Veggie-Burger

Dieses Mal stellen wir euch eine tolle fleischlose Burger-Alternative vor. Dieser Burger ist so lecker, dass ihn mit Sicherheit nicht nur Vegetarier lieben werden! Er ist unglaublich schnell zubereitet und kann auch sehr gut bereits im Vorfeld, vor dem Eintreffen der Gäste, vorbereitet werden.

Solltet ihr keinen Zugriff auf die im Rezept angegebene Chilli Mayonnaise haben, könnt ihr stattdessen normale Mayonnaise verwenden und diese mit Chili-Pulver, Salz, Pfeffer und einer Prise Paprika-Pulver würzen.

Zutaten
Burger Buns (nach diesem Rezept)
1 Aubergine
2 Avocados
2 Fleischtomaten
50 g Kräuterseitlinge
1 Kopf Salat
gutes Olivenöl
Ankerkraut Limettenpfeffer
Ankerkraut Meersalz
Lieblings-Mayo (z. B. Stokes Chilli Mayonnaise)
Lieblings-Ketchup (z. B. Stokes Tomato Ketchup)

Um den Auberginen die Bitterstoffe zu entziehen, in ca. 6 – 8 mm dicke Scheiben schneiden, beidseitig mit groben Meersalz bestreuen und anschließend ca. 30 Minuten lang einwirken lassen.

Die Avocados halbieren, den Kern entfernen, die Schale mit einem scharfen Messer herunterschneiden und anschließend ebenfalls in ca. 6 – 8 mm dicke Scheiben schneiden.

Sowohl die Kräuterseitlinge als auch die Fleischtomaten in Scheiben schneiden. Die Auberginen und die Kräuterseitlinge beidseitig mit gutem Olivenöl bestreichen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II vorheizen und anschließend das Gemüse (außer die Tomaten) über direkter Hitze grillen. Sobald beidseitig schöne Brandings entstanden sind, das Gemüse von der direkten in die indirekten Zone legen und weich werden lassen.

Der Burger setzt sich wie folgt zusammen (von unten nach oben):

– Bun Boden
– Chilli Mayonnaise
– Salat
– Tomate
– Aubergine
– Kräuterseitling
– Avocado
– Ketchup
– Bun Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Blätterteig-Rosen mit Zucchini und Lachs

Immer häufiger beobachten wir, dass es die ganz kleinen feinen Speisen im Foodbereich sind, die unseren Gästen ein lächeln ins Gesicht zaubern. Genauso ist es mit unseren Blätterteig-Rosen mit Zucchini und Lachs.

Die Blätterteig-Rosen bestechen dadurch, dass sie aus nur vier Zutaten bestehen, wunderschön aussehen und geschmacklich der absolute Knaller sind. Der Blätterteig bringt dabei die leichte Süße, der Räucherlachs das nötige Salz und das Aroma, die Zucchini den Biss und der Frischkäse in Kombination mit dem Blätterteig die Schlonzigkeit.

Die Blätterteig-Rosen mit Zucchini und Lachs können auch sehr schön in Teamarbeit vorbereitet werden. – Dann schmecken sie mit einem schönen Glas Weißwein umso besser.

Zutaten
2 kleine Zucchini
150 g Frischkäse
4 – 5 Scheiben Räucherlachs
1 Rolle Blätterteig

Den Blätterteig auseinander rollen und anschließend mit einem scharfen Messer oder einem Pizzaroller längs in vier gleich breite Streifen schneiden.

Jeweils einen Streifen Blätterteig auf eine bemehlte Fläche legen. Durch Zuhilfenahme eines Messers, eine Hälfte des Blätterteig-Streifens mit dem Frischkäse bestreichen.

Die Zucchini in ca. 2 mm dünne Scheiben schneiden.

Die Zucchini-Scheiben auf die Frischkäse-Schicht auslegen. Die nächste Scheibe sollte jeweils die vorherige Scheibe um ca. 50 Prozent abdecken und dabei um ca. 1/3tel über den Blätterteig-Rand ragen.

Die Räucherlachs-Scheiben in schmale Streifen schneiden und anschließend auf den nicht überstehenden Teil der Zucchini-Streifen auslegen.

Die überstehende Blätterteig-Hälfte in Richtung der Füllung hochklappen und anschließend leicht andrücken.

Den gesamten Blätterteig-Streifen vorsichtig aufrollen und anschließend aufrecht hinstellen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II mit aufgelegtem Pizzastein ca. 20 Minuten lang auf ca. 200°C vorheizen und anschließend die Blätterteig-Rosen auf den auflegen. Wir nutzen dazu nur die beiden äußeren Gasregler, die wir jeweils auf fast minimale Stellung drehten.

Nach ca. 20 Minuten sind die Blätterteig-Rosen mit Zucchini und Lachs fertig gegart.

Die Blätterteig-Rosen sind sowohl warm, als auch kalt eine Delikatesse und ein Blickfang bei euren Gästen!

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers John Stone Lammlachs mit Tomaten-Knoblauch-Bruschetta

Wir freuen uns ganz besonders auf diese drei wunderschönen Lammlachse von John Stone aus Irland. John Stone ist bereits berühmt für sein hochqualitatives Dry Aged Beef, welches wir diverse Male grillten (z. B. hier…).

Leider ist Lamm ein Saisonartikel und sehr gefragt. – Sollten die Lammlachse im Albers-Shop einmal nicht erhältlich sein, könnt ihr euch praktischerweise hier bei Verfügbarkeit erinnern lassen.

Bei eurer Albers-Erstbestellung empfehlen wir euch den Rabatt-Code „bigbbq“, mit dem ihr ganze 15 % Rabatt auf eure gesamte Bestellung erhaltet!

Zutaten
Lammlachse mit Deckel von Albers
2 Knoblauchzehen
0,5 TL Ankerkraut Chili Flocken
1 EL Ankerkraut Rosmarin
1 TL Ankerkraut Oregano
guten Olivenöl
Tomaten
Frühlingszwiebeln
frisches Basilikum
1 Baguette

Zubereitung der Lammlachse

Unsere heutigen Gäste bevorzugen das unglaublich zarte Lammfleisch ohne Fett und Sehen, weshalb wir den Fettdeckel mit einem sehr scharfen Messer entfernten.

