Praxistest: Master-Touch GBS Premium E-5775

Manchmal muss man schon recht genau hinschauen, um zu erkennen, welches die neuesten Design- und Funktions-Änderungen des aktuellen Weber Kugelgrills sind. – Die diesjährigen Änderungen springen hingegen sofort ins Auge!

Weber baut bereits seit 1952 Kugelgrills und entwickelt diese alle ein bis zwei Jahre weiter. Manchmal sind es nur kleine Design-Änderungen, wie zum Beispiel eine neue Thermometer-Manschette. Manchmal sind es jedoch sehr große Funktions-Änderungen, wie zum Beispiel die Einführung des GBS-Rosts (Gourmet BBQ System).

In den von uns intensiv beobachteten, weit mehr als 10 letzten Jahren fanden u. a. folgende Änderungen statt bzw. wurden folgende Features hinzugefügt:

– Einstichthermometer aus Deckelgriff in den Deckel integriert
– Deckelgriff mit Hitzeschutz
– Anordnung Deckelthermometer gegenüber von Entlüftung
– Arbeitshöhe um einige Zentimeter erhöht
– größere Reifen
– flüsterleise Reifen
– werkzeuglos abnehmbare Beine durch Springfeder
– Rollen im Tuck-Away Deckelhalter mit höherem Schmelzpunkt
– Einführung GBS-Rost (Gourmet BBQ System)
– GBS-Rost (optional) aus Edelstahl
– standardmäßig mitgelieferte Holzkohlekörbe
– Griff mit integriertem Besteckhalter
– extragroßer Aschetopf
usw.

Das Jahr 2019 bringt die wahrscheinlich auffälligsten Änderungen der letzten Jahre mit sich.

Drei dieser Änderungen können kaum übersehen werden: Zunächst einmal fällt der neue Deckel mit der riesengroßen neuen Thermometer-Manchette und dem neuem Deckelscharnier auf. Es folgt der iGrill-Sockel, zur Aufnahme des iGrill 2 Thermometers und vier Temperaturfühlern. Im Innern sind es der porzellanemaillierte Holzkohlering und die Diffusor-Platte aus Edelstahl, die das lange Garen bei niedrigen Temperaturen (low´n´slow) ermöglichen.

Aufbau des Master-Touch GBS Premium E-5775

Der Weber Kugelgrill wird seit eh und je in einem einzigen, relativ kompakten Karton geliefert. Dieser sollte bei heruntergeklappter Rücksitzbank in so gut wie jeden Kleinwagen Platz finden.

Alle Einzelteile sind wie immer sehr gut verpackt und teilweise durch zusätzliche Folien oder Kartons vor dem Verrutschen und Zerkratzen geschützt.

Um sich einen guten Überblick zu verschaffen, breiteten wir jedes einzelne Teil säuberlich auf dem Boden aus.

Im Gegensatz zu den in den Jahren zuvor aufgebauten Weber Kugelgrills sprangen folgende Teile unmittelbar ins Auge.

Der erstmals in einem Weber Master-Touch eingesetzte porzellanemaillierte Holzkohlering (Char Ring), den wir bereits aus dem Weber Smokey Mountain Cooker kennen.

Die zum porzellanemaillierten Holzkohlering gehörende Diffusor-Platte aus Edelstahl, die wir in abgewandelter Form bereits aus dem Weber Summit Charcoal kennen.

Das erstmals in einem Weber Master-Touch verbaute Deckel-Scharnier mit Federzug.

Die große Thermometer-Manschette, der iGrill-Sockel sowie die Silikonabdeckung des unteren Lüftungsgriffs.

Aufgrund des neu eingeführten Deckel-Scharniers sind einige wenige Schrauben zusätzlich von Nöten. Der zur Montage notwendige flache Ringschlüssel wird stets mitgeliefert. Zur Befestigung des Schalengriffs mit Besteckhalter wird lediglich ein zusätzlicher Kreuzschraubendreher benötigt.

Der eigentliche Zusammenbau des Grills ist in wenigen Minuten erledigt. Zunächst wird der Grillkessel auf den Kopf gestellt, die Manschette/Halterung des Aschebehälters montiert, die Beine eingesteckt und das Bodengitter eingehängt.

Nachdem die Reifen montiert, der Aschebehälter eingehängt und der Grill auf seine eigenen Beine gestellt wurde, mussten nur noch wenige Teile am Grillkessel und am Deckel angeschraubt werden.

Die neuen Features

Eine neue Deckelthermometer-Manschette mit einem prunkvollen Weber-Logo aus Metall deutet fortan darauf hin, dass es sich um das neue Master-Touch-Modell der Premium-Reihe handelt.

Im Gegensatz zum integrierten Tuck-Away-Halter der vorherigen Weber Master-Touch-Modelle, verfügt der Master-Touch GBS Premium E-5775 über ein sehr praktisches Deckelscharnier mit Federzug, welches ein sehr schnelles und einfaches Auf- und Zuklappen garantiert.

Zudem lässt sich der Deckel schnell und unkompliziert durch das einfache Lösen einer einzigen Schraube, mit gummiertem Flügelkopf, lösen. Dadurch ist es auch weiterhin möglich, Grill-Tools wie z. B. Drehspieß & Co. zu verwenden.

Am Griff des Master-Touchs wurde eine Halterung für ein Grill-Thermometer hinzugefügt.

Die Halterung sieht vor, den magnetischen Fuss des Weber iGrill 2 aufzunehmen. Des Weiteren können in den auf der Halterung befindlichen Löchern, bis zu vier Temperaturfühler aufbewahrt werden.

Der Lüftungsschieber wird beim Weber Master-Touch GBS Premium E-5775 fortan mit einer Silikonabdeckung ausgeliefert.

Des Weiteren wurden die einzelnen Lüftungsstufen deutlich durch 3 runde Aussparungen gekennzeichnet. Während die erste Markierung anzeigt, dass die Lüftungszufuhr geschlossen und die dritte Markierung kennzeichnet, dass sie vollständig geöffnet ist, deutet die mittlere Markierung auf die Einstellung „Smoke“ hin, die das Niedrigtemperaturgrillen begünstigt.

Damit die Luftzufuhr des Master-Touchs noch feiner justiert werden kann, wurden die bisherigen drei breiten Lufteinlässe im Innern des Grillkessels zu einem „P“ umgeformt.

Neben dem Deckel-Scharnier, ist die weitere Neuerung des Master-Touch Premium der neue porzellanemaillierte Holzkohlering (Char-Ring) mit der dazugehörigen Diffusor-Platte. Diese Kombination gewährleistet das Grillen mit einer nahezu 100-prozentigen indirekten Fläche. – Ideal zum Räuchern, low´n´slow Cooking, Backen usw.

Die neue low´n´slow-Funktion des Weber Master-Touch sieht wie folgt aus. Der porzellanemaillierte Holzkohlering (Char Ring) wird zentriert auf den Kohlerost gelegt und mit kalten Briketts gefüllt. In Mitten des Brikett-Haufens werden einige wenige glühende Briketts hinzugefügt, die sich im Laufe der folgenden vielen Stunden durch die anderen Briketts durchbrennen. Die Diffusor-Platte garantiert, dass die Wärme gleichmäßig abgegeben wird und den Garraum über viele Stunden im Niedrigtemperatur-Bereich (ca. 110 – 120°C) versorgt.

Die drei Grill-Arten

Das indirekte Grillen

Beim indirekten Grillen werden die mit Briketts gefüllten Holzkohlekörbe, sich gegenüberstehend an die äußere Grillkessel-Wand gestellt.

Zwischen den beiden Holzkohlekörben wird eine Fettauffangschale gestellt, in der von oben heruntertropfende Fleischsäfte und Fette, von zum Beispiel eines großen Bratens hinein tropfen können, ohne zu verbrennen.

Das direkte Grillen

Zum direkten Grillen werden die mit Briketts gefüllten Holzkohlekörbe in die Mitte des Grills gestellt. Das Sear Grate (gusseiserner GBS-Grillrost) wird direkt über die sehr intensive Hitzequelle gelegt. Die auf dem Sear Grate scharf angegrillten Steaks, werden zum Nachgaren in den darum liegenden indirekten Bereich gelegt.

Das low´n´slow Grillen

Das low´n´slow Grillen beschreibt das Garen bei Temperaturen von ca. 110 – 120°C, über einen relativ langen Zeitraum von bis zu 20 Stunden und mehr. Durch den Einsatz des porzellanemaillierten Holzkohlerings (Char Ring) und der Diffusor-Platte, kann die gesamte Fläche des Grillrosts mit Grillgut belegt und indirekt gegrillt werden.

Der Master-Touch GBS Premium E-5775 im Einsatz

Der neue Master-Touch GBS Premium E-5775 wurde in den letzten Wochen häufig von uns verwendet. Wir haben uns auf Anhieb an das neue Deckel-Scharnier gewöhnt. – Im Gegensatz zum bisherigen Weber Tuck Away Deckelhalter, in dem der Deckel hineingeschoben wurde und sehr nah am Grillkessel anliegt, steht der Deckel vom neuen Master-Touch Premium viel weiter ab und schafft dadurch etwas mehr Bewegungsfreiraum.

Ob Burger-Patties, Steaks, ganze Hähnchen, Spare Ribs, Pulled Pork u.v.m. – Es gibt keine Aufgabe, welche der neue Master-Touch Premium nicht besteht.

Um auch lange Grillzeiten im Niedrigtemperatur-Bereich zu bewältigen, wird der neue porzellanemaillierte Holzkohlering zentriert auf den Kohlerost gelegt und mit Briketts gefüllt.

