Die Pizzabox / Pizzaaufsatz von grillrost.com für deine Feuerplatte

[WERBUNG mit kostenlos gestellten Produkten und Werbelinks]*

Grillrost.com, deutschlandweit u. a. bekannt für seine passgenau gefertigten individuellen Grillroste, Feuerplatten und diversen Grillzubehör, verspricht seit neuestem Pizza von der Feuerplatte bzw. von seinem neuen Feuerplattengrill (hier im Praxistest…).

Das zur Zubereitung einer original italienischen Pizza mit Holzofengeschmack benötigte Zubehör nennt das Unternehmen aus dem Schwabenland Pizzabox bzw. Pizzaaufsatz.

Die Pizzabox ist 2-teilig und besteht zum einen aus einem 30 mm starken Schamottstein, welcher lose in der Pizzabox gelegt wird und dem eigentlichen Backkorpus mit angeschweißten Feuerrohr, beides aus Edelstahl.

Die Funktionsweise der Pizzabox

Bei entnommenen Schamottstein ist die Funktionsweise der Pizzabox im folgenden Bild relativ gut ersichtlich.

Hohe Hitze strömt durch das Feuerrohr in Richtung des heißen Schamottsteins und wird rechts, links und hinten entlang an ihm vorbeigeführt. Im oberen Bereich zirkuliert die Hitze über dem Schamottstein und versorgt die Pizza mit extrem hoher Oberhitze.

Damit die Hitze im Innern der Pizzabox gleichmäßig zirkuliert, wird Frischluft durch die vorderen 6 Flammen-Ausstanzungen gezogen.

Die Pizzabox passt ab Werk auf alle Feuerplatten mit einem Innendurchmesser von 20 cm, wie z. B. auf unserer auf dem Weber Kugelgrill liegende 80 cm Feuerplatte (hier im detaillierten Praxistest…).

Durch Zuhilfenahme der optional erhältlichen Adapterplatte, kann die Pizzabox auch auf Feuerplatten mit anderen Innendurchmessern, wie z. B. dem Original Grillrost.com Feuerplattengrill gesetzt werden.

Im hinteren Bereich des Feuerrohrs befindet sich eine Freilauftür, durch die Feuerholz im laufenden Betrieb nachgelegt werden kann.

Die Freilauftür wird ganz einfach durch das Hineindrücken schmaler Holzscheite geöffnet und schließt anschließend automatisch.

Die Verarbeitung der Pizzabox

Wie bereits von anderen Grillrost.com-Produkten gewohnt, ist auch die Pizzabox perfekt verarbeitet. Alle Teile sind millimetergenau gefertigt, verschweißt und entgratet.

Die exakte Verarbeitung ist besonders wichtig, damit die Hitze auf keinen Fall an ungewünschten Stellen entweichen kann und sich die extrem heiße Pizzabox nicht verzieht.

Durch die 4 leicht nach innen gebogenen Laschen, liegt die Pizzabox sehr stabil auf der Feuerplatte bzw. auf der Adapterplatte.

Der 30 mm starke Schamottstein wird ganz einfach durch die vordere Öffnung in die Pizzabox geführt und speichert die Hitze langanhaltend.

Die Pizzabox im Praxistest

Um die Pizzabox einem aussagekräftigen Praxistest zu unterziehen, bereiteten wir 7 Pizza-Teiglinge nach folgendem Rezept zu.

Zutaten
für den Teig (ca. 7 Pizzen à ca. 30 cm)
800 g italienisches Mehl „Typ 00“
100 g Hartweizengrieß
20 g Salz
1 Prise Zucker
500 ml lauwarmes Wasser
40 g Hefe
30 ml Olivenöl

Mehl, Hartweizengrieß, Salz und eine Prise Zucker vermischt. Zum Anrühren des Hefeansatzes lediglich die Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Die trockenen Zutaten mit den feuchten Zutaten langsam verrühren, dann das Olivenöl hinzufügen. Den Teig ca. 8 – 10 Minuten durchkneten, bis er aufhört zu kleben und sich glatt anfühlt.

