Blueberry Burger mit Bacon Jam, Camembert u. Pekannüssen

Endlich ist es soweit! – Ab sofort könnt ihr euch weitere Original Produkte des Kölner Kult-Burger-Imbiss Die Fette Kuh nach Hause schicken lassen (zum Fetten Shop…).

Neben vollständigen Burger Bausätzen mit allen Produkten die ihr benötigt, um euren Original Die Fette Kuh Burger nachzubauen, bietet der Shop u. a. Eingemachtes wie z. B. hausgemachte Bacon Jam oder hausgemachte Meatballs sowie Gewürze, Biere, Bücher und vieles mehr.

Seit Neuestem bietet der Shop auch 3 neue leckere Saucen an:
Die Fette Kuh Barbecue Sauce
Die Fette Kuh Teriyaki Sauce
Die Fette Kuh Blueberry Hickory Barbecue Sauce

Alle 3 Saucen liegen uns vor und schmecken uns ausgesprochen gut. Bei unseren Geschmacksproben ist jedoch die Die Fette Kuh Blueberry Hickory Barbecue Sauce ganz besonders hervorgestochen, welche wir euch in unserer neuesten Burger Kreation gerne vorstellen möchten: Der Blueberry Burger mit Bacon Jam, Camembert u. Pekannüssen.

Des Weiteren kommen zum Einsatz, die US Beef Burger Patties und Sesam Brioche Buns von Kreutzers.

Zutaten
4 x US Beef Burger Patties (von Kreutzers)
4 x Sesam Brioche Buns (von Kreutzers)
Die Fette Kuh Bacon Jam
Die Fette Kuh Blueberry Hickory Barbecue Sauce
Die Fette Kuh Burger Pfeffer
8 Scheiben Camembert
4 EL frische Heidelbeeren
2 EL Pekannüsse
1 kl. rote Zwiebel
1 Kopfsalat

Zubereitung des Blueberry Burgers mit Bacon Jam, Camembert u. Pekannüssen

Die kleine rote Zwiebel schälen und anschließend mit einem scharfen Messer in sehr dünne Ringe schneiden. Die Pekannüssen vierteln, 8 Scheiben des Camemberts schneiden, sowie die US Beef Patties bereitstellen.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic auf direkte hohe Hitze vorbereiten und anschließend die US Burger Patties darauf medium grillen.

Das Burger Brötchen aufschneiden und anschließend den Boden großzügig mit Die Fette Kuh Bacon Jam bestreichen.

Ein Salatblatt auf die Bacon Jam legen, das gegrillte US Beef Patty auflegen, mit Die Fette Kuh Blueberry Hickory Barbecue Sauce bestreichen und anschließend mit 2 dünnen Scheiben Camembert belegen.

Je nach Geschmack mit Die Fette Kuh Burger Pfeffer würzen.

Zu guter Letzt mit dünnen roten Zwiebelringe belegen, ein weiteren Mal großzügig mit Die Fette Kuh Blueberry Hickory Barbecue Sauce versehen und anschließend mit Pekannüssen und frischen Heidelbeeren belegen.

Nun fehlt nur noch der Bun-Deckel oben drauf und schon kann Die Fette Burger Party bzw. der fette Burger Genuss beginnen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Die Original Produkte des Kölner Kult-Burger-Imbiss Die Fette Kuh nach Hause schicken lassen. – Hier entlang…

Charolais Filet Spitzen mit Kräuterhaube und Gurkensalsa

Die Zubereitung der Charolais Filet Spitzen mit Kräuterhaube, einem Gurkensalsa und Crostini hört sich umfangreicher an als es eigentlich ist. Sowohl die Kräuterhaube als auch die Salsa ist in Windeseile zubereitet und bietet zusammen mit dem super zarten Filet eine unglaubliche Geschmacksexplosion.

Zutaten
1 kg Charolais Filet Spitzen (von Kreutzers)
Murray River Salt Flakes (von Sydney & Frances)
1 rustikales Baguette
gute Butter
1 – 2 klein gehackte Knoblauchzehen

für die Kräuterhaube
2 El frischer Rosmarin
eine große Hand voll glatter Petersilie
gutes Olivenöl
grobes Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Hamburger Kapitänspfeffer)

für das Gurkensalsa
1 – 2 Senfgurken
1 – 2 Minigurken
1 – 2 Gewürzgurken
1 Tl Kapern
120 g Mayonnaise
frische Kresse
feines Ankerkraut Meersalz
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Steakpfeffer Hamburg)

Zubereitung der Gurkensalsa

Alle o. a. Zutaten für die Gurkensalsa bereitstellen und zunächst die Senf-, Mini- und Gewürzgurken in kleine Würfel schneiden.

