Moesta-BBQ Bandit Fireplace im Praxistest

Der Feuerplatten-Hype nimmt auch im Jahre 2021 nicht ab, sodass immer mehr Grill- und Grillzubehör-Hersteller auf dieses Pferd setzen. Moesta-BBQ hatte diesen Trend bereits vor vielen Jahren erkannt und vertreibt als einziger uns bekannter Hersteller seine BBQ Disk genannte Feuerplatte in dem Material Gusseisen und setzt sich dadurch deutlich von seinen Mitbewerben ab (zu unserem Testbericht).

Wer im Besitz einer Feuerplatte ist oder über den Erwerb einer solchen nachdenkt, kommt nicht darum herum, sich auch Gedanken über den Unterbau zu machen. Die populärsten Lösungen lauten dabei der Kugelgrill oder die Feuertonne und seit neuestem natürlich der Moesta-BBQ Bandit Fireplace.

Der Moesta-BBQ Bandit Fireplace vereint viele grill-technische Vorteile des konventionellen Kugelgrills mit den geselligen Aspekten der Feuertonne. Des Weiteren setzt der Bandit optisch neue Maßstäbe und hebt sich durch sein eigenwilliges Design von seinen Marktbegleitern ab.

Der Moesta-BBQ Bandit Fireplace aus Cortenstahl kann sowohl als Stand-Alone-Version, als auch in diversen Sets inkl. z. B. der BBQ Disk bestellt werden. Wir erwarben ein solches Komplett-Set inkl. BBQ-Disk und zeigen euch vom Lieferumfang, über den Aufbau, bis zur Inbetriebnahme detailliert alle notwendigen Schritte.

Der Lieferumfang des Bandit Fireplace

Der Bandit im Komplett-Set wird auf einer Einwegpalette in 5 großen Karton von der Spedition geliefert.

Die meisten Teile werden in den einzelnen Kartons durch Styroporteile und Folien sicher vor Stößen und Kratzern geschützt.

Zur besseren Veranschaulichung, haben wir alle Einzelteile des Sets ausgelegt.

Die auch separat erhältliche BBQ Disk besteht aus einem Höhenversteller und der gusseisernen BBQ Disk.

Im folgenden Bild ist die pulverbeschichtete Reling und der Aschetrichter zu erkennen.

Der aus Cortenstahl gefertigte Korpus bildet das Zentrum des Bandits.

Damit beim eventuellen Bewegen des Bandit die Terrassenplatten nicht zerkratzen, ist der untere Sockel des Korpus durch einen wirksamen Schutz ummantelt.

Wie der Korpus, ist auch die Ascheschublade des Bandits aus Cortenstahl gefertigt. Die Bambusbretter für die Reling sind viergeteilt.

Die beiden runden Roste sind aus rostfreiem Edelstahl gefertigt. Während auf dem kleineren Rost die Grillbriketts oder Holzscheite gelegt werden, wird auf dem größeren Rost mit den zwei Griffen das Grillgut gegart.

Neben diversen Befestigungsmaterial, liegt dem Lieferumfang auch das passende Montagewerkzeug bei.

Die sehr gut bebilderte Bedienungsanleitung führt Schritt für Schritt detailliert durch die einzelnen wenigen Arbeitsschritte.

Die Montage des Bandit Fireplace

Zunächst werden die beiden Griffe an die Ascheschublade verschraubt und anschließend in die dafür vorgesehene Öffnung des Korpus geschoben.

Der Aschetrichter wird durch die obere Öffnung des Bandits bis kurz über die Ascheschublade gesetzt.

Das Anschrauben der Bambusbretter sollte, entgegen der Bedienungsanleitung, bereits vor dem Anschrauben der Reling an den Korpus geschehen.

Die Reling mit samt der Bambusbretter sollte durch die Hilfe einer zweiten Person an den Korpus des Bandits geschraubt werden.

Das war auch schon fast alles, sodass nun nur noch die beiden Roste eingesetzt werden müssen.

Der kleinere Kohlerost nach unten…

…und der größere Grillrost mit den beiden Griffen nach oben.

