Die Pizzabox / Pizzaaufsatz von grillrost.com für deine Feuerplatte

Grillrost.com, deutschlandweit u. a. bekannt für seine passgenau gefertigten individuellen Grillroste, Feuerplatten und diversen Grillzubehör, verspricht seit neuestem Pizza von der Feuerplatte bzw. von seinem neuen Feuerplattengrill (hier im Praxistest…).

Das zur Zubereitung einer original italienischen Pizza mit Holzofengeschmack benötigte Zubehör nennt das Unternehmen aus dem Schwabenland Pizzabox bzw. Pizzaaufsatz.

Die Pizzabox ist 2-teilig und besteht zum einen aus einem 30 mm starken Schamottstein, welcher lose in der Pizzabox gelegt wird und dem eigentlichen Backkorpus mit angeschweißten Feuerrohr, beides aus Edelstahl.

Die Funktionsweise der Pizzabox

Bei entnommenen Schamottstein ist die Funktionsweise der Pizzabox im folgenden Bild relativ gut ersichtlich.

Hohe Hitze strömt durch das Feuerrohr in Richtung des heißen Schamottsteins und wird rechts, links und hinten entlang an ihm vorbeigeführt. Im oberen Bereich zirkuliert die Hitze über dem Schamottstein und versorgt die Pizza mit extrem hoher Oberhitze.

Damit die Hitze im Innern der Pizzabox gleichmäßig zirkuliert, wird Frischluft durch die vorderen 6 Flammen-Ausstanzungen gezogen.

Die Pizzabox passt ab Werk auf alle Feuerplatten mit einem Innendurchmesser von 20 cm, wie z. B. auf unserer auf dem Weber Kugelgrill liegende 80 cm Feuerplatte (hier im detaillierten Praxistest…).

Durch Zuhilfenahme der optional erhältlichen Adapterplatte, kann die Pizzabox auch auf Feuerplatten mit anderen Innendurchmessern, wie z. B. dem Original Grillrost.com Feuerplattengrill gesetzt werden.

Im hinteren Bereich des Feuerrohrs befindet sich eine Freilauftür, durch die Feuerholz im laufenden Betrieb nachgelegt werden kann.

Die Freilauftür wird ganz einfach durch das Hineindrücken schmaler Holzscheite geöffnet und schließt anschließend automatisch.

Die Verarbeitung der Pizzabox

Wie bereits von anderen Grillrost.com-Produkten gewohnt, ist auch die Pizzabox perfekt verarbeitet. Alle Teile sind millimetergenau gefertigt, verschweißt und entgratet.

Die exakte Verarbeitung ist besonders wichtig, damit die Hitze auf keinen Fall an ungewünschten Stellen entweichen kann und sich die extrem heiße Pizzabox nicht verzieht.

Durch die 4 leicht nach innen gebogenen Laschen, liegt die Pizzabox sehr stabil auf der Feuerplatte bzw. auf der Adapterplatte.

Der 30 mm starke Schamottstein wird ganz einfach durch die vordere Öffnung in die Pizzabox geführt und speichert die Hitze langanhaltend.

Die Pizzabox im Praxistest

Um die Pizzabox einem aussagekräftigen Praxistest zu unterziehen, bereiteten wir 7 Pizza-Teiglinge nach folgendem Rezept zu.

Zutaten
für den Teig (ca. 7 Pizzen à ca. 30 cm)
800 g italienisches Mehl „Typ 00“
100 g Hartweizengrieß
20 g Salz
1 Prise Zucker
500 ml lauwarmes Wasser
40 g Hefe
30 ml Olivenöl

Mehl, Hartweizengrieß, Salz und eine Prise Zucker vermischt. Zum Anrühren des Hefeansatzes lediglich die Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Die trockenen Zutaten mit den feuchten Zutaten langsam verrühren, dann das Olivenöl hinzufügen. Den Teig ca. 8 – 10 Minuten durchkneten, bis er aufhört zu kleben und sich glatt anfühlt.

Den Pizzateig in eine große Schüssel legen, mit Frischhaltefolie abdecken und anschließend mindestens 5 Stunden (besser über Nacht) im Kühlschrank gehen lassen.