Die Gurkenwürfel zusammen mit den Kapern in die Mayonnaise rühren, nach belieben Kresse unterrühren und schlussendlich mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Idealerweise für einige Stunden oder sogar über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Zubereitung der Crostini

Das Baguette in dicke Scheiben schneiden, großzügig mit guter Butter bestreichen oder mit Olivenöl beträufeln, anschließend mit Knoblauchzehen einreiben oder mit feingehackten Knoblauchzehen bestreuen. Nun in den indirekten Bereich des Grills aufknuspern.

Zubereitung des Charolais Filets

Das Fleisch ca. 1 – 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen, so ist es im Kern nicht mehr so kalt und kann später schneller und gleichmäßiger garen.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic in unserer Burnout Kitchen auf hohe direkte Hitze vorbereiten.

Das Fleisch unmittelbar vor dem Auflegen beidseitig großzügig mit Murray River Salt Flakes bestreuen.

Das Filet von allen Seiten scharf angrillen, anschließend zum Nachgaren in den indirekten Bereich legen.

Für die Kräuterhaube den Rosmarin und die Petersilie hacken, zu gutem Olivenöl hinzufügen und anschließend mit Meersalz und Pfeffer würzen.

10 Minuten vor dem Erreichen des gewünschten Gargrads (bei uns 52°C) die Kräutermischung auf das Filet streichen, zu Ende garen und nach einer kurzen Ruhephase anschneiden.

Zu den Medaillons die Gurkensalsa und die Crostini servieren und je nach Geschmack fermentierten Pfeffer hinzustellen und mit Kresse dekorieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Grünes Spargel-Pesto an German Heifer Dry Aged T-Bone Steak

Neben dem ursprünglichen Basilikum-Pesto, favorisieren wir seit längerem das Rote Beete Pesto, welches wir euch bereits letztes Jahr hier vorstellten. Dieses Mal haben wir uns etwas neues einfallen lassen und präsentieren euch passend zur Spargelzeit unser grünes Spargel-Pesto, welches wir an einem super saftigen Dry Aged German Heifer T-Bone Steak von Kreutzers servieren und dazu Rosmarinkartoffeln reichen.

Zutaten
1.800 g Dry Aged German Heifer T-Bone (nur das Roastbeef) von Kreutzers
300 – 400 g grüner Spargel
1/2 fein gehackte Knoblauchzehe
60 g Pinienkerne
Saft einer halben Zitrone
20 Blätter Basilikum
60 ml gutes Olivenöl
100 ml Sonnenblumenöl
50 g frisch geriebener Parmesan
grobes Meersalz

Zubereitung des grünen Spargel-Pestos

Den grünen Spargel waschen, das holzige Ende entfernen und anschließend in 2 – 3 cm lange Stücke schneiden. Währenddessen einen Topf mit leicht gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Wir nutzen dazu unsere CASO TC 2100 Induktionskochplatte (hier im detaillierten Testbericht…).

Die Spargelabschnitte für ca. 6 – 8 Minuten kochen, anschließend das Wasser abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Die halbe Knoblauchzehe klein schneiden und alle anderen o. a. Zutaten bereitstellen.

Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und anschließend mit einem Stabmixer zerkleinern.

Ggf. mit Salz nachwürzen und anschließend im Kühlschrank kalt stellen.

Zubereitung des German Heifer Dry Aged T-Bone Steaks

Damit das sehr schwere Dry Aged German Heifer T-Bone von Kreutzers ausreichend Zimmertemperatur annehmen kann, ca. 2 – 3 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic auf maximale direkte Hitze vorbereiten. Das Steak beidseitig mit Salzflocken bestreuen und anschließend auf den sehr heißen gusseisernen Grillrost legen.

Nachdem das Steak ca. 60 Sekunden lang auf der 10 Uhr-Stellung gegrillt wurde, wird es auf einer freien Stelle auf die 2 Uhr-Stellung gelegt und ebenfalls 90 Sekunden lang weitergegrillt. – Dadurch entstehen köstliche Röstaromen und ein wunderschönes Rautenmuster (Branding).