Je nach Brikett-Größe werden 3 – 6 Briketts im Zentrum des Haufens in einem kleinen Anzündkamin oder durch Zuhilfenahme eines Looftlighters durchgeglüht. Anschließend wird die Diffusor-Platte aufgelegt, der Deckel geschlossen, der untere Lüftungsschieber auf „Smoke“ und an der oberen Entlüftung ein Spalt von ca. 3 – 4 mm gelassen.

Bei einer Außentemperatur von 4°C regelte sich die Garraum-Temperatur nach ca. 20 Minuten auf ca. 120°C ein und hielt diese, beim Einsatz von exakt 2 kg Briketts, 10 Stunden lang. Auf dem folgenden Bild ist der Verbrauch zu erkennen. Anschließend fiel die Temperatur um ca. 10°C ab und lief weitere 2 Stunden. Gesamtergebnis: Mit 2 kg Briketts, 12 Stunden lang eine Temperatur von Durchschnittlich 115°C.

Die ermittelten Laufzeiten sind selbstverständlich abhängig von der Außentemperatur und verlängern sich entsprechend bei höheren Temperaturen im Sommer.

Die Laufzeiten können des Weiteren dadurch erhöht werden, in dem kleinere, dafür jedoch mehr Briketts verwendet werden.

Die längste Laufzeit kann hingegen dadurch erreicht werden, in dem die Briketts als Minion-Ring um den porzellanemaillierten Holzkohlering gelegt werden.

Zahlen, Daten und Fakten

Master-Touch GBS Premium E-5775
– Glasverstärkter Nylon-Schalengriff mit Besteckhalter
– Deckelgriff (NEU)
– Allwetter-Gummireifen (ø 20cm)
– Integriertes Deckelthermometer
– Große Thermometer-Manschette (NEU)
– Isolierter oberer Lüftungsschieber (NEU)
– GBS – Grillrost mit Grillrosteinsatz aus Edelstahl geeignet für die meisten GBS-Einsätze
– Enthält den gusseisernen GBS-Grillrost (Sear Grate)
– One-Touch System aus Edelstahl mit Silikonabdeckung des unteren Lüftungsgriffs (NEU), optimale Temperaturkontrolle und leichtes Auskehren der Asche
– iGrill-Sockel (NEU)
– Porzellanemaillierter Holzkohlering (Char Ring) (NEU)
– Diffusor-Platte aus Edelstahl (NEU)
– Deckelscharnier aus Edelstahl (NEU)
– Kennzeichnung der Lüftungsstellungen: low´n´slow und grillen (NEU)
– Extragroßer Aschetopf leichte Entnahme und Entsorgung der Asche
– 2 Holzkohlekörbe (Char-Basket)
– Artikel Nr.: 17401004
– Höhe x Breite x Tiefe (Deckel offen): 141 cm x 65 cm x 76 cm
– Höhe x Breite x Tiefe (Deckel geschlossen): 100 cm x 65 cm x 76 cm
– 57 cm Durchmesser
Preis: 399 EUR (Weber Online-Shop)

Garantie-Zeiten
– 10 Jahre auf durchrosten u. durchbrechen von Kessel u. Deckel
– 5 Jahre auf durchrosten u. durchbrechen vom One-Touch-Reinigungssystem
– 5 Jahre auf Kunststoffbauteile (Verbleichung/Verfärbung ausgenommen)
– 2 Jahre auf alle übrigen Teile

Fazit

Wie zu erwarten, ist der neue Weber Master-Touch GBS Premium E-5775 der Allrounder schlechthin!

Durch die Kombination des porzellanemaillierten Holzkohlerings (Char Ring) und der Diffusor-Platte aus Edelstahl wird der neue Weber Kugelgrill zum Multitalent. Unsere ersten Tests haben gezeigt, dass es weder einer besonderen Anordnung der Briketts, noch einer komplizierten Lüftungseinstellung bedarf. – Der Grill erreichte in unserem Test in einer akzeptablen Zeit seine Soll-Temperatur und hielt diese über ca. 12 Stunden. Durch Schichtung kleinerer Briketts oder durch das Legen eines Minion-Ring können dieses Werte deutlich erhöht werden!

Die verwendeten Materialien sind wie immer sehr beständig, weshalb Weber Garantiezeiten von bis zu 10 Jahren ausruft. Auch der klappbare Weber GBS Grillrost ist aus Edelstahl. Achtung: Im Gegensatz zu früheren Modellen, ist der Edelstahl-Grillrost auf Hochglanz poliert und kann so gut wie gar nicht vom verchromten Weber GBS Grillrost unterschieden werden.

Durch den iGrill-Sockel besitzt man jederzeit Zugriff auf sein Thermometer. Der frühere Kabel-Salat der Temperatur-Fühler gehört dank der vier dafür vorgesehenen Aufnahmen der Vergangenheit an.

Das neue Deckel-Scharnier ist sehr leichtgängig und quasi mit einem kleinen Finger zu betätigen, jedoch gefällt uns der bisherige Tuck-Away Deckelhalter genauso gut. Grill-Zubehör, wie zum Beispiel der Moesta-BBQ Pizzaring kann problemlos weiterverwendet werden, da der Deckel durch das Lösen einer einzigen Schraube entnommen und an beliebiger Position auf den Grillkessel oder auf einem Pizzaring aufgelegt werden kann.

Ein Kugelgrill wie er im Buche steht. – Beide Daumen hoch für den neuen Weber Master-Touch GBS Premium E-5775.

Butchers Mule – Der neue Gin Mix

Nicht nur in der Grill- und BBQ-Szene erlebte der klassische Gin Tonic in den letzten Jahren eine Renaissance. Heutzutage ist so gut wie keine Bar oder kein Supermarkt anzutreffen, in dem man den Wacholderschnaps nicht erwerben könnte. Ebenso ist der klassische Gin Tonic in jeder Grill- und BBQ-Runde anzutreffen und erfreut mit seinem Dasein immer mehr Herzen von Griller und Grillerinnen.

Auf dem letzten Webergrilljunkie-Treffen Anfang 2019, bei Grillfeuer BBQ in Oyten, überraschte uns Sebastian von der Sauerländer BBCrew mit einem unglaublich leckeren Drink, dem Butchers Mule (übersetzt: Schlachters Maulesel).

Der Butchers Mule entstand in Anlehnung an den Klassiker Moscow Mule, welcher aus Wodka, Limettensaft und Ginger Beer besteht.
Beim Butchers Mule wird jedoch der Wodka durch Gin ersetzt und durch den höheren Anteil des Limettensaftes leicht mit Rohrzuckersirup gesüßt. Seine ganz besondere Frische erhält er durch das Hinzufügen weniger Blätter Minze.

Butchers Mule – Der neue Gin Mix. Gin, die leichte Schärfe des Ingwers, sowie die Frische der Minze sind die Seele des Butchers Mule. Für uns ist der Butchers Mule der(!) Lieblingsdrink 2019.

Der Butchers Mule ist schnell zubereitet. – Probiert es aus! Prost!

Praktisch: In diesem Video der Sauerländer BBCrew, zeigt euch Sebastian die genaue Zubereitung.

Zutaten
4 cl Gin (z. B. Fieldfare)
2 – 4 cl Limettensaft (z. B. Hitchcock)
2 cl Rohrzuckersirup
5 – 6 Blätter Minze
ca. 1/3 Flasche Ginger Beer (z. B. von Bundaberg)
Eiswürfel

optional (zur Deko)
1 Zweig Minze
1 Limettenscheibe

Zubereitung des Butchers Mule

  1. 4 cl Gin, 2 – 4 cl Limettensaft, 2 cl Rohrzuckersirup und 5 – 6 Blätter Minze mit einigen Eiswürfeln in einem Cocktail-Shaker shaken
  2. Ohne die Minze in einen Kupferbecher gießen und Eis hinzufügen
  3. Mit 1/3 Flasche Ginger Beer (ca. 100 ml) auffüllen
  4. Mit einem Zweig Minze und einer Limettenscheibe dekorieren

Kein Rohrzuckersirup vorhanden? – Kein Problem!

Rohrzuckersirup besteht lediglich aus Rohrzucker und Wasser, weshalb er auch sehr schnell und unkompliziert selbst hergestellt werden kann. Das Mengenverhältnis entspricht 3 Teile Rohrzucker und 2 Teile Wasser.

Bei der Herstellung von 1/2 Liter Rohrzuckersirup werden 300 g Rohrzucker in einem Topf gegeben. Der Zucker wird mit 200 ml kochendem Wasser übergossen und bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren aufgelöst. Der Rohrzuckersirup darf auf keinen Fall bei zu hoher Hitze aufgelöst werden, da man Gefahr läuft, dass der Zucker anfängt zu karamellisieren.

Nachdem der Rohrzuckersirup erkaltet ist, wird er in einem geeigneten Gefäß abgefüllt.

Beachte: Rohrzucker besteht zu 100 Prozent aus Zuckerrohr und ist etwas anderes als brauner Zucker. Brauner Zucker besteht in der Regel aus Rübenzucker, der wiederrum mit Rohrzuckersirup braun eingefärbt wurde!

Unser derzeitiger Lieblings-Gin: Fieldfare – Diemel Dry Gin

Nach den mittlerweile mehrere dutzend von uns verkosteten unterschiedlichen Gins der letzten Jahre, hat sich ein ganz bestimmter Tropfen als unser Lieblings-Gin herauskristallisiert (zum ausführlichen Artikel…).

