Schickling Hybrid Grill KohGa Deluxe im Praxis-Test

Spätestens nach unserer Vorstellung des Gasgrills PremioGas XXL vor einigen Wochen, ist für bigBBQ.de-Leser die Firma Schickling Grill längst kein Unbekannter mehr.
Neben Gasgrills aus Edelstahl bietet Schickling auch sogenannte Hybrid Grills an. Genau einen solchen „Zwitter“ haben wir uns genauer angeschaut und einem ausführlichen Praxis-Test unterzogen.

Holzkohlegrill? Gasgrill? …oder vielleicht beides?

Jahr für Jahr erreichen uns in regelmäßigen Abständen immer wieder Fragen, ob wir eher einen Holzkohlegrill oder einen Gasgrill empfehlen. Diese Fragen können wir selbstverständlich nicht mit einem einzigen Satz beantworten, weshalb wir zunächst einmal Gegenfragen wie diese stellen:

– Wie oft grillst du?
– Was grillst du?
– Hast du Ambitionen zukünftig umfangreichere Dinge zu grillen?
– Hast du mehr Spaß am Essen oder an der Technik / Feuer machen usw.?
– Wieviel Zeit steht dir zur Verfügung?
– Balkon, Terrasse, eigener Garten?
usw.

Sind die ersten Fragen beantwortet, geht es meist in die zweite Runde mit weiteren Detail-Fragen. Manchmal sind die Antworten jedoch relativ diffizil:

– Am Wochenende habe ich Zeit, in der Woche jedoch nicht.
– Oft möchte ich gerne räuchern aber eher selten.
o. ä.

Für diejenigen, die keinen ausreichenden Platz für zwei Grills (Gas u. Kohle) besitzen, es einfach nicht einsehen doppeltes Geld auszugeben oder sich generell nicht zwischen den Gattungen Gas und Kohle entscheiden können, bietet Schickling Grill den Hybrid Grill „KohGa Deluxe Kohle + Gas“ an.

Hybrid Grill KohGa Deluxe

Beim KohGa Deluxe ist der Name Programm: „Koh“ steht für „Kohle“, „Ga“ für „Gas“ und „Deluxe“ für die qualitativ hochwertige Ausführung des Gestells mit Ablage und die optionale Aufnahme für die Gasflasche.

Einige Eckdaten: Der Hybrid Grill KohGa Deluxe garantiert schnelles, unkompliziertes Grillen mit Gas – bietet aber auch über viele Stunden entspanntes Grillen und Smoken mit Holzkohle. Der Umbau von Gas auf Holzkohle und wieder zurück ist schnell erledigt. Das Platzangebot auf dem Grillrost mit einem Durchmesser von 57 cm ist auch für mehrere Gäste gegeben. Die Gasflasche ist sicher am Grillgestell befestigt, der Grill somit umgehend einsatzbereit.

Die Montage

Je nach Ausführung, wird der KohGa Deluxe in 2 – 3 Kartons geliefert.

Die einzelnen Teile sind in Umkartons verpackt und teilweise durch Kabelbinder vor dem Verrutschen gesichert.

Das nachfolgende Bild zeigt einen Überblick aller Teile.

Wie so oft bei Schlickling Grill üblig, sind die Edelstahl-Teile vor dem Zerkratzen durch Folie geschützt, die es gilt vor der Montage abzuziehen.

Die Anzahl von Kleinteilen ist relativ übersichtlich.

Die Gasbrenneinheit ist relativ komplex und sauber verschweißt.

Zunächst werden die schwarzen Metallteile zusammengeschraubt und bilden damit das sehr stabile Gestell mit den zwei Reifen und den höhenverstellbaren Beinen.

Anschließend wird der Rahmen aus Edelstahl zusammengeschraubt und mit dem Grillkessel vereint.

Nach dem Zusammenführen vom schwarzen Gestell und dem Kessel nimmt der Grill so langsam Form an.

Nun wird die Deckelhaltung an den Grillkessel geschraubt.

An dem Grilldeckel wird die zum Deckelhalter korrespondierende Aufnahme, das Deckelthermometer, der Deckelgriff mit dem Hitzeschild und die Entlüftung geschraubt.

