Schickling Grill PremioGas II im Praxis-Test

Made with heart – steht in auffälligen Lettern über dem Bedienpult der Ende Februar 2019 vorgestellten neuen Gasgrill-Serie „Schickling PremioGas II“ und verrät dadurch unmittelbar die Grill-Leidenschaft des jungen, aus Visbek im Norden Deutschlands stammenden Unternehmens Schickling Grill.

Die 2012 gegründete Marke Schickling Grill baut ihr Produktportfolio stetig aus. – Neben Holzkohlegrills, Hybridgrills, Schwenkgrills, Feuerschalen und diversen Grill-Tools, alles „Made in Germany“, gehört auch die Konstruktion von Gasgrills zu Schicklings Stärken.

Schickling ist auf dem deutschen Grillmarkt mittlerweile alles andere als ein Unbekannter und überraschte die Grill-Fans bereits vor einigen Jahren mit dem Hybridgrill „KohGa Deluxe“ (wir berichteten…), der sowohl mit Gas, als auch mit Holzkohle betrieben werden kann.

Für das Jahr 2019 hat sich Schickling Grill vorgenommen, die bestehende Gasgrill-Serie „PremioGas“ (wir berichteten…) vollständig zu überarbeiten und neben der gewohnt hohen Qualität, der Verarbeitung hochwertiger Materialien und der modularen Bauweise, mit neuen tollen Features zu beeindrucken.

Wir haben uns das 3-Brenner Modell „PremioGas II“ Typ „Allrounder Plus“ bestellt und vom Unboxing über die Erstinbetriebnahme, bis hin zur Vergrillung diverser Gerichte einem umfangreichen Praxistest unterzogen.

Sichtung der einzelnen Teile

Je nach bestellter Ausstattung, wird der PremioGas II in einer unterschiedlichen Anzahl von Kartons geliefert. Der Typ „Allrounder Plus“ besteht aus fünf Kartons.

– Gasgrill PremioGas II
– 2. Ablagetische
– Grilldeckel
– Unterschrank
– Gasflaschenhalterung

Zur besseren Übersicht, haben wir alle Einzelteile aus den sehr sicher verpackten Kartons ausgelegt. Zum Schutz vor Schmutz und Kratzer wurde auf allen Edelstahlteilen die Schutzfolie belassen.

Der PremioGas II „Allrounder Plus“ beinhaltet vier Bedienungsanleitungen, zu denen wir die jeweils nötigen Schrauben zugeordnet haben.

Sofort fällt auf, dass die Vollgummireifen des neunen PremioGas II nun schwarz sind. Des Weiteren fällt der aus Edelstahl gefertigte, sehr stabile Ablagerost sehr positiv auf. – Viele Hersteller verwenden dafür leider nur Material aus verchromten Stahl, welcher in der Regel nach einer gewissen Zeit anfängt zu rosten.

Einer der wenigen Elemente die nicht aus Edelstahl gefertigt wurden, sind lediglich die nichttragenden Teile vom Korpus des Unterschranks und der Schutzhülle des Gasflaschenhalters. Aber keine Angst: Die Türen des Unterschranks und der Boden des Gasflaschenhalters sind selbstverständlich aus hochwertigem Edelstahl!

Der äußerst robuste dreigeteilte Edelstahl-Grillrost besteht aus 6 mm starken Streben und lässt sich bequem in kleine Küchenspülen reinigen.

Die drei unabhängig voneinander regelbaren Edelstahl-Brenner besitzen jeweils zwei Reihen Gas-Austrittslöcher, welche auffällig weit auseinander liegen und dadurch eine optimierte Hitzeverteilung versprechen.

Die sogenannten Aromaschienen liegen im aufgebauten Zustand unmittelbar über den Edelstahlbrennern und schützen diese vor herunterlaufendes Fett und Bratensaft. Des Weiteren verdampft ein Großteil der heruntertropfenden Flüssigkeiten, wessen „Flavor“ im günstigsten Fall wiederum zurück ins Gargut zieht.

Die leicht schräg zur Mitte ablaufende Fettauffangwanne besitzt in der Mitte ein Loch, in der Fette in die darunterliegende Fettauffangschale laufen können und dadurch stets weit genug von den Flammen entfernt sind, um einen möglichen Fettbrand zu verhindern.

Die beiden sehr stabilen Ablagetische besitzen vorne und hinten jeweils zwei Besteck-Haken, sind ebenfalls aus Edelstahl gefertigt und werden später werkzeuglos in den Korpus des Grills eingehängt.

Der vollständig aus Edelstahl gefertigte Grilldeckel ist, im Vergleich zum Vorgängermodell, doppelwandig und verspricht zum einen höhere Garraumtemperaturen und zum anderen Energieeffizienz.

Das Herzstück des vollständig neu konzipierten PremioGas II bildet die Gasbrenner-Einheit. Jeder dieser stufenlos einstellbaren Brenner hat einen eingebauten Piezo-Zünder. Dieser wird erst dann ausgelöst, sobald eine ausreichend zur Zündung notwendige Gasmenge aus der Zündvorrichtung strömt. – Später mehr darüber…

Vor der eigentlichen Montage des Grills müssen die Schutzfolien von den Edelstahl-Teilen abgezogen werden. Dieser Vorgang ist leider relativ zeitaufwändig.

Bis auf den Grilldeckel, den wir zum Schutz noch beklebt ließen, erstrahlen alle Einzelteile im Glanz.

Nachdem alle Schutzfolien entfernt wurden, kann mit der Montage des Grills begonnen werden.

Die Montage des Schickling PremioGas II

Durch Zuhilfenahme der guten Aufbau- und Betriebsanleitung werden zunächst die Beine an den Seitenwangen des Grills geschraubt. Diese sind, im Gegensatz zum Vorgängermodell, nun eckig und versprechen noch mehr Stabilität.

Sehr hilfreich: Da die Beine teils unterschiedliche Längen und Bohrungen aufweisen, sind diese zum Schutz vor Verwechslungen durch in der Bedienungsanleitung korrespondierenden Zahlen gekennzeichnet.

Darauffolgend wird die Bedieneinheit eingehängt und festgeschraubt.

Nun muss zur Bedienungsanleitung des Unterschranks gewechselt werden. Nachdem der Grill auf den Kopf gestellt wurde, können die Seitenteile des Unterschranks montiert und die Griffe der Türen angeschraubt werden.

Der Einbau des Unterschranks ist mit dem Zeitpunkt beendet, sobald das Bodenblech eingesetzt wurde. Anschließend muss zur Bedienungsanleitung der Gasflaschenhalterung gewechselt werden.

