Albers John Stone Bäckchen aus dem Feuertopf

Neben dem Grillen auf Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrills, ist die Zubereitung in sogenannten Feuertöpfe (Dutch Oven) ebenfalls unsere Leidenschaft. Die von uns verwendeten Feuertöpfe besitzen drei lange Beine und einen hohen Deckelrand. Zum Heizen werden unter dem gusseisernen Topf und auf dem Deckel Briketts gelegt. Ja nach Anzahl der Briketts, kann damit die Gartemperatur bestimmt werden.

Diese Art und Weise der Zubereitung ist prädestiniert für Schmorgerichte wie z. B. Gulasch, Rinderrouladen, Sauerbraten und Ähnliches. Weniger verbreitet, weil zum Teil unbekannt und unterschätzt, ist die Zubereitung von Bäckchen. – Anders in der Sterneküche, in der das unglaublich zarte Fleisch nach perfekter Zubereitung quasi auf der Zunge zergeht und bei den Gästen seit eh und je sehr geschätzt ist.

Die von John Stone aus Irland stammenden und von Albers in Deutschland vertriebenen Bäckchen sind durch die hohe Beanspruchung (Kaumuskel) mit Kollagen durchsetzt. – Erst beim Schmoren über mehrere Stunden werden die Kollagene ganz langsam in Gelantine zersetzt, welches das Fleisch nicht nur vor dem Austrocknen bewahrt, sondern es immer saftiger macht.

Überraschenderweise sind die von uns so geliebten Bäckchen, mit Kosten von 1,77 EUR/100 g (Stand: 03/2019) bei Albers preislich sehr attraktiv! Übrigens: Verwendet bei eurer Erstbestellung bei Albers den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Zutaten
1,6 kg John Stone Bäckchen von Albers
1 l Rinderfond
2 – 3 EL Butter
Schmorgemüse wie z. B.: Sellerie, Möhren, Lauch usw.
6 in Achtel geschnittene Zwiebeln
4 klein geschnittene Knoblauchzehen
4 gewürfelte Tomaten
4 Lorbeerblätter
1 Schuss Rotwein
5 frische Thymian-Zweige
5 frische Rosmarin-Zweige
Petersilie
Ankerkraut Meersalz
Ankerkraut Steakpfeffer No.1

Die feine gleichmäßige Marmorierung der John Stone Bäckchen spricht für sich.

Doch bevor „gedopft“ wird, muss zunächst das Gemüse gewaschen und klein geschnitten werden.

Es reicht völlig aus, dass Gemüse grob in relativ große Stücke zu schneiden.

In einem kleinen Anzündkamin die Briketts des Feuertopfs/Dutch Ovens durchglühen.

Zubereitung der Bäckchen

Zehn, der durchgeglühten Briketts unter den Feuertopf legen. Sobald der Feuertopf heiß genug ist, 2 – 3 EL Butter zum Schmelzen bringen und anschließend die Bäckchen darin scharf anbraten.

Die Bäckchen nach 2 – 3 Minuten wenden und mit der anderen Seite gleichermaßen verfahren.

Die Bäckchen aus dem Feuertopf nehmen und anschließend die klein geschnittenen Knoblauchzehen und die in Achtel geschnittenen Zwiebeln im Fett andünsten, dann mit Rotwein ablöschen.

Das Wurzelgemüse wie z. B. Sellerie, Möhren, Lauch usw. hinzufügen.

Den Feuertopf so hoch mit Rinder-Fond aufgießen, dass die Bäckchen später vollständig mit Flüssigkeit bedeckt sind.

Lorbeerblätter hinzufügen und vorab sparsam mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Die angebratenen Bäckchen zurück in den Feuertopf legen und vollständig mit Flüssigkeit bedecken.

Zu guter Letzt Thymian-Zweige, Rosmarin-Zweige und Petersilie hinzufügen, den Deckel schließen, auf ihn ca. 6 Briketts legen und ca. 2,5 Stunden lang köcheln lassen.

Die Bäckchen sind fertig gegart, sobald sie sehr weich und kurz vor dem Auseinanderfallen sind.

Zubereitung der Sauce

Durch Zuhilfenahme eines Siebs, die Flüssigkeit aus dem Feuertopf gießen.

Die Flüssigkeit mit fein gemahlenem Pfeffer, Salz und einer Prise Zucker würzen, mit Butter verfeinern und mit Mehl andicken.

Servieren der Bäckchen

Die Bäckchen können sowohl z. B. mit Petersilienkartoffeln, Kroketten oder Reis, als auch mit Nudeln Kartoffelgratin und Kartoffelpüree o. ä. serviert werden. Wir entschieden uns für Kartoffelpüree und fügten des Weiteren ein paar karamellisierte Zwiebeln hinzu.

Die Bäckchen mit gehackter Petersilie und ggf. mit Safran und das Kartoffelpüree mit Muskatnuss garnieren.

Viel Spaß beim „Nachdopfen“ und einen guten Appetit!

Albers US Flanksteak Zucchini-Röllchen

Wie bereits bekannt, verköstigen wir gutes Fleisch in der Regel mit einem würdigen Begleiter. Zucchini-Röllchen sind unwahrscheinlich einfach zuzubereiten und versprechen eine wahre Geschmacksexplosion. – Diese kleinen Gemüse-Röllchen müsst ihr unbedingt nachgrillen! Wir zeigen euch wie es geht…

Unser Hauptdarsteller, das Albers Greater Omaha Gold Label Flanksteak, wird im Volksmund auch kleines Bavette genannt.

Für uns ist die Herkunft des Flanksteaks von entscheidender Bedeutung! Deshalb präferieren wir von Albers importierte Flanksteaks aus Australien (Jack´s Creek Farm) und den USA (Greater Omaha Packers Company), aus dem auch unser heutiges Steak stammt. Vielleicht habt ihr ein gutes Flanksteak ja auch schon mal unter dem Namen US Nebraska Flank Steak kennengelernt!?

Zutaten
700 – 900g Albers Greater Omaha Gold Label Flanksteak
2 in dünne Streifen geschnittene Zucchinis
75 – 100 ml gutes Olivenöl
3 EL Balsamico
2 EL Ankerkraut Kräuter der Provence
4 gehackte Knoblauchzehen
2 klein geschnittene rote Chilis
150 g Feta

Zubereitung der eingelegten Zucchini-Röllchen

Die Zucchinis waschen, trocknen und anschließend mit einem sehr scharfen Messer in ca. 2 mm dünne Scheiben schneiden.

Den Grill, in unserem Fall der Burnhard FAT FRED, auf ca. 160°C vorheizen. Die Zucchini-Streifen mit einem Silikonpinsel leicht einölen, in den indirekten Bereich legen und anschließend bei geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten lang weich garen.

Damit Brandings entstehen, die Zucchini-Streifen zum Schluss kurz über die direkte Hitze (Infrarot-Zone) legen.

Die weichen, mit Brandings verzierten Zucchini-Streifen sollten in etwa wie folgt aussehen.

Die Zucchini-Streifen jeweils mit leicht zerbröseltem Feta belegen, aufrollen und in einem oder mehreren Schälchen stellen.

Die Röllchen mit Kräuter der Provence bestreuen.

Die gehackten Knoblauchzehen und die klein geschnittenen roten Chilis auf die Röllchen verteilen.

Die Schälchen mit gutem Olivenöl auffüllen und mit Balsamico beträufeln.

Je länger die Zucchini-Röllchen im Kühlschrank durchziehen können, je besser werden sie schmecken.

