SKOTTI – Der mobile Gasgrill und mehr…

Habt ihr schon einmal etwas von SKOTTI gehört? – Wenn nein, werdet ihr es sicherlich nicht für möglich halten, dass sich in folgender kleinen orangen Tasche ein vollständiger Gasgrill befinden soll.

Noch unglaublicher: Diese kompakte Tasche ist mit einer Seitenlänge von 45 x 30 cm gerade mal so groß wie ein DIN A3 Papier, ca. 3,5 cm dünn und nur 3 kg leicht.

Die aus LKW-Plane gefertigte Tasche wird durch das innen umlaufende Klettband verschlossen, welches den darin enthaltenen Grill sicher schützt und zudem garantiert, dass Grillreste wie z. B. Fette unmittelbar nach dem Gebrauch nicht auslaufen.

Lässt man die Tasche im oberen Bereich einen kleinen Spalt offen, lässt sich eine kleine 230 g Gaskartusche sogar bequem mit transportieren.

Der Lieferumfang

Neben der orangen Transporttasche, die übrigens auch als Unterlage während des Grillens dient, beinhaltet der Lieferumfang neben dem Grill eine kleinformatige, jedoch sehr umfangreiche und detaillierte Gebrauchsanweisung, Aufkleber und ein Feuerzeug.

Der eigentliche Grill besteht aus ganz genau 9 Einzelteilen. Zur besseren Übersicht, haben wir diese Teile ausgebreitet.

Während der Grillrost aus 3 mm starkem Edelstahl gefertigt wurde, besteht der Grillkörper aus 1 mm Edelstahl:

– 2 lange Seitenteile
– 2 kurze Kopfteile
– 1 Bodenteil
– 1 Brennerrohr
– 1 Abstrahlblech
– 1 Gasschlauch mit Regulator
– 1 Grillrost

Selbst das leicht gebogene Abstrahlblech ist wie alle übrigen enthaltenen Teile sehr flach und nimmt dadurch sehr wenig Platz in der Transporttasche ein.

Der Zusammenbau

Zunächst wird eines der langen Seitenteile in eines der Kopfteile gesteckt, anschließend folgt das zweite lange Seitenteil.

Damit die beiden Seiten- und Kopfteile schnell und einfach voneinander unterschieden werden können, besitzen zwei von ihnen jeweils an einem Ende eine kleine Ausstanzung in Form eines Dreiecks, welche als Erstes zusammengesteckt werden müssen. Die Zuordnung der übrigen Teile folgt nahezu intuitiv oder beim ersten Aufbau durch die sehr gut bebilderte Gebrauchsanweisung.

Nach den beiden langen Seitenteilen, einem Kopfteil und dem Bodenteil, wird das Brennerrohr eingesetzt.

Über dem Brennerrohr wird das Abstrahlblech positioniert.

Nun muss nur noch das zweite Kopfteile eingesetzt, der Grillrost aufgelegt und der Gasschlauch mit Regulator verschraubt werden.

Und schon ist er aufgebaut, der wahrscheinlich mobilste und aus nur 9 Teilen bestehende Gasgrill der Welt.

Der SKOTTI wiegt ohne Tasche lediglich 2,7 kg, steht dabei sehr stabil und sicher und macht dabei eine, wie wir finden, sehr ansprechende Figur. – So urteilte 2019 auch die Jury des reddot und kürte den SKOTTI zum reddot award 2019 winner.

Wir konnten es zuvor nicht glauben aber es ist wahr: Der Zusammenbau des mobilen Gasgrills gelingt nach ein bis zwei Übungen tatsächlich in unter einer Minute. Wir sind auf unserem Instagram-Kanal den Beweis angetreten und haben die Aufbauzeit gestoppt. – Schaut es euch an (Part 7)…

Die Inbetriebnahme

Wie der Name des „Gasschlauch mit Regulator“ bereits verrät, dient dieses Bauteil nicht nur zum Anschluss der Gaskartusche vom Typ EN 417, sondert regelt auch stufenlos dessen Gaszufuhr.

