Meateor Schaschlik- u. Mangal-Grill im Praxistest

[WERBUNG mit kostenlos gestellten Produkten und Werbelinks]*

Autor:

Wie viele Grills benötigt man eigentlich wirklich? Vergleicht man die Grill-Aktivitäten mit der Nutzung eines Herds in der Küche, auf dem in mehreren Töpfen, unterschiedliche Speisen zur gleichen Zeit garen, benötigt der ambitionierte Griller definitiv mehr als einen Grill.

Das so ein Zweitgrill auch als Hauptgrill für Gelegenheitsgriller eingesetzt werden kann, nicht über 100 EUR kosten muss und richtig Spaß macht, beweist der Grillgeräte- und Grillzubehörhersteller Meateor.

Die Rede ist vom Meateor Schaschlik- und Mangal-Grill, inklusive 8 sehr stabilen automatisch drehbaren Spießen und einem zusätzlichen Grillrost. Ob dieser relativ günstige Grill das hält was er verspricht, erfahrt ihr in den nächsten Zeilen dieses Praxistests.

Der Verpackungsinhalt des Meateor Schaschlik- und Mangal-Grills

Wir haben den Meateor Schaschlik- und Mangal-Grill online auf der Website des Herstellers bestellt und erhielten ihn 2 Werktage später vom Versanddienstleister.

Der eigentliche Produktkarton wurde in einem unscheinbaren Umkarton versendet.

Beim Anblick des Produktkartons bekommt man Lust und Appetit: Ein Bild mit ganzen 8 vollbestückten Fleisch-Spießen, was in etwa 2 – 2,5 kg Fleisch entsprechen müsste, zieren den Karton.

Die Einzelteile sind teilweise in Folien oder in weiteren kleinen Kartons verpackt und dadurch effektiv vor Kratzern und Beulen geschützt.

Zur besseren Übersicht der Einzelteile, haben wir diese auf der Ablagefläche unserer Outdoorküche ausgelegt.

Als Erstes fällt uns der batteriebetriebene Motor und die erfreulicherweise mitgelieferte Batterie vom Typ „Mono D LR20“ ins Auge.

Die Spieße machen einen sehr stabilen und wertigen Eindruck.

Der große schwarze Kasten im folgenden Bild bildet den Grillkorpus, in dem der silberne Kasten hineingesetzt wird und die Holzkohle oder Briketts aufnimmt.

Auch die 4 Beine sind als solches zu erkennen, genauso wie die 2-teilige Spieße-Halterung.

Der Grillrost komplettiert schlussendlich den gesamten Lieferumfang. Praktisch: Uns fällt auf, dass weder Schrauben noch andere Befestigungsmittel mitgeliefert worden sind, da alle Teile werkzeuglos lediglich ineinandergesteckt werden müssen.

Die Montage des Meateor Schaschlik- und Mangal-Grills

Obwohl uns der Zusammenbau im Vorfeld als sehr logisch und einfach erschien, nutzten wir sicherheitshalber die mitgelieferte Bedienungsanleitung.

Zunächst werden die 4 Beine in den Grillkorpus gesteckt.

Jetzt steht der Meateor Schaschlik- und Mangal-Grill auch schon auf seinen eigenen Beinen, sodass nun die Kohlewanne eingesetzt und der Grillrost aufgelegt werden kann.

In diesem Zustand wäre der Grill bereits einsatzbereit.

Weiter geht es mit der 2-teiligen Befestigung der Spieße. Die beiden sich gegenüberliegenden Leisten werden werkzeuglos in den Grillkorpus gesteckt.

Die hintere Leiste beinhaltet die Mechanik, an die der Motor eingehängt und angeschlossen wird.

Sobald der Motor angeschlossen wurde, folgt ein erster erfolgreicher Funktionstest mit einem Spieß.

Schnell stecken wir auch die 7 verbliebenden Spieße in ihre Aufnahmen.

Der Motor besitzt einen Rechts- und einen Links-Lauf. Die Umschaltung der Laufrichtung kann in manchen Fällen recht nützlich sein, wenn man z. B. relativ breites Grillgut, wie eine kleine Spitzpaprika o. ä. nutzt und der Spieß nicht „rund“ läuft. Des Weiteren kann es beim Grillen von Fleisch vorkommen, dass bei einem Spieß ein Zipfel immer wieder runter lappt – auch dann kann der Wechsel der Drehrichtung hilfreich sein.

Übrigens: Die Batterie hält locker über 15 Stunden und kann, wenn es soweit sein sollte, ganz einfach ausgewechselt werden.

