Moesta-BBQ Bandit Fireplace im Praxistest

[WERBUNG mit kostenlos gestellten Produkten und Werbelinks]*

Der Feuerplatten-Hype nimmt auch im Jahre 2021 nicht ab, sodass immer mehr Grill- und Grillzubehör-Hersteller auf dieses Pferd setzen. Moesta-BBQ hatte diesen Trend bereits vor vielen Jahren erkannt und vertreibt als einziger uns bekannter Hersteller seine BBQ Disk genannte Feuerplatte in dem Material Gusseisen und setzt sich dadurch deutlich von seinen Mitbewerben ab (zu unserem Testbericht).

Wer im Besitz einer Feuerplatte ist oder über den Erwerb einer solchen nachdenkt, kommt nicht darum herum, sich auch Gedanken über den Unterbau zu machen. Die populärsten Lösungen lauten dabei der Kugelgrill oder die Feuertonne und seit neuestem natürlich der Moesta-BBQ Bandit Fireplace.

Der Moesta-BBQ Bandit Fireplace vereint viele grill-technische Vorteile des konventionellen Kugelgrills mit den geselligen Aspekten der Feuertonne. Des Weiteren setzt der Bandit optisch neue Maßstäbe und hebt sich durch sein eigenwilliges Design von seinen Marktbegleitern ab.

Der Moesta-BBQ Bandit Fireplace aus Cortenstahl kann sowohl als Stand-Alone-Version, als auch in diversen Sets inkl. z. B. der BBQ Disk bestellt werden. Wir erwarben ein solches Komplett-Set inkl. BBQ-Disk und zeigen euch vom Lieferumfang, über den Aufbau, bis zur Inbetriebnahme detailliert alle notwendigen Schritte.

Der Lieferumfang des Bandit Fireplace

Der Bandit im Komplett-Set wird auf einer Einwegpalette in 5 großen Karton von der Spedition geliefert.

Die meisten Teile werden in den einzelnen Kartons durch Styroporteile und Folien sicher vor Stößen und Kratzern geschützt.

Zur besseren Veranschaulichung, haben wir alle Einzelteile des Sets ausgelegt.

Die auch separat erhältliche BBQ Disk besteht aus einem Höhenversteller und der gusseisernen BBQ Disk.

Im folgenden Bild ist die pulverbeschichtete Reling und der Aschetrichter zu erkennen.

Der aus Cortenstahl gefertigte Korpus bildet das Zentrum des Bandits.

Damit beim eventuellen Bewegen des Bandit die Terrassenplatten nicht zerkratzen, ist der untere Sockel des Korpus durch einen wirksamen Schutz ummantelt.

Wie der Korpus, ist auch die Ascheschublade des Bandits aus Cortenstahl gefertigt. Die Bambusbretter für die Reling sind viergeteilt.

Die beiden runden Roste sind aus rostfreiem Edelstahl gefertigt. Während auf dem kleineren Rost die Grillbriketts oder Holzscheite gelegt werden, wird auf dem größeren Rost mit den zwei Griffen das Grillgut gegart.

Neben diversen Befestigungsmaterial, liegt dem Lieferumfang auch das passende Montagewerkzeug bei.

Die sehr gut bebilderte Bedienungsanleitung führt Schritt für Schritt detailliert durch die einzelnen wenigen Arbeitsschritte.

Die Montage des Bandit Fireplace

Zunächst werden die beiden Griffe an die Ascheschublade verschraubt und anschließend in die dafür vorgesehene Öffnung des Korpus geschoben.

Der Aschetrichter wird durch die obere Öffnung des Bandits bis kurz über die Ascheschublade gesetzt.

Das Anschrauben der Bambusbretter sollte, entgegen der Bedienungsanleitung, bereits vor dem Anschrauben der Reling an den Korpus geschehen.

Die Reling mit samt der Bambusbretter sollte durch die Hilfe einer zweiten Person an den Korpus des Bandits geschraubt werden.

Das war auch schon fast alles, sodass nun nur noch die beiden Roste eingesetzt werden müssen.