Um den Höhenversteller und die BBQ Disk aufzulegen, muss zunächst der Grillrost entfernt werden, weil andernfalls kein Holz mehr durch die Öffnung der BBQ Disk nachgelegt werden kann.

Zur Nivellierung der BBQ Disk dienen zwei Schrauben, welche sich werkzeuglos einstellen lassen.

Perfekt – der Moesta-BBQ Bandit Fireplace steht und ist einsatzbereit!

Sollte der Bandit nicht in Gebrauch sein und ungeschützt im Freien stehen, schützt ihn die optionale Abdeckhaube vor Schmutz und Regen.

Der Bandit Fireplace im Praxiseinsatz

Bevor der Bandit das erste Mal in Betrieb genommen wird, sollten die Bambusbretter zum Schutz mit einem geeigneten Öl eingerieben werden.

Zur standesgemäßen Einweihung des Moesta-BBQ Bandit Fireplace haben wir einige Leckereien von Kreutzers, wie z. B. Pollo fino, Grillwürste, Berner Würstel, Schweinenackensteaks, Skirtsteak, Flanksteak, Wagyu Roastbeef, Lachs, Thunfisch und Baguettes auf die Reling gelegt.

Da wir zuerst ohne BBQ Disk, stattdessen Würstchen, Nackensteak & Co. auf dem konventionellen Grillrost grillen wollten, zündeten wir einen prall gefüllten Anzündkamin mit Greek Fire Briketts an.

Die Wartezeit überbrückten wir mit einem leckeren Finne Beach Brew.

Die durchgeglühten Briketts wurden auf eine Hälfte des Kohlerost geschüttet. Die gegenüberliegende Fläche bildet den indirekten Grillbereich, über dem das Grillgut ggf. nachgegart oder warm gehalten werden kann.

Nachdem der Grillrost über die Briketts gesetzt wurde, können die ersten Spezialitäten aufgelegt werden.

Während die Nackensteaks im direkten Bereich und das Baguette im indirekten Bereich gart, platzieren wir die Grillwürste im mittleren Temperaturbereich, genau dazwischen.

Übrigens, da der Moesta-BBQ Bandit Fireplace den gleichen Durchmesser besitzt wie ein 57er Kugelgrill, können sämtliche eventuell vorhandenen Zubehörteile  wie z. B. der Moesta-BBQ Turnado (Testbericht) oder der Smokin´Pizzaring (bigBBQ Spezial) weiterverwendet werden – sogar der Grilldeckel passt, welchen wir symbolisch auflegten.

Das Ergebnis spricht für sich: Super knusprige Würstchen, Nackensteaks und Baguette – die perfekte Grundlage für den Hauptgang.

Nachdem der erste Praxistest so gut klappte und uns sehr viel Spaß bereitete, folgte nun die Kür durch den Einsatz der BBQ Disk. Wer detaillierte Informationen zur BBQ Disk benötigt, sollte sich unbedingt unseren Testbericht dazu ansehen.

Da unsere Briketts noch mit voller Power glühten, mussten die Holzscheite nur aufgelegt werden und fingen anschließend umgehend Feuer.

Vor dem ersten Einsatz sollte die BBQ Disk gründlich gereinigt und anschließend mit einem geeigneten Öl eingebrannt werden. Wir nutzen dazu Rapsöl, welches wir gleichmäßig auf der BBQ Disk verteilen.

Nach einiger Zeit war die BBQ Disk eingebrannt, sodass dem ersten Grilleinsatz nichts mehr im Wege steht. Die dunklen Stellen Nahe des Zentrums der Feuerplatte zeigen die Patina, die das Grillgut vor dem Kleben an der Oberfläche schützen.

Nun ging es Schlag auf Schlag: Den Anfang bestritt ein wunderschönes US Flanksteak von Kreutzers.

Nach ca. 2 Minuten wendeten wir das Steak und erblickten die leckeren durchgehenden Röstaromen.

Während das Flanksteak in einem weniger heißen Bereich der BBQ Disk nachgarte, wurde auch schon das nächste Stück Fleisch aufgelegt: Ein wunderschönes Simmentaler Skirtsteak von Kreutzers.