Des Weiteren werden für 7 Gyros-Pizzen folgende Zutaten benötigt:

Zutaten
für 7 Gyros-Pizzen
selbstgemachte Pizza-Sauce
1 kg gewürztes Gyrosfleisch
2 Gemüsezwiebeln
600 g geriebenen Käse (z. B. der Hafenkäserei)
Tsatsiki

Zunächst muss durch 6 paarweise geschichtete Holzscheite der Feuerplattengrill aufgeheizt und anschließend die Pizzabox aufgesetzt werden.

Wie bereits beschrieben, können im laufenden Betrieb immer wieder kleinere Holzscheite durch die Freilauftür hinzugefügt werden.

Während der Aufheizphase der Pizzabox und des Schamottsteins, das Gyrosfleisch auf der Feuerplatte angrillen.

Das Gyrosfleisch sollte zwar durchgegart, jedoch nicht all zu viele Röstaromen angenommen haben.

In der Zwischenzeit haben wir mit einem Laserthermometer die Innentemperatur der Pizzabox ermittelt, die mittlerweile schon auf über 350°C angestiegen war.

Den Pizzateig auf eine bemehlte Fläche formen.

Damit die Pizza später besser vom Pizzaschieber rutscht, vorher mit Hartweizengrieß bestreuen.

Zuerst mit selbstgemachter Pizza-Sauce bestreichen, dann mit geriebenen Käse, Gyrosfleisch und Zwiebeln belegen.

Nach nur ca. 60 Sekunden sah die Pizza aus der Pizzabox wie folgt aus.

Die Gyros-Pizza schoben wir noch einmal für weitere ca. 30 Sekunden in die Pizzabox und servierten sie anschließend zusammen mit einigen Kleckse Tsatsiki.

Die Gyros-Pizza war nach unserem Geschmack perfekt gelungen: Die Hülle des äußeren Randes war kross und luftig, der Boden kross, der Belag saftig und der Käse schmolz schön gleichmäßig. Anschließend ging es Schlag auf Schlag und wir bereiteten im 2-Minutentakt eine Pizza nach der anderen zu.

Auch auf dem Kugelgrill bereiteten wir an einem anderen Tag die ein oder andere Pizza zu und waren vom Ergebnis ebenso überzeugt wie vom Feuerplattengrill.

Fazit

Die Grillrost.com Pizzabox / Pizzaaufsatz ist eine sehr sinnvolle Ergänzung zur Feuerplatte. Die Verarbeitung ist wie bei allen Grillrost.com-Produkten tadellos. Die Idee, eine original italienische Pizza mit Holzofengeschmack auf einer Feuerplatte zuzubereiten, ist mehr als genial. Die Hitze reichte von der ersten bis zur letzten Pizza aus – lediglich 4 kleine Holzscheite mussten während der Grill-Session nachgelegt werden. Das Nachlegen der Holzscheite war dank der Freilauftür mehr als einfach!

Der Preis der Grillrost.com Pizzabox ist mit 249 EUR auf keinen Fall günstig, unseres Erachtens jedoch jeden Euro wert. Selbstverständlich können in der Pizzabox auch andere Gerichte, wie z. B. Flammkuchen, Quiche, Tarte, Pide, Aufläufe u.v.m. zubereitet werden.

French Rolls mit Blaubeeren

Wir sind der Meinung, dass zu einem erfolgreichen Grill-Menü auch ein Dessert vom Grill gehört. Zwei Grundvoraussetzungen müssen unseres Erachtens jedoch unbedingt gegeben sein: Es sollte schnell gehen und natürlich lecker schmecken.

French Rolls mit einer gesüßten Frischkäsefüllung und z. B. Früchten wie Kirschen, Mandarinen und Mango oder z. B. Beeren wie Erdbeeren, Himbeeren oder Blaubeeren sind das perfekte Dessert, welches unglaublich lecker schmeckt und schnell zubereitet werden kann.

Zutaten
5 weiche Sandwich-Toasts
1/2 Päckchen Frischkäse
1 Hand voll Blaubeeren
3 – 4 EL brauner Zucker
1 Ei

Zubereitung der French Rolls mit Blaubeeren

Damit die Toasts sich problemlos rollen lassen ist es äußerst wichtig, ausschließlich weiche Sandwich-Toasts zu verwenden. Zunächst werden die Ränder der Toastbrotscheiben mit einem scharfen Messer entfernt.