Zubereitung des Flanksteaks

Um ein Aufrollen an den Enden zu unterbinden, sollte das Flanksteak beidseitig, entgegengesetzt zur Faserrichtung, ca. 1 mm tief eingeschnitten werden.

Den gusseisernen Grillrost auf maximale Temperatur vorheizen.

Das Flanksteak jeweils auf der 10.00 Uhr- und 2.00 Uhr-Stellung für ca. 60 Sekunden scharf angrillen, den Vorgang mit der anderen Seite wiederholen. Anschließend den Grill auf ca. 140 – 150°C runterregeln und das Steak in den indirekten Bereich auf ca. 52°C Kerntemperatur garziehen.

Nachdem die angestrebte Kerntemperatur erreicht wurde, das Flanksteak vom Grillrost nehmen, ca. 3 – 5 Minuten ruhen lassen und anschließend mit einem Schnitt in Faserrichtung teilen. Mit einem scharfen Messer die beiden Teile jeweils entgegengesetzt zur Faserrichtung in Tranchen schneiden.

Je nach Vorlieben mit etwas Salzflocken und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Ibérico Presa mit Mango Caprese u. Weizenbrot

Je populärer in den letzten Jahren das Grillen in Deutschland geworden ist, trauen sich unseren Beobachtungen zufolge immer mehr Grill-Einsteiger zu, ein schönes Rindersteak zu grillen. Viele Grill-Fans sehen Rindersteaks immer noch als die Königsdisziplin an, was viele andere Fleischsorten wie z. B. Wild, Geflügel oder Schwein, unfairerweise ins Hintertreffen geraten lassen. – Wir sehen das anders: Die qualitativ hochwertige Fleischvielfalt ist einfach so unglaublich hoch, dass es sich stets lohnt, einen Blick über den Rindfleisch-Tellerrand zu wagen.

Wenn es neben hochqualitativen Rindfleisch, auch um Geflügel-, Schwein- und Lammfleisch geht, solltet ihr unbedingt einen Blick in das große Fleischsortiment von Albers werfen. – Wir werden auch weiterhin für euch ein sehr breites Spektrum von Fleisch-Rezepten abbilden, die nicht immer etwas mit Rind zu tun haben werden.

Heute widmen wir uns einem erstklassigen Schweinefleisch, dem „Jiménez 100% Ibérico“. Die spanische schwarzfüßige Cerdo Iberico-Rasse bietet, u. a. hervorgerufen durch die Eichelmast, sehr marmoriertes rötliches Fleisch, welches ein nussiges Aroma verspricht. Anders als bei der deutschen Zerlegung, wird der Kernmuskel des Nackens in Spanien separat ausgelöst. – Dieser Kernmuskel nennt sich Presa.

Um die Größe des Presas deutlicher darzustellen, haben wir es in die Hand genommen. Es ist zwischen ca. 700 – 800 g schwer.

Zutaten
800 g Jiménez 100% Ibérico Presa (Schulterstück)

für den Mango Caprese
4 große dünn geschnittene Tomaten
1 Paket Mozzarella-Kugeln
frisches Basilikum
1 in Würfel geschnittene Mango
1–2 EL Balsamico-Essig
4 EL gutes Olivenöl
Meersalz (z. B. Steak & BBQ Salzflocken)
Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Synphonie)

für das Weizenbrot
Monolith Brot-Baukasten für feines Weizenbrot
(Alternativ-Rezept: Rustikales Dinkelbrot)
Olivenöl
Wasser
Hefe

Zubereitung des Weizenbrotes

In einem großen Topf die Backmischung, zusammen mit der in der Anleitung angegebenen Menge Olivenöl, Wasser und Hefe kneten.

Die Teigmasse in die mit der Backpapier ausgelegten mitgelieferten Holzbackform legen. So lange an einem warmen Ort gehen lassen, bis die Teigmasse ca. 1 cm unter dem Rand gestiegen ist.

Den Grill auf ca. 180 – 200°C vorheizen. Die Holzbackform in den indirekten Bereich des Grills stellen und ca. 45 Minuten lang bei geschlossenem Deckel backen, anschließend aus der Form nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Zubereitung der Mango Caprese

Auf einer Servierplatte dünn geschnittene Tomatenscheiben auslegen. Darüber die in Würfel geschnittene Mango und die Mozzarella-Kugeln drapieren. Erst kurz vor dem Servieren sparsam mit Meersalz und Pfeffer bestreuen, mit Olivenöl und Balsamico-Essig beträufeln und frisches Basilikum auflegen.

Zubereitung des Ibérico Presas

Das Fleisch sollte ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank entnommen werden, damit es im Kern nicht mehr als zu kalt ist.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic, auf direkte hohe Hitze einregeln. Das Fleisch unmittelbar vor dem Grillen großzügig mit Salzflocken bestreuen und anschließend auf den heißen Grillrost legen.

Beide Seiten des Fleisches für jeweils ca. 2 – 3 min. grillen. Das Fleisch anschließend in den indirekten Bereich des Grills legen und bei einer Gartemperatur von ca. 150°C bis zu einer Kerntemperatur von ca. 60°C garen.

Das Fleisch vor dem Anschnitt ca. 5 Minuten lang ruhen lassen.

Anders als bei herkömmlichen Schweinefleisch, ist unserer Erfahrung nach 60°C die perfekte Kerntemperatur für das Ibérico Presa. – So bleibt es super saftig und schmeckt herrlich nussig!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Schickling Grill PremioGas II im Praxis-Test

Made with heart – steht in auffälligen Lettern über dem Bedienpult der Ende Februar 2019 vorgestellten neuen Gasgrill-Serie „Schickling PremioGas II“ und verrät dadurch unmittelbar die Grill-Leidenschaft des jungen, aus Visbek im Norden Deutschlands stammenden Unternehmens Schickling Grill.

Die 2012 gegründete Marke Schickling Grill baut ihr Produktportfolio stetig aus. – Neben Holzkohlegrills, Hybridgrills, Schwenkgrills, Feuerschalen und diversen Grill-Tools, alles „Made in Germany“, gehört auch die Konstruktion von Gasgrills zu Schicklings Stärken.

Schickling ist auf dem deutschen Grillmarkt mittlerweile alles andere als ein Unbekannter und überraschte die Grill-Fans bereits vor einigen Jahren mit dem Hybridgrill „KohGa Deluxe“ (wir berichteten…), der sowohl mit Gas, als auch mit Holzkohle betrieben werden kann.

Für das Jahr 2019 hat sich Schickling Grill vorgenommen, die bestehende Gasgrill-Serie „PremioGas“ (wir berichteten…) vollständig zu überarbeiten und neben der gewohnt hohen Qualität, der Verarbeitung hochwertiger Materialien und der modularen Bauweise, mit neuen tollen Features zu beeindrucken.

Wir haben uns das 3-Brenner Modell „PremioGas II“ Typ „Allrounder Plus“ bestellt und vom Unboxing über die Erstinbetriebnahme, bis hin zur Vergrillung diverser Gerichte einem umfangreichen Praxistest unterzogen.

Sichtung der einzelnen Teile

Je nach bestellter Ausstattung, wird der PremioGas II in einer unterschiedlichen Anzahl von Kartons geliefert. Der Typ „Allrounder Plus“ besteht aus fünf Kartons.