Der englische Name Fieldfare heißt in die deutsche Sprache übersetzt Wacholderdrossel, hingegen die Diemel ein Fluss ist, der durch das hessische Diemeltal fließt. Im Diemeltal werden vom Hersteller Diemelstrand UG & Co. KG, eine kleine Familien-Manufaktur aus Liebenau-Ostheim, die süßlich und aromatischen Wacholder selbst gepflückt und u. a. mit Koriander, Kardamom und Wakame Alge perfekt ergänzt. Unter den insgesamt 21 Botanicals zählen des Weiteren Zitrusnoten von Orange, Grapefruit und Sanddorn, die dem Gin eine besondere Frische verleihen aber trotzdem feinkomplex erscheinen lassen.

Zum Verdünnen des gewonnenen Destillats in Diemelstrands eigener Destille auf 45 Volumenprozent, dient entmineralisiertes Ostheimer Quellwasser. Abgefüllt, mit einem Naturkorken verschlossen, etikettiert und auf einem verplombten Kartonetikett am gewickelten Hanfband signiert, wird Fieldfare standesgemäß in Handarbeit.

Total (positiv) verrückt: Wir, als sehr große Gin Tonic-Fans, haben unser Steak sogar schon einmal in warmen Gin Tonic gegart (zum Artikel…).

Der perfekte Butchers Mule Becher

Selbstverständlich kann der Butchers Mule aus jedem beliebigen Longdrink-Glas getrunken werden. Für den eiskalten und traditionellen Genuss sind jedoch Kupferbecher am geeignetsten. – Sie halten das Getränk länger kalt und sehen super aus!

Wie so oft hat der Käufer die Qual der Wahl: Die Kupferbecher gibt es sowohl in gerader klassischer, als auch in bauchiger Form. Einige Becher besitzen eine glatte Oberfläche, hingegen andere gehämmert sind. Mit oder ohne Henkel, und wenn ja, genietet oder geschweißt…? Komplett aus Kupfer oder alternativ von innen aus pflegeleichtem Edelstahl…? Im Grunde genommen entscheidet der eigene Geschmack!

Wir haben uns für das 2er Set „Moscow Mule Kupferbecher“ von „Riches & Lee“ entschieden. Das Set kostet 29,98 EUR und umfasst folgende Teile:

– 2 x 18 oz Becher
– 2 x Untersetzer
– 2 x Strohhalme
– 1 x Shotglas

Zum Schutz vor Korrosionen sollten die Kupferbecher nach der Verwendung mit warmen Wasser und einem kleinen Spritzer Spülmittel ausgewaschen und unmittelbar danach gut abgetrocknet werden. Wir haben die Kupferbecher dutzendweise verwendet und sie sehen immer noch so aus wie am ersten Tag.

Eiswürfel selber herstellen – Der Caso IceMaster Pro

Ergeht es euch manchmal genauso wie uns? – Ihr sehnt euch z. B. am Wochenende, nach getaner Arbeit, nach einem eiskalten Erfrischungsgetränk, z. B. einem Gin Tonic oder einem Butchers Mule, habt jedoch keinen einzigen Eiswürfel mehr im Gefrierschrank? – Wir finden es einfach nur ärgerlich!

Gefühlt ist es bei uns zu Hause nämlich immer so. – Entweder haben wir einen 2 kg Sack Eiswürfel zu Hause, den wir just in diesem Moment jedoch überhaupt nicht gebrauchen können, weil er uns den kostbaren Platz im Gefrierschrank wegnimmt oder wir benötigen dringend einige Eiswürfel, doch leider sind diese dummerweise bereits alle verbraucht.

Wir haben den Caso IceMaster Pro über mehrere Wochen getestet (zum ausführlichen Artikel…). Dabei verrichtete dieser seine Arbeit ohne eine einzige Störung. Als sehr praktisch hat sich herausgestellt, Eiswürfel ganz einfach vorzuproduzieren. – Dabei schütteten wir immer jeweils 2 volle Eiskörbe Eiswürfel in einen Gefrierbeutel, welchen wir anschließend zur Bevorratung in den Gefrierschrank legten.

Durch diese Vorgehensweise ist es möglich, bis zu 12 kg Eiswürfel innerhalb von 24 Stunden zu produzieren.

Albers Wagyu Burger mit Spargel, Bacon und Erdbeeren

Wie klingt das…? – Kross gegrillter, um zarte Spargelspitzen gelegter Bacon, mit süßen Erdbeeren und einer frischen Kräutercreme, an einem super saftigen Wagyu Patty, zwischen einem frisch gebackenen Bun.

Im Gegensatz zum grünen Spargel, den es mittlerweile das ganze Jahr über zu kaufen gibt, sind frische Erdbeeren in der Regel nur in der Zeit zwischen Mai und Juli (spätestens August) erhältlich. Nutzt die Zeit und grillt diesen Burger unbedingt nach! – Die Kombination der Zutaten ist wirklich der absoluter Knaller!

Zutaten
(für 4 Personen)
4 x Albers Jack´s Creek Wagyu Burger Patties
4 x selbstgemachte Buns (nach diesem Rezept…)
4 x Cheddar in Scheiben
Rucola
ca. 16 Stangen grüner Spargel
8 Streifen Bacon (z. B. Duroc Bacon v. Albers)
Erdbeeren
Lieblings BBQ-Sauce (z. B. Blues Hog)

für die Kräuter-Creme
250 ml Miracel Whip Classic
1/2 Päckchen Iglo 8 Kräuter
200 g Schmand
2 – 4 fein gehackte Knoblauchzehen

Betonenswert ist, dass die Albers Wagyu Burger Patties aus hochwertigen stark marmorierten Muskelfleisch bestehen und daher auch ein wenig kostspieliger sind. – Aus eigener Erfahrung können wir jedoch bestätigen, dass sich der Aufpreis garantiert auszahlt!

Zubereitung der Kräuter-Creme

2 – 4 Knoblauchzehen fein hacken, sowie die Kräuter, den Schmand und die Mayonnaise bereitstellen.

Alle o. a. Zutaten für die Kräuter-Creme gleichmäßig verrühren.

Zubereitung des mit Bacon umwickelten Spargels

Für unseren Wagyu Burger benötigen wir nur das Beste vom Spargel – die Spargelspitzen. Diese werden mit einem scharfen Messer von den Spargelstangen abgeschnitten. Die übrig gebliebenen Stangen können später gekocht und zu einem anderen Essen gereicht werden.

Jeweils eine Spargelspitze in einen halben Streifen Bacon einwickeln.

Die Hälfte der glühenden Briketts, eines zu 3/4-tel gefüllten Anzündkamins, in einen Holzkohlekorb schütten und in eine Ecke des Kugelgrills stellen. Über die daraus entstandene, gegenüberliegende indirekte Zone eine keramische Grillplatte stellen und bei geschlossenem Deckel (ca. 190°C) kurz vorheizen. Anschließend den mit Bacon umwickelten grünen Spargel auflegen und knusprig grillen.

Zubereitung der Wagyu Patties

Die andere Hälfte der im Anzündkamin befindlichen glühenden Briketts in einen weiteren Holzkohlekorb schütten, den Sear-Grate-Einsatz (falls noch nicht geschehen) in den GBS-Grillrost einsetzen und bei geschlossenem Deckel auf maximale Temperatur vorheizen.

Die Wagyu Patties auf den gusseisernen Sear-Grate-Einsatz legen und für jeweils ca. 45 – 60 Sekunden von beiden Seiten grillen.

Die Patties nach dem scharfen Angrillen in den indirekten Bereich versetzen, jeweils eine Scheibe Cheddar auflegen und bei geschlossenem Deckel schmelzen lassen.

Servieren des Wagyu Burgers mit Spargel, Bacon und Erdbeeren

Die Burger-Buns aufschneiden und auf dem Grillrost, mit der Schnittfläche nach unten gerichtet, noch einmal aufwärmen.

Die untere Hälfte des Buns zunächst mit Rucola belegen und anschließend das Patty mit dem geschmolzenen Cheddar auflegen. Nun folgen die in Scheiben geschnittenen Erdbeeren, eine Schicht Kräuter-Creme, der mit Bacon umwickelte grüne Spargel und ein Teelöffel BBQ-Sauce.

Und nun heißt es nur noch: „Zubeißen und genießen“! Wir verraten euch vorab: Dieser Burger ist die geschmackliche Offenbarung schlechthin!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Aktion: Verwendet bei eurer Albers-Erstbestellung den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Back to the roots: Albers Duroc Nacken mit Schichtsalat

Erinnert ihr euch noch zurück? – Wie waren damals eure ersten Grill-Gehversuche? – Wir starteten vor vielen Jahren standesgemäß mit Würstchen und mariniertem Nackenfleisch von der Fleischtheke unseres Supermarktes und legten diese auf einen für heutige Verhältnisse recht spartanisch ausgestatteten Grill.

Nach dem Geschmack und dem Duft dieser ersten durchaus erfolgreichen Grill-Erfahrungen sehnen wir uns oftmals spätestens dann zurück, wenn in unserer Nachbarschaft an warmen Tagen wieder einmal der Duft von mit Spiritus angezündeter Holzkohle emporsteigt.

Back to the roots: Genau dieses zuvor geschilderte Erlebnis möchten wir erneut erleben und unser mit Paprika- und Kräuter-Gewürz mariniertes Fleisch auf einem Grill ohne viel Schnickschnack zubereiten und dazu einen leckeren Schichtsalat reichen.

Als Grill dient uns ein mit Holzscheiten angefeuerter Schwenkgrill (grillrost.com), auf dem wir Duroc Nackensteaks von Albers grillen. Die alte Schweinerasse Duroc bietet ein geschmacklich ausgesprochen leckeres Fleisch und liegt preislich dennoch im preislichen Mittelfeld.