Übrigens: Die Ränder können zum Bespiel zu Würfeln geschnitten werden und für Salat- oder Suppen-Crostinis genutzt werden.

Zur Zubereitung der Creme wird ein halbes Päckchen Frischkäse mit ca. einem Esslöffel Zucker gewürzt.

Die Blaubeeren der Frischkäsecreme hinzufügen und anschließend teilweise mit einer Gabel zerdrücken.

Circa 1,5 – 2 EL der Frischkäsecreme auf jeweils eine Scheibe Toastbrot verstreichen und anschließend vorsichtig aufrollen.

Nun werden die French Rolls durch eine Panierstation, bestehend aus einem Teller verquirltem Ei und einem Teller braunen Zucker gerollt.

Währenddessen sollte bereits der Grill, in unserem Fall der Schickling Grill Premio Gas XL II auf ca. 220°C aufgeheizt sein.

Die French Rolls in den indirekten Bereich des Grills legen und bei geschlossenem Deckel ca. 7 – 10 Minuten grillen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Pljeskavica vom Holzkohlegrill

Pljeskavica ist ein sehr beliebtes Hackfleischgericht aus dem Balkan, welches in der Regel aus zwei verschiedenen Fleischsorten besteht. Wie bei Cevapcici ist weniger manchmal mehr, weshalb das Fleisch der Pljeskavica lediglich mit Salz und Paprika-Pulver gewürzt wird.

Ob es tatsächlich ein Pljeskavica Original-Rezept gibt, wissen wir nicht. Wir persönlich arbeiten jedoch zusätzlich eine Gemüsezwiebel ins frisch gewolfte Fleisch und sind vom Gesamtgeschmack immer mehr als begeistert!

Gegrillt wird heute mit unserer fahrbaren Outdoorküche, bestehend aus dem Holzkohlegrill Schickling Grill Premio XL II und dem Grilltisch Big Buddy. Das Fleisch wolfen wir mit dem Graef Multiwolf FW 500.

Zutaten
1,5 kg Rind- o. Kalbfleisch
400 g Schweinefleisch
2 Gemüsezwiebeln (1 zum Wolfen / 1 zum Servieren)
feines Meersalz
Paprika-Pulver
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer (optional)
1 Becher Schmand (alternativ Creme fraiche)

Zubereitung der Pljeskavica

Das Fleisch sowie eine der beiden Gemüsezwiebeln grob in kleine Stücke schneiden.

Das Rind-/Kalbfleisch, Schweinefleisch und die Zwiebelstückchen im Wechsel durch die große Lochscheibe des Multiwolfs drehen.

Währenddessen die Briketts (Greek Fire) eines halb gefüllten Anzündkamins zum Glühen bringen.

Auf dem folgenden Bild ist das Ergebnis mit der großen Lochscheibe zu erkennen.

Das Gehackte sollte nun durch Zuhilfenahme der kleinen Lochscheibe ein weiteres Mal gewolft werden.

Mittlerweile sollten die Briketts durchgeglüht sein, sodass sie in den Grill geschüttet werden können und diesen nun aufheizen.

Das Gehackte mit feinem Meersalz, Paprika-Pulver und optional mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

Das ca. 2 kg schwere Gehackte in 8 Teile á 250 g teilen.

Die 250 g Teile jeweils in ca. 1 – 1,5 cm hohe Schuhsolen formen.

Über der direkten, sehr heißen Hitze der glühenden Briketts, für jeweils ca. 3 – 5 Minuten pro Seite grillen.

Die heißen Pljeskavica mit frischen Zwiebeln und Schmand / Creme fraiche servieren.

Alternativ können die Pljeskavica auch mit Schafskäse gefüllt und in Fladenbrot gegessen werden.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Surf and Turf Burger vom Grillrost.com Feuerplattengrill

Heute stellen wir euch im Zuge der #teamfeuerplatte Burger-Woche unsere neueste Kreation eines Surf and Turf Burgers vom Grillrost.com Feuerplattengrill (hier im detaillierten Test…) vor.

Sowohl der von uns eingesetzte Burger-Smasher, die Burger-Glocken (Cloche), als auch die Grillmachete sind einzeln, als auch im sogenannten Burger-Set bei Grillrost.com erhältlich.