– Gasgrill PremioGas II
– 2. Ablagetische
– Grilldeckel
– Unterschrank
– Gasflaschenhalterung

Zur besseren Übersicht, haben wir alle Einzelteile aus den sehr sicher verpackten Kartons ausgelegt. Zum Schutz vor Schmutz und Kratzer wurde auf allen Edelstahlteilen die Schutzfolie belassen.

Der PremioGas II „Allrounder Plus“ beinhaltet vier Bedienungsanleitungen, zu denen wir die jeweils nötigen Schrauben zugeordnet haben.

Sofort fällt auf, dass die Vollgummireifen des neunen PremioGas II nun schwarz sind. Des Weiteren fällt der aus Edelstahl gefertigte, sehr stabile Ablagerost sehr positiv auf. – Viele Hersteller verwenden dafür leider nur Material aus verchromten Stahl, welcher in der Regel nach einer gewissen Zeit anfängt zu rosten.

Einer der wenigen Elemente die nicht aus Edelstahl gefertigt wurden, sind lediglich die nichttragenden Teile vom Korpus des Unterschranks und der Schutzhülle des Gasflaschenhalters. Aber keine Angst: Die Türen des Unterschranks und der Boden des Gasflaschenhalters sind selbstverständlich aus hochwertigem Edelstahl!

Der äußerst robuste dreigeteilte Edelstahl-Grillrost besteht aus 6 mm starken Streben und lässt sich bequem in kleine Küchenspülen reinigen.

Die drei unabhängig voneinander regelbaren Edelstahl-Brenner besitzen jeweils zwei Reihen Gas-Austrittslöcher, welche auffällig weit auseinander liegen und dadurch eine optimierte Hitzeverteilung versprechen.

Die sogenannten Aromaschienen liegen im aufgebauten Zustand unmittelbar über den Edelstahlbrennern und schützen diese vor herunterlaufendes Fett und Bratensaft. Des Weiteren verdampft ein Großteil der heruntertropfenden Flüssigkeiten, wessen „Flavor“ im günstigsten Fall wiederum zurück ins Gargut zieht.

Die leicht schräg zur Mitte ablaufende Fettauffangwanne besitzt in der Mitte ein Loch, in der Fette in die darunterliegende Fettauffangschale laufen können und dadurch stets weit genug von den Flammen entfernt sind, um einen möglichen Fettbrand zu verhindern.

Die beiden sehr stabilen Ablagetische besitzen vorne und hinten jeweils zwei Besteck-Haken, sind ebenfalls aus Edelstahl gefertigt und werden später werkzeuglos in den Korpus des Grills eingehängt.

Der vollständig aus Edelstahl gefertigte Grilldeckel ist, im Vergleich zum Vorgängermodell, doppelwandig und verspricht zum einen höhere Garraumtemperaturen und zum anderen Energieeffizienz.

Das Herzstück des vollständig neu konzipierten PremioGas II bildet die Gasbrenner-Einheit. Jeder dieser stufenlos einstellbaren Brenner hat einen eingebauten Piezo-Zünder. Dieser wird erst dann ausgelöst, sobald eine ausreichend zur Zündung notwendige Gasmenge aus der Zündvorrichtung strömt. – Später mehr darüber…

Vor der eigentlichen Montage des Grills müssen die Schutzfolien von den Edelstahl-Teilen abgezogen werden. Dieser Vorgang ist leider relativ zeitaufwändig.

Bis auf den Grilldeckel, den wir zum Schutz noch beklebt ließen, erstrahlen alle Einzelteile im Glanz.

Nachdem alle Schutzfolien entfernt wurden, kann mit der Montage des Grills begonnen werden.

Die Montage des Schickling PremioGas II

Durch Zuhilfenahme der guten Aufbau- und Betriebsanleitung werden zunächst die Beine an den Seitenwangen des Grills geschraubt. Diese sind, im Gegensatz zum Vorgängermodell, nun eckig und versprechen noch mehr Stabilität.

Sehr hilfreich: Da die Beine teils unterschiedliche Längen und Bohrungen aufweisen, sind diese zum Schutz vor Verwechslungen durch in der Bedienungsanleitung korrespondierenden Zahlen gekennzeichnet.

Darauffolgend wird die Bedieneinheit eingehängt und festgeschraubt.

Nun muss zur Bedienungsanleitung des Unterschranks gewechselt werden. Nachdem der Grill auf den Kopf gestellt wurde, können die Seitenteile des Unterschranks montiert und die Griffe der Türen angeschraubt werden.

Der Einbau des Unterschranks ist mit dem Zeitpunkt beendet, sobald das Bodenblech eingesetzt wurde. Anschließend muss zur Bedienungsanleitung der Gasflaschenhalterung gewechselt werden.

Die Gasflaschenhalterung bietet 5 kg Gasflaschen sicheren halt. Eine 11 kg Gasflasche findet hingegen nur im Modell PremioGas XL II Platz. Der Anblick der meist unschönen Gasflasche wird durch die Gasflaschenabdeckung gelungen kaschiert.

Nachdem der seitliche Transportgriff angeschraubt wurde, geht es mit den Gasbrennern weiter, welche von einer Seite aus werkzeuglos eingesetzt und von der anderen Seite aus bequem angeschraubt werden.

Der Grilldeckel ist sehr schnell montiert. – Zur Befestigung sind lediglich vier Schrauben und vier Muttern notwendig. Anschließend ist der Grilldeckel sicher montiert und kann, nachdem der Griff angeschraubt wurde, umgehend bewegt werden.

Nachdem auch die Schutzfolie des Grilldeckels entfernt wurde, erstrahlt dieser ebenfalls in vollen Glanz.

Die Fettaufwangwanne, mit der drunterliegenden Fettauffangschale, muss von hinten in den Grill geschoben werden.

Die direkt über den Gasbrennern positionierten Aromaschienen liegen etwas tiefer als die dazwischen und daneben liegenden.

Der dreigeteilte Grillrost wird im hinterer Bereich des Grills in dafür vorgesehene Löcher gesteckt, was u. a. einen sicheren Halt beim Reinigen mit der Grillbürste verspricht.

Zu guter Letzt wird der klappbare Warmhalterost eingehängt.

Inbetriebnahme und Präsentation der Features

Unverwechselbar: Das Deckelthermometer wird von einer schwarzen Zierblende mit Firmen-Logo geschmückt.

Der Grilldeckel besitzt eine doppelte Wandung (niedriger Energieverbrauch bei hohen Garraumtemperaturen). Dieser öffnet und schließt nahezu geräuschlos, da er mit hitzebeständigen Gummi-Puffern „abgefedert“ wird.

Durch die Doppelwandung des Grilldeckels bleibt der Griff auch bei sehr hohen Garraumtemperaturen angenehm kühl.

Die Bedienelemente sind klar, deutlich und logisch beschriftet. Die Schriftzüge „Quality Made In Germany“ und „Made with Herz(blut) by Schickling“ weisen auf Schicklings Qualitätsverständnis und deren Grill-Leidenschaft hin.

Die Grillfläche beträgt beim PremioGas II (3-Brenner) 55 cm x 33 cm und beim PremioGas XL II (4-Brenner) 71 cm x 45 cm.

Sollte der Warmhalterost einmal nicht benutzt werden, kann er ganz einfach nach unten geklappt werden.

Durch den runtergeklappten Warmhalterost können z. B. Burger-Patties oder Würstchen im hinteren Bereich des Grills sehr viel einfacher gewendet werden.

Der dreigeteilte Grillrost ist nicht nur praktisch zum Säubern, sondern bietet u. a. auch die Möglichkeit, einzelne Bereiche durch gusseiserne Grillroste oder Grillschalen zu bestücken.