Zutaten
2,3 kg LaMila Duroc Nacken (Albers)
Paprika-Rub wie z. B. Ankerkraut Rote Sau Gewürz
Kräuter-Rub wie z. B. Ankerkraut Grüner Eber

für den Schichtsalat
2 Paprikaschoten
2 Romana-Salat
120 g Cheddar am Stück
1 Zwiebel
4 Tomaten
1 Dose Mais
1 Dose Kidneybohnen
Taco-Chips

für die Salat-Sauce
200 g Joghurt mild
4 TL Tomatenketchup
1 TL scharfe Gewürzpaste
Meersalz
frischer Koriander
1 kl. Tasse Mayonnaise
4 EL Limettensaft
3 EL Milch

Zubereitung der Nackensteaks

Der ca. 2,3 kg schwere Nacken wird in ca. 2,5 – 3 cm dicke Scheiben geschnitten. Bei jeder einzelnen Scheibe wird die sehr beeindruckende, für Schweinefleisch eher untypische Marmorierung sichtbar, die für ein herausragendes Merkmal steht.

Die Nackensteaks werden zu jeweils einem Drittel mit einem Paprika-Rub, einem Kräuter-Rub und mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Damit das Fleisch nicht kalt auf dem Grill kommt, sollte es nun abgedeckt ein bis zwei Stunden Zimmertemperatur annehmen.

Die Holzscheite in einer unter dem Schwenkgrill gestellten Feuerschale verbrennen. Sobald ausreichend Glut vorhanden ist, den Grillrost des Schwenkgrills ganz nach oben ziehen und anschließend die Nackensteaks auflegen.

Je nach Intensität der Hitze, den Grillrost vollständig herunterlassen. Nach ca. 2 – 3 Minuten den Grillrost nach oben ziehen, die Nackensteaks wenden und anschließend wieder herunterlassen. Diesen Vorgang so oft wiederholen, bis das Fleisch den gewünschten Garpunkt erreicht hat.

Zubereitung des Schichtsalates

Die o. a. Zutaten für die Salat-Sauce vermischen und anschließend mit Meersalz würzen und mit frisch gehacktem Koriander verfeinern.

Den Mais und die Kidneybohnen getrennt voneinander in einem Sieb unter Wasser reinigen. Die Paprikaschoten entkernen und anschließend in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel in Ringe, die Tomaten in Achtel und den Cheddar in Würfel schneiden. Den Strunk des Romana-Salates entfernen und anschließend die Blätter in Streifen schneiden.

In einer großen Schüssel oder in kleineren Gläsern das Gemüse schichten. Zum Schluss mit der Salat-Sauce übergießen und mit grob zerkleinerten Taco-Chips bestreuen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Tomahawk Steak m. Bärlauch-Pesto u. mediteranen Brötchen

Es ist wieder Bärlauch-Zeit! – In den Monaten März bis Mai, zieht es uns seit sehr vielen Jahren immer wieder nach draußen in den Wald, um frischen Bärlauch zu pflücken. Neben Bärlauch-Butter (zum Rezept…), bereiten wir auch sehr gerne Bärlauch-Pesto zu. Dieser schmeckt nicht nur hervorragend zu Fleisch, sondern auch als Brotaufstrich oder zu Pasta.

Neben dem Bärlauch-Pesto und den mediterranen Brötchen, ist der heutige Hauptdarsteller ganz klar dieses wunderschöne John Stone Tomahawk Steak von Albers.

Für uns, die bereits dutzende Male Tomahawk Steaks vergrillten, ist und bleibt der Anblick dieses an ein Kriegsbeil erinnerndes Steaks eine absolute Augenweide. Das von John Stone aus Irland stammende und von Albers in Deutschland vertriebene Tomahawk Steak wird wochenlang trocken gereift (Dry Aged) und beeindruckt durch seinen intensiven Fleischgeschmack.

Übrigens: Verwendet bei eurer Erstbestellung bei Albers den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Zutaten
1.2 kg John Stone Tomahawk Steak (Albers)

für die mediterranen Brötchen
175 ml lauwarmes Wasser
350 g Mehl
0,5 Würfel Hefe
1 EL Olivenöl (z. B. Sin Oil)
2 TL Zucker
2 TL Salz
50 g getrocknete Tomaten in Öl
10 g Rucola
30 g schwarze Oliven
1 Chillischote

für das Bärlauch-Pesto
1 sehr großer Bund Bärlauch
50 g Pinienkerne
50 g Pekannüsse
50 g Kürbiskerne
500 ml Olivenöl (z. B. Sin Oil)
100 g Parmesan
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
grobes Meersalz

Zubereitung der mediterranen Brötchen

Einen halben Würfel Hefe in 175 ml lauwarmen Wasser auflösen. 1 EL Olivenöl, 2 TL Zucker und 2 TL Salz hinzufügen. Nach und nach 350 g Mehl einrühren und mit einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten.

Währenddessen 50 g getrocknete Tomaten, 10 g Rucola, 30 g schwarze Oliven und 1 Chillischote klein schneiden.

Das klein geschnittene Gemüse mit der Hand in den Teig kneten und anschließend in 16 Portionen teilen.

Die einzelnen Rohlinge rund schleifen und für ca. 20 min. gehen lassen.

Den Pizzastein auf dem Grill (z. B. Burnhard Fat Fred) legen, und ca. 15 min. lang bei ca. 200°C vorheizen. Die mediterranen Brötchen anschließend ca. 15 – 18 min. lang backen.

Zubereitung des Bärlauch Pestos

Die unter Wasser gereinigten Bärlauchblätter gründlich trocknen, grob hacken, zusammen mit den Pinienkernen, Pekannüssen und Kürbiskernen in eine hohe Schüssel geben und anschließend mit einem Pürierstab zerkleinern. Währenddessen nach und nach das Olivenöl einrühren, anschließend geriebenen Parmesan unterheben und mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und groben Meersalz abschmecken.

Zubereitung des Tomahawk Steaks

Das Tomahawk Steak ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen.

Den Grill auf maximale Temperatur vorheizen. Im Falle des Burnhard Fat Freds werden beide Keramik-Brenner genutzt, die den gusseisernen Grillrost auf bis zu 700°C erhitzen.

Das Tomahawk Steak jeweils für ca. 30 – 45 Sek. auf der 10 Uhr-Stellung und anschließend auf der 2.00 Uhr-Stellung grillen. Den Vorgang mit der anderen Seite wiederholen.

Den Grill auf eine Garraumtemperatur von ca. 150°C reduzieren und das Steak in den indirekten Bereich legen. Den Temperaturfühler des Digital-Thermometers in das Fleisch stecken und bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C garen.

Das Tomahawk Steak nach einer ca. 5-minütigen Ruhephase in Tranchen schneiden und zusammen mit dem Bärlauch-Pesto und den mediterranen Brötchen servieren.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Schwenkgrill / Dreibein von grillrost.com im Test

Getreu dem Motto „Back to the roots“ oder „Andere Länder, andere Sitten“, stellen wir euch heute den Schwenkgrill von grillrost.com vor.

Während heutzutage so gut wie jeder Kugelgrill, Gasgrill oder Pelletgrill mit dutzenden Features wie z. B. einem Grilldeckel, einem Temperatur- und Reinigungssystem oder über Stauräume und Seitentische verfügt, ist der Schwenkgrill per se relativ spartanisch ausgestattet.

Der Schwenkgrill besteht in der Regel aus drei Teilen. Dem freischwebenden, dreh- und schwenkbaren Grillrost, die aus einem Stahlseil oder einer Kette bestehende Grillrost-Aufhängung und zu guter Letzt aus dem eigentlichen Dreibein.

Die Inbetriebnahme des Schwenkgrills ist denkbar einfach: Das Dreibein wird samt Grillrost und Aufhängung ganz einfach über eine Feuerstelle gestellt. Die Feuerstelle kann dabei sowohl aus direkt auf dem Sand liegenden Holzscheiten, als auch aus einer mit glühenden Briketts gefüllten Feuerschale auf dem Rasen bestehen.

Die Temperaturregelung ist einfach, aber genial. Durch Herablassen des Grillrostes wird die auf dem Grillgut eintreffende Hitze erhöht und entsprechend beim Hochziehen wiederum reduziert. Des Weiteren kann der Grillrost wie ein Pendel über das Glutbett geschwenkt werden.

Der Schwenkgrill von grillrost.com ist trotz seiner imposanten Stangenlänge von 2 Metern, dank der exzellenten Verpackung, unbeschadet bei uns eingetroffen.

Nach dem Auspacken fiel sehr positiv auf, dass keines der angelieferten Teile einer Montage bedarf. Lediglich die drei Spitzen der Füße mussten angeschraubt werden.

Zudem beeindruckte uns sehr, dass alle Teile des Schwenkgrills ausnahmslos aus lebensmittelechten Edelstahl bestehen. Übrigens: Jedem bei grillrost.com gekauften Grillrost mit 4, 5, 6 oder 8 mm Rundstäben, liegt kostenlos ein praktischer Grillrostschaber bei.

Der Grillrost

Die Größe des Grillrostes wird exakt den Wünschen des Kunden individuell angepasst. Während der Besteller seinen Grillrost bis zu einem Durchmesser von 1,30 m bestimmt, muss er sich des Weiteren zwischen drei oder vier Aufhängeösen und einer kostenlosen Gravur entscheiden.

Wir wählten einen Grillrost mit 80 cm Durchmesser, drei Aufhängeösen und einer kostenlosen Gravur.

Während die im Abstand von jeweils 15 mm angeordneten einzelnen Stäbe des Grillrostes eine Stärke von 5 mm aufweisen, bestehen die kräftigeren Auflagestäbe aus 8 mm Edelstahl.