Hinweis: Sollte die Umgebungstemperatur unter 10 – 15°C liegen, empfiehlt sich anstelle der Verwendung einer normalen Butan-Gaskartusche, der Einsatz einer speziellen, für Temperaturen bis zu -22°C angepassten Gaskartusche. Die braune Primus Wintergas Kartusche enthält neben Butan noch zusätzlich Propan und ist des Weiterem im Innern durch speziell eingebaute Lamellen für kältere Temperaturen optimiert.

Zum Zünden wird der Regulator am Gasschlauch nur soweit geöffnet, bis das ausströmende Gas zu hören ist.

Ein bis zwei Sekunden später wird durch Zuhilfenahme eines Feuerzeugs oder eines Streichholzes am gegenüberliegenden Kopfteil das Gas durch das wabenförmige Zünd- und Flammkontrollloch entzündet.

Die orangefarbene Tragetasche kann im ausgebreiteten Zustand unter dem Grill gelegt werden und bewahrt den Untergrund vor Verunreinigungen.

Obwohl zur Zeit des Produkttests Außentemperaturen von nur 5°C herrschten, konnten nach nur 5 Minuten Betrieb, Temperaturen von beachtlichen 250°C auf dem Grillrost gemessen werden.

Alternativ zur Gaskartusche, kann durch den optional erhältlichen Propangas-Adapterschlauch auch eine 5, 8 oder 11 kg Gasflasche betrieben werden. Im Gegensatz zu handelsüblichen Gasschläuchen mit 30 oder 50 mbar Druckminderern, besitzt die speziell auf den SKOTTI angepasste Variante 2,0 bar.

Das Grillen

In vielen Familien ist es Tradition, dass die Grill-Party mit einer Grillwurst beginnt. Das haben wir uns auch gedacht und grillten zunächst 5 dicke vorgebrühte Grillwürste auf dem SKOTTI. Die Bräunung war über die gesamte Wurst sehr gleichmäßig.

Wie auf den Bildern zu erkennen ist, bietet der SKOTTI ausreichend Grillfläche für bis zu 10 dicken Grillwürste.

Weiter ging es mit einem tollen Jack’s Creek Wagyu Roastbeef Steak.

Da die Hitze im vorderen Bereich etwas höher ist, legten wir das Steak genau dort hin. Nach ca. 2 Minuten wendeten wir das Fleisch.

Wie auf dem folgenden Bild zu erkennen ist, verlieh der SKOTTI dem Steak tolle Rostaromen. Anders als beim Grillen mit Deckel, wendeten wir das Fleisch noch einige weitere Male.

Nach dem Anschnitt entpuppte sich der Garpunkt des Steaks als eine Punktlandung. Von innen saftig und zart medium bis medium-rare, von aussen tolle Röstaromen. Grauer Rand: Fehlanzeige! – So muss ein Steak gegrillt sein!

Grillen ohne Gas

Ja, ihr habt richtig gelesen! – Der SKOTTI kann nicht nur mit einer Gaskartusche oder einer großen Gasflasche betrieben werden, sondern auch mit Holz, Holzkohle oder Briketts. Dazu wird ganz einfach das Brennerrohr und Abstrahlblech weggelassen und das Brennmaterial direkt auf das Bodenteil geschüttet. Das macht den SKOTTI zu einem echten Hybridgrill!

Die Reinigung

Die Reinigung des SKOTTIs erweist sich als sehr einfach. Nach dem mobilen Einsatz kann der verschmutze Grill zurück in die Transporttasche gelegt und ganz in Ruhe zu Hause gereinigt werden. Das Bodenteil und der Grillrost sind die am stärksten verschmutzten Teile. Bis auf den Gasschlauch mit Regulator, können die anderen 8 Teile bequem in der Spülmaschine gereinigt werden. Selbst die Tasche ist spülmaschinentauglich!