Die Aromaschienen liegen frei auf und lassen sich zum Säubern ebenfalls ganz bequem entnehmen.

Die beiden Seitenablagen bieten die Möglichkeit, insgesamt 8 Grill-Tools wie z. B. Reinigungsbürste, Grillzange, Pfannenwender usw. aufzunehmen.

Der Stauraum im Unterschrank ist sehr groß und kann uneingeschränkt genutzt werden. Leider hat der Hersteller auf einen weiteren Regalboden verzichtet.

Keine Selbstverständlichkeit: Der Grill ist auch von hinten vollständig geschlossen. Selbst große namhafte Hersteller verzichten oft auf die Rückwand.

Die 5 kg Gasflasche findet auf der äußerst stabilen Gasflaschenhalterung halt und wird durch ein dickes Gummiband zusätzlich gesichert. Die Gasflaschenhaube wird werkzeuglos in die dafür vorgesehene Halterung gehängt. Eine hintere Aussparung gewährt stets den Zugang zum Gashahn.

Zum Zünden der einzelnen Brenner wird der jeweilige Drehregler gedrückt und dabei gegen den Uhrzeigersinn in die 45° Stellung gedreht. – Dabei strömt das Gas in und über die Edelstahlbrenner. Sobald der Drehregler weiter in die 90° Stellung gedreht wird, erzeugt die integrierte Piezo-Zündung einen Funken, der das Gas zu Flammen entfachen lässt. Nach erfolgreichem Zündvorgang erlischt die zur sicheren Zündung notwendige Hilfsflamme.

Der Schickling PremioGas II im Praxistest

Wir haben in den letzten Wochen den nagelneuen PremioGas II detailliert unter die Lupe genommen und bereits viele Rezepte auf ihn gegrillt. Nachfolgend einige Kostproben, von denen wir in den nächsten Wochen viele Rezepte veröffentlichen werden.

Der Grill hat wirklich Power! – Selbst relativ dünne Steaks bekommen in kürzester Zeit beeindruckende Brandings, während das Fleisch im Innern medium bleibt.

In optional bei Schickling erhältlichen Grillschalen kann scharf angebraten werden…

…und anschließend überbacken werden.

Der Grilldeckel ist so hoch, dass selbst schwere Hähnchen aufrecht gegart werden können.

Die zuvor eingestellten Temperaturen werden verlässlich gehalten.

Ob kleine Meeresfrüchte bei hohen Temperaturen oder Fisch bei mittleren Temperaturen. – Alles gelingt perfekt!

Krosser Boden und überbackener Käse. – Tolle Ergebnisse konnten ebenfalls bei der Zubereitung von Pizza erzielt werden.

Kleines Abendessen: Der rechte Gasbrenner grillt die Würstchen und der links Gasbrenner versorgt die gebratenen Zwiebeln mit ausreichend Energie, darüber die aufgebackenen Hotdog-Brötchen.

Bei der Vergrillung diverser Grill-Gerichte sind uns keine negativen Punkte aufgefallen. – Deshalb ganz kurz und bündig: Mit dem Schickling PremioGas II gelingt einfach jedes Grillgericht!

Uns interessierte, wie schnell sich die Temperaturen bei voll aufgedrehten Gasreglern im Grill entwickeln. Bei einer alles andere als repräsentativen Außentemperatur von nur 0°C, bei der aller Voraussicht nach nur sehr wenige Menschen grillen, erreichten wir bereits nach ca. 7,5 Minuten die 300°C-Marke. Die vom Hersteller angegebene Höchsttemperatur von 350°C wurde einige Minuten später nur um 15°C verfehlt, was sehr wahrscheinlich den niedrigen Außentemperaturen um den Gefrierpunkt zuzuschreiben ist.

– 100°C in ca. 51 Sekunden
– 150°C in ca. 100 Sekunden
– 180°C in ca. 140 Sekunden
– 200°C in ca. 170 Sekunden (ca. 3 min.)
– 250°C in ca. 270 Sekunden
– 300°C in ca. 449 Sekunden (ca. 7,5 min.)
usw.

Zahlen, Daten, Fakten (laut Herstellerangaben)

Produkteigenschaften vom Gasgrill PremioGas II

Material: Edelstahl
Modell: 2019
Brennstoffart: Flüssiggas
Grillfläche: 55 cm x 33 cm
Gasbrenner: 3 – Edelstahlbrenner
Leistung: 15 kW (5 kW pro Brenner)
Temperaturbereich: 100°C – 350°C

Produkteigenschaften vom Ablagetisch

Material: Edelstahl
Maße: 38cm (Tiefe) x 25cm (Breite)
Features: 4 x Besteckhaken

Produkteigenschaften vom Grilldeckel

Material: Edelstahl
Features:
– Integriertes Thermometer
– Warmhalterost zum Einklappen
– Doppelwandig

Produkteigenschaften vom Unterschrank

Material: pulverbeschichteter Stahl (Gehäuse), Edelstahl (Türen und Griffe)
Maße: 33,5cm (Tiefe) x 40cm (Höhe) x 56cm (Breite)
Features: Zwei Türen zum Öffnen

Produkteigenschaften von der Gasflaschenhalterung

Material: pulverbeschichteter Stahl (Gehäuse), Edelstahl (Halterung am Boden)
Maße: 34 cm (Tiefe) x 54 cm (Höhe) x 23,5 cm (Breite)
Features: Besitzt an der Rückseite eine kleine Öffnung, damit Sie die Gasflasche bedienen können
Kompatibel mit: 5Kg Gasflasche

Varianten/Preise:

Gasgrill Edelstahl PremioGas II
499,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Starter“
(mit 2. Seitentisch): 518,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Barbecue“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel): 677,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Allrounder“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank): 785,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Allrounder Plus“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank + Gasflaschenhalterung): 865,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „All In One“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank + Gasflaschenhalterung + Drehspieß): 955,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Burner“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank + Gasflaschenhalterung + Tischbrenner): 1.005,00 €

Fazit

Die neue Schickling Gas-Grill-Serie „PremioGas II“ ist als 3-Brenner und als 4-Brenner Modell erhältlich. Während der „PremioGas XL II“ eine sehr großzügige Grillfläche von 71 cm x 45 cm bietet, verfügt das kleinere Modell über eine Grillfläche von 55 cm x 33 cm und ist dadurch äußerst attraktiv für Familien mit kleinerem Balkon oder Terrasse.

Der Aufbau des von uns getesteten Modells „PremioGas II“, Typ „Allrounder Plus“ war durch Zuhilfenahme der vier guten Bedienungsanleitungen in ca. 2,5 Stunden erledigt und bereitete keine Probleme.

Der Typ „Allrounder Plus“ beinhaltete den Gasgrill PremioGas II, einen zweiten Ablagetische, einen Grilldeckel, einen Unterschrank und eine Gasflaschenhalterung. Ein wie wir finden sehr attraktives Paket, was so gut wie keine Wünsche mehr offen lässt. Sehr positiv hervorzuheben ist das modular aufgebaute System. – Diejenigen, die sich anfangs einen kleineren Typ, z. B. ohne Grilldeckel zulegen, können diesen problemlos zu einem späteren Zeitpunkt nachkaufen.