Durch die individuelle Bestimmung von Größe, Ausführung und Gravur ist jeder Grillrost von grillrost.com ein Einzelstück und wird von Hand entsprechend sorgfältig verschweißt und entgratet. – Jedes einzelne Element fühlt sich unwahrscheinlich geschmeidig an.

Die kostenlose Gravur von bis zu 25 Zeichen ist z. B. eine tolle Möglichkeit, wenn der Grillrost verschenkt werden soll. – Eine Erinnerung fürs Leben!

Der Edelstahl Rahmenring aus Flachmaterial ist 20 mm hoch und 4 mm stark.

Der Kettensatz (Aufhängung)

Entsprechend des zuvor ausgewählten Grillrostes, sollte bei der Bestellung des komplett vormontierten Kettensatzes die Anzahl der Aufhängeketten (3 oder 4), die Größe des Grillrostes und die ebenfalls kostenlose Gravur berücksichtigt werden.

Die einzelnen Elemente des Kettensatzes sind mit Kettenschnellverbindern versehen und garantieren eine flexible Umgestaltung, unter der Berücksichtigung der Bruchlast von sage und schreibe 250 kg.

Oberhalb des komplett aus lebensmittelechten Edelstahl gefertigten Kettensatzes liegt der integrierte Drehwirbel, welcher den Grillrost endlos drehen lässt, während das Grillgut gleichmäßig erhitzt.

Ein echter Hingucker. – Das in dem Kettensatz integrierte Gravurplättchen kann kostenlos mit bis zu 25 Zeichen graviert werden.

Über einen weiteren Kettenschnellverbinder sind am Gravurplättchen die Aufhängeketten verbunden.

Wiederum dienen Kettenschnellverbinder an den jeweiligen Aufhängeketten, der werkzeuglosen Befestigung des Grillrostes.

Das Dreibein

Die einzelnen Beine des 2 m langen Dreibeines sind aus geschliffenem Edelstahl Rohr mit einem Durchmesser von 33 mm gefertigt. Die abschraubbaren Spitzen der Füße garantieren einen sicheren Stand auf Gras und Sand.

Dank der ausgelaserten Oberplatte, sind die einzelnen Beine zusammenklappbar.

Die innen geführte Kette verläuft über eine gelagerte Edelstahl-Umlenkrolle.

Ein schräg nach oben angeschweißter Dorn garantiert die einfache Höheneinstellung durch Einhängen der Kette.

Aufbau des Schwenkgrills

Der Schwenkgrill sollte an einem Ort aufgestellt werden, an dem sich niemand von aufsteigendem Rauch belästigt fühlt. Des Weiteren ist darauf zu achten, dass der Untergrund unbedingt feuerfest sein muss. Die abschraubbaren Füße können in die Erde versenkt werden und garantieren, dass der Schwenkgrill auf keinen Fall verrutscht. – Aber auch ohne die abschraubbaren Füße steht der Schwenkgrill sowohl auf Rasen, wie auch auf Sand und Kies sehr stabil!

Den Schwenkgrill, unter Berücksichtigung eines Beinabstands von ca. 1,25 – 1,35 m aufstellen, die Fußspitzen in die Erde des Rasens versenken und anschließend den Grillrost darunter positionieren.

Den Kettensatz von unten nach oben durch das Loch der ausgelaserten Oberplatte führen, über die Edelstahl-Umlenkrolle führen und das Ende der Kette an dem Dorn befestigen.

Durch Zuhilfenahme der Kettenschnellverbinder, die Kettenaufhängung an den Aufhängeösen befestigen und anschließend den Grillrost an dem Kettenende hochziehen.

Eine geeignete Feuerstelle, wie z. B. eine Feuerschale, unter den Grillrost stellen.

Damit an den Seiten des Grillrostes das Grillgut nur warmgehalten werden kann (die abstrahlende Hitze geringer ist), darf der Durchmesser der Feuerschale gut und gerne etwas kleiner sein als der des Grillrostes.

Bei einem Beinabstand von ca. 1,35 m, beträgt die maximale Höhe des Grillrostes ca. 62 cm.

Inbetriebnahme des Schwenkgrilles

In der Regel wird der Schwenkgrill entweder mit einer ausreichend großen Menge Holzkohle oder mit Holzscheiten betrieben.

Wie immer machen wir es so: Zum Entfachen des Feuers sollten 2 Buchen-Holzscheite nebeneinander gelegt werden. In dem Spalt der beiden Holzscheite werden 3 handelsübliche Grill-Anzünder gelegt und entzündet.

Je nach Dicke der Holzscheite werden anschließend 2 – 3 weitere Ebenen geschichtet. Nach ca. 20 – 30 Minuten ist die erste Glut entstanden.

Zunächst werden wir tolle Burger grillen. Dazu legen wir einzelne Scheiben Bacon auf dem Grillrost.

Sobald das Fett des Bacons anfängt zu schmelzen, wenden wir die Streifen und erhöhen des Abstand des Grillrostes zum Glutbett. Wenige Augenblicke später ist der Bacon fertig und kann zum Warmhalten an den äußeren Rand des Grillrostes gelegt werden.

Nun fahren wir den Grillrost wieder unmittelbar auf Höhe der Glut und grillen die Burger-Patties scharf an.

Während die Patties Röstaromen annehmen, werden die aufgeschnittenen Burger-Buns, mit der Schnittseite nach unten gerichtet, an den Rand des Grillrostes aufgelegt.

Zum Schmelzen des auf den Patties gelegten Cheddar, stülpten wir kurzerhand eine selbstgebastelte Garglocke.

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen! – Unglaublich leckere Burger mit von innen saftig gebliebenen und von außen kross gegrillten Patties, überzogen mit geschmolzenem Cheddar.

Zum Hauptgang gab es dreierlei gewürzte hochwertige Duroc Nackensteaks. Zum mühelosen Auflegen des Fleisches wird der Grillrost nach oben gezogen.

Es beeindruckt uns sehr, dass durch immerhin 2,5 kg Nackenfleisch, noch nicht einmal ein Viertel des Grillrostes belegt ist. Der Schwenkgrill mit seinem Grillrost-Durchmesser von 80 cm ist also ideal dazu geeignet, sehr viele Gäste gleichzeitig zu begrillen.

Zum Grillen der Nackensteaks wird der Grillrost wieder heruntergelassen.

Auch das Ergebnis des Hauptgangs sprach für sich. Dreierlei gewürzte saftig-krosse Nackensteaks mit Schichtsalat.

Zur Zubereitung von z. B. Gulasch, Chili Con Carne oder Schichtfleisch kann alternativ zum Grillrost auch ein Feuertopf über die Feuerstelle gehängt werden. Dazu eignen sich gusseiserne oder emaillierte Töpfe.

Zahlen, Daten, Fakten

Edelstahl Dreibeingrill / Schwenkgrill

Gesamthöhe: 2 Meter
Rahmen: Geschliffenes Edelstahl Rohr – Ø: 33 mm
Kettenverlauf: Kette verläuft über gelagerte Edelstahl-Umlenkrolle
Höheneinstellung Grillrost: Einfache Höheneinstellung durch Einhängen der Kette am Dorn
Drehbar & Zerlegbar: Über einfache aber massive Steckverbindung
Zusammenklappbar: Durch Gelenke an der ausgelaserten Oberplatte einfach zusammenklappbar
Abschraubbare Fuß-Spitzen: Füße mit abschraubbaren Spitzen für einen sicheren Stand
Preis: 299,00 EUR

Edelstahl Kettensatz für Grillrost

Lange Edelstahlkette: 250 cm lang
Kurze Edelstahlketten: 3 oder 4 Stück, nach Wahl
Für Roste bis 70cm Durchmesser: Kurze Ketten 70 cm lang
Für Roste ab 70cm Durchmesser: Kurze Ketten 90cm lang
Verbindung der einzelnen Teile: Mit Kettenschnellverbindern
Drehwirbel / Wirbel: In Kette integriert
Gravur nach Wunsch: Auf Gravurplättchen, in Kettensatz integriert
Preis (3 Osen, bis 70 cm) : 35,00 EUR
Preis (4 Osen, bis 70 cm) : 40,00 EUR
Preis (3 Osen, über 70 cm) : 42,00 EUR
Preis (4 Osen, über 70 cm) : 47,00 EUR

Runder Edelstahl Grillrost nach Maß

Rahmenring: 20 mm x 4 mm Edelstahl Flachmaterial
Stabdicke Füllstäbe (obenliegend): 5 mm Edelstahl
Stabdicke Auflagestäbe (untenliegend): 8 mm Edelstahl
Anzahl Auflagestäbe: Je nach gewünschtem Durchmesser – 1, 2 oder 3 Stück
Stababstand (lichte Weite): 15 mm von Stab zu Stab
Gravur (bis zu 25 Zeichen): Nach Ihrem Wunsch – seitlich auf dem Rahmenring
Aufhängeösen: Keine, 3 Stück oder 4 Stück – nach Ihrem Wunsch
Preis (bis 50 cm): 94,00 EUR
Preis (bis 60 cm): 104,00 EUR
Preis (bis 80 cm): 149,00 EUR
Preis (bis 100 cm): 219,00 EUR
Preis (bis 130 cm): 379,00 EUR

Fazit

Der aus imposanten 33 mm starken und 2 m langen Rohren gefertigte Schwenkgrill von grillrost.com, empfängt fertig montiert und sehr sicher verpackt seine(n) Besteller/in. Alle verwendeten Teile bestehen zu 100 Prozent aus lebensmittelechten Edelstahl und sind qualitativ sehr hochwertig verarbeitet.