Die Gasflaschenhalterung bietet 5 kg Gasflaschen sicheren halt. Eine 11 kg Gasflasche findet hingegen nur im Modell PremioGas XL II Platz. Der Anblick der meist unschönen Gasflasche wird durch die Gasflaschenabdeckung gelungen kaschiert.

Nachdem der seitliche Transportgriff angeschraubt wurde, geht es mit den Gasbrennern weiter, welche von einer Seite aus werkzeuglos eingesetzt und von der anderen Seite aus bequem angeschraubt werden.

Der Grilldeckel ist sehr schnell montiert. – Zur Befestigung sind lediglich vier Schrauben und vier Muttern notwendig. Anschließend ist der Grilldeckel sicher montiert und kann, nachdem der Griff angeschraubt wurde, umgehend bewegt werden.

Nachdem auch die Schutzfolie des Grilldeckels entfernt wurde, erstrahlt dieser ebenfalls in vollen Glanz.

Die Fettaufwangwanne, mit der drunterliegenden Fettauffangschale, muss von hinten in den Grill geschoben werden.

Die direkt über den Gasbrennern positionierten Aromaschienen liegen etwas tiefer als die dazwischen und daneben liegenden.

Der dreigeteilte Grillrost wird im hinterer Bereich des Grills in dafür vorgesehene Löcher gesteckt, was u. a. einen sicheren Halt beim Reinigen mit der Grillbürste verspricht.

Zu guter Letzt wird der klappbare Warmhalterost eingehängt.

Inbetriebnahme und Präsentation der Features

Unverwechselbar: Das Deckelthermometer wird von einer schwarzen Zierblende mit Firmen-Logo geschmückt.

Der Grilldeckel besitzt eine doppelte Wandung (niedriger Energieverbrauch bei hohen Garraumtemperaturen). Dieser öffnet und schließt nahezu geräuschlos, da er mit hitzebeständigen Gummi-Puffern „abgefedert“ wird.

Durch die Doppelwandung des Grilldeckels bleibt der Griff auch bei sehr hohen Garraumtemperaturen angenehm kühl.

Die Bedienelemente sind klar, deutlich und logisch beschriftet. Die Schriftzüge „Quality Made In Germany“ und „Made with Herz(blut) by Schickling“ weisen auf Schicklings Qualitätsverständnis und deren Grill-Leidenschaft hin.

Die Grillfläche beträgt beim PremioGas II (3-Brenner) 55 cm x 33 cm und beim PremioGas XL II (4-Brenner) 71 cm x 45 cm.

Sollte der Warmhalterost einmal nicht benutzt werden, kann er ganz einfach nach unten geklappt werden.

Durch den runtergeklappten Warmhalterost können z. B. Burger-Patties oder Würstchen im hinteren Bereich des Grills sehr viel einfacher gewendet werden.

Der dreigeteilte Grillrost ist nicht nur praktisch zum Säubern, sondern bietet u. a. auch die Möglichkeit, einzelne Bereiche durch gusseiserne Grillroste oder Grillschalen zu bestücken.

Die Aromaschienen liegen frei auf und lassen sich zum Säubern ebenfalls ganz bequem entnehmen.

Die beiden Seitenablagen bieten die Möglichkeit, insgesamt 8 Grill-Tools wie z. B. Reinigungsbürste, Grillzange, Pfannenwender usw. aufzunehmen.

Der Stauraum im Unterschrank ist sehr groß und kann uneingeschränkt genutzt werden. Leider hat der Hersteller auf einen weiteren Regalboden verzichtet.

Keine Selbstverständlichkeit: Der Grill ist auch von hinten vollständig geschlossen. Selbst große namhafte Hersteller verzichten oft auf die Rückwand.

Die 5 kg Gasflasche findet auf der äußerst stabilen Gasflaschenhalterung halt und wird durch ein dickes Gummiband zusätzlich gesichert. Die Gasflaschenhaube wird werkzeuglos in die dafür vorgesehene Halterung gehängt. Eine hintere Aussparung gewährt stets den Zugang zum Gashahn.

Zum Zünden der einzelnen Brenner wird der jeweilige Drehregler gedrückt und dabei gegen den Uhrzeigersinn in die 45° Stellung gedreht. – Dabei strömt das Gas in und über die Edelstahlbrenner. Sobald der Drehregler weiter in die 90° Stellung gedreht wird, erzeugt die integrierte Piezo-Zündung einen Funken, der das Gas zu Flammen entfachen lässt. Nach erfolgreichem Zündvorgang erlischt die zur sicheren Zündung notwendige Hilfsflamme.

Der Schickling PremioGas II im Praxistest

Wir haben in den letzten Wochen den nagelneuen PremioGas II detailliert unter die Lupe genommen und bereits viele Rezepte auf ihn gegrillt. Nachfolgend einige Kostproben, von denen wir in den nächsten Wochen viele Rezepte veröffentlichen werden.

Der Grill hat wirklich Power! – Selbst relativ dünne Steaks bekommen in kürzester Zeit beeindruckende Brandings, während das Fleisch im Innern medium bleibt.

In optional bei Schickling erhältlichen Grillschalen kann scharf angebraten werden…

…und anschließend überbacken werden.

Der Grilldeckel ist so hoch, dass selbst schwere Hähnchen aufrecht gegart werden können.

Die zuvor eingestellten Temperaturen werden verlässlich gehalten.

Ob kleine Meeresfrüchte bei hohen Temperaturen oder Fisch bei mittleren Temperaturen. – Alles gelingt perfekt!

Krosser Boden und überbackener Käse. – Tolle Ergebnisse konnten ebenfalls bei der Zubereitung von Pizza erzielt werden.

Kleines Abendessen: Der rechte Gasbrenner grillt die Würstchen und der links Gasbrenner versorgt die gebratenen Zwiebeln mit ausreichend Energie, darüber die aufgebackenen Hotdog-Brötchen.

Bei der Vergrillung diverser Grill-Gerichte sind uns keine negativen Punkte aufgefallen. – Deshalb ganz kurz und bündig: Mit dem Schickling PremioGas II gelingt einfach jedes Grillgericht!

Uns interessierte, wie schnell sich die Temperaturen bei voll aufgedrehten Gasreglern im Grill entwickeln. Bei einer alles andere als repräsentativen Außentemperatur von nur 0°C, bei der aller Voraussicht nach nur sehr wenige Menschen grillen, erreichten wir bereits nach ca. 7,5 Minuten die 300°C-Marke. Die vom Hersteller angegebene Höchsttemperatur von 350°C wurde einige Minuten später nur um 15°C verfehlt, was sehr wahrscheinlich den niedrigen Außentemperaturen um den Gefrierpunkt zuzuschreiben ist.