Der Deckel wird durch Zuhilfenahme des Schnellverschlusses werkzeuglos an den Kessel befestigt. Dadurch ist es später ganz einfach möglich, den Deckel in Windeseile abzunehmen, um z. B. eine Rotisserie zu verwenden.

Als Ablagetisch wird eine dafür vorgesehene Edelstahlplatte in den überstehenden Rahmen eingesetzt.

Unterhalb des Kessels wird der Asche- und Fettauffangbehälter eingesetzt.

Die Gasbrenneinheit wird von oben in den Grillkessel eingesetzt. Dabei ist darauf zu achten, dass die beiden Stifte des Gasreglers in der zuvor montierten „Gasregelbox“ mit der eingebauten Piezo-Zündung geführt werden.

Die Gasbrenneinheit wird von unten mit einer unter Spannung stehenden Feder fixiert. Anschließend werden die schwarzen Regler auf den Gasreglerstiften gesteckt und der Gasschlauch werkzeuglos in die dafür vorgesehene Aufnahme geschoben.

Damit während des Betriebs kein Fett oder Bratensaft in die Flammen tropft, wird zuvor das „Schutzblech“ über die Brenner gesetzt.

Zum Schluss wird der klappbare, aus Edelstahl gefertigte Grillrost aufgelegt.

Damit die Gasflasche nicht vor jedem Einsatz zum Grill gebracht und erneut angeschlossen werden muss, dient eine Plattform als permanenter Ständer.

Nach dem Zusammenbau des Grills müssen folgende Teile übrig geblieben sein. – Diese müssen gut aufgehoben werden, denn sie finden erst im Holzkohlebetrieb Verwendung.

Auch an einen „Gasflaschenmantel“ hat Schickling gedacht. Er lässt die meist unansehnliche Gasflasche verstecken.

Das mitgelieferte dicke Gummiband wird um die Gasflasche gelegt, gespannt und anschließend auf der Gasflaschenplattform fixiert.

Voilà – fertig ist der auf Gas-Betrieb vorbereitete Hybrid Grill KohGa Deluxe Kohle+Gas und macht eine richtig gute Figur.

Die Inbetriebnahme im Gas-Modus

Zum Zünden wird nach der bekannten Dichtungsprüfung mit Seifenwasser zunächst der Gashahn der Gasflasche geöffnet. Anschließend wird der rechte Gasregler für die beiden inneren Gasbrennerringe leicht eingedrückt, dabei aufgedreht und nach ca. 2 – 3 Sekunden die Piezozündung betätigt. Die Zündung klappt in aller Regel schon beim ersten Mal. Zum Zünden des äußeren Gasbrennerrings mit dem linken Gasregler müssen die inneren Ringe bereits brennen, sodass die Flamme überspringen kann. Anders herum ist es nicht möglich den äußeren Brenner zu entzünden.

Während der letzten Wochen haben wir sehr viele Gerichte auf dem KohGa Deluxe im Gas-Modus zubereitet. In manchen Fällen nutzten wir nur die beiden inneren Brenner zum Erhitzen von z. B. gusseisernen Töpfen/Schalen. Diese entwickeln mehr als ausreichende Leistung, um die teilweise sehr dickwandigen Behältnisse zu erhitzen.

Andere Male nutzten wir nur den äußeren Brenner, um im Zentrum indirekt zu garen oder mit allen Brennern umfangreiche Gerichte zuzubereiten. Nachfolgend ein paar Impressionen, von denen die detaillierten Rezepte in späteren Berichten folgen werden.

Erwähnenswert ist auch die relativ große Ablage. Sie lässt selbst große und schwere Schneidebretter sicher stehen.

Am häufigsten ist bei uns der KohGa Deluxe jedoch als Allrounder „für zwischendurch“ im Einsatz. Ob für ein einfaches Steak, ein leckeres Bratwürstchen oder schmackhafte Cevapcicis. Ob zu zweit oder mit 8 Personen. – Der KohGa Deluxe ist sehr mobil, super-schnell zur Stelle und somit sehr flexibel.

