Gefrorenes Steak grillen auf dem Braai

Als ich vor kurzem eine Lieferung mit original südafrikanischen Hölzern der Firma NAMwood nach Hause geschickt bekam, konnten mich weder die Eisestemperaturen oder die Dunkelheit, noch die späte Uhrzeit von einem ersten Holz-Test abhalten. Zu groß war die Vorfreude – denn sicherlich erinnert ihr euch noch daran, dass ich im Frühherbst persönlich in Südafrika war und mit den landestypischen Hölzern „gebraait“ hatte und dabei beste Ergebnisse erzielte.
Das ich an diesem Abend noch ein leckeres Steak essen würde, war völlig ungeplant aber dazu später etwas mehr.
Warm eingepackt ging es bei – 4 °C nach draußen.

img_0760

img_0751

Das Holz in dem soeben entzündeten Ambermaker des eiskalten Megamaster Braai 1200 ließ sich etwas schlechter anzünden als ich es sonst gewohnt war. Ich führe das auf die feste Struktur des Holzes und den niedrigen Außentemperaturen zurück.

img_0754

Doch war das Feuer erst einmal entfacht, brannte das Holz wie Zunder!

img_0765

Nach ca. 20 Minuten konnte die erste Kohle mit dem Schürhaken unter den Grillrost gezogen werden.

img_0774

Ich muss wirklich zugeben, dass ich ein solch schönes Glutbett mit den heimischen Hölzern Birke, Eiche und Buche noch nicht hinbekommen habe. Aber zu dem südafrikanischen Holz werde ich in einem späteren Bericht noch einmal Ausführlicheres berichten.

img_0777

Während ich mich an dem mittlerweile sehr heißen Braai wärmte und mir Gedanken darüber machte, wie sehr schade es doch sei, kein Steak zum Auftauen rechtzeitig aus dem Gefrierschrank herausgelegt zu haben, kam mir folgender Gedanke. Ich erinnerte mich an meinen Blogger-Freund Thorsten von BBQPit.de, der vor nicht allzu langer Zeit ein gefrorenes Steak auf den Grillrost legte und zu dem Entschluss gekommen war, dass es hervorragend schmeckte.

Gedacht, getan, holte ich mir umgehend ein vielversprechendes Steak aus dem Gefrierschrank. Es handelte sich um ein 300 g Smoked American Beef Entrecote von gourmetfleisch.de.

img_0779

Nun blieb mir nicht mehr anderes übrig als das Steak auf den Grillrost zu legen und es von jeder Seite 2 Minuten zu grillen.

img_0784

Anschließend legte ich das Steak in den linken hinteren Bereich des Braais, um es indirekt weiter zu garen.

img_0790

Damit nicht allzu viel Hitze aus dem Braai entwich, verschloss ich die vordere Ablage.

img_0788

Da das Steak von innen noch gefroren war, legte ich den Temperaturfühler des Thermometers vorerst auf das Steak, um die Gartemperatur zu kontrollieren. Nach einigen Minuten war der Kern des Steaks über 0 °C, sodass ich den gesamten Temperaturfühler reinstecken konnte.

img_0792

Bei einer Kerntemperatur von exakt 54 °C war es dann soweit. Das Steak wurde flugs in die warme Stube gebracht und anschließend tranchiert.

img_0794

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Es lässt sich kaum erahnen, dass es sich bei diesem Steak mit durchgängig rosarotem Kern um ein im gefrorenen Zustand gegrilltes Steak handelt. Lediglich etwas mehr Röstaromen hätte es vielleicht vertragen.

dsc09738

Zum Geschmack: Einfach köstlich und kein bisschen trockener als sonst! Das quasi „presmoked“ American Beef Entrecote von gourmetfleisch.de hatte einen sehr angenehmen Rauchgeschmack und war sehr saftig. Einzig und allein fand ich das Fleisch minimal bissfester als sonst aber dieser subjektive Eindruck kann ja auch von Tag zu Tag anders sein.

Probiert es doch auch einmal aus! Guten Appetit!

Gefrorenes Steak grillen auf dem Braai
5 (100%) 4 votes
Posted in Rind and tagged , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.