Zum Würzen der Lammlachse werden 2 Knoblauchzehen klein gehackt und anschließend 0,5 TL Chili Flocken, 1 EL Rosmarin und 1 TL Oregano hinzugefügt und mit gutem Olivenöl zu einer Marinade verrührt.

Die Lammlachse zusammen mit der Marinade in einen Gefrierbeutel geben und zum Durchziehen für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

Den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II für direkte hohe Hitze vorbereiten. Damit wir intensive Brandings auf dem Fleisch erhalten, ersetzten wir die Hälfte der Grillroste durch die gusseiserne Variante.

Die Lammlachse von beiden Seiten für jeweils ca. 60 sec. scharf angrillen…

…und anschließend im indirekten Bereich bis zu einer Kerntemperatur von ca. 54°C gar ziehen lassen.

Die Lammlachse in Tranchen schneiden.

Zubereitung des Tomaten-Knoblauch-Bruschettas

Die Tomaten vierteln, das weiche Innere herausschneiden und anschließend die Viertel in kleine Würfel schneiden. Eine Knoblauchzehe klein hacken und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Zusammen mit Olivenöl und einigen klein geschnittenen Basilikum-Blättern in einer Schüssel vermengen.

Das Baguette in 1 cm dicke Scheiben schneiden, mit einer halben Knoblauchzehe einreiben, mit Olivenöl beträufeln und anschließend auf dem Grill anrösten.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Kikok Hähnchen Piri-Piri mit Piri-Piri-Sauce

Einmal Kikok Hähnchen, immer Kikok Hähnchen. – So ist es auch uns nach dem ersten Verzehr des maisgelben, saftigen und überaus schmackhaften Kikok Hähnchens von Albers ergangen. Unsere präferierte Zubereitungsweise für ein von außen krosses und von innen saftiges Hähnchen ist die auf dem Grillspieß.

Dieses Mal möchten wir euch jedoch eine andere Zubereitungsweise vorstellen: Piri-Piri. Nach Informationen von meinem Arbeitskollegen Fabio, mit portugiesischer Abstammung, bezeichnet Piri-Piri scharfe portugiesische Gerichte, die vornehmlich über Holzkohle gegrillt werden und durch den direkten Kontakt mit dem Feuer viele Röstaromen bieten. Zugleich steht Piri-Piri aber auch für eine sehr würzige Sauce mit den Grundzutaten Chili, Paprika, Zitrone und Öl.

In der Ursprünglichen Variante wird das Hähnchen großzügig mit Piri-Piri-Sauce bestrichen und anschließend beidseitig gegrillt. Da bei uns in der Familie nicht alle scharf essen, bestreuen wir unser Hähnchen mit einer leckeren Hähnchen-Gewürzmischung und würzen erst im Nachhinein individuell mit Piri-Piri-Sauce.

Zutaten
1,5 kg Kikok Maishähnchen von Albers
Ankerkraut Tikka Masala
5 rote Chilischoten
1 rote Paprikaschote
2 EL Paprika edelsüß
1 EL Paprika rosenscharf
5 – 8 fein gehackte Knoblauchzehen
Saft von 2,5 Zitronen
2 EL Rotweinessig
4 EL gutes Olivenöl
Meersalz

Zubereitung der Piri-Piri-Sauce

Die Chili- und Paprikaschoten waschen, entkernen und anschließend in Streifen und/oder Ringe schneiden sowie die Knoblauchzehen fein hacken.

Das Gemüse zusammen mit dem Saft der Zitronen in einem feuerfesten Topf ca. 15 – 20 Minuten kochen lassen.

Das weiche Gemüse etwas erkalten lassen, in ein hohes Gefäß füllen und mit einem Pürierstab zu einer Paste verarbeiten.

Die restlichen Zutaten wie Paprika edelsüß und rosenscharf, Rotweinessig und Olivenöl hinzufügen und anschließend mit Meersalz würzen.

Zubereitung des Kikok Maishähnchens

Das Maishähnchen auf die Brust legen und anschließend durch Zuhilfenahme eines kräftigen scharfen Messers oder einer Geflügelschere das Rückgrat herausschneiden.

Das Hähnchen mit der Brustseite nach oben legen, leicht auseinanderklappen und mit einer Hähnchen-Gewürzmischung, wie z. B. Ankerkraut Tikka Masala einreiben. Alternativ kann auf die Gewürzmischung verzichtet werden, stattdessen wird das Hähnchen mit der Piri-Piri-Sauce eingestrichen.

Das Hähnchen über direkter Hitze auf den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II legen und von beiden Seiten bei mehrmaligem Wenden kross angrillen.

Anschließend in den indirekten Bereich des Grills legen und bis zu einer Kerntemperatur von ca. 80°C garen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Big Kahuna Burger aus dem Film Pulp Fiction

„Mhhhhmhhhhh – Das ist ein leckerer Burger“, stellte Jules Winnfield (Samuel L. Jackson) in Quentin Tarantinos Filmklassiker Pulp Fiction aus dem Jahre 1994 fest.

Aus der Original Filmszene wissen wir, dass der Burger bei der hawaiianischen Burgerkette Big Kahuna Burger bestellt wurde und dem Auftragskiller Jules anscheinend sehr gut geschmeckt hat. Dieser Szene wurde relativ viel Zeit gewidmet, in der sich der Zuschauen perfekt in die Rolle des Bösewichts Jules reinversetzen konnte und sich quasi vorstellen konnte, wie sehr lecker dieser Burger ist.

Enttäuschenderweise handelt es sich bei Big Kahuna jedoch um eine fiktive Burgerkette, die immer wieder in Quentin Tarantinos Filmen Einzug hält. Aus diesem Grund ist es sehr schwierig oder fast unmöglich, an das tatsächliche Rezept zu kommen.