Nach dem beidseitigen scharfen direkten Grillen, das Steak in den indirekten Bereich legen und anschließend die Gartemperatur auf ca. 150°C reduzieren.

Nach einer 5-minütigen Ruhephase das Steak mit einem scharfen Messer in Tranchen schneiden. Wir reichen zum grünen Spargel-Pesto am Dry Aged T-Bone Steak frisch gegrillte Rosmarinkartoffeln.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Spare Ribs Burger m. Sauerkraut u. heller Burger-Sauce

Die Zubereitung von Spare Ribs ist eine der Standard-Disziplinen des ambitionierten Grillers. Ob mit der 3-2-1-Methode, der 5-0-0,5-Methode, der Speed-Ribs-Methode usw. – Spare Ribs sind und bleiben ein unglaublich leckeres und dadurch sehr beliebtes Grillgericht!

Als wir vor kurzem wieder einmal die erstklassigen Ibérico Rippchen von Albers nach klassischer Methode zubereiteten, waren wir am überlegen, wie wir die Spare Ribs alternativ in Szene setzen könnten und kamen darauf, sie in einem Laugenbrötchen mit Sauerkraut und heller Burger-Sauce zu präsentieren.

Das Ergebnis hatte uns schlichtweg umgehauen, weshalb wir euch den Spare Ribs Burger mit Sauerkraut und heller Burger-Sauce ans Herz legen möchten und euch empfehlen, ihn unbedingt auch einmal selbst nachzugrillen!

Für low & slow-Gerichte kommt bei uns immer wieder gerne der Monolith Classic in seinem flexiblen Buggy zum Einsatz.

Zutaten
1,4 kg Ibérico Rippchen (von Albers)
Ankerkraut Italien Garden (Alternativ: Kräuter der Provence)
Ankerkraut Dalmatiner Rub
Sauerkraut
4 Laugenbrötchen
1 in Ringe geschnittene Gemüsezwiebel
Original Barbeque Sauce (von Sydney & Frances)

für die helle Burger-Sauce
4 Blätter Estragon
4 EL Mayonnaise
2 EL grobkörnigen Senf
1 TL Meerrettich
Ankerkraut Limettenpfeffer
Meersalz

Zubereitung der Spare Ribs

Die Silberhaut der Ibérico Rippchen mit dem Schälmesser an einem Ende leicht anheben und anschließend in einem Zug runterziehen und entfernen.

Die Spare Ribs beidseitig zunächst mit Dalmatiner Rub und anschließend mit Italien Garden bestreuen.

Nachdem der Monolith auf ca. 115°C indirekte Hitze eingeregelt wurde, die Spare Ribs in einen Spare Rib Halter stellen und für ca. 4 Stunden garen.

In den ersten beiden Stunden immer mal wieder Smoke Pellets nachlegen.

Nach spätestens 4 Stunden hat sich das Fleisch an den Knochen zusammengezogen und die Spare Ribs sind gar. Nun mit Original Barbeque Sauce oder einer anderen BBQ-Sauce bestreichen, weitere 10 Minuten trocknen lassen und diesen Vorgang noch einmal wiederholen.

Zubereitung der hellen Burger-Sauce

Die o. a. Zutaten für die helle Burger-Sauce bereitstellen.

Die Estragon-Blätter klein hacken und anschließend zusammen mit den anderen Zutaten verrühren.

Der Bau des Burgers

Der Burger wird wie folgt zusammengesetzt (von unten nach oben):

– Laugen-Brötchen-Boden
– Sauerkraut
– Spare Ribs ohne Knochen
– helle Burger-Sauce
– Zwiebelringe
– Laugen-Brötchen-Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Hong Shao Rou aus dem Moesta-BBQ Wok

Auf dem im Sommer 2019 stattgefundenen 1. Meatup Beach, im niederländischen Oostvoorne, überraschte uns Argang von Wissen schmeckt mit einem sagenhaften Gericht aus dem Wok: Hong Shao Rou. Wir von bigBBQ.de waren von dem asiatischen Gericht so sehr begeistert, dass wir es in unserer Grill-Remise kurzerhand unbedingt „nachwokken“ mussten.

Für uns steht seit der ersten Begegnung mit Hong Shao Rou fest, dass es unser neues absolutes Lieblings-Wok-Rezept geworden ist!