Wie ihr mitverfolgen konntet und euch sicherlich vorstellen könnt, gelingt der Zusammenbau des Meateor Schaschlik- und Mangal-Grills in deutlich weniger als 5 Minuten und ist somit auch in Windeseile wieder in seine Einzelteile zerlegt, um ihn z. B. zum Campen, zum Angeln oder zu einem Ausflug mitzunehmen oder ihn platzsparend zu verstauen.

Der Meateor Schaschlik- und Mangal-Grill im Praxistest

Genug der Theorie, nun möchten wir unseren neuen Grill einem Praxistest unterziehen und haben dafür einige handelsübliche Zutaten beschafft. Neben einem 1,5 kg schweren Nacken, kauften wir 1 kg Gehacktes und etwas Gemüse, wie z. B. Champignons, Paprika, Zwiebeln, Pimientos de Padron, Zucchini usw.

Wir starteten mit 5 Schaschlikspießen und 3 Gemüsespießen.

Während der Zubereitung der Spieße, ließen wir einen halben großen Anzündkamin voller Briketts durchglühen und schütteten diese in die Kohlewanne. Auf dem ersten Blick sah die Menge der Briketts vielleicht nicht ausreichend aus, jedoch entwickelte sich wiedererwartend eine unglaublich hohe Hitze.

Der generelle Vorteil von Drehspießen liegt auf der Hand: Herunterlaufende Fette und Fleischsäfte befeuchten das Grillgut durch die eigene Drehung der Spieße immer wieder aufs Neue, sodass das Grillgut nicht austrocknet, eine gleichmäßige goldbraune Färbung erhält und köstliche Röstaromen bildet.

Zu unserer eigenen Überraschung laufen die Drehspieße quasi lautlos. Man muss schon ganz genau zuhören und unmittelbar in der Nähe des Meateor Schaschlik- und Mangal-Grills stehen, damit man den Motor überhaupt hören kann.

Da die Fette und Fleischsäfte nur relativ selten in die Briketts bzw. in die der Holzkohle tropfen, sind aufsteigende Flammen so gut wie ausgeschlossen. Tropft es hin und wieder doch einmal in das Brennmaterial, steigt leichter Rauch empor, zieht teilweise in das Grillgut und veredelt dieses dadurch.

Nach ca. 20 Minuten bildeten sich die ersten Röstaromen auf den Schaschlikspießen, nach weiteren ca. 40 Minuten war das Fleisch durchgegart. Während dieser Stunde starrten wir unentwegt auf die sich drehenden Grillspieße. Diesen Anblick empfanden wir als sehr beruhigenden.

Selbstverständlich ist die Dauer der Grillzeit von vielen Faktoren abhängig, wie zum Beispiel der Art und Menge des Grillguts sowie der Art und Qualität des Brennstoffs. Döner-Spieße sind zum Beispiel in weniger als 15 Minuten fertig gegart.

Die Schaschlikspieße servierten und genossen wir später mit heißer Schaschliksauce – es war sehr köstlich, weshalb wir diesen Test als ganz klar bestanden ansahen!

Selbstverständlich kann der Meateor Schaschlik- und Mangal-Grill aber auch als ganz normaler Grill benutzt werden. Dazu bereiteten wir mit der Restwärme der Briketts ein paar leckere Pljeskavica mit gegrillten Pimientos de Padron und frischen Zwiebelringen zu.

Unmittelbar unter den Pimientos de Padron nutzten wir ein paar weniger Briketts, welche wir stattdessen unter die Pljeskavica legten und dadurch 2 Temperaturzonen erhielten.

Auch dieses Ergebnis konnte sich mehr als sehen und vor allem schmecken lassen. Von außen sehr krosse Pljeskavica, welche von innen unglaublich saftig waren. Auch diese Disziplin bestand der Meateor Schaschlik- und Mangal-Grill ohne Probleme.

Die Reinigung und Lagerung des Meateor Schaschlik- und Mangal-Grills

Nachdem der Meateor Schaschlik- und Mangal-Grill abgekühlt ist, kann die kalte Asche ganz einfach ausgeschüttet und die Kohlewanne mit einem feuchten Tuch ausgewischt werden. Die 8 Drehspieße können zur Reinigung in die Spülmaschine gegeben werden.

Durch die sehr schnell und einfach abnehmbaren Beinen, kann der Grill auch sehr platzsparend gelagert werden. Die Länge der Beine wurde vom Hersteller so gewählt, dass die Beine ganz genau in den Korpus des Grills passen. Darüber wird die Kohlewanne gesetzt, in der die Spießhalterung und die Drehspieße lagern.

