Muffellamm an Kräuterseitlingen und Champignons

[WERBUNG mit kostenlos gestellten Produkten und Werbelinks]*

Wer Wild hört, denkt meist zuerst an Reh, Wildschwein oder Damwild. An Muffellamm denkt jedoch so schnell niemand – selbst uns war das Fleisch der seltenen Tiere bisher nicht bekannt.

Geschmacklich soll das Muffellamm zwischen Wild und Lamm liegen. Wir persönlich fanden das Thema so neu und spannend, dass wir uns vom jungen Unternehmen Wilder Heinrich zwei zarte Lachse zukommen ließen und das dunkle Fleisch anschließend würdevoll im Beefer XL garten. Soviel vorab – Es schmeckte traumhaft!

Zutaten
2 x Lachs vom Muffellamm (á ca. 250 g)
150 g Kräuterseitlinge
150 g Champignons
150 ml süße Sahne
1 kl. in Würfeln geschnittene Zwiebel
4 EL Olivenöl
frischer fein gehackter Rosmarin
frischer Thymian
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Murray River Salt Flakes

In einer mit 4 EL Olivenöl benetzten gusseisernen Pfanne die in kleinen Würfeln geschnittene Zwiebel andünsten und anschließend die klein geschnittenen Pilze, Rosmarin und Thymian hinzufügen. Nachdem die Pilze weich geworden sind, mit süßer Sahne, Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken.

Währenddessen den Beefer XL bzw. den Grill vorheizen.

Kurz vor dem Grillen großzügig mit Murray River Salt Flakes bestreuen.

Ein Oberhitzegrill ist zur Zubereitung der relativ flachen Lachse perfekt geeignet. Während die extrem hohe Hitze in Windeseile eine durchgehende Kruste erzeugte, garte das auf Zimmertemperatur erwärmte Fleisch im Innern auf eine Kerntemperatur von ca. 54 °C, ohne später nachziehen zu müssen.

Nun darf angeschnitten werden. Die dunkle Kruste verhüllt das zarte rosafarbene Fleisch. In der Zwischenzeit ist auch schon die Pilzpfanne fertig.

Der Vollständigkeit halber bereiteten wir zwischendurch noch ein Kartoffelpüree mit einem sehr hohen Anteil guter Butter zu und verfeinerten es anschließend mit frisch geriebener Muskatnuss.

Tatsächlich! – Es ist einfach unglaublich, wie sehr lecker die Lachse des Muffellamms schmeckten. Das dunkle zarte Fleisch war sehr saftig und erinnerte tatsächlich an eine Geschmackskombination aus Lamm und Wild.

Falls ihr Wild-Fans seid und einmal etwas ganz besonderes grillen möchtet, solltet ihr euch auf keinen Fall den Geschmack des Muffellamms entgehen lassen. – Wir sind vollends begeistert!

*Wir nutzen Provisions-Links diverser Anbieter. Nach dem Anwählen dieser Links (z. B. Amazon.de) und evt. Kauf der Produkte erhalten wir eine Provision. Es entstehen dem Leser keinerlei finanzielle Nachteile.
Posted in Startseite, Wild and tagged , , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.