Zutaten
1,5 kg LaMila Duroc Bauch (Schweinebauch) von Albers
3 EL Sesamöl (zum Anbraten)
3 EL Sojasauce
Meersalz
15 Ingwerscheiben
6 klein geschnittene Knoblauchzehen
2 EL klein geschnittenen Ingwer
2 Sternanis
4 EL Zucker
4 EL Sojasauce
4 EL asiatischer Reiswein
1 Hand voll in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln
1 kleine in Ringe geschnittene rote Chili

Das Hong Shao Rou wird auf der, auf der spoga 2019 vorgestellten Moesta-BBQ Wok Krone mit der Moesta-BBQ BBQ Disk zubereitet. Einen detaillierten Testbericht über die gusseiserne Feuerplatte könnt ihr hier nachlesen.

Zubereitung des Schweinebauchs

Den LaMila Duroc Bauch in einen Vakuumbeutel legen, mit 3 EL Sojasauce einreiben, leicht salzen, mit Ingwerscheiben belegen und anschließend vakuumieren und einschweißen.

Nun wird der Schweinebauch 24 Stunden lang bei 65°C Sous-Vide gegart.

Den fertig gegarten Schweinebauch kurz abkühlen lassen.

Der Schweinebauch wird zunächst in ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten.

Anschließend werden die einzelnen Scheiben in ca. 2 cm breite Streifen geschnitten.

Zubereitung des Hong Shao Rou

Da es beim „Wokken“ immer ganz schnell gehen muss, wird zunächst das gesamte Gemüse geschnitten und alle weiteren o. a. Zutaten bereitgestellt.

Nachdem der Kugelgrill mit der Moesta-BBQ BBQ Disk mit einigen Holzscheiten vorgeheizt wurde, geht es nun Schlag auf Schlag.

Die klein geschnittenen Knoblauchzehen und den Ingwer in Sesamöl anschwitzen.

Den in Streifen geschnittenen Schweinebauch dazugeben und anbraten.

Die beiden Sternanis hinzugeben und weiter knusprig braten.

Mit Zucker, Sojasauce und asiatischem Reiswein karamellisieren und anschließend die in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln und die Chili hinzufügen.

Ein Anblick, dem man kaum widerstehen kann. Wie so oft in der asiatischen Küche, empfehlen wir als Beilage Reis.

Viel Spaß beim „Nachwokken“ und einen guten Appetit!

Die gesamte Grill-Session mit der Wok Krone und der BBQ Disk live bei Instagram: Hier entlang…

Link zu Moesta

Black Angus Filet m. Sprossen u. Pak Choi v. Monolith Wok

Normalerweise grillen wir hochwertiges Rinderfilet, wie das Jack’s Creek Black Angus Filet Tenderloin als Medaillon oder am Stück. Dieses Mal schneiden wir das unglaublich zarte Fleisch in mundgerechte Streifen und bereiten, zusammen mit Sprossen und Pak Choi, ein ausgesprochen leckeres Wok Gericht zu.

Vielleicht denkt ihr nun, dass das erlesene Filet doch sicherlich ein ehrwürdigeres Ende verdient hätte!? – Glaubt mir! – Dieses Rezept ist der absolute Knaller! Das Filet ist unbeschreiblich schmackhaft, butterzart und von innen unglaublich saftig. Des Weiteren erhielt es durch den sehr heißen Wok von außen leckere Röstaromen. Zudem besticht das Rezept durch die geringe Anzahl unterschiedlicher Zutaten, die das Gericht sehr schnell Vorbereiten und Umsetzen lässt.

Ein echtes „Must-Wok-Rezept“!

Zutaten
250 g Reis
2 – 3 EL Sesamöl
500 g Mini Pak-Choi
120 g Sprossen
1 gewürfelte Zwiebel
2 frisch geschnittene Knoblauchzehen
1 TL frisch geriebenen Ingwer
2 – 3 EL Sojasauce
2 – 3 EL Austernsauce
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Vorbereitung der Zutaten

Während der Vorbereitungen den Reis nach Packungsbeilage kochen und anschließend warm halten.

Die Sprossen waschen und abtropfen lassen. Den Pak Choi ggf. waschen, abtropfen lassen und anschließend in Streifen schneiden. Die Zwiebeln in Würfel schneiden und die Knoblauchzehen klein schneiden.

Das Fleisch zunächst in Scheiben und anschließend in Streifen schneiden.