– 100°C in ca. 51 Sekunden
– 150°C in ca. 100 Sekunden
– 180°C in ca. 140 Sekunden
– 200°C in ca. 170 Sekunden (ca. 3 min.)
– 250°C in ca. 270 Sekunden
– 300°C in ca. 449 Sekunden (ca. 7,5 min.)
usw.

Zahlen, Daten, Fakten (laut Herstellerangaben)

Produkteigenschaften vom Gasgrill PremioGas II

Material: Edelstahl
Modell: 2019
Brennstoffart: Flüssiggas
Grillfläche: 55 cm x 33 cm
Gasbrenner: 3 – Edelstahlbrenner
Leistung: 15 kW (5 kW pro Brenner)
Temperaturbereich: 100°C – 350°C

Produkteigenschaften vom Ablagetisch

Material: Edelstahl
Maße: 38cm (Tiefe) x 25cm (Breite)
Features: 4 x Besteckhaken

Produkteigenschaften vom Grilldeckel

Material: Edelstahl
Features:
– Integriertes Thermometer
– Warmhalterost zum Einklappen
– Doppelwandig

Produkteigenschaften vom Unterschrank

Material: pulverbeschichteter Stahl (Gehäuse), Edelstahl (Türen und Griffe)
Maße: 33,5cm (Tiefe) x 40cm (Höhe) x 56cm (Breite)
Features: Zwei Türen zum Öffnen

Produkteigenschaften von der Gasflaschenhalterung

Material: pulverbeschichteter Stahl (Gehäuse), Edelstahl (Halterung am Boden)
Maße: 34 cm (Tiefe) x 54 cm (Höhe) x 23,5 cm (Breite)
Features: Besitzt an der Rückseite eine kleine Öffnung, damit Sie die Gasflasche bedienen können
Kompatibel mit: 5Kg Gasflasche

Varianten/Preise:

Gasgrill Edelstahl PremioGas II
499,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Starter“
(mit 2. Seitentisch): 518,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Barbecue“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel): 677,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Allrounder“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank): 785,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Allrounder Plus“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank + Gasflaschenhalterung): 865,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „All In One“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank + Gasflaschenhalterung + Drehspieß): 955,00 €

Gasgrill Edelstahl PremioGas II „Burner“
(mit 2. Seitentisch + Grilldeckel + Unterschrank + Gasflaschenhalterung + Tischbrenner): 1.005,00 €

Fazit

Die neue Schickling Gas-Grill-Serie „PremioGas II“ ist als 3-Brenner und als 4-Brenner Modell erhältlich. Während der „PremioGas XL II“ eine sehr großzügige Grillfläche von 71 cm x 45 cm bietet, verfügt das kleinere Modell über eine Grillfläche von 55 cm x 33 cm und ist dadurch äußerst attraktiv für Familien mit kleinerem Balkon oder Terrasse.

Der Aufbau des von uns getesteten Modells „PremioGas II“, Typ „Allrounder Plus“ war durch Zuhilfenahme der vier guten Bedienungsanleitungen in ca. 2,5 Stunden erledigt und bereitete keine Probleme.

Der Typ „Allrounder Plus“ beinhaltete den Gasgrill PremioGas II, einen zweiten Ablagetische, einen Grilldeckel, einen Unterschrank und eine Gasflaschenhalterung. Ein wie wir finden sehr attraktives Paket, was so gut wie keine Wünsche mehr offen lässt. Sehr positiv hervorzuheben ist das modular aufgebaute System. – Diejenigen, die sich anfangs einen kleineren Typ, z. B. ohne Grilldeckel zulegen, können diesen problemlos zu einem späteren Zeitpunkt nachkaufen.

Die Preise beginnen beim Modell Premio Gas II bei 499,00 € und enden beim nahezu vollausgestatteten Typ „Burner“ bei 1.005,00 €. – Dieser beinhaltet jedoch zusätzlich zu unserem getesteten Modell „Allrounder Plus“ (865,00 €) einen Infrarot-Tischbrenner mit einer Power von sage und schreibe 800°C, zum scharfen Angrillen von Steaks & Co.

Die Qualität der Materialien ist 1A. Wo das Auge hinschaut glänzt Edelstahl, bis auf einige Design-Elemente wie z. B. die nichttragenden Teile vom Korpus des Unterschranks und der Schutzhülle des Gasflaschenhalters. – Aber selbst diese Teile besitzen eine mehr als ausreichende Materialstärke, wurden perfekt lackiert und stehen qualitativ sehr weit über Baumarkt-Niveau.

Die Zündung der einzelnen Gas-Brenner gelang stets beim ersten Versuch. Im Gegensatz zum Vorgängermodell (herausnehmbare Streben), verfügt der neue PremioGas II über einen 3-geteilten Grillrost aus Edelstahl. Die einzelnen Streben sind 6 mm stark und hinterlassen ein beeindruckendes Branding auf dem Grillgut. Der Warmhalterost ist ebenfalls aus Edelstahl gefertigt und lässt sich zu Gunsten des größeren Platzangebotes bequem an die Rückwand abklappen.

Der Temperaturbereich reicht von ca. 100°C (low´N´slow-Bereich) bis hin zu ca. 350°C (scharfes Angrillen). Die maximale Temperatur wird sehr schnell, in etwas mehr als 10 Minuten erreicht. Die Hitzeverteilung ist gut. – Nur in den äußeren Bereichen, rechts und links, herrschen geringere Temperaturen als im übrigen Bereich.

Der Grilldeckel ist doppel-wandig, was zum einen höhere Garraumtemperaturen und zum anderen Energieeffizienz verspricht. Dieser fühlt sich sehr stabil und wertig an und wird beim Öffnen und Schließen durch Gummipuffern „abgefedert“.

Der PremioGas II beherrscht sowohl das direkte, als auch das indirekte Grillen. Viele unserer gegrillten Speisen, wie z. B. das Hähnchen, der Lachs und die Gemüsepfanne wurde indirekt gegrillt. Andere hingegen, wie z. B. die Steaks, die Würstchen, die Zwiebelringe, die Jakobsmuscheln und die Barsche direkt. Die maximale Temperatur von ca. 350°C benötigten wir für die Pizza.

Schickling Grill ist es bravourös gelungen, die Gasgrill-Serie „PremioGas II“ zu modernisieren und so gut wie jedes Bauteil und jede Funktion zu verbessern. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächsten „Upgrades“, wie z. B. dem Grillspieß und dem Tischbrenner und werden selbstverständlich ausführlich darüber berichten. Bis dahin beide Daumen hoch, für die äußerst gelungene Gasgrill-Serie „PremioGas II“: Made with heart“.

