Viktoriabarschfilet mit Oliven-Orangen-Relish

Zutaten
1 kg Viktoriabarschfilet
grobes Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
4 EL Olivenöl
Abrieb einer Bio-Orange
für das Relish
1 EL fein gewürfelter Knoblauch
grobes Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 TL gehackter Rosmarin
150 g entsteinte halbierte Oliven
6 EL Orangensaft
3 EL Balsamico Bianco

Die ca. 2 Stunden lang gewässerten Zedernholzplanken werden so lange der direkten Hitze ausgesetzt, bis sie knacken und stark anfangen zu rauchen.

IMG_1506

Anschließend wird der Grill für indirekte Hitze vorbereitet und auf eine Temperatur von ca. 180 Grad eingeregelt. Beim Big Green Egg wird dazu der sogenannte ConvEggtor (Platesetter) eingesetzt.

IMG_1509

In der Zwischenzeit werden die Filets auf die warmen Planken gelegt, beidseitig mit Olivenöl bestrichen, mit groben Meersalz, frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer und mit der Hälfte des Abriebs einer Bio-Orange bestreut.

IMG_1515

Nun werden die Planken mit den Filets in den Grill gelegt, der Deckel geschlossen und bei einer Temperatur von ca. 180 Grad bis zu einer Kerntemperatur von 56 Grad gegart.

IMG_1520

Während der Fisch nun einige Minuten zum Garen benötigt, sollte das Oliven-Orangen-Relish vorbereitet werden.

IMG_1521

Zuerst wird der Knoblauch und der Rosmarin kurz in einem Topf angebraten. Anschließend die Oliven und die andere Hälfte des Abriebs der Bio-Orange hinzugefügt. Nun wird mit dem Orangensaft und dem Balsamico Bianco abgelöscht und zum Schluss mit groben Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer abgeschmeckt.
Sobald das Viktoriabarschfilet fertig gegart ist…

IMG_1538

…wird es mit dem Oliven-Orangen-Relish und einer leckeren Beilage serviert. Ich verwende dazu gerne Kartoffelnester.

IMG_1542

Sieht das Gericht nicht super-lecker aus? Ich kann euch versprechen, dass es sagenhaft schmeckt. Probiert es auch einmal aus und esst viel mehr gesunden Fisch! Schaut euch auch unbedingt meine Rubrik Fisch an, es lohnt sich!

Pulled Pork aus dem Big Green Egg

Zutaten
3,5 – 4 kg Nacken
Senf
Lieblings BBQ-Rub
Gemüse- o. Rinderbouillon
Lieblings BBQ-Sauce
Coleslaw (nach diesem Rezept)

Pulled Pork habe ich schon oft gemacht! Entweder nach der Minion-Ring Methode im 57er Weber Kugelgrill oder im 57er Weber Smokey Mountain. Bei der Minion-Ring Methode betete ich häufig dafür, dass der Ring nicht „abriss“, sprich die Glut nicht ausging. Beim WSM tat mir meist der hohe Brikettverbrauch weh.
Umso gespannter war ich, wie mein neues Big Green Egg sich unbeaufsichtigt über Nacht schlagen wird.

24 Stunden vor dem Auflegen des Fleisches, begann ich den 4,2 kg schweren Nacken (am Knochen) mit Senf einzureiben. Der Senf dient quasi als Kleber, damit der BBQ-Rub besser haftet.

IMG_1257

Als genialer BBQ-Rub für Pulled Pork entpuppte sich nach vielen Versuchen „Pull That Piggy!“ von Ankerkraut. Selbstverständlich könnt ihr auch euren eigenen Liebling BBQ-Rub verwenden! Dieser wird nun großzügig in das Fleisch einmassiert.

IMG_1266

Nun zog ich meine Marinadenspritze mit Rinderbouillon auf. Ja, ihr habt richtig gelesen, ich schrieb „Rinderbouillon“! Viele fragen sich nun, was hat eine Bouillon vom Rind, in einem Schwein zu tun? Die Idee kam vor ca. 2 Jahren (es ist also schon viele Pulled Pork´s her), als ich weder Gemüsebrühe/-Bouillon, noch Schweinebouillon o. ä. zu Hause hatte und die Geschäfte schon geschlossen hatten. An dem Tag hatte ich aus der Not heraus Bouillon vom Rind injiziert und war vom späteren Ergebnis dermaßen begeistert, dass ich heutzutage nur noch so verfahre.

IMG_1272

Einige Grill-Freunde ziehen es vor, zuerst das Fleisch zu spritzen und dann zu rubben. Ich bin der Meinung, dass man beim späteren Einmassieren des Rubs in das Fleisch die injizierte Flüssigkeit ungewollt wieder rausdrückt.

IMG_1280

Nun wird das Fleisch in Klarsichtfolie eingewickelt und weilt für 24 Stunden im Kühlschrank.
Vor dem Entzünden der Kohle, bedarf es noch einiger Vorbereitungen. Der Keramikgrill wird vollständig gesäubert, damit die Luft ungehindert in den Grill ziehen kann.

IMG_1321

Als Brennstoff eignen sich am besten große Holzkohlestücke. Um den Preis gering zu halten, kaufe ich diese in große Gebinde, zu 15 kg.

IMG_1324

Damit die relativ kleinen Löcher des Kohlerosts nicht verstopfen, sollten als erstes besonders große Stücke hingelegt werden.

IMG_1325

Darauf werden kleine Nester mit Räucherholz verteilt. Ich verwende dazu gerne Hickory Wood Smoking Chips von Axtschlag.

IMG_1326

 

IMG_1334

Nun wird der ConvEGGtor zum indirekten grillen eingesetzt, auf ihm eine Schale mit heißem Wasser.