Alle anderen o. a. Zutaten ebenfalls bereitstellen.

Zubereitung des Black Angus Filet m. Sprossen u. Pak Choi

Das „Wokken“ mit dem Wok Stand von Monolith und einem echten Wok aus dem 5-teiligen Wok-Set ist tatsächlich ein Erlebnis! Während die Zutaten geschnitten und bereit gestellt werden, wird die Holzkohle im Monolith Classic gezündet und anschließend der Wok Stand aufgelegt. Bereits nach kurzer Zeit lodern die Flammen rot bis gelb-blau, sodass das Wok-Erlebnis umgehend starten kann.

Es ist einfach unglaublich, wie hoch die Temperaturen sind, die beim „Wokken“ mit dem Monolith entstehen. – Wir müssen zugeben, dass uns das bisher mit keinem anderen Grill so gut gelungen ist!

Nun muss es sehr schnell gehen!

Den Wok mit 2 – 3 EL Sesamöl benetzen und darin den Knoblauch, die Zwiebeln und den Ingwer kurz anbraten.

Die Fleisch-Streifen hinzugeben und ebenfalls kurz anbraten.

Ohne das Fleisch zu entfernen, die Sprossen und den Pak Choi unterheben…

Währenddessen immer wieder umrühren.

Schlussendlich die Sojasauce und die Austernsauce hinzufügen und anschließend mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

Den Wok nach der Zubereitung zum Servieren auf den Wokständer stellen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Black Angus Brisket Burger

Wenn es um das Grillen von großen Fleischstücken geht, ist das Brisket unser absoluter Favorit. Das Fleisch bedarf keiner großartigen Würzung oder Vorbereitungszeit. – Lediglich die Garzeit zieht sich meist über einen Zeitraum von 9 – 11 Stunden hin. Diese relativ lange Wartezeit zelebrieren wir entweder damit, in dem wir während der Garzeit Gartenarbeiten verrichten und den herumschwirrenden Duft des Briskets genießen oder die Garzeit auf die Nachtzeit legen.

Im Gegensatz zu vielen vorherigen Brisket-Rezepten auf unserem Blog, bereiten wir dieses Mal einen tollen Premium-Burger zu. Zum Einsatz kommt das Jack’s Creek Black Angus Brisket Point End von Albers. Alternativ zu diesem einfachen Rezept, können wir euch auch diesen relativ ausführlichen Artikel ans Herz legen, in dem wir die Zubereitung eines Briskets sehr ausführlich beschreiben.

Zutaten
Jack’s Creek Black Angus Brisket Point End (von Albers)
Ankerkraut Dalmatiner Rub
Buns (zum Rezept…)
Coleslaw (zum Rezept…)
Lollo Rosso Salat
in Scheiben geschnittene große Fleischtomaten
Lieblings-BBQ-Sauce (optional)

Während der Grill, in unserem Fall der Keramikgrill Monolith Classic auf ca. 115°C indirekte Hitze einregelt, wird das unparierte Brisket großzügig mit Ankerkraut Dalmatiner Rub eingerieben.

Das Einregeln der Temperatur ist mit dem Keramikgrill Monolith Classic jedes Mal spielend einfach. – Grillkohle in den Kohlekorb füllen, mit dem Monolighter entzünden und die untere Belüftung und obere Entlüftung vollständig öffnen. Sobald die Soll-Temperatur erreicht wird, die Be- und Entlüftung bis auf einen kleinen Spalt schließen.

Damit das Brisket nicht allzu nahe am heißen Deflektorstein liegt, sollte es am besten auf die Rosterhöhung gelegt werden.

Bei einem Brisket stellen wir uns immer auf eine Garzeit von ca. 9 – 11 Stunden ein. Wir messen auch nicht unbedingt die Kerntemperatur, sondern drücken das Brisket mit unseren Fingern leicht ein. – Gibt das Fleisch deutlich nach (bei ca. 90 – 92°C Kerntemperatur), ist das Brisket fertig.

Während der ersten 3 – 4 Stunden der Garphase, werden der Holzkohle über die Räucherschiene immer wieder Smoke Pellets hinzugefügt.

Nach ca. 10 Stunden hat sich das Brisket gold-braun gefärbt.

Zur Zubereitung des Black Angus Brisket Burgers sollten die benötigten Zutaten, wie z. B. Buns, Tomatenscheiben, Coleslaw und Lollo Rosso Salat zurecht gelegt werden.