Schickling Hybrid Grill KohGa Deluxe im Praxis-Test

Spätestens nach unserer Vorstellung des Gasgrills PremioGas XXL vor einigen Wochen, ist für bigBBQ.de-Leser die Firma Schickling Grill längst kein Unbekannter mehr.
Neben Gasgrills aus Edelstahl bietet Schickling auch sogenannte Hybrid Grills an. Genau einen solchen Gas Kugelgrill „Zwitter“ haben wir uns genauer angeschaut und einem ausführlichen Praxis-Test unterzogen.

Holzkohlegrill? Gasgrill? …oder vielleicht beides?

Jahr für Jahr erreichen uns in regelmäßigen Abständen immer wieder Fragen, ob wir eher einen Holzkohlegrill oder einen Gasgrill empfehlen. Diese Fragen können wir selbstverständlich nicht mit einem einzigen Satz beantworten, weshalb wir zunächst einmal Gegenfragen wie diese stellen:

– Wie oft grillst du?
– Was grillst du?
– Hast du Ambitionen zukünftig umfangreichere Dinge zu grillen?
– Hast du mehr Spaß am Essen oder an der Technik / Feuer machen usw.?
– Wieviel Zeit steht dir zur Verfügung?
– Balkon, Terrasse, eigener Garten?
usw.

Sind die ersten Fragen beantwortet, geht es meist in die zweite Runde mit weiteren Detail-Fragen. Manchmal sind die Antworten jedoch relativ diffizil:

– Am Wochenende habe ich Zeit, in der Woche jedoch nicht.
– Oft möchte ich gerne räuchern aber eher selten.
o. ä.

Für diejenigen, die keinen ausreichenden Platz für zwei Grills (Gas u. Kohle) besitzen, es einfach nicht einsehen doppeltes Geld auszugeben oder sich generell nicht zwischen den Gattungen Gas und Kohle entscheiden können, bietet Schickling Grill den Hybrid Grill „KohGa Deluxe Kohle + Gas“ an.

Hybrid Grill KohGa Deluxe

Beim KohGa Deluxe ist der Name Programm: „Koh“ steht für „Kohle“, „Ga“ für „Gas“ und „Deluxe“ für die qualitativ hochwertige Ausführung des Gestells mit Ablage und die optionale Aufnahme für die Gasflasche.

Einige Eckdaten: Der Hybrid Grill KohGa Deluxe garantiert schnelles, unkompliziertes Grillen mit Gas – bietet aber auch über viele Stunden entspanntes Grillen und Smoken mit Holzkohle. Der Umbau von Gas auf Holzkohle und wieder zurück ist schnell erledigt. Das Platzangebot auf dem Grillrost mit einem Durchmesser von 57 cm ist auch für mehrere Gäste gegeben. Die Gasflasche ist sicher am Grillgestell befestigt, der Grill somit umgehend einsatzbereit.

Die Montage

Je nach Ausführung, wird der KohGa Deluxe in 2 – 3 Kartons geliefert.

Die einzelnen Teile sind in Umkartons verpackt und teilweise durch Kabelbinder vor dem Verrutschen gesichert.

Das nachfolgende Bild zeigt einen Überblick aller Teile.

Wie so oft bei Schlickling Grill üblig, sind die Edelstahl-Teile vor dem Zerkratzen durch Folie geschützt, die es gilt vor der Montage abzuziehen.

Die Anzahl von Kleinteilen ist relativ übersichtlich.

Die Gasbrenneinheit ist relativ komplex und sauber verschweißt.

Zunächst werden die schwarzen Metallteile zusammengeschraubt und bilden damit das sehr stabile Gestell mit den zwei Reifen und den höhenverstellbaren Beinen.

Anschließend wird der Rahmen aus Edelstahl zusammengeschraubt und mit dem Grillkessel vereint.

Nach dem Zusammenführen vom schwarzen Gestell und dem Kessel nimmt der Grill so langsam Form an.

Nun wird die Deckelhaltung an den Grillkessel geschraubt.

An dem Grilldeckel wird die zum Deckelhalter korrespondierende Aufnahme, das Deckelthermometer, der Deckelgriff mit dem Hitzeschild und die Entlüftung geschraubt.

Der Deckel wird durch Zuhilfenahme des Schnellverschlusses werkzeuglos an den Kessel befestigt. Dadurch ist es später ganz einfach möglich, den Deckel in Windeseile abzunehmen, um z. B. eine Rotisserie zu verwenden.

Als Ablagetisch wird eine dafür vorgesehene Edelstahlplatte in den überstehenden Rahmen eingesetzt.

Unterhalb des Kessels wird der Asche- und Fettauffangbehälter eingesetzt.

Die Gasbrenneinheit wird von oben in den Grillkessel eingesetzt. Dabei ist darauf zu achten, dass die beiden Stifte des Gasreglers in der zuvor montierten „Gasregelbox“ mit der eingebauten Piezo-Zündung geführt werden.

Die Gasbrenneinheit wird von unten mit einer unter Spannung stehenden Feder fixiert. Anschließend werden die schwarzen Regler auf den Gasreglerstiften gesteckt und der Gasschlauch werkzeuglos in die dafür vorgesehene Aufnahme geschoben.

Damit während des Betriebs kein Fett oder Bratensaft in die Flammen tropft, wird zuvor das „Schutzblech“ über die Brenner gesetzt.

Zum Schluss wird der klappbare, aus Edelstahl gefertigte Grillrost aufgelegt.

Damit die Gasflasche nicht vor jedem Einsatz zum Grill gebracht und erneut angeschlossen werden muss, dient eine Plattform als permanenter Ständer.

Nach dem Zusammenbau des Grills müssen folgende Teile übrig geblieben sein. – Diese müssen gut aufgehoben werden, denn sie finden erst im Holzkohlebetrieb Verwendung.

Auch an einen „Gasflaschenmantel“ hat Schickling gedacht. Er lässt die meist unansehnliche Gasflasche verstecken.

Das mitgelieferte dicke Gummiband wird um die Gasflasche gelegt, gespannt und anschließend auf der Gasflaschenplattform fixiert.

Voilà – fertig ist der auf Gas-Betrieb vorbereitete Hybrid Grill KohGa Deluxe Kohle+Gas und macht eine richtig gute Figur.