Die Temperaturbereiche im Gasbetrieb

Bei der Vielzahl von Gasgrills, die wir in den letzten 6 Jahren testeten, sind wir noch nie auf ein Modell gestoßen, dessen vom Hersteller angegebene Temperaturangaben mit der Realität exakt übereinstimmen. – Anders beim KohGa Deluxe (Test-Umgebungstemperatur 18°C):

  • Die minimale Temperatur zum low´n´slow Grillen oder Warmhalten mit dem äußeren Brenner liegt bei exakt 100°C (Holzkohle-Entlüftung offen).
  • Die maximale Temperatur zum indirekten Grillen von großem Gargut wie z. große „Braten“, Bacon Bombs, Hähnchen o. ä. liegt bei 200°C.
  • Die maximale Temperatur liegt bei der Nutzung von allen Brennern bei 325°C.

Der Umbau von Gas- auf Holzkohlebetrieb

Der Umbau von Gas- auf Holzkohlebetrieb ist in weniger als 5 Minuten erledigt.

Zunächst wird der Gasschlauch abgezogen.

Nun werden die beiden Knöpfe der Gasregler abgezogen und die untere Spannfeder der Gasbrenneinheit gelöst.

Die Gasbrenneinheit wird nach oben hinausgezogen und an einem sicheren Ort aufbewahrt.

Die untere Öffnung im Kessel wird von innen durch ein Blech verschlossen, somit kann die Gasregeleinheit montiert bleiben…

…sowie die oberen beiden Öffnungen im Deckel ebenfalls mit Blechen luftdicht abgeschlossen.

Zu guter Letzt wird der Kohlebehälter eingesetzt.

Auch im Holzkohle-Betrieb macht unseres Erachtens der KohGa Deluxe optisch einen sehr schicken und modernen Eindruck.

Die Inbetriebnahme im Holzkohle-Modus

Selbstverständlich wollten wir herausfinden, wie sich der KohGa Deluxe im low’n’slow-Bereich schlägt. Damit wir die Luftzufuhr ganz genau steuern konnten, kennzeichneten wir die jeweiligen Stellungen der Luftzufuhr mit einem wasserfesten Stift am Kessel.

Mit jeweils einer großen Hand voll durchgeglühten Briketts bestückten wir zwei sich gegenüberliegende Bereiche des Kohlerosts, regelten den Grill auf ca. 120°C ein und legten zum Smoken einige Wood-Chips auf.

Unser Vorhaben war, dass wir die Spareribs ohne den Grill großartig nachzuregeln zu müssen, für 5 Stunden bei ca. 120°C smoken.

Nach 5 Stunden bestrichen wir die Spareribs mit BBQ-Sauce und freuten uns über das schmackhafte Ergebnis. Während der 5 Stunden musste die Luftzufuhr des KohGa Deluxe zweimal leicht nachgeregelt werden. Ein Ergebnis, welches unseres Erachtens mehr als vertretbar ist!

Die Reinigung und Pflege

Die Reinigung ist wie bei jedem anderen Kugelgrill sehr einfach. Der Grillrost aus Edelstahl kann mit einer Edelstahl- oder Messing-Bürste gereinigt werden. Der Grillkessel wird am besten mit einem Handfeger ausgefegt. Der Asche- und Fettauffangbehälter wird entnommen und entsprechend entleert.

Damit der Grill nicht verstaubt, bietet Schickling Grill übrigens optional auch die passende Abdeckhaube.

Zahlen, Daten und Fakten (Herstellerangaben)

Produkteigenschaften

• Holzkohlegrill und Gasgrill in einem Kugelgrill
• Kugelgrill Edelstahl – made in Germany
• Sehr stabiles und robustes Untergestell
• Das Material vom Untergestell ist aus pulverbeschichteten Stahl
• Zwei hochwertige Vollgummireifen mit Edelstahlabdeckung
• Zwei höhenverstellbare Schraubfüße – passend für jeden Untergrund
• Grilldeckel aus Emaille inklusive Thermometer
• Die Höhe des Grilldeckels beträgt 23cm
• Der Grilldeckel lässt sich mit einem Handgriff abnehmen
• Hochwertiges Deckelscharnier aus Edelstahl
• Seitenablage aus Edelstahl mit integrierten Haken für Grillzubehör
• Stufenlose Luftzufuhrregelung unterhalb des Kugelgrills
• Entnehmbare Auffangwanne aus Edelstahl – leichte Reinigung
• Der Kugelgrill Edelstahl hat ein Gewicht von 35kg
• Der Durchmesser der Grillfläche beträgt 57cm
• Platz für ca. 22 Würste oder 10 Steaks
• Kombinierbar mit einer großen Auswahl an Grillzubehör

