das Fleisch anschließend perfekt gepulled werden kann.

Je nach Geschmack sollte das Pulled Beef noch einmal ganz leicht gesalzen und mit eurer Lieblings-BBQ-Sauce beträufelt werden.

Der Moesta-BBQ Sheriff hat wieder einmal ganze Arbeit geleistet! Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!