Gegrillte Südoldenburger Gans vom Gasgrill

Traditionen müssen gewahrt bleiben! – Bei uns in der Familie ist es seit eh und je Tradition, dass zum Weihnachtsfest eine Gans gegrillt wird. In den letzten Jahren bereiteten wir unsere Gänse ausschließlich auf der Rotisserie unseres Kugelgrills zu (zum letzten Rotisserie-Rezept…). Da sich Gasgrills weiterhin auf dem Siegeszug befinden und den guten alten Holzkohlegrill immer weiter verdrängen, widmen wir uns dieses Jahr der Zubereitung auf dem Gasgrill ohne Rotisserie.

Was jedoch im Gegensatz zur Wahl des Grilltyps selbstverständlich gleich bleibt, ist die Bezugsquelle unserer Gans. – Diese lassen wir uns ausschließlich von Albers Food liefern, denn hier sind wir uns sicher, allerbeste Fleischqualität geliefert zu bekommen! Die von Albers Food angebotene Südoldenburger Gans ist in den Gewichten von 4 kg, 4,5 kg und 5 kg erhältlich und kann ganz bequem im Albers Food Online-Shop bestellt werden.

Albers Food beschreibt die Gans wie folgt:

Wer schon mal in der Gastronomie völlig begeistert war von einem supersaftigen Gänsebraten mit knuspriger Krustenhaut, der hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Oldenburger Hafermastgans auf den Teller bekommen. Diese absolute Spitzenqualität stammt von Tieren, die ganzjährig bei Wind und Wetter auf den schier endlosen grünen Weiden rings um Oldenburg artgerecht leben und mit hochwertigem Getreidefutter aufgezogen werden. Die Tiere werden betriebsnah schonend geschlachtet und selbstverständlich trocken gerupft – ideale Voraussetzungen für die perfekte Gans zwischen dem Martinstag und dem Weihnachtsfest.

Möchtet auch ihr in den Genuss dieses tollen Fleisches von Albers kommen, dann nutzt bei eurer Erstbestellung unbedingt den Rabattcode „bigbbq“. – So erhaltet ihr einen Rabatt von 15 % auf euren gesamten Einkauf!

Zutaten
4 kg Südoldenburger Gans (Albers Food)
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Pfeffer Symphonie)
Meersalz
2 – 3 EL frischer Thymian
4 mittelgroße Zwiebeln
Kartoffelknödel
Erbsen und Möhren
1 EL Cranberries
geriebenen Parmesan
Blumenkohl
guter Rotwein (z. B. Carnivor Cabernet Zinfandel)

für den Rotkohl
1/2 Kopf Rotkohl
1 mittelgroße Zwiebel
1/3 Liter Gemüsebrühe
1 – 2 Äpfel
1 EL Zucker
2 EL Rotwein Essig
1 Lorbeerblatt
2 Nelken
3 EL Rotwein
Meersalz

Zubereitung der Gans

Damit sich aus der Gans herauslaufendes Fett beim Grillen sammeln kann, diese auf den Rost einer Ofenform legen. – Wir verwenden dazu die Koncis Ofenform mit Rost.

Jeweils 1 – 2 EL Thymian, Pfeffer und Salz zu einer Gewürzmischung vermengen.

Die Gans unter fließendem Wasser reinigen, mit einem Küchentuch trocken tupfen und anschließend von innen und von außen mit der Gewürzmischung einreiben.

3 mittelgroße Zwiebeln halbieren, die Gans damit füllen und anschließend zunähen. Wir verwenden dazu ca. 10 cm lange Rouladennadeln aus Edelstahl.

Die gefüllte und gewürzte Gans, mit der Brustseite nach oben gerichtet in den indirekten Bereich des zuvor auf ca. 170°C vorgeheizten Grills legen. Im Falle des Schickling-Grill PremioGas XL II werden dazu die beiden äußeren Brenner gezündet und die beiden inneren Brenner ausgeschaltet gelassen.

Nachdem die Gans ca. 1 Stunde lang bei geschlossenem Deckel garte, für ca. 20 Minuten auf die Brustseite legen. – Dadurch kann noch mehr Fett ungehinderter ablaufen. Nachdem die Gans nach ca. 20 Minuten wieder zurückgedreht wurde, diese mit einem spitzen Gegenstand, wie z. B. einer Fleischgabel einstechen und bei geschlossenem Deckel weitere ca. 2 Stunden garen, bis die Gans völlig durchgegart ist und eine Kerntemperatur von ca. 90°C aufweist.

Sollte die Gans kurz vor dem Ende der Garzeit noch nicht die gewünschte Bräune erhalten haben, die Garraumtemperatur des Grills kurzzeitig auf ca. 200 – 220°C erhöhen.

Zur Zubereitung der Sauce können die in einem Beutel mitgelieferten Innereien, sowie der Hals klassischerweise in Rotwein, Wasser und Gemüse ausgekocht, entfettet und reduziert werden. Zum kurzen Anbraten der Innereien eignet sich ganz besonders gut das aufgefangene Fett aus der Ofenform. Nachdem die Ofenform aus dem Grill entnommen wurde, kann die Gans direkt auf dem Grillrost warm gehalten werden.

Zubereitung des Rotkohls

Den Strunk des Rotkohls herausschneiden und anschließend mit einem scharfen Brotmesser feine Streifen hobeln. Eine fein gewürfelte mittelgroße Zwiebel und die beiden feingewürfelten Äpfel in einem mit Olivenöl benetzten Topf andünsten. Zunächst den Zucker, dann den Rotwein und anschließend den Essig hinzufügen. Mit Gemüsebrühe ablöschen und anschließend das Lorbeerblatt und die beiden Nelken hinzufügen und ca. 10 – 15 Minuten leicht köcheln lassen. Zum Schluss mit Meersalz abschmecken.

Servieren des Menüs

Die von außen unglaublich krosse und von innen sehr saftige Gans auf einer Servierplatte positionieren und vor den Augen der Gäste durch Zuhilfenahme einer Fleischgabel und einem Tranchiermessers oder einer Geflügelschere zerlegen.

Wir empfehlen zu unserer prachtvollen Gans entweder Kartoffel- oder Semmelknödel. – Sie schmeckt allerdings auch hervorragend zu Salzkartoffeln oder Kroketten.