Produkteigenschaften vom Edelstahlbrenner

• Der Gasbrenner Edelstahl besteht aus zwei seperat regelbaren Brennerschleifen
• Der Edelstahlbrenner wird über eine Piezozündung gestartet
• Der Gasbrenner ist mit einer Flammensicherung ausgestattet – Kein ungewollter Gasaustritt möglich
• Der Edelstahlbrenner eignet sich hervorragend für direktes und indirektes Grillen
• Die Brennerleistung beträgt 12kW
• Der Edelstahlbrenner erreicht eine Temperatur von 100°C bis 325°C
• Die Länge vom Gasschlauch beträgt 80cm
• Der Gasschlauch ist mit einer innovativen Schnellkupplung ausgestattet – ohne Werkzeug abnehmbar
• Im Lieferumfang ist ein Druckminderer (50mbar) enthalten

Fazit

Die Montage war dank guter Aufbauanleitung in ca. 90 Minuten bewerkstelligt. Die Verarbeitung durch hochwertige Materialien gewährleistet garantiert eine sehr lange Lebensdauer.

Die beiden inneren Brenner starteten im Gas-Betrieb durch die Piezo-Zündung wiederholt auf Anhieb. Die Zündung des äußeren Brenner, abhängig durch die inneren Brenner ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, funktioniert jedoch ebenfalls perfekt.

Die Hitzeverteilung über den gesamten Grillrost hinweg ist recht gleichmäßig, jedoch im hinteren Bereich etwas höher. Feature-Request: Ab einer Temperatur von ca. 300°C erhitzt sich der Griff des Deckels so sehr, dass man ihn vorsichtshalber nur mit Hitzeschutzhandschuhen anfassen sollte.

Auch im Holzkohle-Betrieb macht der KohGa Deluxe eine sehr gute Figur. Das Niedrig-Temperatur-Garen über einen langen Zeitraum beherrscht er genauso wie das Backen von Pizza unter Höchsttemperaturen. Die Lüftungssteuerung funktioniert tadellos.

Der Schickling Hybrid Grill KohGa Deluxe Kohle+Gas hat uns absolut positiv überrascht. Er ist unwahrscheinlich schnell einsatzbereit und kann werkzeuglos mit wenigen Handgriffen (unter 5 Minuten) von Gas- auf Holzkohlebetrieb (oder andersherum) umgebaut werden.

Der von uns getestete Grill „KohGa Deluxe Kohle + Gas“ kostet 595 EUR, die „Gasflaschenhalterung KohGa Deluxe 11 kg“ 99,50 EUR. Unserer Meinung nach ein sehr faires Preis-/Leistungsverhältnis!

Beide Daumen hoch für diesen sehr reifen Allround-Grill für sowohl Gas-, als auch Holzkohle-Fans.

Feuerhand Pyron – Die doppelwandige Feuertonne aus Edelstahl

Der Pyron von Feuerhand, ein Unternehmen der Petromax GmbH, ist mehr als eine einfache Feuertonne! – Mit seinem doppelwandigen Korpus aus Edelstahl ist er ein echtes Schmuckstück, sehr platzsparend, nahezu rauchlos, unübertroffen effektiv in der Holz-Verbrennung und aus letzterem Grund zugleich auch ein bisschen unvernünftig. Seltsam, dass ausgerechnet die weniger vernünftigen Dinge im Leben oftmals am meisten Spaß machen! Welche einzelnen Punkte am Pyron ausgesprochen viel Spaß machen und welche weniger, zeigen wir euch in dieser Produktvorstellung.

Der Lieferumfang

Der Pyron wird sicher in einem sehr stabilen Karton ausgeliefert.

Der Korpus des Pyrons ist zum Schutz vor Kratzern in Folie verpackt und wurde zur Fixierung mit Karton-Streifen und Styropor-Elementen versehen.

Nach dem Auspacken fiel als Erstes das hochwertige Feuerhand-Metallschild im Retro-Design auf.

Die einzelnen Elemente des kompletten Lieferumfangs inklusive Gebrauchsanleitung.