Auch der sehr große Grillrost (80 cm Durchmesser) bot genau die gleiche Qualität, wie man es seit eh und je von grillrost.com gewohnt ist. Durch die individuelle Bestimmung von Größe, Ausführung und Gravur, ist jeder Grillrost von grillrost.com ein Einzelstück und wird von Hand entsprechend sorgfältig verschweißt und entgratet. – Jedes einzelne Element fühlt sich unwahrscheinlich geschmeidig an.

Da der Schwenkgrill zum sicheren Stand auf Rasen, Sand oder Kies lediglich auseinander geklappt werden muss, gelingt der Aufbau in Windeseile. Ebenso schnell kann er werkzeuglos zusammengeklappt und relativ platzsparend liegend oder stehend gelagert werden. Gleichermaßen schnell wird der Kettensatz durch Kettenschnellverbinder an den Aufhängeösen des Grillrostes befestigt, das Kettenende anschließend über die Edelstahl-Umlenkrolle geführt und an einem Dorn befestigt.

Etwas mehr Zeit sollte für das „Feuer machen“ eingeplant werden, denn bevor ein heißes Glutbett verwendet werden kann, müssen zunächst mehrere Holzscheite verbrennen.

Obwohl wir das Grillen mit einem Grilldeckel gewohnt sind, hat uns das Grillen bzw. Schwenken mit dem Schwenkgrill unglaublich viel Spaß bereitet. Die Regelung der Temperatur durch das Hochziehen und Herunterlassen des Grillrostes gelingt intuitiv. Da der Rahmenring ganze 20 mm Höhe misst, kann das Grillgut, wie z. B. Würstchen nicht herunterfallen.

Da relativ viele Personen um den Schwenkgrill stehen und tolle Gespräche führen können, ist das Grillen an ihm sehr gesellig. Das Platzangebot auf dem sehr großen 80 cm Grillrost ist sehr üppig. Wir gehen davon aus, dass sich pro Durchgang bis zu 10 kg Fleisch gleichzeitig grillen lassen, mit denen man ca. 40 Personen satt bekommt.

Durch die kostenlose Gravur von bis zu 25 Zeichen, eignet sich der Schwenkgrill auch perfekt als Geschenk. – Eine Erinnerung fürs Leben!

Wir geben dem Schwenkgrill von grillrost.com eine einhundertprozentige Kaufempfehlung und versprechen, dass ihr ihn mit Sicherheit noch öfter auf unserem Blog im Einsatz sehen werdet.

Klassiker: Hamburger Royal TS mit Bacon

Bereits über viele Jahre hinweg, ist unser absoluter Lieblingsburger immer noch der selbstgemachte Hamburger Royal TS mit Bacon. Das Schöne an diesem Burger ist vor allem, dass er unglaublich schnell zuzubereiten ist und bisher jedem aus unserer Familie, Verwandten- und Freundeskreis geschmeckt hat. Hin und wieder gibt es vielleicht die ein oder andere Person, die die Tomatenscheibe vor dem Verzehr des Burgers lieber zur Seite legt. – Ansonsten ist der Hamburger Royal TS mit Bacon Everybody’s Darling!

Zutaten
4 x 150 g Black Angus Burger Patties (Albers)
4 super weiche Burger Buns (Rezept)
8 Streifen LaMila Duroc Bacon (Albers)
4 Scheiben Cheddar
2 große dünn geschnittene Tomaten
Lollo Rosso Salat (oder Eisbergsalat)
2 – 3 kleine sehr fein geschnittene Zwiebeln

für die Royal TS Sauce
1 Tasse Mayonnaise
1,5 TL Zwiebelpulver
0,25 TL Knoblauchpulver
Saft von eingelegten Gurken (optional)

Zubereitung der Buns

Wir sind der Meinung, dass selbstgemachte Buns immer noch am allerbesten schmecken und kaum durch gekaufte Versionen ersetzt werden können.

Bereits seit vielen Jahren bereiten wir unsere super weichen Buns nach folgendem Rezept zu und sind vom Ergebnis immer wieder völlig begeistert: Hier entlang…

Der Teig der Buns besteht nur aus wenigen Zutaten und kann bereits am Vortag oder am frühen Morgen ganz bequem zubereitet werden.

Nach dem Formen der einzelnen Buns, sollten die Teiglinge noch circa eine Stunde lang auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech an einem warmen Ort aufgehen. Das anschließende Backen ist in ca. 18 Minuten erledigt.

Zubereitung der Royal TS Sauce

Das tolle dieser Sauce ist u. a., die super einfache Zubereitung und der frische stimmige Geschmack. Die weiße Sauce ist eine tolle Alternative zu Ketchup, roter BBQ-Sauce & Co.

Eine Tasse Mayonnaise mit 1,5 TL Zwiebelpulver und 0,25 TL Knoblauchpulver vermischen und optional mit etwas Saft von eingelegten Gurken würzen. Anschließend zum Durchziehen für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Unser Lieblings-Patty

Wie ihr auf unserem Blog regelmäßig verfolgen konntet, haben wir in den vergangenen sieben Jahren dutzendweise Burger-Patties zubereitet. Neben dem selbst gewolften Fleisch und anschließend per Hand geformten Patty, kristallisierte sich ein Fertig-Patty zu unserem absoluten Liebling, den wir jederzeit in unserem Gefrierschrank bereitliegen haben: Der 150 g Black Angus Burger Patties von Albers.

Mehr über Albers Burger Patties, könnt ihr in diesem Artikel lesen: Albers Burger Patty Tasting.

Grillen der Patties und der Bacon Streifen

Die Bacon Streifen auf den Grill legen und bei direkter, mittlerer Hitze das Fett auslassen.

Sobald die Bacon Streifen anfangen leicht knusprig zu werden, an die Seite des Grillrosts legen, um sie warm zu halten.

Die Patties auf den für direkte, hohe Hitze vorbereiteten Grill legen und ca. 120 Sekunden lang auf der ersten Seite grillen. Es sollten sich ansehnliche, leckere Röstaromen bilden. Die Patties wenden und anschießend die aufgeschnittenen Burgerbrötchen mit der Schnittseite nach unten auf den Rost legen.

Die einzelnen Patties jeweils mit Cheddar Scheiben belegen.

Zum Schmelzen des Käses, bei der Verwendung eines klassischen Grills, den Deckel schließen. Bei der Zubereitung auf einem Schwenkgrill oder auf einer Feuerplatte, eine feuerfeste Grillhaube verwenden.

Sobald der Käse geschmolzen ist, die Patties, den Bacon und die Buns vom Grill nehmen.

Zusammenbau des Hamburger Royal TS

Beim Original Burger wird als Erstes der Boden des Buns mit dem Patty belegt. Anschließend folgen 2 dünn geschnittene Tomatenscheiben, Streifen eines geschnittenen Eisbergsalats, ein paar sehr fein geschnittene Zwiebeln und ein großer Esslöffel von der weißen Sauce. Zu guter Letzt den Deckel des Buns auf den Zutatenberg drücken. Ggf. Bacon verwenden.

Wir bereiten unseren Burger ein wenig anders zu.

  1. Boden des Buns
  2. Lollo Rosso Salat
  3. Patty mit Cheddar
  4. Tomatenscheibe
  5. sehr fein geschnittene Zwiebeln
  6. weiße Sauce
  7. Bacon Streifen
  8. Deckel des Buns

Noch sehr viel leckerer als das Original! – Super-saftiger und herzhafter Pattie, frisches Gemüse und eine tolle weiße Würzsauce.

Einfach Klasse und so sehr einfach zuzubereiten!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Grillbürste BBQ Brush No. 2 (2019) im Test

Die Grillbürste ist für viele Grill-Fans oftmals das erste Zubehörteil, welches nach dem Grillkauf erworben wird. Je nach Verschmutzungsgrad des Grillrosts bemerkt man nach den ersten Reinigungsvorgängen jedoch schnell, wie extrem die kleinen Drähte einer konventionellen Grillbürste, bei zu viel Druck und Reibung in Mitleidenschaft geraten. Die Abnutzung spiegelt sich meist so wieder, dass die Drähte stark verbogen oder abgebrochen sind. Der Grillbürste selbst sieht man die fehlenden Borsten auf dem ersten Blick meist noch gar nicht an. – Vielmehr sind die kleinen abgebrochenen Drähte auf dem Grillrost oder im schlimmsten Fall am oder im Grillgut wieder zu finden.

Diesem Problem ging Moesta-BBQ bereits vor einigen Jahren auf dem Grund und entwickelte mit der „BBQ Brush No. 1“ eine sehr effektive Grillbürste mit kräftigen Edelstahlborsten und vielen anderen noch nie dagewesenen Features.

Das sich Moesta-BBQ selbst mit Gutem nicht zufrieden gibt, zeigt die erst kürzlich auf dem Markt gekommene, noch einmal verbesserte „BBQ Brush No. 2“.

Die BBQ Brush No. 2 wird in einem schwarzen Aufbewahrungsbeutel geliefert. Der weiß bedruckte Beutel lässt sich durch eine Kordel und einem Kordelstopper bequem öffnen und schließen.

Beim Entnehmen der Grillbürste aus dem Aufbewahrungsbeutel fällt gleich positiv auf, dass der Bürstenkopf wider Erwarten nirgendwo hängen bleibt. Dafür verantwortlich zeichnet sich eine um den Bürstenkopf aufgezogenen weiche aber relativ widerstandsfähige Kunststoff-Haube, welche mit einem Druckknopf verschlossen ist. Die Kunststoff-Haube trägt des Weiteren dazu bei, dass nach vielen intensiven Grillrost-Reinigungen, die Verschmutzungen des Bürstenkopfes nicht auf den Aufbewahrungsbeutel übertragen werden können.