Die Preise beginnen beim Modell Premio Gas II bei 499,00 € und enden beim nahezu vollausgestatteten Typ „Burner“ bei 1.005,00 €. – Dieser beinhaltet jedoch zusätzlich zu unserem getesteten Modell „Allrounder Plus“ (865,00 €) einen Infrarot-Tischbrenner mit einer Power von sage und schreibe 800°C, zum scharfen Angrillen von Steaks & Co.

Die Qualität der Materialien ist 1A. Wo das Auge hinschaut glänzt Edelstahl, bis auf einige Design-Elemente wie z. B. die nichttragenden Teile vom Korpus des Unterschranks und der Schutzhülle des Gasflaschenhalters. – Aber selbst diese Teile besitzen eine mehr als ausreichende Materialstärke, wurden perfekt lackiert und stehen qualitativ sehr weit über Baumarkt-Niveau.

Die Zündung der einzelnen Gas-Brenner gelang stets beim ersten Versuch. Im Gegensatz zum Vorgängermodell (herausnehmbare Streben), verfügt der neue PremioGas II über einen 3-geteilten Grillrost aus Edelstahl. Die einzelnen Streben sind 6 mm stark und hinterlassen ein beeindruckendes Branding auf dem Grillgut. Der Warmhalterost ist ebenfalls aus Edelstahl gefertigt und lässt sich zu Gunsten des größeren Platzangebotes bequem an die Rückwand abklappen.

Der Temperaturbereich reicht von ca. 100°C (low´N´slow-Bereich) bis hin zu ca. 350°C (scharfes Angrillen). Die maximale Temperatur wird sehr schnell, in etwas mehr als 10 Minuten erreicht. Die Hitzeverteilung ist gut. – Nur in den äußeren Bereichen, rechts und links, herrschen geringere Temperaturen als im übrigen Bereich.

Der Grilldeckel ist doppel-wandig, was zum einen höhere Garraumtemperaturen und zum anderen Energieeffizienz verspricht. Dieser fühlt sich sehr stabil und wertig an und wird beim Öffnen und Schließen durch Gummipuffern „abgefedert“.

Der PremioGas II beherrscht sowohl das direkte, als auch das indirekte Grillen. Viele unserer gegrillten Speisen, wie z. B. das Hähnchen, der Lachs und die Gemüsepfanne wurde indirekt gegrillt. Andere hingegen, wie z. B. die Steaks, die Würstchen, die Zwiebelringe, die Jakobsmuscheln und die Barsche direkt. Die maximale Temperatur von ca. 350°C benötigten wir für die Pizza.

Schickling Grill ist es bravourös gelungen, die Gasgrill-Serie „PremioGas II“ zu modernisieren und so gut wie jedes Bauteil und jede Funktion zu verbessern. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächsten „Upgrades“, wie z. B. dem Grillspieß und dem Tischbrenner und werden selbstverständlich ausführlich darüber berichten. Bis dahin beide Daumen hoch, für die äußerst gelungene Gasgrill-Serie „PremioGas II“: Made with heart“.

Albers Picanha (Tafelspitz) m. Mango-Sauce v. d. Rotisserie

Für ein perfektes Picanha ist hochwertiges Fleisch das A und O. Wir haben die besten Erfahrungen mit US-Tafelspitz gemacht und verwenden für unser Picanha am liebsten Greater Omaha Gold Label Tafelspitz von Albers.

Alternativ zum sehr beliebten Chimichurri, bereiten wir dieses Mal eine leicht fruchtig-scharfe und erfrischende Mango-Minz-Sauce zu, die herrlich zum Picanha passt und des Weiteren ein tolles Burger-Topping darstellt.

Zutaten
1,4 kg Greater Omaha Gold Label Culotte (Tafelspitz)
(von Albers-Food)
Mildes Salz (z. B. Ankerkraut Steak & BBQ Salzflocken)

für Steven Raichlens Mango-Minz-Sauce
4 reife Mangos
2 EL Butter
1 Schalotte
1 TL Tabasco
1 EL fein gehackter Ingwer
0,5 TL Zimt
0,25 TL Piment
5 Nelken
3 EL brauner Zucker
3 EL Apfelessig
2 EL Saft von Limetten
0,5 TL Meersalz
0,5 TL frisch gemahlener Pfeffer
2 – 3 EL fein gehackte Minze

Bereits öfter durften wir dieses qualitativ hochwertige, von Angus-Rindern aus dem US-Bundesstaat Nebraska stammende Fleisch genießen. Schaut euch dazu z. B. den Albers Porterhouse Steak– oder Albers Short Ribs-Beitrag an.

Die Rinder dürfen in ihren ersten 8 Lebensmonaten freilaufend auf den unendlichen Steppen und Weiden Nebraskas und South Dakotas leben. Erst danach ziehen sie in Freigehege um, in denen sie 150 bis 200 Tage lang mit Maismischfutter gefüttert werden. Der Greater Omaha Packers Company (GOP) gehören Farmer an, die über jahrzehnte eine absolut verlässliche und kontinuierliche Top-Qualität garantieren! Detailliertere Infos hier…

Zubereitung der Mango-Minz-Sauce

Die Butter in einem Topf erhitzen und darin die klein geschnittene Schalotte dünsten. Die Mangos schälen, vom Stein befreien, in Würfel schneiden und zusammen mit den anderen o. a. Zutaten (bis auf die Minze) bei mittlerer Temperatur ca. 15 Minuten lang kochen.

Die Sauce mit einem Stabmixer pürieren, die Minze hinzufügen und weitere 2 – 3 Minuten lang köcheln lassen.

Zubereitung des Picanhas (Tafelspitz)

Das Fleisch in ca. 5 – 6 cm breite Streifen schneiden.

Selbstverständlich darf der Fettdeckel bei einem Picanha nicht entfernt werden. Er trägt zum tollen Geschmack des Fleisches bei und lässt es beim Rotieren auf dem Spieß nicht austrocknen.

Die einzelnen Fleischstreifen leicht gekrümmt auf den Spieß stecken.

Den Grill, in unserem Fall der Monolith Classic, auf indirekte hohe Hitze vorbereiten. Dazu legen wir anfangs die Hälfte eines Deflektorsteins in die Mitte des Grills, welcher später zum Bilden der Kruste wieder entfernt wird.

Unmittelbar vor dem Grillen das Fleisch großzügig mit milden Salzflocken bestreuen und anschließend den Spieß einhängen.

Das Fleisch hat nach ca. 10 Minuten ausreichend Temperatur angenommen, sodass nun der Deflektorstein entfernt werden kann. Nun geht es schnell, denn das Fett wird in die Glut der Kohle tropfen und lodernde Flammen entstehen lassen. – Die extrem hohen Temperaturen bilden in kürzester Zeit eine tolle Kruste.

Nun darf mit einem scharfen Messer die erste Tranche abgeschnitten werden. Die dünnen Scheiben sind von einer Seite kross und salzig und von der anderen Seite zart, rosa und saftig.

Das Fleisch ein weiteres Mal salzen und den Spieß erneut den Flammen aussetzen, sodass sehr bald wieder eine weitere Tranche heruntergeschnitten werden darf.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Pfefferspießbraten – Rettet Omas Sonntagsbraten

Könnt ihr euch noch daran erinnern, wie sehr Oma oder Uroma sonntags zu jedem erdenklichen Anlass den Mittagstisch aufgefahren hatten? – Ich rieche und schmecke es noch heute. – Hackbraten, Rollbraten, Schweine- oder Rinderbraten, Kaninchen, Gans und und und… Dazu Beilagen wie Salzkartoffeln, Kroketten oder Knödel, sowie Gemüse in Form von leckerem Rotkohl, Blumenkohl, Erbsen oder Möhren.