Zahlen, Daten und Fakten (Herstellerangaben)

Meateor Schaschlik- und Mangal-Grill inkl. 8 Spießen, batteriebetrieben

Beschreibung
– Traditioneller Mangal Kohlegrill mit 8 Grillspießen, welche automatisch von einem batteriebetriebenen Motor gedreht werden
– Ideal für Schaschlik, Kebab- und Gemüsespieße
– Inkl. Grillrost zur Nutzung als normalen Holzkohlegrill
– Einfaches Reinigen mit feuchtem Tuch und Geschirrspülmittel

Technische Details
– Maße des Mangal Grills Gesamt (B x T x H): ca. 76 x 58,5 x 78,5 cm
– Maße des Grillrosts (B x T): ca. 62 x 31 cm
– Spießlänge: ca. 42,8 cm, jeder Spieß ist bestückbar mit max. 400 Gramm Grillgut
– Material: 96 % Stahl, 4 % Edelstahl (rostfrei)
– Grillwanne ist für max. 2 kg Holzkohle geeignet
– Gewicht: ca. 9,5 kg

Lieferumfang
– Mangal Grillkorpus mit 4 Stahlbeinen
– Konstruktion zum Spießgrillen mit 8 Spießen
– Batteriebetriebener Motor (1 x Mono D LR20, in unserer Lieferung enthalten)
– Grillwanne
– Grillrost

Preis
99,99 EUR (Meateor-Shop)

Fazit

Hätte man uns im Vorfeld erzählt, dass uns ein Grill unter 100 EUR soviel Spaß bereitet, hätten wir das garantiert nicht geglaubt – aber es ist tatsächlich wahr!

Der Meateor Schaschlik- und Mangal-Grill ist in unter 5 Minuten aus seinem Karton befreit und aufgebaut. Alle benötigten Einzelteile werden ganz einfach ineinandergesteckt, weshalb zum Auf- und Abbau weder Werkzeug noch Schrauben benötigt werden.

Die 8 mitgelieferten Drehspieße sind sehr stabil und nehmen laut Hersteller jeweils bis zu 400 g Fleisch auf. Der mitgelieferte Motor läuft sehr leise und ist kräftig genug, um auch mehrere schwere Drehspieße gleichzeitig rotieren zu lassen. Die Batterie wird lobenswerterweise gleich mitgeliefert.

Sobald man den Boden der Kohlewanne gleichmäßig mit glühenden Briketts oder Holzkohle bestückt hat, kann der Drehspaß auch schon beginnen. Dabei sollte darauf geachtet werden, nicht allzuviel Brennstoff zu verwenden, damit der äußere Bereich des Grilguts nicht schon verbrennt, bevor der Kern noch nicht durchgegart ist. Beachtet man diesen kleinen Tipp, ist der Drehspaß quasi vorprogrammiert. Die Drehspieße laufen während des gesamten Garvorgangs selbstständig.

Auch das traditionelle Grillen auf dem mitgelieferten Grillrost beherrscht der Meateor Schaschlik- und Mangal-Grill perfekt. Die Grillfläche misst ganze ca. 62 x 31 cm – eine nicht zu unterschätzende Größe, auf der sehr viel Grillgut Platz findet!

Die Reinigung des Meateor Schaschlik- und Mangal-Grill ist ein Kinderspiel. Abkühlen lassen, kalte Asche ausschütten, Kohlewanne mit einem feuchten Tuch auswischen und die 8 Drehspieße in die Spülmaschine geben. Die Lagerung ist Dank der abnehmbaren Beine sehr platzsparend.

Sowohl als Zweitgrill, als auch als Hauptgrill für Gelegenheitsgriller macht der Meateor Schaschlik- und Mangal-Grill richtig Spaß und ist für 99,99 EUR fast schon ein wahres Schnäppchen, gleichwohl die Materialien logischerweise nicht mit einem 3 – 4 Mal so teureren Markengrill mithalten können, jedoch völlig ausreichend sind.

*Wir nutzen Provisions-Links diverser Anbieter. Nach dem Anwählen dieser Links (z. B. Amazon.de) und evt. Kauf der Produkte erhalten wir eine Provision. Es entstehen dem Leser keinerlei finanzielle Nachteile.

Anzeige

2 Antworten

  1. Hallo,

    meinst kann man diesen Mangal Grill auch zum Fischgrillen her nehmen? Ist der Grill so breit, dass man dort mehrere Fische samt Fischhalter drauf packen kann? Wäre ne super Sache. Oder meinst, dass der Grill zu wenig Breit dafür ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Moin! Ich bin Olly!

Seit Jahren bin ich infiziert vom Grill- und BBQ-Erlebnis.

Anzeige

Anzeige