Zahlen und Daten (Herstellerangaben)

Gewicht: Grill: 2,7 kg / Grill inklusive Tasche: 3 kg / Grill inklusive Tasche und Gaskartusche (450 g): 3,45 kg
Material: 1 mm Edelstahl beim Grillkörper, 3 mm Edelstahl beim Grillrost, Planentasche
Leistung: 2,3–2,5 kW, 172–187 g/h
Maße Grillrost: 30,4 x 21 cm (Länge x Breite)
Maße Aufgebaut: 33,6 x 21,9 x 17,6 cm (Länge x Breite x Höhe)
Maße Gepackte Tasche: 45 x 30 x 3,5 cm (Länge x Breite x Dicke/Höhe)
Gaskartusche: EN 417 Schraubkartusche mit 7/16 x 28 UNEF-Gewinde (Butan/Propan Gasgemisch)
Gerätebezeichnung: mobiler Gasgrill Typ Skotti
Hersteller: Vennskap
Preis: 159 EUR

Fazit

Der SKOTTI hält ohne Kompromisse was er verspricht und kann noch einiges mehr!

Mit seiner kompakten Größe (ca. DIN A3) und seinem Gewicht von nur 2,7 kg (mit Tasche 3,0 kg) passt er in so gut wie jedem Rucksack. Auch im Reisekoffer oder im Kofferraum des Autos nimmt er so gut wie keinen Platz weg.

Der 9-teilige Grill ist komplett aus Edelstahl gefertigt und quasi für die Ewigkeit gebaut. Die Stärken der Materialien wurden so gewählt, dass der SKOTTI sowohl stabil steht, als auch sehr leicht ist. Der relativ schwere 3 mm starke Grillrost liegt sehr sicher auf dem Korpus des SKOTTIs, heizt sehr schnell auf und verzieht sich um keinen einzigen Millimeter. Zudem sind die Teile aus Edelstahl zu 100 Prozent spülmaschinentauglich.

Der Aufbau gelingt, wie der Hersteller verspricht, tatsächlich in unter einer Minute. Das Zünden der Gasflamme ist durch Zuhilfenahme eines Feuerzeuges oder eines Streichholzes sehr einfach.

Der SKOTTI erreicht sehr schnell die gewählte Zieltemperatur, welche durch den eingebauten Regulator im Gasschlauch eingestellt wurde. Zu Zeiten dieses Tests herrschte eine Außentemperatur von nur 5°C, in der der SKOTTI innerhalb von nur 5 Minuten 250°C erreichte. Bei sommerlichen Temperaturen liegen die maximalen Werte deutlich über 300°C!

Die beiden von uns gewählten Disziplinen Grillwurst und Steak meisterte der SKOTTI spielerisch und vorbildlich. Zu keiner Minute hatte man das Gefühl, mit einem kleinen Grill arbeiten und wohlmöglich Kompromisse eingehen zu müssen.

Neben Gas, kann der SKOTTI auch mit Holz, Holzkohle und Briketts betrieben werden, was ihn zu einem Hybridgrill werden lässt.

Erwähnenswert ist auch die mitgelieferte Gebrauchsanweisung: Sie ist wie der Grill sehr klein und handlich, bespricht jedoch sehr gut bebildert und beschrieben alle relevanten Vorgänge, vom Aufbau bis zum eigentlichen Grillen.

Zusammengefasst sind wir vom mobilen Gasgrill SKOTTI mehr als begeistert und haben, trotz langer Suche, keinen bedeutsamen Nachteil entdeckt. – Beide Daumen hoch und eine ganz klare Kaufempfehlung, bei dem jeder Euro sehr gut angelegt ist!