Zu dem Gemüse, wie in unserem Fall Erbsen, Möhren, Blumenkohl und Rotkohl, reichen wir eine helle Gemüse-Sauce. Während die Erbsen mit geriebenen Parmesan bestreut wurden, werden die Möhren mit einem Esslöffel voll Cranberries garniert.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Kikok Hähnchen Piri-Piri mit Piri-Piri-Sauce

Einmal Kikok Hähnchen, immer Kikok Hähnchen. – So ist es auch uns nach dem ersten Verzehr des maisgelben, saftigen und überaus schmackhaften Kikok Hähnchens von Albers ergangen. Unsere präferierte Zubereitungsweise für ein von außen krosses und von innen saftiges Hähnchen ist die auf dem Grillspieß.

Dieses Mal möchten wir euch jedoch eine andere Zubereitungsweise vorstellen: Piri-Piri. Nach Informationen von meinem Arbeitskollegen Fabio, mit portugiesischer Abstammung, bezeichnet Piri-Piri scharfe portugiesische Gerichte, die vornehmlich über Holzkohle gegrillt werden und durch den direkten Kontakt mit dem Feuer viele Röstaromen bieten. Zugleich steht Piri-Piri aber auch für eine sehr würzige Sauce mit den Grundzutaten Chili, Paprika, Zitrone und Öl.

In der Ursprünglichen Variante wird das Hähnchen großzügig mit Piri-Piri-Sauce bestrichen und anschließend beidseitig gegrillt. Da bei uns in der Familie nicht alle scharf essen, bestreuen wir unser Hähnchen mit einer leckeren Hähnchen-Gewürzmischung und würzen erst im Nachhinein individuell mit Piri-Piri-Sauce.

Zutaten
1,5 kg Kikok Maishähnchen von Albers
Ankerkraut Tikka Masala
5 rote Chilischoten
1 rote Paprikaschote
2 EL Paprika edelsüß
1 EL Paprika rosenscharf
5 – 8 fein gehackte Knoblauchzehen
Saft von 2,5 Zitronen
2 EL Rotweinessig
4 EL gutes Olivenöl
Meersalz

Zubereitung der Piri-Piri-Sauce

Die Chili- und Paprikaschoten waschen, entkernen und anschließend in Streifen und/oder Ringe schneiden sowie die Knoblauchzehen fein hacken.

Das Gemüse zusammen mit dem Saft der Zitronen in einem feuerfesten Topf ca. 15 – 20 Minuten kochen lassen.

Das weiche Gemüse etwas erkalten lassen, in ein hohes Gefäß füllen und mit einem Pürierstab zu einer Paste verarbeiten.

Die restlichen Zutaten wie Paprika edelsüß und rosenscharf, Rotweinessig und Olivenöl hinzufügen und anschließend mit Meersalz würzen.

Zubereitung des Kikok Maishähnchens

Das Maishähnchen auf die Brust legen und anschließend durch Zuhilfenahme eines kräftigen scharfen Messers oder einer Geflügelschere das Rückgrat herausschneiden.

Das Hähnchen mit der Brustseite nach oben legen, leicht auseinanderklappen und mit einer Hähnchen-Gewürzmischung, wie z. B. Ankerkraut Tikka Masala einreiben. Alternativ kann auf die Gewürzmischung verzichtet werden, stattdessen wird das Hähnchen mit der Piri-Piri-Sauce eingestrichen.

Das Hähnchen über direkter Hitze auf den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II legen und von beiden Seiten bei mehrmaligem Wenden kross angrillen.

Anschließend in den indirekten Bereich des Grills legen und bis zu einer Kerntemperatur von ca. 80°C garen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Wachteln vom Turnado Spießdreher

Neben dem vielen hochwertigen Rind- und Schweinefleisch, welches Woche für Woche auf unseren Grills zubereitet wird, gesellt sich neben Fisch auch immer wieder einmal Geflügel dazu. Wenn wir an Geflügel denken, kommt uns als Erstes das Kikok Hähnchen im Sinn. Wie angenehm, dass die Auswahl von hochqualitativen Geflügel sehr viel größer ist, als das mittlerweile sehr beliebte und durch seinem sehr guten Ruf bekannten gelben Maishähnchen.

Zur Erinnerung aus vorherigen Geflügel-Vergrillungen: Neben dem sehr beliebten Kikok Hähnchen, werden von Albers vor allem Hähnchen, wie z. B. das Landhuhn, das Schwarzfederhuhn und das Maishähnchen, mit dem Gütezeichen Label Rouge vertrieben. Diese Auszeichnung wird vom französische Ministerium für Landwirtschaft und Fischerei seit 1965 nur ausgewählten Betriebe vergeben, die laut Albers u. a. die Aufzucht in bäuerlichen Kleinbetrieben, artgerechte Auslaufhaltung, natürliches Futter, langsame Aufzucht, strikte Einhaltung aller Hygienevorschriften, Zusammenarbeit mit möglichst nahe gelegenen Schlachthöfen sowie die hundertprozentige Rückverfolgbarkeit eines jeden Tieres zu seinem Bauern nachweisen können.

Heute stellen wir euch mit den Albers Wachteln ein Geflügel der sehr kleinen Art vor, welches jedoch bei Feinschmeckern auf der ganzen Welt bekannt ist.

Zubereitet werden die sechs kleinen Wachteln auf dem Moesta-BBQ Turnado Spießdreher. Die Vorteile der selbstdrehenden kleinen Spieße liegen auf der Hand: Zum Einen wird das Grillgut auf dem Spieß von allen Seiten gleichmäßig gegart, zum Anderen läuft das austretende Fett und der Fleischsaft immer wieder um das Grillgut herum, aromatisiert es und schützt es vor dem Austrocknen.

Zutaten
6 Albers Wachteln
6 kleine festkochende Kartoffeln
2 TL Paprika edelsüß
1,5 TL Meersalz
0,5 TL Ankerkraut Voatsiperifery Urwald Pfeffer
Gemischter Salat
1 Möhre
4 kl. Tomaten
1 Salatgurke
6 Wachteleier

für das Dattel Dressing
3 Datteln
3 EL gutes Olivenöl (z. B. The Sin Oil)
1 EL Senf
1 EL Weißweinesig
1 Spritzer Zitrone

Zubereitung der Wachteln

Unsere sechs Wachteln werden auf dem Moesta-BBQ Spießdreher zubereitet (hier im Test…). Diejenigen, die nicht im Besitz eines solchen Grill-Tools sind, können ihre Spieße selbstverständlich auch per Hand drehen oder auf andere Garmethoden, wie z. B. diese ausweichen.