Den Pizzateig in eine große Schüssel legen, mit Frischhaltefolie abdecken und anschließend mindestens 5 Stunden (besser über Nacht) im Kühlschrank gehen lassen.

Des Weiteren werden für 7 Gyros-Pizzen folgende Zutaten benötigt:

Zutaten
für 7 Gyros-Pizzen
selbstgemachte Pizza-Sauce
1 kg gewürztes Gyrosfleisch
2 Gemüsezwiebeln
600 g geriebenen Käse (z. B. der Hafenkäserei)
Tsatsiki

Zunächst muss durch 6 paarweise geschichtete Holzscheite der Feuerplattengrill aufgeheizt und anschließend die Pizzabox aufgesetzt werden.

Wie bereits beschrieben, können im laufenden Betrieb immer wieder kleinere Holzscheite durch die Freilauftür hinzugefügt werden.

Während der Aufheizphase der Pizzabox und des Schamottsteins, das Gyrosfleisch auf der Feuerplatte angrillen.

Das Gyrosfleisch sollte zwar durchgegart, jedoch nicht all zu viele Röstaromen angenommen haben.

In der Zwischenzeit haben wir mit einem Laserthermometer die Innentemperatur der Pizzabox ermittelt, die mittlerweile schon auf über 350°C angestiegen war.

Den Pizzateig auf eine bemehlte Fläche formen.

Damit die Pizza später besser vom Pizzaschieber rutscht, vorher mit Hartweizengrieß bestreuen.

Zuerst mit selbstgemachter Pizza-Sauce bestreichen, dann mit geriebenen Käse, Gyrosfleisch und Zwiebeln belegen.

Nach nur ca. 60 Sekunden sah die Pizza aus der Pizzabox wie folgt aus.

Die Gyros-Pizza schoben wir noch einmal für weitere ca. 30 Sekunden in die Pizzabox und servierten sie anschließend zusammen mit einigen Kleckse Tsatsiki.

Die Gyros-Pizza war nach unserem Geschmack perfekt gelungen: Die Hülle des äußeren Randes war kross und luftig, der Boden kross, der Belag saftig und der Käse schmolz schön gleichmäßig. Anschließend ging es Schlag auf Schlag und wir bereiteten im 2-Minutentakt eine Pizza nach der anderen zu.

Auch auf dem Kugelgrill bereiteten wir an einem anderen Tag die ein oder andere Pizza zu und waren vom Ergebnis ebenso überzeugt wie vom Feuerplattengrill.

Fazit

Die Grillrost.com Pizzabox / Pizzaaufsatz ist eine sehr sinnvolle Ergänzung zur Feuerplatte. Die Verarbeitung ist wie bei allen Grillrost.com-Produkten tadellos. Die Idee, eine original italienische Pizza mit Holzofengeschmack auf einer Feuerplatte zuzubereiten, ist mehr als genial. Die Hitze reichte von der ersten bis zur letzten Pizza aus – lediglich 4 kleine Holzscheite mussten während der Grill-Session nachgelegt werden. Das Nachlegen der Holzscheite war dank der Freilauftür mehr als einfach!

Der Preis der Grillrost.com Pizzabox ist mit 249 EUR auf keinen Fall günstig, unseres Erachtens jedoch jeden Euro wert. Selbstverständlich können in der Pizzabox auch andere Gerichte, wie z. B. Flammkuchen, Quiche, Tarte, Pide, Aufläufe u.v.m. zubereitet werden.

*Wir nutzen Provisions-Links diverser Anbieter. Nach dem Anwählen dieser Links (z. B. Amazon.de) und evt. Kauf der Produkte erhalten wir eine Provision. Es entstehen dem Leser keinerlei finanzielle Nachteile.
Veröffentlicht in Startseite, Testbericht und verschlagwortet mit , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.