P.S. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit, wird der SKOTTI zu einem ermäßigten Preis in 6 attraktiven Geschenk-Sets angeboten. – Schaut mal hier…

Schickling Hybrid Grill KohGa Deluxe im Praxis-Test

Spätestens nach unserer Vorstellung des Gasgrills PremioGas XXL vor einigen Wochen, ist für bigBBQ.de-Leser die Firma Schickling Grill längst kein Unbekannter mehr.
Neben Gasgrills aus Edelstahl bietet Schickling auch sogenannte Hybrid Grills an. Genau einen solchen Gas Kugelgrill „Zwitter“ haben wir uns genauer angeschaut und einem ausführlichen Praxis-Test unterzogen.

Holzkohlegrill? Gasgrill? …oder vielleicht beides?

Jahr für Jahr erreichen uns in regelmäßigen Abständen immer wieder Fragen, ob wir eher einen Holzkohlegrill oder einen Gasgrill empfehlen. Diese Fragen können wir selbstverständlich nicht mit einem einzigen Satz beantworten, weshalb wir zunächst einmal Gegenfragen wie diese stellen:

– Wie oft grillst du?
– Was grillst du?
– Hast du Ambitionen zukünftig umfangreichere Dinge zu grillen?
– Hast du mehr Spaß am Essen oder an der Technik / Feuer machen usw.?
– Wieviel Zeit steht dir zur Verfügung?
– Balkon, Terrasse, eigener Garten?
usw.

Sind die ersten Fragen beantwortet, geht es meist in die zweite Runde mit weiteren Detail-Fragen. Manchmal sind die Antworten jedoch relativ diffizil:

– Am Wochenende habe ich Zeit, in der Woche jedoch nicht.
– Oft möchte ich gerne räuchern aber eher selten.
o. ä.

Für diejenigen, die keinen ausreichenden Platz für zwei Grills (Gas u. Kohle) besitzen, es einfach nicht einsehen doppeltes Geld auszugeben oder sich generell nicht zwischen den Gattungen Gas und Kohle entscheiden können, bietet Schickling Grill den Hybrid Grill „KohGa Deluxe Kohle + Gas“ an.

Hybrid Grill KohGa Deluxe

Beim KohGa Deluxe ist der Name Programm: „Koh“ steht für „Kohle“, „Ga“ für „Gas“ und „Deluxe“ für die qualitativ hochwertige Ausführung des Gestells mit Ablage und die optionale Aufnahme für die Gasflasche.

Einige Eckdaten: Der Hybrid Grill KohGa Deluxe garantiert schnelles, unkompliziertes Grillen mit Gas – bietet aber auch über viele Stunden entspanntes Grillen und Smoken mit Holzkohle. Der Umbau von Gas auf Holzkohle und wieder zurück ist schnell erledigt. Das Platzangebot auf dem Grillrost mit einem Durchmesser von 57 cm ist auch für mehrere Gäste gegeben. Die Gasflasche ist sicher am Grillgestell befestigt, der Grill somit umgehend einsatzbereit.

Die Montage

Je nach Ausführung, wird der KohGa Deluxe in 2 – 3 Kartons geliefert.

Die einzelnen Teile sind in Umkartons verpackt und teilweise durch Kabelbinder vor dem Verrutschen gesichert.

Das nachfolgende Bild zeigt einen Überblick aller Teile.

Wie so oft bei Schlickling Grill üblig, sind die Edelstahl-Teile vor dem Zerkratzen durch Folie geschützt, die es gilt vor der Montage abzuziehen.

Die Anzahl von Kleinteilen ist relativ übersichtlich.

Die Gasbrenneinheit ist relativ komplex und sauber verschweißt.

Zunächst werden die schwarzen Metallteile zusammengeschraubt und bilden damit das sehr stabile Gestell mit den zwei Reifen und den höhenverstellbaren Beinen.

Anschließend wird der Rahmen aus Edelstahl zusammengeschraubt und mit dem Grillkessel vereint.

Nach dem Zusammenführen vom schwarzen Gestell und dem Kessel nimmt der Grill so langsam Form an.

Nun wird die Deckelhaltung an den Grillkessel geschraubt.