Da wir nicht riskieren wollten, dass die nun folgenden Pollo fino in das Loch der BBQ Disk rollten, nutzten wir die Moesta-BBQ Wok Krone aus Gusseisen.

Es folgten anschließend noch viele andere Leckeren, wie z. B. dieser Lachs und dieses tolle Stück Thunfisch.

Nach dem Grillen des Thunfischs, wurde dieser mit gutem Olivenöl beträufelt und mit Wasabi-Sesam bestreut.

Das gesamte Unboxing und der Praxistest kann in unserem Bandit-Instagram-Highlight in bewegten Bildern nachgeschaut werden.

Nachdem der Moesta-BBQ Bandit Fireplace abgekühlt war, entpuppte sich die spätere Reinigung als ein Kinderspiel. Sämtliche Grillrückstände konnten ganz einfach aus der Ascheschublade entnommen werden.

Zahlen, Daten und Fakten (Herstellerangaben)

Moesta-BBQ Bandit Fireplace

Lieferumfang
1 x Bandit FirePlace
1 x Reling
1 x BBQ Disk
1 x Höhenversteller
1 x Ablagebretter Bambus

Technische Daten
Gewicht: 50 kg
Body
Material: Cortenstahl
Durchmesser Body: 553 mm
Stärke Body: 1,5 mm
Durchmesser Standfuß: 600 mm
Höhe: 898 mm
Durchmesser Logo: 256 mm
Sockelhöhe: 307 mm

Reling für Body
Material: Stahl gepulvert
Durchmesser: 972 mm
Stärke: 32 mm

Grillrost
Material: Edelstahl
Durchmesser: 540 mm
Dicke: 6 mm

Kohlerost
Material: Edelstahl
Durchmesser: 503 mm
Dicke: 6 mm

Grill / Kohlerost
Abstand: 150 mm

Bandit mit Brettern
Gesamtdurchmesser: 1100 mm
Brettstärke: 25 mm
Tiefe: 150 mm
Breite: 705 mm (An der Aussenkante)

BBQ Disk + Höhenversteller
Gewicht: 27.9 kg
Durchmesser: 750 mm (Kamindurchmesser 250 mm)
Materialstärke: 6 mm

Preis: 1.049,70 EUR

Fazit

Der aus Cortenstahl gefertigte Moesta-BBQ Bandit ist ein Blickfang in jedem Garten und die perfekte Basis für jegliche Feuerplatten, wie z. B. der BBQ Disk.

Der Aufbau des Bandits gelang dank der reichlich bebilderten und gut strukturierten Bedienungsanleitung in knapp einer halben Stunden. Danach war der Bandit sofort einsatzbereit.

Sowohl der Einsatz als „normaler“ Grill mit Grillrost für Würstchen, Nackensteaks & Co., als auch mit der BBQ Disk bereitete uns große Freude und gelang in jeder Hinsicht tadellos.

Durch die Möglichkeit sämtliche eventuell vorhandenen Kugelgrill-Zubehörteile wie z. B. den Moesta-BBQ Turnado (Testbericht) oder den Smokin´Pizzaring (bigBBQ Spezial) weiterverwenden zu können, ergeben sich beim Bandit schier unendliche Einsatzmöglichkeiten – ob mit oder ohne Grilldeckel!

Unser Moesta-BBQ Bandit ist zum festen Bestandteil unseres neuen bigBBQ-Gartens geworden, verzückt uns tagtäglich mit seinem coolen Aussehen und bringt noch mehr Abwechslung in unser Outdoor-Living.

Beide Daumen hoch für den Bandit!

Bratreis mit Hoisin-Sauce und Schweinefilet

Heute stellen wir euch ein unglaublich leckeres Wok-Rezept vor, welches garantiert der ganzen Familie schmecken wird!