Einen großen Anzündkamin zu 2/3 mit guten Briketts füllen und diese durchglühen lassen. Die Wachteln auf die Spieße stecken und mit einer Mischung aus 2 TL Paprika edelsüß, 1,5 TL Meersalz und 0,5 TL gestoßenen Ankerkraut Voatsiperifery Urwald Pfeffer gleichmäßig einreiben.

Sollten die Wachteln nicht optimal auf den Spießen stecken und sich später möglicherweise nicht korrekt mitdrehen, kann jeweils eine kleine festkochende Kartoffel in den Körper gesteckt werden.

Die durchgeglühten Briketts auf den Kohlerost des Kugelgrills schütten und dabei zwei sich gegenüberliegende Häufchen bilden, um dadurch einen indirekten Bereich für die Wachteln zu schaffen. Den Motor der Rotisserie starten und anschließend die Wachteln bei geöffneten Deckel ca. 30 Minuten drehen lassen.

Sollte es sehr windig oder regnerisch sein, kann durch das Hinzufügen eines feuerfesten Abstandhalters auf dem Hitzeschild, ganz einfach der Kugelgrill-Deckel aufgelegt werden.

Nach ca. 30 Minuten sind die Wachteln gar. Sollte die Haut noch nicht knusprig genug sein, können die Spieße für einen kurzen Moment über die direkte Hitze versetzt werden.

Zubereitung des gemischten Salats mit Dattel-Dressing

Die Tomaten achteln, die Salatgurke und die Möhre in Stifte schneiden, die Wachteleier kochen und in Hälften schneiden. Alle o. a. Zutaten für das Dressing mit einem Stabmixer pürieren. Sollte das Dressing zu zähflüssig werden, kann es einfach mit Wasser verdünnt werden.

Servieren der Wachteln mit gemischten Salat und Dattel-Dressing

Bereits einige Drehungen über der direkten Hitze reichen aus, um den Wachteln eine krosse Haut zu verleihen.

Um den reinen Geschmack des zarten Wachtel-Fleisches zu genießen, wählten wir als Beilage einen leichten Salat mit einem geschmackvollen Dressing. Alternativ können jedoch auch Kartoffeln, Pommes, Kroketten, Country Potatoes, Reis oder Nudeln gereicht werden.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Maishähnchen mit Spaghetti Nestern

Den meisten bigBBQ-Lesern ist längst bekannt, dass wir nicht nur bei Rind-, Schwein- und Wildfleisch, sowie bei Fisch auf ausgezeichnete Qualität achten, sondern gerade beim Hähnchenfleisch keine Kompromisse eingehen.

Lieber geben wir den einen oder anderen Euro mehr aus, wissen dafür jedoch umso genauer, wie unser Huhn zuvor gelebt hat und was es gefressen hat. Es beruhigt uns sehr zu wissen, dass es dem Huhn zu Lebzeiten stets gut ergangen ist. Belohnt werden wir dafür mit super zartem und saftigem Fleisch, welches seinesgleichen sucht.

Neben dem sehr beliebten Kikok Hähnchen, werden von Albers vor allem Hähnchen, wie z. B. dem Landhuhn, dem Schwarzfederhuhn und dem Maishähnchen, mit dem Gütezeichen Label Rouge vertrieben. Diese Auszeichnung wird vom französische Ministerium für Landwirtschaft und Fischerei seit 1965 nur ausgewählten Betriebe vergeben, die laut Albers u. a. die Aufzucht in bäuerlichen Kleinbetrieben, artgerechte Auslaufhaltung, natürliches Futter, langsame Aufzucht, strikte Einhaltung aller Hygienevorschriften, Zusammenarbeit mit möglichst nahe gelegenen Schlachthöfen sowie die hundertprozentige Rückverfolgbarkeit eines jeden Tieres zu seinem Bauern nachweisen können.

Unsere Wahl fiel dieses Mal auf das Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier). Die markante gelbe Farbe der Haut und des Fleisches verdankt das Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier) seiner Fütterung von mehr als 80 % Mais. Das Tier wächst in mindestens 81 Tagen relativ langsam auf sein Schlachtgewicht von ca. 1,5 kg heran.

Genauso wenig Kompromisse wie bei der Herkunft des Hähnchenfleisches, gehen wir bei der Zubereitung ein. Wir präferieren seit eh und je das Grillen auf der Moesta-BBQ-Rotisserie. Die Vorteile einer Rotisserie liegen auf der Hand: Zum Einen wird das Grillgut auf dem Spieß von allen Seiten gleichmäßig gegart, zum Anderen läuft das austretende Fett und der Fleischsaft immer wieder um das Grillgut herum, aromatisiert dieses und schützt es vor dem Austrocknen. Mehr dazu in unserem bigBBQ-Spezial: Moesta-BBQ Smokin‘ PizzaRing.

Zutaten
1,4 kg Maishähnchen (Poulet Maïs Fermier) von Albers
2 TL Paprika edelsüß
1 TL Curry
1,5 TL Meersalz

für die Spaghetti Nester
500g Spaghetti
500 ml passierte Tomaten
250 g gehackte Tomaten
6 Cocktail-Tomaten
12 Mini-Mozzarella
2 kleine fein gehackte Zwiebeln
1 TL Majoran
1 TL Oregano
1 TL Rosa Pfeffer
1,5 EL Paprika edelsüß
frischer Basilikum
geriebener Pecorina
Zucker
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung des Maishähnchens

Das Maishähnchen wird bereits fertig ausgenommen von Albers angeliefert. Es sollte lediglich gut abgewaschen und anschließend mit einem Küchentuch getrocknet werden.

Bevor das Hähnchen gewürzt wird, ist es ratsam den Grill zunächst vorzubereiten. Die Briketts, eines zu 2/3-tel gefüllten Anzündkamins zum Glühen bringen und anschließend in zwei sich gegenüberliegenden Holzkohlekörbe verteilen. In der Mitte des Grills, eine mit Alufolie ausgekleidete Fettauffangschale stellen. Den Grill auf eine Temperatur von ca. 180°C einregeln.

