DoggieRoast – der HotDog Röster u.v.m. im Praxistest

Kennt ihr das Problem? Man legt die Grillwurst in das Hotdog-Brötchen, gibt Ketchup, Mayonnaise oder sonstige Saucen hinzu, und kaum macht man den ersten Bissen, triefen auch schon so sehr die flüssigen Zutaten aus dem Hotdog-Brötchen heraus, dass man sich beschmiert, nur weil das Brötchen vollkommen aufgeweicht ist.
Gegen solch ein Malheur und für viele andere Zusatzfunktionen vertreibt Moesta-BBQ in Kooperation mit KlausGrillt und Westwood-BBQ den DoggieRoast.

Der DoggieRoast ist 180 mm breit, 70 mm hoch, aus ca. 1 mm starkem und ca. 290 g schweren Edelstahl gefertigt und wird einzeln oder vergünstigt im 2er-Set verkauft.

Die primäre Funktion des DoggieRoasts besteht darin, ein Hotdogbrötchen von innen zu rösten und von außen zu erwärmen, es somit aufzufrischen. Durch die Röstung von innen können sehr viel weniger flüssige Zutaten wie Ketchup oder Mayonnaise in das Hotdogbrötchen einziehen und es matschig werden lassen. Selbst ein 1 – 3 Tage altes Hotdogbrötchen kann durch den DoggieRoast aufgefrischt werden, wird angenehm warm und bleibt länger formstabil.

Die Vorgehensweise ist so einfach wie genial. – Während der Grill mit hoher Temperatur vorgeheizt wird, werden die DoggieRoasts von Anfang an über die direkte Hitze auf den Grillrost platziert und dabei mit aufgeheizt. Sobald der Grill auf die gewünschte Gartemperatur eingeregelt wurde, können auch schon die Würstchen aufgelegt und gegrillt werden.

Kurz bevor die Würstchen fertig gegrillt sind, werden die Hotdogbrötchen zu zweidrittel auf der Längsseite aufgeschnitten und anschließend für ca. 2 – 3 Minuten auf die DoggieRoasts gesetzt. Solltet ihr sehr frische Hotdogbrötchen verwenden ist es ratsam, die DoggieRoasts zuvor mit Öl oder Trennspray einzubrennen, damit sie nicht am Metall haften bleiben.

Je nachdem wie intensiv die gewünschte Bräunung ausfallen soll, wird die Röstzeit variiert.

Übrigens, wenn ihr ein tolles Rezept für super-weiche Hamburger- und Hotdog-Brötchen sucht, kann ich euch dieses Rezept ans Herz legen. Im Gegensatz zu den geschliffenen Hamburger-Buns, werden die Teiglinge für die Hotdog-Brötchen einfach länglich gerollt.

Zum Füllen der Hotdogbrötchen bereitete ich ein tolles Gurken-Relish, bestehend aus folgenden Zutaten zu:

Zutaten

1 Salatgurke
1 feingewürfelte rote Zwiebel
3 EL fein gehackten frischen Koriander
2 frisch gepresste Limetten
1 EL Honig
Meersalz
frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

Des Weiteren:
eingelegte geviertelte Gurken
eingelegte Peperoni
Tomatenscheiben
feingewürfelte Zwiebeln
grüner Kräutersenf

Genügend feuchte Zutaten also, um das mit dem DoggieRoast geröstete Hotdogbrötchen zu füllen und die Formstabilität zu prüfen. Sieht dieser Hotdog nicht zum Anbeißen aus? – …und selbst nach mehreren Minuten saugte sich das Hotdogbrötchen immer noch nicht mit Flüssigkeit voll.

Kommen wir zu einem weiteren Einsatzzweck. Jeder DoggieRoast besitzt an einer Seite 2 Nasen zum Einhängen in die dazu korrespondierenden Löcher eines weiteren DoggieRoasts.

Sobald dieses „verkettete“ Duo um 180 Grad gewendet wird, entstehen zwei V-förmige Einbuchtungen zur Aufnahme von jeweils einem Hotdogbrötchen. Zur besseren Veranschaulichung setzte ich zwei Hotdogbrötchen in die Einbuchtungen. Der DoggieRoast fungiert somit quasi als dritte Hand, sodass man zwei freie Hände zum Füllen beibehält. Des Weiteren können in den Einbuchtungen platzierte Hotdogbrötchen z. B. perfekt mit Käse überbacken werden.

Ein DoggieRoast hat auch noch eine weitere Funktion. Die beiden Löcher in den Wänden dienen zur Aufnahme des Temperaturfühlers eines Thermometers. Dadurch kann ganz bequem auf Rosthöhe die Gartemperatur gemessen werden.

Damit nicht genug! Paarweise aufgestellte DoggieRoasts eignen sich auch sehr gut zur Aufnahme von Spießen.

Idealerweise passen türkische Kebab-Spieße haargenau in die dafür vorgesehenen Aussparungen, sodass sie sich exakt in 90 Grad-Schritten drehen lassen.

Des Weiteren lassen sich auf DoggieRoasts auch sehr gut Portionsforellen, Doraden o. a. ganze Fische setzen. Der Vorteil liegt bei einem „stehenden“ Fisch auf der Hand, denn die Fischhaut kann nicht mehr auf dem Grillrost kleben bleiben.

Zusammengefasst alle Zahlen und Daten

Maße:
Breite: 180 mm; Höhe: 70 mm; Fußmaß: ca. 65 mm
Material: ca. 1 mm Edelstahl
Gewicht: ca. 290 g
Funktionen:
– Röstet das Hotdogbrötchen von innen
– Frischt das Hotdogbrötchen auf
– Überbackt den Käse im Hotdogbrötchen
– Halterung für Temperaturfühler zur Messung auf Rosthöhe
– In der Länge variabler Spießhalter
– Halter für ganze Fische
Preis:
DoggieRoast einzeln: 15,90 EUR
DoggieRoast 2er-Set: 26,90 EUR

Fazit

Der aus ca. 1 mm starkem Edelstahl gefertigte DoggieRoast lässt sich nicht mal so eben verbiegen. Er ist unverwüstlich, hält ein Leben lang und sieht optisch sehr gut aus. Neben seiner primären Aufgabe das Hotdogbrötchen von innen zu rösten, bietet der DoggieRoast noch viele weitere Funktionen. Die gesamte Funktionsvielfalt bietet der DoggieRoast aber erst im Pärchen, weshalb er neben dem Einzelverkauf auch paarweise zu erwerben ist. Der DoggieRoast wird von mir in die Kategorie Nice-to-Have eingestuft. Ist man jedoch erst einmal Besitzer dieses kleinen Helfers, möchte man ihn auf keinen Fall mehr missen. – Ich für meine Person gebe meine DoggieRoasts jedenfalls nicht mehr wieder her. ;-)

DoggieRoast – der HotDog Röster u.v.m. im Praxistest
5 (100%) 3 votes
Posted in Testbericht and tagged , , , , , , , , , .

One Comment

  1. Total überteuert inzwischen. Klaus hat damals 2 verkauft für keine 20€, dafür bekommt man jetzt nur einen, daher lieber selber bauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.