Döner Kebab von der Rotisserie

[WERBUNG mit kostenlos gestellten Produkten und Werbelinks]*

Vor einiger Zeit haben wir das erste Mal Döner auf der Moesta-BBQ Rotisserie unseres Grills zubereitet. Das hat uns so gut geschmeckt, dass wir das schon einige Male wiederholt haben. Unser Favorit ist mittlerweile das Ankerkraut Döner Gewürz, welches die gesamte Zubereitungszeit auf ein Minimum reduziert und Mega gut schmeckt!

Zutaten
1,5 kg Kalbsfleisch (optional auch Lammfleisch)
gutes Olivenöl (z. B. Jordan Olivenöl)
Ankerkraut Döner Gewürz
Tzatziki
Krautsalat
frische gewürfelte Tomaten
frische gewürfelte Gurken
1 große Gemüsezwiebel

Das Kalbsfleisch mit einem scharfen Messer in sehr dünne Scheiben schneiden.

Ungefähr 5 EL Döner Gewürz mit 5 – 7 EL Olivenöl vermischen.

Das Fleisch gleichmäßig mit der Marinade vermengen und idealerweise für mindestens zwei Stunden im Kühlschrank einwirken lassen.

Die große Gemüsezwiebel in der Mitte teilen und als „Stopper“ auf dem Spieß verwenden. Nun die einzelnen Scheiben auf den Drehspieß stecken.

Den Grill mit der Moesta-BBQ-Rotisserie auf ca. 200 °C indirekte Hitze einregeln, den Fleischspieß einhängen und anschließend mit geschlossenem Deckel solange garen, bis die äußerste Schicht goldbraun gegrillt ist.

Nun wird die äußerste Schicht ganz dünn mit einem scharfen Messer abgeschnitten.

Je dünner abgeschnitten wird, desto knuspriger wird der Döner! Wir präferieren eine Mittelstufe und freuen uns über saftigeres Fleisch.

Nun wird das Fladenbrot in 4 – 6 gleich große „Tortenstückchen“ geteilt und anschließend mit Krautsalat, Kalbsfleisch, Tzatziki, Tomaten und Gurken gefüllt.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachgrillen!

Link zu Moesta

*Wir nutzen Provisions-Links diverser Anbieter. Nach dem Anwählen dieser Links (z. B. Amazon.de) und evt. Kauf der Produkte erhalten wir eine Provision. Es entstehen dem Leser keinerlei finanzielle Nachteile.
Posted in Rind and tagged , , , , , , , , .

One Comment

  1. Das sieht super aus! Wird der Spieß dann nach Abschneiden der äußeren Schicht wieder in die Kugel gehängt und weiter gegrillt und nach und nach abgetragen, eben so wie in der Dönerbude? Falls ja: Mit welchem Zeitaufwand muss man in etwas rechnen zwischen den einzelnen Abschneiderunden? :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.