Die Inbetriebnahme im Gas-Modus

Zum Zünden wird nach der bekannten Dichtungsprüfung mit Seifenwasser zunächst der Gashahn der Gasflasche geöffnet. Anschließend wird der rechte Gasregler für die beiden inneren Gasbrennerringe leicht eingedrückt, dabei aufgedreht und nach ca. 2 – 3 Sekunden die Piezozündung betätigt. Die Zündung klappt in aller Regel schon beim ersten Mal. Zum Zünden des äußeren Gasbrennerrings mit dem linken Gasregler müssen die inneren Ringe bereits brennen, sodass die Flamme überspringen kann. Anders herum ist es nicht möglich den äußeren Brenner zu entzünden.

Während der letzten Wochen haben wir sehr viele Gerichte auf dem KohGa Deluxe im Gas-Modus zubereitet. In manchen Fällen nutzten wir nur die beiden inneren Brenner zum Erhitzen von z. B. gusseisernen Töpfen/Schalen. Diese entwickeln mehr als ausreichende Leistung, um die teilweise sehr dickwandigen Behältnisse zu erhitzen.

Andere Male nutzten wir nur den äußeren Brenner, um im Zentrum indirekt zu garen oder mit allen Brennern umfangreiche Gerichte zuzubereiten. Nachfolgend ein paar Impressionen, von denen die detaillierten Rezepte in späteren Berichten folgen werden.

Erwähnenswert ist auch die relativ große Ablage. Sie lässt selbst große und schwere Schneidebretter sicher stehen.

Am häufigsten ist bei uns der KohGa Deluxe jedoch als Allrounder „für zwischendurch“ im Einsatz. Ob für ein einfaches Steak, ein leckeres Bratwürstchen oder schmackhafte Cevapcicis. Ob zu zweit oder mit 8 Personen. – Der KohGa Deluxe ist sehr mobil, super-schnell zur Stelle und somit sehr flexibel.

Die Temperaturbereiche im Gasbetrieb

Bei der Vielzahl von Gasgrills, die wir in den letzten 6 Jahren testeten, sind wir noch nie auf ein Modell gestoßen, dessen vom Hersteller angegebene Temperaturangaben mit der Realität exakt übereinstimmen. – Anders beim KohGa Deluxe (Test-Umgebungstemperatur 18°C):

  • Die minimale Temperatur zum low´n´slow Grillen oder Warmhalten mit dem äußeren Brenner liegt bei exakt 100°C (Holzkohle-Entlüftung offen).
  • Die maximale Temperatur zum indirekten Grillen von großem Gargut wie z. große „Braten“, Bacon Bombs, Hähnchen o. ä. liegt bei 200°C.
  • Die maximale Temperatur liegt bei der Nutzung von allen Brennern bei 325°C.

Der Umbau von Gas- auf Holzkohlebetrieb

Der Umbau von Gas- auf Holzkohlebetrieb ist in weniger als 5 Minuten erledigt.

Zunächst wird der Gasschlauch abgezogen.

Nun werden die beiden Knöpfe der Gasregler abgezogen und die untere Spannfeder der Gasbrenneinheit gelöst.

Die Gasbrenneinheit wird nach oben hinausgezogen und an einem sicheren Ort aufbewahrt.

Die untere Öffnung im Kessel wird von innen durch ein Blech verschlossen, somit kann die Gasregeleinheit montiert bleiben…

…sowie die oberen beiden Öffnungen im Deckel ebenfalls mit Blechen luftdicht abgeschlossen.

Zu guter Letzt wird der Kohlebehälter eingesetzt.

Auch im Holzkohle-Betrieb macht unseres Erachtens der KohGa Deluxe optisch einen sehr schicken und modernen Eindruck.

Die Inbetriebnahme im Holzkohle-Modus

Selbstverständlich wollten wir herausfinden, wie sich der KohGa Deluxe im low’n’slow-Bereich schlägt. Damit wir die Luftzufuhr ganz genau steuern konnten, kennzeichneten wir die jeweiligen Stellungen der Luftzufuhr mit einem wasserfesten Stift am Kessel.

Mit jeweils einer großen Hand voll durchgeglühten Briketts bestückten wir zwei sich gegenüberliegende Bereiche des Kohlerosts, regelten den Grill auf ca. 120°C ein und legten zum Smoken einige Wood-Chips auf.

Unser Vorhaben war, dass wir die Spareribs ohne den Grill großartig nachzuregeln zu müssen, für 5 Stunden bei ca. 120°C smoken.

Nach 5 Stunden bestrichen wir die Spareribs mit BBQ-Sauce und freuten uns über das schmackhafte Ergebnis. Während der 5 Stunden musste die Luftzufuhr des KohGa Deluxe zweimal leicht nachgeregelt werden. Ein Ergebnis, welches unseres Erachtens mehr als vertretbar ist!

Die Reinigung und Pflege

Die Reinigung ist wie bei jedem anderen Kugelgrill sehr einfach. Der Grillrost aus Edelstahl kann mit einer Edelstahl- oder Messing-Bürste gereinigt werden. Der Grillkessel wird am besten mit einem Handfeger ausgefegt. Der Asche- und Fettauffangbehälter wird entnommen und entsprechend entleert.

Damit der Grill nicht verstaubt, bietet Schickling Grill übrigens optional auch die passende Abdeckhaube.

Zahlen, Daten und Fakten (Herstellerangaben)

Produkteigenschaften

• Holzkohlegrill und Gasgrill in einem Kugelgrill
• Kugelgrill Edelstahl – made in Germany
• Sehr stabiles und robustes Untergestell
• Das Material vom Untergestell ist aus pulverbeschichteten Stahl
• Zwei hochwertige Vollgummireifen mit Edelstahlabdeckung
• Zwei höhenverstellbare Schraubfüße – passend für jeden Untergrund
• Grilldeckel aus Emaille inklusive Thermometer
• Die Höhe des Grilldeckels beträgt 23cm
• Der Grilldeckel lässt sich mit einem Handgriff abnehmen
• Hochwertiges Deckelscharnier aus Edelstahl
• Seitenablage aus Edelstahl mit integrierten Haken für Grillzubehör
• Stufenlose Luftzufuhrregelung unterhalb des Kugelgrills
• Entnehmbare Auffangwanne aus Edelstahl – leichte Reinigung
• Der Kugelgrill Edelstahl hat ein Gewicht von 35kg
• Der Durchmesser der Grillfläche beträgt 57cm
• Platz für ca. 22 Würste oder 10 Steaks
• Kombinierbar mit einer großen Auswahl an Grillzubehör

Produkteigenschaften vom Edelstahlbrenner

• Der Gasbrenner Edelstahl besteht aus zwei seperat regelbaren Brennerschleifen
• Der Edelstahlbrenner wird über eine Piezozündung gestartet
• Der Gasbrenner ist mit einer Flammensicherung ausgestattet – Kein ungewollter Gasaustritt möglich
• Der Edelstahlbrenner eignet sich hervorragend für direktes und indirektes Grillen
• Die Brennerleistung beträgt 12kW
• Der Edelstahlbrenner erreicht eine Temperatur von 100°C bis 325°C
• Die Länge vom Gasschlauch beträgt 80cm
• Der Gasschlauch ist mit einer innovativen Schnellkupplung ausgestattet – ohne Werkzeug abnehmbar
• Im Lieferumfang ist ein Druckminderer (50mbar) enthalten

Fazit

Die Montage war dank guter Aufbauanleitung in ca. 90 Minuten bewerkstelligt. Die Verarbeitung durch hochwertige Materialien gewährleistet garantiert eine sehr lange Lebensdauer.