Nach unseren Recherchen gehören Teriyaki Sauce, Koriander und Ananas zu den essentiellen Zutaten. Ananas wahrscheinlich deshalb, weil es sich um eine hawaiianischen Burgerkette handelt.

Wie dem auch sei – die Wahrheit um das tatsächliche Rezept des Big Kahuna Burgers werden wir wahrscheinlich nie erfahren. – Wir wissen jedoch, das unsere Interpretation des Big Kahuna Burger wirklich lecker schmeckt. – Sehr sehr lecker sogar!

Als Patty kommt zum wiederholten Male der Greater Omaha Gold Label Burger Patty von Albers zum Einsatz.

Zutaten
4 Greater Omaha Gold Label Burger Patties (von Albers)
4 TL Teriyaki Sauce
4 Buns (zum Rezept…)
4 Ananasringe
4 Scheiben Cheddar
4 Streifen Bacon
150 ml Mayonnaise
2 EL Chilisauce
2 TL feingehackten Koriander
Rohrzucker (optional)

Für die Big Kahuna Sauce werden nur drei Zutaten benötigt: 150 ml Mayonnaise, 2 EL Chilisauce und 2 TL feingehackter Koriander.

Alle Zutaten miteinander verrühren und anschließend im Kühlschrank kalt stellen.

Vier Scheiben von einer reifen Ananas schneiden. Den äußeren Rand sowie den inneren Strunk der Ananas entfernen.

Den Grill, in unserem Fall der Holzkohlegrill Schickling-Grill Premio XL II, für direkte Hitze vorbereiten und vorheizen. Die Ananas-Scheiben zusammen mit den Bacon-Streifen beidseitig über direkter Hitze grillen und anschließend zum Warmhalten in den indirekten Bereich legen. Sollte die Ananas noch nicht reif und somit nicht süß genug sein, ggf. vor dem Grillen mit Rohrzucker bestreuen.

Die Patties auf den heißen Grillrost legen und zunächst von einer Seite grillen, anschließend wenden, jeweils mit einem TL Teriyaki Sauce bestreichen und anschließend den Cheddar auflegen.

Die Patties zu den Ananas-Scheiben und Bacon-Streifen in den indirekten Bereich legen, den Deckel schließen und so lange warten, bis der Cheddar vollständig geschmolzen ist.

Den Big Kahuna Burger wie folgt belegen (von unten nach oben).

– Bun Boden
– Patty mit Teriyaki Sauce und Cheddar
– Big Kahuna Sauce mit Mayonnaise, Chilisauce u. Koriander
– Ananas-Scheibe
– Bacon Streifen
– Bun Deckel

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Beer Can Burger – Bull’s-Eye Wacken Review

Ihr erinnert euch doch sicherlich noch an unser Bull’s-Eye-Gewinnspiel vor einigen Wochen, bei dem ihr ein Bull’s-Eye Festival-Kit inkl. 2 Tickets für das weltgrößte Metal-Festival gewinnen konntet! Des Weiteren wiesen wir daraufhin, dass dieses Jahr erstmals das Bull’s-Eye BBQ House seine Türen öffnet und ihr die Chance hattet, euch für eine komfortable Festival-Unterkunft zu bewerben.

Selbstverständlich waren auch wir vom 31.07. – 03.08. auf dem Wacken Open Air 2019 und besuchten unsere Freunde von Bull’s-Eye.

Wir müssen zugeben, dass Bull’s-Eye wahrhaftig nicht gekleckert sondern richtig geklotzt hat! – Das Bull’s-Eye BBQ House bot 5 Teams zu jeweils 4 Teilnehmern die Möglichkeit, die ganze Festivalzeit in echten Betten mit Matratzen zu übernachten. Des Weiteren standen WLAN und Strom sowie eine Bar und eine großzügige Chill-Out-Lounge auf fast 200 Quadratmetern zur Verfügung.

Wir haben für euch eine Instagram-Story gedreht, in der ihr euch einen sehr guten Eindruck über die komfortable Unterkunft verschaffen könnt.

Doch damit nicht genug: Im Außenbereich des Bull’s-Eye BBQ House fanden Rund um die Uhr verschiedene Challenges und Grillkurse statt. Und zwar mit geballter Power: Ein Grillmeister von Bull’s-Eye und Grillmeister Marco Korte haben den Grill 8 Stunden pro Tag so richtig zum Glühen gebracht und gezeigt, was man mit den Bull’s-Eye BBQ Saucen und dem richtigen Equipment tolles zaubern kann!

In sehr vielen, über die vier Festival-Tage verteilten kurzen Grill-Kursen wurden den Kursteilnehmern die Basics des Grillen vermittelt und die 10 Bull’s-Eye Saucen vorgestellt. – Selbstverständlich packten alle Kursteilnehmer mit sehr viel Spaß tatkräftig mit an und kreierten zusammen mit Marco tolle Grillgerichte.

Eines dieser Rezepte hatte es uns ganz besonders angetan, weshalb wir diesen Leckerbissen in unserer Grill-Remise nachgrillten und euch das detaillierte Rezept im Anschluss dieses Berichtes ans Herz legen.

Ein tolles Konzept von Megacult! – Wir hoffen sehr, dass das Bull’s-Eye BBQ House auch auf dem W*O*A 2020 wieder seine Türen öffnet!

Zubereitung der Beer Can Burger

Zutaten
1.250 g Gehacktes vom Rind
10 Scheiben Bacon
1 Paprika
1 Chili
75 g Champignons
75 g Mais
2 rote Zwiebeln
150 g Cheddar
1/2 Flasche Bull’s-Eye Original
Lieblings-Rub (z. B. Ankerkraut Magic Dust)
gutes Olivenöl (z. B. The Sin Oil)
1 Bierdose (Beer Can)

Das Gehackte vom Rind in 5 gleiche Teile teilen und die roten Zwiebel in kleine Würfel schneiden.

Einen guten Schuss Olivenöl in eine Grillschale erhitzen und anschließend die roten Zwiebeln darin anbraten.