Der kleinere Kohlerost nach unten…

…und der größere Grillrost mit den beiden Griffen nach oben.

Um den Höhenversteller und die BBQ Disk aufzulegen, muss zunächst der Grillrost entfernt werden, weil andernfalls kein Holz mehr durch die Öffnung der BBQ Disk nachgelegt werden kann.

Zur Nivellierung der BBQ Disk dienen zwei Schrauben, welche sich werkzeuglos einstellen lassen.

Perfekt – der Moesta-BBQ Bandit Fireplace steht und ist einsatzbereit!

Sollte der Bandit nicht in Gebrauch sein und ungeschützt im Freien stehen, schützt ihn die optionale Abdeckhaube vor Schmutz und Regen.

Der Bandit Fireplace im Praxiseinsatz

Bevor der Bandit das erste Mal in Betrieb genommen wird, sollten die Bambusbretter zum Schutz mit einem geeigneten Öl eingerieben werden.

Zur standesgemäßen Einweihung des Moesta-BBQ Bandit Fireplace haben wir einige Leckereien von Kreutzers, wie z. B. Pollo fino, Grillwürste, Berner Würstel, Schweinenackensteaks, Skirtsteak, Flanksteak, Wagyu Roastbeef, Lachs, Thunfisch und Baguettes auf die Reling gelegt.

Da wir zuerst ohne BBQ Disk, stattdessen Würstchen, Nackensteak & Co. auf dem konventionellen Grillrost grillen wollten, zündeten wir einen prall gefüllten Anzündkamin mit Greek Fire Briketts an.

Die Wartezeit überbrückten wir mit einem leckeren Finne Beach Brew.

Die durchgeglühten Briketts wurden auf eine Hälfte des Kohlerost geschüttet. Die gegenüberliegende Fläche bildet den indirekten Grillbereich, über dem das Grillgut ggf. nachgegart oder warm gehalten werden kann.

Nachdem der Grillrost über die Briketts gesetzt wurde, können die ersten Spezialitäten aufgelegt werden.

Während die Nackensteaks im direkten Bereich und das Baguette im indirekten Bereich gart, platzieren wir die Grillwürste im mittleren Temperaturbereich, genau dazwischen.

Übrigens, da der Moesta-BBQ Bandit Fireplace den gleichen Durchmesser besitzt wie ein 57er Kugelgrill, können sämtliche eventuell vorhandenen Zubehörteile  wie z. B. der Moesta-BBQ Turnado (Testbericht) oder der Smokin´Pizzaring (bigBBQ Spezial) weiterverwendet werden – sogar der Grilldeckel passt, welchen wir symbolisch auflegten.

Das Ergebnis spricht für sich: Super knusprige Würstchen, Nackensteaks und Baguette – die perfekte Grundlage für den Hauptgang.

Nachdem der erste Praxistest so gut klappte und uns sehr viel Spaß bereitete, folgte nun die Kür durch den Einsatz der BBQ Disk. Wer detaillierte Informationen zur BBQ Disk benötigt, sollte sich unbedingt unseren Testbericht dazu ansehen.

Da unsere Briketts noch mit voller Power glühten, mussten die Holzscheite nur aufgelegt werden und fingen anschließend umgehend Feuer.

Vor dem ersten Einsatz sollte die BBQ Disk gründlich gereinigt und anschließend mit einem geeigneten Öl eingebrannt werden. Wir nutzen dazu Rapsöl, welches wir gleichmäßig auf der BBQ Disk verteilen.

Nach einiger Zeit war die BBQ Disk eingebrannt, sodass dem ersten Grilleinsatz nichts mehr im Wege steht. Die dunklen Stellen Nahe des Zentrums der Feuerplatte zeigen die Patina, die das Grillgut vor dem Kleben an der Oberfläche schützen.

Nun ging es Schlag auf Schlag: Den Anfang bestritt ein wunderschönes US Flanksteak von Kreutzers.

Nach ca. 2 Minuten wendeten wir das Steak und erblickten die leckeren durchgehenden Röstaromen.