An dem Grilldeckel wird die zum Deckelhalter korrespondierende Aufnahme, das Deckelthermometer, der Deckelgriff mit dem Hitzeschild und die Entlüftung geschraubt.

Der Deckel wird durch Zuhilfenahme des Schnellverschlusses werkzeuglos an den Kessel befestigt. Dadurch ist es später ganz einfach möglich, den Deckel in Windeseile abzunehmen, um z. B. eine Rotisserie zu verwenden.

Als Ablagetisch wird eine dafür vorgesehene Edelstahlplatte in den überstehenden Rahmen eingesetzt.

Unterhalb des Kessels wird der Asche- und Fettauffangbehälter eingesetzt.

Die Gasbrenneinheit wird von oben in den Grillkessel eingesetzt. Dabei ist darauf zu achten, dass die beiden Stifte des Gasreglers in der zuvor montierten „Gasregelbox“ mit der eingebauten Piezo-Zündung geführt werden.

Die Gasbrenneinheit wird von unten mit einer unter Spannung stehenden Feder fixiert. Anschließend werden die schwarzen Regler auf den Gasreglerstiften gesteckt und der Gasschlauch werkzeuglos in die dafür vorgesehene Aufnahme geschoben.

Damit während des Betriebs kein Fett oder Bratensaft in die Flammen tropft, wird zuvor das „Schutzblech“ über die Brenner gesetzt.

Zum Schluss wird der klappbare, aus Edelstahl gefertigte Grillrost aufgelegt.

Damit die Gasflasche nicht vor jedem Einsatz zum Grill gebracht und erneut angeschlossen werden muss, dient eine Plattform als permanenter Ständer.

Nach dem Zusammenbau des Grills müssen folgende Teile übrig geblieben sein. – Diese müssen gut aufgehoben werden, denn sie finden erst im Holzkohlebetrieb Verwendung.

Auch an einen „Gasflaschenmantel“ hat Schickling gedacht. Er lässt die meist unansehnliche Gasflasche verstecken.

Das mitgelieferte dicke Gummiband wird um die Gasflasche gelegt, gespannt und anschließend auf der Gasflaschenplattform fixiert.

Voilà – fertig ist der auf Gas-Betrieb vorbereitete Hybrid Grill KohGa Deluxe Kohle+Gas und macht eine richtig gute Figur.

Die Inbetriebnahme im Gas-Modus

Zum Zünden wird nach der bekannten Dichtungsprüfung mit Seifenwasser zunächst der Gashahn der Gasflasche geöffnet. Anschließend wird der rechte Gasregler für die beiden inneren Gasbrennerringe leicht eingedrückt, dabei aufgedreht und nach ca. 2 – 3 Sekunden die Piezozündung betätigt. Die Zündung klappt in aller Regel schon beim ersten Mal. Zum Zünden des äußeren Gasbrennerrings mit dem linken Gasregler müssen die inneren Ringe bereits brennen, sodass die Flamme überspringen kann. Anders herum ist es nicht möglich den äußeren Brenner zu entzünden.

Während der letzten Wochen haben wir sehr viele Gerichte auf dem KohGa Deluxe im Gas-Modus zubereitet. In manchen Fällen nutzten wir nur die beiden inneren Brenner zum Erhitzen von z. B. gusseisernen Töpfen/Schalen. Diese entwickeln mehr als ausreichende Leistung, um die teilweise sehr dickwandigen Behältnisse zu erhitzen.

Andere Male nutzten wir nur den äußeren Brenner, um im Zentrum indirekt zu garen oder mit allen Brennern umfangreiche Gerichte zuzubereiten. Nachfolgend ein paar Impressionen, von denen die detaillierten Rezepte in späteren Berichten folgen werden.

Erwähnenswert ist auch die relativ große Ablage. Sie lässt selbst große und schwere Schneidebretter sicher stehen.