Für die Gemüse-Füllung die Paprika und die Chili in kleine Stücke und die Champignons in dünne Scheiben schneiden. Den Mais, die angebratenen Zwiebeln und die Hälfte vom Cheddar hinzufügen.

Aus den 5 Teilen Gehackten jeweils runde Bälle formen und anschließend mit einer Bierdose von oben eine Mulde hineindrücken.

Die Mulden sollten so groß sein, dass später ausreichend Gemüse-Füllung hineinpasst.

Das Gehackte von innen und außen großzügig mit euren Lieblings-Rub bestreuen und anschließend den oberen Rand mit jeweils zwei Scheiben Bacon ummanteln.

Die Mulden mit dem Gemüse füllen.

Einen großen Klecks Bull’s-Eye Original hinzugeben.

Schlussendlich den restlichen Cheddar auf die Beer Can Burger verteilen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II auf ca. 180 – 200°C indirekte Hitze vorbereiten und anschließend die Beer Can Burger mit einem breiten Pfannenwender auf den Grillrost setzen.

Bei geschlossenem Deckel ca. 45 – 60 Minuten lang garen. Während der Garzeit die Beer Can Burger ca. 2 – 3 Mal mit Bull’sEye Original bestreichen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Schweinefilet mit Käse-Kräuter-Füllung

Das Schweinefilet ist bei uns in der Familie seit eh und je unglaublich beliebt. Es ist einfach zu beschaffen und preislich sehr attraktiv. Mit unserer Käse-Kräuter-Füllung und der cremigen Sauce wird das zarte Fleisch zu einem Genuss.

Zutaten
1 – 2 Schweinefilets (z. B. LaMila Duroc Filet v. Albers)
1 – 2 EL Ankerkraut Kräuter der Provence
feines Meersalz
Ankerkraut Paprika rosenscharf
Ankerkraut Majoran
1 – 2 EL Speisestärke
gutes Olivenöl
150 g Gratinkäse

150 g Sahnejoghurt
200 ml Gemüsebrühe
2 kleine frische Zwiebeln
frische Petersilie

Die heutige Vergrillung nutzen wir dazu, unseren neuen Schickling-Grill Premio XL II einzuweihen.

Da die Vorbereitungen keiner langen Zeiten bedürfen, werden zunächst die Briketts im Anzündkamin zum Glühen gebracht.

Das Schweinefilet längs aufschneiden. Damit die Füllung während des Grillens nicht hinaustritt, das Fleisch nicht zu tief oder zu weit am äußeren Rand einschneiden.

Die entstandene Tasche mit ca. 2/3tel des Gratinkäses und Kräuter der Provence füllen.

Die Tasche sorgfältig mit Rouladennadeln verschließen und anschließend mit Meersalz und Paprikapulver würzen.

Mittlerweile müssten die Briketts im Anzündkamin durchgeglüht sein. – Diese werden nun in den Grill geschüttet.

Das Schweinefilet unter direkter Hitze von allen Seiten scharf angrillen, anschließend vom Grill nehmen und warm halten.

In einer mit Olivenöl benetzten Grillschale fein gewürfelte Zwiebeln anbraten.

Mit Gemüsebrühe ablöschen, den Sahnejogurt einrühren mit Speisestärke binden und anschließend das Schweinefilet in die Sauce legen. Die Schale sollte in den indirekten Bereich des Grills platziert werden.

Das Fleisch mit Sauce übergießen und anschließend den restlichen Gratinkäse darüberstreuen.

Bei einer Gartemperatur von ca. 200°C ca. 20 Minuten lang bei geschlossenem Deckel garen. Die Ziel-Kerntemperatur beträgt ca. 65°C.

Als Beilage ist so gut wie alles passend: Reis, Nudeln, Kroketten, Kartoffeln, Kartoffel-Ecken u.v.m. oder wie in unserem Fall Bulgur.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Tomahawk Steak mit Fächerkartoffeln

Das Grillen von einem Tomahawk Steak bereitet uns immer wieder eine wahre Freude! Es ist für uns ein tolles Gefühl, das mächtige Stück Fleisch direkt am Knochen festzuhalten, um es auf den heißen Grillrost zu legen und kurze Zeit später zu wenden.

Bei dieser Grill-Session werden wir das erste Mal den Keramikbrenner unseres Schickling-Grill PremioGas XL II nutzen. – Ein für uns ganz besonderer Moment!

Immer noch gilt unser Hinweis: Verwendet bei eurer Erstbestellung bei Albers den Rabatt-Code „bigbbq“ und erhaltet ganze 15 % Rabatt auf eurer gesamten Bestellung!

Zutaten
1 kg Jack’s Creek Black Angus Tomahawk Steak
4 festkochende Kartoffeln
1 Stück Cheddar Käse
1 Stück Parmesan
4 EL Butter
1 Becher Sour Cream
1 Paprika
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Bund Schnittlauch
Meersalz (z. B. Ankerkraut Steak & BBQ Salzflocken)
guter Pfeffer (z. B. Ankerkraut Steakpfeffer Hamburg)

Zubereitung der Fächerkartoffeln

Die festkochenden Kartoffeln mit einem sehr scharfen Messer in ca. 3 – 5 mm breite Streifen einschneiden. Damit die Kartoffeln nicht vollständig durchgeschnitten werden, positioniert man jeweils einen Kochlöffel vor und hinter der Kartoffel.

Den Cheddar Käse in sehr dünne Scheiben schneiden.

Die Cheddar Scheiben zwischen den einzelnen Fächer schieben.

Die Kartoffeln mit den Cheddar Streifen auf eine Holzplanke (z. B. Moesta-BBQ Kirschholz Räucherbrett) legen und anschließend mit geriebenen Parmesan bestreuen.

Bei einer Gartemperatur von ca. 200°C, ca. 40 – 50 min. lang im indirekten Bereich des Grills garen.

Zubereitung der Sour Cream

Die Sour Cream wird lediglich mit etwas Gemüse verfeinert. Dazu die Paprika und den Schnittlauch klein schneiden sowie die Frühlingszwiebeln in schmale Ringe schneiden. Das Gemüse kurz vor dem Servieren über die Sour Cream streuen.