Die beiden inneren Brenner starteten im Gas-Betrieb durch die Piezo-Zündung wiederholt auf Anhieb. Die Zündung des äußeren Brenner, abhängig durch die inneren Brenner ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, funktioniert jedoch ebenfalls perfekt.

Die Hitzeverteilung über den gesamten Grillrost hinweg ist recht gleichmäßig, jedoch im hinteren Bereich etwas höher. Feature-Request: Ab einer Temperatur von ca. 300°C erhitzt sich der Griff des Deckels so sehr, dass man ihn vorsichtshalber nur mit Hitzeschutzhandschuhen anfassen sollte.

Auch im Holzkohle-Betrieb macht der KohGa Deluxe eine sehr gute Figur. Das Niedrig-Temperatur-Garen über einen langen Zeitraum beherrscht er genauso wie das Backen von Pizza unter Höchsttemperaturen. Die Lüftungssteuerung funktioniert tadellos.

Der Schickling Hybrid Grill KohGa Deluxe Kohle+Gas hat uns absolut positiv überrascht. Er ist unwahrscheinlich schnell einsatzbereit und kann werkzeuglos mit wenigen Handgriffen (unter 5 Minuten) von Gas- auf Holzkohlebetrieb (oder andersherum) umgebaut werden.

Der von uns getestete Grill „KohGa Deluxe Kohle + Gas“ kostet 595 EUR, die „Gasflaschenhalterung KohGa Deluxe 11 kg“ 99,50 EUR. Unserer Meinung nach ein sehr faires Preis-/Leistungsverhältnis!

Beide Daumen hoch für diesen sehr reifen Allround-Grill für sowohl Gas-, als auch Holzkohle-Fans.

Schickling Grill PremioGas XL im Praxis-Test

„Entdecke die neue Grillmarke aus Deutschland“ – so lautet der aktuelle Werbeaufruf des jungen, aus Visbek im Norden Deutschlands stammenden Unternehmens.

Als Gründer der Marke Schickling Grill, haben sich die beiden Brüder Oliver und Philipp Schickling zur Aufgabe gemacht, mit hochwertigen Materialien aus bester Qualität und einer gehörigen Portion Leidenschaft innovative Grill-Produkte zu entwickeln und zu vertreiben, ohne dabei die wichtigen hohen Sicherheitsstandards aus den Augen zu verlieren.

Während Oliver den Bereich Vertrieb und Marketing vertritt, kümmert sich sein großer Bruder und Technik-Fan Philipp um die technische Konzeption und Umsetzung, sowie um die Produktionsüberwachung und die Qualitätsendkontrolle.

Die wesentliche Geschichte um Schickling Grill ist recht schnell erzählt und beeindruckt zugleich: Die grillbegeisterte Familie baute ihren ersten eigenen Edelstahlgrill, verblüffte durch die gute Qualität und Robustheit viele Freunde, Verwandte sowie Bekannte und optimierte stetig Folgeversionen. Die Grills wurden durch Mund-zu-Mund-Propaganda immer beliebter und bekannter, sodass in der Firma H. Schickling GmbH eine eigene Grillbau-Abteilung entstand. 2012 wurde die Marke Schickling Grill gegründet, welche ihr Produktportfolio stetig ausbaute. – Dieses ist mittlerweile mehr als beachtlich: Neben dem ursprünglichen Gasgrill Edelstahl, werden bei Schickling Grill auch Holzkohlegrills, Hybridgrills, Schwenkgrills, Feuerschalen und diverse Grill-Tools gefertigt. – Alles Made in Germany!

bigBBQ.de wollte wissen, wie die Grills von Schickling Grill geliefert werden, wie einfach sie sich aufbauen lassen und wie sie sich in der Praxis schlagen. Dazu ließen wir uns einen 3-flammigen Gasgrill zu Testzwecken zur Verfügung stellen.

Gasgrill Edelstahl PremioGas XL „Barbecue“ (Paket)

Das Paket „Edelstahl PremioGas XL „Barbecue“ enthält im Gegensatz zum Basis-Modell „Edelstahl PremioGas XL“ den „Hohen Grilldeckel XL“ und eine zusätzliche „Seitenablage XL“.

Des Weiteren erwarben wir die „Edelstahl Gasflaschenabdeckung – Mobil“, die autark vom Schickling Grill für diverse andere Einsätze verwendet werden kann.

Der Aufbau des PremioGas XL

Der PremioGas XL wird in der Regel in einem Karton geliefert. Beim Erwerb eines Grillpakets, wie in unserem Fall das Set „Barbecue“, werden ggf. weitere Kartons geliefert.

Der Inhalt der Kartons ist sehr sicher verpackt, sodass während des Transportes nichts verrutschen und zerkratzen kann. Die meisten Teile sind noch einmal gesondert eingewickelt oder verklebt.

Zur besseren Übersicht nachfolgend ein Gesamtbild des Packungsinhalts des ersten Kartons.

Die Fettauffangwanne ist größer als die vorhandene Grillfläche! Diverse Grillhersteller verbauen in ihren Grills eine zweite Fettauffangwanne, die das Fett der ersten Wanne trichterförmig auffängt. Die Flammen sind vom Fett dadurch immer weit genug voneinander entfernt, sodass die Entstehung von gefährlichen Fettbränden minimiert wird. Schickling Grills Lösung wird aller Voraussicht dazu führen, dass die große Wanne mindestens nach jedem zweiten Einsatz gereinigt werden muss!

Beeindruckend schwer sind die 6 mm starken Grillroststäbe, daneben die Abdeckungen der Brennerschleifen.

Zum Schutz vor Kratzern und Schmutz sind viele Edelstahlteile mit Schutzfolien beklebt, die es später zu entfernen gilt.

Die Brennereinheit ist ab Werk vollständig montiert und muss später nur noch mit dem Gestell verschraubt und an der Gasflasche angeschlossen werden.