Am häufigsten ist bei uns der KohGa Deluxe jedoch als Allrounder „für zwischendurch“ im Einsatz. Ob für ein einfaches Steak, ein leckeres Bratwürstchen oder schmackhafte Cevapcicis. Ob zu zweit oder mit 8 Personen. – Der KohGa Deluxe ist sehr mobil, super-schnell zur Stelle und somit sehr flexibel.

Die Temperaturbereiche im Gasbetrieb

Bei der Vielzahl von Gasgrills, die wir in den letzten 6 Jahren testeten, sind wir noch nie auf ein Modell gestoßen, dessen vom Hersteller angegebene Temperaturangaben mit der Realität exakt übereinstimmen. – Anders beim KohGa Deluxe (Test-Umgebungstemperatur 18°C):

  • Die minimale Temperatur zum low´n´slow Grillen oder Warmhalten mit dem äußeren Brenner liegt bei exakt 100°C (Holzkohle-Entlüftung offen).
  • Die maximale Temperatur zum indirekten Grillen von großem Gargut wie z. große „Braten“, Bacon Bombs, Hähnchen o. ä. liegt bei 200°C.
  • Die maximale Temperatur liegt bei der Nutzung von allen Brennern bei 325°C.

Der Umbau von Gas- auf Holzkohlebetrieb

Der Umbau von Gas- auf Holzkohlebetrieb ist in weniger als 5 Minuten erledigt.

Zunächst wird der Gasschlauch abgezogen.

Nun werden die beiden Knöpfe der Gasregler abgezogen und die untere Spannfeder der Gasbrenneinheit gelöst.

Die Gasbrenneinheit wird nach oben hinausgezogen und an einem sicheren Ort aufbewahrt.

Die untere Öffnung im Kessel wird von innen durch ein Blech verschlossen, somit kann die Gasregeleinheit montiert bleiben…

…sowie die oberen beiden Öffnungen im Deckel ebenfalls mit Blechen luftdicht abgeschlossen.

Zu guter Letzt wird der Kohlebehälter eingesetzt.

Auch im Holzkohle-Betrieb macht unseres Erachtens der KohGa Deluxe optisch einen sehr schicken und modernen Eindruck.

Die Inbetriebnahme im Holzkohle-Modus

Selbstverständlich wollten wir herausfinden, wie sich der KohGa Deluxe im low’n’slow-Bereich schlägt. Damit wir die Luftzufuhr ganz genau steuern konnten, kennzeichneten wir die jeweiligen Stellungen der Luftzufuhr mit einem wasserfesten Stift am Kessel.

Mit jeweils einer großen Hand voll durchgeglühten Briketts bestückten wir zwei sich gegenüberliegende Bereiche des Kohlerosts, regelten den Grill auf ca. 120°C ein und legten zum Smoken einige Wood-Chips auf.

Unser Vorhaben war, dass wir die Spareribs ohne den Grill großartig nachzuregeln zu müssen, für 5 Stunden bei ca. 120°C smoken.

Nach 5 Stunden bestrichen wir die Spareribs mit BBQ-Sauce und freuten uns über das schmackhafte Ergebnis. Während der 5 Stunden musste die Luftzufuhr des KohGa Deluxe zweimal leicht nachgeregelt werden. Ein Ergebnis, welches unseres Erachtens mehr als vertretbar ist!

Die Reinigung und Pflege

Die Reinigung ist wie bei jedem anderen Kugelgrill sehr einfach. Der Grillrost aus Edelstahl kann mit einer Edelstahl- oder Messing-Bürste gereinigt werden. Der Grillkessel wird am besten mit einem Handfeger ausgefegt. Der Asche- und Fettauffangbehälter wird entnommen und entsprechend entleert.

Damit der Grill nicht verstaubt, bietet Schickling Grill übrigens optional auch die passende Abdeckhaube.