Zum Einsatz kommt, wie bei unserem letzten Wok-Gericht (zum Rezept…), die neue Moesta-BBQ Wok Krone für die Moesta-BBQ BBQ Disk. Wir sind bei jedem Einsatz immer wieder begeistert, wie sehr stabil die schwere gusseiserne Wok Krone auf der BBQ Disk liegt und dadurch den idealen Wok Stand darstellt

Zutaten
400 g Schweinefilet
Erdnußöl
2 – 3 TL Asia-Gewürz (z. B. Ankerkraut Wok Gemüse)
1 daumengroßes klein geschnittenes Stück frischen Ingwer
1 klein geschnittene frische rote Chilischote
1 Karotte
100 g Zuckerschoten
4 Frühlingszwiebeln
1 – 2 EL Reiswein
2 – 3 EL Sojasauce
gekochter Reis (aus ca. 150 g trockenen Reis)
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

für die Hoisin-Sauce
9 EL Sojasoße
2 – 3 EL Honig
4 TL Weißweinessig
5 EL Erdnussbutter
5 TL Sesamöl
0,25 TL frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
1 – 2 fein gehackte Knoblauchzehen

Zubereitung der Hoisin-Sauce

Alle oben angegebenen Zutaten für die Hoisin-Sauce zu einer glatten Sauce verrühren. Am besten gelingt das durch Zuhilfenahme eines Stabmixers oder mit der Küchenmaschine.

Vorbereitung der Zutaten

Bekanntlicherweise ist der Wok bei der Zubereitung des Gerichtes sehr heiß und die Zutaten kommen immer nur für kurze Zeit und meist nach und nach in den Wok. Umso wichtiger ist die Vorbereitung der einzelnen Zutaten: Alles sollte griffbereit, am besten sogar in der benötigten Reihenfolge bereitgestellt werden.

Das Schweinefilet zunächst in ca. 1 cm Scheiben, anschließend in 1 cm Streifen schneiden.

Den Ingwer und die Chili klein hacken, die Zuckerschoten halbieren sowie die Frühlingszwiebeln in Rollen und die Karotte in dünne Scheiben schneiden. Währenddessen den Reis kochen.

Auch die anderen o. a. Zutaten bereitstellen.

Zubereitung des Bratreis mit Hoisin-Sauce und Schweinefilet

Den Wok mit einer ausreichenden Menge Erdnußöl benetzen.

Den Ingwer, die Chilischote und das Asia-Gewürz hinzufügen und kurz anbraten.

Das Schweinefilet hinzufügen und unter sehr starker Hitze scharf anbraten.

Nachdem das Schweinefilet gleichmäßig gebräunt ist, das Fleisch aus dem Wok nehmen und warm halten.

Durch Hinzugabe von Erdnußöl die Karottenscheiben anbraten und anschließend den vorgekochten Reis hinzufügen.

Unter ständigen Rühren ca. 3 – 4 Minuten braten.

Nun die Zuckerschoten und die Frühlingszwiebeln, dann das Schweinefilet sowie den Reiswein und die Sojasauce hinzufügen und schlussendlich mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

So richtig lecker schmeckt es erst, wenn die Hoisin-Sauce zum Gericht gereicht wird.

Viel Spaß beim „Nachwokken“ und einen guten Appetit!

Die gesamte Grill-Session mit der Wok Krone und der BBQ Disk live bei Instagram: Hier entlang…

Link zu Moesta

US Hochrippe im Weihnachtsmenü v. d. Moesta-BBQ BBQ Disk

Je nach gelebter Tradition, wird das Weihnachtsfest in den einzelnen Familien durch mehr oder weniger üppige Weihnachtsessen begleitet. Bei uns in der Familie gibt es zu Heiligabend eher Bockwurst mit Kartoffelsalat und zum 1. und 2. Weihnachtstag standesgemäß Gans oder ähnliches.

Dieses Jahr schlagen wir Heiligabend jedoch einen ganz anderen Weg ein und bereiten ein tolles Weihnachtsmenü von Moesta-BBQs BBQ Disk ein. Bei der Auswahl des Menüs haben wir darauf geachtet, dass relativ viele Komponenten des Menüs bereits einige Stunden zuvor vorbereitet werden können, sodass die eigentliche Zubereitung nicht mehr soviel Zeit in Anspruch nimmt und man sich gebührend um seine Gäste kümmern kann.

Zur besseren Übersicht haben wir die einzelnen Zutaten den jeweiligen Gerichte zugeordnet. Auf folgendem Bild könnt ihr jedoch noch einmal alle Zutaten auf einen Blick erkennen.