Ein Überblick der Schrauben und Kleinteile. – Laut Bedienungsanleitung sind folgende Werkzeuge vonnöten: Ringschlüssel der Größen 7, 8, 10 und 17, sowie Inbusschlüssel der Größen 3, 4 und 5.

Von Herstellerseite mitgedacht: Damit dem Käufer das Abzählen von Löchern und anderen diversen Merkmalen zur Identifizierung des jeweils korrekten Beins erspart bleiben soll, sind diese mit der aus der Bedienungsanleitung korrespondierenden eindeutigen Zahlen versehen.

Als Erstes werden die beiden Seitenteile zusammengeschraubt.

Habt ihr den „Grilldeckel XL“ dazu bestellt, sollte der entsprechende Karton nun ebenfalls geöffnet und die dafür vorgesehene Bedienungsanleitung hinzugezogen werden.

Folglich kommt es nun darauf an, die beiden Grilldeckel-Befestigungen rechtzeitig mit in das Gestell zu integrieren.

Sobald die Seitenteile, die Rückwand und der Boden verschraubt wurden, kann auch schon die Brennereinheit eingeschoben und fixiert werden.

Die Brennereinheit sitzt beispielhaft in den dafür vorgesehenen Halterungen der Rückwand!

Die Anschlussstelle für den Gasschlauch wird noch einmal gesondert an der Rückwand fixiert.

Nun können auch schon die Abdeckungen der Brennerschleifen (Flavorizerbars) aufgelegt und die Grillroststäbe eingesetzt werden.

Eine mit Flügelschrauben befestigte Leiste fixiert am vorderen Rand des Grills die Grillroststäbe und verhindert somit ein Herausfallen.

Weitere Schritte bedürfen kein Werkzeug: Die beiden Seitenablagen werden lediglich in die vorhandenen Aufnahmen eingehängt und sind in der Lage, mehrere Kilogramm Last auszuhalten! Die Fettauffangschale wird von vorne in den Grill geschoben.

Die hintere und die beiden seitlichen Banden sind einteilig und werden ebenfalls in die dafür vorgesehen Aufnahmen gesetzt. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Grillroststäbe zuvor ganz nach vorne geschoben worden sind.

Abschließend wird der Ablagerost eingesetzt und dank des Schnellverschlusses der Grilldeckel befestigt.

Der gesamte Aufbau dauerte ca. 3 Stunden. Ich bin mir jedoch sicher, dass ein etwas mutigerer Monteur, der nicht alles dreimal nachgelesen und verifiziert hätte, auch in unter 2,5 Stunden zum Endergebnis gekommen wäre.

Die Inbetriebnahme

Nachdem der Gasschlauch an dem Grill angeschlossen wurde, wird der mitgelieferte Druckminderer an die Gasflasche angeschlossen. Wie bereits erwähnt, erwarben wir die komplett vormontierte „Edelstahl Gasflaschenabdeckung – Mobil“, in der wir unsere Gasflasche versenkten. – Die sieht richtig schick aus!

Die „Edelstahl Gasflaschenabdeckung – Mobil“ versteckt quasi die meist recht unansehnlichen Gasflaschen bis 11 kg! Des Weiteren entfällt das schwere Heben und rumschleppen der Gasflaschen, denn unter der Abdeckung befinden sich drei Rollen, von denen eine beweglich ist.

Ein kleiner Tipp nebenbei: Bei Nichtverwendung des Grills, kann die Gasflaschenabdeckung auch sehr gut als Fahrwagen für einen Gasstrahler verwendet werden!

Zum Zünden der jeweiligen Brennerschleifen wird der Gashahn an der Gasflasche aufgedreht und anschließend der Zündknopf mit der integrierten Piezozündung betätigt. Da das Gas erst einmal im jeweiligen Brenner ankommen muss, ist meist ein zweiter oder dritter Zündversuch notwendig.

Um die Hitzeverteilung zu überprüfen, belegten wir die komplette Grillfläche mit Toastbrot und ließen alle drei Brenner gleichzeitig für ca. sechs Minuten laufen. Wie man auf dem folgenden Bild erkennen kann, ist die Hitze im hinteren Bereich etwas höher als im vorderen Bereich, dafür jedoch über die Längsachse recht gleichmäßig, was das freudige Resultat der 3 x 3-strömigen Brenner ist. Vorne links und vorne rechts kommt am wenigsten Hitze an. Das ist überhaupt nicht schlimm! – Wenn man es weiß, kann man sich darauf einstellen.

Des Weiteren interessierte uns, wie hoch die maximal zu erreichende Temperatur im Grill ist. Bei einer nicht all zu repräsentierbaren Außentemperatur von 5 °C, bei der aller Voraussicht nach die wenigsten Menschen grillen, erreichten wir in ca. 10 Minuten 300 °C.

Die ersten Vergrillungen

Später wiederholten wir den Test, verwendeten jedoch anstelle des Original-Deckels ein spezielles Pizzacover und backten mit dem Grill einige leckere Pizzen. Die permanente Gartemperatur lag dabei bei 360 °C.

Bei einer Außentemperatur von –2 °C bereiteten wir spät abends ein Flanksteak mit Pastinaken-Spaghettis zu und ließen uns dabei von der direkten Power des Grills überzeugen.

Das ca. 1 kg schwere Flanksteak sah auf der großen Grillfläche schon fast verloren aus. Zum indirekten Nachgaren legten wir das Fleisch auf den Ablagerost und freuten uns über dessen großen Fläche. Das Ergebnis spricht für sich.

Apropos Größe! – Die Grillfläche ist mit den Maßen 71 x 44,5 cm wirklich sehr groß! Der PremioGas XL kann fast dauerhaft ohne Platz-Probleme mit einer Plancha betrieben werden.

Auch hier spricht das Ergebnis ganz klar wieder für sich.

Nichts verpassen: Die genauen Rezepte werden in den folgenden Wochen und Monaten ausführlich auf unserem Blog vorgestellt!

Trotz Größe sehr flexibel und mobil

Wir möchten noch einmal auf die Größe zurückkommen. Obwohl die Grillfläche mehr als großzügig ist und der Grill mit eingehängten Seitenablagen relativ breit und aufgelegtem Grilldeckel relativ hoch ist, ist der PremioGas XL sehr flexibel.

Durch den Schnellverschluss kann der Deckel in Windeseile abgenommen und die Seitenablagen sowie die Banden ausgehängt werden.

Plötzlich ist aus einem Boliden ein fexibler Gastrogrill geworden. Perfekt für mobile Einsätze von Kindergarten- oder Schulfesten, Sportvereinen oder Nachbarschaftsfeiern, bei denen Würstchen und Kurzgebratenes aufgelegt werden.