Zutaten
1 kg Gehacktes vom Rind
1 Pulpo (von Kreutzers)
Burger-Buns (nach diesem Rezept)
Käse (z. B. Der Fröhliche Fähnrich v. d. Hafenkäserei)
gutes Olivenöl
1 Tasse Mayonnaise
Foodfinisher Caribbean
Ankerkraut Zitronen Flockensalz
guter Pfeffer
1 Zucchini
1 Aubergine
1 Kopfsalat
1 Zitrone
frischer Rosmarin
Knoblauch

Bevor es an den Feuerplattengrill geht, müssen zuvor noch einige Vorbereitungen getroffen werden. Diese werden in unserer Lareh Outdoorküche (zur detaillierten Vorstellung) erledigt.

Zubereitung des Pulpo

Einen Kochtopf mit Wasser und leicht zerdrückten halben Knoblauchzehen und Lorbeerblättern zum Kochen bringen, währenddessen das Beißwerkzeug des Pulpos herausdrücken. Den Pulpo für ca. 45 – 60 Minuten kochen.

Sobald sich die Haut des Pulpos an einigen Stellen langsam löst, ist dieser fertig. Die Hitzezufuhr des Kochtopfs abstellen und den Pulpo im warmen Sud belassen.

Währenddessen den Feuerplattengrill mit 6 paarweise quer übereinander geschichteten Holzscheiten aufheizen.

Zubereitung der Foodfinisher Burgersauce

Circa eine Tasse voll Mayonnaise mit 2 – 3 EL Foodfinisher Caribbean verrühren. Ggf. mit gutem Pfeffer und feinem Meersalz nachwürzen.

Diverse Vorbereitungen

Die Aubergine in ca. 5 mm dünne Scheiben schneiden und beidseitig mit Zitronen Flockensalz würzen. Das Salz entzieht der Aubergine die Bitterstoffe und parfümiert sie leicht mit Zitronengeschmack. Nach ca. 15 Minuten das Salz rückstandslos abklopfen.

Die Zucchini ebenfalls in ca. 5 mm dünne Scheiben schneiden, sowie 4 dicke Scheiben Käse zum Überbacken der Burger-Patties schneiden.

1 kg Gehacktes vom Rind zu 6 gleich großen Kugeln formen, die später während des Grillens durch Zuhilfenahme des Burger-Smashers zu Patties zerdrückt werden.

Den Pulpo aus dem warmen Sud nehmen, abtropfen lassen und anschließend die einzelnen Arme abschneiden und zum späteren Grillen auf der Feuerplatte bereitstellen.

Grillen des Surf and Turf Burgers

Die Auberginen- und Zucchinischeiben auf die heiße Feuerplatte auflegen und beidseitig Röstaromen bilden lassen.

Die runden Gehackte-Ballen auflegen und anschließend mit dem Burger-Smasher zerdrücken.

Nachdem die Burger-Patties gewendet und von der anderen Seite ebenfalls gegrillt werden, die Auberginen- und Zucchinischeiben in den etwas weniger heißen Bereich der Feuerplatte legen.

Nachdem die Burger-Patties ebenfalls in den etwas weniger heißen Bereich der Feuerplatte gelegt wurden und dort garziehen, die Arme des Pulpos beidseitig scharf angrillen und währenddessen mit gutem Olivenöl übergießen und frische Rosmarin-Zweige hinzufügen.

Zu guter Letzt die dickgeschnittenen Käsescheiben über die Patties legen und jeweils mit einer Burger-Glocke abdecken und schmelzen lassen.

Alle Zutaten bereitstellen und anschließend den Burger zusammenbauen.

Das Bauen des Surf and Turf Burgers

Die Reihenfolge von unten nach oben:

– Burger-Bun-Boden
– 1 EL Foodfinisher Burger-Sauce
– Salatblatt
– Burger-Patty mit geschmolzenen Käse
– 2 Zucchini-Scheiben
– 2 Auberginen-Scheiben
– 1 – 2 Pulpo-Arme
– 3 – 4 EL Foodfinisher Burger-Sauce
– Burger-Bun-Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Schaut auch unbedingt mal bei den anderen 6 Teamkollegen vorbei, die sich ebenfalls tolle Burger-Kreationen haben einfallen lassen.