Nach einer Ruhephase von ca. 15 Minuten steht dem Anschnitt nichts mehr entgegen.

Das Black Angus Brisket in ca. 5 mm breite Streifen schneiden.

Der Black Angus Brisket Burger wird wie folgt belegt (von unten nach oben):

– Boden vom Bun
– Blatt Lollo Rosso Salat
– Scheibe einer Tomate
– Scheibe vom Black Angus Brisket
– Lieblings-BBQ-Sauce (optional)
– Coleslaw
– Deckel vom Bun

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers John Stone Pulled Bäckchen Burger

Könnt ihr euch noch daran erinnern, als wir vor nicht all zu langer Zeit John Stone Bäckchen von Albers aus dem Feuertopf zubereitet hatten? – Wir können uns noch heute ganz genau an das super zarte und saftige Fleisch erinnern und haben uns damals vorgenommen, zukünftig viel öfter Rinder-Bäckchen zu grillen.

Überraschenderweise sind die von uns so geliebten Bäckchen, mit Kosten von 1,77 EUR/100 g (Stand: 07/2019) bei Albers preislich sehr attraktiv! Übrigens: Verwendet bei eurer Erstbestellung bei Albers den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Nun aber zu unserer neuesten Kreation: Der John Stone Pulled Bäckchen Burger.

Zutaten
1,6 kg John Stone Bäckchen von Albers
Lieblings-BBQ-Rub (z. B. Ankerkraut Brisket)
4 Laugenbrötchen

für den Rotkohl
1/2 Rotkohl
0,5 TL Meersalz
0,25 TL guter Pfeffer
1 TL Zucker
3 – 5 EL Rotweinessig

für die Knoblauch-Creme
100 ml Sahne
100 ml Schmand
4 kleingeschnittene Knoblauch-Zehen
2 EL „8 Kräuter-Mischung“
frisch gemahlener Pfeffer
Meersalz

Zubereitung der Bäckchen

Die Bäckchen rundherum großzügig mit eurem Lieblings-Rub einreiben.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic in der BBQ Guru Edition, auf ca. 115°C einregeln und anschließend die Bäckchen in den indirekten Bereich legen.

Zum Smoken verwenden wir dieses Mal die Monolith Smoke Pellets vom Typ Buche.

Eines der vielen Vorteile des Monoliths ist, dass die Pellets, Wood-Chips oder Wood-Chunks während den Betriebs, ohne das der Deckel geöffnet werden muss, durch Zuhilfenahme der Räucherschiene durch die Smoke-Öffnung hinzugefügt werden können.

Sobald es aufhört zu rauchen, können zu jederzeit neue Pellets hinzugefügt werden.

Nach ca. 2 Stunden haben die Bäckchen ausreichend Rauch angenommen und werden nun von der Smoke-Phase in die Dampf-Phase versetzt.

Die Bäckchen werden auf einen kleinen Rost gesetzt, der sich über einer mit Bier gefüllten Schale befindet.

Nun wird die Schale „luftdicht“ mit Alufolie verschlossen und zurück in den Grill gestellt. Die Temperatur wird dabei von 115°C auf ca. 140 – 150°C erhöht.

In den nun folgenden 2 Stunden verdampft ein großer Teil des Bieres und lässt die Bäckchen unglaublich zart werden.

Mit 2 Gabeln oder BBQ Claws die Bäckchen „pullen“.

Zubereitung des Rotkohls

Einen halben Rotkohl mit einem Brotmesser zunächst in feine Streifen und anschließend in kleine Stücke schneiden. Mit 0,5 TL Meersalz, 0,25 TL guten Pfeffer, 1 TL Zucker und 3 – 5 EL Rotweinessig vermengen und anschließend nachwürzen.

Zubereitung der Knoblauch-Creme

100 ml Sahne, 100 ml Schmand, 4 kleingeschnittene Knoblauch-Zehen, 2 EL „8 Kräuter-Mischung“ miteinander vermischen und anschließend mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Meersalz würzen.

Servieren des John Stone Pulled Bäckchen Burgers

Die aufgeschnittenen Laugenbrötchen, die Knoblauch-Creme und den Rotkohl bereitstellen.

Den Burger wie folgt belegen (von unten nach oben):

– Laugenbrötchen Boden
– Knoblauch-Creme
– Rotkohl
– Pulled Bäckchen
– Laugenbrötchen Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!