Neben Moesta-BBQs BBQ Disk ist unser weiterer Hauptdarsteller die 600 g Greater Omaha Gold Label Hochrippe von Albersfood. Diese wird in den Größen 600 g, 2.500 g, 4.000 g und 8.000 g angeboten.

Zunächst einmal wird die BBQ Disk mit ca. 6, paarweise schräg übereinander gelegten Holzscheiten aufgeheizt. Nun folgt die Zubereitung der Vorspeise…

Zubereitung der Röstbrote mit Orangencreme und gegrillten Möhren

Zutaten
4 kleine Scheiben Brot
1 daumengroßes Stück Ingwer
150 g Frischkäse
1 – 2 Knoblauchzehen
250 g Möhren
Ankerkraut Koriander
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz
gutes Olivenöl
1 Bio-Orange

Die Möhren mit einem Sparschäler schälen und anschließend in ca. 5 mm dünne Scheiben schneiden.

Die Möhren-Scheiben auf die zuvor geölte BBQ Disk legen und ca. 10 min. lang von beiden Seiten grillen.

Sobald die Möhren leicht Farbe angenommen haben und beginnen weich zu werden, von der BBQ Disk nehmen, kurz abkühlen lassen und anschließend klein schneiden. Mit Koriander, Pfeffer und Salz abschmecken.

Den Frischkäse zusammen mit dem geriebenen Ingwer, geriebener Orangen-Schale, sowie Salz und Pfeffer verrühren. Soviel Orangensaft hinzugeben, bis die Frischkäse-Mischung beginnt cremig zu werden.

Die Brot-Scheiben großzügig mit gutem Olivenöl beträufeln und anschließend mit der geölten Seiten nach unten gerichtet auf der BBQ Disk rösten.

Die angerösteten Seiten jeweils mit der Schnittfläche einer halben Knoblauchzehe einreiben.

Zu guter Letzt die Röstbrote großzügig mit der Orangencreme bestreichen und anschließend mit den gegrillten Möhren belegen.

Zubereitung vom Rotkohlsalat mit Cranberries und Orangen

Zutaten
für den Salat
1/4 – 1/2 Kopf Rotkohl
Filets von 2 Orangen
1 Bund klein geschnittene Petersilie
1 EL klein geschnittene Minzblätter
2 – 3 in Ringe geschnittene Lauchzwiebeln
3 EL getrocknete Cranberries (gehackt)

für das Dressing
2 EL Rotweinessig
2 EL Balsamico-Essig
1 – 2 EL Saft der Orange
3 gutes Olivenöl
1 Prise Zimt
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz

(inspiriert von ellerepublic.de)

Alle o. a. Zutaten für das Dressing in einer kleinen Schüssel anrühren.

Die Zutaten für den Salat in einer großen Schüssel bereitstellen.

Das Dressing zu den übrigen Zutaten für den Salat hinzufügen. Alles gut vermischen und anschließend im Kühlschrank durchziehen lassen.

Zubereitung der Weißkohl-Sahnesoße

Zutaten
250 g Weißkohl
100 ml Gemüsebrühe
2 EL Butterschmalz
150 ml Sahne
1 EL Saft einer Orange
1 EL frisch gehackter Bärlauch
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz
frisch geriebenen Parmesan

Den Weißkohl in feine Streifen schneiden, in Butterschmalz anschwitzen, mit Gemüsebrühe ablöschen und so lange weiter köcheln lassen, bis die Weißkohl-Streifen gar sind. Nun die Sahne und den Orangensaft hinzufügen und mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Meersalz würzen. Vor dem Servieren mit frisch geriebenen Parmesan bestreuen und mit gehacktem Bärlauch dekorieren.

Zubereitung der Hochrippe und der Schupfnudeln

Zutaten
600 g Greater Omaha Gold Label Hochrippe (Albersfood)
Ankerkraut Fermentierter Pfeffer
500 g küchenfertige Schupfnudeln

Bevor das Steak aufgelegt wird, sollte die BBQ Disk noch einmal kräftig aufgeheizt werden. Da mittlerweile ein üppiges Glutbett vorhanden sein sollte, genügen dazu zwei Holzscheite. Das Fleisch nahe des inneren Randes auflegen und ca. 2 Minuten lang scharf angrillen.