Nur noch sehr seltener komme ich in den Genuss, an einem solch prall gefüllten und mit viel Liebe zubereiteten Mittagstisch sitzen zu dürfen. – Das hat sich auch Camillo von doncaruso-bbq.de gedacht und kurzerhand zum Sonntagsbraten-Revival aufgerufen.

Mit dabei sind folgende meiner Freunde:

Christina von farbbecher.de mit Fleisch von fleischerei-eckart.de
Camillo von doncaruso-bbq.de mit Fleisch von oberpfalz-beef.de
Christian von kuechenjunge.com mit Fleisch von der-ludwig.de
Christian von westwood-bbq.de mit Fleisch von oberpfalz-beef.de
Marcel von bbqlicate.de mit Fleisch von metzgerei-brath.de
…und wir von bigBBQ.de mit Fleisch von yourbeef.de

Schaut auch bei ihnen unbedingt einmal vorbei, welch tolle Menüs sie kreiert haben. Wir sind absolut begeistert von der Vielfalt! Nicht zu vergessen sind die an der Aktion teilnehmenden o. a. Metzgereien, die ihr Handwerk über viele Generationen weitergegeben haben und dafür garantieren, dass der Sonntagsbraten nach dem gleichen Rezept gewürzt und gebunden wurde.

Der Hauptdarsteller unserer Aktion „Rettet Omas Sonntagsbraten“ ist natürlich der 2,5 kg schwere Pfefferspießbraten von yourbeef.de ! Dieser wird nach der Bestellung fix und fertig bei euch zu Hause angeliefert. Er besteht aus einem Schweinehals, kaltgeräuchertem Bacon und grünem Amazonas Pfeffer.

Zutaten
ca. 2,5 kg Pfefferspießbraten (yourbeef.de)
1 kg Wurzelgemüse
0,5 L Gemüsebrühe
400 ml Bratenfond
1 Glas Rotwein
250 ml Hollandaise
Bohnen
Erbsen und Möhren
Blumenkohl
Brokkoli
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung Pfefferspießbraten

Der Braten kann selbstverständlich direkt auf dem Grillrost im indirekten Bereich gegart werden – wir präferieren jedoch das Grillen auf der Moesta-BBQ Rotisserie. Das Garen mit dem Drehspieß hat den entscheidenen Vorteil, dass herunterlaufende Bratensäfte durch die Rotierung immer wieder aufgefangen werden und das Fleisch per se gleichmäßiger erhitzt wird.

Zur Temperaturüberwachung wird die Messsonde in das Fleisch gesteckt. Damit sich das Kabel beim Drehen des Thermometers nicht im Garraum verheddert, kann man es durch die Spießführung durchführen, wodurch es sich ständig mit dreht.

Zur späteren Zubereitung der Sauce wird das gewaschene, jedoch ungeputzte Wurzelgemüse kleingeschnitten.

Das Wurzelgemüse in eine Abtropfschale geben und anschließend die Gemüsebrühe und den Rotwein hinzugießen.

Das Grill-Setup sieht wie folgt aus: Zwei nach außen positionierte Holzkohlekörbe bilden im Zentrum des Grills die indirekte Zone, in der die Abtropfschale gestellt wird.

Der Grill sollte auf eine Gartemperatur von ca. 180°C eingeregelt worden sein. Zum Erreichen der angestrebten Kerntemperatur von ca. 72 – 75°C, wird der Grill bei geschlossenem Deckel ca. 2 Stunden benötigen.

Kurz vor Ablauf der Garzeit wird in der Küche die Sauce und das Gemüse vorbereitet. Zur Zubereitung der Sauce, den Gemüsefond aus der Abtropfschale gießen, mit Bratenfond auffüllen, zusammen erhitzen und anschließend mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen. Ggf. mit einer Mehlschwitze andicken.

Die Erbsen und Möhren werden mit Zucker und die Bohnen mit Salz und Pfeffer gewürzt und erwärmt. Die Röschen des Blumenkohls und des Brokkolis herausschneiden und jeweils ca. 10 Minuten lang kochen. Den Blumenkohl mit Muskatnuss würzen und mit angerösteten Mandelsplittern bestreuen. Das gesamte Gemüse auf einer Servierplatte verteilen und anschließend mit Sauce Hollandaise übergießen.

Der Bacon des Pfefferspießbraten sollte mittlerweile Farbe angenommen und schön kross geworden sein.

Den sehr heißen Pfefferspießbraten mit feuerfesten Handschuhen vom Spieß nehmen und anschließend in Scheiben schneiden.

Als Beilage empfehlen wir Salzkartoffeln, Knödel oder Kroketten.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Kachelfleisch Baguette mit Pimientos de Padrón u. Alabama White BBQ Sauce

Wie klingt das? – Zartes, mit Curry gewürztes Kachelfleisch, an Alabama White BBQ Sauce mit Pimientos de Padróns und Frühlingszwiebeln, in einem knusprigen Baguette.

Die Zutaten in diesem Rezept wurden besonders gut aufeinander abgestimmt und bilden als Einheit ein unglaublich köstliches Baguette.

Zutaten
1 Baguette
0,5 kg Kachelfleisch
3 Frühlingszwiebeln
100 g Pimientos de Padrón (Bratpaprika)

für die Curry-Marinade
2 EL gutes Olivenöl
1 TL Chilli Flocken
0,5 TL Meersalz
1,5 EL Ahornsirup
1,5 EL Curry
2,5 EL Senf

für die Alabama White BBQ Sauce
300 g Mayonnaise
1 EL Senf
1,5 TL Meerrettich-Creme
50 ml Apfelessig (o. 40 ml Apfelsaft u. 10 ml Zitronensaft)
1 TL Knoblauchgranulat
1 EL weißer Pfeffer
0,5 TL Meersalz
1 TL Zucker

Zubereitung der Curry-Marinade

Die o. a. Zutaten für die Curry-Marinade in einer großen Schüssel vermengen.

Nur soviel Olivenöl hinzufügen, dass eine relativ dickflüssige „Paste“ entsteht.

Das Kachelfleisch gleichmäßig mit der Paste einmassieren und anschließend zum Einziehen für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Währenddessen die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden.

Die Vergrillung

Die Pimientos de Padrón unter direkter mittlerer Hitze angrillen und anschließend zum Garziehen in den indirekten Bereich des Grills, in unserem Fall der Monolith Classic, verlagern bis sie eingefallen sind.

Das Kachelfleisch zusammen mit dem Baguette auflegen. – Während das Kachelfleisch unter direkter mittlerer Hitze gegrillt wird, wird das Baguette im indirekten Bereich aufgeknuspert.

Das Kachelfleisch ist fast so zart wie Filet und benötigt nur eine Kerntemperatur von ca. 58 – 60°C. – So bleibt es herrlich saftig!

Das Servieren

Das Kachelfleisch in schmale Streifen schneiden.

Das Baguette aufschneiden und die untere Hälfte mit Alabama White BBQ Sauce einstreichen.

Das Kachelfleisch großzügig auf das Baguette verteilen, mit Alabama White BBQ Sauce bedecken und darauf die Frühlingszwiebelringe und die Pimientos de Padrón verteilen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit.

Albers Black Angus Porterhouse an türkischem Spitzpaprika mit Schafskäse

Mit relativ wenigen Zutaten und geringem Aufwand eine wahre Geschmacksexplosion auslösen. – Das garantiert durch den Einsatz von herzhaften Schafskäse an Paprika und Tomaten, dass nun folgende Rezept. Die eigentlichen Vorbereitungen können bereits Stunden zuvor, bevor die Gäste eintreffen, erledigt werden.