Schweinelachsbraten in Alpenhain Camembert Creme mit Champignons

Die kalte Jahreszeit hat begonnen und der Winter steht vor der Tür. Für uns beginnt damit auch die etwas ruhigere Zeit, in der man zusammen mit seiner Familie gemütlich im Warmen sitzt und gemeinsam zum Beispiel einen leckere Sonntagsbraten isst und dabei einen guten Wein oder Sekt genießt.

Ein solches Festessen muss nicht automatisch mit sehr viel Aufwand verbunden sein. Wir zeigen euch in diesem Rezept, wie ihr mit nur wenigen Handgriffen einen überaus schmackhaften Schweinelachsbraten mit Champignons und einer pfiffigen Camembert-Sahne-Sauce zubereitet.

Neben dem Fleisch ist unser heutiger Hauptdarsteller die Alpenhain Camembert Creme vom Typ Schnittlauch, aus der wir die unglaublich leckere Camembert-Sahne-Sauce zubereiten.

Zutaten
ca. 2 kg BIO Schweine Lachs (von Kreutzers)
3 x Alpenhain Camembert Creme Schnittlauch
600 g Champignons
1 mittelgroße Zwiebel
300 g Schlagsahne
300 ml Wasser
frische Petersilie
Kräuter der Provence
geräuchertes Paprikapulver
guter Pfeffer
Meersalz oder Salzflocken
gutes Olivenöl

Zubereitung des Schweinelachs

Damit der Schweinelachsbraten im Kern nicht mehr all zu kalt ist und Zimmertemperatur annehmen kann, ca. 2 Stunden vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Des Weiteren ein geeignetes Thermometer, wie z. B. der Meater Plus zur Überwachung der Kerntemperatur bereitlegen.

Den Grill, in unserem Fall der Weber Genesis II EX-335 auf mindestens 250°C vorheizen.

Den Schweinelachs beidseitig mit milden Salzflocken bestreuen.

Den Schweinelachs von beiden Seiten scharf angrillen.

Nach nur wenigen Sekunden entstehen schmackhafte Röstaromen.

Die Meater Plus Nadel in die dickste Stelle des Schweinelachs stecken.

Das Fleisch in den indirekten Bereich des Grills legen und anschließend bei geschlossenem Deckel und einer Gartemperatur von ca. 180°C bis zu einer Kerntemperatur von ca. 60°C garen.

Zubereitung der Alpenhain Camembert Creme mit Sahne und Champignons

Die Champignons reinigen und anschließend in dünne Scheiben schneiden sowie die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.

Auf dem Seitenkochfeld des Grills zunächst die Zwiebel in einem mit Olivenöl benetzten Topf andünsten und anschließend die Champignons hinzugeben, kurz anbraten, zusammenfallen lassen und zu guter Letzt mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Pilze aus dem Topf nehmen und warm halten, anschließend 300 ml Wasser zum Kochen bringen und die Alpenhain Camembert Creme bereitstellen.

Die Alpenhain Camembert Creme nach und nach in das heiße Wasser geben und anschließend zu einer Creme verrühren.

300 ml Sahne hinzufügen, kurz aufkochen lassen und anschließend mit Kräuter der Provence, geräuchertes Paprikapulver, Pfeffer und Meersalz würzen.

Die Champignons zurück in die Camembert-Sahne-Sauce geben.

Sobald der Schweinelachsbraten die angestrebte Kerntemperatur erreicht hat, in Scheiben schneiden und anschließend mit der der Sauce und den Champignons in einer Kasserolle oder Auflaufform übergießen.

Die Kasserolle abdecken und ca. 24 Stunden lang im Kühlschrank durchziehen lassen.

Servieren des Schweinelachsbraten in Alpenhain Camembert Creme mit Champignons

Die Kasserolle mit dem Schweinelachsbraten ca. 4 Stunden vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen und anschließend bei ca. 200°C im indirekten Bereich des Grills, bis zu einer Kerntemperatur von ca. 70°C zu Ende garen. Währenddessen den Braten hin und wieder mit der Sauce übergießen.

Unmittelbar vor dem Servieren mit frischer Petersilie bestreuen. Wir empfehlen als Beilage zum Beispiel Kartoffeln, Kroketten oder Kartoffelecken.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!