Anschließend das Steak wenden und weitere 2 Minuten auf der anderen Seite grillen. Beim Wenden darauf achten, dass der zuvor zum Feuer gerichtete Knochen nun auf der anderen Seite liegt.

Nachdem beide Seite scharf angegrillt wurden und sich beidseitig eine tolle Kruste gebildet hat, dass Steak an den äußeren Rand der BBQ Disk legen und in regelmäßigen Abständen wenden, bis die gewünschte Kerntemperatur erreicht wurde. Wir empfehlen eine Kerntemperatur von ca. 52 – 53°C (medium – medium-rare). Währenddessen die küchenfertigen Schupfnudeln auflegen und kurz anbräunen.

Servieren des Weihnachtsmenüs

Das Steak mit einem scharfen Messer tranchieren und zusammen mit den Schupfnudeln auf einer Servierplatte anrichten.

Die Schupfnudeln auf dem Bett der Weißkohl-Sahnesoße drapieren und anschließend mit frischem Parmesan bestreuen und gehacktem Bärlauch dekorieren.

Die Steak-Tranchen mit fermentiertem Pfeffer anrichten.

Viel Spaß beim Nachgrillen, einen guten Appetit, sowie ein tolles Weihnachtsfest!

Link zu Moesta

BBQ Disk – Die Feuerplatte für Kugelgrill u. Feuertonne von Moesta-BBQ

Die nagelneue BBQ Disk von Moesta-BBQ ist in aller Munde. Wir von bigBBQ.de durften die gusseiserne Feuerplatte bereits 3 Monate vor Verkaufsstart auf Herz und Nieren überprüfen und haben – so viel vorab – durchgehend mehr als positive Erfahrungen sammeln können!

Das Grillen an Feuerplatten ist nicht nur ein aktueller Trend! – Es macht einfach riesigen Spaß, sich zusammen mit seinen Gästen um die Feuerstelle zu stellen und jedem einzelnen Gast die Möglichkeit zu bieten, sein eigenes Grillgut aufzulegen und zu grillen. Das Grillen an Feuerplatten ist sehr gesellig und für jedermann, auch ohne Grillkenntnisse, sehr geeignet!

Die BBQ Disk

Die BBQ Disk verfügt über einen Außendurchmesser von 750 mm und einen Innendurchmesser (Kamin) von 250 mm. Sie wurde zu dem Zweck konzipiert, dass sie ohne jeglichem Zubehör auf einen bestehenden Kugelgrill, einer Feuerschale oder einer Feuertonne betrieben werden kann. – Sozusagen: Drauflegen, ggf. einbrennen und Feuer frei!

Im Gegensatz zu anderen Feuerplatten oder Planchas aus Stahl, besteht die BBQ Disk aus Gusseisen. Damit verbunden vereint die BBQ Disk alle positiven Aspekte, die gusseiserne Materialien von Natur aus mit sich bringen wie z. B. eine perfekte Wärmeaufnahme, -Speicherung (6 mm Stärke) und schlussendlich die homogene und zugleich konzentrierte Wärme-Übertragung auf das Grillgut und damit verbunden ein perfektes vollflächiges Branding.

Die BBQ Disk ist u. a. an dem in das Gusseisen eingelassene Moesta-BBQ-Logo zu erkennen!

Obwohl die Feuerplatte sich bei Erhitzung leicht nach innen/unten wölbt und dadurch gewährleistet, dass Bratensäfte und Fette nach innen in die Flammen fließen bzw. tropfen, hat der Hersteller der BBQ Disk zusätzlich eine äußere Erhöhung spendiert. Diese sorgt dafür, dass Würstchen und ähnliches rundes Grillgut wie z. B. Tomaten, nicht von der Feuerplatte rollen.

Die BBQ Disk wurde auf der unteren Seite durch Ringe und Streben verstärkt. Des Weiteren garantieren die Vertiefungen in den Streben, dass die Feuerplatte nicht vom Rand des Kugelgrills bzw. der Feuertonne rutscht.