Die zylindrische Feuertonne besteht aus einem Innen- und einem Außenmantel.

Beide Mäntel sind bereits ab Werk im oberen Bereich miteinander vernietet.

Des Weiteren gehören zum Lieferumfang die drei Halterungen der Ascheschale mit den jeweiligen Standbeinen, sechs Innensechskantschrauben mit Muttern (inkl. Inbusschlüssel)…

…eine Ascheschale mit Griffen…

…die Bodenschale…

…und letztlich der Kohlerost.

Der Zusammenbau

Als Erstes wird, durch Zuhilfenahme zweier Schrauben und dem mitgelieferten Inbusschlüssel, jeweils ein Bein von außen durch die Bodenschale gesteckt und an die jeweilige Halterung der Ascheschale geschraubt. Die obere Schraube (siehe folgendes Bild) wird dabei noch nicht vollständig festgezogen!

Nachdem die anderen beiden Beine ebenfalls montiert wurden…

…die Bodenschale auf die Standbeine stellen und anschließend die Ascheschale mit den Griffen einsetzen.

Nun erfolgt quasi die Hochzeit, indem der doppelwandige Korpus auf die Bodenschale gesetzt wird…

…und die Schrauben angezogen werden.

Zu guter Letzt wird der Kohlerost eingesetzt.

Nun ist der Pyron einsatzfähig und macht eine sehr robuste Figur.

Vor der Inbetriebnahme noch einmal ein schnelles Bild, denn so sauber wie zuvor wird er aller Voraussicht nach nie mehr aussehen. Apropos aussehen: Der Hersteller gibt in seiner Gebrauchsanleitung an, dass Verfärbungen des Edelstahls durch die extrem hohe Hitze nicht zu vermeiden sind und ggf. der Glanz durch den Einsatz von Chrompolitur wiederhergestellt werden kann.

Die Inbetriebnahme

Nachfolgendes Bild zeigt nachgestellt, die von uns präferierte Anordnung von sechs kleinen Holzscheiten zum Entzünden des Pyrons. Auf den unteren beiden, sich längst gegenüberliegenden Holzscheiten, werden ein bis zwei Grillanzünder o. ä. gelegt. Darüber werden, jeweils versetzt im 90°-Winkel, zweimal zwei Holzscheite gestapelt. Dieses Setup hat sich bei uns in jeder Feuerschale, Kaminofen usw. bewährt!

Übrigens, wir verwenden zum Entzünden schon seit sehr langer Zeit ausschließlich ZapfenZünder!

Soviel zur Theorie. – Nun folgt die Praxis.

Wenige Sekunden nach dem Zünden der ZapfenZünder, fängt durch den intensiven Kamineffekt das Holz bereits an zu brennen.

Keine 10 Minuten später brennt es aus dem Pyron auch schon lichterloh. Selbst der heftige Wind an diesem Abend kann dem tollen Flammbild des Pyrons nichts anhaben. Es ist schon fast ein Wunder, dass die edle Feuertonne beinahe rauchfrei ist.
Der Hersteller beschreibt es so: „Durch den Kamineffekt und das Holzvergaserprinzip wird eine sehr saubere und nahezu rauchfreie Verbrennung ermöglicht.“

Zum besseren Verständnis. – Unter dem Kohlerost wird das darüberliegende Holz mit Sauerstoff (Primärluft) in Überfluss versorgt. Für die außerordentlich saubere Verbrennung und die dadurch extrem geringe Rauchentwicklung zeichnet sich die am Austritt des Pyrons, zwischen dem Innen- und Außenmantel zugeführte Sekundärluft verantwortlich. Einziger kleiner Wermutstropfen: Der Holzverbrauch ist unglaublich hoch!

Weder das Aschereste den Boden bedecken, noch das der Untergrund im Betrieb ausgesprochen warm wird. – Der Terrassenboden wird keinesfalls in Mitleidenschaft gezogen.

Die Reinigung

Die verbrauchte Asche fällt sicher und sauber in die unter dem Kohlerost befindliche Ascheschale. Zur Entnahme der Ascheschale, müssen mit dem mitgelieferten Inbusschlüssel die drei äußeren Schrauben leicht gelöst, der Aufsatz angehoben, zur Seite gestellt und schlussendlich die Ascheschale entnommen werden.
Feature-Request auf (wahrscheinlich) Kosten der Optik: Das Lösen der Schrauben ohne Werkzeug oder Hinzufügen einer Haltevorrichtung für den Inbusschlüssel am Pyron-Boden/Bein.