Zubereitung des Tomahawk Steaks

Das Tomahawk Steak ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. Dadurch kann das Fleisch Zimmertemperatur annehmen und ist im Kern nicht mehr so extrem kalt.

Den Grill bzw. den Keramikbrenner (Schickling-Grill Burner) auf maximale Temperatur aufheizen.

Damit während des Grillens eine tolle Salzkruste entsteht, das Fleisch beidseitig entsprechend großzügig mit BBQ Salzflocken bestreuen.

Das Tomahawk Steak für jeweils ca. 30 – 45 Sekunden von beiden Seiten grillen. In dieser relativ kurzen Zeit kann mit einem Keramikbrenner eine durchgehende Kruste erreicht werden.

Das Steak nach dem scharfen Angrillen in den indirekten Bereich des Grills legen und bei einer Gartemperatur von ca. 150°C mit geschlossenem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C (medium-rare) garen.

Servieren des Tomahawk Steaks mit Fächerkartoffeln

Das Steak nach dem Grillen ca. 5 Minuten lang ruhen lassen, anschließend in Tranchen schneiden. Die Fächerkartoffeln unmittelbar vor dem Servieren mit Sour Cream übergießen und mit dem klein geschnittenen Gemüse bestreuen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Albers Skirt Steak Appetizer

Sobald wir unseren Gästen ankündigen, als nächstes Stück Fleisch ein Skirt Steak auf den heißen gusseisernen Grillrost zu legen, wenden sich alle Blicke unverzüglich diesem wundervollen Cut entgegen. Oftmals kommen sie aus dem Staunen über das sehr lange Steak überhaupt nicht mehr heraus.

Wir müssen zugeben, dass selbst uns, die dieses aus dem Rippenbogen stammende Steak bereits ein Dutzend Mal gegrillt haben, der Anblick und Geschmack immer wieder beeindruckt. – Zum Einen ist es die Länge des Steaks, zum Anderen ist es die besonders hohe Fettmarmorierung, die dem Steak u. a. den unglaublich kernigen Geschmack verleiht.

Zutaten
1 x Greater Omaha Gold Label Outside Skirt (Albers)
1 x Paprika Ampel
1 x gutes Olivenöl (z. B. The Sin Oil v. Efthimios Christakis)
1 x Dalmatiner Rub (Ankerkraut)
1 Teriyaki Sauce
frische Kresse

Das Skirt Steak wird fertig pariert von Albers angeliefert.

Zubereitung der Paprikastreifen

Die Paprikas unter fließendem Wasser reinigen, entkernen und in ca. 5 – 7 mm dünne Streifen schneiden.

Die gusseiserne Pfanne (z. B. Petromax fp 25) auf mittlere Temperatur aufheizen und anschließend die Paprikas, zusammen mit einem Schuss gutem Olivenöl, weich garen.

Zubereitung des Skirt Steaks

Das Skirt Steak ca. eine Stunde vor dem Grillbeginn aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen.

Den Grill, in unserem Fall der Schickling-Grill PremioGas XL II, auf maximale Temperatur aufheizen.

Das Skirt Steak auf den gusseisernen Grillrost legen und zunächst für ca. 60 sec. auf der 10 Uhr-Stellung und anschließend für 60 sec. auf der 2 Uhr-Stellung grillen. Mit der anderen Seite des Steaks ebenso verfahren.

Die Gartemperatur auf ca. 150°C herunterregeln und anschließend unter mehrmaligen Wenden bis zu einer Kerntemperatur von ca. 52°C nachziehen lassen.

Servieren der Skirt Steak Appetizer

Das Skirt Steak längs teilen und von einer Seite großzügig mit Dalmatiner Rub, bestehend aus Salz, Pfeffer, Zwiebel- und Knoblauchgranulat bestreuen.

Die beiden Steak Hälften jeweils in 4 Teile schneiden, sodass man 8 Fleischstreifen erhält.

In einem Fleischstreifen, mit der gewürzten Seite nach innen, jeweils einen roten, gelben und grünen Paprikastreifen einwickeln und anschließend mit einem Holzspieß fixieren.

Eine große Servierplatte mit einigen Tropfen Teriyaki Sauce dekorieren, die Skirt Steak Appetizer auflegen und anschließend mit Kresse belegen.

Viel Spaß beim Nachgrillen und einen guten Appetit!

Schickling Grill PremioGas II im Praxis-Test

Made with heart – steht in auffälligen Lettern über dem Bedienpult der Ende Februar 2019 vorgestellten neuen Gasgrill-Serie „Schickling PremioGas II“ und verrät dadurch unmittelbar die Grill-Leidenschaft des jungen, aus Visbek im Norden Deutschlands stammenden Unternehmens Schickling Grill.

Die 2012 gegründete Marke Schickling Grill baut ihr Produktportfolio stetig aus. – Neben Holzkohlegrills, Hybridgrills, Schwenkgrills, Feuerschalen und diversen Grill-Tools, alles „Made in Germany“, gehört auch die Konstruktion von Gasgrills zu Schicklings Stärken.

Schickling ist auf dem deutschen Grillmarkt mittlerweile alles andere als ein Unbekannter und überraschte die Grill-Fans bereits vor einigen Jahren mit dem Hybridgrill „KohGa Deluxe“ (wir berichteten…), der sowohl mit Gas, als auch mit Holzkohle betrieben werden kann.

Für das Jahr 2019 hat sich Schickling Grill vorgenommen, die bestehende Gasgrill-Serie „PremioGas“ (wir berichteten…) vollständig zu überarbeiten und neben der gewohnt hohen Qualität, der Verarbeitung hochwertiger Materialien und der modularen Bauweise, mit neuen tollen Features zu beeindrucken.

Wir haben uns das 3-Brenner Modell „PremioGas II“ Typ „Allrounder Plus“ bestellt und vom Unboxing über die Erstinbetriebnahme, bis hin zur Vergrillung diverser Gerichte einem umfangreichen Praxistest unterzogen.