Die Gesamtlänge der BBQ Brush No. 2 beträgt 48 cm und beinhaltet den Bürstenkopf mit 22 cm, den Griff mit 26 cm und die Aufhängelasche mit 4 cm.

Bei erster Betrachtung des Bürstenkopfes fällt unmittelbar auf, dass drei parallel zueinander liegende einzelne Bürsten zu einer großen kräftigen Bürste vereint wurden. Die drei Bürsten werden an zwei Stellen oben liegend zusammengehalten und liegen im unteren Bereich flexibel nebeneinander.

Bei genauerer Betrachtung des großen und stabilen Bürstenkopfes fällt auf, dass dieser gänzlich auf einzelne viele Borsten (Drähte) verzichtet.

Der Edelstahl-Draht der neuen „BBQ Brush No. 2“ wurde jeweils spiralförmig um die Stäbe gewickelt. Genial: Der spiralförmig aufgewickelte Edelstahl-Draht sieht nicht nur unglaublich gut aus, sondern löst das Problem mit abgebrochenen und platt gedrückten Borsten.

Apropos Edelstahl: Bis auf den Kunststoff-Griff, besteht die komplette Grillbürste 100 Prozent aus Edelstahl. Der ausnahmslose Einsatz von Edelstahl garantiert, dass die Grillbürste sogar für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet ist und dabei nicht rostet.

Die Grillbürste wird in der Regel parallel zu den Grillrost-Streben geführt und taucht bei entsprechendem Druck quasi zwischen den einzelnen Streben ein.

Die drei nebeneinander angeordneten Bürsten überlappen sich um wenige Millimeter, bilden dabei eine Einheit und reinigen die Oberfläche des Grillrosts sehr intensiv.

Die BBQ Brush No. 2 reinigt Grillroste aus allen erdenklichen Materialien, wie z. B. Edelstahl, verchromten Stahl und Gusseisen, sowie emaillierte Grillroste und vieles mehr.

Je nach Breite der Grillrost-Streben können zwischen zwei und vier Streben gleichzeitig gereinigt werden.

Durch Zuhilfenahme des speziellen Spatels, entfernt die BBQ Brush No. 2 auch hartnäckige Verschmutzungen.

Der höchste Wirkungsgrad des Spatels wird erzielt, indem die Grillbürste auf dem Kopf gestellt und leicht schräg geführt wird. Durch die beiden seitlichen Vertiefungen des Spatels, wird die Reinigung in Ecken erleichtert.

Der 26 cm lange Griff der Grillbürste ist aus hitzebeständigen Kunststoff gefertigt, liegt sehr gut in der Hand und garantiert einen ausreichenden Abstand zum heißen Grillrost.

Der Kunststoff-Griff verfügt über ein weißes Moesta-BBQ-Logo.

Den Abschluss der neuen BBQ Brush No. 2 bildet die am Ende des Kunststoff-Griffs befindliche praktische Aufhängelasche.

Zahlen, Daten Fakten

BBQ Brush No. 2 (Modell 2019)
Hersteller: Moesta-BBQ

– 100 Prozent aus Edelstahl
– 3 parallel liegende einzelne Bürsten
– Edelstahl-Draht spiralförmig um Bürsten gewickelt
– keine herausfallenden Borsten (Drähte)
– Bürsten tauchen zwischen den einzelnen Streben ein
– sehr stabil
– sehr gute Reinigungsergebnisse
– hitzebeständiger Kunststoffgriff
– Aufhängelasche
– Spatel gegen hartnäckige Verschmutzung
– geeignet für die Spülmaschinen-Reinigung (rostet nicht)
– für alle Grillroste geeignet
– Aufbewahrungsbeutel mit Kordel und Kordelstopper

Preis (Amazon): 18,90 EUR (Versandkostenfrei)
Preis (Moesta-BBQ): 18,90 EUR (Versandkostenfrei)

Fazit

Es beeindruckt uns sehr, dass es Moesta-BBQ geschafft hat, ihre bereits seit Jahren etablierte Grillbürste ein weiteres Mal zu optimieren.

Anstelle weiterhin mit einzelnen Borsten (Drähte) zu arbeiten, haben die Jungs aus Löhne mit der BBQ Brush No. 2 einen ganz anderen Weg eingeschlagen: Durch den Einsatz von spiralförmig um die jeweils drei Bürsten gewickelten Edelstahl-Drähte, sind alte Probleme, wie z. B. herausfallende Borsten, Geschichte.

Die Reinigungsergebnisse überzeugen auf Grillroste sowohl aus Edelstahl, als auch auf verchromten Stahl, Gusseisen, sowie emaillierten Grillroste.

Der Spatel am Bürstenkopf ist in der Lage, auch hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen. Die Aufhängelasche am hitzebeständiger Kunststoffgriff ist ebenso praktisch, wie der Aufbewahrungsbeutel.

Die neue BBQ Brush No. 2 hat uns uneingeschränkt überzeugt, weshalb wir eine 100-prozentige Kaufempfehlung aussprechen!

Albers Maishähnchen mit Spaghetti Nestern

Den meisten bigBBQ-Lesern ist längst bekannt, dass wir nicht nur bei Rind-, Schwein- und Wildfleisch, sowie bei Fisch auf ausgezeichnete Qualität achten, sondern gerade beim Hähnchenfleisch keine Kompromisse eingehen.

Lieber geben wir den einen oder anderen Euro mehr aus, wissen dafür jedoch umso genauer, wie unser Huhn zuvor gelebt hat und was es gefressen hat. Es beruhigt uns sehr zu wissen, dass es dem Huhn zu Lebzeiten stets gut ergangen ist. Belohnt werden wir dafür mit super zartem und saftigem Fleisch, welches seinesgleichen sucht.

Neben dem sehr beliebten Kikok Hähnchen, werden von Albers vor allem Hähnchen, wie z. B. dem Landhuhn, dem Schwarzfederhuhn und dem Maishähnchen, mit dem Gütezeichen Label Rouge vertrieben. Diese Auszeichnung wird vom französische Ministerium für Landwirtschaft und Fischerei seit 1965 nur ausgewählten Betriebe vergeben, die laut Albers u. a. die Aufzucht in bäuerlichen Kleinbetrieben, artgerechte Auslaufhaltung, natürliches Futter, langsame Aufzucht, strikte Einhaltung aller Hygienevorschriften, Zusammenarbeit mit möglichst nahe gelegenen Schlachthöfen sowie die hundertprozentige Rückverfolgbarkeit eines jeden Tieres zu seinem Bauern nachweisen können.

Unsere Wahl fiel dieses Mal auf das Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier). Die markante gelbe Farbe der Haut und des Fleisches verdankt das Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier) seiner Fütterung von mehr als 80 % Mais. Das Tier wächst in mindestens 81 Tagen relativ langsam auf sein Schlachtgewicht von ca. 1,5 kg heran.

Genauso wenig Kompromisse wie bei der Herkunft des Hähnchenfleisches, gehen wir bei der Zubereitung ein. Wir präferieren seit eh und je das Grillen auf der Moesta-BBQ-Rotisserie. Die Vorteile einer Rotisserie liegen auf der Hand: Zum Einen wird das Grillgut auf dem Spieß von allen Seiten gleichmäßig gegart, zum Anderen läuft das austretende Fett und der Fleischsaft immer wieder um das Grillgut herum, aromatisiert dieses und schützt es vor dem Austrocknen. Mehr dazu in unserem bigBBQ-Spezial: Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing.

Zutaten
1,4 kg Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier) von Albers
2 TL Paprika edelsüß
1 TL Curry
1,5 TL Meersalz

für die Spaghetti Nester
500g Spaghetti
500 ml passierte Tomaten
250 g gehackte Tomaten
6 Cocktail-Tomaten
12 Mini-Mozzarella
2 kleine fein gehackte Zwiebeln
1 TL Majoran
1 TL Oregano
1 TL Rosa Pfeffer
1,5 EL Paprika edelsüß
frischer Basilikum
geriebener Pecorina
Zucker
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung des Maishähnchens

Das Maishähnchen wird bereits fertig ausgenommen von Albers angeliefert. Es sollte lediglich gut abgewaschen und anschließend mit einem Küchentuch getrocknet werden.

Bevor das Hähnchen gewürzt wird, ist es ratsam den Grill zunächst vorzubereiten. Die Briketts, eines zu 2/3-tel gefüllten Anzündkamins zum Glühen bringen und anschließend in zwei sich gegenüberliegenden Holzkohlekörbe verteilen. In der Mitte des Grills, eine mit Alufolie ausgekleidete Fettauffangschale stellen. Den Grill auf eine Temperatur von ca. 180°C einregeln.

Das Maishähnchen auf dem Spieß der Rotisserie stecken und mit den beiden Krallen fixieren.

Für die Gewürzmischung 2 TL Paprika, 1 TL Curry und 1,5 TL Meersalz vermengen.

Das Maishähnchen gleichmäßig mit der Gewürzmischung einreiben.

Den Grillspieß in die dafür vorgesehene Aufnahme des Pizzarings und des Motors hängen.

Den Motor einschalten und bei geschlossenem Deckel garen. Die Garzeit richtet sich nach dem Gewicht des Maishähnchens. Faustregel: 1 Stunde Garzeit / 1 kg Fleisch (Kerntemperatur ca. 85°C).

Unser Maishähnchen mit einem Gewicht von 1,4 kg benötigte nicht ganz 1,5 Stunden.