Die optionale Höhenverstellung

Wer schon einmal mit einer Plancha oder einer Feuerplatte gearbeitet hat kennt das bestimmt: Die Bratensäfte und die Fette fließen immer in die Richtung, in die sie nicht fließen sollen. Schuld daran ist meist eine Unebenheit des Bodens wie z. B. unterschiedlich hoch verlegte Terrassenplatten oder ein Gefälle.

Mit dem optional erhältlichen Höhenversteller können o. a. Unebenheiten in Windeseile ausgeglichen werden.

Beim Einsatz des auf dem Kugelgrill oder auf der Feuertonne montierten Höhenverstellers, wird die BBQ Disk fortan auf den drei Schrauben gesetzt. Drei eigens dafür vorgesehene runde Vertiefungen auf der Rückseite der BBQ Disk sorgen für einen stabilen Halt, ohne dass etwas verrutscht.

Einbrennen der BBQ Disk

Noch vor kurzem waren wir davon überzeugt, dass man Feuerplatten mit sehr viel Öl, Salz und Kartoffelschalen einbrennen müsste. Diese Vorgehensweise halten wir heutzutage für einen Mythos und präferieren mittlerweile folgende Methoden.

Die BBQ Disk vor dem ersten Gebrauch mit etwas Spülmittel, ausreichend Wasser und einer Handbürste von Produktionsrückständen befreien. Anschließend großzügig mit Rapsöl oder einem anderen hocherhitzbaren Öl benetzen. Das Auftragen gelingt am besten durch ein Trennspray, wie dem optional erhältlichen Moesta-BBQ Grillspray, einem Silikonpinsel oder einem fusselfreien Tuch.

Zum Einbrennen sollten nun einige Holzscheite aufgelegt werden. Sobald das Öl vollständig verbrannt ist, des Ergebnis begutachten und ggf. eine weitere Ölschicht einbrennen.

Die unterschiedlichen Temperaturzonen

Je nachdem wieviel Brennmaterial verwendet wird, werden im äußeren Bereich der BBQ Disk Temperaturen von ca. 100°C erreicht. Ideal um Burger-Buns oder Baguettes aufzuknuspern, Steaks garziehen zu lassen oder diverses Grillgut warm zu halten.

Am Rand des inneren Bereichs der BBQ Disk können, je nach Menge des Brennmaterials, Temperaturen von weit über 300°C erreicht werden. Ideal um Steaks, Burger-Patties & Co. durchgehende Brandings zu verleihen.

Die BBQ Disk im Einsatz

Die aus Gusseisen gefertigte BBQ Disk ist die Steakmaschine schlechthin! Wie beim Braten in der Pfanne, sollte magerem Fleisch ein wenig Öl hinzugegeben werden. Bei durchwachsenem Fleisch mit hoher Marmorierung kann gänzlich auf Öl o. ä. verzichtet werden.

Auch Grillwürstchen erhalten nach der Zubereitung auf der BBQ Disk eine schöne Farbe!

Manchmal aber eher selten verköstigen wir Gäste, die sich ihr Steak weder medium-rare noch medium wünschen. Da wir in der Regel große schwere Steaks vergrillen, die anschließend tranchiert werden, können sich die „well-done-Fans“ ihre Tranchen ganz bequem ein weiteres Mal auf die BBQ Disk legen und sind anschließend doppelt glücklich: Ihr Steak ist durch und sie sind in den Genuss gekommen, selbst einmal an der BBQ Disk grillen zu dürfen.

Auf der BBQ Disk lässt sich im Grunde genommen alles zubereiten! Nachfolgend einige weitere Impressionen.

Die o. a. Vergrillungen fanden auf einer Feuertonne aufliegenden BBQ Disk statt. Befeuert wurde ausschließlich mit Holzscheiten aus Buche, was einen für uns entscheidenden Vorteil mit sich bringt: Durch die Zugabe von mehr oder weniger größeren und kleineren Holzscheiten kann die Temperatur entsprechend seiner persönlichen Erwartungen sehr schnell angepasst werden. Das gelingt sowohl in der Feuertonne als auch in der Feuerschale oder im Kugelgrill. Zudem sieht es einfach beeindruckend aus, wenn die Flammen aus dem Inneren der BBQ Disk schlagen.