Das Black Angus Porterhouse Steak der australischen Jack’s Creek Farm wird von Albers aus Düsseldorf vertrieben. Die beeindruckende Marmorierung des Fleisches spiegelt die kombinierte Weide- und Getreideaufzucht bei gemäßigten Klima wider.

Zutaten
1,2 kg Jack’s Creek Black Angus Porterhouse Steak
2 dicke Scheiben Schafskäse
5 Spitzpaprika
2 fein gehackte Knoblauchzehen
1 Schuss Weißwein
1 Schuss Olivenöl
0,5 l Gemüsebrühe
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Ankerkraut Oregano
Ankerkraut Basilikum
Ankerkraut Thymian
1 Strunk Cocktailtomaten

Zubereitet wird das Gericht in unserem Fall auf den Monolith Classic im flexiblen Buggy.

Zubereitung des türkischen Spitzpaprikas mit Schafskäse

Die beiden dicken Scheiben Schafskäse in einer großen gusseisernen Pfanne oder einer Auflaufform legen, anschließend Oregano, Basilikum und Thymian darauf streuen.

Die Pfanne/Auflaufform ca. 2 cm hoch mit Gemüsebrühe auffüllen, jeweils einen kräftigen Schuss Weißwein und Olivenöl hinzufügen, sowie die feingehackten Knoblauchzehen gleichmäßig verteilen. Nun mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen und darauf die entkernten Spitzpaprikas und Cocktailtomaten verteilen.

Den Grill auf ca. 180°C indirekte Hitze einregeln und ca. 45 Minuten lang garen.

Zubereitung des Black Angus Porterhouse Steaks

Das Steak auf den gusseisernen Grillrost, unter sehr starker direkter Hitze, von beiden Seiten für jeweils 2 mal 60 Sekunden (10 Uhr- / 2 Uhr-Stellung) scharf angrillen.

Das Steak bei einer Gartemperatur von ca. 150°C in den indirekten Bereich des Grills garziehen lassen. Dazu haben wir die Deflektorsteine des Monoliths eingesetzt. Das Steak sollte eine Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) aufweisen.

Das Steak vor dem Aufschneiden ca. 5 Minuten lang ruhen lassen und anschließend in Tranchen schneiden.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Elch Rücken mit Tutti Frutti Chutney auf Knäckebrot

Freut ihr euch auch schon auf die nächste Silvester-Party mit Familie, Verwandten und Freunden? – Wir haben dieses Jahr ein ganz besonderes Silvester-Rezept für euch kreiert. Unter der Berücksichtigung, dass viele Silvester-Partys erst relativ spät beginnen und es dort primär um den Genuss von meist alkoholischen Getränken geht, reichen wir unseren Gästen gerne kleine mundgerechte Canapés.

Unser Rezept, „Elch Rücken mit Tutti Frutti Chutney auf Knäckebrot“ bedarf so gut wie keiner Zeit der Zubereitung am Abend, denn dass Tutti Frutti Chutney kann schon Tage zuvor vorbereitet werden. Am Tag des Tages müssen die fertig von Don Carne parierten estischen Elch Rücken Steaks nur noch kurz gegrillt und tranchiert werden.

Eure Gäste werden ganz bestimmt von dem Rezept begeistert sein. – Während das Knäckebrot dem Canapé den Crunch verleiht, bietet die Tranche des saftigen estischen Elch Rücken Steaks zusammen mit dem Tutti Frutti Chutney das absolute Geschmackserlebnis.

Zutaten
ca. 2 x 220 g Estischer Elch Rücken (Don Carne)
Knäckebrot

für das Tutti Frutti Chutney
Saft von 2 Orangen (ca. 150 ml)
1 Kaki
1 Kiwi
1 Apfel
3 EL getrocknete Cranberries
3 EL Heidelbeeren/Blaubeeren
1 Banane (optional)
frische Kresse
4 Schalotten
1 EL Olivenöl
100 ml weißer Balsamico-Essig
250 g Gelierzucker (2:1)
3 EL brauner Zucker
1 EL Rosa Pfeffer
1 TL Chili Flocken
1 TL Ingwer (frisch o. gemahlen)
1 TL Senfkörner

Bevor wir uns um den Hauptdarsteller, dem Elch Rücken kümmern, muss zunächst das Tutti Frutti Chutney zubereitet werden.

Zubereitung des Tutti Frutti Chutneys

Kaki, Apfel, Kiwi – in unserem Fall eine goldene Kiwi – Schalotten, Heidelbeeren und Cranberrie klein schneiden. Die Banane ist nur optional aufgeführt weil sie das Chutney später nicht mehr so schön glänzend aussehen lässt, jedoch sehr lecker schmeckt.

Olivenöl in der gusseisernen Pfanne erhitzen, darin zuerst die Zwiebeln dünsten, dann die Äpfel anbraten, den braunen Zucken hinzufügen und karamellisieren lassen und anschließend mit dem weißen Balsamico-Essig ablöschen.

Die restlichen klein geschnittenen Früchte hinzufügen und anschließend ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Bis auf den Gelierzucker alle o. a. Gewürze einrühren.

In der Zwischenzeit den Saft der beiden Orangen auspressen.

Den Orangensaft und den Gelierzucker der Frucht Mischung hinzufügen und ca. 4 Minuten lang einkochen.

Das Tutti Frutti Chutney zum Servieren in ein Schälchen bzw. zur Lagerung in ausgekochte Gläser füllen und anschließend auf den Kopf stellen.

Zubereitung der Elch Rücken Steaks

Die Elch Rücken Steaks wurden fertig pariert von Don Carne geliefert, sodass weder Sehnen noch Fett entfernt werden müssen.

Die Steaks sollten ca. eine Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank entnommen werden, damit sie genügend Zimmertemperatur annehmen können und von innen nicht mehr all zu kalt sind.

Nachdem jeweils eine Seite der Steaks mit Salzflocken bestreut wurden, diese auf den vorgeheizten gusseisernen Grillrost legen und unter direkter sehr hoher Hitze ca. 90 – 120 Sekunden lang grillen. Anschließend die obere Seite der Steaks mit Salzflocken bestreuen, wenden und ebenfalls scharf angrillen.

Zum Garziehen auf eine Kerntemperatur von ca. 52°C in den indirekten Bereich des Grills (ca. 150°C Gartemperatur) legen.

Servieren des Elch Rückens mit Tutti Frutti Chutney auf Knäckebrot

Zunächst das Knäckebrot in mundgerechte Stückchen brechen und die Elch Rücken Steaks in dünne Tranchen schneiden.

Auf jeweils ein Stückchen Knäckebrot eine halbe Tranche Elch Rücken legen. Das Fleisch leicht mit ein paar Salzflocken bestreuen, einen halben bis einen ganzen Teelöffel Tutti Frutti Chutney hinzufügen und anschließend mit frischer Kresse garnieren.

Fertig sind die mundgerechten Canapés, von denen man überhaupt nicht genug haben kann!

Aus ca. 2 x 220 g, entstehen in etwa 28 – 30 Canapés.

Möchtet ihr dieses Gericht gerne selbst zur Silvester-Party nachgrillen, solltet ihr die Bestellung bei Don Carne unbedingt noch vor dem  26.12.2019 aufgeben: Hier entlang…

Viel Spaß beim Nachgrillen, einen guten Appetit und einen tollen Rutsch ins neue Jahr!