Das Maishähnchen auf dem Spieß der Rotisserie stecken und mit den beiden Krallen fixieren.

Für die Gewürzmischung 2 TL Paprika, 1 TL Curry und 1,5 TL Meersalz vermengen.

Das Maishähnchen gleichmäßig mit der Gewürzmischung einreiben.

Den Grillspieß in die dafür vorgesehene Aufnahme des Pizzarings und des Motors hängen.

Den Motor einschalten und bei geschlossenem Deckel garen. Die Garzeit richtet sich nach dem Gewicht des Maishähnchens. Faustregel: 1 Stunde Garzeit / 1 kg Fleisch (Kerntemperatur ca. 85°C).

Unser Maishähnchen mit einem Gewicht von 1,4 kg benötigte nicht ganz 1,5 Stunden.

Circa 5 Minuten vor dem Erreichen der Kerntemperatur, schoben wir die Holzkohlekörbe mit den Briketts direkt unter dem Maishähnchen. Durch die direkte Hitze wurde die Haut noch knuspriger, ohne jedoch dabei zu verbrennen.

Zubereitung der Spaghetti Nester

In einem mit heißen Wasser gefüllten Topf die Spaghetti bissfest kochen. Währenddessen in einem mit Olivenöl benetzten weiteren Topf die Zwiebeln anschwitzen, anschließend mit den passierten Tomaten ablöschen und die weiteren Zutaten, wie die gehackten Tomaten, Majoran, Oregano, rosa Pfeffer und Paprika hinzufügen. Nachdem die Sauce ca. 15 – 20 Minuten lang köchelte, mit Zucker, Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

Eine Hälfte der Sauce zu den abgetropften Spaghetti geben und gut vermengen. Die andere Hälfte der Sauce in den Vertiefungen einer (gusseisernen) Muffin-Form (z. B. Petromax mf6) oder einer feuerfesten Form geben.

Die Spaghetti unter Zuhilfenahme einer Gabel zu Nestern drehen und jeweils in die Vertiefungen der Muffin-Form geben.

Den frisch geriebenen Pecorino großzügig über die Spaghetti-Nester streuen.

Die einzelnen Nester jeweils mit einer Cocktail-Tomate und zwei Mini-Mozzarella bestücken.

Bei ca. 200°C indirekter Hitze für ca. 15 – 20 Minuten garen.

Sobald der Mozzarella geschmolzen ist, kann serviert werden.

Servieren des Maishähnchens und den Spaghetti Nestern

Die Spaghetti Nester mit einem Esslöffel aus den Vertiefungen heben und auf kleine vorgeheizte Teller setzen.

Nicht nur fürs Auge, werden dem Teller einige Blätter Basilikum hinzugefügt.

Nachdem das Hähnchen zerlegt wurde, die jeweiligen Teilstücke am Rand der einzelnen Teller legen und heiß servieren.

Kurz und knapp: Das war das beste Hähnchen, welches wir jemals gegessen haben. Noch nie hatten wir ein solch geschmacksintensives und saftiges Hähnchen!

Spar-Tipp: Wollt auch ihr einmal in den Genuss eines solch tollen Hähnchens oder anderem hochwertigen Fleisches kommen? – Nutzt unseren Rabatt-Code „bigbbq“ und profitiert von 15 % Erstbesteller-Rabatt im Albers Onlineshop!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Gegrillte Südoldenburger Gans von der Rotisserie

Alle Jahre wieder ereilen uns einige Wochen vor Weihnachten viele Anfragen, wie eine Gans perfekt gegrillt wird. Immer wieder vermitteln wir unseren Lesern, dass die Zubereitung einer gegrillten Gans alles andere als schwer ist. Mit ein wenig Geduld bei den Vorbereitungen und dem Garen gelingt jedem Grill-Fan ganz schnell die perfekt gegrillte Gans mit sehr krosser Haut und durchgehend saftigem Fleisch. Neben der sehr guten Fleisch-Qualität, machen es häufig erst die Beilagen und die Füllungen aus, dass aus der perfekt gegrillten Gans ein perfektes Festtags-Menü wird.

Im Zuge der bereits siebten Runde der von Albers Food ausgerufenen Albers Challenge ist es dieses Mal unsere Aufgabe, eine 4,5 kg schwere Südoldenburger Gans zu grillen. Wie wir diese Disziplin meistern, zeigen wir euch Schritt für Schritt in diesem Beitrag.

Besser als es auf der Website von Albers beschrieben ist, können wir es sicherlich auch nicht erklären:

Gans fantastisch – Wer schon mal in der Gastronomie völlig begeistert war von einem supersaftigen Gänsebraten mit knuspriger Krustenhaut, der hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Oldenburger Hafermastgans auf den Teller bekommen. Diese absolute Spitzenqualität stammt von Tieren, die ganzjährig bei Wind und Wetter auf den schier endlosen grünen Weiden rings um Oldenburg artgerecht leben und mit hochwertigem Getreidefutter aufgezogen werden. Die Tiere werden betriebsnah schonend geschlachtet und selbstverständlich trocken gerupft – ideale Voraussetzungen für die perfekte Gans zwischen dem Martinstag und dem Weihnachtsfest.

Wie immer der Hinweis: Auch dieser Beitrag ist Teil der „Albers Challenge 2018“, in der sechs Food-Blogger bis zum Ende des Jahres monatlich ihre Rezeptbeiträge posten werden. Jeden Monat gibt es etwas zu gewinnen: Dieses Mal ist es eine 4,5 kg schwere Südoldenburger Gans!!! Alles was ihr tun müsst um diesen hochwertigen Preis zu gewinnen, ist bei der Abstimmung für das tollste Rezept mitzumachen. Der Link und alle weiteren Infos folgen wie immer bald an dieser Stelle. Noch besser: Wenn ihr euch beim Albers Newsletter anmeldet, werdet ihr regelmäßig mit Infos, Angeboten und Rezepten versorgt. Zur Anmeldung…

Das gesamte Menü besteht aus folgenden sechs Komponenten, deren Zubereitungsmethoden detailliert beschrieben werden:

4,5 kg Südoldenburger Gans (Albers Food)
– Saftiges Maisbrot
– Die Füllung für die Gans
– Cranberry-Cider-Sauce
– Süßkartoffelauflauf mit Marshmallow-Topping
– Green Bean Casserole

Zubereitung des saftigen Maisbrotes

Zutaten (alles 2 Mal für 2 Brote)
1 Ei
140 g Maismehl
130 g Mehl
250 ml Buttermilch
60 g Butter
0,5 TL Salz
2 EL Zucker
0,5 TL Backpulver
0,5 TL Natron

Die Zubereitung des saftigen Maisbrotes ist super-einfach und geht sehr schnell vonstatten. Das erste Maisbrot wird für die Füllung verwendet, dass zweite Maisbrot als Zusatzbeilage.