Circa 5 Minuten vor dem Erreichen der Kerntemperatur, schoben wir die Holzkohlekörbe mit den Briketts direkt unter dem Maishähnchen. Durch die direkte Hitze wurde die Haut noch knuspriger, ohne jedoch dabei zu verbrennen.

Zubereitung der Spaghetti Nester

In einem mit heißen Wasser gefüllten Topf die Spaghetti bissfest kochen. Währenddessen in einem mit Olivenöl benetzten weiteren Topf die Zwiebeln anschwitzen, anschließend mit den passierten Tomaten ablöschen und die weiteren Zutaten, wie die gehackten Tomaten, Majoran, Oregano, rosa Pfeffer und Paprika hinzufügen. Nachdem die Sauce ca. 15 – 20 Minuten lang köchelte, mit Zucker, Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

Eine Hälfte der Sauce zu den abgetropften Spaghetti geben und gut vermengen. Die andere Hälfte der Sauce in den Vertiefungen einer (gusseisernen) Muffin-Form (z. B. Petromax mf6) oder einer feuerfesten Form geben.

Die Spaghetti unter Zuhilfenahme einer Gabel zu Nestern drehen und jeweils in die Vertiefungen der Muffin-Form geben.

Den frisch geriebenen Pecorino großzügig über die Spaghetti-Nester streuen.

Die einzelnen Nester jeweils mit einer Cocktail-Tomate und zwei Mini-Mozzarella bestücken.

Bei ca. 200°C indirekter Hitze für ca. 15 – 20 Minuten garen.

Sobald der Mozzarella geschmolzen ist, kann serviert werden.

Servieren des Maishähnchens und den Spaghetti Nestern

Die Spaghetti Nester mit einem Esslöffel aus den Vertiefungen heben und auf kleine vorgeheizte Teller setzen.

Nicht nur fürs Auge, werden dem Teller einige Blätter Basilikum hinzugefügt.

Nachdem das Hähnchen zerlegt wurde, die jeweiligen Teilstücke am Rand der einzelnen Teller legen und heiß servieren.

Kurz und knapp: Das war das beste Hähnchen, welches wir jemals gegessen haben. Noch nie hatten wir ein solch geschmacksintensives und saftiges Hähnchen!

Spar-Tipp: Wollt auch ihr einmal in den Genuss eines solch tollen Hähnchens oder anderem hochwertigen Fleisches kommen? – Nutzt unseren Rabatt-Code „bigbbq“ und profitiert von 15 % Erstbesteller-Rabatt im Albers Onlineshop!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Vor dem Grillen gesalzen – Albers Ibérico Presa

Vor einigen Wochen veröffentlichte ich das Rezept „Albers Ibérico Presa mit Mango Caprese u. Weizenbrot“ und freute mich über das super saftige und schmackhafte „Jiménez 100% Ibérico“, dem Kernmuskel des aus dem Nacken eines schwarzfüßigen spanischen Cerdo Iberico Schwein separat ausgelösten Presas.

Das ca. 700 – 800 g schwere Presa hatte ich von beiden Seiten scharf angegrillt und anschließend bei einer Gartemperatur von ca. 150°C auf eine Kerntemperatur von ca. 60°C gegart. Das Ergebnis schmeckte mir ausgesprochen gut! – Am leckersten fand ich die Röstaromen, also die scharf angegrillten Flächen, die direkten Kontakt mit dem Grillrost hatten.

Da ich im Besitz eines weiteren 750 g Jiménez 100% Ibérico Presa (Schulterstück) war, wollte ich es dieses Mal auf eine andere Art zubereiten.

Soll vor dem Grillen gewürzt werden?

Die Frage, ob Fleisch vor dem Grillen oder erst nach dem Grillen gewürzt werden soll, wird mir und wahrscheinlich vielen anderen ambitionierten Grillern immer wieder gestellt. Meine Antwort ist seit eh und je dieselbe: Gewürze wie Pfeffer, die leicht verbrennen können, sollten auf keinen Fall vor dem Grillen aufgetragen werden. Anders beim Salz. – Werden z. B. milde Salzflocken unmittelbar vor dem Grillen auf das Fleisch gestreut, bilden sie, zusammen mit dem beim Grillen austretenden Bratensaft, eine dünne ausgesprochen schmackhafte Salzkruste.

Viele Griller befürchten jedoch, dass das Salz dem Fleisch die Flüssigkeit entziehen würde. – Das stimmt nicht, denn die kurze Zeit zwischen dem Auftragen der Salzflocken und dem unmittelbar darauf folgenden Grillen ist viel zu kurz.

Auf keinen Fall möchte ich an dieser Stelle über die Maillard-Reaktion, der Pyrolyse oder anderen Wissenschaften schreiben. – Dazu fehlt mir auch ganz einfach das tiefe Wissen. Viel lieber möchte ich dazu aufrufen, offen für andere Methoden zu sein und hin und wieder eingespielte, vermeintlich perfekte Vorgehensweisen zu überdenken, zu verbessern und ggf. anzupassen.

Maximale Röstaromen an Schwein und Geflügel

Wiederholt mache ich mir vor dem Grillen von Schwein und Geflügel Gedanken darüber, wie ich in kürzester Zeit maximale Röstaromen an Schweinefleisch und Geflügelfleisch bekomme. Meine Erfahrung ist nämlich, dass auf Rind, Lamm und Wild in kürzester Zeit sehr viel intensivere Röstaromen entstehen als bei anderen Fleischsorten.

Die ersten vier nun folgenden Vorgehensweisen habe ich u. a. bisher getestet und erhielt dadurch befriedigende Ergebnisse. Die vierte Vorgehensweise möchte ich mit euch zusammen durchführen.

  1. Um die Röstaromen auch an Schweinefleisch und Geflügelfleisch zu bekommen, achte ich peinlichst genau darauf, dass das Fleisch mit einem Küchentuch trocken getupft wird und verleihe dem Grillgut, wie beim Braten, oftmals einen hauchdünnen Film aus Rapsöl.
  2. Durch Zucker wird die Bräunung des Fleisches ebenfalls beschleunigt. Dazu etwas Traubenzucker in Wasser auflösen und das Fleisch unter Zuhilfenahme eines Silikonpinsels damit dünn einstreichen.
  3. Selbstverständlich ist auch stärkere Hitze ein Garant für eine kräftigere Bräunung.
  4. Salzflocken unmittelbar vor dem Grillen auftragen.
  5. Salzflocken eine halbe Stunde vor dem Grillen auftragen, um dem Fleisch oberflächlich etwas Wasser zu entziehen.

Auch von sehr erfahrenen Köchen höre ich immer wieder, dass sie ihr Fleisch bereits eine halbe Stunde vor dem Grillen salzen. Das wollte ich auch einmal ausprobieren und wählte dazu das Presa.

Um sehr viele Röstaromen zu erhalten, verdoppelte ich die Fläche, die direkten Kontakt mit dem Grillrost haben wird. Dazu schnitt ich das Fleisch längst in zwei gleich große dünne Steaks.

Ich bin immer wieder beeindruckt, wie ausgesprochen toll die Marmorierung des Presas ist und wie kräftig die rote Farbe leuchtet. Kaum vorstellbar, dass es sich tatsächlich um Schwein und nicht um Rind handelt!

Die beiden Steaks werden nun großzügig mit milden Salzflocken bestreut. Da die Steaks relativ dünn sind, habe ich nur jeweils eine Seite gewürzt. Nun muss das Salz 30 Minuten lang einwirken. Bereits nach ca. 15 Minuten bildet sich auf dem Fleisch ein dünner feuchter Film.

Nach weiteren 15 Minuten schüttelte ich überschüssige Salzflocken ab und legte das Fleisch auf den vorgeheizten gusseisernen Grillrost.

Nach ca. 45 Sekunden wurden die Steaks gewendet und von der anderen Seite weitere 45 Sekunden gegrillt. Anschließend wurden die Steaks in den indirekten Bereich des Grills gelegt und verweilten bei einer Gartemperatur von ca. 150°C bis zu einer Kerntemperatur von ca. 60°C.

Wie auf dem oberen Bild zu erkennen, bildete sich innerhalb kürzester Zeit ein beeindruckendes Branding und eine tolle Kruste. – Und das bei Schweinefleisch!!!

Zugegebenermaßen sieht das Brandings auf dem Bild etwas dunkel aus. In der Realität ist es jedoch dunkel-braun und schmeckt keineswegs verbrannt!

Einige Videosequenzen der Vergrillung mit Detailaufnahmen.

Von innen rosa und extrem saftig und von außen super-kross! Die vorgesalzene Seite des Fleisches hatte eine sehr viel intensivere Bräunung erhalten, als die ungesalzene Seite (Unterseite der 4. Tranche von oben rechts).

Fazit

Bisher bestreuten wir unser Fleisch immer unmittelbar vor dem Grillen mit Salzflocken und erhielten eine ausreichende bis befriedigende Bräunung des Fleisches. Sehr viel positivere Ergebnisse erhielten wir, als das Fleisch eine halbe Stunde vor dem Grillen mit milden Salzflocken bestreut wurde. Diese entzogen dem Fleisch oberflächlich das Wasser und unterstützten beim Grillen auf dem sehr heißen gusseisernen Rost, die Bildung einer sehr guten Bräunung.

Im 9. Part des verlinkten Videos ist sehr gut zu erkennen, dass die nicht gesalzene Unterseite des Fleisches keine bis wenig Bräunung erhielt.

Mich interessiert eure Erfahrung! – Salzt ihr euer Fleisch vor dem Grillen oder erst danach?

Wir werden unsere „Versuchsreihe“ nach und nach fortführen und berichten an dieser Stelle über unsere neuesten Erfahrung. Schaut also öfter mal wieder in diesen Artikel.