Sichtung der einzelnen Teile

Je nach bestellter Ausstattung, wird der PremioGas II in einer unterschiedlichen Anzahl von Kartons geliefert. Der Typ „Allrounder Plus“ besteht aus fünf Kartons.

– Gasgrill PremioGas II
– 2. Ablagetische
– Grilldeckel
– Unterschrank
– Gasflaschenhalterung

Zur besseren Übersicht, haben wir alle Einzelteile aus den sehr sicher verpackten Kartons ausgelegt. Zum Schutz vor Schmutz und Kratzer wurde auf allen Edelstahlteilen die Schutzfolie belassen.

Der PremioGas II „Allrounder Plus“ beinhaltet vier Bedienungsanleitungen, zu denen wir die jeweils nötigen Schrauben zugeordnet haben.

Sofort fällt auf, dass die Vollgummireifen des neunen PremioGas II nun schwarz sind. Des Weiteren fällt der aus Edelstahl gefertigte, sehr stabile Ablagerost sehr positiv auf. – Viele Hersteller verwenden dafür leider nur Material aus verchromten Stahl, welcher in der Regel nach einer gewissen Zeit anfängt zu rosten.

Einer der wenigen Elemente die nicht aus Edelstahl gefertigt wurden, sind lediglich die nichttragenden Teile vom Korpus des Unterschranks und der Schutzhülle des Gasflaschenhalters. Aber keine Angst: Die Türen des Unterschranks und der Boden des Gasflaschenhalters sind selbstverständlich aus hochwertigem Edelstahl!

Der äußerst robuste dreigeteilte Edelstahl-Grillrost besteht aus 6 mm starken Streben und lässt sich bequem in kleine Küchenspülen reinigen.

Die drei unabhängig voneinander regelbaren Edelstahl-Brenner besitzen jeweils zwei Reihen Gas-Austrittslöcher, welche auffällig weit auseinander liegen und dadurch eine optimierte Hitzeverteilung versprechen.

Die sogenannten Aromaschienen liegen im aufgebauten Zustand unmittelbar über den Edelstahlbrennern und schützen diese vor herunterlaufendes Fett und Bratensaft. Des Weiteren verdampft ein Großteil der heruntertropfenden Flüssigkeiten, wessen „Flavor“ im günstigsten Fall wiederum zurück ins Gargut zieht.

Die leicht schräg zur Mitte ablaufende Fettauffangwanne besitzt in der Mitte ein Loch, in der Fette in die darunterliegende Fettauffangschale laufen können und dadurch stets weit genug von den Flammen entfernt sind, um einen möglichen Fettbrand zu verhindern.

Die beiden sehr stabilen Ablagetische besitzen vorne und hinten jeweils zwei Besteck-Haken, sind ebenfalls aus Edelstahl gefertigt und werden später werkzeuglos in den Korpus des Grills eingehängt.

Der vollständig aus Edelstahl gefertigte Grilldeckel ist, im Vergleich zum Vorgängermodell, doppelwandig und verspricht zum einen höhere Garraumtemperaturen und zum anderen Energieeffizienz.

Das Herzstück des vollständig neu konzipierten PremioGas II bildet die Gasbrenner-Einheit. Jeder dieser stufenlos einstellbaren Brenner hat einen eingebauten Piezo-Zünder. Dieser wird erst dann ausgelöst, sobald eine ausreichend zur Zündung notwendige Gasmenge aus der Zündvorrichtung strömt. – Später mehr darüber…

Vor der eigentlichen Montage des Grills müssen die Schutzfolien von den Edelstahl-Teilen abgezogen werden. Dieser Vorgang ist leider relativ zeitaufwändig.

Bis auf den Grilldeckel, den wir zum Schutz noch beklebt ließen, erstrahlen alle Einzelteile im Glanz.

Nachdem alle Schutzfolien entfernt wurden, kann mit der Montage des Grills begonnen werden.

Die Montage des Schickling PremioGas II

Durch Zuhilfenahme der guten Aufbau- und Betriebsanleitung werden zunächst die Beine an den Seitenwangen des Grills geschraubt. Diese sind, im Gegensatz zum Vorgängermodell, nun eckig und versprechen noch mehr Stabilität.

Sehr hilfreich: Da die Beine teils unterschiedliche Längen und Bohrungen aufweisen, sind diese zum Schutz vor Verwechslungen durch in der Bedienungsanleitung korrespondierenden Zahlen gekennzeichnet.

Darauffolgend wird die Bedieneinheit eingehängt und festgeschraubt.

Nun muss zur Bedienungsanleitung des Unterschranks gewechselt werden. Nachdem der Grill auf den Kopf gestellt wurde, können die Seitenteile des Unterschranks montiert und die Griffe der Türen angeschraubt werden.

Der Einbau des Unterschranks ist mit dem Zeitpunkt beendet, sobald das Bodenblech eingesetzt wurde. Anschließend muss zur Bedienungsanleitung der Gasflaschenhalterung gewechselt werden.

Die Gasflaschenhalterung bietet 5 kg Gasflaschen sicheren halt. Eine 11 kg Gasflasche findet hingegen nur im Modell PremioGas XL II Platz. Der Anblick der meist unschönen Gasflasche wird durch die Gasflaschenabdeckung gelungen kaschiert.

Nachdem der seitliche Transportgriff angeschraubt wurde, geht es mit den Gasbrennern weiter, welche von einer Seite aus werkzeuglos eingesetzt und von der anderen Seite aus bequem angeschraubt werden.

Der Grilldeckel ist sehr schnell montiert. – Zur Befestigung sind lediglich vier Schrauben und vier Muttern notwendig. Anschließend ist der Grilldeckel sicher montiert und kann, nachdem der Griff angeschraubt wurde, umgehend bewegt werden.

Nachdem auch die Schutzfolie des Grilldeckels entfernt wurde, erstrahlt dieser ebenfalls in vollen Glanz.

Die Fettaufwangwanne, mit der drunterliegenden Fettauffangschale, muss von hinten in den Grill geschoben werden.

Die direkt über den Gasbrennern positionierten Aromaschienen liegen etwas tiefer als die dazwischen und daneben liegenden.