Die Buttermilch, das Ei und die Butter in einer kleinen Schüssel gleichmäßig verrühren.

In einer größeren Schüssel die trockenen Zutaten, bestehend aus Maismehl, Mehl, Salz, Zucker, Backpulver und Natron vermischen, anschließend die flüssigen Zutaten dazugeben und ebenfalls vermengen.

Den Teig in eine mit Butter eingefettete Kastenform geben und für ca. 25 – 30 Minuten bei ca. 200° indirekt, mit nur sehr leichter direkter Hitze von unten garen.

Zubereitung der Füllung für die Gans

Zutaten
1 Maisbrot (nach o. a. Rezept)
250 – 300 ml Geflügelbrühe
75 g gehackte Walnüsse
200 g Speckwürfel
1 Stange Lauch
2 Stangen Sellerie
1 Ei
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 EL Thymian
1 kl. Töpfchen frische Petersilie

Die Speckwürfel in einer Pfanne auslassen, Sellerie- und Lauch-Ringe hinzugeben und alles so lange garen, bis das Gemüse anfängt weich zu werden. Anschließend mit Meersalz, frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer und Thymian würzen.

In einer großen Schüssel das Maisbrot zerkrümeln, gehackte Walnüsse, Ei, Petersilie und das soeben gedünstete Gemüse mit den ausgelassenen Speckwürfeln hinzufügen und unter ständigem Vermengen soviel Geflügelbrühe hinzufügen, bis eine leicht klebende aber auf keinen Fall „triefende“ Masse entstanden ist.

Zubereitung der Gans

Zunächst wird die Südoldenburger Gans von innen und von außen gründlich mit Wasser gereinigt und anschließend mit einem Handtuch trocken getupft. Nun wird sie von innen und außen mit Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer gewürzt und mit der o. a. Masse gefüllt.

Im Anschluss daran mit Küchengarn und Stopfnadel zunähen und auf den Drehspieß Platz nehmen lassen. Die Beine und die Flügel sollten dabei bandagiert werden, damit diese nahe an dem Körper anliegen.

Nachdem der Kugelgrill auf ca. 200°C indirekte Hitze eingeregelt wurde, die gefüllte Gans in den Drehspiess-Ring (Moesta-BBQ Rotisserie Set) einhängen und bei geschlossenem Deckel ca. 4 – 4,5 Stunden rotieren lassen. Dabei immer wieder einmal die Temperatur kontrollieren und ggf. Briketts nachlegen.

Selbstverständlich funktioniert die Zubereitung der Gans auch auf einen handelsüblichen Gasgrill ohne Rotisserie, jedoch sorgt diese dafür, dass die Gans nicht in Flüssigkeit liegt, sondern rundum knusprige Haut erhält.

Zubereitung der Cranberry-Cider-Sauce

Zutaten
250 g getrocknete Cranberries (besser frische)
400 ml Cidre
4 Nelken
120 g Zucker
2 Stangen Zimt
2 Bio-Orangen-Zesten

Den Cidre, zusammen mit den Nelken, dem Zucker, den Zimtstangen und den Bio-Orangen-Zesten in einer Pfanne erhitzen und ca. 10 Minuten lang köcheln lassen.

Währenddessen so lange umrühren, bis der Zucker vollständig aufgelöst ist.

Die Gewürze aus dem Cidre entnehmen und anschließend die Cranberries hinzufügen.

Die Cranberries sollten so lange in dem Cidre köcheln, bis sie aufgeplatzt sind und in sich zusammenfallen.

Zur Lagerung einen Teil der Cranberry-Cider-Sauce in ausgekochte Gläser umfüllen, den anderen Teil abkühlen lassen und später zu unserer gegrillten Gans reichen.

Zubereitung des Süßkartoffelauflaufs mit Marshmallow-Topping

Zutaten
4 große Süßkartoffeln
100 g Mini-Marshmallows
1 EL braunen Zucker
2 EL Butter
3 EL Orangensaft
2 EL Milch
1 Prise frisch geriebenen Muskat
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Die Süßkartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und anschließend in einem mit Wasser gefüllten Topf ca. 15 – 20 Minuten lang kochen.

Das Wasser abgießen und anschließend den braunen Zucker, die Butter, den Orangensaft und die Milch hinzufügen. Dann mit frisch geriebenem Muskat, Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

So lange stampfen, bis ein Brei entstanden ist. Ggf. ein wenig Milch hinzufügen und anschließend in eine Auflaufform geben und mit den Mini-Marshmallows bedecken.

Bei ca. 180°C indirekter Hitze so lange mit geschlossenem Grilldeckel garen, bis die Marshmallows beginnen zu karamellisieren. Den Deckel der Kastenform in diesem Fall nicht benutzen.

Zubereitung der Green Bean Casserole

Zutaten
1 kg Prinzessbohnen
250 g in Scheiben geschnittene frische Champignons
1 kl. fein gehackte Zwiebel
150 g frisch geriebenen Parmesan
3 EL Butter
3 EL Mehl
550 ml Milch
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
30 g Röstzwiebeln

In einer Pfanne die in Scheiben geschnittenen frischen Champignons, zusammen mit der kleinen fein gehackten Zwiebel in Butter dünsten. Nachdem die Pilze und Zwiebeln Farbe angenommen haben, mit Meersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen und anschließend aus der Pfanne entnehmen und beiseite stellen.

Nachdem die Prinzessbohnen gewaschen und ihre Enden abgeschnitten wurden, werden diese so lange in Wasser gekocht, bis sie anfangen weich zu werden. Anschließend umgehend mit kaltem Wasser abschrecken.

Zur Zubereitung der Mehlschwitze die restliche Butter zum Schmelzen bringen, vorerst das Mehl und danach die Milch nach und nach dazurühren.