Während das Flanksteak in einem weniger heißen Bereich der BBQ Disk nachgarte, wurde auch schon das nächste Stück Fleisch aufgelegt: Ein wunderschönes Simmentaler Skirtsteak von Kreutzers.

Da wir nicht riskieren wollten, dass die nun folgenden Pollo fino in das Loch der BBQ Disk rollten, nutzten wir die Moesta-BBQ Wok Krone aus Gusseisen.

Es folgten anschließend noch viele andere Leckeren, wie z. B. dieser Lachs und dieses tolle Stück Thunfisch.

Nach dem Grillen des Thunfischs, wurde dieser mit gutem Olivenöl beträufelt und mit Wasabi-Sesam bestreut.

Das gesamte Unboxing und der Praxistest kann in unserem Bandit-Instagram-Highlight in bewegten Bildern nachgeschaut werden.

Nachdem der Moesta-BBQ Bandit Fireplace abgekühlt war, entpuppte sich die spätere Reinigung als ein Kinderspiel. Sämtliche Grillrückstände konnten ganz einfach aus der Ascheschublade entnommen werden.

Zahlen, Daten und Fakten (Herstellerangaben)

Moesta-BBQ Bandit Fireplace

Lieferumfang
1 x Bandit FirePlace
1 x Reling
1 x BBQ Disk
1 x Höhenversteller
1 x Ablagebretter Bambus

Technische Daten
Gewicht: 50 kg
Body
Material: Cortenstahl
Durchmesser Body: 553 mm
Stärke Body: 1,5 mm
Durchmesser Standfuß: 600 mm
Höhe: 898 mm
Durchmesser Logo: 256 mm
Sockelhöhe: 307 mm

Reling für Body
Material: Stahl gepulvert
Durchmesser: 972 mm
Stärke: 32 mm

Grillrost
Material: Edelstahl
Durchmesser: 540 mm
Dicke: 6 mm

Kohlerost
Material: Edelstahl
Durchmesser: 503 mm
Dicke: 6 mm

Grill / Kohlerost
Abstand: 150 mm

Bandit mit Brettern
Gesamtdurchmesser: 1100 mm
Brettstärke: 25 mm
Tiefe: 150 mm
Breite: 705 mm (An der Aussenkante)

BBQ Disk + Höhenversteller
Gewicht: 27.9 kg
Durchmesser: 750 mm (Kamindurchmesser 250 mm)
Materialstärke: 6 mm

Preis: 1.049,70 EUR

Fazit

Der aus Cortenstahl gefertigte Moesta-BBQ Bandit ist ein Blickfang in jedem Garten und die perfekte Basis für jegliche Feuerplatten, wie z. B. der BBQ Disk.

Der Aufbau des Bandits gelang dank der reichlich bebilderten und gut strukturierten Bedienungsanleitung in knapp einer halben Stunden. Danach war der Bandit sofort einsatzbereit.

Sowohl der Einsatz als „normaler“ Grill mit Grillrost für Würstchen, Nackensteaks & Co., als auch mit der BBQ Disk bereitete uns große Freude und gelang in jeder Hinsicht tadellos.

Durch die Möglichkeit sämtliche eventuell vorhandenen Kugelgrill-Zubehörteile wie z. B. den Moesta-BBQ Turnado (Testbericht) oder den Smokin´Pizzaring (bigBBQ Spezial) weiterverwenden zu können, ergeben sich beim Bandit schier unendliche Einsatzmöglichkeiten – ob mit oder ohne Grilldeckel!

Unser Moesta-BBQ Bandit ist zum festen Bestandteil unseres neuen bigBBQ-Gartens geworden, verzückt uns tagtäglich mit seinem coolen Aussehen und bringt noch mehr Abwechslung in unser Outdoor-Living.

Beide Daumen hoch für den Bandit!

*Wir nutzen Provisions-Links diverser Anbieter. Nach dem Anwählen dieser Links (z. B. Amazon.de) und evt. Kauf der Produkte erhalten wir eine Provision. Es entstehen dem Leser keinerlei finanzielle Nachteile.
Veröffentlicht in Startseite, Testbericht und verschlagwortet mit , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.