Der dreigeteilte Grillrost wird im hinterer Bereich des Grills in dafür vorgesehene Löcher gesteckt, was u. a. einen sicheren Halt beim Reinigen mit der Grillbürste verspricht.

Zu guter Letzt wird der klappbare Warmhalterost eingehängt.

Inbetriebnahme und Präsentation der Features

Unverwechselbar: Das Deckelthermometer wird von einer schwarzen Zierblende mit Firmen-Logo geschmückt.

Der Grilldeckel besitzt eine doppelte Wandung (niedriger Energieverbrauch bei hohen Garraumtemperaturen). Dieser öffnet und schließt nahezu geräuschlos, da er mit hitzebeständigen Gummi-Puffern „abgefedert“ wird.

Durch die Doppelwandung des Grilldeckels bleibt der Griff auch bei sehr hohen Garraumtemperaturen angenehm kühl.

Die Bedienelemente sind klar, deutlich und logisch beschriftet. Die Schriftzüge „Quality Made In Germany“ und „Made with Herz(blut) by Schickling“ weisen auf Schicklings Qualitätsverständnis und deren Grill-Leidenschaft hin.

Die Grillfläche beträgt beim PremioGas II (3-Brenner) 55 cm x 33 cm und beim PremioGas XL II (4-Brenner) 71 cm x 45 cm.

Sollte der Warmhalterost einmal nicht benutzt werden, kann er ganz einfach nach unten geklappt werden.

Durch den runtergeklappten Warmhalterost können z. B. Burger-Patties oder Würstchen im hinteren Bereich des Grills sehr viel einfacher gewendet werden.

Der dreigeteilte Grillrost ist nicht nur praktisch zum Säubern, sondern bietet u. a. auch die Möglichkeit, einzelne Bereiche durch gusseiserne Grillroste oder Grillschalen zu bestücken.

Die Aromaschienen liegen frei auf und lassen sich zum Säubern ebenfalls ganz bequem entnehmen.

Die beiden Seitenablagen bieten die Möglichkeit, insgesamt 8 Grill-Tools wie z. B. Reinigungsbürste, Grillzange, Pfannenwender usw. aufzunehmen.

Der Stauraum im Unterschrank ist sehr groß und kann uneingeschränkt genutzt werden. Leider hat der Hersteller auf einen weiteren Regalboden verzichtet.

Keine Selbstverständlichkeit: Der Grill ist auch von hinten vollständig geschlossen. Selbst große namhafte Hersteller verzichten oft auf die Rückwand.

Die 5 kg Gasflasche findet auf der äußerst stabilen Gasflaschenhalterung halt und wird durch ein dickes Gummiband zusätzlich gesichert. Die Gasflaschenhaube wird werkzeuglos in die dafür vorgesehene Halterung gehängt. Eine hintere Aussparung gewährt stets den Zugang zum Gashahn.

Zum Zünden der einzelnen Brenner wird der jeweilige Drehregler gedrückt und dabei gegen den Uhrzeigersinn in die 45° Stellung gedreht. – Dabei strömt das Gas in und über die Edelstahlbrenner. Sobald der Drehregler weiter in die 90° Stellung gedreht wird, erzeugt die integrierte Piezo-Zündung einen Funken, der das Gas zu Flammen entfachen lässt. Nach erfolgreichem Zündvorgang erlischt die zur sicheren Zündung notwendige Hilfsflamme.

Der Schickling PremioGas II im Praxistest

Wir haben in den letzten Wochen den nagelneuen PremioGas II detailliert unter die Lupe genommen und bereits viele Rezepte auf ihn gegrillt. Nachfolgend einige Kostproben, von denen wir in den nächsten Wochen viele Rezepte veröffentlichen werden.

Der Grill hat wirklich Power! – Selbst relativ dünne Steaks bekommen in kürzester Zeit beeindruckende Brandings, während das Fleisch im Innern medium bleibt.

In optional bei Schickling erhältlichen Grillschalen kann scharf angebraten werden…

…und anschließend überbacken werden.

Der Grilldeckel ist so hoch, dass selbst schwere Hähnchen aufrecht gegart werden können.

Die zuvor eingestellten Temperaturen werden verlässlich gehalten.

Ob kleine Meeresfrüchte bei hohen Temperaturen oder Fisch bei mittleren Temperaturen. – Alles gelingt perfekt!

Krosser Boden und überbackener Käse. – Tolle Ergebnisse konnten ebenfalls bei der Zubereitung von Pizza erzielt werden.

Kleines Abendessen: Der rechte Gasbrenner grillt die Würstchen und der links Gasbrenner versorgt die gebratenen Zwiebeln mit ausreichend Energie, darüber die aufgebackenen Hotdog-Brötchen.

Bei der Vergrillung diverser Grill-Gerichte sind uns keine negativen Punkte aufgefallen. – Deshalb ganz kurz und bündig: Mit dem Schickling PremioGas II gelingt einfach jedes Grillgericht!

Uns interessierte, wie schnell sich die Temperaturen bei voll aufgedrehten Gasreglern im Grill entwickeln. Bei einer alles andere als repräsentativen Außentemperatur von nur 0°C, bei der aller Voraussicht nach nur sehr wenige Menschen grillen, erreichten wir bereits nach ca. 7,5 Minuten die 300°C-Marke. Die vom Hersteller angegebene Höchsttemperatur von 350°C wurde einige Minuten später nur um 15°C verfehlt, was sehr wahrscheinlich den niedrigen Außentemperaturen um den Gefrierpunkt zuzuschreiben ist.

– 100°C in ca. 51 Sekunden
– 150°C in ca. 100 Sekunden
– 180°C in ca. 140 Sekunden
– 200°C in ca. 170 Sekunden (ca. 3 min.)
– 250°C in ca. 270 Sekunden
– 300°C in ca. 449 Sekunden (ca. 7,5 min.)
usw.