Die Mehlschwitze großzügig mit Meersalz, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen.

Eine Hälfte des frisch geriebenen Parmesans, die Pilze mit den Zwiebeln, sowie die Bohnen unterheben.

Die andere Hälfte des frisch geriebenen Parmesans und die Röstzwiebeln über die Bohnen streuen.

Bei ca. 180°C indirekter Hitze so lange mit geschlossenem Grilldeckel garen, bis die Green Bean Casserole Farbe angenommen hat.

Servieren des Festtags-Menüs

Nachdem alle Beilagen fertig gegart sind, sollte die Südoldenburger Gans nach ca. 4 – 4,5 Stunden ebenfalls gar sein. Ist die Haut noch nicht kross genug, sollte die Gans ggf. in den letzten ca. 5 Minuten noch einmal unter direkter Hitze gegart werden. Dazu ganz einfach die beiden Holzkohle-Körbe direkt unter den Drehspiess stellen. Mit dem ausgelassenen Fett aus der Fettauffangschale kann des Weiteren eine tolle Sauce zubereitet werden.

Das perfekte Festtags-Menü: Gegrillte Südoldenburger Gans mit saftigem Maisbrot an Cranberry-Cider-Sauce und als Beilage Süßkartoffelauflauf mit Marshmallow-Topping und Green Bean Casserole. Dazu ein trockener schwerer Rotwein.

Nachfolgend noch einige weitere Impressionen unserer Interpretation der perfekt gegrillten Gans.

Möchtet auch ihr einmal eine solch tolle Gans grillen? – Hier entlang: 4,5 kg Südoldenburger Gans (Albers Food)

Unter folgendem Link könnt ihr euch die gesamte Vergrillung als Instagram-Story zu Gemüte führen: Hier entlang…

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Pulled Chicken Chili Cheese Nachos

Die Fußball Weltmeisterschaft 2018 steht vor der Tür, weshalb sich viele Grill- und Fußball-Fans die Frage stellen, mit welchen Grill-Leckereien man bei seinen Gästen wohl so richtig punkten könnte. Unser Fußball-WM-Grill-Rezept-Tipp Nr. 1 lautet: „Pulled Chicken Chili Cheese Nachos“.

Bei der Auswahl unseres Rezeptes haben wir in erster Linie darauf Wert gelegt, dass die Zubereitung sehr einfach verläuft, schnell von der Hand geht und vor allem den Geschmack vieler Gäste trifft.

Wer etwas mehr Zeit mitbringt, kann anstelle von Pulled Chicken selbstverständlich auch Pulled Pork verwenden. Alternativ kann das Pulled Pork im günstigsten Fall sogar schon vorproduziert und eingefroren worden sein.

Zutaten
6 – 8 Kikok Hähnchenschenkel (Maishähnchen)
Paprika edelsüß (z. B. Ankerkraut Paprika edelsüß)
Meersalz
1 – 2 Tüten Nachos (Peperoni o. gesalzen)
kleingeschnittener Eisbergsalat
2 klein gewürfelte Paprikas
2 fein gewürfelte Zwiebeln
Crème fraîche
eingelegte Jalapeños
Kidneybohnen
1 Tüte geriebener Emmentaler Käse
1 Dose Mais
Barbecue Sauce (z. B. The Barbecue Sauce)

Während der Grill auf ca. 115°C (low´N´slow) vorheizt, die Hähnchenschenkel von allen Seiten mit Salz und Paprika würzen.

Nun werden die Hähnchenschenkel bei indirekter Hitze mit geschlossenem Deckel gegart, bis sie eine Kerntemperatur von ca. 80 – 85°C erreicht haben.

Die Kerntemperatur überprüfen wir selbstverständlich mit dem integrierten iGrill 3 und unserem Smartphone.

Da die von uns ausgewählte Barbecue Sauce bereits sehr viel Rauch-Geschmack enthält, verzichten wir auf eine Räucherbox o. ä.

Die Grillzeit lag in unserem Fall bei nur 80 Minuten.

Zunächst wird die Haut von den Schenkeln gezogen und mit einem sehr scharfen Messer in ca. 0,5 x 0,5 cm Stückchen geschnitten. Anschließend wird das saftige Fleisch von den Knochen gepulled.

Zwischenzeitlich wurden alle Zutaten griffbereit aufgestellt.

Die Zusammenstellung

Den gesamten Boden der gusseisernen Pfanne mit Nachos belegen, anschließend eine Lage Pulled Chicken und krosse Haut verteilen.

Die Barbecue Sauce verteilen.

Es folgen die Kidneybohnen, der Mais und die fein gewürfelten frischen Zwiebeln.

Nachdem die roten und grünen Paprikas aufgelegt wurden, folgen wieder ein paar Spritzer Barbecue Sauce.

Nun wird wieder eine Lage Nachos aufgelegt. Da mittlerweile eine gewisse Füllhöhe erreicht wurde, können die Nachos aus optischen Gründen gerne über den Pfannenrand ragen.

Es folgt wieder eine großzügige Lage Pulled Chicken, klein geschnittener Eisbergsalat und Barbecue Sauce.

Nun wird alles großzügig mit geriebenen Emmentaler Käse bestreut und zu guter Letzt die eingelegten Jalapeños, sowie hier-und-dort noch einige Nachos senkrecht in den Käse gesteckt. Anschließend wird der Pfanneninhalt für ca. 15 – 20 Minuten bei ca. 180 – 200°C indirekt gegart.

Der Käse ist nun schön geschmolzen und ist in die Hohlräume gelaufen.

Erst kurz vor dem Servieren werden die Pulled Chicken Chili Cheese Nachos mit Crème fraîche beträufelt.

Und nun heißt es: „Ganz schnell zugreifen!“ – Denn ehe man sich versieht, sind die super leckeren Pulled Chicken Chili Cheese Nachos auch schon wieder alle aufgegessen.

Viel Spaß beim Nachgrillen, einen guten Appetit und viel Spaß bei der Fußball Weltmeisterschaft 2018!

Hähnchen v. d. Weber PULSE 2000 Rotisserie

Über Hähnchen von der Rotisserie haben wir bereits sehr häufig berichtet. Wir favorisieren seit langer Zeit die Zubereitung durch Zuhilfenahme der Moesta-BBQ-Rotisserie auf dem Weber Mastertouch GBS 57 cm.