Zahlen, Daten und Fakten (Herstellerangaben)

Produkteigenschaften

• Holzkohlegrill und Gasgrill in einem Kugelgrill
• Kugelgrill Edelstahl – made in Germany
• Sehr stabiles und robustes Untergestell
• Das Material vom Untergestell ist aus pulverbeschichteten Stahl
• Zwei hochwertige Vollgummireifen mit Edelstahlabdeckung
• Zwei höhenverstellbare Schraubfüße – passend für jeden Untergrund
• Grilldeckel aus Emaille inklusive Thermometer
• Die Höhe des Grilldeckels beträgt 23cm
• Der Grilldeckel lässt sich mit einem Handgriff abnehmen
• Hochwertiges Deckelscharnier aus Edelstahl
• Seitenablage aus Edelstahl mit integrierten Haken für Grillzubehör
• Stufenlose Luftzufuhrregelung unterhalb des Kugelgrills
• Entnehmbare Auffangwanne aus Edelstahl – leichte Reinigung
• Der Kugelgrill Edelstahl hat ein Gewicht von 35kg
• Der Durchmesser der Grillfläche beträgt 57cm
• Platz für ca. 22 Würste oder 10 Steaks
• Kombinierbar mit einer großen Auswahl an Grillzubehör

Produkteigenschaften vom Edelstahlbrenner

• Der Gasbrenner Edelstahl besteht aus zwei seperat regelbaren Brennerschleifen
• Der Edelstahlbrenner wird über eine Piezozündung gestartet
• Der Gasbrenner ist mit einer Flammensicherung ausgestattet – Kein ungewollter Gasaustritt möglich
• Der Edelstahlbrenner eignet sich hervorragend für direktes und indirektes Grillen
• Die Brennerleistung beträgt 12kW
• Der Edelstahlbrenner erreicht eine Temperatur von 100°C bis 325°C
• Die Länge vom Gasschlauch beträgt 80cm
• Der Gasschlauch ist mit einer innovativen Schnellkupplung ausgestattet – ohne Werkzeug abnehmbar
• Im Lieferumfang ist ein Druckminderer (50mbar) enthalten

Fazit

Die Montage war dank guter Aufbauanleitung in ca. 90 Minuten bewerkstelligt. Die Verarbeitung durch hochwertige Materialien gewährleistet garantiert eine sehr lange Lebensdauer.

Die beiden inneren Brenner starteten im Gas-Betrieb durch die Piezo-Zündung wiederholt auf Anhieb. Die Zündung des äußeren Brenner, abhängig durch die inneren Brenner ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, funktioniert jedoch ebenfalls perfekt.

Die Hitzeverteilung über den gesamten Grillrost hinweg ist recht gleichmäßig, jedoch im hinteren Bereich etwas höher. Feature-Request: Ab einer Temperatur von ca. 300°C erhitzt sich der Griff des Deckels so sehr, dass man ihn vorsichtshalber nur mit Hitzeschutzhandschuhen anfassen sollte.

Auch im Holzkohle-Betrieb macht der KohGa Deluxe eine sehr gute Figur. Das Niedrig-Temperatur-Garen über einen langen Zeitraum beherrscht er genauso wie das Backen von Pizza unter Höchsttemperaturen. Die Lüftungssteuerung funktioniert tadellos.

Der Schickling Hybrid Grill KohGa Deluxe Kohle+Gas hat uns absolut positiv überrascht. Er ist unwahrscheinlich schnell einsatzbereit und kann werkzeuglos mit wenigen Handgriffen (unter 5 Minuten) von Gas- auf Holzkohlebetrieb (oder andersherum) umgebaut werden.

Der von uns getestete Grill „KohGa Deluxe Kohle + Gas“ kostet 595 EUR, die „Gasflaschenhalterung KohGa Deluxe 11 kg“ 99,50 EUR. Unserer Meinung nach ein sehr faires Preis-/Leistungsverhältnis!

Beide Daumen hoch für diesen sehr reifen Allround-Grill für sowohl Gas-, als auch Holzkohle-Fans.