Zahlen, Daten, Fakten (laut Herstellerangaben)

Produkteigenschaften vom Gasgrill PremioGas II

Material: Edelstahl
Modell: 2019
Brennstoffart: Flüssiggas
Grillfläche: 55 cm x 33 cm
Gasbrenner: 3 – Edelstahlbrenner
Leistung: 15 kW (5 kW pro Brenner)
Temperaturbereich: 100°C – 350°C

Produkteigenschaften vom Ablagetisch

Material: Edelstahl
Maße: 38cm (Tiefe) x 25cm (Breite)
Features: 4 x Besteckhaken

Produkteigenschaften vom Grilldeckel

Material: Edelstahl
Features:
– Integriertes Thermometer
– Warmhalterost zum Einklappen
– Doppelwandig

Produkteigenschaften vom Unterschrank

Material: pulverbeschichteter Stahl (Gehäuse), Edelstahl (Türen und Griffe)
Maße: 33,5cm (Tiefe) x 40cm (Höhe) x 56cm (Breite)
Features: Zwei Türen zum Öffnen

Produkteigenschaften von der Gasflaschenhalterung

Material: pulverbeschichteter Stahl (Gehäuse), Edelstahl (Halterung am Boden)
Maße: 34 cm (Tiefe) x 54 cm (Höhe) x 23,5 cm (Breite)
Features: Besitzt an der Rückseite eine kleine Öffnung, damit Sie die Gasflasche bedienen können
Kompatibel mit: 5Kg Gasflasche

Varianten/Preise:

Gasgrill Edelstahl PremioGas II
499,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Starter“
(mit 2. Seitentisch): 518,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Barbecue“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel): 677,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Allrounder“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank): 785,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Allrounder Plus“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank + Gasflaschenhalterung): 865,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „All In One“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank + Gasflaschenhalterung + Drehspieß): 955,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Burner“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank + Gasflaschenhalterung + Tischbrenner): 1.005,00 €

Fazit

Die neue Schickling Gas-Grill-Serie „PremioGas II“ ist als 3-Brenner und als 4-Brenner Modell erhältlich. Während der „PremioGas XL II“ eine sehr großzügige Grillfläche von 71 cm x 45 cm bietet, verfügt das kleinere Modell über eine Grillfläche von 55 cm x 33 cm und ist dadurch äußerst attraktiv für Familien mit kleinerem Balkon oder Terrasse.

Der Aufbau des von uns getesteten Modells „PremioGas II“, Typ „Allrounder Plus“ war durch Zuhilfenahme der vier guten Bedienungsanleitungen in ca. 2,5 Stunden erledigt und bereitete keine Probleme.

Der Typ „Allrounder Plus“ beinhaltete den Gasgrill PremioGas II, einen zweiten Ablagetische, einen Grilldeckel, einen Unterschrank und eine Gasflaschenhalterung. Ein wie wir finden sehr attraktives Paket, was so gut wie keine Wünsche mehr offen lässt. Sehr positiv hervorzuheben ist das modular aufgebaute System. – Diejenigen, die sich anfangs einen kleineren Typ, z. B. ohne Grilldeckel zulegen, können diesen problemlos zu einem späteren Zeitpunkt nachkaufen.

Die Preise beginnen beim Modell Premio Gas II bei 499,00 € und enden beim nahezu vollausgestatteten Typ „Burner“ bei 1.005,00 €. – Dieser beinhaltet jedoch zusätzlich zu unserem getesteten Modell „Allrounder Plus“ (865,00 €) einen Infrarot-Tischbrenner mit einer Power von sage und schreibe 800°C, zum scharfen Angrillen von Steaks & Co.

Die Qualität der Materialien ist 1A. Wo das Auge hinschaut glänzt Edelstahl, bis auf einige Design-Elemente wie z. B. die nichttragenden Teile vom Korpus des Unterschranks und der Schutzhülle des Gasflaschenhalters. – Aber selbst diese Teile besitzen eine mehr als ausreichende Materialstärke, wurden perfekt lackiert und stehen qualitativ sehr weit über Baumarkt-Niveau.

Die Zündung der einzelnen Gas-Brenner gelang stets beim ersten Versuch. Im Gegensatz zum Vorgängermodell (herausnehmbare Streben), verfügt der neue PremioGas II über einen 3-geteilten Grillrost aus Edelstahl. Die einzelnen Streben sind 6 mm stark und hinterlassen ein beeindruckendes Branding auf dem Grillgut. Der Warmhalterost ist ebenfalls aus Edelstahl gefertigt und lässt sich zu Gunsten des größeren Platzangebotes bequem an die Rückwand abklappen.

Der Temperaturbereich reicht von ca. 100°C (low´N´slow-Bereich) bis hin zu ca. 350°C (scharfes Angrillen). Die maximale Temperatur wird sehr schnell, in etwas mehr als 10 Minuten erreicht. Die Hitzeverteilung ist gut. – Nur in den äußeren Bereichen, rechts und links, herrschen geringere Temperaturen als im übrigen Bereich.

Der Grilldeckel ist doppel-wandig, was zum einen höhere Garraumtemperaturen und zum anderen Energieeffizienz verspricht. Dieser fühlt sich sehr stabil und wertig an und wird beim Öffnen und Schließen durch Gummipuffern „abgefedert“.

Der PremioGas II beherrscht sowohl das direkte, als auch das indirekte Grillen. Viele unserer gegrillten Speisen, wie z. B. das Hähnchen, der Lachs und die Gemüsepfanne wurde indirekt gegrillt. Andere hingegen, wie z. B. die Steaks, die Würstchen, die Zwiebelringe, die Jakobsmuscheln und die Barsche direkt. Die maximale Temperatur von ca. 350°C benötigten wir für die Pizza.

Schickling Grill ist es bravourös gelungen, die Gasgrill-Serie „PremioGas II“ zu modernisieren und so gut wie jedes Bauteil und jede Funktion zu verbessern. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächsten „Upgrades“, wie z. B. dem Grillspieß und dem Tischbrenner und werden selbstverständlich ausführlich darüber berichten. Bis dahin beide Daumen hoch, für die äußerst gelungene Gasgrill-Serie „PremioGas II“: Made with heart“.