Wie ihr in den vergangenen Artikeln verfolgen konntet, ist uns der Weber PULSE 2000 ans Herz gewachsen. – Wir wollten wissen, wie schlägt sich die neue Rotisserie und wie schmeckt ein Hähnchen von einem Elektrogrill?

Bei dieser Gelegenheit testeten wir eine neue Hähnchengewürzmischung, von der wir uns viel versprechen.

Zutaten
2 TL Paprikapulver
0,5 TL hochwertiger Pfeffer
3 TL Fleur De Sel
1,5 TL Currypulver
1 TL Chiliflocken
1 EL Zitronensaft
4 – 6 EL Olivennöl
1 klein geschnittene Knoblauchzehe

Alle o. a. Zutaten mischen.

Es sollte nur so viel Olivenöl hinzugefügt werden, dass eine Art Paste entsteht.

Das Kikok-Hähnchen gleichmäßig mit der Paste einreiben und anschließend auf den Drehspieß positionieren.

Den Grill auf 180°C vorheizen, den Drehspieß einhängen und den Deckel während des Garvorgangs geschlossen halten.

Info: Wie auf den ersten Bildern zu erkennen ist, planten wir zum Start des Grillvorgangs, einen flachen GN-Behälter auf den Grillrost zu legen. Dieser sollte das heruntertropfende Fett auffangen. Leider war unser Hähnchen sehr schwer und besaß einen großen Umfang, weshalb die Flügel über den GN-Behälter schliffen und selbigen durch die Rotation mitzogen. Aus diesem Grund verzichteten wir gänzlich auf einen Behälter und bemerkten zum Schluss, dass ein solcher auch nicht notwendig ist.

Unsere Faustformel für die Berechnung der Garzeit ist ganz einfach: Eine Stunde Garzeit (180°C) pro Kilogramm Fleisch. Unser 2 kg Hähnchen würde demnach 2 Stunden zum Garen benötigen. Um nichts zu verpassen, stellten wir den Timer der iGrill-App sicherheitshalber auf 1,5 Stunden ein.

Auf dem nachfolgendem Bild ist erkennbar, wie die Stellung der beiden Regler für eine Gartemperatur von 180°C ist. Einmal auf die Zieltemperatur eingestellt, hält der Weber Pulse 2000 selbstständig die voreingestellte Temperatur.

Nach nicht ganz 2 Stunden war das Hähnchen fertig gegart.

Wie man auf dem Folgebild fast erahnen kann, war das Hähnchen sagenhaft saftig. Nur die Kruste war nicht so kross, wie wir es auf dem Holzkohlegrill gewohnt waren. – Immer noch gut aber nicht perfekt. – Ganz bestimmt lag es aber auch an der eher feuchten Würzung.

Das heruntergetropfte Fett lief während des Grillens schön säuberlich in die Fettauffangwanne, weshalb wir nun wissen, dass ein weiteres Behältnis auf dem Grillrost nicht vonnöten ist.

Zusammenfassend wird von uns festgehalten, dass die Verwendung einer Rotisserie am Weber PULSE 2000 mehr als entspannt ist. – Temperatur einstellen, von der Technik automatisch halten lassen und einige Zeit später kann gegessen werden.

Das Fleisch des Hähnchens war überaus saftig, jedoch war die Haut nur einigermaßen kross, was wir, wie bereits erwähnt, auf die feuchte Würzung zurückführen. Geschmacklich war die Würzung jedenfalls der absolute Knaller. Wer es wie wir etwas würziger mag, sollte hingegen die Salzmenge etwas erhöhen oder später nachsalzen.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachgrillen!

Gebratene Nudeln mit Hühnchen, Ei u. Gemüse aus dem Wok

Neben dem typischen Outdoor-Cooking mit Grill, Brai, Dutch Oven & Co. wird bei bigBBQ.de auch immer wieder mal gerne „gewokt“. Wie ihr in der Vergangenheit bereits schon sehr oft beobachten konntet, nutzen wir dazu den Wok´n BBQ von Moesta-BBQ.

Dieses, aus unserer „SchnellWokKüche“ stammende Gericht besticht neben der schnellen Vorbereitungszeit und der ebenso schnellen Umsetzung durch den typischen Geschmack, einer vom Chinesen von nebenan zubereiteten Nudelbox. – Man bekommt einfach nicht genug von den gebratenen Nudeln mit Hühnchen, Ei und Gemüse  – sie schmecken sagenhaft gut!

Zutaten
4 Eier
500g Nudeln
4 Karotten
1 Stange Lauch
400g Hähnchen
1 kleines Glas Mungbohnensprossen
1 Zwiebel
1 TL Zucker
8 – 10 EL Sojasauce, dunkle
Meersalz
Limettenpfeffer
4 EL Wok-Öl (zum Braten)
2 EL Sesamöl

Während der Wok´n BBQ aufheizt, die Nudeln mit heißem Wasser übergießen und kurz einwirken lassen. Die Nudeln sollten nicht all zu weich werden. Das Hähnchenfleisch in kleine Stückchen schneiden und ganz kurz in gesalzenem Wasser aufkochen lassen.

Etwas Wok-Öl in den Wok geben, die verquirlten Eier hinzufügen, dabei kontinuierlich umrühren. Der Wok sollte dabei nicht zu heiß sein!

Die kleingeschnittenen Zwiebeln hinzufügen und kurz andünsten.

Die in Streifen geschnittenen Karotten sowie den in Ringe geschnittenen Lauch hinzufügen und ebenfalls kurz anbraten.

Nun werden die vorgegarten Nudeln hinzugefügt und anschließend mit der dunklen Sojasauce und Sesamöl vermischt.

Schlussendlich folgen die Mungbohnensprossen und das vorgegarte Hähnchenfleisch, sodass nur noch mit Meersalz und Limettenpfeffer gewürzt werden muss.

Fertig sind die gebratenen Nudeln mit Hühnchen, Ei und Gemüse aus dem Wok´n BBQ. Guten Appetit!

Link zu Moesta

Hähnchen Saltimbocca

Dieses Rezept gehört zu unseren Standard-Rezepten, welches wir schon jahrelang grillen und welches immer wieder eine Gaumenfreude bereitet. Es ist unwahrscheinlich einfach zuzubereiten und kann durch den Austausch einiger Zutaten sehr gut variiert werden.