IMG_1342

Es ist genau 15.00 Uhr am Samstag. Nachdem die gewünschte Gartemperatur von 110 – 115 Grad erreicht wurde, muss die Zu- und Abluftregelung auf ein minimum eingestellt und anschließend das Fleisch aufgelegt werden.

IMG_1347

IMG_1348

Während der ersten ca. 45 Minuten korrigierte ich noch einziges Mal die Regelungen, danach lief das Big Green Egg ganze 19 Stunden unbeaufsichtigt durch.
Am nächsten Tag um 10.00 Uhr, nach genau 19 Stunden, erwartete mich das leckere Stück Fleisch bei einer Kerntemperatur von genau 94 Grad. Die perfekte Gartemperatur für ein gelungenes Pulled Pork!

IMG_1352

IMG_1354

IMG_1358

Das Fleisch wurde nun noch einmal in Alufolie eingepackt und durfte in einer Kühlbox, zwischen vier Flaschen mit heissem Wasser, für weitere zwei Stunden entspannen.

IMG_1361

In der Zwischenzeit bereitete ich die tolle Steven Raichlen´s Basic Barbecue Sauce vor.

IMG_1369

Um 12.00 Uhr, pünktlich zur Mittagszeit, war es dann soweit. Das Pullen konnte beginnen.

IMG_1379

IMG_1380

IMG_1389

Es erwartete mich ein unwahrscheinlich saftiges Fleisch, welches ich sofort zwischen einen Burger-Bun klemmen musste. Zusammen mit der selbstgemachten BBQ-Sauce ein absoluter Traum! Einige meiner Familienmitglieder belegten die Burger-Buns noch zusätzlich mit Coleslaw.

IMG_1397

Die Reste wurden wie immer in kleinen Portionen eingefroren, somit hat man „in der Not“ immer leckeres Pulled Pork zu Hause.
Zusammengefasst muss ich sagen, dass ich noch nie so entspannt Pulled Pork zubereitet habe. Beide Daumen hoch für mein neues Egg!

Bacon Bomb Mac ’n’ Cheese

Zutaten
1,5 kg Gehacktes, „halb u. halb“
600 g Bacon
50 g Lieblings BBQ-Rub
2 Eier
150 g Makkaroni o. ä. dicke Nudeln
200 g mitteljunger Gouda
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Lieblings BBQ-Sauce

Die Bacon Bomb oder auch Bacon Explosion genannt, ist ein beliebtes Rezept bei Grillern. Vor einem Grill-Event kann sie bereits mehrere Stunden zuvor vorbereitet und im Kühlschrank gelagert werden – um so mehr Zeit bleibt für die Gäste! Ob Mais, Bohnen, Paprika, Pilze oder Fetakäse, die Bacon Bomb kann mit mehr oder weniger Phantasie gefüllt werden und schmeckt immer!
Heute möchte ich euch eine etwas speziellere Version der Bacon Bomb vorstellen, nämlich die Bacon Bomb Mac ’n’ Cheese. Das Original-Rezept stammt von meinem Bloggerkollegen Thorsten von bbqpit.de.

In einem großen Kochtopf die Spaghetti in Salzwasser bissfest kochen, abseihen und im Topf warm halten. Damit die Nudeln nicht austrocknen, ein paar Esslöffel vom Nudelwasser übergießen.
Das Gehackte zusammen mit einem passenden Rub und zwei Eiern kräftig mit den Händen durchgeknetet. Ich bin der Meinung, dass Ankerkraut Pit Powder, welches ich auch gerne zur Zubereitung von Frikadellen verwende, sehr gut dazu passt. Selbstverständlich könnt ihr aber auch euren Lieblings BBQ-Rub, wie z. B. Magic Dust o. ä., dazu verwenden.

IMG_1147

Die Bacon-Scheiben auf Backpapier zu einem Netz auslegen. Am Besten macht ihr das nach meiner altbekannten Anleitung am Beispiel von 28 Bacon-Streifen. Schaut einmal…

IMG_1152

Das Gehackte ca. 1 cm hoch ebenfalls auf Backpapier ausbreiten.

IMG_1153

Nun benötigt ihr die Nudeln und den Käse.

IMG_1150

Zuerst werden die Nudeln nebeneinanderliegend ausgelegt…

IMG_1155

…und anschließend mit den in Streifen geschnittenen Käse belegt und mit frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer bestreut.

IMG_1157

Das Gehackte aufrollen und anschließend auf das Bacon-Netz legen. Die „Hackfleisch-Kanone“ mit Zuhilfenahme des Backpapiers in das Bacon-Netz einrollen.

IMG_1161

Damit kein Käse herausfließt, die Enden gut verschließen.

IMG_1164

Den Grill auf indirekte Hitze vorbereiten, auf eine Gartemperatur von ca. 170 – 180 Grad einregeln und anschließend die Bacon Bomb auf den Grillrost legen.

IMG_1167

10 Minuten vor erzielen der Kerntemperatur von 70 Grad, die Bacon Bomb mit deiner Lieblings BBQ-Sauce einpinseln und anschließend weitergaren.

IMG_1184

Nun ist die Bacon Bomb Mac ’n’ Cheese fertig und kann angeschnitten werden.

IMG_1186

Von außen kross und von innen saftig.

IMG_1191

Die Bacon Bomb Mac ’n’ Cheese ist von sich aus schon ein fertiges Gericht. Es bedarf keiner großartigen Beilage, ein Salat ist schon das höchste der Gefühle.

IMG_1200

Wer die Bacon Bomb Mac ’n’ Cheese noch nicht kennt, muss sie unbedingt schnellstens kennenlernen. Ein super Familienessen!