Noch besser! – Der Grill passt im zusammengebauten Zustand in den Kofferraum eines Kombis.

Die Reinigung

Wir machten es wie immer und ließen den Grill nach der Vergrillung bis zur nächsten Session „verschmutzt“ stehen.

Erst beim nächsten Mal reinigten wir mit einem feuchten Einweg-Küchentuch ganz grob die Fettauffangschale, entzündeten alle Brenner und ließen bei hoher Temperatur die Grillreste auf den Grillroststäben verbrennen (Pyrolyse). Anschließend reinigten wir mit einer Messing- oder Edelstahl-Bürste die Grillroststäbe und entfernten die allerletzten Reste durch ein mit Rapsöl getränktes Einweg-Küchentuch.

Damit das auf dem Grilldeckel entstandene unvermeidliche Fett sich nicht mit Staub, Pollen o. ä. bindet und eine unansehnliche Schmutzschicht entsteht, empfehlen wir zur bestmöglichen Lagerung eine Abdeckhaube. – Auch diese bietet Schickling Grill für all seine Grills an.

Zahlen, Daten Fakten

Wichtige Merkmale zum Edelstahl PremioGas XL
– Komplett aus Edelstahl
– Grillroststäbe (Ø 6 mm) einzeln entnehmbar
– Drei getrennt stufenlos regelbare Brennerschleifen á 5,5 kW (16,5 kW gesamt)
– 3 x Piezozündung über den jeweiligen Drehknopf
– Temperaturbereich von 90 °C – 350 °C
– Grillfläche: 71 x 44,5 cm
– Optionaler Grilldeckel
– Optionaler Unterschrank

Das optional erhältliche Zubehör-Programm ist sehr umfassend: Optionale Unterschränke, Gasflaschenhalter u. -Abdeckungen, Grilldeckel, Seitentische, Reinigungs- u. Pflegemittel, Drehspieße, Abdeckhauben u. v. a. Grilltools vom Grillbesteck bis zum Pizzastein.

Preise:
Gasgrill Edelstahl PremioGas XL (Basis-Modell): 595 EUR
Gasgrill Edelstahl PremioGas XL „Barbecue“ (Grillpaket): 812 EUR
Edelstahl Gasflaschenabdeckung – Mobil: 145 EUR

Fazit

Schickling Grill ist mit seinem sehr großen Produktportfolio bestens aufgestellt und bietet für jeden Geldbeutel das passende Grillmodell. Der Interessent hat die Qual der Wahl, sich vom komplett aus Edelstahl gefertigten 2-flammigen PremioGas ab 495 EUR, über den 3-flammigen PremioGas XL ab 595 EUR, bis hin zum voll ausgestatteten PremioGas XL „Allrounder“ bis 995 EUR, respektive 1.095 EUR inklusive Gasflaschenhalter („Allrounder Plus“-Grillpaket) zu entscheiden. Hervorzuheben ist an Schickling Grills Konzept, dass alle Grills auch zu einem späteren Zeitpunkt mit optionalen Ausstattungsmerkmalen wie Grilldeckel, Seitenablage, Unterschrank, Gasflaschenhalter usw. erweitert werden können.

Wir entschieden uns nach langer Überlegung für den PremioGas XL „Barbecue“. Der Grilldeckel ist für das indirekte Grillen absolute Pflicht, die zusätzliche Seitenablage ist für die Ablage von z. B. Grillgut auf Tellern sehr hilfreich. – Platz kann man schließlich nie genug haben. Apropos Platz: Die Grillfläche von 71 x 44,5 cm ist für den ambitionierten Griller mehr als ausreichend. Der sehr tiefe Ablagerost bietet Platz für viele große Steaks zum indirekten Nachgaren.

Nebenbei: Der Aufbau eines PremioGas XL dauert ca. 2,5 – 3 Stunden. Viele Passagen der Bedienungsanleitung mussten von uns wiederholt studiert werden, weil sie aus unserer Sicht nicht ausführlich genug beschrieben waren.

Auf einen Unterschrank mit Türen verzichteten wir zugunsten der Flexibilität. Der PremioGas XL ist so leicht, dass er von einer kräftigen Person ohne weitere Hilfe in den Kofferraum eines Autos mit ausreichendem Kofferraumvolumen gehoben werden kann. Das finden wir mehr als genial, denn ein mobiler Gasgrill mit großzügiger Grillfläche fehlte uns schon immer! Als sehr angenehm erwiesen sich des Weiteren auch die relativ groß dimensionierten Räder, welche sogar über Rasen rollen können.

Die Stärke der Materialien wurde so gewählt, dass der PremioGas XL ausreichend stabil steht und nicht zu klobig wirkt. Trotzdem ist darauf zu achten, dass der Grill auf einen ebenen Untergrund steht, damit sich das Gestell nicht verzieht und sich der Deckel ggf. nicht mehr exakt schließen lässt.

Der Grilldeckel ist angenehm hoch, jedoch nicht doppelwandig gefertigt, weshalb der Grill unnötigerweise Energie verliert. Trotzdem wurden bei unserem Test gute Temperaturwerte von über 300 °C erzielt – und das bei eiskalten Außentemperaturen! Im unteren Bereich erreichten wir Gartemperaturen von ca. 100 °C, welche auch low´n´slow-Jobs ermöglichen.

Das Feature der einzeln entnehmbaren Grillroststäbe haben wir nicht genutzt. Wer möchte, kann die Stäbe durch das Lösen von zwei Flügelschrauben einfach entnehmen und in die Spülmaschine reinigen.

Feature-Request: Die Gasregelknöpfe sind optisch recht einfach gehalten, tun jedoch ihren Dienst. Wünschenswert wäre jedoch anstelle der Piezo-Zündung eine elektronische Zündung, ggf. auch eine manuell zuschaltbar.

Bei allen Pro und Contras sprechen die von uns erreichten Grillergebnisse für sich – und darauf kommt es schlussendlich an! Tolle Brandings, indirektes Grillen, hohe Temperaturen, niedrige Temperaturen, große Grillfläche und und und…!

Zusammengefasst erhält man beim Erwerb des Modell PremioGas XL „Barbecue“ einen preislich relativ günstigen Gasgrill, der komplett in Deutschland aus Edelstahl gefertigt wurde. Wer mit einem weniger gut ausgestatteten Modell startet, kann dieses zu jederzeit erweitern. – Fachkundige und super freundliche telefonische Beratung mit inbegriffen! Der „Edelstahl PremioGas XL „Barbecue“ ist insbesondere auf unsere mobilen Wünsche zugeschnitten, weshalb wir ihn uneingeschränkt empfehlen!