Technische Daten

Material: Edelstahl
Standfläche: 44,5 cm
Durchmesser (oberer Rand innen): 29,5 cm
Durchmesser (oberer Rand außen): 36,5 cm
Höhe mit Füßen: 74 cm
Volumen für Brennmaterial: 25 l
Gewicht: 10,55 kg
Preis (z. B. Amazon): 189,89 EUR

Fazit

Berits im Einleitungstext schrieben wir Worte wie „relativ unvernünftig“. – Wir müssen gestehen, dass wir im Fall des Feuerhand Pyrons sehr gerne unvernünftig sind und folglich den hohen Holzverbrauch in Kauf nehmen. – Zu sehr hoch ist der dafür gewonnene Spaß, den der Pyron uns bereitet.

Die doppelwandige Feuertonne aus Edelstahl ist mit seinem tollen Design eine Augenweide für seinen Betrachter und zieht mit großer Sicherheit alle Blicke auf sich. Eine Rauchentwicklung ist nahezu nicht vorhanden. Lässt man das Holz etwas weiter herunterbrennen, können neben Stockbrot, Marshmallows & Co., in kleinen Mengen auch Würstchen und Steaks auf einen, auf dem Rand gelegten Grillrost zubereitet werden.

Feuerhand hat übrigens bereits angekündigt, dass weiteres Zubehör für den Pyron in Arbeit ist. Den Anfang macht die erst jüngst veröffentlichte Pyron Plate, die den Pyron in eine Kochstation verwandelt. Die ersten Infos lest ihr hier, ausführlichere Infos sicherlich bald auf bigBBQ.de!

Ob ihr den Pyron nun unbedingt benötigt, müsst ihr leider für euch selbst entscheiden. Ich kann ihn mir vor unserer Grill-Remise zumindest nicht mehr wegdenken, denn selbst im unbetriebenen Zustand ziert er außerordentlich platzsparend unser Interieur und sorgt bei unseren Gästen stets für ausreichend Gesprächsstoff.

Gewinnspiel: Ein Grillrost nach Maß

Gewinnspiel_Grillrost

Durch die Unterstützung von Grillrost.com könnt ihr einen Grillrost gewinnen, der nach euren Wünschen gefertigt wird.

Gewinnspielzeit abgelaufen, Siegerin/Sieger ermittelt!

Die Glücksfee durfte die/den Siegerin/Sieger aus den Kommentaren über diesen Blog und der bigBBQ-Fanseite auswählen.
Gewonnen hat Michael S. und wurden bereits über seinen Gewinn, einen Edelstahl Grillrost für seinen Q 300, informiert. Herzlichen Glückwunsch!
Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Gewinne in nur 2 Schritten!

Mit Facebook:
Schritt 1:
 Klicke „Gefällt mir“ auf der Fanseite von bigBBQ
Schritt 2: Schreibe einen Kommentar in diesen Beitrag, wie die Sonderanfertigung deines Grillrosts aussehen soll.
Wenn du willst, kannst du diesen Beitrag auch gerne teilen.

oder…

Ohne Facebook:
Schritt 1: Abonniere den Newsletter (ganz unten in der Mitte vom Webseiten-Fuß).
Schritt 2: Schreibe ins Kommentar-Feld dieses Beitrags, wie die Sonderanfertigung deines Grillrosts aussehen soll.

Das war schon alles – und mit ein wenig Glück wird dir dein individueller Grillrost (mit Gravur) von Grillrost.com gefertigt und direkt vom Hersteller nach Hause geschickt! Viel Glück!

Teilnahmeschluss ist der 30.04.2016. Der/die Gewinner/in wird am 01.05.2016 unter allen Teilnehmern ermittelt und umgehend benachrichtigt.
Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 18 Jahren. Dieses Gewinnspiel steht in keiner Weise in Verbindung zu Facebook und wird nicht von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Produkt-Infos und bigBBQ.de Praxistest
Alle Infos hier!

017_IMG_7981