Sauerbraten Slider Deluxe

Letzte Woche hatten wir euch mit dem Gericht Ribeye mit Kräuterhaube ein recht klassisches und relativ einfach zuzubereitendes Gericht zum Weihnachtsfest präsentiert, welches eure Gäste mit Sicherheit begeistern wird. Dieses Mal schlagen wir eine etwas andere Richtung ein und interpretieren den guten alten deutschen Sauerbraten neu. Wie beim letzten Mal, lassen wir uns das hochqualitative Fleisch von Don Carne schicken. – Einen Sauerbraten der deutschen Simmentaler Färse.

In der heutigen modernen schnelllebigen Zeit möchten sich immer weniger junge Menschen den ganzen Vormittag lang und wohlmöglich den Abend zuvor damit beschäftigen, ein Weihnachtsmenü für Ihre Gäste vorzubereiten. Bei unserer Idee des „Sauerbraten Sliders Deluxe“ ging es uns abermals darum, ein schnell und einfach zuzubereitendes Weihnachtsessen zu kreieren, ohne dabei auf den puren Geschmack und der Komplexität eines ganzen Menüs zu verzichten.

Aus diesem Grund verpackten wir die Tranchen des Sauerbratens in ein rustikales Baguette und bereiteten dazu frischen Rotkohl-Möhren-Salat, eine Weihnachtliche Sauce mit Lebkuchen und Dörrobst, sowie einer Knoblauch-Creme zu. Das kleine i-Tüpfelchen bestand aus frischer Kresse.

Zutaten
(für ca. 6 Personen)
900 g Sauerbraten der deutschen Simmentaler Färse (Don Carne)
1 sehr großes rustikales Baguette

für die Weihnachtliche Sauce und dem Sauerbraten
250 ml passierte Tomaten
800 ml Gemüsebrühe
1 Sellerie
2 Möhren
8 Knoblauchzehen
4 kleine Zwiebeln
250 ml Rotwein (optional)
frischer Thymian
frischer Rosmarin
50 g Butter
1 EL Zucker
frisch gemahlener Pfeffer
Meersalz
2 Schoko-Lebkuchen
3 EL Cranberry
3 EL Dörräpfel

für den Rotkohl-Möhren-Salat
1/2 Kopf Rotkohl
3 Möhren
Saft einer 1/2 Zitrone
4 EL Granatapfel-Sirup
8 EL Olivenöl
Meersalz

für die Knoblauch-Creme
100 ml Sahne
100 ml Schmand
4 kleingeschnittene Knoblauch-Zehen
2 EL „8 Kräuter-Mischung“
frisch gemahlener Pfeffer
Meersalz

Zubereitung des Sauerbratens und der Sauce

Der Sauerbraten mit einem Gewicht von ca. 900 g wird von Don Carne fertig eingelegt in einer Marinade angeliefert.

Die Marinade beinhaltet folgende Inhaltsstoffe: Trinkwasser, Branntweinessig, Weinessig, Speisesalz, Invertzuckersirup, Gewürze (enthalten Senfsaat, Lorbeerblätter), Säuerungsmittel: Citronensäure, Milchsäure und Gewürzextrakte.

Das Fleisch aus der Flüssigkeit entnehmen und trocken tupfen.

Während die Briketts durch Zuhilfenahme eines Anzündkamins zum Glühen gebracht werden, wird zunächst das o. a. Gemüse geschält und klein geschnitten.

Da die komplette Zubereitung in einem Feuertopf/Dutch Oven stattfindet, kann dieses Gericht auch sehr einfach in der Küche nachgekocht werden. Unter dem Feuertopf ca. 4 – 5 lange Briketts legen und damit vorheizen.

Etwas Butter in den Feuertopf geben und darin den Sauerbraten von allen Seiten anbraten.

Den Sauerbraten entnehmen, warmhalten und anschließend das Gemüse in dem Feuertopf für ca. 7 – 10 Minuten dünsten.

Das Gemüse mit Gemüsebrühe ablöschen (optional zusätzlich Rotwein verwenden) und anschließend den Sauerbraten wieder zurück in den Topf legen.

Den Topf mit 250 ml passierten Tomaten und der Hälfte der Sauerbraten-Marinade auffüllen und großzügig frischen Thymian und Rosmarin hinzufügen.

Den Deckel auflegen, mit 4 – 5 großen Briketts belegen und für ca. 1,5 Stunden garen. Während dieser Zeit den Sauerbraten 1 – 2 Mal wenden.

Sobald der Sauerbraten weich und zart geworden ist, ihn aus dem Topf nehmen und warmhalten. Den restlichen Inhalt des Feuertopfes durch ein Sieb gießen.

Die Flüssigkeit mit etwas Zucker, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Meersalz würzen und anschließend 2 klein geschnittene Schoko-Lebkuchen, 3 EL halbe Cranberry und 3 EL Dörräpfel-Stückchen hinzufügen. Ggf. die Sauce mit etwas Mehl oder Speisestärke binden.

Zubereitung des Rotkohl-Möhren-Salats

Die Zubereitung des Rotkohl-Möhren-Salats ist wirklich sehr einfach und kann ggf. auch schon am Vorabend erledigt werden.

Den halben Rotkohl mit einem Brotmesser in feine Streifen schneiden. Die Möhren mit einer Reibe zerkleinern, dem Rotkohl beimischen und anschließend mit dem Saft einer 1/2 Zitrone, 4 EL Granatapfel-Sirup, 8 EL Olivenöl und je nach Geschmack mit etwas Meersalz würzen.

Zubereitung der Knoblauch-Creme

100 ml Sahne, 100 ml Schmand, 4 kleingeschnittene Knoblauch-Zehen, 2 EL „8 Kräuter-Mischung“ miteinander vermischen und anschließend mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Meersalz würzen.

Servieren der Sauerbraten Slider Deluxe

Den Sauerbraten in ca. 6 Scheiben schneiden. Das rustikale Baguette aufbacken und anschließend ebenfalls aufschneiden. Den frischen Rotkohl-Möhren-Salat, die Weihnachtliche Sauce, sowie die Knoblauch-Creme und die frische Kresse bereitstellen.

Nun in folgender Reihenfolge von unten nach oben belegen:

– Baguette Boden
– Frischer Rotkohl-Möhren-Salat
– Sauerbraten-Scheibe
– Weihnachtliche Sauce
– Knoblauch-Creme
– Kresse
– Baguette Deckel

An Köstlichkeit kaum zu überbieten: Sauerbraten Slider Deluxe nach bigBBQ!

Für diejenigen, denen ein kompletter Sauerbraten Slider Deluxe zu mächtig ist, könne den Baguette-Deckel auch weggelassen.

Wir finden es überwältigend und sind völlig aus dem Häuschen! – Der super-zarte Sauerbraten mit einer kräftigen braunen Weihnachtlichen Sauce mit Lebkuchen und Dörr-Obst, Knoblauch-Creme und Kresse in einem rustikalen Baguette.

Für uns ist diese Kreation der absolute Knaller zum Weihnachtsfest aber auch zu Silvester. – Dieses Rezept müsst ihr unbedingt selbst zubereiten!

Soll der Sauerbraten noch vor dem Weihnachtsfest geliefert werden, müsst ihr unbedingt bis zum 18.12.2019 bestellt haben: Hier entlang…

Viel Spaß beim Nachgrillen, einen guten Appetit und ein tolles Weihnachtsfest!