Neben der Befeuerung mit Holzscheiten kann selbstverständlich auch mit Holzkohle oder Briketts geheizt werden. Die durchgeglühten Briketts eines großen Anzündkamins sind völlig ausreichend, um im Innenbereich Temperaturen von ca. 250°C zu erreichen. Auf die schön anzusehenden Flammen muss dabei verzichtet werden, dafür kann das Setup rauchfrei betrieben werden, vorausgesetzt die Briketts sind dazu geeignet. – Wir verwenden aus diesem Grund bereits seit vielen Jahren die rauchfreien Greek Fire.

Übrigens: Um die BBQ Disk mit dem optionalen Höhenversteller im kalten Zustand 100-prozentig ausrichten zu können, verwenden wir eine kleine günstige Wasserwaage, welche die Neigung in der X- und Y-Achse exakt anzeigt.

Nachfolgend einige weitere Impressionen von Vergrillungen unter Verwendung mit Briketts.

Die Reinigung

Die BBQ Disk bedarf keiner großartigen Reinigung. Meist genügt es, Grillreste mit einem Spachtel in die Feuerstelle zu schieben. Sehr wichtig ist hingegen, dass die BBQ Disk zum Schutz vor Rost nach jeder Nutzung eingeölt werden muss. – Das gelingt am schnellsten und bequemsten mit Trennspray.

Alle Daten auf einem Blick

BBQ Disk von Moesta-BBQ

Durchmesser: 750 mm
Innendurchmesser: 250 mm
Stärke: 6 mm
Gewicht: ca. 26 kg
Material: Gusseisen
Preis: 129 EUR

Eigenschaften

– perfekte Wärmeaufnahme
– lange Wärmespeicherung (6 mm Stärke)
– homogene und zugleich konzentrierte Wärmeübertragung
– perfektes vollflächiges Branding
– flexibel auf Kugelgrill, Feuertonne u. Feuerschale verwendbar
– garantiert hohe Geselligkeit
– optionale Höhenverstellung
– optionaler Wok-Kamin

Fazit

Das Warten auf die nagelneue BBQ Disk von Moesta-BBQ hat sich definitiv gelohnt! Die 6 mm starke gusseiserne Feuerplatte ist sehr flexibel sowohl auf einem Kugelgrill, als auch auf einer Feuertonne oder einer Feuerschale einsetzbar. Das relativ hohe Gewicht von ca. 26 kg deutet unmittelbar auf eine hohe Wertigkeit hin.

Das Einbrennen ist ein Kinderspiel und gelingt in Windeseile. Die Reinigung geht unter Einsatz eines Spachtels und etwas Trennsprach sehr schnell vonstatten.

Das Arbeiten mit der BBQ Disk macht riesigen Spaß! – Perfekte Wärmeaufnahme, -Speicherung (6 mm Stärke) und eine homogene und zugleich konzentrierte Wärmeübertragung auf das Grillgut sind nur einige Kerneigenschaften der aus Gusseisen gefertigten BBQ Disk.

Durch den optionalen Höhenversteller ist garantiert, dass die BBQ Disk exakt in Waage ausgerichtet werden kann.

Da mir persönlich die Feuertonne eine angenehmere Arbeitshöhe beschert und mir das urbanere Befeuern mit Holzscheiten sehr viel Freude bereitet, präferiere ich dieses Setup. Meiner Frau hingegen gefällt eher die niedrigere Arbeitshöhe des Kugelgrills und die Tatsache, dass sie mit Briketts heizt und sich um nichts Weiteres kümmern muss.

Durch den optionalen Wok-Kamin ist es möglich, parallel zur Verwendung der BBQ Disk einen Wok zu verwenden.

Wiederholt ist es Moesta-BBQ gelungen, ihr großes Zubehörprogramm für Kugelgrills um ein weiteres sehr sinnvolles Grill-Tool zu erweitern.

Beide Daumen hoch für die gusseiserne BBQ Disk von Moesta-BBQ!

Die BBQ Disk live bei Instagram:
Beispiel 1
Beispiel 2
Beispiel 3
Beispiel 4
Beispiel 5
Beispiel 6
Beispiel 7

Link zu Moesta