Zutaten
25 g getrocknete Tomaten in Öl (optional)
Feta (optional)
1 EL Parmesan (stückig)
1 TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
6 El Olivenöl
2 Kikok Hähnchenbrustfilets (á ca. 200 g)
6 Scheiben Parmaschinken
12 Salbeiblätter
1 Zitrone
1 Paket Gnocchis
250 g Strauchtomaten
Ankerkraut Piment d’Espelette

Folgende Zutaten für die Tomatenmasse klein hacken:
25 g getrocknete Tomaten in Öl (vorher auspressen)
1 EL Parmesan (stückig)
1 TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
Pfeffer
3 EL Olivenöl

Hähnchen-Filets in 1cm Stücke schneiden, Gefrierbeutel drüber legen und mit z. B. einem Nudelholz plattieren.
Je 1 TL Tomatenmasse auf die Filets streichen, 1/2 Scheibe Parmaschinken oben drauf legen und dann in der Mitte zusammenklappen. Oben drauf ein Salbeiblatt legen.

Jeweils 2–3 Filets auf einen Doppel-Metall-Spieß „aufhäkeln“.

Danach mit Olivenöl einpinseln und unter direkter hoher Hitze grillen, um Röstaromen zu erzeugen. Danach indirekt mit mittlerer Hitze weiter grillen.

Alternativ könnt ihr die Füllung auch weglassen und anstelle dessen die Tomaten, zusammen mit Gnocchis, auf einen zuvor in Wasser eingeweichten Holzspieß stecken und zusammen mit selbstgemachten Pesto servieren.

Sehr gut lassen sich die kleinen einzelnen Fleischstückchen auf einer Plancha oder Feuerplatte grillen.

Tipp
Damit euch die Salbeiblätter nicht verbrennen, könnte ihr – anstelle sie mit auf dem Spieß aufzuhäckeln – auch in eine einfache Sauce einarbeiten.
Dazu etwas Butter zum Schmelzen bringen, feingehackte Salbeiblätter hinzufügen und mit etwas Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken.
Diesen Tipp bekamen wir vor einiger Zeit bei einer Grillveranstaltung vom „Frank Dove Restaurant“ (Der heimliche Koch) aus Schüttorf.

Die gewisse edle Schärfe erreichen wir durch die Hinzugabe einer geringen Menge Piment d’Espelette.

Alternativ könnt ihr anstelle der Tomatenmasse auch Feta verwenden. Probiert das unbedingt einmal aus, es lohnt sich sehr!

Mein Krombacher Radler Grillmoment (Sponsored)

Letzte Woche wurde ich von der Brauerei Krombacher gefragt, wie genau mein ganz persönlicher Krombacher Radler Grillmoment aussieht. Zur Kreation meines leckeren Grillrezeptes, sendete mir die Brauerei als Inspiration einen Kasten Krombacher Radler. Denn eines steht fest: An warmen Sommertagen ist ein kühles Krombacher Radler, bei dem sich feinherber Pilsgeschmack und spritzige Zitronenlimonade perfekt zu einem erfrischenden Geschmackserlebnis ergänzen, der ideale Grill-Begleiter.

Zutaten
(4 – 6 Personen)

für die Muffin Pan Chicken
6 Schenkel vom Maishähnchen
4 EL Paprika edelsüß
1 EL brauner Zucker
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Chiliwürzer
1/3 TL Chilipulver, scharf
1 TL frisch gemahlenen Pfeffer
1 TL Selleriesalz
2 TL Kochsalz
Butter

für den Salat
200 g Feldsalat
1 roter Apfel
1 Gurke
1 Päckchen getrocknete eingelegte Tomaten
100 g Ziegenfrischkäse-Taler
50 g Walnüsse

für das Honig-Senf-Dressing
6 EL Olivenöl
6 EL Wasser
3 EL Apfelessig
6 EL Honig
3 EL Senf
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz

Die Hähnchenschenkel werden von den Unterschenkeln befreit. Dazu in der Höhe des Gelenks die Haut/Fleisch einschneiden und den Unterschenkel auskugeln. Diese werden später als Hähnchenschenkel für die Kinderteller weiterverarbeitet.

Die Hähnchenoberschenkel auf die Hautseite legen und mit zwei langen Schnitten entlang des Knochens, Selbigen entnehmen. Die Gewürze sorgfältig zu einem Rub vermischen.

Die Haut- und Innenseite der „aufgeklappten“ Oberchenkel mit dem Rub einreiben. Die Unterschenkel sollten lediglich mit Meersalz und Paprika edelsüß gewürzt werden.

In jeder Vertiefung der Muffin-Form ein kleines Stückchen Butter legen und später auch noch eines oberhalb des Fleisches. Nun jeweils den äußeren Rand des Fleisches leicht nach innen stülpen und „das Bällchen“ in die Form versenkt (Hautseite aussen).

Das Fleisch in der Muffin-Form zusammen mit den Unterschenkeln im indirekten Bereich des Grills, bei einer Gartemperatur von ca. 180 – 200° C, ca. 30 – 45 Minuten lang bis zu einer Kerntemperatur von ca. 85° C garen.

Während das Fleisch gart, dass o. a. Gemüse schneiden und das Honig-Senf-Dressing anrühren.

Die von außen perfekt gebräunten Muffin Pan Chicken müssen nun noch von unten ein paar Röstaromen empfangen.

Dazu für ca. 5 – 8 Minuten unter direkter Hitze von der Unterseite bräunen.

Nun werden die leckeren Muffin Pan Chicken zusammen mit dem Salat auf einem Teller serviert. Das Honig-Senf-Dressing wird in einem kleinen Gläschen dazugestellt.

Knusprige Muffin Pan Chicken an einem sommerlich frischen Salat mit Honig-Senf-Dressing und einem eiskalten Krombacher Radler. Dieses Rezept ist meine Interpretation des Krombacher Radler Grillmoments, denn zu diesem leichten Grillgericht, passt ein eiskaltes Krombacher Radler einfach perfekt!

Die kleinen Grill-Freunde werden hingegen mit den perfekt gebräunten Hähnchenschenkel und einem gegrillten saftigen Maiskolben verwöhnt. Dazu wird ein Glas eiskaltes Wasser serviert.

Viel Spaß beim Nachgrillen!

Alle Infos zum Krombacher Radler…